25. April 1917

0_1_23_58_25_april_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. April 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 25. April.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Trommelfeuer zwischen Wadar und Doiran-See.“]

Seltener Art war der Tagesbericht von gestern Abend, den uns Ludendorff schenkte. Er ist wohl das Unheimlichste und Großartigste, das wir seit Kriegsausbruch zu lesen bekamen! Jedes der Worte wirkt wie ein Keulenschlag, wie ein altdeutsches Heldengedicht, so überwältigend, so ungeheuer tief packend! Diesen Bericht werden wir so leicht nicht vergessen – – Wir lesen über die Riesen-Abwehrschlacht Weiterlesen

15. April 1917

0_1_23_58_15_april_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 15. April 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 15. April

Seit dem Weggang meiner lieben Frau, seit Mittwoch Morgen, 11. April, seitdem ich ganz alleine bin, ging ich zum Mittagessen zum Gasthof in „Schloss Burg“, zu Franz Neuhaus. Ich bekam ihn und seine Frau nicht zu Gesichte, da er an Lungenentzündung schwer krank darniederlag. Es war mir, als schliche eine unheimlicher Gast geräuschlos durch die Gasträume, böse Ahnungen durchzogen mich. Als ich nun gestern Mittag wieder dorthin kam, wurde ich mit der Nachricht empfangen, daß Franz Neuhaus vor einer Stunde sein Auge für immer geschlossen hatte. Wie es mir war, ich kann es nicht beschreiben. Weiterlesen

11. April 1917

0_1_23_58_11_april_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 11. April 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 11. April.

Fortdauer der Schlacht bei Arras“, so lautet die vielsagende Kopfüberschrift in den Zeitungen. Unser Tagesbericht vom 10. 4. besagte die so schmerzliche Tatsache: „In hartem Kampfe gelang es den Engländern, in unsere Stellungen an den von Arras ausstrahlenden Straßen einzudringen; ein Durchbruch ist ihnen nicht gelungen. In zähem Ausharren gegen Ueberlegenheit hatten zwei unserer Divisionen erhebliche Verluste.“ – Die feindlichen Tagesberichte, die über die Ostertage ausgeblieben waren, meldeten heute Näheres; so sagt der englische vom 9. April unter anderem: „Bis 2 Uhr nachmittags waren 5816 Gefangene, darunter 119 Offiziere, schon in unsern Sammelstellen gezählt. Noch viel mehr müssen noch gezählt werden. Unter dem erbeuteten Kriegsmaterial befinden sich Kanonen, Weiterlesen

29. März 1917

0_1_23_58_29_maerz_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. März 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 29. März.

Mit einem weißen Tuch winkte die Vaterstadt heute Morgen Paul beim Schluß seines Urlaubes, bei seiner Abfahrt zu: es schneite in dichten Massen stundenlang bei empfindlicher Kälte. Else u. ich begleiteten ihn zur Bahn u. da der Zug wieder Erwarten erst 1 Stunde später abfuhr, gingen wir in den überfüllten Wartesaal Weiterlesen

22. März 1917

0_1_23_58_22_maerz_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 22. März 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 22. März.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Erkundungs-Gefechte an der Kaukasus-Front.“]

Straßen, Gärten, Felder u. Hausdächer liegen heute Morgen in tiefem Schnee da. So schaut der Frühlings Anfang aus! In der Zeitung lesen wir:“ Vergangenes Jahr um diese Zeit grünten die Kastanien in der Königsallee; da lag schon frischgrüner Teppich über den Oberkasseler Rheinwiesen, und auf den Grafenberger Höhen wucherte phantastisch bereits der Farren in warmer Luft! Und heute? Kahl starren noch die kahlen Baumäste in die Luft, scharf windet’s noch über die Ackerfurche, und am Himmel jagen dichte Schnee- u. Regenwolken. – Wir wissen den Grund dieser Verzögerung: es ist Krieg, u. bei dem leidigen Wagenmangel auf unseren Eisenbahnen hat der Lenz seine Musterkoffer voll Blumen, Blättern, Weiterlesen

14. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. März 1917

Eine Regionalkonferenz der Konsumvereine in Düsseldorf nimmt Stellung zur Lebensmittelverteilung

   Die Belieferung der Konsumvereine
                 mit Lebensmitteln.
   Am Sonntag tagte in der „Tonhalle“ in Düsseldorf eine
gemeinschaftliche Konferenz von Vertretern der Konsumvereine Ham-
burger- und Schulze-Delitzscher Richtung in der Lebensmittelfrage.
Die Konferenz war im Auftrage des Verbandes der Konsumvereine
von Rheinland und Westfalen einberufen worden. Aus den beiden
Provinzen waren 65 Vereine durch etwa 200 Delegierte vertreten.
Außerdem hatten Vertreter entsandt die Generalkommandos in
Münster und Koblenz, der Oberpräsident der Rheinprovinz, die Re-
gierungspräsidenten von Arnsberg und Düsseldorf, die Westfälische
Lebensmittel-Gesellschaft (Sitz Dortmund). Die Stadt Düsseldorf
war durch Beigeordneten Knopp vertreten. Die Regierungen in
Aachen, Minden und Münster, das Kriegs-Ernährungsamt hatten
Einladungen erhalten, waren aber nicht erschienen.

