19. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. April 1918

Gefängnisstrafen für die Behinderung der Festnahme eines Deserteurs in Baumberg

   e. Baumberg. Vorsätzliche Gefangenen-Befrei-
ung war Gegenstand einer Verhandlung vor der Strafkammer in
Düsseldorf. Angeklagt waren der Vorarbeiter Joseph Bäcker und
der Erdarbeiter Johann Meyer. Im Betriebe des in der Nähe ge-
legenen allgemeinen Elektrizitätswerkes (der Betrieb steht unter
militärischer Leitung) wurden im Mai v[origen] J[ahres] von einer Firma Vaaßen
Erdarbeiten ausgeführt. Unter den Arbeitern befand sich ein Deser-
teur namens Meyer, welcher als Schmitz Arbeit angenommen hatte.
Am 25. Mai sollte der Deserteur durch einen Unteroffizier des
Werkes festgenommen werden. Dem Befehl, an der Fabrikmauer stehen
zu bleiben, kam der angebliche Schmitz nicht nach und suchte sich
eiligst zu entfernen. Der Wehrmann Johann Köster, jetzt Hilfs-
gendarm in Hitdorf, verfolgte den Flüchtlingen und brachte ihn in das
Werk zurück. Viele Arbeiter nahmen gegen Köster Stellung, suchten
ihm das Gewehr zu entreißen und bei dem Ringen fiel dem Sol-
daten der Helm vom Kopf. Nach der Anklage waren die Angeklag-
ten V. und M. die Haupttäter. Dieses wurde von den Angeklagten
entschieden in Abrede gestellt. Sie gaben an, über das Benehmen
des Wehrmannes Köster seien alle Arbeiter entrüstet gewesen, denn
mit dem Gewehr habe er auf den inzwischen verstorbenen Deserteur
Meyer einschlagen wollen. Um dieses zu verhindern, hatte Vo. das
Gewehr festgehalten. M. hatte nach seinen Angaben nur zwischen
den Neugierigen gestanden, wollte sich aber an nichts beteiligt haben.
Das Urteil lautete für Vo. auf 3 Monate und für M. auf 1 Monat
Gefängnis.

17. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. März 1918

Aufruf an die Bevölkerung der Umgebung Stadtkinder aus Düsseldorf aufzunehmen.

           An die Landbevölkerung
              des Kreises Siegburg!
   Nächst Gottes Beistand danken wir es den
herrlichen Siegen unserer Heere, dem Opfermut
und der Ausdauer unserer Helden an den
Fronten, daß unsre heimischen Lande von des
Krieges Greueln verschont geblieben sind. Im
Osten ist der Friede gekommen, im Westen
erhoffen wir ihn für eine nicht mehr ferne Zu-
kunft. Bis zum allgemeinen Frieden aber wer-
den wir die harten, alle Stände des Volkes
bedrückenden Kriegsnöte starkmütig zu tragen
wissen. Die Bevölkerung von Stadt und Land
hat in verständnisvollem Zusammenwirken der
Ernährungsschwierigkeiten Herr zu werden ge-
wußt. Getragen von hohem vaterländischen
Pflichtgefühl und durchdrungen von echt christ-
licher Nächstenliebe haben bereits in den Vor-
jahren viele bedürftige Stadtkinder bei den
braven Landfamilien liebevolle Aufnahme und
Pflege gefunden. Dies Liebeswerk wird dem
Lande unvergeßlich bleiben.
   Für die kommenden Kriegsmonate erbitten
wir nochmals eine weitgehende Aufnahme Düs-
seldorfer Kinder bei unseren Glaubensgenossen
auf dem Lande. Tausende von Kindern sind es,
die einer solchen Wohltat gleich bedürftig und
gleich würdig wären.
Wir appelieren an die Vaterlandsliebe, an
die alle Opfer freudig tragende christliche Näch-
stenliebe der Landbewohner hiesigen Kreises.
   Wir sind gewiß, daß unsere Bitte nicht unge-
hört verhallen wird. Es gilt ja den Kindern,
die des Vaterlandes und der Kirche Zukunft
sind.
Kathol. Caritasverband der Stadt
Düsseldorf.

