22. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Mai 1918

Der Reichskommissar für den Bezirk Düsseldorf hat Höchstpreise für Süßwasserfische und Lachs festgesetzt.“

  Solingen. Höchstpreise für Fische. Der Reichs-
kommissar hat für den Bezirk Düsseldorf die Preise für Süß-
wasserfische und Lachs im Kleinverkauf wie folgt festgesetzt:
   Aale von 500 Gramm und darüber . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  4,15 M[ark]
      desgl[eichen] von 250 Gr[amm] bis unter 500 Gr[amm] . 3,00   „
       desgleichen unter 250 Gramm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   2,50   „
   Zander (Schili) von 1000 Gramm und darüber . . . . . . . . . . 3,80   „
      desgleichen unter 1000 Gramm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  3,10   „
   Große Maränen, Blauchfelchen, Sandfelchen
      (Weißfelchen), Aeschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3,50   „
   Renken, Gangfische, Kilche, Schnäpel . . . . . . . . . . . . . . .  3,10   „
   Hechte, Schleien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2,50   „
   Karpfen, kleine Maränen, Welse, Maifische,
      Quappen (Rutten, Treischen) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  2,25   „
   Barsche, Karauschen, sofern 3 Fische 500 Gramm
      und darüber wiegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2,25   „
      desgleichen, sofern 3 Fische unter 500 Gr[amm]
      wiegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1,45   „
   Bleie (Brachsen), Barben, Rapfen (Schiede),
      Döbel, Aitel (Schuppfische), Fährten (Ruß-
      nasen), Alande (Orfen, Neflinge, Frauen-
      fische) von 2000 Gramm und darüber . . . . . . . . . . . . . .  2,10   „
      desgleichen von 1000 Gr[amm] bis unter 2000 Gr[amm]1,70 „
      desgleichen unter 1000 Gramm . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  1,45   „
   Plötze, Rotaugen, Güstern, sofern 3 Fische 500
      Gramm und darüber wiegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 0,85   „
   Nasen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1,15   „
   Zoppen, Ziegen, Stinte, Kaulbarsche (Sturen),
      Ukelei (Lauben), Hasel, Gründlinge, sowie
      kleine Backfische aller Art . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 0,70   „
   Salm im ganzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8,10   „
      desgleichen im Ausschnitt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  10,80   „
   Es ist nur schade, daß in Düsseldorf die Fische selber
fehlen. Selbst die schönsten Preistafeln haben wenig Wert,
wenn die Ware nicht da ist.

21. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Mai 1918

In Hagen fand Pfingsten der Jugendtag der unabhängigen Arbeiterjugend Niederrhein statt

                         Jugendtag 1918.
   Unter zahlreicher Beteiligung, begünstigt vom wunderbarsten
Wetter beging am 1. Pfingsttag die Arbeiter-Jungend des Nieder-
rheins ihren diesjährigen Jugendtag in Hagen. Aus den meisten
Orten des Bezirks – aus Elberfeld-Barmen, Remscheid, Solingen,
Essen, Dortmund, Bochum, Hagen, Düsseldorf, Köln, Duisburg,
Haan usw. waren sie zusammengekommen. Ueberaus zahlreich war
Essen vertreten. Auch von Solingen war eine große Zahl erschienen.
   Gegen 11 Uhr vormittags waren die meisten Jugendfreunde ein-
getroffen. An der Brantenberger-Mühle, dem herrlich gelegenen
Waldheim des Deutschen Arbeiter-Abstinenten-Bundes, entwickelte
sich bald ein recht lebhaftes Treiben. Das kriegsmäßig-primitive
Mittagsmahl war bald zubereitet und eingenommen. dann wechselte
fröhlicher Gesang mit buntem Spiel. Eine Ansprache mußte aus den
bekannten Gründen unterbleiben. Die Zeit wurde aber trotzdem vor-
teilhaft ausgenutzt. Abends wurden Quartiere bezogen, die die
Hagener Arbeiterschaft in dankenswerter Weise zur Verfügung gestellt
hatte. Am zweiten Tage wurden dann, wie immer, Ausflüge in die
Umgegend unternommen.
   Mit dem Ergebnis kann die Arbeiter-Jugend zufrieden sein.
Alles war von dem Gedanken beseelt, daß wohl das Wort verboten,
doch nimmermehr der Geist getötet werden kann!

7. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Mai 1918

In Solingen führten Düsseldorfer Schauspielkräfte ein gut besuchtes Theaterstück auf.

  Solingen. Die Düsseldorfer Schauspielkräfte
spielten am vergangenen Sonntag in der „Reichspost“ vor gänzlich
ausverkauftem Hause. Das Stück „Der letzte Gruß von Frankreichs
Erde“ – so recht dem Ernste der Zeit angepaßt – hatte einen solch
guten Besuch und die Darstellung ein solch andächtiges Publikum
verdient. Ganz besonders gut gefielen der 2. und der 4. Akt. Die
Rollen lagen durchweg in guten Händen, und hoffen wir gern, das
uns von der Gesellschaft recht bald gleich gute Werke, was Inhalt
und Aufführung betrifft, gebracht werden.

4. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Mai 1918

Die Bergische Arbeiterstimme bemüht sich, für ihre Düsseldorfer Leser interessanter zu werden.

Aus dem Düsseldorfer Verbreitungsbezirk.
                           Kleinigkeiten.
   Die vielen Tausende neuer Bezieher unserer „Bergischen Ar-
beiterstimme“ in Düsseldorf werden in der ersten Zeit einiges ver-
missen, was ihnen bei der „Volkszeitung“, als sie noch ihr eigenes
Organ war, lieb geworden ist. Das sind die kleinen Nachrichten aus
dem örtlichen Leben, die namentlich manchen Frauen das Liebste
an der Zeitung sind. Für diesen Zustand mögen sie die Gewalt-
streichler verantwortlich machen, die sie von ihrem mühsam aufge-
bauten Besitz abgedrängt haben. Von heute auf morgen läßt sich
unter den jetzigen, der freien Entfaltung hinderlichen Verhältnissen
das Organ einer Nachbarstadt nicht so umgestalten, daß es den ver-
schiedenen örtlichen Bedürfnissen gerecht zu werden vermag. Es soll
aber geschehen. Auch die Düsseldorfer Leser sollen auf ihre Rechnung
kommen. Die entgegenstehenden Schwierigkeiten werden überwunden
werden. Wichtiger aber ist, daß die bisher in Düsseldorf gepflegten
politischen Anschauungen, die in der jetzigen „Volkszeitung“ keine
Stätte mehr haben, von der „Bergischen Arbeiterstimme“ vertreten
werden. Darum haben sich die Arbeiter von der „Volkszeitung“ ab-
gewendet und wegen dieser Tatsache vertrauen sie ihrem neuen
Organ.

1. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Mai 1918

Der „Diebstahl“ der „Düsseldorfer Volkszeitung“ durch die Mehrheitssozialdemokraten und die „Bergische Arbeiterstimme“ als Organ der USPD für Düsseldorf

  An unsere Leser im Kreise Düsseldorf.
   Viele Tausende von euch haben der „Volkszeitung“ den
Abschied gegeben. Ihr folgt den Geboten der politischen Ehre
und Reinheit. Es ist schwer, sich von einem Blatt zu trennen,
mit dessen Geschichte ihr so eng verbunden gewesen seid, wie
es mit der „Volkszeitung“ war.
   Die Hoffnung besteht noch, daß ihr euer Blatt wieder
zurückerhaltet; um diesen Sieg des Rechts zu ermöglichen, war
es aber notwendig, daß ihr durch massenhaftes Abbestellen
der Zeitung auch dem Gericht zeigt, wem das Blatt
gehört.

