29. Februar 1916

29.2. Vohwinkel 2.

Kreisarchiv Mettmann, General-Anzeiger für Elberfeld-Barmen vom 29.2.1916

Nagelung des „Eisernen Kreuzes von Vohwinkel“.

Vohwinkel, 28. Febr[uar]. Die Kinder der katholischen
Schule zu Rottscheidt versammelten sich am „Eisernen
Schwert von Vohwinkel“, um auch ihrerseits das, was
in ihren Kräften stand, als Opfer auf den Altar des
Vaterlandes zu legen. Mit der Nagelung war eine pa-
triotische Feier verbunden. Der gut geschulte Schüler-
chor trug recht wirkungsvoll entsprechende Gedichte so-
wie Kriegs- und Vaterlandslieder vor. Im Anschluß an
das von einer Schülerin vorgetragene Gedicht „Für uns“
zeigte Rektor Möllerfeld den Kindern in zu Herzen
gehenden Worten, warum sie sich in dieser Stunde an
dieser Stätte zusammengefunden hätten. „Den Lebenden
zur Anerkennung, den Gefallenen zum Gedächtnis! “
Nach dem Schlußlied: „Hurra, Germania!“ folgte die
Nagelung. Die schön verlaufene Feier wird den Kin-
dern ganz gewiß eine unvergeßliche Erinnerung an die
große Zeit des Weltkrieges bleiben.

28. Februar 1916

28.2. Vohwinkel

Kreisarchiv Mettmann, General-Anzeiger für Elberfeld-Barmen vom 28.2.1916

Nagelung des „Eisernen Schwertes von Vohwinkel“.

Umgegend und Nachbargebiete.
Vohwinkel, 27. Febr[uar]. Die Nagelung des „Eiser-
nen Schwertes von Vohwinkel“ wurde von
der Evang[elischen] Volksschule Yorkstraße und der Katholischen
Volkschule Grotenbeck vorgenommen. Rektor
Jung wies in einer Ansprache auf die Bedeutung des
deutschen Schwertes im allgemeinen und die des „Eiser-
nen Schwertes von Vohwinkel“ im besonderen hin. In
das auf Heer und Kaiser ausgebrachte Hoch stimmten die
Anwesenden begeistert ein.

2. Februar 1916

Vohwinkel.

Kreisarchiv Mettmann, General-Anzeiger für Elberfeld-Barmen vom 2.2.1916

Einweihung des Eisernen Schwertes in Vohwinkel zur Kriegsnagelung

Umgegend und Nachbargebiete.
Vohwinkel, 1. Febr[uar]. Jetzt haben auch wir unser
Kriegswahrzeichen! Bei herrlichem Sonnen-
schein fand gestern das „Eiserne Schwert von
Vohwinkel“ seine Weihe. In einem recht geschmack-
vollen Tempelchen ruht auf eichenem Schild ein Schwert.
Die Entwürfe stammen von Herrn Müser (bei der Firma
Homann-Werke, hier); dem Künstler schwebte dabei der
Gedanke vor, daß das Schwert, welches unsere Braven
im Kampfe Mann gegen Mann gebrauchen, um uns zu
schützen, auch uns Nichtkämpfern eine Waffe sein soll,
um der durch den Krieg hervorgerufenen Not zu steuern.
Entwurf und Ausführung sind mustergültig. Das wert-
Weiterlesen