5. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Februar 1918

Größere Zugverspätungen zwischen Solingen und Ohligs lassen sich leider nicht mehr vermeiden

Solingen. Zugverspätungen. Die Solinger Handels-

kammer hat auf ihre an die Eisenbahndirektion Elberfeld gerichtete
Beschwerde wegen der Verspätungen des Zuges Nr. 565, der 12,29
Solingen verlassen und 12,38 in Ohligs eintreffen soll, die Mitteilung
erhalten, der pünktlichen Beförderung der Züge werde ständige Auf-
merksamkeit zugewendet, doch werde es bei der starken Inanspruch-
nahme der Betriebsmittel ab und zu vorkommen, daß größere Ver-
spätungen entständen, die unter den jetzigen Verhältnissen leider nicht
zu verhindern seien. Die Direktion bemerkt, daß abgesehen von Ein-
zelfällen der Zug 565 den Anschluß an den Zug 63, 12,43 ab Ohligs,
der den Verkehr über Hamm nach Berlin vermittelt, in Ohligs regel-
mäßig erreicht habe. Um den Anschluß auch für die Folge zu sichern,
seien weitere Vorkehrungen getroffen.

28. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Januar 1918

Jugendliche auf dem Ohligser Bahnhof bei Diebstählen von der Polizei festgenommen

  Ohligs. Eisenbahndiebstähle. Auf die Beraubung
von Eisenbahnwaggons hatten sich einige junge Burschen und
Mädchen verlegt, von denen einige am vergangenen Freitag-
abend festgenommen wurden. Ein für die Militärverwaltung
bestimmter Wagon Kokes war von den Dieben gerade er-
brochen, als sie von einem Polizeibeamten in ihrer Arbeit ge-
stört und festgenommen wurden. Bei ihrer Vernehmung haben
die Täter auch die am Tage vorher am hiesigen Bahnhof ver-
übte Beraubung eines Wagons, der mit Honigkuchen gefüllt
war, eingestanden.

21. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Januar 1918

Streichung von weiteren Personenzügen im Bereich der Eisenbahndirektion Elberfeld

  Solingen. Ausfall von Eisenbahnzügen. Eine Be-
kanntmachung der Eisenbahndirektion Elberfeld kündigt zum 22. Jan[uar]
den Ausfall von weiteren, dem Personenverkehr dienenden Zügen an,
u. a. auf den Strecken Düsseldorf-Duisburg und Köln b[e]z[iehungs]weise
Neuß-Elberfeld-Hamm-Soest.

14. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Januar 1918

Ein Güterzug als Hindernis auf der Eisenbahnstrecke Landwehr – Ohligs

   Solingen. Eine Reise mit Hindernissen. Die
Fahrgäste, die am Freitagabend den letzten Zug von Köln nach hier
benutzten, mußten eine recht umständliche und mit viel Zeitverlust
verbundene Reise machen. Auf der Strecke Landwehr – Ohligs hielt
der Zug plötzlich, weil vor ihm auf demselben Gleise ein Güterzug
stand. Dieser Güterzug, der ursprünglich aus 60 Wagen bestand
hatte unterwegs etwa die Hälfte davon verloren. Ob nun das ge-
samte Zugpersonal auf der Suche nach den Ausreißern war, oder ob
sonstige Umstände in Betracht kamen, der Güterzug war dem Per-
sonenzug im Wege. Der Führer des Personenzuges handelte nach
dem Grundsatze: „Der Kluge gibt nach“ und fuhr zurück bis zur
Station Landwehr, wo er den Zug in ein anderes Geleise schieben
ließ. Mit etwa zweistündiger Verspätung langten die Reisenden
dann hier an.

12. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Januar 1918

Die Eisenbahn erwägt zur Aufrechterhaltung der Kohletransporte eine massive Einschränkung des Urlauberverkehrs der Soldaten

   Beschränkung des Urlauberverkehrs.
   Wie wir der „K. Vztg.“ entnehmen, beabsichtigt die Eisen-
bahnverwaltung, im Einvernehmen mit der Heeresverwaltung
vom 20. Januar ab auf 14 Tage eine außerordentliche Be-
schränkung des Urlauberverkehrs, wenn nicht
dessen Aufhebung, eintreten zu lassen. Durch diese Maßregel
wird der Personenverkehr um zwei Drittel seiner Intensität
entlastet werden, so daß eine Zusammenlegung von Zügen, die
im Interesse der Aufrechterhaltung des Verkehrs überhaupt
dringend erforderlich ist, sich durchführen läßt. Die Gründe
dieser Maßnahme liegen in der unumgänglich notwendig ge-
wordenen Verstärkung der Kohlentransporte.
   Unsern Feldgrauen dürfte diese Nachricht, vorausgesetzt,
daß die Beschränkung zur Wirklichkeit wird, keine besondere
Freude machen. In ihrem Interesse wünschen wir, daß wenig-
stens von der völligen Aufhebung Abstand genommen wird.

9. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Januar 1918

Die winterlichen Verhältnisse verhindern ausreichende Kohlezufuhren. Deshalb muss äußerst sparsam mit den vorhandenen Heizmitten umgegangen werden, um eine große Heizmittelnot zu verhindern.

   Solingen. Infolge des anhaltendes Frostes und
Schneewetters haben sich die Verkehrsverhältnisse und damit
die Zufuhren von Kohlen usw. auf der Eisenbahn nicht verbessern
können und wird auch voraussichtlich in absehbarer Zeit eine Aende-
rung zugunsten eines erhöhten Kohlentransportes kaum eintreten.
Die bestehenden Transportschwierigkeiten drängen darauf hin, daß
mit den zur Verfügung stehenden Heizmitteln weiter in der aller-
sparsamsten Weise gewirtschaftet wird, damit diesen Schwierigkeiten
begegnet werden kann. Obwohl wiederholt auf die Verwendung
mit Koks zu strecken ist unbedingt notwendig, andernfalls sind die
worden ist, so wird von diesem Heizmittel doch nicht der Gebrauch
gemacht, welcher erforderlich ist, um durch die jetzigen schwierigen
Verhältnisse durchzukommen. Die noch vorhandenen Kohlenvorräte
mit Koks zu strecken ist unbedingt notwendig, andernfalls sind die
Heizmittel nicht ausreichend für den laufenden Winter. Brennholz
und Schanzen werden wöchentlich von den städtischen Lagern aus-
gegeben, um einer Heizmittelnot vorzubeugen.

9. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 9. Januar 1918

Die Jugend gibt zu Beschwerden Anlass.

     –  Das ungebührliche Benehmen der Jugend-
licher auf der Eisenbahn hat zu Klagen Anlaß
gegeben. Die Aufsichtsbeamten der Eisenbahn
sind angewiesen worden, die Feststellung des
Namens und der Schule von Schülern und
Schülerinnen, deren Betragen zu Klagen An-
laß gab, anzuordnen. Jugendlichen, die nicht
mehr schulpflichtig sind, wird das ungebührliche
Betragen von den Aufsichtsbeamten zunächst
untersagt. Leisten sie dieser Aufforderung nicht
Folge, so soll Anzeige wegen Übertretung der
Bahnpolizeiverordnung erstattet werden.

7. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Januar 1918

Jugendliche wegen Diebstahl aus Eisenbahnwaggons am Ohligser Bahnhof verurteilt

   Ohligs. Jugendstreiche. Sechs junge Burschen,
Lehrlinge und Hilfsarbeiter von hier und aus der Umgegend,
hatten sich Zugang zum Bahngelände verschafft und dort die
Ladungen der einzelnen Waggons untersucht. In einem
Waggon fanden sie Birnen, welche für die Rheinische Obst-
Kriegsgesellschaft bestimmt waren. Es wurden schnell Säcke
herbeigeschafft und etwa 4 Zentner Birnen aus dem Waggon
herausgeholt. Beim Fortschaffen der Beute kamen Bahn-
beamte hinzu und stellten die Personalien der Diebe fest. Es
wurde angenommen, von diesen seien auch die Plomben von
den Waggontüren gerissen worden; deshalb mußten sie sich vor
der Strafkammer Düsseldorf verteidigen. Entgegen einem
bei der Polizei abgelegten Geständnis versicherten die Ange-
klagten, der Waggon sei offen gewesen. Bei zwei Angeklagten
ließ sich nicht mit Sicherheit feststellen, ob sie sich an dem Dieb-
stahl beteiligt hatten. Sie wurden freigesprochen. Der Aelteste
und vermutliche Anstifter der Gesellschaft erhielt 4 Monate,
zwei Angeklagte je 3 Monate und einer wegen einfachen Dieb-
stahls 1 Woche Gefängnis.

6. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 6. Januar 1918

Im Eisenbahnwesen werden Geldpreise für Erfinder versprochen.

     –  Ein Preisausschreiben für Erfindungen
im Eisenbahnwesen. Der Verein deutscher
Eisenbahnverwaltungen hat folgendes Preis-
ausschreiben ergehen lassen: Auf Beschluß des
Vereins deutscher Eisenbahnverwaltungen
werden Geldpreise im Gesamtbetrage von 30000
Mark zur allgemeinen Bewerbung öffentlich
ausgeschrieben, und zwar: Für Erfindungen
und Verbesserungen die für das Eisenbahnwe-
sen von erheblichem Nutzen sind und folgende
Gegenstände betreffen: die baulichen Einrich-
tungen und deren Unterhaltung, den Bau und
die Unterhaltung der Betriebsmittel; die Sig-
nal- und Telegrapheneinrichtungen, Stahlwerke
Sicherheitsvorrichtungen und sonstigen mecha-
nischen Einrichtungen den Betrieb und die
Verwaltung der Eisenbahn. Außerdem wer-
den Preise erteilt für hervorragende schrift-
stellerische Arbeiten aus dem Gebiete des
Eisenbahnwesens.