Weiterlesen

11. März 1917

0_1_23_58_11_maerz_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 11. März 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

2020.
 
Sonntag, den 11. März.
 
Wiederum saßen wir gestern zu Hause völlig im Kalten, die Mäntel angezogen und die Hüte aufgesetzt. Wie sehr es mit der Kohlennot bestellt sehen wir aus nebenstehendem Zeitungsausschnitt, in dem Koks zu kaufen gesucht wird, Preis Nebensache!

[Artikel „Wer liefert sofort Koks“]  Weiterlesen

7. März 1917

0_1_23_58_07_maerz_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 7. März 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 7. März.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

Das Hin- u. Hergezerrtwerden in der Frage der Haltung Amerikas geht weiter; was heute als feststehende Tatsache gilt, wird morgen wiederrufen. Wir finden in den Zeitungen einiges über Friedensfreunde in den Ver. Staaten, wo es heißt: (Paris, 5. März) aus New-York wird gemeldet, es herrsche im Staatsdepartment große Erregung über die Fortsetzung der Friedenswerbung der Pazifisten nach den letzten Enthüllungen (Angelegenheit mit Mexiko-Bündnis) die Zahl der Friedensversammlungen nehme im Lande zu. Am letzten Sonntag seien in New York allein 17 Versammlungen gegen einen Krieg

Weiterlesen

4. März 1917

0_1_23_58_04_maerz_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 4. März 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

2014.
Sonntag, den 4. März.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Schneestürme an der mazedonischen Front.“]

Ganz so harmlos, als wie es erzählt wurde, ist der Kartoffelaufruhr der „Rheinischen“ (Metallwaren-Fabrik) nicht verlaufen. Der große Zug der Arbeiter wollte zum Rathaus. An der Bolker-Straße wurde er vom Militär, das in der Hauptzahl in den Unterkünften bereit gehalten wurde, empfangen. Die Rädelsführer wurden verhaftet; es wurde ihnen sofort gesagt, daß sie als Reklamierte, die vom Schützengraben zur Fabrik beurlaubt waren, sofort wieder in Uniform gesteckt und in die „dicke Luft“ nach Verdun gesandt werden würden. Nach dieser Mitteilung drückten sich ganz heimlich eine große Weiterlesen

2. März 1917

0_1_23_58_02_maerz_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 2. März 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

2011.

[Karikatur „Wilson und die Neutralen“]

Freitag, den 2. März.

So viele Bekanntmachungen wie gestern standen auf einmal noch nie in den Zeitungen: Bekanntmachungen betreffend Beschlagnahme der bronzenen Kirchenglocken, aller Gegenstände aus Aluminium gefertigt (bis zum schlichten Federhalter!), des Handels mit Terpentinöls, erneute Verschärfung des Handels mit Seife. Es schwirrt einem förmlich der Kopf. Dabei wird schon jetzt Stimmung gemacht für die Beteiligung an der 6. Kriegsanleihe. – Indessen hören wir, daß es vor einigen Tagen einen schweren Krawall gab: Arbeitermassen stürmten die Bäckerläden und beraubten sie; aus Düsseldorf mußte Militär dorthin, die Ordnung wieder aufrecht zu erhalten. Die Zeitungen schweigen völlig darüber. – In der Akademie ist eine Pockenerkrankung vorgekommen, die immer mehr um sich greift. Ein alter Mann, ein Modell, wurde, von Studierenden unterstützt, aus der Akademie gebracht. Das ganze Studienatelier wurde geschlossen, um desinfiziert zu werden; die Beteiligten ließen sich alle impfen. Eine weitere akademische Angelegenheit von größerer Bedeutung ist die, daß heute Nachmittag in einer Sitzung des Kollegiums der talentvolle Max Clarenbach eingeführt wird, der an Stelle des verstorbenen Kollegen Eugen Dückers die Klasse für Landschaftsmalerei übernimmt. Weiterlesen

14. Februar 1917

0_1_23_57_14_Februar_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-57.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 14. Februar 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 14. Februar.

