27. September 1914

0_1_23_41_27_Sep_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. September 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, d. 27. September

Die amtlichen Berichte besagen heute Morgen, daß „der Feind einen weitausholenden Vorstoß gegen die äußerste rechte Flanke des deutschen Heers einleitete. Eine hierbei auf Bapaume vorgehende französische Division ist von schwächeren deutschen Kräften zurückgeworfen worden. Auch sonst ist der Vorstoß zum Stehen gebracht worden. In der Mitte der Schlachtfront kam unser Angriff an einzelnen Stellen vorwärts – die angegriffenen Sperrforts südlich Verdun haben ihr Feuer eingestellt. Unsere Artillerie steht nunmehr im Kampf mit Kräften, die der Feind auf dem westlichen Maasufer in Stellung brachte“ –  
Zwischen den Zeilen dieser Depesche ist sehr viel zu lesen, vor allem das, daß der Weiterlesen

10. September 1914

0_1_23_41_10_Sep_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 10. September 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, d. 10. September.

Eine schwere Schwüle drückt alle, sowohl die Schwüle der Luft wie aber besonders die Ungewißheit über die Lage der Oesterreichischen u. Deutschen Kämpfer. In solchen Zeiten ist es gut sich das zum Bewußtsein zu führen, das ich heute fand u. das ich im Auszug mir selbst zur seelischen Stärkung, für jetzt u. die kommende Zeit, mir hier niederschreibe. Die Betrachtung trug die Überschrift: Nerven behalten! Dann folgte: „Nicht mit Waffen allein wird der Kampf geführt: unsere Nerven müssen wir festhalten, wenn der Arm des Krieges nicht zittern soll! Weiterlesen

6. September 1914

0_1_23_41_06_Sep_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 6. September 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, d. 6. September.

Es hat sich also nicht mehr länger halten können: Nach holländischen Blättern hat das Heer des Generals Russki die Stadt Lemberg genommen, ebenso das Heer des Generals Brussilow den Ort Halicz. Es ist ein schwerer Schlag für Oesterreich. Jedoch, wenn nicht alle Anzeichen trügen, werden die Russen sich nicht lange des Besitzes von Lemberg erfreuen! – Voller Komik ist die Proklamation an die russischen Polen in Galizien, deren „Befreiung von dem fremden Joch u. ihre Vereinigung unter dem Banner des ewig unteilbaren Russlands verkündet wird. Möge es keine unterjochten Russen mehr geben!Weiterlesen

30. August 1914

0_1_23_41_30_Aug_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 30. August 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, d. 30. August.

Die vierte Kriegswoche ist zu Ende gegangen. Wer hätte vor vier Wochen geahnt, was wir alles inzwischen erlebt haben! Die Überfülle der Ereignisse hat uns oft schwindelig gemacht! Trotz der Riesenarbeit nirgendwo eine Ermüdung, eine Erschlaffung, ein Nachlassen der Anspannung aller Kräfte. Derselbe fröhliche, zuversichtliche Geist überall bei unsern Truppen. Das sahen wir, als heute Mittag wieder Weiterlesen

13. August 1914

0_1_23_41_13_Aug_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 13. August 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 13. August

Auch heute brannte die Sonne wieder mächtig! Unsere armen Soldaten, die heute wieder in großer Zahl durch Düsseldorf marschierten, hatten sehr unter der Hitze zu leiden. Weiterlesen

7. August 1914

0_1_23_41_7_Aug_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 7. August 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, d. 7. August.

Es ist geradezu bewunderungswürdig, mit welcher Sicherheit u. Genauigkeit sich das Mobilmachungsgeschäft abwickelt, wie sich von Tag zu Tag die Begeisterung steigert, wie die Opferwilligkeit Aller sich zur Betätigung drängt u. sich schon betätigt! Die ganze Volksseele ist aufgewühlt! Schon viele Tage vorher waren die gewaltigen, ehernen Worte unseres Kaisers, die er gestern in seinem Aufruf „an das deutsche Volk!“ in die Welt schickte, Weiterlesen