15. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Juni 1917

Eine Besprechung des Regierungspräsidenten mit Vertretern der Städte und Kreise über die Ernährungslage

               Die Ernährung gesichert.
   Am Mittwoch wurde in Düsseldorf unter dem Vorsitz
des Herrn Regierungspräsidenten Dr. Kruse eine Besprechung
über den Stand unserer Ernährung gepflogen. Eingeladen
waren dazu je zwei Vertreter der Hilfsausschüsse in den ein-
zelnen Stadt- und Landkreisen des Regierungsbezirks, ferner
Vertreter des Schwerstarbeiter-Ausschusses, der sich aus Ar-
beitern und Unternehmern zusammensetzt. In der Versamm-
lung, die sich sehr eingehend mit den verschiedenen Ernäh-
rungsfragen beschäftigte, trat die Ueberzeugung zutage, daß die
schwierigste Zeit überwunden sei und daß das deutsche Volk
alle Ursache habe, in Ruhe und Zuversicht dem Heranwachsen
der neuen Ernte entgegenzusehen.

Weiterlesen

4. April 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 4. April 1917

Bei den steigenden Temperaturen verderben Lebensmittelsendungen ins Feld schnell. Die Leser werden daher angehalten, diese einzustellen.

Hilden, 4. April. Die wärmere Jahreszeit naht.
Doppelt ist damit die Mahnung am Platze: Sendet keine
Lebensmittel nach der Front und den Etappengebieten!
Warum? Einmal verderben sie zu leicht; sodann sind
solche Sendungen überflüssig, da für die Truppen draußen
durch die Heeresverwaltung reichlich gesorgt ist. Die Hei-
mat braucht ihre Lebensmittel heute selbst; durch un-
nötige Feldsendungen wird sie geschädigt. Darum be-
haltet zu Hause, was ihr habt, und begnügt euch damit,
euren feldgrauen Angehörigen zur Zigarren, Zigaret-
ten, Tabak und dergleichen zu schicken! Draußen nützen
Lebensmittel auch dem einzelnen wenig, im Heimatgebiete
schmälert jede Versendung solcher die vorhandenen Vor-
räte erheblich. Darum noch einmal: Unterlaßt alle
Lebensmittelsendungen ins Feld!

17. Januar 1917

bast_17_jan_1917_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Januar 1917

Kochrezepte für Steckrüben.

         Zubereitungsarten der Kohlrüben.
    Kohlrüben als Eintopfgericht mit Fleisch und Kartoffeln.
   Man setzt die Rüben mit dem Fleisch, Salz und wenig Wasser
aufs Feuer und läßt alles miteinander garkochen. Unterdessen kocht
man die Kartoffeln mit der Schale in wenig gesalzenem Wasser und
so lange, bis sich die Schale abziehen läßt (sparsamste Verwendung
der Kartoffeln), schneidet die Kartoffeln in Würfel und mengt sie
den Rüben bei. Ein Zuguß von Wasser ist von Zeit zu Zeit nötig.
Als Würze gibt man nach Geschmack etwas Pfeffer hinzu.
               Kohlrüben mit Krauskohl und Kartoffeln.
   Man nimmt dazu Kohlrüben und zur Hälfte Krauskohl und
Kartoffeln, sowie etwas Sellerie und zwei Eßlöffel Graupen.
   Die Graupen werden zuerst mit Wasser und dem Sellerie auf-
gekocht, die ganzen Blätter des Krauskohls feingehackt und mit etwas
Salz eine Stunde gekocht, dann tut man die Kohlrüben, etwas Fett
und Zwiebel dazu und die Kartoffeln. Letztere können auch besonders
gekocht dem Ganzen zugefügt werden.
                                  Kohlrübengemüse.
   Die Kohlrüben werden geschält und in kleine Würfel oder Strei-
fen zerschnitten. Liebt man den starken Rübengeschmack nicht oder
schmecken sie etwas bitter, kocht man sie in etwas Salzwasser ab.
Sonst gibt man sie sofort roh zu dem Fett. Frische Rüben bedürfen
zum Garschmoren kaum einer Zugabe von Wasser. Sollte dies bei
älteren Rüben nötig sein, dann sei man sparsam damit.
   Kochzeit je nach dem Zustand der Rüben und der Größe der
Würfel 1-2 Stunden.
                               Kohlrüben mit Fett.
   Die Kohlrüben werden geschnitten und mit etwas Salz abge-
kocht. Dann wird ein Eßlöffel Mehl und etwas Fett auf nicht zu
starkem Feuer unter dem fortwährendem Rühren hellbraun gemacht. Diese
Einbrenne kocht man mit etwas Wasser auf, gibt Salz, Pfeffer und
eine Prise Zucker sowie einige Tropfen Maggi hinzu und mischt da-
mit die Rüben durch.
   Etwas Fett oder in kleine Würfel geschnittener Speck wird unter
beständigem Rühren gelbbraun gemacht, ein kleiner Löffel Zucker hin-
zugegeben und auch braun werden lassen. Dann mischt man die
Rüben darunter, salzt und läßt sie unter ständigem Rühren hellgelb
werden, deckt dann zu und läßt sie langsam garschmoren. Eine Viertel-
stunde vor dem Anrichten streut man einen Löffel Mehl darüber,
wenn nötig mit etwas Wasser.

