4. August 1915

BAST_04_08_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. August 1915

Gefängnisstrafe für ein Zigarettengeschenk an Kriegsgefangene

        Von der Strafkammer.
   Die Elberfelder Strafkammer verurteilte den Bandwirker-
meister Karl K. aus Hülsen zu einem Tage Gefängnis. Er hatte
am 25. Mai, als er an einem Gefangenenlager vorbeikam und
die Gefangenen ihm durch Gesten zu verstehen
gaben, daß sie gern rauchen möchten, ihnen einige
Zigarren gereicht. Das ist verboten.

4. August 1915

BAST_04_08_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. August 1915

Der Kampf der Justiz gegen das „Wahrsagen“

      Der Blick in die Zukunft.
   Gegen Dummheit kämpfen Götter selbst vergebens. Die
Dummheit will sich auch in diesen schweren Zeiten nicht unter-
kriegen lassen. Im Gegenteil! Vielfach beobachtet man, daß
sie gerade in diesem Kriege ungenierter ihr Haupt erhebt, als
je vordem. So ist in der Kriegszeit, wie uns unser Straf-
kammer-Referent mitteilt, der Schwindel der Wahrsagerei in
ungewohnter Weise in Blüte gekommen. Dieser grobe Unfug
ist jetzt geradezu beim Ueberhandnehmen. Am schlimmsten
wuchert diese geistige Sumpfpflanze gerade in Kreisen, die
keinen Mangel an Bildung (natürlich formaler) als mildernden
Umstand für sich in Anspruch nehmen können.

Weiterlesen

31. Juli 1915

BAST_31_07_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Juli 1915

Die Stadt Ohligs folgt dem Beispiel anderer Städte im Kampf gegen den Preiswucher und führt als erste Gemeinde im Solinger Raum den städtischen An- und Verkauf von Lebensmitteln ein.

Stadtverwaltung und Lebensmittel-
                                                  wucher.
   Die enorme Höhe der Lebensmittelpreise ruft nach und nach auch
die Stadtverwaltungen auf den Plan. Nachdem in Köln, Dortmund,
Elberfeld und anderen Großstädten die Bürgermeister die Tatsache
des Lebensmittelwuchers festgenagelt haben, folgen nun auch die
Verwaltungen der mittleren und kleineren Städte.
   In einer Vorbesprechung, die am Donnerstag im Rathause in
Ohligs abgehalten wurde, geißelte Herr Bürgermeister Czettritz
in scharfen Worten die Lebensmittelwucherer: Der Wucher macht
sich besonders scharf auf dem Ohligser Wochenmarkt geltend.
Die Verkaufspreise für Gemüse und Obst stehen in gar keinem Ver-
hältnisse zu den Erzeugungskosten. Da andere Städte mit dem Ver-
kauf von Gemüse gute Erfahrungen gemacht haben, so empfiehlt der
Bürgermeister, auch in Ohligs städtische Verkäufe in die Wege zu
leiten. Der Bürgermeister hat die Ohligser Wochenmarktpreise fest-
stellen lassen und das Resultat ist geradezu verblüffend. Die Stadt
Düsseldorf verkauft z.B. 3 Köpfe Salat für 18 Pf[enni]g; in Ohligs
kostet 1 Salatkopf 15 Pf[enni]g. Ein Kohlrabi kostet in Düssel-
dorf 6 Pf[enni]g, in Ohligs 8 Pf[enni]g. 1 Pfund Möhren in Düsseldorf 8 Pf[enni]g,
in Ohligs 10 Pf[enni]g. 1 Zentner Rotkohl in Düsseldorf 8 Mark, in Ohligs
11 bis 12 Mark. Kartoffeln kosten in Düsseldorf 45 Pf[enni]g der Becher,
in Ohligs 50 bis 60 Pf[enni]g. Wirsing in Düsseldorf 12 Pf[enni]g das Stück,
in Ohligs 15 bis 25 Pf[enni]g. Ein Stück Blumenkohl in Düsseldorf 30
Pf[enni]g in Ohligs 50 Pf[enni]g. Dieser Vergleich zeigt wohl zur Genüge, welch
günstige Wirkung der städtische Gemüseverkauf für die Verbraucher
hat. Auch bei anderen Waren würde sich empfehlen, einen Versuch
des Verkaufs durch die Stadt zu machen. Düsseldorf verkauft z.B.
auch Milch zum Preise von 24 bis 25 Pf[enni]g das Liter, in Ohligs soll
die Milch 26 bis 28 Pf[enni]g kosten. Der Bürgermeister empfahl, auch
Eier und Butter aufzukaufen und ohne Gewinn an die Konsumenten
abzugeben.

