17. Oktober 1916

BAST_17_10_I

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Oktober 1916

Eine erfolgreiche Bilanz und gute Aussichten für die Fa. Weyersberg, Kirschbaum u[nd] C[ompagn]ie in Solingen

   Solingen. Weyersberg, Kirschbaum u[nd] C[ompagn]ie. In der
Hauptversammlung der Gesellschaft, die gestern mittag unter dem
Vorsitz des Kommerzienrats Berg-Hackhausen abgehalten wurde,
waren 641 Aktien mit 641 000 Mark Aktienkapital vertreten. Bei der
Besprechung der Bilanz und der Jahresrechnung, die mit einem
Reingewinn von 1 360 252,66 Mark abschließt, meinte ein Aktionär,
daß er gerne gesehen haben würde, wenn auf das Gebäudekonto
statt 4, 8 Prozent abgeschrieben worden wären und wenn ein beson-
derer Hilfsreservefonds gebildet würde als Rücklage für eine vielleicht
noch im Kriege eintretende Rückschlagsperiode, damit auch dann eine,
wenn auch nur geringe Dividende verteilt werden könne. Die Ver-
waltung erwiderte, daß auf dem Gebäudekonto nur eine Abschreibung von
2 Prozent bei der Steuerveranlagung abzugsfähig sei, mit 4 Pro-
zent Abschreibungen und den erheblichen Abschreibungen im letzten
Jahre aus Anlaß des Neubaus geschehe vorläufig genug. In dem
abgeschlossenen Jahre seien ja auch das Geräte-, Mobilien-, Fuhr-
werks- und elektrische Anlagen-Konto vollständig bis auf 1 Mark ab-
geschrieben worden. Auch das Maschinen-Konto sei trotz der Neu-
anschaffungen heute um mindestens 700 000 Mark günstiger als vor
7 Jahren. Zu der Anregung, einen Spezialreservefonds zu schaffen,

Weiterlesen

22. August 1916

BAST_22_08_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. August 1916

Für die Fa. WKC in Solingen werden erneut steigende Gewinne erwartet

   Solingen. Weyersberg, Kirschbaum u. Co. Wie
der „Frankf[urter] Z[ei]t[un]g.“ berichtet wird, weisen die Umsätze und da-
mit auch die finanziellen Erträgnisse gegenüber dem Vorjahr
eine weitere Steigerung auf, so daß eine aber-
malige Erhöhung der im Vorjahre von 8 auf 18 Prozent
hinaufgesetzten Dividende in Aussicht genommen wird. Das
Werk verfügt noch über einen großen Bestand an Aufträgen.

19. April 1916

Kl 911_01 Kl 911_02 Kl 911_03 Kl 911_04

Stadtarchiv Solingen, Kleine Erwerbungen Kl 911

R. Schmitz bedankt sich bei dem Prokuristen der Solinger Fa. Weyersberg, Kirschbaum & Co, Ewald Spitzer, für die Anfertigung eines Ehrendegens für Generalfeldmarschall von Hindenburg. Das Offizier-Korps des Infanterie-Regiments von Hindenburg (2. masurisches) Nr. 147 hatte beschlossen, dem Generalfeldmarschall zu dessen goldenen Militärjubiläum am 7. April 1916 einen Ehrendegen zu schenken. Der Regimentsangehörige Schmitz bestellte diesen dann bei der Firma WKC und holte ihn auch in Solingen ab, um ihn persönlich den Offizieren seines Regiments zu überbingen.