16. März 1916

BAST_16_03_1916_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. März 1916

In Solingen hielt der Naturheilkundler Jacobs einen Vortrag über die Krankheiten im Krieg und gab außerdem Ernährungsratschläge um trotz des akut dürftigen Nahrungsmittelangebots zu eine ausgewogenen, gesunde Ernährung beizutragen.

   Solingen. Ueber Kriegszeiten und Kriegs-
krankheiten sprach am Dienstagabend der Naturheilkundige
Jacobs im vollbesetzten Saale des Lokales „Alt-Heidelberg“. Der
Redner führte in den Hauptzügen folgendes aus: Wenn wir auch von
den eigentlichen Kriegskrankheiten verschont geblieben sind, so zeigen
sich trotzdem Krankheitserscheinungen, die auf das Konto des Krieges
zu setzen sind. Da sind vor allen Dingen Gemütskrankheiten, die sich
besonders bei den Frauen bemerkbar machen, verursacht durch
Kummer und Sorgen um Familienangehörige, die im Felde stehen.

Weiterlesen

24. Februar 1916

1916 02 24

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 24. Februar 1916

Die Kartoffelbestandsaufnahme startet

Hilden, 24. Februar. Heute soll im ganzen
Lande eine Kartoffelbestandsaufnahme vor sich
gehen. Hoffen wir, daß das Ergebnis ein günstiges sein
wird und wir uns im Verbrauch keine zu weitgehenden
Beschränkungen aufzuerlegen brauchen. Jedenfalls müssen
die Angaben überall mit der größten Genauigkeit
und weit genauer als früher gemacht werden. Die Aufnahme-
zettel sind hier bereits in den Haushalten verteilt wor-
den und werden morgen wieder abgeholt. Sie müssen beim
Abholen ausgefüllt bereitliegen. Stichproben wegen der
Vorräte werden demnächst in großer Zahl vorgenommen.
Diejenigen haben eine erhebliche Strafe zu gewärti-
gen, die wissentlich unrichtige Angaben machen und dadurch
die Behörden in ihren wichtigen Entschließungen irre
leiten.

5. Januar 1916

05011916 kartoffeln

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 05. Januar 1916

Kaufgesuch über Kartoffeln

Kartoffeln
in Fuhren und Waggons zu kaufen gesucht. Angebote an
Kantinenwirt Schnell,
Soetenich bei Call

1. Januar 1916

01011916Futterschutz

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 01. Januar 1916

Bekanntmachung über die erneute Zählung des vorhandenen Getreides im Kreis Schleiden

Amtliches.
_________
B
ekanntmachung.
In den ersten zehn Tagen des Monats Januar
1916 findet im Kreise Schleiden eine Nachprüfung
der Zählung des im Kreise noch vorhandenen Getreides,
des gedroschenen und ungedroschenen, sowie eine Auf-
nahme des Mehls statt. Die Aufnahme ist deshalb
nötig, weil es zweifelhaft erscheint, ob die vorhandenen
Getreidemengen bis zur kommenden Ernte ausreichen.
Ich richte an die Landwirte des Kreises die Aufforderung,
bei dieser Zählung hülfreiche Hand zu leisten, vor
allen Dingen aber keine vorhandenen Getreidemengen
zu verheimlichen. Das Verheimlichen von vorhandenen
Getreide- und Mehlvorräten wird unnachsichtlich den
Gerichten zur Bestrafung übergeben. Die Strafe
kann aus einer Geldstrafe bis zu 15000 Mark und
aus Gefängnisstrafe bis zu einem halben Jahre be-
stehen. Nochmals richte ich an die Bevölkerung des
Kreises die Aufforderung, unter keinen Umständen
Brotgetreide zu verfüttern. Für das Verfüttern von
Brotgetreide an das Vieh wird eine Strafe in der-
selben Höhe wie vorstehend bezeichnet erkannt.
Wer Brotgetreide verfüttert, ver-
sündigt sich am Vaterlande und
macht sich strafbar!
Schleiden, 27. Dezember 1915.

