13. Oktober 1916

19161013_Ernährungsschwierigkeiten_448

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. Oktober 1916

Der nordamerikanische Ernteausfall führt die kriegführenden Länder Europas an den Rande einer Hungersnot. Nur das Deutsche Reich ist wohl vor dieser Gefahr sicher.

      –      Ernährungsschwierigkeiten in ganz
Europa. Die Nachrichten über die übersee-
ischen Mißernten werden überall im feind-
lichen wie im neutralen Auslande mit größ-
tem Ernst behandelt. Man zweifelt daran,
daß Argentinien, Indien und Australien
selbst bei sehr gutem Ertrage den nord-
amerikanischen Ausfall decken können und
betrachtet die Versorgung der auf Zufuhr
übers Meer angewiesenen Länder vom Früh-
jahr ab als gefährdet. Ein sehr ange
sehenes Weiterlesen

27. März 1915

BAST_27_03_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. März 1915

Außer dem einleitenden Hinweis, dass der Vortragende Dr. Fritz Brüggemann (Bonn) ein „Imperialist vom reinsten Wasser“ sei, „wie das ja nach der Art der Veranstaltung nicht anders zu erwarten war“, gibt die „Bergische Arbeiterstimme“ den Vortrag vor der „Deutscher Flotten-Verein und Kolonial-Gesellschaft Solingen“ im Kaisersaal zumThema „Englands Sonderstellung gegenüber Europa“ neutral und ohne politischen Kommentar ausführlich wieder.

       Englands Sonderstellung gegenüber
                       Europa
Am Freitagabend sprach Herr Dr. Brüggemann aus
Bonn über dieses Thema im Solinger ,,Kaisersaal“ in einer
Versammlung, die von der hiesigen Ortsgruppe des Deutchen
Flottenvereins arrangiert worden war. Der Vortragende
stellte sich im Laufe seines Vortrages als Imperalist vom
reinsten Wasser vor, wie das ja nach der Art der Veranstaltung
nicht anders zu erwarten war. Der Redner besprach die
Gründe, die den Haß der Deutschen gegen England entfacht
haben. Der Hungerkrieg, den England gegen uns führt, sei
das Barbarischste, das die Kriegsgeschichte aller Zeiten und
Länder kenne. Zwar hat die englische Sperre weniger Deutsch-
land, als den neutralen Staaten sowohl in Europa wie auch in
Amerika geschadet. Schon im frühen Mittelalter hatte Europa
gemeinsame Gefahren abzuwehren: im Osten die Mongolen
und im Westen den Einbruch der Mauren. Die Abwehr war
nur möglich, weil es in Europa nur ein mächtiges Staats-
gebilde, das Deutsche Reich, gab. Der Träger der deutschen
Kaiserkrone in jener Zeit war gewissermaßen der Advocat
Europas. England war stets der größte Feind Europas. Als
England im Jahre 1558 Calais an Frankreich abgeben mußte,
verlor es den einzigen Stützpunkt auf dem europäischen
Kontinent. Nachdem Amerika entdeckt und der Seeweg nach
Ostindien gefunden worden war, richtete England seinen Blick
über die Weltmeere. Verschiedene siegreiche Seekriege gegen
Spanien, Portugal, Holland und Frankreich sicherten die eng-
lische Vorherrschaft zur See. Die enorme Entwicklung des
englischen Überseehandels machte Großbritannien bald zum
größten Kaufmanne der Welt. Englands Interessen waren
immer den Interessen des europäischen Kontinents entgegen-
gesetzt.

Weiterlesen