15. August 1916

BAST_15_08_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1916

Der Solinger Verlag Schmitz & Olbertz wirbt für seine aktuelle Veröffentlichung: Technische Handgriffe der Solinger Industrie als Grundlage zur Arbeitsbehandlung und Kriegsbeschädigtenfürsorge, verfasst von Fritz Wagner, Assistent am Vereinslazarett Wald und einem Vorwort von Dr. Herm. Dekker, Wald.

25. Dezember 1915

25121915 vaterländischer frauenverein

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 25. Dezember 1915

Bescherung für die Verwundeten und die Kinder der Soldatenfamilien in Schleiden

Schleiden, 23. Dez. Vaterländischer Frauen-
verein und private Wohltätigkeit haben es zu Wege
gebracht, den Kindern der Kriegerfamilien Freude zu
bereiten. Nachdem die kath. Kinder von Bronsfeld,
Ettelscheid, Broich und Kerperscheid am vorigen
Dienstag im Pfarrhause beschenkt worden waren,
wurden am Mittwoch nachmittag um 3 Uhr die
Kinder in der katholischen Schule zu Oberhausen vom
Christkindlein besucht. An demselben Tage veran-
staltete der Vaterländische Frauenverein im Kreissaale
eine Bescherung. Die Freude der Kleinen war un-
beschreiblich. An demselben Abnd fand auch die
Bescherung der Verwundeten im Lazarett statt. Die
Beschereung der evangelischen Kinder der Außenorte
findet gemeinsam in den Weihnachtstagen statt. Allen
Spendern sei auch an dieser Stelle ein herzliches
„Vergelt’s Gott“ gesagt.

31. Mai 1915

BAST_31_05_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Mai 1915

Besichtigung des Walder Vereinslazaretts und seiner besonderen Bemühungen um die Rehabilitation verwundeter Soldaten

  Wald Besichtigung des Lazaretts. Die Leitung
des hiesigen Lazaretts, das in der Schule am Rosenkamp unter-
gebracht ist, hatte für gestern Mittag zu einer Besichtigung des
Lazaretts eingeladen. Der Einladung war leider nicht sehr
zahlreich Folge geleistet worden. Der Leiter der Anstalt, Herr
Dr. Dekker, informierte die Teilnehmer in einer kurzen An-
sprache im Tagesraum über die Absichten des Lazaretts, das sich
in der Hauptsache zweierlei Aufgaben stelle: die Verwundeten,
die der Anstalt anvertraut würden, medizinisch zu heilen
und sie auch volkswirtschaftlich wieder auf die Höhe
körperlicher Leistungsfähigkeit zu bringen. Auf die Erreichung
dieser beiden Ziele wird mit gleicher Energie hingearbeitet.
Das Bestreben geht vor allen Dingen dahin, durch die Bles-
suren entstandene Lähmungen zu beseitigen, die in Mitleiden-
schaft gezogenen Glieder wieder gebrauchsfähig zu machen und
die Verwundeten möglichst ihrer gewohnten Arbeit wiederzu-
geben. Deshalb hat man in dem Lazarett großes Gewicht auf
die Schaffung von Einrichtungen gelegt, die den Verwundeten
Gelegenheit geben, sich in die zur Arbeit notwendigen Hand-
griffe wieder einzufühlen und einzuüben. In Fällen schwerer
Lähmungen soll wenigstens zu erreichen versucht werden, die
Handwerker instand zu setzen, mit ihrem gewohnten Mate-
rial zu arbeiten, was für sie und für ihren Beruf sehr wichtig
ist. Dazu ist vor allem notwendig, so führte der Herr Vor-
tragende weiter aus, daß wir unsern verwundeten Vaterlands-
verteidigern das Selbstvertrauen wiedergeben, sie mit jenem
überzeugenden Optimismus erfüllen, der ihnen die Kraft und
die Ausdauer und die Zuversicht gibt, sich an das große Werk
der Wiederertüchtigung heranzumachen und bis zu der Er-
reichung des irgendmöglichen Zieles mit Geduld zu verharren. Weiterlesen