29. März 1916

BAST_29_03_1916_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. März 1916

Das Ergebnis des ersten Tages der Solinger Goldankaufsstelle

Solingen. Die Goldankaufsstelle in der Fach-
schule hat schon am ersten Tage ihrer Tätigkeit über 1000
Mark Goldwaren zur Verstärkung des Goldschatzes der Reichs-
bank erwerben können. Morgen, Donnerstag, ist die Ankaufs-
stelle wieder von 10 bis 12 Uhr vormittags und von 3 bis 5
Uhr nachmittags geöffnet.

28. März 1916

BAST_28_03_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. März 1916

In Solingen wurde durch Oberbürgermeister August Dicke die Goldankaufsstelle in der Blumenstraße eröffnet.

   Die Goldankaufsstelle in Solingen.
ist heute vormittag in der Fachschule, Blumenstraße durch
den Oberbürgermeister eröffnet worden und hat mit
dem Ankauf von Goldsachen aller Art begonnen. Vorläufig ist die An-
kaufsstelle Dienstags, Donnerstags und Samstags von 10 bis 12 Uhr
vormittags und von 3 bis 5 Uhr nachmittags geöffnet; wenn es not-
wendig wird, werden weitere Stunden hinzugenommen.
   Gleich am ersten Vormittage war die Stelle in der Lage, eine
ganze Anzahl Schmuckgegenstände, insbesondere auch goldene Ketten,
Armbänder und dergl[eichen] anzukaufen. Es wird der volle Goldwert der
Gegenstände, den ein vereidigter Sachverständiger ermittelt, gezahlt.
   Die Goldankaufsstelle wechselt auch, was besonders betont sein
mag, gangbares Goldgeld ein und kauft alte Goldmünzen auf.

25. März 1916

25031916 ödland

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 25. März 1916

Landwirtschaftliche Nutzung von Ödland und Vortrag des Direktors der Landwirtschaftsschule Kall in Sistig

Sistig, 19. März. Von der hiesigen Gemeinde
sind den ortsansässigen Landwirten Oedländereien
zum Anbau zur Verfügung gestellt worden. Heute
Nachmittag besichtigte Herr Schmitz, Direktor der
landwirtschaftlichen Schule zu Callerheistert, die anzu-
bauende Fläche und die auf derselben bereits voll-
zogenen Arbeiten. Gegen Abend hielt dieser Herr,
trotzdem er einen Tag großer Anstrengung hinter sich
hatte, dankenswert in Vereinssaale hierselbst einen
lehrreichen Vortrag über die Aufgabe der Landleute
zur Kriegszeit. Die von Männern, Frauen und
Mädchen gut besuchte Versammlung eröffnete unser
Herr Pfarrer Hüllenkremer und begrüßte den Herrn
Direktor. Dieser leitete dann seine Worte zu einer
Beantwortung von gestellten Fragen über. Bald fand
in Form einer Unterhaltung ein reger Austausch in
Fragen und Antworten statt, wodurch manches Wissens-
werte erörtert und manche Belehrungen gegeben wurden.
Weiterlesen

24. März 1916

BAST_24_03_1916_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. März 1916

„Im Namen des Ehrenausschusses“ ruft Solingens Oberbürgermeister Dicke zum Goldverkauf auf

