27. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 27. November 1918

Ein Erlass richtet sich an die Arbeiter- und Bauernräte sowie die Behörden die noch im Boden befindlichen Kartoffeln und Rüben zu ernten, bevor sie unbrauchbar werden.

Nachstehender Erlaß:
   Noch viele hunderttausend Zentner Hackfrüch-
te, Kartoffeln und Rüben sind im Boden, weil
ausreichende Arbeitskräfte zum Ausnehmen feh-
len.
   Werden diese Feldfrüchte nicht bald geerntet,
vernichtet sie der Frost. Das darf nicht ge-
schehen, denn das wäre ein unersetzlicher Verlust
für unsere ohnehin schwer gefä[h]rdete Volkser-
nährung.
   Es ergeht daher an alle Arbeiter- und
Bauernräte sowie an alle Behörden der dringende
Ruf, überall dort, wo noch Kartoffeln im Boden
sind, bei den Truppen und unter den Arbeitslosen
männlichen und weiblichen Geschlecht durch Ver-
mittlung der örtlichen Arbeitsnachweise sofort die
Arbeitskräfte aufzubringen, die erforderlich sind,
die Ernte schnellstens zu vollenden.

Weiterlesen

22. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. November 1918

Die Landwirtschaftskammer ruft die Bauern zur Fortführung ihrer Arbeit auf.

   –  Aufruf zur Bildung von Bauernräten in
der Rheinprovinz. In einem Aufruf fordert die
Landwirtschaftskammer für die Rheinprovinz die
rheinischen Landwirte auf, mit allen Mitteln dafür
zu sorgen, daß die Arbeit auf dem Lande ihren
ungestörten Fortgang nimmt, die Hackfruchternte
hereingebracht und abgeliefert, die Herbstsaat be-
stellt und die Äcker für die Sommersaat rechtzei-
tig vorbereitet werden, ferner durch straffe Ord-
nung der Schleichhandel in jeder Form nachdrück-
lich verhindert und Nachbarhilfe bei der Hackfrucht-
ernte und der Bestellung geleistet wird. Im Ein-
verständnis mit dem landwirtschaftlichen Ver-
ein für Rheinpreußen, den Bauernvereinen und den
landwirtschaftlichen Genossenschaftsverbänden in der
Provinz richtet die Landwirtschaftskammer an die
heimische Landbevölkerung die Bitte, unverzüg-
lich zur Bildung von Orts- und Gemeinde-Aus-
schüssen und eines Bauernrates in jedem Kreise
zu schreiten, deren Hauptaufgaben die Sicherung
der Volksernährung, der Ruhe und Ordnung auf
dem Lande und der ungehinderten Fortführung
der ländlichen Betriebe sein sollen.

16. November 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 16. November 1918

Warnung des Rheinischen Bauernvereins an die Bauern zur Vermeidung von Versorgungsengpässen

– Der Hauptvorstand des Rheinischen Bauern-
verbandes richtet an seine Mitglieder und weiter an
sämtliche rheinischen Landwirte die dringende Bitte,
mit allen Kräften dafür zu sorgen, daß die Ernährung
von Heer und Volk sichergestellt wird und keine Unter-
brechung erfährt. Falls dies geschieht, müßten nicht
Weiterlesen

26. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Oktober 1918

Aufruf zur Sammlung von Kirschblättern

                          Sammelt Kirschblätter.
   Abgefallene gelbe Kirschblätter haben hohen Wert und
nichts darf heute verloren gehen. Alle Besitzer von Kirsch-
bäumen sollten jetzt Kirschblatternte halten oder den Samm-
lern das Auflesen der Blätter gerne gestatten. Leicht können
bei trockener Tageszeit frisch gefallene Blätter in großer Menge
gesammelt werden. In trockenen Räumen angeschüttet,
trocknen dieselben sehr rasch und können schon nach wenigen
Tagen in Säcke gepackt und dem Ortseinkäufer abgeliefert
werden. Ablieferung kann auch an die Schulen erfolgen. Die
Ortseinkäufer zahlen für den Zentner lufttrockene Kirschblätter
30 Mark.

23. Oktober 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. Oktober 1918

Bilanz der Brotgetreideernte 1918 und Aufruf zur sparsamen Haushaltung von Getreide

Vermischtes.
Schleiden, 21. Okt[ober]. Wie uns von zuständiger
Stelle mitgeteilt wird, ist die diesjährige Brotgetreideernte
zwar besser als die vorjährige ausgefallen, aber bei
weitem nicht in dem Maße, als es vielfach in Presse-
nachrichten dargestellt und daher in weiten Bevölkerungs-
Weiterlesen

17. Oktober 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1917-1936, B 885

Der Königliche Kreisschulinspektor teilt dem Vorsitzenden des Schulvorstandes in Sieglar mit, dass die Schüler Urlaub für die Kartoffelernte erhalten sollten. Ferner wird geraten eine Publikation über das Wehrturnen anzuschaffen. Bürgermeister Johann Lindlau vermerkt das Werk als bestellt.

