2. November 1918

0_1_23_61_02_november_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 2. November 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 2. November.
 
Umwälzungen allerwerts, in Oesterreich, in Böhmen, in Ungarn! Bayern habe einen Sonderfrieden angeboten. Die Abdankung des Kaisers stände dicht bevor u. Widerrufung dieses Gerüchts; die Waffenstillstandsbekundungen seien schon in unsren Händen, würden aber noch nicht veröffentlicht, da über sie noch mit der Entente verhandelt werden solle – das ungefähr ist das Hauptsächlichste, was uns die Zeitungen heute  Morgen sagen. Weiterlesen

1. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. November 1918

Die Sammlung für das Erscheinen der „Bergischen Arbeiterstimme“ in Düsseldorf

Quittung für den Preßfonds der „Bergischen Arbeiterstimme“
                              in Düsseldorf
   Unter dieser Rubrik werden wir wieder fortlaufend die Beträge
quittieren, welche für den  Preßfonds an freiwillige Beiträge ein-
gehen.
   Parteigenossen! Industriearbeiter! In der nächsten Zeit habt
ihr eine große Aufgabe zu lösen. Es wird ein heißer und harter
Kampf werden. Zum Kampf braucht man Waffen. Unsere not-
wendigste und erste Waffe in Düsseldorf ist die unabhängige Partei-
presse, um den oft unwahren und entstellten Nachrichten der „Ord-
nungs“presse wirksam entgegentreten zu können.

Weiterlesen

31. Oktober 1918

0_1_23_61_31_oktober_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 31. Oktober 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 31. Oktober.

[Artikel „Voller deutscher Abwehrerfolg an der Aisne. Schwere französische Verluste.“ / Anzeige „Der Appell an die Pflicht […]“]

Die Ungarn und Slawen folgten rasch in ihrem Abfall den Bulgaren, nun auch die Türken. Wir stehen jetzt ganz allein da. Oesterreich zieht seine auf italienischem Boden kämpfenden Truppen zurück. Wir befinden uns wie in einem Trauerhause und müssen ohne weiteres zugeben, daß unsere Lage sich abermals ver- Weiterlesen

30. Oktober 1918

0_1_23_61_30_oktober_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 30. Oktober 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 29. [richtig: 30] Oktober.

[Artikel „Angriffe im Gegenstoß abgewiesen.“ / Anzeige „Wer will, daß es zum Frieden kommt […]“]
 
Oesterreich hat an Wilson seine Unterwerfungsnote gerichtet, ohne uns davon in Kenntnis zu setzen! – Es löst sich auf, das Bündnis ist gerissen. „Ob es nicht möglich war, die fliehenden Natiönchen zusammenzuhalten und vertragstreu mit Deutschland zur Friedensberatung zu gehen, wer mag es wissen. Wir sitzen ja selbst in dem Glashause einer schlechten nachbismarckischen Politik und dürfen nicht Steine werfen. Jetzt sind wir frei von den Pflichten des Weiterlesen

27. Oktober 1918

0_1_23_61_27_oktober_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. Oktober 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 27. Oktober.
 
Von Woche zu Woche werden die Zeiten in Deutschland schwerer. Der Abfall Bulgariens, die Niederlage der Türken, der Zerfall der Habsburger Monarchie hat das Selbstvertrauen zerstört. Der Zusammenbruch hat kommen müssen, sobald unser Volk den Glauben an sich verloren hat. Seit dem 5. Oktober, dem Tag der Verkündigung des Waffenstillstands- u. Friedensangebotes, wirbeln die Ereignisse wie ein Flimmerbild an unsern Augen vorüber. Man sucht nach Weiterlesen

26. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Oktober 1918

In Düsseldorf entschied sich das Publikum bei einer „regierungssozialistischen“ Versammlung gegen die Resolution des Refereneten und für die des USPD-Redners.

