29. Dezember 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. Dezember 1918

In Kriegszeiten verliehene Orden dürfen weiter getragen werden.

    –   Keine Orden und Titel mehr.    Die
preußische Regierung erläßt folgende Bekannt-
machung: Die Verleihung von Orden findet hin-
fort nicht mehr statt, doch ist es jedermann ge-
stattet, ihm früher verliehene Orden, insbesondere
auch Kriegserinnerungsabzeichen, weiter zu
tragen. Die Verleihung von Titeln findet eben-
falls nicht mehr statt. Verliehene Titel können
weitergeführt werden. Für die Beamten wird
eine Neuregelung der Amtsbezeichnungen im An-
schluß an die in Aussicht stehende Reform des
Beamtenrechts und der Besoldungsverhältnisse
vorgenommen werden. Bis dahin bleiben für
[…] die bisherigen Bestimmungen über Amts-
bezeichnungen bestehen.

13. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. Februar 1918

Verleihung eines Ehrenzeichens an den Polizeidiener Michael Brück aus Roderath

Zingsheim, 9. Febr[uar]. Am 1. Oktober 1917
ist der Polizeidiener Michael Brück aus Roderath,
nach 33jähriger Dienstzeit, im Alter von 66 Jahren,
in den wohlverdienten Ruhestand getreten. Durch
Allerhöchsten Erlaß vom 17. Januar 11918 wurde
ihm in Anerkennung seiner Verdienste, das allgemeine
Ehrenzeichen in Silber verliehen. Die Auszeichnung
ist Herrn Brück durch Herrn Bürgermeister Schmitz
Zingsheim in entsprechender Weise ausgehändigt worden.

20. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 20. Januar 1918

Der Spicher Decker erhält eine Auszeichnung.

     Spich (Siegkr.). Das Kreuz des Allge-
meinen Ehrenzeichens ist dem Oberleitungsauf-
seher a. D. Decker Allerhöchst verliehen worden.

21. Juli 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 21. Juli 1917

Arbeitsjubiläum bei der Firma Schoeller, Hellenthal

Hellenthal, 17. Juli. Dem Nietenmeister Carl
Thoennes aus Kirschseiffen wurde aus Anlaß
seines 60jährigen Arbeitsjubiläums bei der Firma
Th. u. R. Schoeller, das “Kreuz des Allgemeinen
Ehrenzeichens” verliehen.

11. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 11. Mai 1917 

Lohmar erhält das Allgemeine Ehrenzeichen.  

      Troisdorf. Das Kreuz des Allgemei-
nen Ehrenzeichens ist dem Hochofenobermei-
ster Lohmar in Troisdorf allerhöchst verlie-
hen worden.

27. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 27. April 1917 

Die Troisdorfer Bürger Johann Lohmar und August Degen werden mit dem Allgemeinen Ehrenzeichen ausgezeichnet.

        Troisdorf. Für 50jährige treue
Dienstleistung bei den Mannstädtwerken
wurde am Samstag dem Schmelzmeister
und Gemeindevertreter Johann Lohmar
das Kreuz zum Allgemeinen Ehrenzeichen
und Herrn Aug. Degen das Allgemeine Eh-
renzeichen durch Herrn Bürgermeister
Klev überreicht.

13. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. April 1917 

Der Troisdorfer Gregorgius wird mit dem Kriegsehrenzeichen ausgezeichnet.

      Troisdorf. Vom Großherzog von
Hessen wurde dem Bahnhofsvorsteher Gre-
gorgius das Kriegsehrenzeichen verliehen.

25. Oktober 1916

25101916ehrenzeichen

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 25. Oktober 1916

Auszeichnung Mechernichter Bürger mit dem Allgemeinen Ehrenzeichen in Bronze

Mechernich: Dem kaufmännischen Bureaubeamten
Fassbender, dem Eisendreher Hees, dem Nach-
wächter Herberß, dem Aufbereiter Simmler und
dem Bergschmied Trimborn, sämtlich in Mechernich,
wurde das Allgemeine Ehrenzeichen in Bronze verliehen.

7. September 1916

BAST_07_09_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. September 1916

Glosse zum „Kriegs-Preisausschreiben über ein Ehrenzeichen für Kriegerfrauen“der „Deutschen Goldschmiede-Zeitung“ des Herrn Wilhelm Diebener in Leipzig

                 Der Orden der Kriegerfrau.
   Wenn man alles aufzählen wollte, was heute einer Frau,
von der der Mann und der Ernährer ihrer Kinder im Felde
steht, nottut, dann müßte man eine lange Liste aufstellen.
Man würde an vielerlei denken und man müßte an viele Stellen
in Staat und Gemeinde und an mancherlei Volksgenossen
allerhand Forderungen richten. Und selbst bei einem um-
fassenden Blick für die Notwendigkeiten des Lebens im allge-
meinen und für die Erfordernisse dieser Kriegszeit im besondern
würde man zu keinem erschöpfenden Ueberblick über alles
kommen, was der allein wirtschaftenden und sorgenden Krieger-
familienmutter alles nottut. Vielleicht würde man gerade das
Allernotwendigste vergessen, das eine rechte Kriegerfrau heute
braucht: den Orden.

Weiterlesen