                                         Aufruf.
   Wir stehen allein gegen eine Übermacht von Feinden. Da sind Erfolge nur
möglich durch straffe Zusammenfassung und zielbewußte Verwendung aller eigenen Kräfte
und Mittel. Gerade der Krieg hat uns, zumal auf militärischem  Gebiete, gezeigt, was
dadurch erreichbar ist.
   Auch auf wirtschaftlichem Gebiete muß der Sieg unser sein. Hauptmachtmittel
ist hier das Gold. Zersplittert und in der Hand vieler ist es wertlos für die Gesamt-
heit des Volkes. Es gehört in eine Hand, in die der Reichsbank. Wer Goldgeld
festhält, schwächt die Kraft des Vaterlandes.
   Aber nicht nur gemünztes Gold vermag den Reichsschatz zu mehren und
damit des Vaterlandes Kraft zu stärken, sondern Gold in jeder Gestalt. Darum ist,
wie überall, auch für Solingen und Umgegend eine
                                 Gold-Ankaufsstelle
errichtet worden. Sie befindet sich in der
                                 Fachschule, Blumenstraße 93.
Geöffnet ist die Stelle Dienstags, Donnerstags und Samstags,
morgens von 10 bis 12 Uhr und mittags von 3 bis 5 Uhr.
   Entgegengenommen werden Goldsachen jeder Art.
   Von einem vereidigten Sachverständigen wird der Goldgehalt gewissenhaft
festgestellt und der volle Goldwert dementsprechend ausgezahlt. Der Reichsbank soll
aus dem Goldankauf weder ein Gewinn noch ein Verlust entstehen.
   Sachen von besonderem Kunstwert werden von einem Kunstsachverständigen ab-
geschätzt. Kostbare Steine und Perlen werden aus der Gold- und Platinfassung kunst-
gerecht losgelöst und auf Wunsch dem Besitzer zurückgegeben, aber, falls auch sie verwendet
werden sollen, ebenfalls abgeschätzt und entsprechend bezahlt.
   Trauringe mit Ausnahme solcher von Verstorbenen werden vorläufig nicht
angenommen.
   Es ist auch möglich, Goldsachen eingeschriebenen durch die Post der
Ankaufsstelle zuzuführen. Der Absender erhält dann nach einigen Tagen Nachricht,
wie hoch schätzungsweise der Goldwert der Sachen ist, und kann sich darnach über den
Verkauf schlüssig werden.
   Ohne Zweifel gibt es manche Haushaltungen, in denen Goldsachen vergessen und
unbenutzt in den Schubfächern liegen. Oft wird auch mit goldenen Ketten, Armbändern
und Broschen überflüssiger Aufwand getrieben. Heute, wo es darauf ankommt, alles in
den Dienst des Vaterlandes zu stellen, hole man hervor, was vergessen, opfere, was
überflüssig ist und bringe es zur Ankaufsstelle.
   Jeder, der Goldsachen einliefert, erhält ein Gedenkblatt zur Erinnerung
an die ernste und große Zeit, wo das Vaterland jeden brauchte und rief zu freiem Dienst
und zu opferfreudiger Tat.
                                             Im Namen des Ehrenausschusses:
                                                    Dicke, Oberbürgermeister.

23. März 1916

BAST_23_03_1916_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. März 1916

An der Fachschule für die Solinger Stahlwarenindustrie wird eine Goldankaufsstelle eingerichtet

   Solingen. Eine Goldankaufstelle für So-
lingen und Umgegend wird am Dienstag nächster Woche in
Tätigkeit treten. Sie verfolgt den Zweck, Gold in jeder Ver-
arbeitung zum Goldwert anzukaufen, um damit dem Gold-
bestand unserer Reichsbank stärken zu helfen. Da der Ankauf
eine gewissenhafte Untersuchung des Goldwertes erforderlich
macht, wurde die Ankaufstelle in die für diesen Zweck sehr ge-
eignete Fachschule für Solinger Stahlwarenindustrie an
der Blumenstraße gelegt. Sie wird am Dienstag, Donners-
tag und Samstag jeder Woche, vormittags von 10-12 und
nachmittags von 3-5 Uhr geöffnet sein. Nähere Bekannt-
machungen werden in den nächsten Tagen folgen.

