14. Juli 1916

19160714_SchulchronikKriegsdorf_B396_S91

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Kriegsdorf“ 1868-1931, B 396, S. 91

Lehrer Baeß berichtet über die landwirtschaftliche Lage. Dabei betont er das Getreide und beschreibt die schlechte Ernte von Kartoffeln, was er auf zu wenig Düngemittel zurückführt.

Der Sommer begann ziemlich feucht und kühl. Da-
durch kam das Getreide etwas später wie gewöhnlich
zur Reife. Korn und Weizen stehen sehr schön. Ich
habe Kornähren gefunden, welche 90 – 100 Körner
enthielten; selten fand ich eine Ähre, die weniger
wie 60 Körner enthielt. So schön wie in diesem
Jahre gab es lange vorher nicht mehr Hafer. Die
Frühkartoffeln brachten viel ein und wurden mit
15 Pf[enni]g für 1 Pfund bezahlt. Ebenso steht das Som-
mergemüse gut. Die Schüt[t]kartoffeln sind verhält-
nismäßig schlecht hervorgekommen. Erfahrene Land-
wirte schätzen die diesjährige Ernte um ¼ weni-
ger, wie die vorige, welche gerade in hiesi-
ger Gegend ausnahmsweise gut war. Sie
führen den schlechteren Saatenstand auf den gro-
ßen Mangel an Düngemitteln zurück. Je-
doch denken wir nicht ans Hungern, da doch
in anderen Gegenden eine reiche Ernte zu er-
hoffen ist.
                Kriegsdorf, den 14. Juli 1916.
                                          M. Baeß. Lehrer.

14. Juli 1916

KABL1916Juli14

Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland, ZA 1 Kirchliches Amtsblatt 1916 Nr. 11

Sommerferien auf dem Land  – 1916 Kinderlandverschickung als Sozialfürsorge (KVL Anfänge)
Stadtkinder waren wegen Hungerkrisen im Ersten Weltkrieg unterernährt und besonders anfällig für Krankheiten. Zur Erholung auf dem Land wurde daher folgende Initiative geschaltet:

Coblenz, den 14. Juli 1916.

Von verschiedenen Seiten ist der Gedanke ausgesprochen und an manchen Orten schon in die Tat umgesetzt worden,während der Sommermonate und namentlich in
den
kommenden Schulferien Kindern aus Großstädten und Industriegemeinden einen kostenlosen Erholungsaufenthalt in bäuerlichen Familien auf dem Lande zu verschaffen. Neuerdings hat sich nun die Provinzialabteilung Rheinprovinz des Deutschen Vereins für ländliche Wohlfahrts- und Heimatpflege in Bonn (Endenicher Allee 90) der Sache angenommen und für ihre Arbeit in Stadt und Land die Unterstützung unserer Geistlichen erbeten. Sie betont ausdrücklich, daß den dabei nach der konfessionellen Seite hin zutage tretenden Wünschen in vollem Umfang Rechnung getragen werden soll. Wir behalten uns vor, über die geplante provinzielle Organisation demnächst nähere Mitteilungen zu machen. Es unterliegt keinem Zweifel, daß die geschilderten Bestrebungen für die Volksgesundheit und auch die Ausgleichung der zwischen Stadt und Land bestehenden Gegensätze von hoher Bedeutung sind und jede Unterstützung seitens der Kirche, namentlich der Presbyterien und der Herrn Geistlichen, verdienen. Da die Schulferien vor der Tür stehen und die Zeit drängt, scheint es  uns ratsam, nicht erst die Durchführung der geplanten größeren Organisation abzuwarten, sondern bereits jetzt nach Kräften selbstständig für die gute Sache zu wirken. Zu dem Zweck empfehlen wir die den Herrn Geistlichen in ländlichen Gemeinden, geeignete bäuerliche Familien zur kostenlosen Aufnahme von Kindern während der Schulferien geneigt zu machen, die Namen derer, die sich dazu bereit finden, festzustellen und – einzeln oder gesammelt- ungesäumt dem Presbyterium einer oder der anderen Großstadt oder industriellen Großgemeinde derselben oder einer benachbarten Synode mitzuteilen. Die bäuerliche Bevölkerung kann hier ein schönes Werk christlicher Nächstenliebe und vaterländischer Gesinnung tun, das ihr keine zu schweren Opfer auferlegt, ja sogar  durch Gewinnung von Arbeitshilfe für die Wirtschaft manchen Vorteil bringen kann. Den Presbyterien der größeren Städte und Industriegemeinden wird es nicht an Kindern fehlen, die für die Unterbringung in Betracht kommen, und sie werden ihre Verteilung an die zur Aufnahme bereiten bäuerlichen Familien dann weiter in die Wege leiten können. Vielleicht kann auch die Angelegenheit auf den in nächster Zeit noch tagenden Kreissynoden, namentlich den ländlichen, zur Sprache gebracht werden.