15. Dezember 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 15. Dezember 1917

Amtlicher Bericht über das Eisenbahnunglück im Bahnhof Düren

Düren, 11. Dez[ember]. (Amtlicher Bericht über das
Eisenbahn-Unglück. Heute, am 11. d[iesen] M[onats], kurz nach
11 Uhr vormittags, fuhr auf dem Bahnhof Düren
bei dichtem Nebel der aus der Richtung Herbesthal
kommende Schnellzug D 253 auf den im Bahnhofe
haltenden, zur Abfahrt bereitstehenden Militärurlauber-
zug 5 auf. Dieser Unfall hatte leider schwerwiegende
Folgen. Die letzten zwei Wagen des Urlauberzuges
wurden vollständig zertrümmert. Es sind bisher 23
Tote zu beklagen. Gegen 30 Personen – Soldaten
und einige Eisenbahnbedienstete – wurden zum Teil
schwer verletzt. Aerztliche Hilfe war sofort zur
Stelle. Die Verletzten sind den Dürener Lazaretten
und Krankenhäusern untergebracht. Die durch den
Unfall herbeigeführtene Betriebsstörung war geringfügig.
Ueber die Ursache des Unglücks ist die Untersuchung
sofort eingeleitet worden.

15. Dezember 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 15. Dezember 1917

Eisenbahnunglück im Dürener Bahnhof

Düren, 11. Dez[ember]. Ein schweres Eisenbahn-Un-
glück ereignete sich heute früh im Dürener Bahnhofe.
Dort hielt der von Aachen (aus Belgien) gekommene
Urlauberzug 5, als der ebenfalls aus Aachen kommende
D-Zug 253 der anscheind im Nebel das Haltesignal
übersehen hat, mit solcher Wucht auf den Urlauberzug
auffuhr, daß dessen zwei letzte Wagen vollständig zer-
trümmert wurden. Das Unglück hat leider eine Anzahl
von Toten und Schwerverletzten ergeben, deren
Zahl noch nicht festeht. In dem D-Zug scheinen
keine Menschen zu schweren Schäden gekommen zu
sein. Der Sachschaden ist erheblich. Die Reisenden
aus dem D-Zuge setzten ihre Reise nach Umsteigen
in einen anderen Zug fort. Der Urlauberzug fuhr,
soweit er nicht beschädigt war, weiter. Die späteren
Züge Aachen-Köln und Köln-Aachen wurden durch
Umleitung durchgeführt. Bis zum Mittag hoffte
man die Gleise freizubekommen.

4. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Kleinbahn Siegburg-Zündorf“ 1917-1930, B 759, Bl. 297

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau teilt dem aus Barmen stammenden Pfarrer Karl Theodor Aloys Engemann in Spich mit, dass eine Eisenbahnverbindung einmal täglich zwischen Sieglar und Spich vereinbart wurde und nur noch drei Genehmigungen fehlen.

29. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. November 1917

Eisenbahndiebstahl bei einer Sendung Äpfel für Solingen

   Solingen. Nach den Fischen die Aepfel! Wir
teilten kürzlich mit, daß von den für die Stadt Solingen be-
stimmten Seefischen ein Quantum gestohlen worden sei. Jetzt
ist wieder eine für Solingen bestimmte Sendung Aepfel
schwer bestohlen worden. Bei dem Diebstahl sind eine große
Anzahl Aepfel verdorben und zertreten worden. Die Eisen-
bahndiebstähle werden nachgerade zu einer öffentlichen Gefahr!

28. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Kleinbahn Siegburg-Zündorf“ 1917-1930, B 759, Bl. 295-296

Wilhelm von Tippelskirch, Vorstandsmitglied beim Rheinisch-Westfälischen Elektrizitätswerk teilt dem Sieglarer Bürgermeister Lindlau mit, dass der Personenverkehr zwischen Sieglar und Spich mit der Eisenbahn zwar möglich ist, dass aber der Güterverkehr und die Arbeiterkriegstransporte Vorrang hätten.

Weiterlesen

22. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. November 1917

Mängel in der Kohlenversorgung wegen Problemen im Transportwesen

                           Kohlen.
   Die Ortskohlenstelle teilt uns mit:
   Die sehr starke Inanspruchnahme der Eisenbahnwagen zur
jetzigen Zeit, besonders der offenen Wagen für den Rüben- und
Kartoffelversand, sowie für den Abtransport von Materialien
aus den besetzten Gebieten beeinflußt ungünstig die Abfuhr
von Brennstoffen. Es ist deshalb notwendig, mit den vor-
handenen Mengen äußerst sparsam zu wirtschaften, da-
mit nicht vorzeitig die Vorräte aufgebraucht sind.