14. März 1918

0_1_23_60_14_maerz_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 14. März 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 14. März.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „19500 Tonnen Schiffsraum vernichtet.“ / Artikel „Erzerum wieder in türkischer Hand.“]
 
Es herrscht eine unheimliche Ruhe vor dem Sturm; das prächtige Frühlingswetter scheint die düstere Stimmung im Innern etwas versöhnen zu wollen – aber vergebens. – Else’s Brief von gestern schließt wie folgt: „Hinzu kommt nun noch ein Bad die Woche u. dann die Solebäder. Hier wird jede Woche bezahlt, ich meine die Pension. Ende der Woche sende ich Papa eine Aufstellung meiner Gesamtausgaben. Wie Papa über die Erledigung der Arztliquidation denkt, wird er wohl bitte gelegtl. mitteilen. Es hat Weiterlesen

13. März 1918

0_1_23_60_13_maerz_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 13. März 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 13. März.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht“ / Artikel „Ein Tauchboot vernichtet an der Westküste Englands 22700 Tonnen.“]

Große Aufregung gab es gestern in unserer Stadt, feindliche Flieger waren gemeldet. Die Zeitungen berichten heute Morgen, daß feindliche Flieger mittags gegen 12 Uhr Koblenz angegriffen haben, 5 Zivilpersonen wurden getötet. In den letzten Tagen mehrten sich ihre Angriffe auf deutsche Städte. Hoffentlich bleiben wir von ihnen verschont, obschon wir damit rechnen, daß sie kommen. Weiterlesen

4. März 1918

0_1_23_60_04_maerz_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 4. März 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 4. März.

[Artikel „Der deutsche Abendbericht.“ / Artikel „24000 Tonnen von einem Tauchboot versenkt.“ / Artikel „Reiche Beute der Heeresgruppe Böhm-Ermolli in Podolien.“]

(Berlin, 3. März abds:)  Der Friede mit Rußland ist heute 5 Uhr nachmittags unterzeichnet worden. – – –
 
„Die Ereignisse im Osten überhasten sich. Vor wenigen Wochen der Brotfriede mit der Ukraine, am Samstag die Nachricht, daß Rumänien sich unter dem Druck der Geschehnisse in letzter Stunde – vor Ablauf der Waffenstillstandsfrist – bereit erklärte, auf der von uns vorgeschlagenen Verhandlungsgrundlage mit uns über den Frieden zu verhandeln und gestern die gewaltige Kunde, daß Großrußland den Friedensvertrag in Brest-Litowsk unterzeichnet hat!!! Im Osten von der Ostsee bis zum Kaukasus Friede, der Rücken frei, die Bahn gen Westen offen! Das sind die ersten Gedanken, die das Weiterlesen

26. Februar 1918

0_1_23_60_26_februar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 26. Februar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 26. Februar.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“]

„Die Woche beginnt überaus verheißungsvoll. Der Sonntag brachte uns die märchenhafte Nachricht von den Heldentaten des Schiffes „Wolf“. Am gestrigen ersten Alltage erfuhren wir im Reichstage vom Reichskanzler, daß die russischen Friedensunterhändler unsere in die Form eines Ultimatums gekleideten Friedensbedingungen grundsätzlich angenommen haben. Der Friede mit Rußland werde demnächst das glückliche Ergebnis sein. Dorpat u. Reval sind von uns besetzt. Die Verhandlungen mit Rumänien haben begonnen. Und trotz dieser gewaltigen Erfolge erklärt der Reichskanzler uns Weiterlesen

18. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Februar 1918

Die „Bergische Arbeiterstimme“ empört sich über ein „patriotisches“ und kriegstreiberisches Gedicht, dass Schülern als Lektüre dient

    Zur Frage der Jugenderziehung.
   In Heft 59 der „Kriegschronik zum besten des
Düsseldorfer Bezirksvereins vom Roten Kreuz“
finden wir das nachfolgende Gedicht:

Weiterlesen

31. Januar 1918

0_1_23_60_31_januar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 31. Januar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 31. Januar

[Artikel „London, Dünkirchen und Calais mit Bomben beworfen.“ / Artikel „Im Mittelmeer 30000 Tonnen Schiffsraum vernichtet.“]

Keinen Krieg und keinen Frieden“, das scheint die Losung des Russen Trotzki in Brest-L. zu sein! Das Berl. Tageblatt meldet aus Petersburg, Lenin sagte in einem Kongreß der Sowjets: Die Maximalisten-Ausschüsse u. der linke Flügel der Sozialrevolutionäre haben eine Formel angenommen, keinen Krieg zu führen u. keinen Frieden zu unterzeichnen. Sie werden diese Formel Weiterlesen

30. Januar 1918

0_1_23_60_30_januar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 30. Januar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 30. Januar.
 
