21. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Mai 1918

Bei herrlichstem Wetter herrschte an Pfingsten in Solingen reger Ausflugsverkehr.

                     Der Pfingstverkehr.
   Das herrliche Pfingstwetter mag wohl die Ursache gewesen sein,
daß der Verkehr in unserer näheren und ferneren Umgebung so leb-
haft war, wie schon lange nicht mehr an dem gleichen Tage. Nach
den Ausflugsorten, Strandbad-Itter, Müngsten, Burg nach den Tal-
sperren und den vielen anderen in Frage kommenden Orten beweg-
ten sich an beiden Pfingsttagen Scharen als festlich gekleideter und auch
festlich gestimmter Menschen. Man sah es allen Ausflüglern an, sie alle
freuten sich, nach der Alltags-Plagerei einige Stunden sich im Freien
ergehen und an der herrlichen Natur sich erquicken zu können. Auch
die Straßenbahnen, besonders nach dem unteren Kreise, die Eisen-
bahnen nach Köln und Remscheid, alles war überfüllt. Zu Betriebs-
störungen irgendwelcher Art ist es unseres Wissens nicht gekommen,
nur auf der Straßenbahn gab es einige Unfälle untergeordneter Art,
wie z[um] B[eispiel] das Inbrandgeraten eines Straßenbahnwagens in der
Viktoriastraße am gestrigen Tage und einem weiteren Unfall, wobei
es eine leicht Verletzte gab. Darüber berichten wir an anderer Stelle.
Das Tagesgespräch war dabei wie an allen Tagen, der Krieg. Wo
man auch hinkam, überall wurde man mit den Worten empfangen:
„Wann mag das Morden zu Ende gehen?“ Es ist das große Sehnen
nach Frieden, das auch durch das herrliche Pfingstwetter nicht in
Vergessenheit gebracht werden kann. Wann mag hier Erlösung
kommen?

18. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Mai 1918

Kinder sollten für den Landaufenthalt so wenig Gepäck wie möglich mitführen.

            Aussendung der Kinder nach Pommern.
   Die Königl[iche] Eisenbahndirektion übernimmt bei der dies-
jährigen Aussendung der Kinder aufs Land keinerlei Verant-
wortung für die Gepäckstücke. Es ist auch sehr fraglich, ob
überhaupt Gepäckwagen angeschlossen werden. Es wird des-
halb dringend darauf aufmerksam gemacht, den Kindern nur
Handgepäck mitzugeben. Eventuell kann ja das Fehlende
in einem Paket nachgesandt werden.

17. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Mai 1918

Die Eisenbahndirektion Elberfeld bittet Zivilpersonen auf Bahnreisen zu verzichten.

                         Pfingsten keine Sonderzüge.
   Unser Hinweis darauf, daß die Bahnen für Zwecke der Versor-
gung unseres Heeres stark in Anspruch genommen werden, ersucht
die Eisenbahndirektion Elberfeld die Bevölkerung, im väterländischen
Interesse auf Pfingstreisen zu verzichten wie überhaupt alle irgend
vermeidbare Reisen zu unterlassen. Sie sei nicht in der Lage,
Sonderzüge fahren zu lassen.

11. Mai 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 11. Mai 1918

Einstellung der Leichenüberführung von Kriegsschauplätzen

Vermischtes.
– (Vorläufig keine Leichenüberführungen mehr
von den Kriegsschauplätzen.) Infolge der überaus
starken Inanspruchnahme aller deutschen und österreichisch-
ungarischen Eisenbahnen für militärische und wirtschaft-
liche Zwecke und der zurzeit bestehenden militärischen
Verhältnisse können Leichenüberführung aus den be-
setzten und gesperrten Gebieten sämtlicher Kriegsschau-
plätze vorläufig nicht mehr zugelassen werden. Den
Angehörigen der auf dem Felde der Ehre Gefallenen
wird nochmals empfohlen, die Heimbeförderung ihrer
Weiterlesen

10. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. Mai 1918

Vorläufig sollte die Überführung von Gefallenen in die Heimat unterlassen werden.