Der Königliche Landrat,
Dr. Kreuzberg.

1. Januar 1916

01011916 mehl

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 01. Januar 1916

Werbung für Kartoffelstärkemehl

Kartoffel-
stärkemehl
zur Brotbereitung im hiesigen
Kreise zu haben bei
Wilh[elm] Fischer,
Klostermühle
zu Heimbach (Eifel)

27. Dezember 1915

BAST_27_12_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Dezember 1915

Unsinnige Ratschläge an Arbeiterfrauen, bei Lebensmittel zu sparen

  Immer an die falsche Adresse.           
   Immer wieder kommen Fälle vor, in denen sich Leute an die
Arbeiterfrau, mit den Ratschlägen wenden, nur ja zu
sparen und für den Haushalt möglichst wenig auszugeben.
Dabei werden dann Ratschläge in Menge erteilt, die wohl mehr
gut gemeint, als praktisch durchführbar sind. Man sollte es
kaum für möglich halten, was da manchmal für Speiserezepte
empfohlen werden, bei deren Lesen sich schon Magenkrämpfe
einstellen. Was sind da nicht alles für sonst unnütz behandelte
Dinge plötzlich ,,nahrhaft und schmackhaft‘‘ geworden – wenig-
stens ,,entdeckt‘‘ der Ratgeber das glücklicherweise noch zur
rechten Zeit –, daß man fast glauben könnte, die Menschheit
habe bisher von den  unzweckmäßigsten Dingen gelebt.

Weiterlesen

20. Dezember 1915

BAST_20_12_1915_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Dezember 1915

Enormer Andrang vor Solingens Buttergeschäften

Solingen. Der Kampf um Butter und Milch.
Um Samstagnachmittag war über die hiesigen Buttergeschäfte
der Belagerungszustand verhängt. Es waren die Haus-
frauen, die vor den einzelnen Geschäften zu Hunderten
standen, um ein Stückchen Butter zu erwischen. Am Neumarkt
vor dem Idelbergerschen Geschäfte war der Andrang von
Käuferinnen besonders stark. Der Laden wurde von beiden
Seiten belagert und stundenlangen harrten die Frauen aus, die
meisten allerdings, um schließlich ohne Butter abziehen zu
müssen. Zeitweise war das Gedränge so stark, daß der Straßen-
bahnverkehr gestört wurde. Es ist ein Wunder, daß in dem
Gedränge niemand Schaden erlitten hat. Die Nachricht von
der Einführung der städtischen Butterversorgung war wohl
beim Beginn der Verkaufes noch nicht ins Publikum gedrungen,
um beruhigend zu wirken. Die Kalamitäten, die sich bisher bei
den Butterverkäufen gezeigt haben, erscheinen nunmehr glück-
lich überwunden, da jetzt jeder, wann er will, sein Quantum
Butter holen kann. Unliebsam wurde es bemerkt, daß einige
Amateurphotographen die Menschenmassen „knipsten“. 

16. Dezember 1915

BAST_16_12_1915_C_neu_aus dem Stadtparlament Höhscheid

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Dezember 1915

Schulleiter fordert vom Stadtrat für 30 Schulkinder (10 % seiner Schüler) ein warmes kostenloses Mittagessen über 70 Wintertage.

Warmes Mittagessen für Schulkinder. Herr Hauptlehrer Hosse
hat geschrieben: „Die hiesige Schule wird von rund 300 Kindern be-
sucht. Nach sorgfältiger Prüfung halte ich die Verabreichung von
warmen Mittagessen für 10 Prozent der Kinder – 30 Kinder für
wünschenswert, ja notwendig, die augenblickliche Zeit macht es uns
zur Pflicht. Aehnliche Verhältnisse werden sich in jedem Schulbezirk
unserer Gemeinde vorfinden. Ich schlage für meine Schule vor: Die
vom Schularzt und dem Schulleiter vorgeschlagenen Kinder erhalten
vom 15. Dezember oder nach den Weihnachtsferien warmes Mittag-
essen an den Schultagen. Die Kosten berechne ich für Tag und Kind
auf 0,15 Mark, macht für rund 70 Tage (Schultage) der Monate
Januar, Februar und März 1916 70 X 0,15 Mark X 30=315
Mark. Die Kosten tragen die Gemeinde und der hiesige Schulverein.
Das Mittagessen besteht in Suppen, die unter Leitung der hiesigen
Haushaltungslehrerin, Fräulein Römer, von den Mädchen des
obersten Jahrgangs bereitet werden.“

