20. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. September 1918

In Solingen wurde der Spätkartoffelpreis für die Einkellerung festgesetzt.

  Solingen. Ueber die Festsetzung des Preises der
Spätkartoffeln wurde in der gestrigen Sitzung der Markt-
kommission Beschluß gefaßt. Die Stadt wird hiernach die Kar-
toffeln zum Einkellern den Bürgern zu 9,50 Mark den
Zentner abgeben, wenn die Kartoffeln am Bahnhof abge-
holt werden; bei Lieferung ins Haus stellt sich der Preis
auf 10 Mark. In einigen Städten ist man etwas höher gegangen
mit dem Preise; unser Polizeiinspektor glaubt aber mit den ge-
nannten Preisen auskommen zu können. Der Kleinhandelsverkaufs-
preis bleibt auf 12 Pfennig für das Pfund bestehen. Mit dem Ein-
kellern wird frühestens Anfangs nächsten Monats begonnen werden;
die heute eintreffenden Kartoffeln eignen sich noch nicht zum Lagern.

15. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. April 1918

Die besten Kartoffeln sollen in den Keller!

   Solingen. Kellert Kartoffeln ein! Unsere Stadtver-
waltung gibt jetzt denjenigen Familien, die für den Rest der Ver-
sorgungszeit – bis 1. August – noch nicht mit Kartoffeln versorgt
sind, in diesen Tagen nochmals die Gelegenheit, sich die ihnen noch
zustehende Kartoffelmenge einzukellern. Hiervon Gebrauch zu
machen, liegt im Interesse eines jeden, der seinen eigenen Vorteil
wahren will. Wie in der Sitzung der Marktkommission am Samstag
mit Recht ausgeführt wurde, kann der einzelne die von ihm einge-
kellerten Kartoffeln viel besser pflegen und vor vorzeitigem Schwund
und Verderben schützen als das in großen Lägern möglich ist. Es ist
auch selbstverständlich, daß die Stadt von den einlaufenden Sen-
dungen die besten Kartoffeln zum Einkellern ausgibt, während die
weniger gutem dem sofortigen Verbrauch zugeführt werden müssen.
Wer irgendwie dazu in der Lage ist, sollte also die ihm noch zu-
stehenden Kartoffeln jetzt abnehmen, wenn nicht für die ganze Zeit
bis August – was in erster Linie zu empfehlen ist! –, so doch für
1 oder 2 Monate, wozu, wie wir hören, ebenfalls Gelegenheit ge-
geben werden soll.

5. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. März 1918

Nach Solingen werden vorerst keine Kartoffeln geliefert.

  Solingen. Keine Kartoffeln zum Einkellern.
Das hiesige Nahrungsmittelamt teilt uns mit, daß wegen
mangelnder Kartoffelzufuhr das weitere Einkellern vorerst ein-
gestellt werden muß. Die nächste Ausgabe von Kartoffeln wird
besonders bekanntgegeben.

25. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Januar 1918

Abschlussbericht der Solinger Kartoffeleinkellerungsrevisionskommission

   Solingen. Die städtischen Kartoffelkontrolleure
waren, nachdem sie nunmehr ihre Arbeit beendet, gestern abend zu
einer Schluß-Sitzung versammelt, um im einzelnen über das
Ergebnis ihrer Feststellungen Bericht zu erstatten. Was wir da
hörten, bestätigt das, was wir kürzlich schon sagten: im allgemeinen
hatte die Kartoffelkellerrevision ein befriedigendes Ergebnis, sowohl
im Hinblick auf die pflegliche Aufbewahrung und Behandlung der
eingekellerten Kartoffeln, als auch bezüglich des sparsamen Ver-
brauchs der Knollen, die unter allen Umständen geboten ist. Wie

Weiterlesen

24. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Januar 1918

In Ohligs beginnt die Kartoffelabgabe an diejenigen, die nicht eingekellert haben

   Ohligs. Kartoffelabgabe. Vom 26. Januar ab erfolgt
die Abgabe der Kartoffeln an diejenigen Familien, die nicht einge-
kellert haben, auf die neue Lebensmittelkarte. Die Abgabe erfolgt
von Woche zu Woche, und zwar für die Person sieben Pfund. Die
Empfangnahme der Kartoffeln hat am Samstag jeder Woche zu er-
folgen.

19. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Januar 1918

Appell zur Streckung des Kartoffelvorrats

               Streckt den Kartoffelvorrat.
   Wie jedermann schon aus Zeitungsartikeln der letzten Zeit
ersehen haben kann, wird die Versorgung mit Kartoffeln in der
späteren Jahreszeit auf Schwierigkeiten stoßen. Es kann daher
jeder Haushaltung nur dringendst geraten werden, den Kar-
toffelvorrat durch Hinzunahme von Steckrüben zu strecken, um
späteren Verlegenheiten vorzubeugen. Haben sich die Steck-
rüben auch im Vorjahre durch allzureichliches Hervortreten un-
beliebt gemacht, so werden doch die meisten gern gelegentlich
auf sie zurückkommen und dies um so lieber und rechtzeitiger
tun, als sie damit ihren Kartoffelvorrat erhalten, während
Steckrüben im April und später bekanntlich nicht mehr
schmecken.

8. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Januar 1918

Erneuter eindringlicher Appell an die Walder Hausfrauen, mit ihren eingekellerten Kartoffeln Haus zu halten und die Vorräte mit Steckrüben zu strecken

   Wald. Seid sparsam mit den Einkellerungs-
kartoffeln! Jede Familie sei sparsam mit den Einkellerungs-
kartoffeln, denn jeder Haushalt muß mit der ihm zustehenden Menge
unbedingt auskommen. Die Kartoffelvorräte, die nun in den Kellern
der einzelnen Haushaltungen lagern, sollen auf Monate reichen und
daher ist es die Pflicht einer jeden Hausfrau auch nicht über das Maß
der zustehenden Tagesmenge hinauszugehen, da eine Nachlieferung
der Vorräte auf keinen Fall stattfinden kann. Wenn also im Frühjahr
die Hausfrau vor dem leeren Keller steht und die Familie hungern
muß, weil sie den ihr zustehenden Kartoffelvorrat frühzeitig verbraucht
hat, so wird das ein hartes aber selbstverschuldetes Los sein. Gewiß ist
es leicht verständlich, daß bei der geringen Menge von anderen Nah-
rungsmitteln einzelne Familien über das Maß der zustehenden Menge
hinausgehen, aber hier muß mit höchstem Ernst immer wieder darauf
aufmerksam gemacht werden, daß eine Nachlieferung ganz ausge-
schlossen ist. Darum muß nun jeder die Vorräte strecken. Als
Streckungsmittel eignen sich Steckrüben und weiße Stoppelrüben, die
am besten als Eintopfgericht mit einigen Kartoffeln untereinander-
gekocht werden. Weiße Stoppelrüben sowie weiß- und gelbfleischige
Steckrüben sind aus dem städtischen Lager bei Thiel am hiesigen Bahn-
hofe noch vorhanden und gegen vorherige Lösung eines Scheines auf
dem Nahrungsamte, Rathaus, Zimmer Nr. 21 zu haben.

9. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. November 1917

Der Kartoffelvorrat in Höhscheid ist trotz anders lautender Gerüchte in einem einwandfreien Zustand

  Höhscheid. Keine Kartoffelnot in Höhscheid.
Der Lebensmittelausschuß trat gestern unter dem Vorsitz des
Herrn Bürgermeisters Pohlig zusammen, um die Kartoffelver-
sorgung der Gemeindeangehörigen einer Besprechung zu unter-
ziehen. In der Bürgerschaft war das Gerücht verbreitet, daß
die angelieferten Kartoffeln durch Fäulnis und Nässe sich nicht
einkellern lassen. Die Kommission besichtigte darauf die beiden
Läger an der Ziegelei Neuenkamp und der Vereinsbrauerei
und mußte einstimmig feststellen, daß die Kartoffeln gut und
frostfrei gelagert sind. Des ferneren konnte festgestellt werden,
daß die Gemeinde nur gesunde Kartoffeln erhalten hat und
deshalb die oben angeführten Gerüchte jeder Grundlage ent-
behren. Es wurde beschlossen, auf die Kartoffelkarte an die
Einwohner noch weitere Kartoffeln zum Einkellern abzugeben
und die Tage und Ausgabestellen binnen kurzem noch bekannt-
zugeben. Den Kriegerfrauen sollen die Kartoffeln ebenfalls
eingekellert werden, mit der Erleichterung, daß dieselben raten-
weise von der Unterstützung abgehalten werden.

5. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Troisdorf Blücherstraße“ 1914-1934, A 976

Räume zur Einkellerung von Lebensmitteln und auch zum Deponieren der Sammlungen werden in der Troisdorfer Schule in der Blücherstraße zur Verfügung gestellt.

