17. Juli 1918

0_1_23_61_17_juli_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 17. Juli 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 17. Juli.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“]

In einer Breite von 80 km. hat der neue Angriff bei Reims u. an der Marne begonnen. Kaum hatte ich gestern meine Zeilen geschrieben, als die Zeitung diese Nachricht brachte. Also war das Gerücht, das vor Richthofen ausgehen sollte, doch wahr gewesen. In hoher Spannung verlebten wir gestern die Stunden bis zum Erscheinen des Abendberichtes, der ein mächtiger genannt werden muß. Unser ganzer Angriff ist zwar noch in der Entwicklung, aber Weiterlesen

16. Juli 1918

0_1_23_61_16_juli_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 16. Juli 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 16. Juli.

[Artikel „Lebhafte Gefechtstätigkeit zwischen Aisne und Marne.“]

Der verwundete Bruder unseres großen Lufthelden Richthofen weilt zu seiner Behandlung und Erholung in unserer Stadt. Er habe, so geht das Gerücht, die Nachricht erhalten, wir hätten mit zwei Armeen die Marne bereits überschritten. Wie viel an dieser Nachricht ist, wird die nächste Zeit lehren. Andere dagegen behaupteten zu wissen, die Offensive habe deshalb noch nicht begonnen, weil ein sehr großer Teil unserer Truppen von der „spanischen Krankheit“ befallen Weiterlesen

15. Juli 1918

0_1_23_61_15_juli_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 15. Juli 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 15. Juli. –

[Artikel „Der deutsche Abendbericht.“ / Artikel „Der österreichisch-ungarische Heeresbericht.“]

Leute, die vorgeben es zu wissen, erzählen gestern, daß in der Nacht von Sonntag auf Montag die neue Offensive beginnen werde. Wir glauben nicht recht an dieses Gerücht, aber unmöglich wäre es nicht. Die Witterung ist trüb, regnerisch u. für Juli noch immer ungewöhnlich kühl. Von vielen, vielen Sorgen sind wir bedrängt. – Weiterlesen

12. Juli 1918

0_1_23_61_12_juli_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 12. Juli 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 12. Juli.
 
Dasselbe Stimmungsbild wie schon seit längerer Zeit entwickelt uns auch der gestrige Tagesbericht – also in Geduld weiter warten, obschon diese bei Weibern beiderlei Geschlechts nicht beobachtet wird, namentlich nachdem gestern eine Bekanntmachung besagte, daß fleischlose Wochen festgesetzt wurden für 19-25. August; 9-15. Sept.; Weiterlesen

6. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Juli 1918

Die Bergische Arbeiterstimme erhält kein zusätzliches Papier zugewiesen, um auch weiterhin in Düsseldorf zu erscheinen.

                An unsere Düsseldorfer Leser
   Wenn nicht ein Wunder geschieht, so ist diese Nummer der
„Bergischen Arbeiterstimme“ die letzte, die wir unseren Düssel-
dorfer Lesern senden dürfen.
   Es gilt, Abschied zu nehmen. Wir dürfen uns gegenseitig
„Auf Wiedersehen“ zurufen, ohne daß wir damit der Tages-
phrase unsere Reverenz erweisen, denn wir rufen es gegenseitig
aus vollem Herzen.
   Die Regierungssozialisten haben in Düsseldorf kein Glück.
Die Düsseldorfer Leserschaft der früheren „Volkszeitung“ leistet
ihnen keine Heeresfolge. Von 16.000 Abonnenten sind der
„Volkszeitung“ von Parteivorstands Gnaden ganze 8000 ge-
blieben, darunter sind die meisten Abonnenten aus anderen
Interessen als dem für den Inhalt der „Volkszeitung“. Es
sind Wirte, Inserenten, Bürgerliche und Gleichgültige, die eben
eine Zeitung der Tagesneuigkeiten und Inserate wegen ver-
langen.

Weiterlesen

5. Juli 1918

0_1_23_61_05_juli_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 5. Juli 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 5. Juli.
 
Was uns schon so oft gesagt worden ist findet jetzt seine häufige Wiederholung, nämlich daß eine mächtige u. erfolgreiche Offensive uns den Frieden bringen werde. Weiterlesen

3. Juli 1918

0_1_23_61_03_juli_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 3. Juli 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 3. Juli.

[Artikel „Großes Hauptquartier, 2. Juli […]“]

Es wird viel von der kommenden Offensive geschrieben, die bald bevorstehen soll. Auf letzteren Umstand deuten die vielen Truppentransporte nach dem Westen, die Abberufung mancher in Urlaub sich hier befindenden Offiziere hin, aber sonst ist Näheres nicht zu erfahren. – Die geheimnisvolle sogenannte spanische Krankheit ist nun auch hier aufgetreten, die mit einem Male eine Weiterlesen

1. Juli 1918

0_1_23_61_01_juli_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 1. Juli 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 1. Juli.