Weiterlesen

28. Juli 1915

BAST_28_07_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Juli 1915

Gefängnisstrafen für „Schwindler, die sich als verwundete und dekorierte Krieger
ausgeben“

     Kriegsschwindler.
   Schwindler, die sich als verwundete und dekorierte Krieger
ausgeben, beschäftigen fast täglich die Strafgerichte. Gewöhn-
lich handelt es sich um Leute, die nie Soldat gewesen sind, aber
über ihre angeblichen Erlebnisse in diesem Kriege das Blaue
vom Himmel herunterlügen. Besonders schlimm hatte es der
wohnungslose Arbeiter S. gemacht, der sich vor der Straf-
kammer in Düsseldorf verantworten mußte. In Krimmitschau
in Sachsen war der Mann zunächst aufgetaucht und hatte mit
großer Zungengeläufigkeit von seinen „Heldentaten“ auf dem
östlichen Kriegsschauplatze erzählt. Für seine „Tapferkeit“ wollte
er das „Eiserne Kreuz“ bekommen haben, konnte davon aber
nur das Band vorzeigen. Nebenbei zeigte er auch seine Künste
als Schlangenmensch und machte dadurch recht gute Geschäfte.
Bei einer Familie, die den armen „Krieger“ bewirtete, ließ er
aus „Dankbarkeit“ eine wertvolle Taschenuhr verschwinden.
Mit seinen Schwindeleien kam Seifert bis nach dem Rheinland
und gab auch in der hiesigen Gegend eine kurze Gastrolle. Durch
einen Zufall konnte ihm in Düsseldorf das Handwerk gelegt
werden. Bei fünf verschiedenen Familien hatte er sich dort
als „pensionierter“ Krieger“ einlogiert und sich immer gut ver-
pflegen lassen, in den meisten Fällen bis zu fast einer Woche.
Von den Frauen bekam er Darlehen bis zu 10 Mark, weil
er versprach, das Geld nach Empfang der „Pension“ zurückzu-
bezahlen.

Weiterlesen

6. Juli 1915

1915 07 06

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 6. Juli 1915

Für den Wiederaufbau Ostpreußens haben unter anderem der Regierungsbezirk Düsseldorf mit seinen Gemeinden sowie das Bergische Land Geld zur Verfügung gestellt. Außerdem werden Patenschaften für einzelne Kreise übernommen.

Hilden, 6. Juli. Für den Wiederaufbau
Ostpreußens hat das Bergische Land, bestehend aus
den Kreisen Lennep und Mettmann, sowie den Städten
Remscheid, Solingen, Barmen und Elberfeld, die Paten-
schaft über den Kreis Marggrabowo übernommen. Sie
bringen dafür insgesamt 342 000 M. auf. Die an-
deren Gemeinden des Regierungsbezirkes Düsseldorf haben
sich ebenfalls zu Gruppen vereinigt und spenden für einen
bestimmten ostpreußischen Kreis die Mittel zum Wieder-
aufbau. Insgesamt werden vom Regierungsbezirk Düs-
seldorf 1 400 000 Mark gestiftet werden.

14. April 1915

BAST_14_04_1915_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. April 1915

Der ausführliche Bericht über die Protest-Versammlung des bergischen Wirteverbandes in Ohligs aus Anlass der geplanten Bierpreiserhöhungen der Brauereien erlaubt einen interessanten Einblick in das Verhältnis von Brauereien, Gastwirten und Konsumenten