Nichts liegt mir ferner, als in den folgenden Zeilen einen Unwillen über unsere Ernährungsverhältnisse zum Ausdruck zu bringen, ein Miesmachergesicht aufzusetzen oder gar mich beklagen zu wollen. Ich weiß, wir müssen durchhalten und das tun wir auch. Aber selbst das höchste Kriegsamt kann es mir nicht übel nehmen, wenn ich einmal darüber kurz schreibe, wie mir die tägliche Ernährung bekommt. Da muß ich ehrlich gestehen: nicht sonderlich. Das ist auch sehr erklärlich. Oft fragen wir uns scherzend gegenseitig: Weißt Weiterlesen

3. Februar 1917

0_1_23_57_03_Februar_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-57.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 3. Februar 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 3. Februar.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „Heftige Schneestürme an der rumänischen Front.“ / Artikel „Britischer Angriff am Tigris blutig abgeschlagen.“]

Wahre Kohlenschlachten gab es gestern. Die Kohlenhändler hatten von der Stadt einige Fuhren Koks zum Verkauf erhalten; rasch lief diese Nachricht durch die Bürger und mit Wagen und Wägelchen, mit Eimern u. Kohlenbecken strömten die Weiber zu den Händlern. Aber da die Mittagszeit bereits gekommen war, schlossen einige Händler ihr Geschäft, ihre Tore. Aber sie hatten nicht mit der wütend-erregten Menge gerechnet. Mit vereinten Kräften stemmen sich die Weiber gegen das Tor; es giebt nach. Alles stürzt sich nun über die daliegenden Kohlen her u. bedient sich selbst, füllt die Säcke, ladet sie auf die Wägelchen und rast eiligst davon – ohne zu bezahlen. Auch uns gelang es durch Anwendung vieler Listen in den Besitz von ¾ Zentner Koks zu kommen.
Viele Pressestimmen erschienen gestern u. heute über den verschärften U-Bootkrieg; ihnen seien nachstehend einige Weiterlesen

28. Januar 1917

0_1_23_57_28_Januar_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-57.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 28. Januar 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 28. Januar.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Lebhafter Geschützkampf im Görzischen.“]

Das Gefühl des Wiedergesundwerdens geht durch Pauls letzten Brief, den wir gestern erhalten und in dem er uns schreibt: „Hohenelse, 24.1.17. Meine liebe Eltern! Für die große Freude, die ihr mir durch das schöne Paket gemacht habt, sei euch auf`s Beste gedankt. Dir, l. Papa, bin ich durch deine Güte zu besonderem Dank verpflichtet; ebenso der lieben Mutter für ihre große Aufmerksamkeit. Der Brief, l. Papa, bezeichnet alles hier richtig und ausführlich, werde überall hinsehen, wo etwas ist. Soeben komme ich vom Remus-See, habe da Schlittschuh gelaufen. Die Gegend ist ganz wunderhübsch; aber auch im Erholungsheim selbst ist es ausgezeichnet; die Behandlung, die mir zuteil wird, besteht in kohlens. Bädern. Die Verpflegung ist einfach unglaublich gut, man soll es für unmöglich halten, daß es soviel Gutes gibt. Es sind jetzt ungefähr 35-40 Patienten hier. Des Abends machen wir Gesellschaftsspiele und Weiterlesen

27. Januar 1917

0_1_23_57_27_Januar_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-57.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. Januar 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 27. Januar.

[Artikel „Neue Fortschritte auf beiden Aa-Ufern.“ / Artikel „Der österreichisch-ungarische Tagesbericht.“ / Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Starke Feuertätigkeit am St. Georg-Arm.“]

Ein klarer, sonniger Wintertag begrüßt unseres Kaisers Geburtstag! Die Kälte, die bereits seit drei Wochen herrscht, läßt langsam etwas nach, setzt aber alle Welt in die größte Verlegenheit, da mit den besten Willen keine Kohlen zu erhalten sind. Die „schwarzen Diamanten“ seien wohl da, nur können sie nicht ausgeladen werden, da die Hilfskräfte dazu fehlen; sie können nicht angefahren werden, da kein Fuhrwerk vorhanden ist. Es sind schlimme Tage, die die Bürgerschaft, wir Alle durchzumachen haben. Wegen der anhaltenden Kälte können auch keine Kartoffeln verladen Weiterlesen

23. Januar 1917

0_1_23_57_23_Januar_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-57.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 23. Januar 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 23. Januar.

Aus dem Jahresbericht der Düsseldorfer Stadtverwaltung möchten wir einige fesselnde Zahlen festhalten, die in der letzten Stadtverordneten-Versammlung bekannt gegeben wurden. Der Oberbürgermeister sagte u.a.: „Über den Umfang der Lebensmittelversorgung unserer Stadt möchte ich nur einige Zahlen mitteilen. Das gesamte Mehl für die menschliche für die menschliche Ernährung kommt bekanntlich von der Reichsgetreidestelle und geht durch die Hand der städt. Verwaltung an die Bäcker. Sie hat dafür bisher über 20000000 Mark ausgegeben. Die Ausgaben der Stadt für Kartoffeln betragen seit Mitte Oktober 1915 bis jetzt über 12000000 Mark, Weiterlesen