14. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. August 1918 

Die Sommerferien sind in einigen Teilen Deutschlands zu Ende und die Urlauber treten ihre Heimreise an.

  – Die Sommerferien haben jetzt für eine
Anzahl von Schulbezirken ihr Ende erreicht.
Darunter befindet sich auch Berlin, so daß aus
den Sommerfrischen eine ganze Anzahl von
Erholungsbedürftigen den Heimweg angetreten
hat. Das Wetter war durch die zahlreichen
Gewitter fast überall sehr veränderlich, aber in
der Zeit der langen Tage macht man sich ja
nicht viel daraus, und so werden die Ausflüg-
ler auch wohl auf ihre Rechnung gekommen
sein. Jetzt nehmen die Tage nun allerdings
merklich ab. Dafür besteht auch die Hoffnung,
daß sich beständiges Wetter einstellt, so daß
die Tage voll ausgenützt werden können. Sind
jetzt die Schulen für den Osten wieder eröffnet,
so folgt nun Mitteldeutschland, dann kommt
Süddeutschland. Im deutschen Westen haben
die Ferien erst mit dem August ihren Anfang
genommen. Ebenso die Universitätsferien.

11. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 11. August 1918 

Keine Reisen für Kinder mehr nach Holland.

   –  Keine Kindererholungsreisen nach Hol-
land mehr. Die holländische Regierung hat
mit Rücksicht auf die in Holland herrschende
Lebensmittelnot beschlossen den Besuch fremder
Kinder zu Erholungszwecken fortan zu ver-
bieten.

24. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. März 1918

Sogenannte Landwohnstätten sowie Schrebergärten sind für die heimkehrenden Krieger zu schaffen.

   –  oc. Landwohnstätten. Das Bestreben
unserer Staatsregierung ist gegenwärtig darauf
gerichtet, für die invaliden Kriegsangehörigen
durch Schaffung von Landwohnstätten eine Ge-
legenheit zu schaffen, sich körperlich und see-
lisch besser erholen und gesund machen zu
können, als dies in dem nervenzerreibenden
Treiben der Großstädte und ihres Fabriklebens
möglich ist. In verschiedenen landschaftlich
schön gelegenen Gegenden unseres Vaterlandes
sind bereits größere Grundstücke, Güter usw.
zu diesem Zweck gekauft und parzelliert
worden. Auch für eine möglichst weitgehende
Anlegung von sogenannten „Schrebergärten“
(d. h. Kleingärten, Laubenland) vor den Toren
der Städte wird nach Möglichkeit Sorge ge-
tragen. Für unsere an Geist und Körper er-
müdet aus dem Felde heimkehrenden Vater-
landsverteidiger wird eine solche Erholungs-
stätte das beste und idealste sein. Es steht zu
hoffen, daß durch die gegenwärtige Kriegs-
lage im Osten uns die Möglichkeit geboten
wird auch in den mancher Kultur noch ent-
behrenden russischen Ostseeprovinzen, die selbst
auf einen Anschluß an Deutschland hinarbei-
ten, auf diese Weise einem Stückchen Deutsch-
tum zur Blüte zu verhelfen und gleichzeitig
unseren verdienten Kriegern eine sichere Heim-
stätte für ihr künftiges Leben zu schaffen.

17. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. März 1918

Aufruf an die Bevölkerung der Umgebung Stadtkinder aus Düsseldorf aufzunehmen.

           An die Landbevölkerung
              des Kreises Siegburg!
   Nächst Gottes Beistand danken wir es den
herrlichen Siegen unserer Heere, dem Opfermut
und der Ausdauer unserer Helden an den
Fronten, daß unsre heimischen Lande von des
Krieges Greueln verschont geblieben sind. Im
Osten ist der Friede gekommen, im Westen
erhoffen wir ihn für eine nicht mehr ferne Zu-
kunft. Bis zum allgemeinen Frieden aber wer-
den wir die harten, alle Stände des Volkes
bedrückenden Kriegsnöte starkmütig zu tragen
wissen. Die Bevölkerung von Stadt und Land
hat in verständnisvollem Zusammenwirken der
Ernährungsschwierigkeiten Herr zu werden ge-
wußt. Getragen von hohem vaterländischen
Pflichtgefühl und durchdrungen von echt christ-
licher Nächstenliebe haben bereits in den Vor-
jahren viele bedürftige Stadtkinder bei den
braven Landfamilien liebevolle Aufnahme und
Pflege gefunden. Dies Liebeswerk wird dem
Lande unvergeßlich bleiben.
   Für die kommenden Kriegsmonate erbitten
wir nochmals eine weitgehende Aufnahme Düs-
seldorfer Kinder bei unseren Glaubensgenossen
auf dem Lande. Tausende von Kindern sind es,
die einer solchen Wohltat gleich bedürftig und
gleich würdig wären.
Wir appelieren an die Vaterlandsliebe, an
die alle Opfer freudig tragende christliche Näch-
stenliebe der Landbewohner hiesigen Kreises.
   Wir sind gewiß, daß unsere Bitte nicht unge-
hört verhallen wird. Es gilt ja den Kindern,
die des Vaterlandes und der Kirche Zukunft
sind.
Kathol. Caritasverband der Stadt
Düsseldorf.

