12. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Oktober 1918

Wegen Kohlenmangels in Reisholz wird nach Solingen weniger Strom geliefert.

  Solingen. Infolge Kohlenmangel in der Zen-
trale Reisholz muß die Stromlieferung am Freitag
in weitgehendem Maße eingeschränkt werden. Das
Nähere ersehen unsere Leser aus der Bekanntmachung in der
heutigen Nummer unserer Zeitung.

8. Februar 1917

bast_08_02_1917_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Februar 1917

Einschränkungen bei der Strom- und Gasversorgung wegen des starken Frostes und fehlender Transportmittel

             Lichtschwierigkeiten.
   Das Elektrizitätswerk Reisholz bei Düsseldorf, von dem das
Bergische Land mit Strom versorgt wird, leidet unter Kohlenmangel
außerordentlich, da es an Wagen fehlt, und die Schifffahrt wegen des
starken Frostes eingestellt ist. Aus diesem Grunde ist das Werk ge-
zwungen, ganze Teile seines Versorgungsgebietes stunden- oder tage-
weise stillzulegen. Da die Ausschaltung dieser Strecken von Reisholz
oder den zugehörigen Unterstationen ausgeführt wird, so ist das
städtische Werk nicht in der Lage, irgendwelche Auskunft über Stö
rungen oder deren voraussichtliche Dauer zu geben. Es hat also
keinen Zweck, telephonische Anfragen an das Werk zu richten. Um den
Betrieb nach größter Möglichkeit aufrechterhalten zu können, wird
gebeten, den Bedarf an elektrischer Energie nach Möglichkeit einzu-
schränken, und vor allem jegliche Schaufenster- und Lädenbeleuch-
tung zu unterlassen. Wie lange dieser Zustand voraussichtlich an-
dauern wird, kann nicht angegeben werden.

Weiterlesen

10. Juni 1915

1915 06 10

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 10. Juni 1915

Betrugsfall in Hilden

Hilden, 10. Juni. Wegen Betrug wurde der Dachdecker August Vogt (Haan) zu zwei Jahren Zuchthaus und Verlust der bürgerlichen Ehrenrechte auf die Dauer von fünf Jahren verurteilt. Er war, wie seinerzeit von uns gemeldet, aus dem Gefängnis entlassen worden hatte dort die Bekanntschaft eines Gefangenen gemacht und von diesen seine Familienverhältnisse erfahren. Von Reisholz aus schickte er ein Mädchen mit einem Brief an die hier wohnende Frau des Gefangenen, gab sich als ihr Mann an und schrieb, er sei aus dem Gefängnis entsprungen, halte sich in Reisholz in einer Scheune auf und bat um Ueberlassung von Kleidern und Geld im Betrage von 40 bis 50 Mark. Die Frau schenkte den Angaben Glauben und gab dem Mädchen 7 Mark und Kleidungsstücke mit. Da sie am nächsten Tage von ihrem Mann einen Brief erhielt, in welchem sie vor dem Schwindler gewarnt wurde, konnte die Sache aufgedeckt werden.