              Eine öffentliche Volksversammlung.
   Die Regierungssozialisten hatten für den 24. Oktober, abends
8 Uhr eine Versammlung mit der Tagesordnung: Krieg – Frieden –
Demokratie einberufen. Der Landtagsabgeordnete Rob[ert] Leinert-
Hannover war Referent und suchte selbstverständlich die Haltung
seiner Partei während des Krieges zu rechtfertigen. Die überfüllte
Versammlung war jedoch mit diesen Ausführungen nicht einver-
standen und gab dies durch Zwischenrufe kund. Bei manchen Aus-
führungen wurden die Zwischenrufe so allgemein, daß der Redner
seine Ausführungen unterbrechen mußte. Der Extrakt der Leinert-
schen Ausführungen war, daß die regierungssozialistische Reichstags-
fraktion während des Krieges nichts getan haben soll, was sich mit
den Forderungen der internationalen Sozialdemokratie nicht decke.
Auch glaubte er vor einer Revolution warnen zu müssen. Daß er
dabei Schwarz in Schwarz malte, ist selbstverständlich. Er hat aller-
dings bei all seinen Ausführungen vollständig vergessen, daß es nicht
an den in den einzelnen Staaten unterdrückten Massen liegt, die
Revolution zu verhindern, sondern an der Einsichtslosigkeit der Ge-
waltinhaber. Sagt doch schon einer unserer größten Dichter „Wenn
der Bedrückte nirgends Recht kann finden, dann greift getrost er in
den Himmel und holt herunter seine ewigen Menschenrechte.“ Und
unser Altmeister Karl Marx sagt, „Gewalt war von jeher die Ge-
burtshelferin der alten Gesellschaftsordnung, wenn sie mit einer
neuen schwanger ging.“ Und daß die heutigen Gewaltinhaber seit

Weiterlesen

26. Oktober 1918

0_1_23_61_26_oktober_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 26. Oktober 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 26. Oktober.

[Artikel „Heftige Kämpfe bei Le Quesnoy.“ / Anzeige „Staatssekretär des Reichsmarineamtes von Mann über die Kriegsanleihe […]“]

Die Zukunft, die uns die Feinde androhen, hat das ganze Volks aufgerüttelt und darüber aufgeklärt, daß das Reich zerfällt, daß die Schicksalsstunde jedes einzelnen schlägt, wenn wir uns auf Gnade und Ungnade unterwerfen. Zeigen wir das (so schreibt die Zeitung), dem Feinde, dann wird er den Bogen nicht weiter überspannen, sondern schließlich einen erträglichen Frieden mit uns schließen. Das ist auch Hindenburgs Absicht durch sein Schreiben an den Weiterlesen

25. Oktober 1918

0_1_23_61_25_oktober_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. Oktober 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 25. Oktober.
 
[Artikel „Die Schlacht beiderseits von Solesmes und Le Cateau.“ / Anzeige „Staatssekretär Erzberger über die Kriegsanleihe […]“]

Mitten in der Arbeit, die einen von den drückenden Gedanken ablenken soll, überkommt einen plötzlich eine große Unruhe, so daß man nicht in seiner Werkstätte verbleiben kann. Es ist einem, als wenn der Hals zugeschnürt würde. So hielt es mich auch gestern gegen Mittag nicht innerhalb meinen vier Wänden. Ich mußte auf die Straße, warum das wußte ich selbst nicht. Da sah ich Hunderte von Leuten, die eifrig ein Zeitungsblatt durchlasen. Wilsons Weiterlesen

24. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Oktober 1918

Eine stark besuchte öffentliche USPD Versammlung nahm im Düsseldorfer Volkshaus Stellung zum Thema Krieg und Frieden

                       Krieg – Frieden.
   Auf Veranlassung der Sozialdemokratischen Partei (U. S. P. D.)
fand am Dienstagabend im Volkshaus eine öffentliche Versammlung
statt, um zu den Fragen „Krieg – Frieden“ Stellung zu
nehmen. Eine so gut besuchte Versammlung ist im Volkshaus noch
nicht abgehalten worden. Unterer Saal und Restaurant waren ein
Versammlungsraum, in welchem die Teilnehmer, Kopf an Kopf ge-
drängt, den Ausführungen des Referenten lauschten. Eine genaue
Zahl der Besucher läßt sich nicht angeben. Diese ist aber mit 1300
bis 1500 Personen nicht zu hoch angegeben. Wohl eine noch größere
Menge fand keinen Einlaß mehr in die Volksräume und demon-
strierte auf der Straße. Der vorgesehene Referent war aus unbe-
kannten Gründen nicht erschienen. An dessen Stelle ergriff Genosse
Wilhelm Schmitt das Wort, welcher, nach dem reichen Beifall zu
urteilen, auch die richtigen Worte fand. Er führte unter anderm
folgendes aus: Mit dem einzulegenden Protest gegen den mörderischen
Krieg wird es allmählich ernst; dieses zeigt der gute Besuch der Ver-
sammlung, welche ohne jede Reklame zusammengekommen
ist. Für die Machtfaktoren, die Alldeutschen sind die
Zeiten dahin, aber bei dem Protest gegen diese Gesellschaft
darf es nicht bleiben. Die politische Polizei besteht noch, und auch
die heutige Demokratisierung ist auch nur eine solche von Gottes
Gnaden. Als Beweis erinnere ich nur an den famosen Gnadenerlaß.
Liebknecht, Rosa Luxemburg, die vielen Matrosen und ungezählte
Genossen und Genossinnen schmachten heute noch hinter Kerker-
mauern. (Pfui!) Wohl ist heute ein großer Tag, denn der Reichstag
tritt heute zusammen und will über die Friedensfrage beraten.

