23. Juni 1917

0_1_23_59_23_juni_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 23. Juni 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

3009.
Samstag, den 23. Juni.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Neue Tauchbootbeute.“ / Artikel „Trommelfeuer an der Front bei Monastir.“ / Artikel „Russische Schlappe im Kaukasus.“]

Bereits seit vielen Tagen erwache ich morgens mit einem Gefühl des Nichtausgeruhtseins, einem Gefühl der Müdigkeit u. Mattigkeit, des Schwindeligseins, woraus sich naturgemäß eine stumpfe Gleichgültigkeit gegen vieles, gegen fast alles, entwickelt. Und die Ursache? Die Knappheit der Ernährung. Zwar geht meine Gleichgültigkeit nicht so weit wie die der jungen Mädchen Weiterlesen

21. Juni 1917

0_1_23_59_21_juni_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 21. Juni 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 21. Juni.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Reiche Tauchbootbeute im nördlichen und südlichen Sperrgebiet.“ / Artikel „Russischer Ueberfall im Kaukasus abgeschlagen.“]

In seinem letzten Brief schreibt uns Paul: „Spandau, 18.6.17. Mein lieber, guter Papa! Soeben gelangte ich in den Besitz des Abschnittes einer Postanweisung. Für Deine große Aufmerksamkeit und Güte finde ich keine Worte mehr, auch nur annähernd meinen Dank auszusprechen, ist es doch schon so unendlich viel, was Du schon bereits für mich getan hast, und das noch in einer Zeit, in der auch Du nicht weißt, was Dir die Zukunft bringt nach dieser trostlosen, schweren Zeit; daher bin ich Dir zu doppeltem Dank verpflichtet. Es ist hier Weiterlesen

21. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Juni 1917

Die hohen Gemüsepreise in Düsseldorf und Elberfeld zeigen auch auf Solingens Wochenmarkt Wirkung

                      Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Markt war schlecht beschickt. Einige Gemüse-
bauern aus näheren Umgebung waren neben dem Kom-
missionär des Großmarktes die einzigen Lieferanten an die
Händler. Die Preise hielten sich durchweg auf ihrer stolzen
Höhe. So wenig wie der warme Sonnenschein ist anscheinend
auch der Regen imstande, hier irgendwelchen Einfluß auszu-
üben. An den hohen Gemüsepreisen tragen zum Teil auch
einzelne Großstädte in unserer Nachbarschaft Schuld.

Weiterlesen

17. Juni 1917

0_1_23_59_17_juni_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 17. Juni 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 17. Juni.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „19 500 Tonnen Schiffsraum versenkt.“ / Artikel „Erfolg einer deutschen Vergeltungsmaßregel.“ / Artikel „Feuerstürme bei Monastir und im Cerna-Bogen.“]

Von Walter erhalten wir die kurze aber inhaltreiche Nachricht, daß es ihm noch gut geht u. daß er sich zur Zeit in Ruhestellung befindet; seine Batterie hatte große Verluste. In seinem letzten Briefe schreibt Paul: „Spandau, 11.6.17. Mein lieber Papa! Bevor ich an den schweren Feldscheinwerfer G.90. gehe, will ich Dir für Deine so überaus große Güte danken ebenso für die Freude, die Du mir dadurch gemacht hast! Der Abschnitt kam gleichzeitig mit einer Karte von Walter an, der sich wohl augenblick- Weiterlesen

16. Juni 1917

0_1_23_59_16_juni_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 16. Juni 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 16. Juni.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „23 000 Tonnen Schiffsraum versenkt.“]

Die Eröffnung der „Großen Berliner Kunst-Ausstellung“ in unserem Ausstellungspalast, die unter eigenartigen Umständen zustande kam, findet heute Morgen statt. Aeltere Arbeiten wollte ich nicht hinschicken, neuere habe ich wegen des schweren Druckes, den der Krieg in ver- Weiterlesen

13. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Juni 1917

Berufungsverhandlung gegen Jugendgenossen wegen einer nicht angemeldeten Versammlung in Düsseldorf

           Arbeiterjugend-Versammlung.
   e. Vor der Strafkammer in Düsseldorf war eine Be-
rufungsverhandlung gegen eine Anzahl Jugendgenossen und
-Genossinnen aus Essen, Barmen, Solingen und Rem-
scheid wegen Abhaltens und Besuchs einer nicht angemeldeten
Versammlung. Der Tatbestand war kurz folgender: Für
den 1. Oktober vorigen Jahres hatte eine Genossin
W. mehrere ihr bekannte Jugendfreunde gebeten, nach
Düsseldorf zu kommen, um bei einem gemeinsamen Spazier-
gange die in der letzten Zeit in der Jugendbewegung gemach-
ten Erfahrungen auszutauschen. Von dieser Zusammenkunft
hatte die politische Polizei in Düsseldorf durch Spitzel Kennt-
nis bekommen. Der Hauptbahnhof wurde durch ein Polizei-
aufgebot überwacht und die jungen Leute, die durch ihre
Kleidung sich als Wandervögel kenntlich machten, auf Schritt
und Tritt verfolgt. Wegen dem rauhen Wetter wurde vor
der Stadt in einer Wirtschaft Halt gemacht und im Vorraum
der Kegelbahn das Frühstück verzehrt. Die Gesellschaft hatte

Weiterlesen

12. Juni 1917

0_1_23_59_12_juni_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 12. Juni 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 12. Juni.