Königliches Konsistorium der Rheinprovinz

siehe auch:

Richard Sautmann: Kinderlandverschickung im Ersten Weltkrieg

Stadtarchiv Solingen: 29.Juni 1916  – Ärzte und Lehrer regen an, Volksschüler der oberen Klasse zur Erntehilfe aufs Land zu schicken, um ihnen eine bessere Ernährung zu gewähren 

10. Juli 1916

BAST_10_07_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Juli 1916

Eine optimistische Aussicht auf die kommende Ernte und Versorgungslage verbreitet das Kriegs-Ernährungs-Amt. Von der zukünftigen Kartoffelernte ist aber hier nicht die Rede.

                    Ernteaussichten und Versorgung.
   Wir lesen im Nachrichtendienst für Ernährungsfragen:
   Das Kriegsernährungsamt hat Nachrichten über den Stand
der Ernte aus den verschiedenen Landesteilen eingezogen.
Die Nachrichten lauten weit überwiegend sehr günstig. Die im
allgemeinen der Entwicklung der Feldfürchte vorteilhafte Witte-
rung hat die Nachteile, die aus der Bestellung der Felder mit
unzureichendem Gespann und Düngemitteln hervorgehen, fast
überall wettgemacht. Die Heu- und Klee-Ernte hat in den
meisten Bezirken reiche Erträge gegeben; sie ist zwar durch
Regengüsse aufgehalten, eine erhebliche Schädigung der Be-
schaffenheit ist aber dadurch, von einzelnen, kleineren Bezirken

Weiterlesen

5. Juli 1916

BAST_05_07_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Juli 1916

Eindringliche Warnung, trotz Knappheit die Kratoffeln nicht zu früh zu ernten

    Vorsicht bei frühreifen Kartoffeln!
   Die unzweifelhaft bestehende Kartoffelknappheit bringt es
mit sich, daß man zur Ernte der frühreifen Kartoffeln so
bald wie möglich schreiten wird. Eine übereilte Werbung der
Kartoffeln der neuen Ernte aber ist bedenklich. Es gibt land-
wirtschaftliche Praktiker, die im Herbste gern die Knollen noch
unter dem bereits abgestorbenen Laube im Boden belassen, weil
sie meinen, dadurch qualitativ bessere Kartoffeln zu ernten.
Zweifellos führt eine verfrühte Kartoffelernte zu einer ge-
ringeren Qualität; Haltbarkeit und Nährstoffgehalt der Knollen
lassen zu wünschen übrig. Man gedulde sich besser mit der
Ernte, bis das Laub abzusterben beginnt; wenige Tage bereits
können ein erwünschtes Ergebnis herbeiführen. Noch ein
anderer Umstand spricht für die Werbung gut ausgereifter Kar-
toffeln; fast in jedem Herbst wird über Krankheitser-
scheinungen berichtet, die man auf den Verzehr un-
reifer Kartoffeln zurückführen will. Namentlich unter
der Landbevölkerung, die die Kartoffeln unmittelbar nach der
Ernte konsumiert, erkranken zahlreiche Personen. Es mag da-
hingestellt bleiben, ob diese Erscheinung durch eine Vergiftung
mit dem Alkaloid Solanin herbeigeführt wird; in den Knollen
reifer Kartoffelpflanzen finden sich nachweislich höchst ge-
ringe Mengen des Giftstoffes. Jedenfalls ist es geboten, zur
sicheren Vermeidung der Krankheitsgefahr nur tadellos reife
Kartoffeln auf den Markt zu bringen.

