14. Oktober 1916

14101916hasenfeld

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 14. Oktober 1916

Verurteilung wegen Fälschung des Mehlbezugsscheins

Aachen, 11. Okt. (Strafkammerverhandlung.)
Eine 36jährige weibliche Person aus Hasenfeld hatte
im September einen auf 5 Pfund lautenden Mehl-
bezugsschein in der Weise gefälscht, daß sie vor die
5 eine 1 setzte. Die Angeklagte war geständig. Unter
Annahme mildernder Umstände wurde sie zu 30 Mark
Geldstrafe kostenpflichtig verurteilt.

1. September 1916

BAST_01_09_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. September 1916

Ein junges Mädchen aus Vohwinkel wegen Milchverfälschung verurteilt

            Eine gemeine Milchpantscherin.
   Ein Fall von Milchfälschung gemeinster Art lag dem
Schöffengericht Elberfeld vor. Erscheinen mußte die
21 jährige Geschäftsgehilfin Anna Jäger aus Vohwinkel
unter der Anklage, Milch wissentlich verfälscht zu haben. Die
J. brachte die Milch der vier Kühe ihres Vaters in dessen Kund-
schaft. Länger schon war den Bewohnern eines Hauses, die zu
J.’s Kunden zählen, die Beschaffenheit der Milch aufgefallen.
Vorgebrachte Klagen darüber bei der Ehefrau J.’s hatte diese
damit beantwortet, daß die Beschwerdeführerin immer was aus-
zusetzen habe, und diese bekam keine Milch mehr. Schließlich
beobachtete man das Mädchen, und eine Zeugin sah, wie es mit
einer Milchkanne aus dem Klosett kam. Sie teilte ihre

Weiterlesen

10. März 1916

BAST_10_03_1916_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. März 1916

Eine milde Strafe für die „Verwässerung“ von Milch für Schulkinder in Cronenberg

                                 Aus dem Gerichtssaal
                                     Milchfälschungen,
besonders verwerflich, weil die Milch für arme, unterernährte Schul-
kinder bestimmt war, hatten die Schuldienerin W[it]we Mähler
in Cronenberg vors Schöffengericht gebracht. Der dortige
vaterländische Frauenverein hatte es sich zur Pflicht gemacht, be-
dürftigen kränklichen Kindern, die die dortigen Volksschulen besuchen
mußten, in der Pause um 10 Uhr morgens zur Kräftigung je 1/8 Liter
warme Milch verabreichen zu lassen. In einer der Volksküchen war
die Witwe M. damit betraut worden. Für ihre Mühewaltung bekam
sie selbst monatlich fünf Liter Milch. Bald wurde bekannt, erst ver-
einzelt, dann mehr und mehr, dass die Kinder zu Hause über die
schlechte Beschaffenheit der ihnen gespendeten Milch Klage führten
und die Behörde sah sich infolgedessen veranlaßt, den Klagen auf den
Grund zu gehen. Das geschah in der Weise, dass sie zunächst bei dem
Milchhändler, der die Milch an die Frau lieferte, eine Probe ent-
nehmen ließ und später eine von der den Schulkindern gelieferte. Die

Weiterlesen

2. Februar 1916

19160202_Zweimarkstücke_217

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 2. Februar 1916 

Gefälschte Münzen sind im Umlauf.  

    –  Falsche Zweimarkstücke mit dem Bild-
nis Kaiser Wilhelms II. und der Jahreszahl
1907 befinden sich seit einigen Tagen im
Umlauf. Die Nachahmungen sind sehr
plump ausgeführt. Der Rand ist schlecht ge-
zähnt und die Färbung ist bläulich, wodurch
sich die Fälschungen von den echten Münzen
sofort unterscheiden.

