5. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 5. August 1917

Zur Erholung der Arbeiter soll jeden Sonntagmorgen eine Kapelle spielen.

     Troisdorf. Um den im hiesigen Ar-
beiterheime wohnenden Arbeitern und Ar-
beiterinnen Sonntags eine besondere Erho-
lungsst. zu bieten konzentriert jetzt auf Anre-
gung des Herrn Direktors Dr. Seyffert in
den dortigen Anlagen Sonntagsmorgens von
11-12 ½ Uhr die Kapelle der Berufsfeuer-
wehr der Rheinisch=Westfälischen Spreng-
stoff=Aktiengesellschaft. Die Kapelle, deren
Leistungen gelobt werden, steht unter Lei-
tung des Dirigenten Adenheuer; sie ist 22
Mann stark.

1. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 1. Juni 1917 

Der Schirmhof in Sieglar – ein alter Gutsbesitz – wechselt den Besitzer.

    Sieglar.      Die Rheinisch-Westfälische
Sprengstoff Akt. Ges. Troisdorf hat den seit
vielen Jahren im Besitz der Familie Fors-
bach befindlichen, sogenannten Schirmhof
(400 Morgen) käuflich erworben. Die Fa-
brik bewirtschaftet das Gut für eigene Rech-
nung und verbraucht die Erzeugnisse in
den für ihre Arbeiter eingerichteten Küchen.
Der Nahrungsmittel-Abteilungs-Dirigent,
Herr Georg Siebel, der persönlich an dem
Ankauf beteiligt ist, hat durch die Miterwer-
bung des Gutes Sitz und Stimme in der
Bürgermeisterei-Versammlung und im Ge-
meinderat erworben.

25. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. April 1917 

Mehrere Troisdorfer Bürger werden mit dem Verdienstkreuz für Kriegshilfe ausgezeichnet.

        Troisdorf. Folgende Herren der
Rhein.-Westf. Sprengstoff-A.-A. das Ver-
dienstkreuz für Kriegshilfe verliehen wor-
den: Dir. Dr. Seyfferth, Dr. Balke, Gries,
Klingelhöfer, Schulte, Springer, Stern,
Vervoost, Zentes. 

2. Juni 1916

Alle Scans zum Schreiben

Stadtarchiv Troisdorf, „Grundstücksverkehr“ 1911-1918, B 164, Bl. 460-462

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau bittet den Regierungspräsidenten in Köln, um die Erlaubnis Waldungen an die Pulverfabrik in Troisdorf verkaufen zu dürfen. Der Verkauf sei für alle Beteiligten gewinnbringend auch durch den Bau einer Beamten- und Arbeiterkolonie.

S.[ieglar] 2/6 16.

An
den Herrn Regierungs-Präsidenten
zu Cöln

durch die Hand des Herrn Landrats zu Siegburg

I W. 1095

Betrifft Verkauf der Gemeinde-
waldungen von Sieglar und Eschmar.

Ohne Verfügung

6 5 Anlagen

Die Rheinisch – Westfälische Sprengstoff-
Actien – Gesellschaft Cöln sieht sich infolge
der großen Heereslieferungen ge-
zwungen, ihre Fabrikanlagen der
Pulverfabrik Troisdorf abermals
erheblich zu erweitern. Sie beabsichtigt,
Weiterlesen

26. Mai 1916

Stadtarchiv Troisdorf, „Grundstücksverkehr“ 1911-1918, B 164, Bl. 463

Die Rheinisch-Westfälische Sprengstoff AG bestätigt dem Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau den Kauf von Waldstücken in Sieglar und Eschmar zur Holzgewinnung. Die Gebühr für das Holz muss jedoch noch ermittelt werden.

[hs. links unten]
Die Bebauungspläne

folgen Montag

2. April 1916

19160402_Brandunglück_272

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 2. April 1916

Ein Brand in der Troisdorfer Pulverfabrik ist durch die Feuerwehr der Gemeinde unter Kontrolle gebracht worden.

    Troisdorf, 31. März.   Das gestrige
Brandunglück in der Pulverfabrik Trois-
dorf entstand dadurch, daß ein jugendlicher
Arbeiter mit Pulverkisten zu Fall kam. Der
durch Reibung des Pulvers hervorgerufene
Brand setzte sofort den ganzen Raum in
Flammen. Von dem Unglück wurden haupt-
sächlich Frauen und Mädchen betroffen, die
in der Mehrzahl aus Barmen stammen.
Leider hat das Unglück noch eine Reihe von
Todesfällen unter den Verletzten gefordert
und der Zustand von weiteren Verletzten
gibt zu Besorgnissen Anlaß. Die sofort
eingreifende Feuerwehr konnte das Feuer
auf seinen Herd beschränken.