  Der Kampf um den Bierpreis.
   Eine gut besuchte Versammlung des bergischen Wirtever=
bandes nahm gestern nachmittag in Ohligs Stellung zu der
verfügten Bierpreiserhöhung um 5 Mark für den Hektoliter
durch die Brauereien. Der zweite Vorsitzende leitete in Ab=
wesenheit des ersten die Versammlung und gab einen kurzen
Ueberblick über die Auffassung des Vorstandes in dieser Ange=
legenheit. Der Verbandsvorstand war einstimmig der Ansicht,
die Bierpreiseerhöhung strikte abzulehnen und empfahl eine
Resolution zur Annahme, in der das ausgesprochen wird:
    Herr Kanzler aus Ohligs war der Meinung, wenn
der Aufschlag kommt, dann müssen die Wirte auch höhere
Preise nehmen. Der Redner verstieg sich zu der Behaup=
tung, die Gäste würden den höheren Bierpreis ,,freudig be=
grüßen“. Das Unglück vieler Wirte sei, daß sie nicht kaufmännisch
zu rechnen verständen; deshalb prosperiere auch manche Wirt=
schaft nicht. Außer dem Bier seien auch alle andern Gegen=
stände, die in den Wirtschaften umgesetzt werden, teurer ge=
worden. Demnach müßte auch diesen Lieferanten der Boykott
angedroht werden. Vor allem sollte man zuerst einheitliche
Maße in den Biergläsern schaffen.

Weiterlesen

9. April 1915

BAST_09_04_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. April 1915

Die bergischen Gastwirte lehnen die Bierpreiserhöhungen der Brauereien ab

                     Die Wirte wehren sich!
   Eine von etwa 800 Personen besuchte Wirtever-
sammlung, die am Dienstag in Elberfeld getagt hat
beschloß, den von den Brauereien festgesetzten Mehrpreis von
5 Mark für den Hektoliter nicht anzuerkennen. Man war der
Meinung, daß die Brauereien noch über genügend Vorräte zum
alten Preise verfügen und wohl in der Lage seien, die durch
den Krieg verursachten Mehrkosten selbst zu tragen. Sollten die
Brauereien auf ihrer Forderung beharren, so soll der Bier-
ausschank eingestellt und lediglich alkohol-
freie Getränke verabreicht werden, wobei auf die ver-
ständige Unterstützung des Publikums gerechnet wird.
   Ebenfalls hielten am Dienstag dieser Woche die Solinger
Wirte (die Elberfelder Versammlung, von der oben die Rede
ist, tagte am Dienstag der vorigen Woche) im Volksgarten
Restaurant auf Krahenhöhe eine Zusammenkunft ab, die auch
zu der den Wirten drohenden erneuten Belastung durch das
Hinaufschrauben der Bierpreise Stellung nahm. Die Solinger
Wirte faßten den Beschluß, sich den von der Versamm-
lung der Elberfelder Wirte aufgestellten
Grundsätzen vollinhaltlich anzuschließen.
   Ferner kommen am nächsten Dienstag die Mitglieder des
Bergischen Wirteverbandes in Ohligs zusammen, der eben-
falls zu den an das Gastwirtsgewerbe herangetretenen
Problemen Stellung nehmen wird. Man geht wohl kaum
fehl, wenn man annimmt, daß auch diese Versamm-
lung den Beschlüssen von Elberfeld und So-
lingen beitreten wird.
   Inzwischen sind in Solingen in vielen Wirtschaften schon
höhere Preise beim Ausschank gefordert worden. Ein großes
Glas Bier hat fast überall einen Aufschlag von 5 Pfennig, wäh-
rend das kleine Glas von 10 Pfennig auf 12 Pfennig im
Preise gestiegen ist. Auch das Flaschenbier hat einen Aufschlag
von 3 Pfennig erlitten.

9. November 1914

aus S 5700_1914.11.09_Verbot von Schnapsverkauf Müngsten

Stadtarchiv Solingen Akte S 5700

Alkoholverbot für die Wachmannschaften an der Müngstener Brücke

Landsturm Infanterie Ersatz Bataillon 3                                                     Elberfeld, 9.11.1914
Elberfeld
Tgb. No. 1387

An
die Polizeiverwaltung
Solingen
die Polizeiverwaltung wird ersucht
zu veranlassen, daß an die Leute
unseres Wachkommandos an der Müngstener
Brücke von den Wirten kein Schnaps
verabfolgt wird.
a. B.
Wolters
Oberleutnant u. Adjutant

12. August 1914

0_1_23_41_12_Aug_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 12. August 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, d. 12. August.

Seit dem ersten Mobilmachungstag, dem 2. August, war ich nicht mehr zu meinem Atelier in der Akademie gegangen. Was hätte ich auch dort tun sollen, tun können? Die gewaltigen Ereignisse, die einen umstürmen, laßen keine Ruhe oder Sammlung zum künstlerischen Schaffen zu. Weiterlesen