2. März 1916

1916 03 02

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 2. März 1916

Kriegsbeschädigte Fachschüler dürfen nun vom Schulgeld befreit werden

Hilden, 2. März. Schulgeldbefreiung für kriegs-
beschädigte Fachschüler ist jetzt vom Handelsminister zu-
gelassen worden. Der Minister hat im Einverständnis
mit dem Finanzminister die Regierungspräsidenten er-
mächtigt, bedürftigen und würdigen Kriegsbeschädigten
den Besuch der regelmäßigen Kurse der gewerblichen Fach-
schulen dafür zu erleichtern, daß ihnen ausnahmsweise
das Schulgeld von vornherein ganz oder teilweise erlassen
wird. Es geschieht dies auch über die Grenze von 10 v. H.
oder 5 v. H. der Isteinnahme an Schulgeld, wie sie durch
den Staatshaushalt festgesetzt ist. Die Befreiung soll
aber nur solchen kriegsverletzten Schülern gewährt wer-
den, die sich zum Besuche der Fachschule eignen. Vor-
aussetzung ist dabei eine geeignete Vorbildung. Auch
muß die sachverständige Berufsberatung durch die Organe
der Kriegsbeschädigtenfürsorge und die Lehrkräfte der
Anstalt damit einverstanden sein.

29. Februar 1916

BAST_29_02_1916_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Februar 1916

In der Remscheider Fachschule werden für kriegsbeschädigte Arbeiter Weiterbildungskurse angeboten.

  Unterricht für kriegsbeschädigte Arbeiter.
   Der Fachschule Remscheid wird ein besonderer Unter-
richt für kriegsbeschädigte Arbeiter angegliedert. Zweck des
Unterrichts für gelernte Metallarbeiter ist die
Wiederherstellung und Erweiterung der Erwerbsfähigkeit durch
sachgemäße praktische Betätigung der beschädigten Glieder, ge-
gebenenfalls Anleitung zu Werkzeugmachern, Werkzeugschlossern
und Vorarbeitern. Aufgenommen werden Schlosser, Dreher,
Mechaniker, Schmiede und andere Metallarbeiter. Ungelernte
Arbeiter sollen die Handhabung irgendeiner Sondermaschine
(Drehbank, Fräsmaschne, Hobelmaschine usw. kennen lernen.
Aufgenommen werden nur ungelernte Arbeiter, denen es nicht
möglich ist, die bisherige Tätigkeit fortzusetzen.

27. Juli 1915

BAST_27_07_1915_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juli 1915

Solingens Oberbürgermeister Dicke macht die Einrichtung der Kriegsnachrichten-Sammelstelle des VII. Armeekorps an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster bekannt und weist dabei auf den Aufbau eines Archivs zur Sammlung von Feldpostbriefen, Kriegstagebüchern und sonstigen schriftlichen Kriegsnachrichten im Stadtkreis Solingen an der Fachschule Solingen hin.

(siehe dazu http://www.ulb.uni-muenster.de/sammlungen/nachlaesse/sammlung-kriegsberichte.html)