29. Juni 1916

BAST_29_06_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Juni 1916

Ärzte und Lehrer regen an, Volksschüler der oberen Klasse zur Erntehilfe aufs Land zu schicken, um ihnen eine bessere Ernährung zu gewähren

  Solingen. Ernteferien? Der städtischen Verwal-
tung ist aus Aertze- und Lehrerkreisen eine Anregung über-
mittelt worden, während der Sommerferien Schüler der Ober-
klassen unter Aufsicht von Lehrern aufs Land zu schicken, wo
sie den Landwirten bei leichten Erntearbeiten behilflich sein
könnten. Die Beteiligung soll sich auf Kriegerfamilien beschrän-
ken, jedoch eine durchaus freiwillige sein, auch soll keinerlei
Zwang zur Arbeit ausgeübt werden. Den Landwirten, die Kin-
der aufnehmen wollen, soll von der Stadt lediglich der Betrag
der Kriegsunterstützung des Schülers als Entgelt für die Ver-
pflegung zufließen. Die Fahrkosten und die Kosten der Auf-
sicht würde die Stadt zu übernehmen haben. Der Vorschlag will
in der Hauptsache diesen Kindern neben besserer Ernährung
einen gesunden Landaufenthalt während der Schulferien gewäh-
ren, bei dem sich die Jugend zugleich etwas nützlich erweisen
könnte. Die Verwaltung hat nähere Prüfung der Angelegen-
heit zugesagt.

15. Juni 1916

BAST_15_06_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Juni 1916

Vierzehn Tage Regen ohne Unterlaß – in allen denkbaren Varianten und mit bedenklichen Gefährdungen für die kommende Ernte

                  Regen!
   Seit vierzehn Tagen kein Tag ohne Regen. Dafür an
vielen dieser vierzehn Tage Regen ohne Unterlaß! Der Regen-
gott zieht alle Register; jeden Tag erschöpfen sich vor uns die
verschiedenartigen Ausdrucksmöglichkeiten des himmlischen
Schleusenbetriebes: wir erleben den schönen, senkrecht und
gleichmäßig fließenden Landregen, den Leute mit bildhafter
Sprache auch den Bindfadenregen nennen, bei dessen Eintritt
sich der Wanderer in Geduld faßt und die Hoffnung, noch mit
einem trockenen Faden am Leibe den Hof zu erreichen, in das
Reich des Unerfüllbaren verweist. Leuten mit lebhaftem Ge-
mütsdrange sagt vielleicht der Sturzregen mehr zu, der, von
wilden Windböen begleitet, in vollen Sturzbächen schräg durch

Weiterlesen

24. Mai 1916

19160524_Spargelstreit_318

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. Mai 1916

Der Streit um das Königsgemüse ist wohl beendet.

    –  Der Spargelstreit ist behoben und den
Auseinandersetzungen über die Zulässigkeit
oder Unzulässigkeit der Ausfuhr durch das
vom Reichskanzler erlassene Ausfuhrverbot
ein Ende gemacht worden. Der Lesart.
unsere diesjährige Spargelernte sei so außer-
ordentlich reich, daß wir bei der Unmög-
lichkeit der Konservierung zur Ausfuhr
schreiten müßten, sollten nicht gewaltige
Mengen dieses wertvollen Gemüses ver-
derben, treten verschiedene Gemüsebauver-
eine mit der Erklärung entgegen, daß die
derzeit noch schwache Ernte, verbunden mit
außerordentlich starker Nachfrage nach fri-
schem Spargel eine solche Anhäufung von
Aufträgen mit sich gebracht hat, daß die
Züchter im Augenblick gänzlich außerstande
sind, den zugedachten Bestellungen näher-
treten zu können.

