16. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Dezember 1918

In den linksrheinischen Gebieten wird für die Eisenbahn die westeuropäische (französische) Zeit eingeführt.

  Solingen. Die englische Zeit. Die Kölner Eisenbahn-
direktion macht bekannt: Am 15. Dezember d[iesen] J[ahre]s wird auf den
Eisenbahnen des linksrheinischen Gebietes derart, daß, ohne auf Rücksicht
auf die Gemeindezugehörigkeit der Bahnhöfe, der Rhein die Grenze
bildet, die französische Zeit (W[est] e[uropäische] Z[eit]) eingeführt. Der Uebergang
wird dadurch bewirkt, daß am 15. Dezember um 3 Uhr nachts die
Uhren auf 2 Uhr zurückgestellt werden, so daß in der Nacht vom 14.
zum 15. Dezember die Stunde von 2 bis 3 Uhr zweimal erscheint.

13. Dezember 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. Dezember 1918

Der Eisenbahnverkehr ist durch die feindliche Besatzung eingeschränkt.

    –  Der Eisenbahnverkehr in und mit den
besetzten Gebieten. Schnellzüge verkehren jetzt be-
kanntlich nur in sehr beschränkter Zahl, insbe-
sondere auch von Köln nach Hamburg, Berlin,
Kassel und Frankfurt a. M. und zurück. Infolge
der Besetzung von Köln durch die Engländer kön-
nen diese Züge vorläufig nicht mehr bis Köln
durchgeführt werden. Sie endigen auf einem Bahn-
hof vor der Festung, von wo sie wieder zurück-
kehren.

12. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Dezember 1918

                          Die bisherigen Kölner Schnellzüge
nach Berlin und Hamburg werden jetzt von Düsseldorf aus abgelassen.

4. Dezember 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 04. Dezember 1918

Stellenangebot für Arbeiter an der Eisenbahnstrecke Kall-Urft

Für Gleisarbeiten auf der Eisenbahnstrecke Call – Urft
werden noch
Arbeiter
eingestellt. Entlassene Soldaten bevorzugt. Zu melden bei
Schachtmeister Balduin z[ur]. Z[ei]t. In Soetenich.
Hugo Kabza,
Beton- und Eisenbahnbau, Düren (Rh[ein]l[an]d.)

23. November 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. November 1918

Verbote von Reisen und Verlassen der linksrheinischen Gebiete wegen hoher Inanspruchnahme der Züge durch Rücktransport der Truppen

Bekanntmachung.
Die Zivilbevölkerung wird hierdurch in Kenntnis
gesetzt, daß das Verlassen des linksrheinischen Gebietes
und des 10 km breiten Streifens östlich des Rheins
verboten ist. Die Beförderung von Zivilpersonen
würde den durch die Rückführung der Truppen aufs
äußerste in Anspruch genommenen Bahnen unmöglich
sein. Größte Ernährungsschwierigkeiten würden in
Weiterlesen

23. November 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. November 1918

Einstellung der D-Züge auf Grund der Rückführung der heimkehrenden Soldaten

– (Einstellung sämtlicher D[urchgangs]-Züge.) Die Zurück-
führung des Heeres aus dem Westen und Osten wird,
wie die Berliner Eisenbahndirektion mitteilt, ein-
schneidende Veränderungen im Reiseverkehr zur Folge
haben. Die D[urchgangs]-Züge werden von heute an ganz auf-
gehoben. Der Verkehr wird nur durch eine beschränkte
Anzahl von Personenzügen aufrechterhalten werden.
Auch im Güterverkehr werden Einschränkungen er-
folgen, doch wird der Lebensmittel- und Kohlen-
transport unter allen Umständen aufrechterhalten
bleiben. Der Postverkehr dürfte voraussichtlich unter
der Betriebseinschränkung der Eisenbahnen ebenfalls
leiden.

21. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. November 1918

Einrichtung eines Standgerichts wegen fortgesetzter Plünderungen in Opladen

                                       Standgericht.
   Infolge fortgesetzter Plünderungen der Eisenbahn-Waggons sowie
sonstigen Volkseigentums ist ein Standgericht errichtet worden. Alle
diejenigen, die bei Plünderungen oder sonstigen Straftaten gefaßt
werden, werden sofort vom Standgericht abgeurteilt. Um restlos das
Volkseigentum zu schützen, sehen wir uns zu diesem notwendigen
Schritt veranlaßt und rechnen auf die Unterstützung sämtlicher Mit-
bürger.
   Opladen, den 20. November 1918.
               Der Arbeiter- und Soldatenrat Opladen: I[m] A[uftrag] Hanf.

19. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Kleinbahn Siegburg-Zündorf“ 1917-1930, B 759, Bl. 267

Das Rheinisch-Westfälische Elektrizitätswerk schlägt Bürgermeister Johann Lindlau vor, die fehlenden Arbeiter für die Reparatur der Gleise durch heimkehrende Soldaten zu ersetzen.

16. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. November 1918

Die Kohlenversorgung droht vollkommen auszufallen. Deshalb soll in Solingen verstärkt Brennholz als Heizmaterial zur Verteilung kommen.

   Solingen. Brennholz. Durch die eingetretenen Ver-
hältnisse werden zurzeit ganz ungeheure Anforderungen an
unsre Eisenbahnen gestellt. Diese sind dadurch außerstande, neben
den wichtigsten Truppen und Lebensmitteltransporten andere
Güter zu befördern, so daß bis zum Wiedereintritt einiger-
maßen normaler Transportverhältnisse die Zufuhren in Koh-
len für Hausbrandzwecke bedeutend eingeschränkt werden, viel-
leicht auch ausfallen. Um den Bürgern Gelegenheit zu
geben, für diese hoffentlich kurze Zeit der Zufuhrstockungen sich
Ersatz an Heizmitteln zu beschaffen, wird in der nächsten Woche
an mehreren Tagen wie bisher Brennholz vom Lager an der
Dorperstraße ausgegeben. Es soll dadurch vermieden werden,
daß der Andrang an einzelnen Tagen zu groß wird.

8. November 1918

19181108_zugausfaelle_511

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 8. November 1918 

Ausfall von Zügen der Eisenbahn  

   Wegen der noch immer bestehenden ernsten
Schwierigkeiten der Betriebslage fallen weiter-
hin noch folgende Züge aus: Pz. 640 Cöln ab
7,45 R. Betzdorf an 10.31 R. – Pz. 635 (W)
Betzdorf ab 9,20 B. Cöln an 11,58 B.
Die Wagenzahl der noch verbleibenden Züge
muß mit Rücksicht auf die Leistungsfähigkeit der
Lokomotiven und wegen der Heizung möglichst
eingeschränkt werden; diese Züge haben in erster
Linie dem Berufs- und dringendsten Reisever-
kehr zu dienen. Es wird deshalb wiederholt
und auf das dringendste ersucht, alle nicht
unbedingt nötigen Reisen zu unterlassen, da
andernfalls noch einschneidendere Maßnahmen
zur Einschränkung des Personenverkehrs nicht
zu vermeiden sind.
        Kgl. Eisenbahndirektion Frankfurt (M.)

5. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. November 1918

Weitere Einschränkungen des Personenverkehrs der Eisenbahn im Bergischen Land

                 Weiterer Ausfall von Personenzügen.
   Die Eisenbahndirektion macht bekannt, daß von heute ab
aus zwingenden Gründen außer den bis jetzt ausgefallenen
noch weitere Personenzüge ausfallen müssen, die
aus den auf den Stationen aushängenden Bekanntmachungen
zu ersehen sind. – Für Solingen kommt bei dieser neuen
Maßnahme der Eisenbahndirektion der Ausfall des letzten
Abendzuges ab Düsseldorf 12 Uhr, in Solingen 1.01, ab So-
lingen 1.05, in Remscheid 1.29, in Lennep 1.42 in Betracht.
Unangenehm ist es auch, daß die letzten Züge aus der Richtung
Köln wie auch Elberfeld in Ohligs keinen Anschluß nach So-
lingen und Remscheid mehr haben. Hoffentlich ist der Zustand
nicht von allzulanger Dauer.  

31. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Oktober 1918

Wegen Frost und Transportproblemen werden nach Höhscheid weniger Kartoffeln geliefert.

   Höhscheid. Ungewollte Verzögerung. Vom
Lebensmittelamt geht uns die Mitteilung zu, daß durch ein-
getretenen Frost im Osten des Reiches Kartoffeln durch die
Eisenbahnverwaltung augenblicklich nicht in dem Maße beför-
dert werden können und dadurch die weitere Einkellerung sich
um einige Tage verzögern wird. Die wöchentliche Rati-
onierung wird nicht in Mitleidenschaft gezogen.

30. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Oktober 1918

Wegen der vielen Grippeerkrankungen muss der Eisenbahnverkehr weiter beschränkt werden

   Weitere Verkehrseinschränkungen infolge der Grippe.
   Der Minister der öffentlichen Arbeiten gibt folgendes be-
kannt: Die zahlreichen Erkrankungen an Grippe
wirken in ganz empfindlicher Weise auf den Eisenbahnbetrieb
ein. Dank inzwischen durchgeführter Zugeinschränkungen konnte
bis jetzt den Anforderungen des Verkehrs noch einigermaßen
entsprochen werden. Die starke Zunahme der Erkrankungen –
es sind gegenwärtig 4500 Bedienstete im Betrieb der preußisch-
hessischen Staatseisenbahnen infolge der Grippe dienstunfähig –
erfordert aber schleunigst die Aufhebung weiterer
Züge zur Gewinnung von Lokomotiv- und Zugbegleiterperso-
nal, um ernste Schwierigkeiten bei der Abwicklung des kriegs-
wichtigen und Nahrungsmittelverkehrs, insbesondere bei der
Kartoffelversorgung, abzuwenden. Da für Schnellzüge jetzt
schon nur 20 Prozent der Zugkilometer des letzten Friedens-
fahrplanes gefahren werden, können hier Einschränkungen von
Erfolg nicht mehr vorgenommen werden, zumal diese Züge
zum weitaus größten Teile dem Militärverkehr dienen. Bei
der ernsten Lage sah sich die Eisenbahnverwaltung daher ge-
nötigt, nunmehr auch die Personenzüge erheblich einzuschränken
und einen großen Teil der zurzeit fahrenden Züge vorüber-
gehend aufzuheben. Bei diesen Einschränkungen wird nach
Möglichkeit auf Schonung des amtlichen Berufsverkehrs sowie
des Verkehrs auf die Rüstungsindustrie Rücksicht genommen
werden. Im Hinblick auf die zwingenden Gründe müssen aber
auch hier Einschränkungen der Anforderungen an den Verkehr
eintreten. Die Eisenbahnverwaltung erwartet von den amt-
lichen Stellen und Vertretungen der Rüstungsindustrie, daß sie
der schwierigen Lage Rechnung tragen durch zweckentsprechende
Maßnahmen, und auf den eingeschränkten Fahrplan Rücksicht
nehmen. Die vorläufig nicht mehr verkehrenden Personenzüge
wurden bereits von der Eisenbahndirektion Elberfeld im An-
zeigenteil der gestrigen Ausgabe bekanntgegeben. Es ist jetzt
mehr denn je die Pflicht eines jeden, die von der Eisenbahn-
verwaltung wiederholt ergangene Mahnung zu beherzigen und
nur dann zu reisen, wenn unabweisbar dringende Gründe
vorliegen. – Da von heute ab auch wieder mehrere von
Solingen ausgehende Personenzüge ausfallen, kann jedem
Reisenden nur dringend geraten werden, vor Antritt seiner
Reise sich auf dem Hauptbahnhof zu erkundigen, wann der Zug
fährt.

26. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Oktober 1918

Da die Grippeepidemie auch unter Eisenbahnern und Bergarbeitern grassiert, ist in absehbarer Zeit mit einem Kohlenengpass zu rechnen. Die Bürger sollen sich deshalb schnellstmöglich mit Schlammkohlen eindecken.

   Zum Einkellern von Schlammkohlen wird geraten!
   Vor einiger Zeit wurde an dieser Stelle bereits darauf
hingewiesen, daß es zweckmäßig sei, einen Teil des Hausbrand-
bedarfes für den kommunalen Wintern von den jetzt noch vor-
handenen Schlammkohlenbeständen sich zu beschaffen. Noch-
mals wird der Einkauf von Schlammkohlen dringend empfoh-
len. Die durch die Transportschwierigkeiten auf der Eisen-
bahn entstandenen Ausfälle in der Zufuhr von Kohlen usw.
werden seit einiger Zeit auch noch durch das epidemieartige
Auftreten der Grippe unter den Bergarbeitern und den Ange-
stellten der Eisenbahn bedeutend erhöht, so daß diese Ausfälle,
die den Versorgungsbezirken entstanden sind und auf unabseh-
bare Zeit noch weiter entstehen werden, unter den bestehenden
schwierigen Verhältnissen nicht eingeholt werden können, selbst
dann nicht, wenn auf der Eisenbahn wieder einigermaßen nor-
male Verkehrsverhältnisse vorherrschen und der Gesundheits-
zustand der Eisenbahnangestellten und Zechenbelegschaften wie-
der vollständig ist. Mit einem größeren Ausfall in den zu-
gewiesenen Mengen Brennstoffen ist daher bestimmt zu rechnen.
Besser ist es jetzt, so lange der Winter mit schlechter Witterung
die Anfuhr noch nicht erschwert, sich mit Schlammkohlen zu
versorgen, auch deshalb, weil Schlammkohlen mit den noch in
den Haushaltungen vorhandenen Kohlen vermengt, ein gutes
Brennmaterial sind, also zur Streckung des Vorrates wesentlich
beitragen.

19. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Oktober 1918

Wegen aktueller und zukünftiger unzureichender Kohlenlieferungen sollen sich die Solinger mit Schlammkohlen versorgen

                            Schlammkohlen!
   Die Inanspruchnahme der Eisenbahn durch wichtige Transporte
ist seit einiger Zeit sehr dringend, und es ist auch noch nicht abzusehen,
wann der starke Transportandrang wieder einigermaßen normalen
Verhältnisse Platz machen wird. Ob es aber möglich sein wird, die
entstandenen Transportausfälle unter den auch später vorläufig
schwierig bleibenden Verhältnissen in absehbarer Zeit wieder auszu-
gleichen, dürfe fraglich sein. Zu leiden hat unter den Transport-
schwierigkeiten besonders auch die Zufuhr in Hausbrandkohlen. Die
eingehenden Mengen reichen nicht aus, um den laufenden Bedarf zu
decken; es empfiehlt sich deshalb, daß die Verbraucher jetzt sich schon
mit den als Reserve von verschiedenen Händlern und der Stadtver-
waltung aufgestapelten Schlammkohlen versorgen, um zur Zeit des
stärkeren Verbrauches nicht in Verlegenheit wegen Heizmaterial zu
sein. Schlammkohlen sind zum Vermischen mit andern Kohlen ein
gutes Heizmittel, sie können aber auch, wenn andere Kohlen nicht
vorhanden sind, allein gebraucht werden. Die Versuche, die von
vielen Verbrauchern gemacht worden sind, haben gute Resultate er-
geben.