[Artikel „Heftige Kämpfe auf der Hochfläche der Sieben Gemeinden.“ / Artikel „Drei große Dampfer unter der irischen Küste versenkt.“]

Die Sturmzeichen mehren sich, nicht an der Front aber im Innern. Die Bewegung unter den Rüstungsarbeitern nimmt von Tag zu Tag zu. In Berlin waren gestern bereits Weiterlesen

27. Januar 1918

0_1_23_60_27_januar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. Januar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 27. Januar, Kaisers Geburtstag.
 
[Artikel „Artilleriekämpfe an der flandrischen Front.“ / Artikel „Glänzende Erfolge gegen den Transportverkehr im Aermelkanal.“]

Um 5 Uhr heute Morgen hörte ich den Trommelwirbel zum soldatischen Frühmorgen-Umzug, feierliches Glockengeläute läutete des Kaisers Geburtstag ein, klarblauer Himmel, strahlende Sonne lacht über dem Festtag, den wir heute zum vierten Male in dem entsetzlichen Kriege begehen. Außer dem reichen Fahnen- u. Flaggenschmuck sieht man kein Festgepränge – Weiterlesen

26. Januar 1918

0_1_23_60_26_januar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 26. Januar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 26. Januar.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „Sechs Dampfer und ein Wachtfahrzeug vernichtet.“]
 
Ueber des Kanzlers Rede stand viel in der Zeitung, aber es wurden keine neue Gesichtspunkte entwickelt. In Brest-Litowsk ist nicht viel Neues begegnet. – Wir hielten gestern im Malkasten die übliche Jahres-Haupt-General-Versammlung ab, die äußerst friedlich verlief. Ich erstattete Bericht über meine Tätigkeit im Malkasten-Archiv und in der Bibliothek, der sehr beifällig aufgenommen wurde. Als ich nach Sitzungsschluß, um 11 Uhr, den Verein verließ, war draußen heller Weiterlesen

23. Januar 1918

0_1_23_60_23_januar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 23. Januar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 23. Januar.

[Artikel „Englische und französische Vorstöße abgewiesen.“]

Langweilig, ganz langweilig ist zurzeit der Verlauf der Verhandlungen in Brest-Litowsk. Es gibt kaum einen unter uns, der in der Zeitung darüber sich näher unterrichten will. Es ist eine magere Kost, die uns vorgesetzt wird, wenn es in einer kurzen Abhandlung mit der Ueberschrift: „Eine türkische Stimme über Brest-Litowsk“ heißt: „Wir hoffen, daß die Russen, die nach Brest-Litowsk Weiterlesen

22. Januar 1918

0_1_23_60_22_januar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 22. Januar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 22. Januar.

[Artikel „Gesteigerte Artillerietätigkeit in Flandern und im Artois.“ / Artikel „Im Sperrgebiet um England 19.000 Tonnen Schiffsraum versenkt.“]

Verschleppung, das scheint die Losung der Russen in Brest zu sein. Dagegen nehmen die Verhandlungen mit der Ukraine einen günstigen Verlauf. „Eine frohe Botschaft erhielten wir gestern früh aus dem wieder bedrohlich gewitterschwangeren Osten. Die Folgen der Verhandlungen sind sehr bedeutungsvolle für uns. Es verlautet im Volk, daß wir mit Getreide nur noch Weiterlesen

21. Januar 1918

0_1_23_60_21_januar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 21. Januar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 21. Januar.
 
Die zwischen den Delegationen der Mittelmächte einerseits u. der ukrainischen Volksrepublik anderseits geführten bisherigen Verhandlungen haben das Ergebnis gezeitigt, daß über die Grundlagen eines abschließenden Friedensvertrages Einigung erzielt worden ist. Mit Feststellung des Friedensvertrages sind die Verhandlungen an einem Punkt angelangt, der es den Delegationen zur Pflicht macht, mit den heimischen verantwortlichen Weiterlesen

19. Januar 1918

0_1_23_60_19_januar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 19. Januar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 19. Januar.

[Artikel „Geringe Gefechtstätigkeit an der Westfront.“]

Eine erneute Unterbrechung der Verhandlungen in Brest wird gemeldet, zugleich heißt es aber auch weiterhin, daß sie günstig vorwärts schritten. Ferner verlautet es, daß Rußland jetzt ein Heer im eigentlichen Sinne nicht mehr besäße. Das Heer sei in der Auflösung begriffen; an einzelnen Stellen der Front sei unseren Soldaten auf 200 Kilometern u. mehr kein Feind mehr gegenüber. – Gestern Nachmittag machte ich meine Steuererklärung, die ich zum Regierungsgebäude brachte, zu dem es in Schaaren hinströmte, alle mit Weiterlesen