  – Infolge der überaus starken Inanspruch-
nahme aller deutschen und österreichisch-unga-
rischen Eisenbahnen für militärische und wirt-
schaftliche Zwecke und der z. Z. bestehenden
militärischen Verhältnisse können Leichen-
überführungen aus den besetzen bezw. gesperr-
ten Gebieten sämtlicher Kriegsschauplätze vor-
läufig nicht mehr zugelassen werden. Den An-
gehörigen der auf dem Felde der Ehre Ge-
fallenen wird nochmals empfohlen, die Heim-
beförderung ihrer gefallenen Helden bis nach
dem allgemeinen Friedensschlusse aufzuschieben.
Es wird erneut darauf hingewiesen, daß beab-
sichtigt ist, für spätere Überführungen auf allen
Eisenbahnen 50 Prozent Preisermäßigung ein-
treten zu lassen. Gesuche, die eine Überführung
bezwecken, müssen abgelehnt werden, da Aus-
nahmen nicht zugelassen werden können. Auch
das Kriegsministerium muß derartigen Ge-
suchen die Genehmigung versagen.

4. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Mai 1918

Die Überführung der Leichen gefallener Soldaten ist bis Oktober wegen der Schwierigkeiten im Eisenbahntransportwesen ausgesetzt worden.

  Leichenüberführung gesperrt.
   Von seiten des stellvertretenden Generalkommandos des 7. Armee-
korps geht uns folgendes zu:
   Auf Grund einer Anordnung des Königlichen Kriegsministeriums
mußten Leichenrückführungen vom westlichen Kriegsschauplatz wegen
der bestehenden Transportschwierigkeiten sofort seit dem 20. März
ausnahmslos eingestellt werden, nunmehr ist die Leichenüberführung
auch für den Osten gesperrt. Eine Aufhebung dieser Sperre ist vor
dem 1. Oktober nicht mehr zu erwarten, weil inzwischen die stets
während der warmen Jahreszeit bestehende Sperre, die aus sani-
tären Gründen nicht zu vermeiden ist, bereits in Kraft getreten ist.
Letztere bekam sonst allgemein zwar erst am 1. Mai jeden Jahres
Gültigkeit; sie mußte diesmal aber früher beginnen, weil sowohl im
Osten, wie im Westen die Eisenbahnen stark überlastet sind. Im
Osten müssen nach abgeschlossenem Frieden für den Rücktransport
von Leichen gefallener und in der Gefangenschaft Verstorbener auch
neue Bestimmungen vereinbart werden. Im Westen aber stellt die
augenblickliche Kampflage an die Eisenbahnen noch vermehrte An-
forderungen; daher muß im militärischen Interesse alles verhindert
werden, was auf die gewaltigen Anstrengungen, die uns die herr-
lichen Siege gebracht haben, störend wirken könnte. Hierzu gehören
aber in erster Linie die zeitraubenden, kräftebeanspruchenden und
bahnbelastenden Leichentransporte. Hauptsächlich ist aber die Ver-
anlassung zu dieser Maßnahme gewesen, daß möglichst viele Eisen-
bahnwagen für die Heeresverwaltung frei gemacht werden müssen,
und daß die Eisenbahnlinien nicht durch anderweitige Transporte
belastet werden dürfen.
   Das stellvertretende Generalkommando ist daher genötigt, dies-
bezügliche Anträge auf Grund dieser Bestimmungen den Gesuch-
stellern unerledigt zurückzusenden. Es muß noch bemerkt werden,
daß nach ausdrücklicher Mitteilung des Kriegsministeriums Gesuche
an dieses auch keine Aussicht auf Erfolg haben, weil Ausnahmen
nicht zugelassen werden können.
   Sobald Rückführungen wieder stattfinden dürfen, wird dies vom
Königlichen Kriegsministerium mitgeteilt werden, doch ist keinesfalls
vor dem 1. Oktober damit zu rechnen.

16. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. April 1918

Einwände gegen die Verdunkelungsmaßnahmen und ihre Erwiderung

                          Zur Verdunkelung.
   Die Einwendungen gegen die auf militärische Anordnung hin
vorgenommenen Verdunkelungsmaßnahmen wollen noch immer nicht
verstummen. Es wird vor allem zum Ausdruck gebracht, daß von
den Privatleuten eine völlige Abblendung der Lichtquellen gefordert
sei, während die industriellen Anlagen und die Eisenbahnen in hellem
Lichte erstrahlten, wodurch die Abblendung der Privatwohnungen
und die starke Einschränkung der Straßenbeleuchtung wertlos würde.
   Demgegenüber wird von militärischer Seite darauf hingewiesen,
daß auch die Industrie und die Eisenbahnen verpflichtet sind, ihre
gesamte Beleuchtung entsprechend abzublenden, um dem feindlichen
Flieger die Fernorientierung zu nehmen. Die Durchführung dieser
Maßnahme erfordert jedoch bei der Schwierigkeit in der Beschaffung
der hierzu benötigten Werkstoffe und Arbeitskräfte mit Rücksicht auf
die große Zahl der in Frage kommenden Lichtquellen naturgemäß
längere Zeit. Anderseits wird der Industrie durch rechtzeitige

Weiterlesen

10. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. April 1918

Umstellung der Eisenbahnfahrpläne aufgrund der Sommerzeit.

