15. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. April 1918

Die besten Kartoffeln sollen in den Keller!

   Solingen. Kellert Kartoffeln ein! Unsere Stadtver-
waltung gibt jetzt denjenigen Familien, die für den Rest der Ver-
sorgungszeit – bis 1. August – noch nicht mit Kartoffeln versorgt
sind, in diesen Tagen nochmals die Gelegenheit, sich die ihnen noch
zustehende Kartoffelmenge einzukellern. Hiervon Gebrauch zu
machen, liegt im Interesse eines jeden, der seinen eigenen Vorteil
wahren will. Wie in der Sitzung der Marktkommission am Samstag
mit Recht ausgeführt wurde, kann der einzelne die von ihm einge-
kellerten Kartoffeln viel besser pflegen und vor vorzeitigem Schwund
und Verderben schützen als das in großen Lägern möglich ist. Es ist
auch selbstverständlich, daß die Stadt von den einlaufenden Sen-
dungen die besten Kartoffeln zum Einkellern ausgibt, während die
weniger gutem dem sofortigen Verbrauch zugeführt werden müssen.
Wer irgendwie dazu in der Lage ist, sollte also die ihm noch zu-
stehenden Kartoffeln jetzt abnehmen, wenn nicht für die ganze Zeit
bis August – was in erster Linie zu empfehlen ist! –, so doch für
1 oder 2 Monate, wozu, wie wir hören, ebenfalls Gelegenheit ge-
geben werden soll.

25. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Januar 1918

Abschlussbericht der Solinger Kartoffeleinkellerungsrevisionskommission

   Solingen. Die städtischen Kartoffelkontrolleure
waren, nachdem sie nunmehr ihre Arbeit beendet, gestern abend zu
einer Schluß-Sitzung versammelt, um im einzelnen über das
Ergebnis ihrer Feststellungen Bericht zu erstatten. Was wir da
hörten, bestätigt das, was wir kürzlich schon sagten: im allgemeinen
hatte die Kartoffelkellerrevision ein befriedigendes Ergebnis, sowohl
im Hinblick auf die pflegliche Aufbewahrung und Behandlung der
eingekellerten Kartoffeln, als auch bezüglich des sparsamen Ver-
brauchs der Knollen, die unter allen Umständen geboten ist. Wie

Weiterlesen

24. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Januar 1918

In Ohligs beginnt die Kartoffelabgabe an diejenigen, die nicht eingekellert haben

   Ohligs. Kartoffelabgabe. Vom 26. Januar ab erfolgt
die Abgabe der Kartoffeln an diejenigen Familien, die nicht einge-
kellert haben, auf die neue Lebensmittelkarte. Die Abgabe erfolgt
von Woche zu Woche, und zwar für die Person sieben Pfund. Die
Empfangnahme der Kartoffeln hat am Samstag jeder Woche zu er-
folgen.

19. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Januar 1918

Appell zur Streckung des Kartoffelvorrats

               Streckt den Kartoffelvorrat.
   Wie jedermann schon aus Zeitungsartikeln der letzten Zeit
ersehen haben kann, wird die Versorgung mit Kartoffeln in der
späteren Jahreszeit auf Schwierigkeiten stoßen. Es kann daher
jeder Haushaltung nur dringendst geraten werden, den Kar-
toffelvorrat durch Hinzunahme von Steckrüben zu strecken, um
späteren Verlegenheiten vorzubeugen. Haben sich die Steck-
rüben auch im Vorjahre durch allzureichliches Hervortreten un-
beliebt gemacht, so werden doch die meisten gern gelegentlich
auf sie zurückkommen und dies um so lieber und rechtzeitiger
tun, als sie damit ihren Kartoffelvorrat erhalten, während
Steckrüben im April und später bekanntlich nicht mehr
schmecken.

8. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Januar 1918

Erneuter eindringlicher Appell an die Walder Hausfrauen, mit ihren eingekellerten Kartoffeln Haus zu halten und die Vorräte mit Steckrüben zu strecken

   Wald. Seid sparsam mit den Einkellerungs-
kartoffeln! Jede Familie sei sparsam mit den Einkellerungs-
kartoffeln, denn jeder Haushalt muß mit der ihm zustehenden Menge
unbedingt auskommen. Die Kartoffelvorräte, die nun in den Kellern
der einzelnen Haushaltungen lagern, sollen auf Monate reichen und
daher ist es die Pflicht einer jeden Hausfrau auch nicht über das Maß
der zustehenden Tagesmenge hinauszugehen, da eine Nachlieferung
der Vorräte auf keinen Fall stattfinden kann. Wenn also im Frühjahr
die Hausfrau vor dem leeren Keller steht und die Familie hungern
muß, weil sie den ihr zustehenden Kartoffelvorrat frühzeitig verbraucht
hat, so wird das ein hartes aber selbstverschuldetes Los sein. Gewiß ist
es leicht verständlich, daß bei der geringen Menge von anderen Nah-
rungsmitteln einzelne Familien über das Maß der zustehenden Menge
hinausgehen, aber hier muß mit höchstem Ernst immer wieder darauf
aufmerksam gemacht werden, daß eine Nachlieferung ganz ausge-
schlossen ist. Darum muß nun jeder die Vorräte strecken. Als
Streckungsmittel eignen sich Steckrüben und weiße Stoppelrüben, die
am besten als Eintopfgericht mit einigen Kartoffeln untereinander-
gekocht werden. Weiße Stoppelrüben sowie weiß- und gelbfleischige
Steckrüben sind aus dem städtischen Lager bei Thiel am hiesigen Bahn-
hofe noch vorhanden und gegen vorherige Lösung eines Scheines auf
dem Nahrungsamte, Rathaus, Zimmer Nr. 21 zu haben.

5. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Troisdorf Blücherstraße“ 1914-1934, A 976

Räume zur Einkellerung von Lebensmitteln und auch zum Deponieren der Sammlungen werden in der Troisdorfer Schule in der Blücherstraße zur Verfügung gestellt.

Oktober 5.      Zwei Kellerräume werden von der Ge-
                        meinde zur Einkellerung von Kartoffeln
                        belegt, der große Saal im III. Stocke zum
                        Lagern getrockneter Rüben.
                        Im Speicherzimmer des II. Stockwerks wurde
                        die Sammelstelle für die in den Schulen
                        Troisdorfs gesammelten Metalle, Obst-
                        kerne etc. errichtet. Hier werden die
                        eingegangenen Gegenstände zur Ab-
                        holung für die Kreissammelstelle bereit-

                        gelegt, während jedes Schulsystem auf An-
                        ordnung des Landratsamtes eine Sammel-
                        liste zu führen hat. Schulsammelleiter ist
                        Hauptlehrer Friedrich.

26. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. September 1917

Die städtischen Regeln für das kommende Einkellern von Kartoffeln in Ohligs

                Stadtgemeinde Ohligs.
                    Kartoffelversorgung.
   Die Einkellerung der Kartoffeln ist vorläufig für die Zeit vom
2. Dezember 1917 bis 10. März 1918 gedacht. Auf die versorgungs-
berechtigte Person entfällt für diese Zeit ein Zentner. Bis zum
1. Dezember können die Verbraucher die ihnen nach der Kartoffel-
karte zustehenden Mengen weiter entnehmen. Der Preis beträgt
9 Mark per Zentner. Die Abgabe der Kartoffeln zum Einkellern er-
folgt nur gegen besondere Bezugsscheine.

Weiterlesen

14. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. August 1917

Die Preisprüfungsstelle Solingen diskutuierte über Wucher, Bier, Milch und Kartoffeln.