1. 7 Schriften „Das Turnen der männl.[ichen]
Jugend etc. bestellen.
2. Nach 14 Tagen

Sieglar, den 2. November 1918
Der Bürgermeister
[Lindlau]

2. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Oktober 1918

Das Regenwetter bedroht die aktuelle Kartoffelernte

                     Zur Kartoffellieferung im Landkreise
schreibt uns das Landratsamt:
   Das für die Kartoffelernte außerordentlich ungünstige
Wetter hat auch zurzeit eine schlechte Belieferung der Kartoffeln
namentlich von auswärts zur Folge. Die Landwirte können
vielfach kaum in dem nassen Boden arbeiten. Dazu laufen die
Sendungen Gefahr, durch die Nässe und nachfolgende Er-
hitzung im Eisenbahnwagen zu verderben. Wenn also augen-
blicklich kleine Ungleichmäßigkeiten in der Kartoffelversorgung
eintreten, so sind sie auf vorstehende Umstände zurückzuführen;
natürlich geschieht alles, um sie auf das geringste Maß zu be-
schränken. Gegen die Unbilden der Witterung kann schließlich
niemand an.

27. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. August 1918

Der reichliche Regen bedroht in Solingen die Kartoffelernte.

   Solingen. Regen fällt in diesen Tagen wieder allzu
reichlich. Mit Sorgen schaut der Gartenbesitzer nach dem
grauen Wolkenmeer. Es ist sehr hohe Zeit, daß das Wetter sich
bessert, sonst leidet Schaden, was noch in der Erde steckt. Das
gilt namentlich für unsere Kartoffeln.

25. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. August 1918

Die Obsternte des Jahres ist schlecht. Wenn es einmal gereifte Früchte gibt, dann werden diese von Wespen zerstört.

  – Über die schlechten Obstaussichten wird
aus dem Bergischen berichtet, daß nur hin
und wieder Äpfel und Birnen auf den Bäumen
hängen. Die sich schon färbenden Zwetschen
sieht man hier und da zwischen den Blättern
und wo sich einige reifende Früchte zeigen sam-
meln sich die in diesem Jahre zu stark auftre-
tenden Wespen und nagen die Früchte an, so-
daß das geringe Obst auch noch fast ganz ver-
nichtet wird.

25. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. August 1918

Dieses Jahr gibt es eine schlechte Walnussausbeute.

  – Schlechte Walnuß-Ernte. Das Großh.
hess. Ministerium des Innern hat verfügt, daß
das Verbot des Aberntens unreifer Walnüsse
vom 1. September d. J. ab aufgehoben ist
und daß mit Rücksicht auf den schlechten Aus-
fall der Ernte in diesem Jahre von einer öf-
fentlichen Bewirtschaftung der Walnußernte
durch das Großh. Ministerium abgesehen sei.

16. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. August 1918

Die Weinernte soll laut diversen Berichten in den Rhein- und Seitentäler gut ausfallen, wenn das Wetter so beständig bleibt.

  – Übereinstimmende Meldungen aus den
Rhein- und Seitentälern versichern, daß die  
Reben unter der Einwirkung des regnerischen
Wetters gut voran gekommen sind und daß
zweifellos, wenn keine Störungen dazwischen
kommen, mit einem ertragreichen Herbst gerech-
net werden kann. Die wenigen noch zustande                          
kommenden Verkäufe erfolgen zu den höchsten
Wucherpreisen.

7. August 1918

 

 

 

 

 

 

 

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. August 1918

In Düsseldorf referierten auf einer Vertrauensmänner-Versammlung des Kartells der freien Gewerkschaften Vertreter des Kriegsernährungsamtes offen über die katastrophale Lebensmittelversorgung in Deutschland

   Aus dem weiteren Verbreitungsbezirk.
      Eine Vertrauensmänner-Versammlung
des Kartells der freien Gewerkschaften fand am Samstag den
3. August im Volkshause in Düsseldorf auf Veranlassung des
Kriegswirtschaftsamtes statt, in der die Herren Dr. Staudinger
und Rupprecht vom Kriegsernährungsamt über
   1. Grundsätze uns Organisation der Kriegsernährung,
   2. Stand und Aussichten der Ernährung
referierten. Der Vorsitzende Jantzen teilte einleitend mit, daß zu
dieser Versammlung die Polizeistunde auf 11½ Uhr festgesetzt sei. –
Als Vertreter des Generalkommandos waren anwesend die Herren
Rittmeister Meinecke und Leutnant Schriever, als Vertreter der könig-
lichen Regierung Düsseldorf Herr Regierungsrat König, die Stadt-
verwaltung war vertreten durch Herrn Beigeordneten Knoop und
drei Herren.

Weiterlesen

24. Juli 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 24. Juli 1918

Prognose für die Erntesituation in Westdeutschland 

– ( Die Ernteaussichten in Westdeutschland. ) Nach-
dem eine längere Regenperiode äußerst befruchtend
eingewirkt hat, läßt sich nunmehr sagen, daß die Ernte
in Westdeutschland durchweg befriedigend ausfällt, mit
Ausnahme der Frühkartoffeln und einzelner Obstsorte.
Der Roggen liefert reichen Ertrag. Ueber das schwere
Gewicht der Garben ist man allgemein überrascht.
Auch der Stand der Spätkartoffeln ist günstig.

24. Juli 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. Juli 1918 

Für die hiesige Region wird die Ernte wohl gut ausfallen.

    –  Die Ernteaussichten in Westdeutschland.
Nachdem eine längere Regenperiode äußerst be-
fruchtend eingewirkt hat, läßt sich nunmehr
sagen, daß die Ernte in Westdeutschland durch-
weg befriedigend ausfällt, mit Ausnahme der
Frühkartoffeln und einzelner Obstsorten. Der
Roggen liefert reichen Ertrag. Über das
schwere Gewicht der Garben ist man allgemein
überrascht. Auch der Stand der Spätkartof-
feln ist günstig.