    Aufruf
zur Sammlung von Feldzugsbriefen, Kriegstage-
büchern und sonstigen schriftlichen Kriegsnachrichten.
   Im Kriege 1870/71 ist eine Sammlung von Feldzugsbriefen und
Kriegstagebüchern leider versäumt worden. Dadurch ist der Geschichts-
schreibung wertvolles Material verloren gegangen. Lehrreiche Einzel-
vorkommnisse sind unbekannt geblieben oder vergessen worden. Und
doch hätte ihre Kenntnis auch für die heutige Kriegsführung einen
praktischen Nutzen gehabt.
   Der stellvertretende Große Generalstab in
Berlin hat daher angeregt, daß anschauliche und inhaltlich wert-
vollere Feldzugsbriefe und Kriegstagebücher u.a. in Abschriften ge-
sammelt werden sollen.
   Für den Bereich des 7. Armeekorps ist durch das stellvertretende
Generalkommando eine Kriegsnachrichten-Sammelstelle an der West-
fälischen Wilhelms-Universität in Münster errichtet worden. Sie ist
als Archiv gedacht, in dem Abschriften von interessantem hand-
schriftlichen Nachrichtenstoff über den Krieg niedergelegt werden.
   Alle müssen helfen, damit das nicht wieder verloren geht, was
für die Allgemeinheit Interesse hat und aufbewahrt zu werden ver-
dient. Erwünscht sind anschauliche Schilderungen des Lebens im
Felde, Stimmungsbilder, lebendige Berichte über gelungene Streifen
(Patrouillen), Gefechtsbeschreibungen, Erlebnisse in den Etappen im
besetzten Lande, Erfahrungen und Aufzeichnungen von Sanitätern
und Schwestern und vieles andere.
   Wer Briefe und Tagebücher in Urschrift einsendet, kann ver-
sichert sein, daß die Urschriften, sobald an der Sammelstelle Abschriften
angefertigt sind, zurückgesandt werden. Wer Abschriften einschickt,
kann alle persönlichen Familienangelegenheiten fortlassen und möge
dann die Stelle durch Punkte . . . . . andeuten.
    Strenge Schweigepflicht der Mitglieder der Sammelstelle schützt
jede Einsendung vor unerwünschter oder mißbräuchlicher Verwen-
dung. Eine Veröffentlichung der eingeschickten Nachrichten ist im all-
gemeinen nicht beabsichtigt; wird aber eine solche ausdrücklich nicht
gewünscht, so möge es besonders bemerkt werden. Auch schon in
Zeitungen abgedruckte Briefe können im Abdruck eingesandt werden.
   Anzugeben ist bei allen Sendungen Name, militärischer Dienst-
grad und Heimatsort der Briefschreibers (Verfassers von Tage-
büchern).
   Mögen die Angehörigen unserer tapferen Krieger und sonstigen
Feldzugsteilnehmer es als ihre Ehrenpflicht betrachten, zur Samm-
lung von Kriegsnachrichten beizutragen, damit die Heldentaten ihrer
Söhne und Brüder der Nachwelt nicht verloren gehen.
   Die Einsendungen erfolgen portofrei unter der Bezeichnung:
                An
             die Kriegsnachrichten-Sammelstelle des
                  VII. Armeekorps
                                                      Münster i. W.
             Heeressache!                    (Universität).
                                  Der kommandierende General
                                          Frhr. von Gayl,
           General der Infanterie und stellv. kommand. General
                                         des VII. A.-K.
           Münster, den 14. Juli 1915.

   Vorstehenden Aufruf bringe ich hierdurch zur Kenntnis der
Bürgerschaft mit dem Hinzufügen, daß eine Kriegsnachrichten-
Sammelstelle für den Stadtkreis Solingen in der hiesigen Fachschule
eingerichtet worden ist. An meine Mitbürger richte ich die Bitte, die
Sache nach Kräften zu unterstützen und in Betracht kommende Schrift-
stücke im Bureau der Industrie-Fachschule hier zu Blumenstraße ab-
geben zu lassen.
   Solingen, den 26. Juli 1915.
                                        Der Oberbürgermeister: Dicke

31. Oktober 1914

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 31. Oktober 1914

Fortsetzung des Unterrichts an der königlichen Gärtner-Lehranstalt zu Berlin-Dahlem

Bekanntmachung.
Der Unterricht an der königlichen Gärtner-Lehr-
anstalt zu Berlin-Dahlem wird trotz des Krieges fort-
gesetzt und können etwaige Anmeldungen für den zwei-
jährigen Lehrgang noch Berücksichtigung finden.
Schleiden, den 22. Oktober 1914.
Der königliche Landrat,
Dr. Kreuzberg.

 

 

16. Oktober 1914

Stadtarchiv Troisdorf, „Wanderhaushaltungsschule“ 1911-1926, A 232, Bl. 112

Der Bürgermeister von Menden teilt dem Troisdorfer Bürgermeister Klev mit, dass er die Lehrerin der Wanderhaushaltungsschule beurlaubt hat, da die Schülerinnen wegen des Krieges wohl zu Hause unabkömmlich sind.

                                                                             Siegburg- Mülldorf, den 16.10.1914.

Der Bürgermeister              [Eingangsstempel]
von
Menden (Sieg).
J.-No.
Telephon Amt Siegburg No. 11.
Zum Schreiben vom 5.10. A No. 9484

An
das Bürgermeister Amt
Troisdorf.

Da während des Krieges eine hinreichende
Beteiligung von Schülerinnen wohl ausgeschlos-
sen ist, habe ich die Lehrerin während dieser
Zeit beurlaubt.
I.V.
Bender

z. d. A.
Tr.[oisdorf] 20/10.14.

der [Bürgermeister]
K[lev]

[9 – 5 – 38]