Weiterlesen

29. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. April 1918

Der „Diebstahl“ der „Düsseldorfer Volkszeitung“ durch die Mehrheits-Sozialdemokraten und die „Bergische Arbeiterstimme“ als Organ der USPD für Düsseldorf

     Den Abhängigen graust´s.
   Die „Volkszeitung“ in Düsseldorf hat die Sprache gefunden!
Erst suchte sie ihren Uebergang ins Lager der Blauen totzuschweigen.
Genau so raffiniert, wie der Raub des mMateriellen und geistigen
Vermögens der Düsseldorfer Genossen ermöglicht worden war, sollte
auch die Verfälschung der öffentlichen Meinung vollzogen werden.
Genosse Pfeiffer war nämlich der einzige, der Rechtshandlungen im
Namen der G. m. b. H. Gerisch und Co. und der G. m. b. H. Volks-
zeitung vornehmen konnte. Als er auf Grund der Bestimmungen
des Belagerungszustandsgesetzes verhaftet wurde, da glaubten die
Stampferschen Sozialdemokraten zugreifen zu können.

Weiterlesen

28. April 1918

0_1_23_60_28_april_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 28. April 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 28. April.
 
Der Schlüssel der Ypern-Stellung ist seit der Eroberung des Kemmelbergs in unserer Hand! Die Engländer ziehen sich an einzelnen Stellen aus dem Ypern-Bogen zurück! Wie die Zeitung schreibt, ist es „in hohem Grade wahrscheinlich, daß die deutsche Heeresleitung Ypern, das heißt eine Eckbastion, einnehmen wird. Die strategischen Folgen hiervon sind zur Zeit unabsehbar. Die strategische Lage der deutschen Armee ist somit denkbar günstig und glänzend und gestattet einen frohen Ausblick auf die nächste kriegerische Zukunft. Weiterlesen

26. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1918

Angeprangert und namentlich genannt: Bestrafte wegen Vergehens gegen das Kriegswirtschaftsgesetz aus dem Rheinland

Wegen Vergehen gegen die Kriegswirtschaftsgesetze
sind bestraft worden: in Cronenberg der Schuhmacher Josef
Lob, der Schuhmacher Hugo Stamm und die Ehefrau Hugo
Stamm geb[orene] Schmitz; in Düsseldorf die Ehefrau Heinrich El-
feld, die Kellnerin Gertrud Josefine Jacobs, der Metzger-
meister Leo Behren, der Klempner Abraham Dujamont und
der Handelsmann Karl Kamp; in Elberfeld der Prokurist
Wilh[elm] Windrath, die Ehefrau Werner vom Bauen geb[orene] Bayer,
der Chemiker Dr. Max Herzberg, der Kaufmann Emil Heine-
mann, der Dachdeckermeister Michael Hoitz, der Metzgermeister
Gustav Hoppmann, der Kutscher Wilh[elm] Melandri, der Händler
Metallarbeiter Otto Wüstmann, der Kaufmann Franz Drame,
der Agent Gust[av] Ad[olf] Meier (mit 1000 Mark Geldstrafe), der
Damenschneidermeister Theodor Kesting (mit 8000 Mark
Geldstrafe), die Handelsfrau W[it]we Karl Hadstein geb[orene] Schmidt
(mit 3000 Mark Geldstrafe), der Händler Julius Berndt (mit
5 Monate Gefängnis und 500 Mark Geldstrafe); in Essen die
Händlerin Luise Einbeck, der Arbeiter Eduard Hielen, der
Fabrikarbeiter Franz Wilmes, der Fuhrmann Gerhard Hoppe,
die Kaufleute Karl von Dyck, Karl Becker und Wilh[elm] Kaub,
die Ehefrau Wirt Hermann Möllhoff geb[orene] Theis, der Kauf-
mann Benjamin Sanders (mit 10 000 Mark Geldstrafe) und
der Zementarbeiter Lorenz Glei (Italiener) mit 2 Monate
Gefängnis und 200 Mark Geldstrafe; in Essen-Bredeny Karl
Abrameit; in Gladbeck der Kutscher Otto Stezemann; in
Hattingen der Arbeiter Hugo Grundscheidt und der Bankbote
Wilh[elm] Tasche; in Kettwig der Hilfsarbeiter Friedr[ich] Buchmühlen
und der Fabrikant Wilh[elm] Kempgens (letzterer mit 1000 Mark
Geldstrafe); in Kupferdreh die Bureaugehilfin Franziska Lünz;
in Marl die Bergleute Johann Laß und Waldemar Laß; in
Osterfeld der Bäcker Theodor Landscheidt; in Stenden der
Ackerer Heinrich Bolten; in Willich der Landwirt Leo Prior
und die Ehefrau Landwirt Leo Prior geb[orene] Kerres.