19. Mai 1916

19160519_Ernte_312

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 19. Mai 1916

Gute Aussichten für die kommende Ernte

         Gute Ernteaussichten.
    Das Ernteergebnis des Jahres 1915 war,
abgesehen von der Kartoffelernte, aus einer
Reihe von Ursachen sehr ungünstig. Die
Hektarerträge erwiesen sich nach dem Drusch
als gering, hauptsächlich infolge zu großer
Trockenheit; dazu kam, daß fruchtbare Land-
striche im Osten, durch den Russeneinfall
verwüstet, nicht mehr in genügende Kultur
genommen werden konnten. Auch war die
Ausdehnung der bebauten Fläche durch In-
angriffnahme von Mooren und Oedlän-
dereien noch nicht so weit vorgeschritten.
In den eroberten Gebieten war die Bestel-
lung der Felder naturgemäß noch nicht mit
genügender Intensität aufgenommen wor-
den. So erklärt sich der Ernteausfall des

Weiterlesen

15. Mai 1916

15.5. Langenfeld

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 15.5.1916

Kartoffelversorgung in Langenfeld

Kartoffelernte 1916.
K. Langenfeld, 14. Mai. Unsere Gemeinde-
verwaltung hat sich durch Verträge mit hiesigen
Landwirten den Ertrag von 200 Morgen Kar-
toffeln gesichert. Der Verkaufspreis wurde für
die Gemeindeeinwohner festgesetzt: beim Selbst-
ausmachen 3,25 Mark, ausgelesene Ware 4,00
Mark, frei Haus 4,20 Mark, weißfleischige Ware
der Zentner 20 Pfennig billiger.

30. April 1916

19160430_Obsternte_297

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. April 1916

Schulkinder werden bei der Ernte eingesetzt.

       –  Obsternte und Schulkinder. Ein Er-
laß des preußischen Unterrichtsministers be-
tont die Wichtigkeit der heurigen Obsternte
für die Volksverpflegung und ordnet an, daß
ältere Schulkinder für die Obsternte beur-
laubt werden sollen, damit nichts zu ver-
kommen braucht.

12. September 1915

19150912_Ernte_77

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. September 1915

Die Lebensmittel sind auf Monate gesichert, wenn man sparsam damit umgeht!   

   Mit der neuen Ernte ist die gegen Ende
des alten Erntejahres eingetretene Knappheit
der Lebensmittel wieder auf Monate hinaus
wenn wir uns die Erfahrungen des letzten Jah-
res zu Nutzen machen. Dazu gehört in erster
Linie, nichts umkommen zu lassen. Namentlich
behoben worden. Sie wird sich bis zum Ein-
tritt der nächsten Jahre völlig beheben lassen,
bei Gemüsen, die rasch verderben können, wenn
sie nicht sofortigen Absatz finden, sollte diese
Fürsorge einsetzen. Man lasse sich die Arbeit,

unverkaufte Mengen einzumachen, nicht verdrie-
ßen, man esse selbst soviel als möglich davon,
eventuell als Stelle von Brot, man benutze die
Abfälle zum Verfüttern, weil man dadurch
Schlachtfleisch erzeugt und andere Futtermittel
spart. Wer es irgend kann, sollte Ziegen oder
Kaninchen halten, die beide hinsichtlich des Fut-
ters nicht wählerisch sind und immer noch satt
werden, dafür aber Milch bezw. Fleisch liefern.
An Wegrainen, Grabenrändern usw. wächst noch
immer unbenutzt bleibendes Gras, das von den
Kindern zur Verfütterung gesammelt werden
kann. Das gleiche gilt von Eicheln für die
Schweinemästung und von Bucheckern für Spei-
seölgewinnung. Hauptsache ist und bleibt:
Alles verwenden, auch wenn der Nutzen nur
die geleistete Arbeit aufwiegt! Denn nicht auf
den Geldverdienst kommt es an, sondern darauf,
daß die vorhandenen Mengen an Nahrungsmit-
teln auch diesmal ausreichen!

