1. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Mai 1918

In die Elberfelder Stadthalle wird eine große Fliegerausstellung vorbereitet.

                               Die Fliegerausstellung
in der Stadthalle kommt am nächsten Sonntag bestimmt zur Eröff-
nung. Sie wird einige besonders interessante, im Luftkampf abge-
schossene Beuteflugzeuge enthalten, so z[um] B[eispiel] einen englischen Doppel-
decker, in dem wir den Bruder des englischen Ministers Grey, den
Hauptmann Grey, gefangen nehmen konnten. Auch unsere schärfste
Konkurrenz auf fliegerischem Gebiete, die englischen und französi-
schen „Spads“, kleine, leichte Apparate mit unverhältnismäßig star-
ken Motoren, sind vertreten. Deutsche Kampfflugzeuge werden die
Unterschiede in den beiderseitigen Bauarten veranschaulichen und
besondere Aufmerksamkeit dürfte ein von der Kaiserlichen Marine
zur Verfügung gestelltes Wasserflugzeug erregen, das als ein für
Elberfeld vollständig neuer Flugzeugtyp angesprochen werden muß.
Wie wir hören, sind die Vorarbeiten in der Stadthalle in bestem Zuge.

22. September 1914

0_1_23_41_22_Sep_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 22. September 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, d. 22. September.

Gestern Abend kam auch Excellenz v. Hohenstein, die höchste militärische Persönlichkeit Düsseldorfs, wie schon so oft, in den Malkasten. Liebenswürdig und freundlich grüßend, wie immer, nahm er an unserm Tisch Platz. Gleich wurde er umdrängt mit tausend Fragen von unsern auswärtigen, unbesoldeten Biertisch-Mitgliedern des großen Generalstabs, die sich als höchst wichtiger militärisch-beratender Beirat des Großen Generalstabs fühlen u. die sich als Centralstelle für unumstößlich – richtige Ratschläge in Kriegsangelegenheiten aufgetan haben. – Weiterlesen

15. August 1914

0_1_23_41_15_Aug_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 15. August 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, d. 15. August.

Auch heute die gleiche Stimmung, wie gestern; die Zeitungen bringen nichts sonderlich Neues – kleine Erfolge an der Ostgrenze u. Beruhigungsartikel – das ist alles!

Und doch sagt sich jeder vernünftige Mensch, daß unsere Truppen in Feindesland keinen Augenblick ruhen werden, ruhen können, daß sich große Ereignisse vorbereiten! Und wenn auch hunderte Artikel in den Zeitungen stehen, die Gedanken ablenken sollen, sie verhindern aber doch nicht, zu grübeln. Es war gut, daß wir aus diesen Grübeleien etwas herausgerißen wurden; wir gingen nachmittags zu Lydia auf der Uerdingerstrasse zum Kaffe, in der Nähe der Kasernen, am Nordfriedhof. Von ihrem mit bunten Blumen besetzten Balkon aus sahen wir auf die große noch unbebaute Fläche vor uns. Nichts erinnerte an Krieg – eitel Frieden schien die Gegend zu atmen. Selbst die vielen Soldaten, die mit Weiterlesen