Oktober 5.      Zwei Kellerräume werden von der Ge-
                        meinde zur Einkellerung von Kartoffeln
                        belegt, der große Saal im III. Stocke zum
                        Lagern getrockneter Rüben.
                        Im Speicherzimmer des II. Stockwerks wurde
                        die Sammelstelle für die in den Schulen
                        Troisdorfs gesammelten Metalle, Obst-
                        kerne etc. errichtet. Hier werden die
                        eingegangenen Gegenstände zur Ab-
                        holung für die Kreissammelstelle bereit-

                        gelegt, während jedes Schulsystem auf An-
                        ordnung des Landratsamtes eine Sammel-
                        liste zu führen hat. Schulsammelleiter ist
                        Hauptlehrer Friedrich.

3. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Oktober 1917

Bei der Abholung der Einkellerungskartoffeln in Solingen müssen die Bürger selber die notwendigen Säcke oder Körbe mitbringen

   Solingen. Zur Kartoffeleinkellerung. Das
Publikum wird darauf aufmerksam gemacht, daß es sich bei der
Abholung der Kartoffeln, die eingekellert werden sollen, mit
Säcken oder Körben versieht, weil die Stadt unmmöglich in der
Lage ist, genügend Behälter zum Kartoffeltransport zu be-
schaffen. Es laufen jetzt fortwährend große Mengen Kartoffeln
ein – gestern waren es allein 15 Waggons – , die für die
Einkellerung bestimmt sind. Bei dieser Gelegenheit möchten
wir auch einen Wunsch des Publikums vorbringen. Die Zeiten,
die für die einzelnen Straßen für die Abholung der Kartoffeln
bestimmt sind, sind zu kurz bemessen. Die Stadtverwaltung
sollte hier mehr dem Grundsatze huldigen: Eile mit Weile! Bei
dem jetzigen schönen Wetter leiden die Kartoffeln wirklich keinen
Schaden, wenn sie etwas länger „die frische Luft genießen“.

2. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Oktober 1917

In Solingen wurden Formulare verschickt, um eine neue Kartoffelkarte zu erhalten; da die alte für die Einkellerung von Kartoffeln verwendet wurde

            Zur Kartoffel-Einkellerung.
   Wir werden mit Anfragen bestürmt, was mit den von der
Stadt den Familien zugestellten Formularen zu geschehen hat.
Die Formulare sind auszufüllen und dienen als Ausweis für
das Abholen der neuen Kartoffelkarte, deren Ausgabe am
Donnerstag und Freitag dieser Woche in den Ausgabestellen
erfolgt. Dieser Ausweis wurde notwendig, weil ja beim Ein-
kellern die alte Kartoffelkarte abgegeben werden mußte und eine
neue Karte nur gegen Rückgabe der alten ausgestellt werden
konnte.
   Im übrigen kann mitgeteilt werden, daß die zurzeit ein-
laufenden Kartoffeln von hervorragend guter Qualität sind und
die Bevölkerung in großem Umfange von der Einkellerung Ge-
brauch macht.

26. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. September 1917

Die städtischen Regeln für das kommende Einkellern von Kartoffeln in Ohligs

                Stadtgemeinde Ohligs.
                    Kartoffelversorgung.
   Die Einkellerung der Kartoffeln ist vorläufig für die Zeit vom
2. Dezember 1917 bis 10. März 1918 gedacht. Auf die versorgungs-
berechtigte Person entfällt für diese Zeit ein Zentner. Bis zum
1. Dezember können die Verbraucher die ihnen nach der Kartoffel-
karte zustehenden Mengen weiter entnehmen. Der Preis beträgt
9 Mark per Zentner. Die Abgabe der Kartoffeln zum Einkellern er-
folgt nur gegen besondere Bezugsscheine.

Weiterlesen

14. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. August 1917

Die Preisprüfungsstelle Solingen diskutuierte über Wucher, Bier, Milch und Kartoffeln.