16. Dezember 1915

BAST_16_12_1915_B_neu

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Dezember 1915

  Langenfeld. Warmes Mittagessen für be-
dürftige Kinder. Der Gemeinderat bewilligte die Mittel
für die Gewährung von warmem Mittagessen für bedürftige
Kinder, die zu Hause nicht genügend versorgt werden können.

15. Dezember 1915

BAST_15_12_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Dezember 1915

Höhscheid für als erste Gemeinde im Landkreis Solingen die Fleisch- und Fettkarte ein

Höhscheid. Einführung von Fleisch- und Fett-
karten. Die Gemeinde Höhscheid hat Fleisch-und Fettkarten
eingeführt. Die Fleischkarten beziehen sich auf Fett und Speck.
Die übrigen Gemeinden des oberen Kreises werden dem Bei-
spiele Höhscheids bald folgen müssen, da die Zustände in der
Fettversorgung unhaltbar werden. Der Erfolg der Brotkarte
beweist, daß es aus diesem Dilemma nur einen Weg gibt:
die Einführung der Fett-und Fleischkarte.

1. Dezember 1915

BAST_01_12_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Dezember 1915

Vorlaufig bleibt der Milchpreis in Solingen stabil, obwohl das Angebot im Vergleich zum Vorjahr merklich gesunken ist.

Der Milchpreis von 26 Pfennig
              bleibt bestehen.
   Die Solinger Lebensmittelkommission be-
riet heute morgen mit den hiesigen Milchproduzenten über die
Frage der Beibehaltung des Milchpreises von 26 Pf[enni]g für das
Liter. Es wurde dabei festgestellt, daß gegenüber dem Vorjahre
etwa ein Fünftel weniger Milch zur Verfügung steht. Die
Lieferung ist von 10 495 Liter täglich auf rund 8400 Liter
gesunken. Davon liefert das Oberbergische ca. 6150 Liter täg-
lich, der Rest entfällt auf Solingen und die Nachbargemeinden.
Die erschienenen Landwirte erklärten sich nach längerer Be-
ratung bereit, den Preis von 26 Pf[enni]g für das Liter beizube-
halten, obwohl es ihnen durch den Mangel an Kraftfutter und
den hohen Preis für Futtermittel sehr erschwert würde. Die
Verwaltung erklärte sich bereit, das Möglichste für die Herbei-
schaffung billiger Futtermittel zu tun, eventuell auch mit Kredit-
gewährung einzuspringen, damit der Viehbestand nicht nur
erhalten, sondern eventuell vermehrt werden kann. Auch die
Frage einer städtischen Milchzentrale wurde kurz gestreift; ihre
Lösung wird sie erst später finden können.

30. November 1915

BAST_30_11_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. November 1915

Warmes Frühstück in den Wintermonaten für 1218 Solinger Schulkinder trotz Preissteigerung gesichert

Solingen. Gegen die Kriegsnot der Schul-
kinder. Gestern abend tagte wieder die Unterkommission der
Armenkommission, zu deren Aufgaben es gehört, die Zuwen-
dung von warmen Frühstück an bedürftige Schulkinder zu
regeln. Die Kommission prüfte in fleißiger Arbeit alle vorlie-
genden Meldungen und bewilligte 1218 Kindern das warme
Frühstück. Das Frühstück soll vorzugsweise in Milch bestehen.
Sollte Milch nicht in der erforderlichen Menge beschafft wer-
den können, so wird den mit der Ausführung betrauten Schul-
leitern anheim gegeben, geeignete Ersatzmittel zu beschaffen.
Mit der Verpflegung der bedürftigen Kinder soll am 1. Dez[ember]
begonnen werden. Sie ist bis zum letzten Februar in Aussicht
genommen. Die Kosten haben sich dem Steigen der Nahrungs-
mittelpreise entsprechend erhöht. Während sonst ein Frühstück
für ein Kind 12 Pfennig berechnet wurde, wird es heute
auf 15 Pfennig veranschlagt.