26. April 1918

0_1_23_60_26_april_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 26. April 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 26. April.

[Artikel „Hangard erobert. – Mehr als 2000 Gefangene.“]

Es scheinen die Vorbereitungen zu der Fortsetzung der großen Offensive im Westen noch nicht reif genug zu sein, den Tagesberichten nach zu schließen. Die Zeitungen weisen darauf hin geduldig zu sein, was manchen sehr schwer fällt – Weiterlesen

19. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. April 1918

Gefängnisstrafen für die Behinderung der Festnahme eines Deserteurs in Baumberg

   e. Baumberg. Vorsätzliche Gefangenen-Befrei-
ung war Gegenstand einer Verhandlung vor der Strafkammer in
Düsseldorf. Angeklagt waren der Vorarbeiter Joseph Bäcker und
der Erdarbeiter Johann Meyer. Im Betriebe des in der Nähe ge-
legenen allgemeinen Elektrizitätswerkes (der Betrieb steht unter
militärischer Leitung) wurden im Mai v[origen] J[ahres] von einer Firma Vaaßen
Erdarbeiten ausgeführt. Unter den Arbeitern befand sich ein Deser-
teur namens Meyer, welcher als Schmitz Arbeit angenommen hatte.
Am 25. Mai sollte der Deserteur durch einen Unteroffizier des
Werkes festgenommen werden. Dem Befehl, an der Fabrikmauer stehen
zu bleiben, kam der angebliche Schmitz nicht nach und suchte sich
eiligst zu entfernen. Der Wehrmann Johann Köster, jetzt Hilfs-
gendarm in Hitdorf, verfolgte den Flüchtlingen und brachte ihn in das
Werk zurück. Viele Arbeiter nahmen gegen Köster Stellung, suchten
ihm das Gewehr zu entreißen und bei dem Ringen fiel dem Sol-
daten der Helm vom Kopf. Nach der Anklage waren die Angeklag-
ten V. und M. die Haupttäter. Dieses wurde von den Angeklagten
entschieden in Abrede gestellt. Sie gaben an, über das Benehmen
des Wehrmannes Köster seien alle Arbeiter entrüstet gewesen, denn
mit dem Gewehr habe er auf den inzwischen verstorbenen Deserteur
Meyer einschlagen wollen. Um dieses zu verhindern, hatte Vo. das
Gewehr festgehalten. M. hatte nach seinen Angaben nur zwischen
den Neugierigen gestanden, wollte sich aber an nichts beteiligt haben.
Das Urteil lautete für Vo. auf 3 Monate und für M. auf 1 Monat
Gefängnis.

17. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. März 1918

Aufruf an die Bevölkerung der Umgebung Stadtkinder aus Düsseldorf aufzunehmen.

           An die Landbevölkerung
              des Kreises Siegburg!
   Nächst Gottes Beistand danken wir es den
herrlichen Siegen unserer Heere, dem Opfermut
und der Ausdauer unserer Helden an den
Fronten, daß unsre heimischen Lande von des
Krieges Greueln verschont geblieben sind. Im
Osten ist der Friede gekommen, im Westen
erhoffen wir ihn für eine nicht mehr ferne Zu-
kunft. Bis zum allgemeinen Frieden aber wer-
den wir die harten, alle Stände des Volkes
bedrückenden Kriegsnöte starkmütig zu tragen
wissen. Die Bevölkerung von Stadt und Land
hat in verständnisvollem Zusammenwirken der
Ernährungsschwierigkeiten Herr zu werden ge-
wußt. Getragen von hohem vaterländischen
Pflichtgefühl und durchdrungen von echt christ-
licher Nächstenliebe haben bereits in den Vor-
jahren viele bedürftige Stadtkinder bei den
braven Landfamilien liebevolle Aufnahme und
Pflege gefunden. Dies Liebeswerk wird dem
Lande unvergeßlich bleiben.
   Für die kommenden Kriegsmonate erbitten
wir nochmals eine weitgehende Aufnahme Düs-
seldorfer Kinder bei unseren Glaubensgenossen
auf dem Lande. Tausende von Kindern sind es,
die einer solchen Wohltat gleich bedürftig und
gleich würdig wären.
Wir appelieren an die Vaterlandsliebe, an
die alle Opfer freudig tragende christliche Näch-
stenliebe der Landbewohner hiesigen Kreises.
   Wir sind gewiß, daß unsere Bitte nicht unge-
hört verhallen wird. Es gilt ja den Kindern,
die des Vaterlandes und der Kirche Zukunft
sind.
Kathol. Caritasverband der Stadt
Düsseldorf.