                          den 19. April 1916
Werter Herr Spitzer!
Endlich komme ich auch dazu,
ein paar Worte an Sie zu richten.
Hatte nämlich in dieser Zeit
noch zu viele schriftl[iche] Sachen zu
erledigen. Und dann fiel mir
das Einleben in diese Verhält-
nisse diesmal ein wenig
schwer. In Solingen war
es doch zu schön!
   Mit der Ausführung mei-
nes Auftrages war mein
Weiterlesen

8. April 1916

BAST_08_04_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. April 1916

Ein umfangreicher Bericht des Gewerkschaftssekretärs Karl Rapp aus der Zeitung des Deutschen Metallarbeiter-Verbandes über die Beschäftigung von Frauen in der Solinger Industrie, ihre wesentliche geringere Bezahlung bei gleicher Leistung und der aus gewerkschaftlicher Sicht drohenden Gefahr, Männerarbeitsplätze auch zukünftig durch Frauen zu ersetzen

   Wie Solinger Unternehmer die Frauen-
   arbeit auszunutzen verstehen.
   Genosse K[arl] R[app] schreibt in der „Metallarbeiter-Zeitung“:
   Ein Solinger Fabrikant – nennen wir ihn U. – beschäftigt
eine Frau X. Diese Frau arbeitet schon über ein Jahr an einer Dreh-
bank, an der früher ein Dreher stand. Der machte 12 Millimeter
starke und 12 Zentimeter lange Bolzen mit Kopf, täglich 200 Stück.
Für das Hundert, gab es 3,50 Mark. Der Dreher verdiente also
täglich 7 Mark. Dann wurde er zum Militär eingezogen und Frau
X. angelernt. In den ersten Tagen machte die Frau keine brauchbare
Arbeit; nach dem dritten Tage ging es schon besser. In 14 Tagen
bracht die Frau es schon auf 175 Bolzen täglich. Nach der
dritten Woche machte sie ebenfalls 200 Stück den Tag. Die
Frau hat nach drei Wochen die gleiche Leistung des Drehers erreicht.
Wir geben zu, daß das Anlernen nicht immer so schnell vonstatten
geht, wie in unserm Beispiel. Das nimmt aber der nachfolgenden
Berechnung nichts von ihrem Werte.

Weiterlesen

2. Februar 1916

BAST_02_02_1916_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Februar 1916

Die Solinger Firma Weyersberg & Co. sucht in Stellenanzeigen immer noch nach jungen Arbeitern, obwohl junge Arbeiter im Krieg Mangelware sind und sonst überall die Arbeitskraft auch älterer Arbeiter von den Unternehmen geschätzt wird.

Solingen. Wählerisch! In Friedenszeiten war es
bekannt, daß in den großen industriellen Werken Arbeiter, die
über 40 Jahre alt sind, keine Arbeit mehr bekamen. Der Krieg,
der die Blüte unserer männlichen Bevölkerung aus den Ar-
beitsverhältnissen gerissen hat, hat für die alten Arbeiter Platz
geschaffen. Die Arbeitskraft eines älteren Arbeiters wird heute
hoch geschätzt und er braucht sich, wenigstens in unserer Gegend,
nicht lange um Arbeit zu bemühen. Wir waren deshalb batz
erstaunt, als wir gestern im „Solinger Tageblatt“ eine Anzeige
lasen, worin die Firma Weyersberg u[nd] Co. „Arbeiter im Alter
von 18 bis 35 Jahre“ sucht. Für so wählerisch hätten wir
heutzutage keinen Arbeitgeber geheißen.