Weiterlesen

23. Oktober 1918

0_1_23_61_23_oktober_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 23. Oktober 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 23. Oktober.

[Artikel „Die Höhen beiderseits Vouziers wiedergenommen und behauptet. Ueberm Lahntal vier feindliche Flugzeuge abgeschossen.“ / Anzeige „Kriegsminister Scheüch über die Kriegsanleihe […]“]

Die gestrige Stimmung im Volke hält auch heute an; sie fand einen Niederschlag in der letzten Rede des Reichskanzlers Max von Baden, die einen ungewöhnlich günstigen Eindruck hinterließ. Er hat gestern im Reichstage den bitteren Ernst der Lage, wenn auch mit gebotener Zurückhaltung, doch entschieden gezeichnet: Weiterlesen

19. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Oktober 1918

„Einladung zu einer USPD Versammlung in Düsseldorf.“

Arbeiterschaft, Friede und neue Zeit!
          Ueber dieses Thema spricht
am Dienstag, den 22. Oktober 1918, abends 8 Uhr,
                                im
            „Vol[k]shaus“, Flingerstrasse
                             in einer
öffentlichen Volks-Versammlung
      ein Mitglied unserer Reichstagsfraktion.
   Zu zahlreichem Besuch ladet ein
                                                        Die Parteileitung
                      der Unabhängigen Sozialdem[okratischen] Partei Düsseldorfs.

19. Oktober 1918

0_1_23_61_19_oktober_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 19. Oktober 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

 

Samstag, den 19. Oktober.

[Artikel „Die Schlacht zwischen Le Cateau und der Oise. Teile von Flandern und Nordfrankreich geräumt.“ / Anzeige „Staatssekretär bauer über die Kriegsanleihe […]“]

Lille, Ostende, Tourcoing, Roubaix, Douai wurden laut Tagesbericht geräumt! Das sind sehr Schläge für uns. Schon geht das Gerücht, daß auch Brüssel bis morgen geräumt sein würde! Angesichts dieser erschütternden Nachrichten wird es uns verständlich, wenn wir lesen: „Die Daily Mail schreibt aus Washington: „Der amerikanische Senat fordert einstimmig, daß der Krieg fortgesetzt werde, bis Deutschland um Gnade flehe.“ – Hier hierin nicht [finden wir] schon die Antwort auf unsere Note an Wilson, die heute abgehen soll und Weiterlesen

18. Oktober 1918

0_1_23_61_18_oktober_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 18. Oktober 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 18. Oktober.
 
Der Standpunkt der deutschen Regierung der Wilson Note gegenüber sei der (n. d. Zeitung): „Mögen die Aussichten für die Fortsetzung des Krieges noch so trübe sein, so müssen wir weiterkämpfen bis zum letzten Mann, da man von uns eine bedingungslose Uebergabe fordert, ohne uns mitzuteilen, welches Schicksal unser harrt. Es müssen daher die letzten Kräfte zur Entscheidung wach- Weiterlesen

15. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Oktober 1918

Eine sehr gut besuchte Generalversammlung der USPD in Düsseldorf zu aktuellen Themen