            Von der Preisprüfungsstelle.
   Die Preisprüfungsstelle hielt gestern nachmittag im Solinger
Sparkassengebäude eine Sitzung ab. Es lagen wieder mehrere Be-
schwerden vor, in denen gegen hiesige Geschäftsleute der Verdacht
ausgesprochen wurde, daß sie Preiswucher getrieben hätten. Bei der
Aussprache wurde festgestellt, daß das Kriegswucheramt festgesetzt hat,
daß im Lebensmittelhandel der Gewinn für den Großhandel 10 Pro-
zent und für den Kleinhandel 20 Prozent als höchster Satz gelten
dürfe. Ein Fall, der den Handel mit Weichkäse betrifft, dürfte wohl
besonders das allgemeine Interesse erwecken. Ein dänischer Händler
verkaufte durch die Vermittlung eines hiesigen Bäckermeisters ein
größeres Quantum Rahmkäse an eine Remscheider Firma. Der Preis
für den Zentner Käse betrug 420 Mark, während der Höchstpreis für
Inlandskäse derselben Sorte nur 1,30 Mark für das Pfund beträgt.
Der Bäckermeister erhielt 8 Mark Provision für seine Tätigkeit.
Kriegswucher konnte den an dem Handel Beteiligten nicht nachge-
wiesen werden, weil keinerlei Kontrolle der Aussagen möglich war.
Nach Ansicht der Preisprüfungsstelle liegt hier aber ein Fall von
Kettenhandel vor. Das Kriegswucheramt soll versuchen, in dieser Be-
ziehung Aufklärung zu schaffen. Gegen die Beteiligten wird außer-
dem strafrechtlich vorgegangen werden, weil sie die Kriegsverordnung
nicht beachtet haben, nach der die Ware bei der ZEG. und bei der
Gemeindeverwaltung hätte angemeldet werden müssen.
   Interessante Aufschlüsse gab auch ein Fall, in dem ein hiesiger
Geschäftsmann wegen Kriegswuchers angezeigt war, weil er Tonseife
für 35 Pf[enni]g das Stück verkauft hatte. Der Mann hatte mit einem
Gewinn von 40 Prozent gearbeitet. Es wurde festgestellt, daß der
Preis ursprünglich höchstens 16 Pf[enni]g betragen hat, so daß auch in
diesem Falle die Ware durch den Kettenhandel ungebührlich verteuert
worden ist.

Weiterlesen

9. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. August 1917

Versammlung der drei Solinger Metallarbeitergewerkschaften zur Lebensmittelversorgung in den Städten des Landkreises Solingen

   Ohligs. Zur Lebensmittelverteilung. Eine
überaus gut besuchte Versammlung der Mitglieder der Fabrik-
ausschüsse tagte gestern abend im Saale des Viktoria-Hotels.
Die Versammlung war einberufen worden von den Vorständen
der drei Arbeitnehmerverbände. Es waren auch Vertreter von
Behörden erschienen, darunter der des Landrats, Herr Kreis-
sekretär Schmidt aus Opladen. An der sehr regen Aussprache,
die sich in der Hauptsache um die Art der Verteilung der Zusatz-
lebensmittel an die Schwerarbeiter drehte, beteiligten sich
Rapp vom Deutschen Metallarbeiter-Verbande, Hebborn
vom Christlichen Verbande, Stadtverordneter Großberndt,
Durst, Chrstlicher Verband, Merten, Deutscher Metall-
arbeiter-Verband, und andere. Es wurden Klagen gegen die
Werksverwaltungen vorgebracht, die bei der Verteilung der
Zusatzlebensmittel an die Arbeiter zum Teil vollständig versagt
haben. Die Verteilung war so ungleichmäßig, daß in vielen
Fällen eine Anzahl Arbeiter leer ausgingen. Es wurde der
Verdacht ausgesprochen, daß Lebensmittel, die für die Schwer-
arbeiter bestimmt waren, von einzelnen Werksverwaltungen
zurückgehalten worden sind. Die Versammlung fordert, daß
in Zukunft die Verteilung durch die Kommunal-
verbände geschieht, weil dann eine gerechtere Vertei-
lung zu erwarten ist. – Rapp erklärte außerdem, daß, wenn
die Mängel, die sich bei der Lebensmittelverteilung im letzten
Wirtschaftsjahre gezeigt haben, im künftigen Jahre nicht ab-
gestellt werden, er jede Verantwortung für die Folgen ablehne
und auch jede weitere Mitarbeit in der Ernährungsfrage ver-
weigern müsse. In der Kartoffelversorgung wurde verlangt,
daß in diesem Jahre die Kartoffeln dem Verbraucher direkt
zum Einkellern gegeben werden sollen, da bei der zu erwarten-
den außerordentlich guten Ernte keinerlei Bedenken bestehen
können. Auch die Kohlenversorgung wurde besprochen, doch
wurden in dieser Beziehung keine bestimmten Wünsche laut,
weil noch keine einheitliche Organisation der Verteilung im
Landkreise besteht. Kreissekretär Schmidt versprach, dem
Landrat eingehend über die vorgebrachten Klagen und Wünsche
zu berichten, damit die Ursachen der Unzufriedenheit schnellstens
beseitigt werden könnten.

3. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Juli 1917

Ausführlicher Bericht von der letzten Kriegshilfsausschuß-Sitzung in Solingen

              Aus dem Kriegshilfsausschuß.
   Unter dem Vorsitz des Herrn Beigeordneten Wolters als
Stellvertreter des Oberbürgermeisters trat gestern nachmittag der
erweiterte Kriegshilfsausschuß zu einer Sitzung zusammen.

Weiterlesen