1. Oktober 1915

BAST_01_10_1915_H

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Oktober 1915

Ein blendendes Jahr für die Solinger Waffenfabrik Weyersberg, Kirschbaum & Cie

Achtzehn Prozent Dividende !
   Das Geschäft der Waffenfabriken blüht. Das zeigt der
Abschluß der Firma Weyersberg, Kischbaum u[nd] Cie,
Aktiengesellschaft für Waffen und Fahrradteile, Solingen. In
der Hauptversammlung der Gesellschaft, die gestern mittag
unter Vorsitz des Kommerzienrats Richard Berg-Hack-
hausen tagte und in der 10 Aktionäre 996 Aktien vertraten,
wurde die Bilanz und die Gewinn- und Verlustrechnung des
letzten Geschäftsjahres, die einen Reingewinn von 963 435,45
Mark nachweist, genehmigt und der Verwaltung und dem Auf-
sichtsrat Entlastung erteilt. Aus dem Reingewinn sollen
120 000 Mark für einen Neubau zurückgestellt,
53 000 Mark dem Reservefonds, 50 000 Mark dem
Arbeiterunterstützungsfonds, 50 000 Mark einem
zu gründenden Beamten-Pensions- und Unter-
stützungsfonds und 42 176,24 Mark dem Aufsichtsrat als
Gewinnanteil überwiesen, sowie 15 000 für Talon-
steuer zurückgestellt, 504 000 Mark als 18 prozentige Dividende
gezahlt und 129 259,21 Mark auf neue Rechnung vor-
getragen werden. Im Vorjahre betrug die Dividende 8 Prozent.

Weiterlesen

29. September 1915

BAST_29_09_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. September 1915

Auch die Stadt Solingen will nun Kriegsgefangene bei gemeinnützigen öffentlichen Arbeiten (Planierarbeiten, Straßenbau) beschäftigen

Kriegsgefangene in Solingen.
   Nachdem die Nachbargemeinden schon längere Zeit Kriegs-
gefangene mit gutem Erfolg bei städtischen und landwirtschaft-
lichen Arbeiten beschäftigen, beabsichtigt auch die Stadt So-
lingen, etwa 30 bis 40 Kriegsgefangene bei gemeinnützigen
städtischen Arbeiten zu verwenden. Die Baukommission
hat gestern dem Plane einmütig zugestimmt. Die Gefangenen
sollen bei Planierungsarbeiten und Wegeverbesserungen Ver-
wendung finden.

Weiterlesen

15. September 1915

BAST_15_09_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. September 1915

Auch Solinger Firmen nutzen die gute Kriegskonjunktur, um neue Fabrikationsgebäude zu bauen.

         Baulust im Kriege
   Während des Krieges würde die private Bautätigkeit in
Solingen fast ganz daniedergelegen haben, wenn nicht die
größeren Fabriken mehr oder weniger umfangreiche
Neubauten hätten ausführen lassen.
   Die Firma Coppel läßt nicht nur die niedergebrannte
Schleiferei neu aufbauen, es sind auch andere neue Betriebs-
räume gebaut worden.
Die Firma Herder hat hinter ihrer Fabrik am Grüne-
wald größere Fabrikbauten ausführen lassen.
   Auch die Firma Kieserling wird bauen. An der
Ritterstraße wird in nächster Zeit mit dem Bau einer großen
Fabrik begonnen.
   Die Firma Weyersberg, Kirschbaum u. Co. hat
an der Cronenbergerstraße ein großes Fabrikgrundstück er-
worben. Die alten Gebäude werden niedergelegt und ein
großer Anbau an die alte Fabrik gebaut. Die Firma Weyers-
berg, Kirschbaum u. Co. verteilt in diesem Jahre bekanntlich
18 Prozent Dividende.
   So hat der Krieg einen erheblichen Goldstrom auch nach
Solingen geleitet, der besonders den Betrieben der Waffen-
fabriken neue Lebensenergien zugeführt hat.

13. September 1915

BAST_13_09_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. September 1915

Der Geschäftsbericht der Firma Weyersberg, Kirschbaum & Cie (WKC) in Solingen teilt mit, dass seit Oktober die Waffenproduktion das Werk gut auslaste, während die anderen Produktionssparten angesichts des Krieges an Bedeutung stark abgenommen haben.