29. Oktober 1915

19151029_RWS_123

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. Oktober 1915

Der Troisdorfer Bürgermeister Klev gibt bekannt, dass die Rheinisch-Westfälische Sprengstoff Aktien-Gesellschaft in Köln einen Antrag gestellt hat. Abwässer der Troisdorfer Fabriken sollen über eine zu erbauende Kläranlage in die Sieg abgeleitet werden.

                 [Bekanntmachung]
   Die Rheinisch-Westfälische Sprengstoff Ak-
tien-Gesellschaft in Köln, hat Antrag gestellt
auf Verleihung des Rechtes, die Abwässer ihrer
Troisdorfer Pulver pp. Fabriken, unterhalb der
in der Gemeinde Niedermenden gelegenen Ar-
beiterkolonie Menden-Nord, bei der dort errich-
teten Kläranlage in die Sieg abzuleiten.
   In die anzulegenden Entwässerungsanlagen
sollen auch die Abwässer der Gemeinde Trois-
dorf, der Troisdorfer Bahnhofsanlagen, sowie
der beiden Arbeiterkolonien „Neukalk“ u. „Men-
den-Nord“ mit aufgenommen und in die Sieg
abgeleitet werden.

Weiterlesen

27. Juni 1915

19150627_Schlafstellen_581

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 27. Juni 1915

Die Nachfrage nach Übernachtungsmöglichkeiten für Arbeiter steigt.

   Da in unseren Arbeiterkreisen noch ständig
Nachfrage nach Schlafstellen
mit oder ohne Logis besteht, sind wir für Angebote
von geeigneten Schlafstellen und evtl. größeren
Räumlichkeiten, wo Betten aufgestellt werden
können, sehr dankbar.
      Interessenten belieben sich mit Angabe der
Preise, der Anzahl der Schlafstellen und von wann
ab sie verfügbar sind, zu melden bei der
Rheinisch-Westfälischen Sprengstoff Act.-Ges.
      Abteilung Arbeitsnachweis Troisdorf.

30. Mai 1915

Alle Scans zum Schreiben

Stadtarchiv Troisdorf, „Gas- und Wasserwerk“ 1915-1925, A 2855

Der Troisdorfer Bürgermeister Wilhelm Klev schlägt der Rheinisch Westfälischen Sprengstoff AG eine geänderte Versorgung ihrer Fabrik mit Wasser vor nebst neuen Rohrleitungen.

Troisdorf, den 30. Mai 1915

Dem Herrn Bürgermeister
zurück gereicht

Erläuterungsplan nebst Röhren-
berechnung sind beigefügt.
Zaun
Gasmeister
Weiterlesen

14. Mai 1915

19150514_BekanntmachungRWS_541

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. Mai 1915

Bürgermeister Klev gibt die Erweiterung der Rheinisch-Westfälischen Sprengstoff AG
in Troisdorf bekannt.

         Bekanntmachung.
      Die Rheinisch-Westfälische Sprengstoff-Aktien-
Gesellschaft zu Cöln beabsichtigt auf dem Grund-
stücke Flur 10 Nr. 293/38 in der hiesigen Metall-
warenfabrik die Aufstellung eines Lufthammers und
zweier Dampfhämmer, zur Errichtung eines Warm-
preß- und Hammerwerks, vorzunehmen.
     Dies wird mit der Aufforderung zur öffentlichen
Kenntnis gebracht, etwaige Einwendungen nicht
privatrechtlicher Natur binnen 14 Tagen nach Aus-
gabe dieses Blattes bei dem Unterzeichneten schrift-
lich in zwei Ausfertigungen oder zu Protokoll an-
zubringen; nach Ablauf der Frist können Einwen-
dungen in dem Verfahren nicht mehr angebracht
werden.
     Die Beschreibungen, Zeichnungen und Pläne
liegen bis zum Ablauf der Frist auf dem hiesigen
Bürgermeisteramte innerhalb der Dienststunden
zur Einsicht aus.
     Zur mündlichen Erörterung der rechtzeitig er-
hobenen Einwendungen wird Termin vor dem
Unterzeichneten auf Samstag, den 29. Mai d. J.
vormittags 11 Uhr im hiesigen Rathause mit dem
Bemerken anberaumt, daß im Fall des Ausbleibens
des Unternehmers oder der Widersprechenden gleich-
wohl mit der Erörterung der Einwendungen wird
vorgegangen werden.
      Troisdorf, den 11. Mai 1915.                                           
                                             Der Bürgermeister Klev.

24. November 1914

Stadtarchiv Troisdorf, „Zweckverbände“ 1912-1923, B 89, Bl. 34

Der Landrat in Siegburg informiert den Sieglarer Bürgermeister Lindlau über die Pläne der Rheinisch-Westfälischen Sprengstoff-Aktien Gesellschaft. Diese kann sich aufgrund einer dringenden Vergrößerung ihres Betriebs nicht mehr an dem geplanten Sammelkanal zur Entwässerung beteiligen.