            Von der Preisprüfungsstelle.
   Die Preisprüfungsstelle hielt gestern nachmittag im Solinger
Sparkassengebäude eine Sitzung ab. Es lagen wieder mehrere Be-
schwerden vor, in denen gegen hiesige Geschäftsleute der Verdacht
ausgesprochen wurde, daß sie Preiswucher getrieben hätten. Bei der
Aussprache wurde festgestellt, daß das Kriegswucheramt festgesetzt hat,
daß im Lebensmittelhandel der Gewinn für den Großhandel 10 Pro-
zent und für den Kleinhandel 20 Prozent als höchster Satz gelten
dürfe. Ein Fall, der den Handel mit Weichkäse betrifft, dürfte wohl
besonders das allgemeine Interesse erwecken. Ein dänischer Händler
verkaufte durch die Vermittlung eines hiesigen Bäckermeisters ein
größeres Quantum Rahmkäse an eine Remscheider Firma. Der Preis
für den Zentner Käse betrug 420 Mark, während der Höchstpreis für
Inlandskäse derselben Sorte nur 1,30 Mark für das Pfund beträgt.
Der Bäckermeister erhielt 8 Mark Provision für seine Tätigkeit.
Kriegswucher konnte den an dem Handel Beteiligten nicht nachge-
wiesen werden, weil keinerlei Kontrolle der Aussagen möglich war.
Nach Ansicht der Preisprüfungsstelle liegt hier aber ein Fall von
Kettenhandel vor. Das Kriegswucheramt soll versuchen, in dieser Be-
ziehung Aufklärung zu schaffen. Gegen die Beteiligten wird außer-
dem strafrechtlich vorgegangen werden, weil sie die Kriegsverordnung
nicht beachtet haben, nach der die Ware bei der ZEG. und bei der
Gemeindeverwaltung hätte angemeldet werden müssen.
   Interessante Aufschlüsse gab auch ein Fall, in dem ein hiesiger
Geschäftsmann wegen Kriegswuchers angezeigt war, weil er Tonseife
für 35 Pf[enni]g das Stück verkauft hatte. Der Mann hatte mit einem
Gewinn von 40 Prozent gearbeitet. Es wurde festgestellt, daß der
Preis ursprünglich höchstens 16 Pf[enni]g betragen hat, so daß auch in
diesem Falle die Ware durch den Kettenhandel ungebührlich verteuert
worden ist.

Weiterlesen

9. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. August 1917

Versammlung der drei Solinger Metallarbeitergewerkschaften zur Lebensmittelversorgung in den Städten des Landkreises Solingen

   Ohligs. Zur Lebensmittelverteilung. Eine
überaus gut besuchte Versammlung der Mitglieder der Fabrik-
ausschüsse tagte gestern abend im Saale des Viktoria-Hotels.
Die Versammlung war einberufen worden von den Vorständen
der drei Arbeitnehmerverbände. Es waren auch Vertreter von
Behörden erschienen, darunter der des Landrats, Herr Kreis-
sekretär Schmidt aus Opladen. An der sehr regen Aussprache,
die sich in der Hauptsache um die Art der Verteilung der Zusatz-
lebensmittel an die Schwerarbeiter drehte, beteiligten sich
Rapp vom Deutschen Metallarbeiter-Verbande, Hebborn
vom Christlichen Verbande, Stadtverordneter Großberndt,
Durst, Chrstlicher Verband, Merten, Deutscher Metall-
arbeiter-Verband, und andere. Es wurden Klagen gegen die
Werksverwaltungen vorgebracht, die bei der Verteilung der
Zusatzlebensmittel an die Arbeiter zum Teil vollständig versagt
haben. Die Verteilung war so ungleichmäßig, daß in vielen
Fällen eine Anzahl Arbeiter leer ausgingen. Es wurde der
Verdacht ausgesprochen, daß Lebensmittel, die für die Schwer-
arbeiter bestimmt waren, von einzelnen Werksverwaltungen
zurückgehalten worden sind. Die Versammlung fordert, daß
in Zukunft die Verteilung durch die Kommunal-
verbände geschieht, weil dann eine gerechtere Vertei-
lung zu erwarten ist. – Rapp erklärte außerdem, daß, wenn
die Mängel, die sich bei der Lebensmittelverteilung im letzten
Wirtschaftsjahre gezeigt haben, im künftigen Jahre nicht ab-
gestellt werden, er jede Verantwortung für die Folgen ablehne
und auch jede weitere Mitarbeit in der Ernährungsfrage ver-
weigern müsse. In der Kartoffelversorgung wurde verlangt,
daß in diesem Jahre die Kartoffeln dem Verbraucher direkt
zum Einkellern gegeben werden sollen, da bei der zu erwarten-
den außerordentlich guten Ernte keinerlei Bedenken bestehen
können. Auch die Kohlenversorgung wurde besprochen, doch
wurden in dieser Beziehung keine bestimmten Wünsche laut,
weil noch keine einheitliche Organisation der Verteilung im
Landkreise besteht. Kreissekretär Schmidt versprach, dem
Landrat eingehend über die vorgebrachten Klagen und Wünsche
zu berichten, damit die Ursachen der Unzufriedenheit schnellstens
beseitigt werden könnten.

3. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Juli 1917

Ausführlicher Bericht von der letzten Kriegshilfsausschuß-Sitzung in Solingen

              Aus dem Kriegshilfsausschuß.
   Unter dem Vorsitz des Herrn Beigeordneten Wolters als
Stellvertreter des Oberbürgermeisters trat gestern nachmittag der
erweiterte Kriegshilfsausschuß zu einer Sitzung zusammen.

Weiterlesen

24. November 1916

bast_24_11_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. November 1916

Zahlen zur katastrophalen Versorgung der deutschen Großstädte mit Einkellerungskartoffeln. Die „Bergische Arbeiterstimme“ vermutet, dass die Erzeuger die Vorräte zurückhaltren, um höhere Preise zu erzielen.

     Kartoffel-Enteignung bevorstehend.
   Die augenblickliche Lage der Kartoffelversorgung muß
jeden mit lebhafter Sorge erfüllen. Die Magistrate der Groß-
berliner Städte haben in den meisten Fällen ihre Einwohner
mit Winterkartoffeln gar nicht oder nur teilweise versorgen
können und die Großberliner, die seinerzeit der Aufforderung
der Magistrate folgend Winterkartoffeln zur Einlagerung be-
stellt haben, sind zum großen Teil leer ausgegangen. Es ist
wiederholt darauf hingewiesen worden, daß eine Schuld hier-
für die Kommunalbehörden nicht trifft. Wer das bisher be-
zweifelt hat, kann durch die Tatsache widerlegt werden, daß der
schlechte Stand der Kartoffelversorgung nicht eine Großberliner
Eigentümlichkeit ist, sondern etwas allen deutschen Großstädten

Weiterlesen

23. November 1916

bast_23_11_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. November 1916

Mit viel Ironie und Spott wird über eine im Rathaus von Wald aufgestellt Einkellerungs-Kartoffelkiste berichtet

                 Eine praktische Kartoffelkiste.
…Bekanntlich fühlen sich die Walder Bürger bei der Ver-
teilung von Lebensmitteln stiefmütterlich behandelt, nament-
lich klagen sie über Mangel an Kartoffeln. Eine
Freude macht ihnen das Rathaus aber doch. Wenn sie näm-
lich in dieses von ihren Beschwerden widerhallende Haus kom-
men, so wird ihnen in natura eine praktische Kartoffelkiste vor-
geführt, wie sie jeder nicht ganz ungewandte Bürger sich her-
stellen kann, um – „seine Kartoffeln einzukellern“, damit sie
nicht einfrieren und nicht faulen. Die Kiste ist zweiteilig ge-
macht. Sie hat ein Fach für 5 Zentner und eins für 2 Zent-
ner Kartoffeln. Auch braucht sich die Hausfrau nicht in die
Kiste zu beugen, sondern die Kartoffeln –  wenn welche drinn
wären – kämen ganz von selbst in beschränkter Zahl unten her-
aus, oder besser gesagt, man kann sie unten wegnehmen und
die Masse rutscht ständig nach. Die Kiste könnte zum Patent
angemeldet werden, wenn es gelänge, ihr Bedürfnis nach-
zuweisen.