[Artikel „Angriffsversuche der Engländer abgewiesen.“ / Artikel „19 600 Tonnen versenkt.“ / Artikel „Der amtliche türkische Bericht.“]

Die Erschöpfung der Engländer bei Wytschaete scheint bereits wieder zu schwinden. Wir lesen über die Kämpfe dort: „Der engl. Angriff ist bereits nach einer 2 tägigen Dauer aus Erschöpfung abgeflaut. Die Angreifer haben ihren geringen Erfolg im Raum von Messines durch einen Teilangriff auszubauen versucht. Die Ruhepause ist also bedeutend früher eingetreten, als vorauszusehen war. Die Engländer werden jetzt nach Ergänzung der abgekämpften Divisionen durch frische Truppen u. Heranschaffung neuer Munition ihre Angriffe erneuern, wie bestimmt zu erwarten ist, mit demselben Weiterlesen

11. Juni 1917

0_1_23_59_11_juni_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 11. Juni 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 11. Juni.

[Artikel „Erfolge deutscher Sturmtruppen gegen französische Gräben.“ / Artikel „Italienische Angriffsvorbereitungen an der Tiroler Front.“ / Artikel „Lebhafte Fliegertätigkeit an der mazedonischen Front.“ / Artikel „Zunehmender Artilleriekampf im Cerna-Bogen.“ / Artikel „Vorpostengefechte im Kaukasus.“]

Von der Erschöpfung der engl. Stoßtruppen ist in den Zeitungen die Rede, aber auch von einer Antwort Hindenburgs auf eine Kundgebung von dem „Ausschuß für einen deutschen Frieden“, aus der Folgendes hervorgehoben sei: „In dem Gelöbnis, treu in stahlhartem Siegeswillen durchzuhalten, vereinigt sich mit den deutschen Frauen Weiterlesen

30. Mai 1917

0_1_23_58_30_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 30. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 30. Mai.

Die Sorge, den früheren Zug nicht zu versäumen, weckte mich schon um ½ 5 Uhr. Rasch wurde noch das Letzte in mein Koffer gepackt, dann nahmen wir drei noch einmal auf unserem Zimmer gemeinsam das Frühstück ein. Dann mußte ich an’s Abschiednehmen denken. Mit Gewalt hielt ich mich aufrecht, um nicht meine innere Bewegung zu zeigen! Dann der schmerzliche Abschied selbst; wie ich schon an der Treppe stand, um zu gehen, kehrte ich rasch noch einmal um, um die Weinende zu trösten. Von der Landstraße aus rief ich ihr noch mein Lebewohl zu, von ihr selbst aus der Tiefe des Zimmers so lieb erwidert; drauf gings zum Bahnhof Walporzheim, von Else u. dem getreuen Carl Weisgerber begleitet. Ständig mit meinen Gedanken bei ihr, ging’s nun bis Remagen. Der nächste Zug hatte 32 Minuten Verspätung. In einem Wagenabteil erster Klasse befanden wir uns in Godesberg zu 17 Personen, obschon eigentlich nur fünf Sitzplätze vorhanden waren. Viele, viele kamen nicht mit. Eine solche Fülle von Menschen sah ich selten an der Bahn. Und das zu Kriegszeit! Und das bei dem Verbot, Vergnügungsreisen zu machen. In Cöln langten wir natürlich mit ziemlich großer Verspätung an. Ich benutzte den D.-Zug, obschon dieser für den Lokalverkehr nicht benutzt werden darf. Aber als ich meinen Zuschlagsschein löste u. darauf aufmerksam gemacht wurde, konnte man mich nicht mehr aus dem dahinfahrenden Zug hinaus- Weiterlesen

12. Mai 1917

0_1_23_58_12_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 12. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 12. Mai.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „Im Atlantic weitere 21 000 Tonnen versenkt.“ / Artikel „Mißglückte britische Strafexpedition am Euphrat.“]