                                Sommerzeit.
   Am 15. April d[iese]s J[ahre]s, vormittags wird die Uhr von 2 Uhr auf
3 Uhr vorgestellt. Zur Ueberleitung in die Sommerzeit treten in
der Nacht vom 14. zum 15. April entsprechende Aenderungen in
den Abfahrtszeiten der Schnell-, Eil- und Personenzüge ein. Der
Personenzug 205 Köln-Hannover hat seine Abfahrt von 10.36
Uhr auf 9.36 Uhr verlegt, der Personenzug 219 Köln-Hannover
von 8 Uhr nachmittags auf 8.20 Uhr nachmittags der D-Zug
Düsseldorf-Berlin von 8.52 Uhr auf 7.52 Uhr, die D-Züge
Köln-Berlin über Düsseldorf fahren wie folgt: ab Köln nach-
mittags 8 Uhr, 8.10 Uhr, 9.50 Uhr, Köln-Berlin über Elberfeld
nachmittags ab Köln 7.46, Uhr Köln-Düsseldorf-Hamburg ab Köln
10.20 Uhr nachmittags.

Weiterlesen

16. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. März 1918

Der Transport der Post im Bergischen Land mit Straßen- und Kleinbahnen, um die Einschränkungen der Eisenbahn zu beheben

   Eine Benutzung der Kleinbahn für Postzwecke
soll, wie die „Sol[inger] Z[ei]t[un]g“ schreibt, für das Bergische Land, dessen
Postverkehr, wie wir täglich feststellen müssen, durch die Einschränkung
im Verkehr der Staatseisenbahn sehr in Mitleidenschaft gezogen
wurde, in die Wege geleitet werden. Für den Nah- und Nachbarorts-
verkehr vieler Städte würde das ein in Friedenszeiten vergeblich an-
gestrebter Fortschritt sein. Im Solinger Bezirk wird die Post
schon seit längerer Zeit von den Kleinbahnen nach und von Burg
und Kohlfurterbrücke befördert. Dagegen hat sich die Beför-
derung der Postsachen zwischen Solingen, Wald und Gräf-
rath mittels der Kreisbahn leider bisher nicht durchführen lassen,
weil die Kleinbahn die Verantwortung für die Postsäcke ablehnt und
der – wie man uns versichert – verhältnismäßig geringe Postver-
kehr zwischen den Gemeinden das Mitfahren eines Beamten nicht
rechtfertigen würde. – Wir können uns allerdings dieser Ansicht nicht
ohne weitere anschließen. Eine Beförderung der Post mit der Kreis-
bahn würde den Postverkehr im Solinger Industriebezirk, der sehr
viel zu wünschen übrig läßt, wesentlich verbessern.

12. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. März 1918

Aufgrund von Engpässen im Eisenbahnverkehr, wird empfohlen auf die örtlich verfügbare Braunkohle zum Heizen zurückzugreifen

     Die Inanspruchnahme der Eisenbahn.
ist zurzeit eine ganz gewaltige, so daß in erster Linie die dringenden
Sendungen für die Heeresverwaltung und der durch diese beschäf-
tigten Betriebe befördert werden, dadurch können andere Sendungen
nicht immer so schnell und vor allem nicht in dem Umfange ihrem
Bestimmungsorte zugeführt werden, wie es wünschenswert erscheint.
– Diese Verhältnisse treten besonders bei den Massengütern, zu
welchen Brennstoffe zählen, stark in Erscheinung, so daß augenblick-
lich die Zufuhr in Kohlen, Koks usw. knapp ist. Es ist noch nicht vor-
auszusehen, ob in absehbarer Zeit eine Aenderung zum Besseren in
diesen Verhältnissen eintritt. Zu empfehlen ist es deshalb, daß mög-
lichst Gebrauch von den vorhandenen Rohbraunkohlen gemacht wird.
Rohbraunkohle genügt in der jetzigen vielfach schon warmen Witte-
rung als Heizmittel vollständig und ist auch bei fast sämtlichen Kohlen-
händlern zu haben.

8. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. März 1918

Die Sommerzeit 1918 beginnt am 15. April und endet am 16. September.