12. Januar 1916

BAST_12_01_1916_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Januar 1916

Ein Butterhändler aus Hilgen erhielt wegen Nahrungsmittelfälschung von der Strafkammer Elberfeld eine empfindliche Strafe

Die Nahrungsmittelfälscher, eine öffentliche
                              Gefahr
   Ein strenges, aber durchaus gerechtes und deshalb be-
grüßenswertes Urteil fällt gestern die Elberfeler Straf-
kammer gegen einen Butterhändler, der eine seinem Beutel
recht dienliche Methode gefunden habe, die Butter zu „strecken“.
Angeklagt war der Butterhändler Richardt Marx aus
Groß-Oesinghausen bei Hilgen, der seinen langjährigen
Abnehmern im Wuppertal Butter geliefert hatte, die unge-
fähr 27 Prozent Wasser enthielt. M. hatte sich trotzdem dem
festgesetzten höchstpreis von 2,55 M[ar]k für jedes Pfund bezahlen
lassen. Die Strafkammer verurteilte ihn wegen Vergehens
gegen das Nahrungsmittelgesetz zu 3 Monaten Gefängnis und
1500 Mark Geldstrafe.
   In der Urteilsbegründung wurde hervorgehoben, das
Nahrungsmittelfälschungen während der Kriegszeit besonders
scharf zu ahnden seien.

3. Juli 1915

BAST_03_07_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Juli 1915

Ein Lieblingsthema der „Bergischen Arbeiterstimme“: Die verharmlosende Darstellung des Kriegsalltages und die Bilder-Fälschungen zum Kriegsgeschehen in den Illustrierten und bestimmten Zeitungsbeilagen.

                       Bilder Lügen!
   Wir haben uns wiederholt mit dem Kriegsbilder-Unfug
der illustrierten Familienblätter und der Zeitungsbeilagen be-
schäftigt. Oft konnten wir in diesen Leistungen eine auf engem
Bildraume zusammengedrängte Summe von Verlogenheiten
konstatieren, die einfach haarsträubend war. Wir trafen diese
Feststellungen, ohne uns der Hoffnung hinzugeben, daß ein
kritikloses Publikum sich fürder einen solchen Humbug nicht mehr
bieten lassen würde. Nein! Wir wußten, das auch ferner das
Wort Geltung behalten werde, nach dem nichts zu dumm ist,
daß es nicht auch sein Publikum fände. So hat sich eine verehrliche
Leserschaft illustrierter Haus- und Familienschriften und
Generalanzeiger-Beilagen mit mehr oder minder „schönen“
Titeln auch weiterhin an diesem Bilderkram erbaut.

Weiterlesen

2. Juli 1915

BAST_02_07_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Juli 1915

In Kriegszeiten blüht auch die Verfälschung und Streckung von Lebensmitteln. Ob die Ratschläge aber tatsächlich den Hausfrauen helfen können, sich vor den Leistungen der Lebensmittelchemie zu schützen, darf in vielen Fällen bezweifelt werden.

Die Verfälschung der Nahrungs-
                                 mittel.
   Augen auf! Dieser Mahnruf ging wie ein roter Faden
durch den Vortrag, den in dem Kursus für die Verpflegungs-Offi-
ziere der Gefangenenlager ein Fachman  über die Nahrungsmittel-
verfälschung hielt. Augen auf! muß besonders den Haus-
frauen, die mit geringem Kopfgeld eine Familie zu verpflegen
haben, angesichts des Nahrungsmittelwuchers zugerufen werden.
Und in Nahrungsmittelverfälschungen wird in einer
Zeit des Mangels und der Teuerung auf dem Nahrungsmittelmarkt
äußerst lebhaft gearbeitet! Um unsere Hausfrauen vor Schädi-
gungen in dieser Hinsicht nach Möglichkeit zu schützen, geben wir
nachstehend die wesentlichen Ausführungen des Vortragenden wieder:
   Kaffee wird nicht nur gefälscht, sonders er kommt auch oft
minderwertig auf den Markt; ebenso Kaffeesurrogate. Gefälschte
Kaffeebohnen sind vielfach an der Oberfläche rissig.
   Als Kakao werden oft gemahlene Kakaoschalen verkauft, die
als Streu und Futter einen Wert von 3 bis 4 Mark der Zentner
haben, die aber als gemahlener „Kakao“ mit etwa 120 Mark bezahlt
werden müssen.
   Milch wird im allgemeinen außerordentlich viel gefälscht.
Hat die Milch bläuliche Farbe angenommen, so ist sie verdächtig.
Empfehlenswert ist die Beschaffung einer in Drogerien und Apo-
theken erhältlichen Schwimmspule, mit der der Fettgehalt der Milch
leicht festgestellt werden kann.

Weiterlesen