  Solingen. Weyersberg, Kirschbaum u[nd] Cie., A.G. für
Waffen und Fahrradteile in Solingen. Dem Geschäftsbericht ist
folgendes zu entnehmen: Die Ablieferungen im am 30. Juni 1915
abgelaufenen Geschäftsjahr betrugen 5 221 526 (im Vorjahre
4 181 320 Mark). Die große Steigerung des Umsatzes rührt von der
Waffenabteilung her, in der wir durch Aufträge fürs Heer recht
stark beschäftigt waren. In den anderen Abteilungen war die Ab-
lieferung wesentlich kleiner, als im vorigen Jahre; doch haben wir
unsere Einrichtungen durch die Herstellung von Munitionsbestand-
teilen ebenfalls nach Möglichkeit ausgenutzt. Die Gewinn- und
Verlust-Rechnung weist nach Abzug der Ausgaben von 31 063 Mark

Weiterlesen

11. September 1915

BAST_11_09_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. September 1915

Solingen. Eine Million Mark zeichnet die Firma
Weyersberg, Kirschbaum u. Co. auf die dritte Kriegsanleihe,
nachdem sie 100 000 Mark auf die zweite gezeichnet hatte.
Der Landkreis Solingen zeichnete 150 000 Mark.

4. September 1915

BAST_04_09_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. September 1915

Kriegsgewinne der Waffenfabriken auch in Solingen

Achtzehn Prozent Dividende.
      Der Weizen der Waffenfabrikation blüht. Auch unsere
Solinger Fabriken kommen nicht zu kurz. Der Aufsichtsrat
der Firma Weyersberg, Kirschbaum u. Co., Aktien,
gesellschaft für Waffen und Fahrradteile, Solingen, hat in
seiner gestrigen Sitzung beschlossen, der dieser Tage anzuhalten-
den Hauptversammlung bei reichlichen Abschreibungen
die Verteilung einer Dividende von 18 Prozent (im Vorjahre
8 Prozent) vorzuschlagen.

1. Dezember 1914

BAST_01_12_1914_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Dezember 1914

Auf der Hauptversammlung der Firma Weyersberg, Kirschbaum & Cie (WKC) in Solingen wird mitgeteilt, dass seit Oktober die Waffenproduktion das Werk gut auslaste, während die anderen Produktionssparten angesichts des Krieges an Bedeutung stark abgenommen haben.

   Solingen. Die Firma Weyersberg, Kirsch-
baum u[nd] Cie., A.-G. für Waffen und Fahrradteile, in
Solingen hat in der Hauptversammlung, in der 1072 Aktien
vertreten waren, den Jahresabschluß genehmigt. Die Dividende
von 8 Prozent wurde sofort zahlbar gestellt und das der Reihe
nach aus dem Aufsichtsrat ausscheidende Mitglied Aug[ust] von der
Heydt (Elberfeld) wiedergewählt. An Stelle des im Laufe
des Jahres aus dem Aufsichtsrat ausgeschiedenen Mitgliedes
W. Wulkow (Berlin) wurde August von Recklinghausen aus
Ohligs neugewählt. Der Vorsitzende teilte mit, daß die Ab-
teilung für Waffen zurzeit sehr stark beschäftigt sei,
und diese Beschäftigung vorraussichtlich andauern
werde. Mit der Heeresverwaltung sei ein Uebereinkommen
getroffen worden, nach dem unbeschränkt weiter gearbeitet wer-
den könne; falls Unterbrechung oder Stockung notwendig
werde, würde die Gesellschaft frühzeitig genug benachrichtigt
werden. Der gesamte Umsatz des laufenden Jahres werde
aber gleichwohl hinter dem des eben abgelaufenen Jahres
zurückbleiben, da in der ersten Zeit des Krieges die übrigen
Abteilungen des Werkes fast ganz stillgelegen hätten
und die starke Beschäftigung in der Abteilung für Waffen erst
gegen den 1. Oktober eingesetzt habe Da die Preise in der
Abteilung für Waffen befriedigten, sei aber doch zu hoffen, daß
anhaltende Beschäftigung mit Aufträgen auf Waffen den Aus-
fall bei den anderen Abteilungen annähernd decken werde.