              Generalversammlung der U. S. P. D.
   Die am Samstagnachmittag stattgefundene Generalversammlung
der U. S. P. D. gestaltete sich zu einer wirklichen Demonstration.
Obwohl der Bildungsausschuß zu einer Vorstellung im Schauspiel-
hause eingeladen hatte, war der Andrang von Genossen und Ge-
nossinnen so stark, daß der Saal des Volkshauses die Besucher nicht
alle fassen konnte. Kopf an Kopf gedrängt, lauschten die Erschienenen
(über 700 Personen) den sachlichen, aber der politischen Lage ent-
sprechend auch energischen Ausführungen der einzelnen Diskussions-
redner. Auffallend war das recht brave Verhalten der politischen
Polizei.
   Die Tagesordnung lautete: 1. Abrechnung vom 1. Quartal
(April bis Juli). 2. Zeitungsfragen.
   Von der Versammlung wurde der am vergangenen Montag aus
der Untersuchungshaft entlassene Genosse Pfeiffer warm begrüßt und
diesem von dem Vorsitzenden, Genossen Baßmeyer, auch herzliche
Worte der Anerkennung gewidmet. Zu den politischen Tagesereig-
nissen übergehend, führten der Vorsitzende sowohl wie Diskussions-
redner unter anderem aus: Wir stehen an einer Zeitwende. Es
wird besser werden, aber nicht mit Hilfe der Scheidemänner. Stär-
kung des Volkswohls soll und muß unser oberstes Gesetz sein. Die
letzten 24 Stunden haben große Ereignisse gebracht, vielleicht stehen
wir schon wieder vor einer Kanzlerleiche. Es drängt sich die Frage
auf, wer wird der Nachfolger sein? (Rufe: Liebknecht! werden
laut.) Es genügt jetzt aber nicht allein, mit dem Munde Opposition
zu machen. In ernsten Zeiten werden auch große Mittel gebraucht
und es heißt jetzt: Gelder müssen herangeschafft werden. Nach der
bekanntgegebenen Abrechnung bewegen sich Mitgliederaufnahmen und
Markenverkauf in stark aufsteigender Linie, trotzdem hat sich der
Kassenbestand um etwa 3000 Mark verringert. Es müssen Methoden
gewählt werden, welche auch Geld in die Kasse bringen. Die Ein-
ladung zur Generalversammlung war durch ein Inserat im „Gene-
ralanzeiger“ erfolgt. Darüber hatte die abhängige „Volkszeitung“
am vergangenen Samstag ihre Glossen gemacht. Dazu bemerkte ein
Genosse, bei dem „Generalanzeiger“ handele es sich um ein all-
deutsches Organ, wer aber zwischen den Zeilen zu lesen versteht, kann
daraus mehr lernen, wie aus dem Geschreibsel des Herrn Gerlach in
der jetzigen „Volkszeitung“.
   Als Revisoren wurden die Genossen Walt[er] Görgens, Lauter-
bach und Konr[ad] Hock gewählt. In den Bildungsausschuß
delegierte die Versammlung den Genossen Bergmann.
   Die Mitteilung, daß es möglich geworden sei, die „Bergische
Arbeiterstimme“ vom 1. November ab in den meisten Bezirken
wieder durch Boten zustellen zu lassen, wurde mit Freuden begrüßt.
Alle Diskussionsredner hoben bei diesem Punkt hervor, bei dem
Werben von Abonnenten dürften wir nicht eher ruhen, bis die ab-
hängige „Volkszeitung“ als Dank für den hinterlistigen Raub glatt
auf den Boden gesetzt worden ist. Jeder Versammlungsbesucher muß
sich in dieser Zeit als Vertrauensmann betrachten, danach agitieren
und werben. Es wurde empfohlen, in keinem Falle den Monats-
Abonnementsbetrag von 1,30 Mark einzuziehen, sondern dieses den
Botenfrauen oder dem Zeitungsverlag, Karlstraße 97, zu überlassen.
Eine anregende Aussprache über die Fragen „Was kommt? Evolution
oder Revolution?“ bildete den Schluß der imposanten Versammlung.
   Folgende Anträge fanden einstimmige Annahme: „Die heutige
Generalversammlung beauftragt den Vorstand, in der nächsten Zeit
im größten Saale der Stadt eine öffentliche Versammlung einzu-
berufen. Es soll versucht werden, Genossen Haase oder Karl
Liebknecht als Redner zu gewinnen. – Den inhaftierten Ge-
nossen Dittmann und Liebknecht spricht die Versammlung ihre
Sympathie aus, erwartet deren baldige Befreiung und Beseitigung
der politischen Polizei.  – Die Versammlung verlangt aus Gründen
der Gerechtigkeit die Freilassung aller politischen und wegen
Kriegsnöten usw. Verurteilten, aus ihren Familien am Orte ver-
triebenen und sonst inhaftierten Genossen und Freunde.“
   Mit Gesang „Nicht zählen wir den Feind, nicht die Gefahren
alle!“ leerte sich der Saal.                                                 a.

15. Oktober 1918

0_1_23_61_15_oktober_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 15. Oktober 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 15. Oktober

[Artikel „Britische und französische Angriffe abgewiesen.“ /Artikel „Rückzugskämpfe nördlich Nisch.“ /Artikel „Türkischer Heeresbericht.“]

Aus den ausländischen Pressestimmen über unser Friedensangebot, die uns z. Zeit die Zeitungen bringen, geht hervor, das langsam bei der Entente der Widerstand gegen den Gedanken einer Waffenruhe zu schwinden beginnt. Freilich das, was die Gegner alles als „Garantien“ verlangen ist ungeheuer demütigend und niederschlagend für uns. Schon regt es sich an vielen Stellen, Weiterlesen