Zunehmende Kampftätigkeit zwischen Soissons und Reims“ und an den Kampffronten im Westen ist Lage unverändert, so lauten die Berichte von gestern Abend und heute Morgen. Unsere Nerven gehen hoch und werden auch nicht beruhigter durch Besprechungen, wie die Nachfolgende unter der Ueberschrift: „Eine Krisis ohnegleichen.“ Es heißt da: Daily News vom 27. April hat wenig Zweifel, daß die Mitteilung von der furchtbaren Zunahme in der Versenkung engl. Handelsschiffe in der vorigen Woche mehr als alle amtl. Ermahnungen gewirkt hat, um dem Volk den Ernst der Lage nahezubringen. Die Lage ist wirklich sehr ernst, aber solange wie Tonnengehalt u. Ladung der versenkten Schiffe geheim gehalten werden, bleibt das Publikum völlig im Dunkeln über den Umfang Weiterlesen

5. Mai 1917

0_1_23_58_05_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 5. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 5. Mai.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Gewehr- und Maschinengewehr-Feuerwechsel bei Tulcea.“]

2068.
„Neue englische Durchbruchsversuche sind gescheitert.“ – Die Riesenschlacht rast weiter! Guatemala hat seine diplomatischen Beziehungen zu uns abgebrochen; Mexiko will folgen; das chinesische Kabinet hat einstimmig einen Beschluß zugunsten sofortiger Kriegserklärung an Deutschland gefaßt; in Stockholm findet eine Konferenz mit deutsch-feindlichem Zweck statt – Das ist ungefähr das, was der Frühling 1917 uns bringt! Alles, alles gegen uns!!! – Weiterlesen

4. Mai 1917

0_1_23_58_04_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 4. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 4. Mai.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“/ Artikel „Feindliche Erkundungsabteilungen an der Cervena Stena vertrieben.“]

„Neuer englischer Durchbruchversuch blutig gescheitert“, so lautet in der Zusammenfassung der Bericht über die Kämpfe bei Arras! Es heißt weiter in den Zeitungen, daß dort 81 Divisionen der Feinde dort im Kampfe stünden, ferner, daß man ihre bisherigen Verluste auf 300 000 Mann berechnen könne! Die Engländer, die auf einer viel schmaleren Front von 20-30 klm. Ausdehnung anstürmten, setzten bis zum 28. April allein 34 Divisionen ein, davon 6 zum 2. Male. Die Zahl der eingesetzten engl. Sturmtruppen entspricht in Folge der erheblich größeren Stärke der engl. Divisionen der der Franzosen. Weiterlesen

25. April 1917

0_1_23_58_25_april_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. April 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 25. April.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Trommelfeuer zwischen Wadar und Doiran-See.“]

Seltener Art war der Tagesbericht von gestern Abend, den uns Ludendorff schenkte. Er ist wohl das Unheimlichste und Großartigste, das wir seit Kriegsausbruch zu lesen bekamen! Jedes der Worte wirkt wie ein Keulenschlag, wie ein altdeutsches Heldengedicht, so überwältigend, so ungeheuer tief packend! Diesen Bericht werden wir so leicht nicht vergessen – – Wir lesen über die Riesen-Abwehrschlacht Weiterlesen

15. April 1917

0_1_23_58_15_april_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 15. April 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 15. April

Seit dem Weggang meiner lieben Frau, seit Mittwoch Morgen, 11. April, seitdem ich ganz alleine bin, ging ich zum Mittagessen zum Gasthof in „Schloss Burg“, zu Franz Neuhaus. Ich bekam ihn und seine Frau nicht zu Gesichte, da er an Lungenentzündung schwer krank darniederlag. Es war mir, als schliche eine unheimlicher Gast geräuschlos durch die Gasträume, böse Ahnungen durchzogen mich. Als ich nun gestern Mittag wieder dorthin kam, wurde ich mit der Nachricht empfangen, daß Franz Neuhaus vor einer Stunde sein Auge für immer geschlossen hatte. Wie es mir war, ich kann es nicht beschreiben. Weiterlesen

11. April 1917

0_1_23_58_11_april_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 11. April 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 11. April.

Fortdauer der Schlacht bei Arras“, so lautet die vielsagende Kopfüberschrift in den Zeitungen. Unser Tagesbericht vom 10. 4. besagte die so schmerzliche Tatsache: „In hartem Kampfe gelang es den Engländern, in unsere Stellungen an den von Arras ausstrahlenden Straßen einzudringen; ein Durchbruch ist ihnen nicht gelungen. In zähem Ausharren gegen Ueberlegenheit hatten zwei unserer Divisionen erhebliche Verluste.“ – Die feindlichen Tagesberichte, die über die Ostertage ausgeblieben waren, meldeten heute Näheres; so sagt der englische vom 9. April unter anderem: „Bis 2 Uhr nachmittags waren 5816 Gefangene, darunter 119 Offiziere, schon in unsern Sammelstellen gezählt. Noch viel mehr müssen noch gezählt werden. Unter dem erbeuteten Kriegsmaterial befinden sich Kanonen, Weiterlesen