10. Oktober 1918

Alle Scans zum Schreiben

Stadtarchiv Troisdorf, „Straßenbau“ 1914-1926, B 188, Bl. 193-195

Bürgermeister Johann Lindlau reicht beim Landeshauptmann in Düsseldorf Beschwerde ein. Die Provinz kommt ihrer Pflicht nicht nach die Eisenbahnunterführung in Oberlar zu entwässern.

14. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. September 1918

Der Mittagszug von Remscheid über Solingen nach Düsseldorf wurde unter merkwürdigen Umständen von der Eisenbahndirektion aus dem Fahrplan gestrichen.

   Solingen. Was ging da vor? Eine geradezu unglaublich
klingende Nachricht, die auch für Solingen von großem Interesse ist,
bringt der Bericht über die letzte Sitzung der städtischen Ver-
kehrskommission in Remscheid. In dem Bericht heißt es
u. a.: „ . . . Dagegen tritt eine höchst bedauerliche Verschlech-
terung des Fahrplanes ein durch den Wegfall des
bisherigen Zuges 11,33 ab Remscheid, in Düsseldorf 12,29 mittags,
der uns eine Reihe wichtiger Anschlüsse schaffte, außerdem auch, als
einziger Eilzug, das Prunkstück unseres Fahrplanes bildete
und diesem den Charakter moderner Fahrpläne geben sollte. Für die
Beseitigung dieses Zuges ist privatim in einer Eingabe an die
Eisenbahndirektion eine Remscheider Firma eingetreten und die
Eisenbahnverwaltung beruft sich nun darauf, es sei aus Rem-
scheider Handelskreisen die Beseitigung des Zuges ange-
regt worden. Die Städtische Handelskommission hat mit großem
Befremden von dem Vorgange Kenntnis genommen und wird in
einer Vorstellung bei der K[öni]gl[ichen] Eisenbahndirektion ihr lebhaftes Be-
dauern darüber zum Ausdruck bringen, daß die stetigen Bemühungen
der Kommission (in der alle früheren größeren Körperschaften aus
Handel und Industrie, ebenso das Stadtverordnetenkollegium u. a.
vertreten sind) zur Verbesserung unserer Eisenbahnverkehrszustände
auf solche Weise durch einen Privatmann durchkreuzt werden können
und daß auf diese Weise eine schwere Schädigung unserer Verkehrs-
interessen herbeigeführt wird. Die Wiedereinführung des Zuges soll
dringend beantragt werden. Sollte der Ausfall des Zuges jedoch un-
bedingt erforderlich sein, so wird vorgeschlagen, den Zug Nr. 533
(10.34 Uhr vormittag ab Remscheid) wegfallen zu lassen. Weiter soll
die Eisenbahndirektion gebeten werden, darauf hinzuwirken, daß mit
dem Mittagszug nach Düsseldorf (bisher 1,37 ab Rem-
scheid) der Anschluß in Ohligs an den Zug 284 (2.22 Uhr ab Ohligs)
nach Köln erreicht werde, was jetzt leider meistens nicht der Fall ist.
– Die Eisenbahndirektion hat alle Ursache, der Oeffentlichkeit über
diese Vorgänge Aufklärung zu geben. Es kann doch nicht gehen, daß
wegen einem Privatmann ein so wichtiger Zug ausfällt. Auch der
Zug 10.34 Uhr vormittags ab Remscheid darf nicht ausfallen, da er
für Remscheid, Solingen und Ohligs mehr wie notwendig ist.

13. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. September 1918

Mehrere Kinder haben Steine auf den Zug von Ohligs nach Solingen geworfen.

   Solingen. Gefährliche Kinderstreiche. Der
6.01 Uhr von Ohligs nach hier fahrende Personenzug wurde
vorgestern abend an der Gußstahlfabrik von einer Anzahl
Schulburschen mit Steinen beworfen. Ein Stein flog in ein
Abteil 3. Klasse, während die anderen auf den Wagendächern
abprallten. Es wäre zu wünschen, daß die in der Nähe Woh-
nenden ihre Kinder von dem gefährlichen Treiben abhalten
würden.

7. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. September 1918

Ein Solinger Rangiermeister wurde wegen Eisenbahndiebstählen zu einer hohen Gefängnisstrafe verurteilt.

   Soli[n]gen. Eisenbahndiebstähle wurden wie
anderwärts auch in Solingen fortgesetzt verübt. Eines
Tages erwischte man dabei den seit einer Reihe von Jahren
bei der Eisenbahn beschäftigten Rangiermeister Heinrich K. von
Solingen. Der Mann räumte denn auch gleich drei Diebstähle
ein, mit den übrigen wollte er jedoch nichts zu tun gehabt
haben. In den zugegebenen drei Fällen hatte er seine amtliche
Tätigkeit auf dem Solinger Hauptbahnhofe dazu benutzt, in die
Gepäckwagen haltender Personenzüge einzusteigen, die Deckel
unzureichend verschlossener und verschnürter Schließkörbe hoch-
zuheben und sich dann aus den Körben vier Stücke Damen-
kleiderstoff, einige Wäschegegenstände und ein Paar Schuhe
anzuzeigen. Die Strafkammer verurteilte den bisher unbestraf-
ten Mann zu 15 Monaten Gefängnis, sie brachte in
der Urteilsbegründung zum Ausdruck, daß solche unerhörten
Vertrauensbrüche beamteter Personen zur Anwendung
schwerer Strafen herausforderten.

29. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. August 1918

Ein polnischer Arbeiter muss wegen Eisenbahndiebstahls ins Gefängnis.

  Solingen. Bahndiebstahl. Aus einem plombierten Eisen-
bahnwagen, der auf dem Bahnhof Solingen stand, stahl der Arbeiter
Ignatz K., ein Pole, am 20. März einen Sack Kartoffeln. Er wurde
wegen schweren Diebstahls zu 4 Monaten Gefängnis verurteilt.

25. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. August 1918

Wenn Fahrgäste in der falschen Wagenklasse sitzen, dann müssen sie mit einer Strafzahlung in Höhe von sechs Mark rechnen.

  – In den Eisenbahnzügen werden täglich
Reisende ermittelt, die eigenmächtig in einer
ihrer Fahrkarte nicht entsprechenden höheren
Wagenklasse Platz genommen haben. Sie wer-
den von den Zugbediensteten ebenso behandelt
werden, wie Reisende, die sich nicht im Besitze
einer gültigen Fahrkarte befinden, sie müssen
mithin für die von ihnen zurückgelegte Strecke
das doppelte Fahrgeld, mindestens aber 6 Mk.
bezahlen. Dieser Betrag ist auch dann zu ent-
richten, wenn der Zug sich noch nicht in Bewe-
gung gesetzt hat.

15. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1918

Auch auf dem Solinger Hauptbahnhof werden wegen der vielen Eisenbahndiebstähle nun Reisegepäckversicherungen angeboten.

   Solingen. Reisegepäckversicherung auf dem So-
linger Bahnhof. Die fortwährenden Eisenbahndiebstähle
haben der Bahnverwaltung Veranlassung gegeben, dem reisenden
Publikum Schutz davor zu gewähren, und zwar geschieht das jetzt
dadurch, daß der Reisende bei Aufgabe des Gepäcks dieses versichern
lassen kann. Bei einigen großen Bahnhöfen ist diese Maßregel schon
eingeführt worden und wird sehr reichlich benutzt. Auf dem Solinger
Hauptbahnhofe wird es in kürzester Frist ebenfalls möglich sein, das
Gepäck versichern zu lassen. Die Staffelung der Versicherungsbeiträge
ist folgendermaßen: Bei Entfernungen bis zu 150 Kilometer für je
100 Kilogramm 50 Pf[enni]g, bei 150 bis 400 Kilometer Entfernung
1 Mark, bis 700 Kilometer 1,50 Mark, bis 900 Kilometer 2 Mark
und bei noch weiteren Strecken 3 Mark. Irgendwelche zeitraubende
Umstände sind für den Reisenden damit nicht verbunden. Die Ver-
sicherung geschieht bei Aufgabe des Gepäcks, das dann durch eine auf-
geklebte Marke als versichert kenntlich gemacht wird. Dem Reisen-
den wird die Versicherung bescheinigt. Die Versicherung geschieht
übrigens nicht von der Bahn aus, sondern durch eine private Ver-
sicherungsgesellschaft. Naturgemäß ist es unmöglich, diese Einrichtung
auf sämtlichen Bahnhöfen zugleich durchzuführen. In den nächsten
Tagen dürfte auch auf dem Solinger Bahnhof von dieser Neuerung
Gebrauch gemacht werden können.

12. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. August 1918

Eisenbahnüberwachungsreisende, die Sicherheit des deutschen Reiches und die Verpflichtung aller Reisenden, sich persönlich ausweisen zu können

       Persönlichkeitsausweis bei Eisenbahnfahrten.
   Die von den Militärbefehlshabern seit längerer Zeit zum
Schutze unseres gesamten Wirtschaftslebens und der militäri-
schen Maßnahmen gegen die Betätigung feindlicher Agenten
eingerichteten Eisenbahnüberwachungsreisen hab sich als
außerordentlich zweckmäßig und für die Sicherheit des Reiches
förderlich erwiesen. Dieses günstige Ergebnis ist u. a. dem

Weiterlesen

9. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. August 1918

Nichts Besonderes: Aus einer Zuckerlieferung für Solingen wurden mehrere Zentner gestohlen.

   Solingen. Die bestohlenen Zuckersendungen.
Aus einem Waggon Zucker, der für die Stadt bestimmt ist, sind
während der Fahrt mehrere Zentner Zucker gestohlen worden.
Etwas Besonderes ist das nicht; die Zuckersendungen aus der
Ukraine werden unterwegs fast ohne Ausnahme erbrochen und
beraubt, trotz militärischer Bewachung. Uebrigens hat das
Kriegsernährungsamt weitere 500 Gramm für den Kopf der
Bevölkerung zur Verfügung gestellt. Die Ausgabe dieses
Zuckers ist Anfang September zu erwarten.

6. August 1918

 

 

 

 

 

 

 

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. August 1918

Wegen Waggonberaubung und Diebstahl wurde ein Opladener Jugendlicher zu einer Gefängnisstrafe verurteilt.

   e. Opladen. Waggonberaubungen durch Bahn-
arbeiter. Am hiesigen Bahnhof waren im vergangenen
Winter die Waggonberaubungen so stark geworden, daß zum
Schutze der Sendungen besondere Patrouillen ausgesandt wur-
den. Durch einen Zufall wurden fünf junge Arbeiter der
Eisenbahn-Hauptwerkstätte als die Täter entdeckt, und nach der
Festnahme hatten die Waggonberaubungen auch fast aufgehört.
Von den Tätern kam der 16 Jahre alte Arbeiter Karl R.
von hier in die Fürsorgeerziehungsanstalt Friemersdorf. Am
15. Juni wurde er von dort flüchtig und kam nach hier zurück.
Nachts hielt sich der Bursche in Heuschobern auf, und den
nötigen Lebensunterhalt verschaffte er sich durch Diebstähle.
Seine Anstaltskleidung als Fürsorgezögling tauschte er in einer
Eisenbahnwerkstätte gegen Kleider und Mütze eines
Bahnangestellten um. Aus der Bäckerei von R. Wamberg
holte er nachts 9 Tortenböden. Wegen der vielen Waggon-
beraubungen und Diebstähle mußte er sich am Samstag vor
der Strafkammer in Düsseldorf verantworten. In vollem Um-
fange war der Angeklagte geständig. Das Gericht erkannte auf
eine Gefängnisstrafe von 1 Jahr und stellte bei guter Führung
in einer Fürsorgeerziehungsanstalt auch eine bedingte Begnadi-
gung in sichere Aussicht.

27. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juli 1918

Keine zusätzlichen Züge für Reisende in den Herbstferien

                                Herbstferienverkehr.
   Wie aus einer Bekanntmachung der Eisenbahndirektion Elberfeld
hervorgeht, können Sonderzüge zu Beginn der Herbstferien nicht ab-
gelassen werden, weil Lokomotiven und Wagen für Heereszwecke und
zur Heranschaffung der Lebensmittel dringend gebraucht werden. Alle
nicht unbedingt notwendigen Reisen müssen daher unterbleiben.

20. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Juli 1918

Eine Teuerungszulage für die Eisenbahner in Aussicht

   Opladen. Teuerungszulage für Eisenbahner.
Am 13. Juli wurde im Ministerium der öffentlichen Arbeiten eine
sechsköpfige Kommission des Allgemeinen Eisenbahnerverbandes
empfangen, welche die Wünsche der nicht im Beamtenverhältnis
stehenden Bediensteten zum Vortrag brachte. Es wurde insbesondere
in Anbetracht der großen Notlage der Eisenbahner eine baldige
durchgreifende Teuerungszulage gefordert. Gleichzeitig wurden auch
die Fragen der Regelung der Arbeitszeit sowie der Sonntagsarbeit
einer eingehenden Aussprache unterzogen Der Vertreter des Herrn
Ministers, Herr Ministerialdirektor Hoff, sagte eine Prüfung der
Beschwerden über die Arbeitszeit sowie über die Sonntagsarbeit zu
und stellte die Einberufung einer Fachkommission zur Regelung
dieser Frage in Aussicht. Insbesondere wurde die Forderung einer
Teuerungszulage anerkannt, und es wurde der Kommission zuge-
sichert, daß dieselbe unverzüglich, sobald die zurzeit noch bestehenden
Erhebungen abgeschlossen seien, zur Auszahlung gelangen werde.

11. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Juli 1918

Engpässe am Fahrkartenschalter des Solinger Hauptbahnhofes

   Solingen. Verkehr und Billetschalterdienst
am Hauptbahnhof. Wer in den letzten Tagen gezwungen
ist, die Frühzüge 6.45 oder 6.47 nach Remscheid resp[ektive] Ohligs
mit den diversen Anschlüssen zu benutzen, kann sich darauf ge-
faßt machen, daß er, weil er wegen des Gedränges an dem
Fahrkartenschalter kein Billett kaufen kann, unverrichteter
Dinge wieder nach Hause gehen muß. Zugegeben mag sein,
daß bisher ein Schalter die Fahrgäste abfertigen konnte. In der
Zeit der Waldbeerenernte, wo so viele Frauen mit ihren
Kindern in den Busch wollen, um die so begehrte Frucht zu
sammeln, sollte man meinen, würde die Bahnverwaltung ver-
anlassen, anstatt einen Schalter zwei zu öffnen, damit die Ab-
fertigung schneller vonstatten geht und dadurch unliebsame Vor-
gänge wie an den letzten Tagen vermieden werden.

6. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Juli 1918

Forderung der Opladener Eisenbahnergewerkschaft nach Arbeitszeitverkürzung und Überstundenabbau

   Opladen. Forderungen der Eisenbahner.
Gar mannigfaltig sind die berechtigten Wünsche und Beschwer-
den der Eisenbahner, die gegenüber andern Arbeitern recht
wenig Mitbestimmungsrecht an ihrem Lose und Arbeitsverhält-
nis haben. In einer von der Ortsgruppe Opladen des
Deutschen Eisenbahner-Verbandes einberufenen
Mitgliederversammlung der Haupt- und Betriebswerkstätte
wurde als besondere Benachteiligung von allen Rednern das
ablehnende Verhalten der Eisenbahn-Ver-
waltung zur Abschaffung der Sonntagsarbeit
empfunden. Allgemein wurde festgestellt, daß die Arbeitskraft
des einzelnen immer geringer werde und daß Krankheitsfälle

Weiterlesen

17. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Juni 1918

Mängel bei der Eisenbahn

                             Keine Feriensonderzüge.
   Mit Rücksicht auf die Verkehrsnot und die von den Behörden
angestrebte Einschränkung der Urlaubsreisen werden die deutschen
Eisenbahnverwaltungen in diesem Sommer keine Feriensonderzüge
einrichten.