17. Oktober 1916

BAST_17_10_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Oktober 1916

Sorgen um die Kartoffelversorgung für den Winter. Noch sind keine Einkellerungskartoffeln auf Solingens Wochenmarkt eingetroffen

                   Vom Wochenmarkt.
   Heute war die Zufuhr und der Besuch des Wochenmarktes
mehr als mäßig. Einige Händler hatten ihre Stände gar nicht
aufgebaut. Die Preise waren zum Teil noch gestiegen. Für
ein Pfund weißen oder roten Kappus forderte man heute
15 Pfennig gegen 12 Pfennig am Samstag. Zur selben Zeit
wird im benachbarten Kronenberg von der Stadt der
Zentner Kappus für 4,80 Mark verkauft. Wie sind solche enormen
Preisdifferenzen nur möglich? Die grünen Bohnen scheint
man auch nur immer in kleinen Mengen auf den Markt zu
bringen, um den hohen Preis von 40 bis 55 Pf[enni]g halten zu
können. Man sieht es den Bohnen an, daß sie vielfach überreif
sind. Die Höchstpreise für Aepfel kommen dem Marktbesucher
hier wohl nicht zugute, da nur – „Tafeläpfel“ zum Verkauf an-
geboten werden, für die bekanntlich keine Höchstpreise bestehen.
Das Pfund Aepfel kostete je nach Qualität 35 bis 50 Pf[enni]g. Aus
der Gegend von Waldbröl werden noch hier an Private
Aepfel zum Preise von 20 bis 25 Pf[enni]g verschickt.
   In unserer Bevölkerung wird sorgend die Frage erörtert,
wie es mit der Kartoffelversorgung für den Winter steht. Die
frostfreien Nächte werden wohl bald vorüber sein, deshalb ist es
die höchste Zeit, mit der Einkellerung zu beginnen. In einigen
benachbarten Großstädten ist man seit ungefähr acht Tagen mit
der Einkellerung der Winterkartoffeln beschäftigt; hoffentlich
kann man hier auch bald damit beginnen.

11. Oktober 1916

BAST_11_10_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Oktober 1916

Höhscheids Bürgermeister verkündet die Menge und den Preis der Einkellerungskartoffeln für den kommenden Winter

              Kartoffelversorgung.
   Mit der Einkellerung der von auswärts eintreffenden
Kartoffeln wird in den nächsten Tagen begonnen werden. Die
Kartoffelversorgung für den Winter ist bis 15. April 1917 ein-
begriffen.
   Es stehen jeder Person bis zum 6. Lebensjahre wöchentlich
7 Pfund, allen anderen Personen wöchentlich 10 Pfund
Kartoffeln zu.
   Die Preise gestalten sich wie folgt:
   1. Für die Lieferung frei Keller des Verbrauchers für je
       1 Zentner 4,75 Mark
   2. Im Kleinhandel in Mengen von weniger als 1 Zentner
        für je 10 Pfund 55 Pf[enni]g.
   Die durch Bezugsschein seitens hiesiger Landwirte bezogenen
Kartoffeln kosten ebenfalls der Zentner 4,75 Mark Die Ver-
rechnung mit den Landwirten erfolgt durch die Stadt.
   Ich mache darauf aufmerksam, daß Nach-
lieferungen von Kartoffeln unter keinen Umständen erfolgen
und daß jede Haushaltung mit den ihr überwiesenen Mengen
Kartoffeln gewissenhaft im Verbrauch umzugehen hat.
   Höhscheid, den 11. Oktober 1916
                              Der Bürgermeister: Pohlig

25. September 1916

BAST_25_09_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. September 1916

Für die Zeit der Kartoffeleinkellerung fordern die städtischen Arbeiter Zusatzkost

   Solingen. Zusatzkost für städtische Arbeiter.
Bei der nunmehr beginnenden Kartoffeleinkellerung wird die
Arbeitskraft der städtischen Arbeiter, die auf den Kartoffellägern
und am Bahnhof mit dem Verladen und Abtransport be-
schäftigt sind, in erhöhtem Maße in Anspruch genommen. In
den Kreisen dieser Arbeiter ist nun der Wunsch laut geworden,
daß man ihnen wenigstens für diese Zeit größerer Arbeits-
leistung von der Stadt die Zusatzkost gewährt, die den schwer-
arbeitenden Leuten in den Fabriken gewährt wird. Wir
nehmen an, daß die Verwaltung diesen berechtigten Wunsch
erfüllen wird.