2. Juni 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 02. Juni 1917

Erholung gesucht

Junge Dame sucht zur
Erholung angenehmen
ruhigen
Aufenthalt
mit guter Verpflegung.
Offerten mit Preisangabe an
Emma Blumenthal,
Rheydt (Rh[ein]l[and]) Hauptstr. 33.

9. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Troisdorf Blücherstraße“ 1914-1934, A 976

Troisdorfer Kinder dürfen sich 4 Wochen auf dem Land erholen.

Mai      9.        Am heutigen Tage wurden 47 Kinder
                       d. h. Schulsystems mit andern Kindern der Schulen
                       Kirch- und Schloßstraße zu einem vierwöchigen
                       Aufenthalt aufs Land gebracht; sie verteilten
                       sich auf die Ortschaften: Güsten, Tetz, Spiel,
                       Mersch im Kreise Jülich; Lechenich, Konrads-
                       heim im Kreise Euskirchen.

9. Mai 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 09. Mai 1917

Anmeldung der Aufnahme von Stadtkindern im Kreis Schleiden

Vermischtes
Schleiden, 7. Mai. Die mit der Unterbring-
ung der Stadtkinder befaßten Herren Pfarrer, welche
die zum 15. Mai erbetene Liste noch nicht dem Land-
ratsamt eingesandt haben, mögen dieselbe doch um
gehend einreichen, da die Bearbeitung derselben infolge
neuer Umstände nicht länger hinausgeschoben werden
kann. Gleichzeitig wird die Bitte ausgesprochen, daß
diejenigen Herren, in deren Bezirk Stadtkinder nicht
untergebracht werden, sofort eine entsprechende Mit-
teilung an das Landratsamt gelangen lassen.

27. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 27. April 1917 

Aufruf an die Kirche, Kinder aus Städten zur Erholung in ländliche Gebiete zu schicken.

     – Das Königliche Konsistorium der Rhein-
provinz ersucht die Geistlichen, daran mitzu-
wirken, daß Kinder aus Städten und Industrie-
gebieten auf dem Lande zur Erholung unterge-
bracht werden. Die persönliche Werbe- und
Hilfstätigkeit möge nicht erlahmen. Zur Förde-
rung der Sache werde es dienen, wenn sie
auf den Kreissynoden zur Sprache gebracht
werden. Von besonderer Wichtigkeit sei es,
daß die Arbeit möglichst bald in Angriff ge-
nommen werde.

30. Juli 1916

19160730_Erholung_378

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. Juli 1916

Stadtkindern soll die Möglichkeit zur Erholung auf dem Land gegeben werden.

   –  Jetzt, da in Kürze in Stadt und Land
die Sommerferien beginnen, ist es der sehn-
lichste Wunsch vieler Eltern ihren Kindern
einige Wochen Erholung auf dem Lande
zu gönnen. Wirtschaftlich besser gestellte
Eltern sind hierzu in der Lage, da sie die
nicht unerheblichen Kosten hierfür bestreiten
können. Aber wo bleiben die Kinder der
ärmeren Bevölkerungsklassen? Haben auch
Weiterlesen

29. April 1916

BAST_29_04_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. April 1916

Der Walder Bürgermeister wirbt für die Beteiligung an dem Liebeswerk „Sommerfrischen für Kriegskinder“

   Wald. Eine dringende Bitte. Der Bürger-
meister erläßt diesen Ausruf: „Sommerfrischen für Krieger-
kinder. Bezugnehmend auf eine Bekanntmachung des Herrn
Bürgermeister Schröder in Berg[isch]-Neukirchen, der die Ge-
schäftsführung für dieses Liebeswerk übernommen hat, bitte ich
meine Mitbürger, insbesondere die Landwirtschaft treibenden,
dringend und herzlichst, sich zur Aufnahme eines oder mehrerer
erholungsbedürftiger Kriegerkinder für einige Wochen ent-
schließen zu wollen. Direkt kranke oder verwahr-
loste Kinder kommen nicht in Betracht. Reich-
liche Milch und Eierspeisen sind für die Ernährung das Wich-
tigste; es kann hierfür eine geringe Bezahlung erfolgen. Es
muß aber immerhin ein kleines Opfer gebracht werden, da es
sich um ein Liebeswerk handelt. Die entstehenden Kosten sollen
aus freiwilligen Beiträgen gedeckt werden. Ich bitte daher,
reichliche Barzuschüsse überweisen zu wollen. Anmeldungen
zur Aufnahme der Kinder und Geldspenden für diesen Zweck
werden auf Bureau 3 des hiesigen Rathauses (Stadtsekretär
Schumacher) entgegengenommen.“