[Artikel „Der deutsche Abendbericht.“ / Artikel „Artilleriekämpfe wechselnder Stärke in Italien.“]

Dürftig nur lautete der Tagesbericht. Zu den vergangenen acht Tagen schreibt die Zeitung: „Eine schwere Woche liegt hinter uns. Sie sollte im Reichstage die befreiende Aussprache über die auswärtige Lage mit ihren vielen, nur zu vielen Rätseln, bringen. Statt dessen hielt der Staatssekretär des Auswärtigen von Kühlmann, eine mehr als merkwürdige Rede, die tief verstimmte. Um sein Bleiben oder Nichtbleiben wird nunmehr gestritten.“ – Das sind alles Dinge, die uns in drückender Weise recht nahe gehen. – Ein Friedensbild seltener Art schauten wir gestern Morgen im Malkasten auf der großen, runden Wiese, die ganz von alten Bäumen und dichten Sträuchern umwachsen ist. Weiterlesen

27. Juni 1918

0_1_23_61_27_juni_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. Juni 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 27. Juni. –
 
Eine schwere Krisis machen wir jetzt durch. Die österr. Niederlage an der Piave oder deren Rückzug hat den Italienern u. damit der ganzen Entente den Rücken gestärkt. Italien jubelt. Bei uns krieselts auch wieder Weiterlesen

25. Juni 1918

0_1_23_61_25_juni_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. Juni 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 25. Juni.
 
[Artikel „Rege Erkundungstätigkeit an der Westfront.“ / Artikel „Im Sperrgebiet um England 16 500 Tonnen versenkt.“]

Ueberall Regen u. wieder Regen, dazu eine Kälte, die ganz unnatürlich ist. Beide Dinge zusammen hemmen die Kampfhandlungen sowohl an der Westfront wie in Italien. Wir waren froh, den dicksten Mantel anziehen zu können zum Schutz gegen die sonderbare Witterung. Am Abend setzten wir uns in die Küche, um uns zu wärmen und durchsprachen, wie es allerwärts geschieht mit größter Besorgnis von den Aussichten der nächsten Ernte, von der so viel abhängt. – Gestern Morgen begab ich mich zur Geschäftsstelle der Kunst-Ausstellung u. machte dort Mitteilung von dem Ver- Weiterlesen

24. Juni 1918

0_1_23_61_24_juni_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 24. Juni 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 24. Juni.
 
Der Stillstand unserer Unternehmungen an der Westfront hält an. Es heißt dazu in der Zeitung: „Die Friedensoffensive, die in den letzten Wochen von der Entente betrieben wurde, hatten offenbar nur den Zweck, wieder einmal festzustellen, wie weit die moralische Knochenerweichung in Deutschland Weiterlesen

23. Juni 1918

0_1_23_61_23_juni_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 23. Juni 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 23. Juni.

[Artikel „Zwischen Arras und Albert heftige feindliche Teilangriffe abgeschlagen.“]

Es gährt sehr stark in der Bürgerschaft, da zur Verkürzung der Brotzuteilungen die wöchentlich 7 Pfund Kartoffeln nun auch noch auf 5 Pfd. herabgesetzt wurden. Es wird mit den Lebensmitteln immer schlechter, weniger u. teurer. Die Zeitungen sind bestrebt, durch Aufklärungen die erregten Gemüter zu beruhigen. Aber es gibt viele, die mit einem großen Mißtrauen an solche Abhandlungen herangehen, wie auch an die Ausführung Weiterlesen

22. Juni 1918

0_1_23_61_22_juni_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 22. Juni 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 22. Juni.

[Artikel “Südwestlich von Reims Italiener gefangen.“]

Die Allgemeinbetrachtungen über die Lage erscheinen dann,
 
wenn in den Kampfhandlungen eine gewisse Ruhe eingetreten ist. So finden wir heute unter anderem: „Frankreich muß jetzt die Geschäfte des Friedens führen. Es muß in London darauf dringen, daß ihm die letzte Möglichkeit einer Errettung gegeben wird. Andere Staatsmänner, die sich bereit finden, nach so viel niederträchtigen Schmähungen des deutschen Namens wieder in Weiterlesen

20. Juni 1918

0_1_23_61_20_juni_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 20. Juni 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 20. Juni.
 
[Artikel „Französischer Angriff im Walde von Villers-Cotterets abgewiesen.“]

„Im Anschluß an die Kampfhandlungen ist es bemerkenswert“ (wie die Zeitung schreibt,) „daß in Holland wie in der Schweiz u. im Vatikan neue Friedensfühler angekündigt werden. Alle diese Friedensglockenklänge dürfen nicht überschätzt aber auch unterschätzt werden. Nichts wäre verkehrter, als wenn wir nach all den bösen Erfahrungen abermals mit einem Friedensangebot uns vordrängen wollten. Mit einem Schlage würden unsere Feinde wieder Kriegslust schöpfen, in dem Wahn- Weiterlesen

16. Juni 1918

0_1_23_61_16_juni_1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 16. Juni 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 16. Juni.

[Artikel „Teilangriffe im Walde von Villers-Cotterets abgewiesen. Vernichtung russischer Banden an der Nordküste des Asowschen Meeres“]

Beinahe jeder neue Tag brachte uns in vergangener Woche neuen Gewinn. Seit dem 27. Mai hat die Heeresgruppe des Kronprinzen gegen 100 000 Gefangene und 1 050 Geschütze, seit dem 21. März 2650 Geschütze erbeutet! „Die großen Reserven Fochs Weiterlesen