14. März 1918

0_1_23_60_14_maerz_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 14. März 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 14. März.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „19500 Tonnen Schiffsraum vernichtet.“ / Artikel „Erzerum wieder in türkischer Hand.“]
 
Es herrscht eine unheimliche Ruhe vor dem Sturm; das prächtige Frühlingswetter scheint die düstere Stimmung im Innern etwas versöhnen zu wollen – aber vergebens. – Else’s Brief von gestern schließt wie folgt: „Hinzu kommt nun noch ein Bad die Woche u. dann die Solebäder. Hier wird jede Woche bezahlt, ich meine die Pension. Ende der Woche sende ich Papa eine Aufstellung meiner Gesamtausgaben. Wie Papa über die Erledigung der Arztliquidation denkt, wird er wohl bitte gelegtl. mitteilen. Es hat Weiterlesen

13. März 1918

0_1_23_60_13_maerz_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 13. März 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 13. März.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht“ / Artikel „Ein Tauchboot vernichtet an der Westküste Englands 22700 Tonnen.“]

Große Aufregung gab es gestern in unserer Stadt, feindliche Flieger waren gemeldet. Die Zeitungen berichten heute Morgen, daß feindliche Flieger mittags gegen 12 Uhr Koblenz angegriffen haben, 5 Zivilpersonen wurden getötet. In den letzten Tagen mehrten sich ihre Angriffe auf deutsche Städte. Hoffentlich bleiben wir von ihnen verschont, obschon wir damit rechnen, daß sie kommen. Weiterlesen

4. März 1918

0_1_23_60_04_maerz_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 4. März 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 4. März.

[Artikel „Der deutsche Abendbericht.“ / Artikel „24000 Tonnen von einem Tauchboot versenkt.“ / Artikel „Reiche Beute der Heeresgruppe Böhm-Ermolli in Podolien.“]

(Berlin, 3. März abds:)  Der Friede mit Rußland ist heute 5 Uhr nachmittags unterzeichnet worden. – – –
 
„Die Ereignisse im Osten überhasten sich. Vor wenigen Wochen der Brotfriede mit der Ukraine, am Samstag die Nachricht, daß Rumänien sich unter dem Druck der Geschehnisse in letzter Stunde – vor Ablauf der Waffenstillstandsfrist – bereit erklärte, auf der von uns vorgeschlagenen Verhandlungsgrundlage mit uns über den Frieden zu verhandeln und gestern die gewaltige Kunde, daß Großrußland den Friedensvertrag in Brest-Litowsk unterzeichnet hat!!! Im Osten von der Ostsee bis zum Kaukasus Friede, der Rücken frei, die Bahn gen Westen offen! Das sind die ersten Gedanken, die das Weiterlesen

26. Februar 1918

0_1_23_60_26_februar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 26. Februar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 26. Februar.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“]

„Die Woche beginnt überaus verheißungsvoll. Der Sonntag brachte uns die märchenhafte Nachricht von den Heldentaten des Schiffes „Wolf“. Am gestrigen ersten Alltage erfuhren wir im Reichstage vom Reichskanzler, daß die russischen Friedensunterhändler unsere in die Form eines Ultimatums gekleideten Friedensbedingungen grundsätzlich angenommen haben. Der Friede mit Rußland werde demnächst das glückliche Ergebnis sein. Dorpat u. Reval sind von uns besetzt. Die Verhandlungen mit Rumänien haben begonnen. Und trotz dieser gewaltigen Erfolge erklärt der Reichskanzler uns Weiterlesen