               Die Sommerzeit
beginnt in diesem Jahre am 15. April, vormittags 2 Uhr und
endet am 16. September, vormittags 3 Uhr. Die öffentlichen
Uhren sind am 15. April,vormittags 2 Uhr auf 3 Uhr vorzu-
stellen und am 16. September vormittags 3 Uhr auf 2 Uhr
zurückzustellen. Die Sommerzeit wird wieder eingeführt, weil
sie sich 1916 und 1917 vollauf bewährt hat. Außer den aner-
kannten Vorteilen für die Volksgesundheit sind erhebliche Er-
sparnisse an den für Beleuchtungszwecke notwendigen Rohstoffen
erzielt worden. Die Regelung der Sommerzeit entspricht sach-
lich ganz der vorherigen, nur die Kalendertage sind etwas ver-
schoben, weil die Sommerzeit an einem Montag beginnen und
enden soll. Die Verhältnisse des Güterverkehrs ließen es für
die Eisenbahn- und Postverwaltung wünschenswert erscheinen,
daß der Uebergang von einer Zeit in die andere in der Nacht
von einem Sonntag zu einem Montag stattfindet. Demgemäß
erschien im Jahre 1918 als der geeignetste Tag zum Beginn der
Sommerzeit der 15. April, zu ihrem Ende der 16. September.
Da gegen 3 Uhr vormittags die wenigsten Eisenbahnzüge ver-
kehren, empfahl sich dieser Zeitpunkt zum Uebergang.

6. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. März 1918

In einem Leserbrief empört sich ein Soldat über Jugendliche, die im Abendzug die neuesten Schlager („schaurigste Schützengrabenlieder“) singen.

            Auf der Eisenbahn!
   Ein Freund unseres Blattes schreibt uns:
   Allabendlich, wenn der Zug von Solingen nach Ohligs und
von dort nach Opladen-Köln sich in Bewegung setzt, wird in den
einzelnen Abteilen eine Art Wettstreit ausgetragen. Männlein
und Weiblein, meist jugendlichen Alters, stimmen ihre Lieder
an. Man hört die neuesten Schlager, die die Kriegsliteratur
hervorgebracht hat. Mit Vorliebe werden die schaurigsten
Schützengrabenlieder gesungen, jeder Bursche, jedes Mädel kennt
sie, nur die, von denen die Lieder erzählen, kennen sie nicht.

Weiterlesen

27. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Februar 1918

Hinweis auf den Fahrplan für die Frühlingsmesse in Leipzig

                    Ostermesse in Leipzig.
   Die Besucher der diesjährigen Leipziger Ostermesse finden
im Inseratenteil unserer heutigen Nummer einen genauen
Fahrplan der königl[ichen] Eisenbahndirektion Elberfeld. Es
liegt im Interesse der Besucher, sich diese Bekanntmachung aus-
zuschneiden und aufzubewahren.

5. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Februar 1918

Größere Zugverspätungen zwischen Solingen und Ohligs lassen sich leider nicht mehr vermeiden

Solingen. Zugverspätungen. Die Solinger Handels-

kammer hat auf ihre an die Eisenbahndirektion Elberfeld gerichtete
Beschwerde wegen der Verspätungen des Zuges Nr. 565, der 12,29
Solingen verlassen und 12,38 in Ohligs eintreffen soll, die Mitteilung
erhalten, der pünktlichen Beförderung der Züge werde ständige Auf-
merksamkeit zugewendet, doch werde es bei der starken Inanspruch-
nahme der Betriebsmittel ab und zu vorkommen, daß größere Ver-
spätungen entständen, die unter den jetzigen Verhältnissen leider nicht
zu verhindern seien. Die Direktion bemerkt, daß abgesehen von Ein-
zelfällen der Zug 565 den Anschluß an den Zug 63, 12,43 ab Ohligs,
der den Verkehr über Hamm nach Berlin vermittelt, in Ohligs regel-
mäßig erreicht habe. Um den Anschluß auch für die Folge zu sichern,
seien weitere Vorkehrungen getroffen.

28. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Januar 1918

Jugendliche auf dem Ohligser Bahnhof bei Diebstählen von der Polizei festgenommen

  Ohligs. Eisenbahndiebstähle. Auf die Beraubung
von Eisenbahnwaggons hatten sich einige junge Burschen und
Mädchen verlegt, von denen einige am vergangenen Freitag-
abend festgenommen wurden. Ein für die Militärverwaltung
bestimmter Wagon Kokes war von den Dieben gerade er-
brochen, als sie von einem Polizeibeamten in ihrer Arbeit ge-
stört und festgenommen wurden. Bei ihrer Vernehmung haben
die Täter auch die am Tage vorher am hiesigen Bahnhof ver-
übte Beraubung eines Wagons, der mit Honigkuchen gefüllt
war, eingestanden.