18. August 1915

Be_2169_18-08-1915_9930m

Stadtarchiv Bonn, Bestand Beuel: Be 2169

Schulchronik von Holtorf

Das Ergebnis der Ernte, die für das Kriegsjahr von größter Wichtigkeit war, wurde von der Reichsregierung wie folgt festgestellt: Roggen knappe Mittelernte, bei Weizen eine gute, bei Hafer ein etwas weniger gute und bei Kartoffeln, mit Ausnahme der Frühkartoffeln eine sehr gute Ernte.
Zimmermann, Lehrer

13. August 1915

19150813_Brombeerernte_46

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. August 1915

Wieder sind viele Brombeeren zu erwarten.

    –  Reiche Brombeerernte. Eine ungemein
reiche Brombeerernte steht in Aussicht. Die
Brombeerhecken, die man an den Berghängen
und in den Tälern überall massenhaft antrifft,
zeigen überreichen Behang. Die da und dort
schon schwarz gefärbten Beeren sind durchweg
vorzüglich entwickelt, voll ausgewachsen und sehr
saftreich. Um die wertvolle, im Kriege doppelt
erwünschte Beerenernte voll einheimsen zu kön-
nen, wird die Gewährung von einigen Tagen
besonderer Schulferien, wie sie in vielen Ge-
genden für die Zeit der Heidelbeerernte schon
bestehen, in Erwägung gezogen.

3. August 1915

BAST_03_08_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. August 1915

Die „Bergische Arbeiterstimme“ erwartet nach der Ernteschätzung die Heraufsetzung der täglichen Brotrationen.

Erhöhung der täglichen Brotration in
                            Aussicht.
   Schon in den nächsten Tagen werden bei der Reichs-
getreidestelle von den Kommunalverbänden die Angaben über
die voraussichtlich zu erwartenden diesjährigen Ernteerträge
auf Grund der Ernteflächenerhebung und der Schätzung durch
Sachverständige eingehen. Etwa bis Ende August oder Anfang
September wird es dann möglich sein, die für das neue Ernte-
jahr zur Verfügung stehende Brotgetreidemenge zu übersehen.
Wenn auch das Verfahren der Ernteertragschätzung kein ganz
zuverlässiges Ergebnis liefern kann, wird man doch die dabei
errechnete Getreidemenge als den Mindestertrag ansehen dürfen,
auf den jedenfalls zu rechen ist. Denn es liegt in der Natur
der Sache, daß die Schätzungen eher unter dem späteren tat-
sächlichen Ertrag zurückbleiben, als darüber hinausgehen
werden, weil in letzterem Fall ein Landwirt, bei dem die Be-
standaufnahme im Herbst eine geringere Menge nachweisen
würde, als die Ernteschätzung erwarten ließ, dem Verdacht
ausgesetzt wäre, Getreide verfüttert zu haben. Deutschland
hat nun im Durchschnitt an Brotgetreide eine gute Mittelernte
zu verzeichnen, außerdem stehen aber aus der vorigen
Ernte noch große Bestände zur Verfügung. An
Brotgetreide wird also im nächsten Erntejahr jedenfalls kein
Mangel sein.

Weiterlesen

27. Juli 1915

BAST_27_07_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juli 1915

Positive Nachrichten zur Getreideernte aus dem Solinger Gebiet

Solingen. Erntezeit. Auch im oberen Kreise So-
lingen, der wegen seiner Höhenlage in dem Zeitpunkt der
Reife der landwirtschaftlichen Produkte gegen den unteren
Kreis in der Rheinebene ganz bedeutend nachsteht, hat man mit
der Roggenernte begonnen. Wie wir hören, ist man mit dem
Körnerertrag vollauf zufrieden, was bei dem Stroh nicht der
Fall sein soll.