19. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 19. Mai 1918

In die Zigarrenhandlung Hoscheid wurde eingebrochen.

Troisdorf. Aus der Zigarrenhandlung
Hoscheid wurden nachts für etwa 20 000 Mk.
Zigarren und Zigaretten, sowie Bargeld ge-
stohlen.

17. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. Mai 1918

Aus einem Troisdorf Lebensmittellager wurde Margarine gestohlen

Troisdorf. Aus dem Lebensmittellager
der vereinigten Baubetriebe an der Cölnstraße
sind während einer der letzten Nächte 10 Zent-
ner Margarine gestohlen worden.

26. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1918

Früh übt sich…

   Wald. Schulkinder als Einbrecher. Gestern ver-
haftete die Polizei zwei Schuljungen, die eine ganze Reihe Keller
und Ställe erbrochen haben, um Diebstähle auszuführen. Außer
Eiern und sonstigen Lebensmitteln erbeuteten sie auch mehrere
Flaschen Wein. Der eine Junge, der mit dem Eigentums-
paragraphen des Strafgesetzbuches schon mehrere Male in Konflikt
geraten ist, wird in Fürsorgeerziehung gegeben werden.

24. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. April 1918

Weitere Details zu den Taten der verhafteten Einbrecherbande aufgedeckt

   Ohligs. Immer noch mehr Diebstähle. Die von uns
gestern gemeldete Diebstahlsaffäre zieht immer weitere Kreise. Die
verhafteten jugendlichen Diebe haben inzwischen weitere Diebstähle
von Federvieh und sonstigen Kleintieren eingestanden. Dem Fabri-
kanten H. an der Elisenstraße entwendete einer der Burschen außer
einem Geldbetrage fünfzig Taschenmesser, die er in Köln verkaufte.
Der Anstifter zu all diesen Diebstählen war nicht der eigentliche
Lehrmeister, der jetzt Soldat ist, dieser ist nur in geringem Maße
an der Sache beteiligt, sondern dessen Schwager, der jetzt die Aufsicht
über die Jungen führte. Also gewissermaßen Lehrmeisterersatz.

23. April 1918

 Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. April 1918

Einbrecher-Bande in Ohligs von der Polizei gefasst.

   Ohligs. Eine Einbrecher- und Hehlerbande fest-
genommen. Die Verhaftung des Diebes, der kürzlich dabei
ertappt wurde, als er aus einer Schleiferei einen Treibriemen stehlen
wollte, hat die Polizei auf die Spur einer weitverzweigten Diebes-
und Hehlerbande geführt. Bisher ist es gelungen, sieben Mitbeteiligte
festzunehmen. Als Haupttäter kommen ein Ausmacher aus dem un-
teren Stadtteil, ein Fuhrknecht aus Köln und die Lehrlinge des Aus-
machers in Betracht. Dieser Lehrherr war so gewissenlos, seinen
Lehrbeflissenen in erster Linie die Kunst, einen regelrechten Einbruchs-
diebstahl auszuführen, beizubringen und weniger Gewicht auf die
Ausbildung in seinem Handwerk zu legen. Eine außerordentliche
Niedertracht legte der Ausmacher auch an den Tag, als er einen
Arbeiter aus dem Bezirke Weyer der Mittäterschaft beschuldigte. Der
Mann wurde zunächst auch in die Untersuchung hineingezogen, doch
stellte sich seine Unschuld bald heraus. Der eine von den Ausmacher
und Einbrecherlehrlingen hat in vielen Fällen Hühner, Kaninchen
und sonstige Lebensmittel gestohlen und die Beute mit seinem Lehr-
meister geteilt. Außerdem ist er auf Veranlassung seines Meisters in
eine Stahlwarenfabrik eingebrochen und hat etwa 3½ Dutzend
Rasiermesser gestohlen. Gemeinsam mit den andern Lehr-
lingen ist er in die Pumpstation der Eisenbahn eingebrochen, dort
haben die Diebe 25 Meter Kupferdraht und ein Quantum Oel ent-
wendet. In drei Fällen haben die Burschen Treibriemen, im Werte
von 500 Mark gestohlen. Aus der Uhrenhandlung von S. und H.
stahlen sie mehrere Taschenuhren. Gestohlene Pferdedecken, die der
Fuhrknecht mitgebracht hatte, wurden in Wald gegen Lebensmittel
umgetauscht. Die Walder Polizei hat dieselben beschlagnahmt, so daß
sie dem Eigentümer wieder zugestellt werden können. Bisher sind
sieben Personen verhaftet worden, außerdem sind noch zwölf Per-
sonen in die Sache verwickelt.

22. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. April 1918

Wald: Deserteur als Dieb auf frischer Tat ertappt und verhaftet.

  Wald. Festgenommen. Die Polizei nahm einen vom
Militär desertierten Soldaten fest, der in Gesellschaft mit einem
kürzlich vom Militär entlassenen Mann eine ganze Reihe schwerer
Diebstähle ausgeführt hat. Als die beiden Kumpane in der Nacht
zum Samstag hier ein Milchhäuschen erbrochen hatten, wurden sie
überrascht und der Deserteur festgenommen, während es dem andern
Diebe gelang, zu entkommen. Dem Verhafteten wurden 2 Flaschen
Punsch, etwas Butter und Brot, die er in dem Milchhäuschen er-
beutet hatte, abgenommen.

22. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. April 1918

Jugendliche Gaunerin nimmt Kinder aus – Gefängnisstrafe

  Solingen. Hilf- und wehrlose Kinder in jugendlichem
Alter brandschatzte die Fabrikarbeiterin Amalie L. von hier. Dies
noch nicht großjährige Mädchen ist bereits mehrfach wegen Diebstahls,
Betrugs usw. vorbestraft; ihre letzte Strafe hat 9 Monate Gefängnis
betragen. Im März d[iesen] J[ahre]s machte sich die Angeklagte, die sich viel
umhertrieb, an 5 – 7 jährige Knaben und Mädchen, die für ihre An-
gehörigen Ausgänge besorgt und irgend etwas eingeholt hatten.
heran, umgarnte sie durch süße Redensarten und bewog sie schließ-
lich, für sie einmal einen kleinen Gang in ein benachbartes Haus
oder Geschäft zu tun. Ohne Arg und im Hinblick auf die in Aus-
sicht gestellte geldliche Belohnung kamen die betreffenden Kinder nicht
nur der Aufforderung nach, sondern gaben der listigen Person auch
ihren Korb, Paket oder was sie sonst gerade trugen, in „Verwahrung“
sahen die Dinge natürlich nicht wieder, denn, als sie von ihren ver-
geblichen Gängen zurückkehrten, war die Gaunerin verschwunden.
In einem Falle wurde die Person beobachtet, verfolgt und verhaftet.
Sie hat sich auf die geschilderte Weise Brot, Mehl und andere Dinge
erschwindelt. Das Schöffengericht verurteilte die Gaunerin, die nur
den Fall zugab, in dem sie erwischt worden war, zu einer Gefängnis-
strafe von 1 Jahre.

20. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 20. März 1918

Tipps zum Umgang mit jugendlichen „Früchtchen“

   –  Nicht umsonst ermahnen! Von der Zen-
tralstelle für Jugendfürsorge ist die Auffor-
derung ausgesprochen, Schulkinder und Jugend-
liche bei Vergehen gegen das Eigentum nicht
gleich zur behördlichen Anzeige zu bringen,
sondern sich mit Schadenersatz zu begnügen.
Jeder Menschenfreund ist wohl damit einver-
standen, aber man soll auch nicht umsonst auf
die Besserung solcher „Früchtchen“ hoffen. Mit
der Gewährung von Schadenersatz steht es doch
oft sehr fraglich, und die Eltern solcher junger
Langfinger zeigen diesen gegenüber nicht immer
die wünschenswerte Strenge. Das Ende wäre
schließlich, daß die kleinen Taugenichtse zu gro-
ßen Missetätern werden. Mit milden Wünschen
ist heute leider wenig getan.

3. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 3. März 1918

Schwerer Raubüberfall in einer Villa in Königswinter.

   –  Mitte Januar wurde eine alte Dame, die
allein in einer Villa in Königswinter an der
Niederdollendorfer Straß[e] wohnt, nachts in
ihrer Wohnung von zwei Einbrechern über-
fallen, geknebelt und mit einem Strick an einen
Bettpfosten festgebunden. Die Burschen be-
drohten die wehrlose Dame mit einem Messer
und durchwühlten dann das ganze Haus. In
aller Gemütsruhe packten die Strolche dann
für mehrere tausend Mark Wäsche ein, stahlen
eine Uhr und andere Wertgegenstände und ver-
ließen dann schwer bepackt in der Frühe das
Haus. An der Endstation der elektrischen Stra-
ßenbahn in Königswinter fielen die Einbrecher
einem Bahnangestellten auf, der sofort die
Polizei benachrichtigte. Dieser gelang es, einen
der Spitzbuben festzunehmen, während der
andere in der Dunkelheit entkam. Kurz da-
rauf wurde auch dieser in der Nähe von Cöln
festgenommen. Jetzt hatten sich die beiden
Verbrecher, ein vielfach vorbestrafter Mensch
namens Graff, der aus der Rheinpfalz stammt
und sein Genosse Greis, der bei Cöln gebürtig
ist, wegen dieses räuberischen Überfalles vor
der Bonner Strafkammer zu verantworten.
Graff wurde zu zwölf Jahren Zuchthaus, 10
Jahren Ehrverlust. Stellung unter Polizei-
aufsicht und Ausstoßung aus dem Heeresstande
verurteilt. Greis, der noch nicht vorbestraft
war, erhielt acht Jahre Gefängnis.

21. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Februar 1918

Der Diebstahl von Treibriemen aus kriegswichtigen Betrieben wird nunmehr als Landesverrat bestraft, wie ein Arbeiter aus Wiesdorf erfahren musste

  Wiesdorf. Treibriemendiebstahl als Landes-
verrat. Das Außerordentliche Kriegsgericht für den Bereich
der Festung Köln hat durch Urteil entschieden, daß die Ent-
wendung von Treibriemen aus Fabriken, die
für Heeresinteressen arbeiten, als Landes-
verrat zu bestrafen ist, da der Fabrikbetrieb dadurch ge-
fährdet und der feindlichen Macht somit Vorschub geleistet wird.
Auf der Anklagebank saßen der schon vorbestrafte 36jährige Ar-
beiter Ernst Siegel und die Ehefrauen Helene Liesk, 30
Jahre, und Anna Maria Slodowy, 50 Jahre alt, alle drei
aus Wiesdorf. Siegel war Lagerarbeiter bei den Farben-
fabriken in Leverkusen und verdiente täglich 8 Mark. Er war

Weiterlesen

15. Februar 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 15. Februar 1918

Im Mordfall Hemmersbach wird eine Obduktion angeordnet.

Hilden, 15. Febr. Der geheimnisvolle Tod
der Hemmersbach hat sich noch nicht aufklären lassen.
Die gestern hier anwesende Gerichtskommission obduzierte
die Leiche.

7. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Februar 1918

Getreiderevision bei Landwirten und Bauern klärt ominösen Kuhdiebstahl auf

    Solingen. So leben sie! Hier werden bei den Land-
wirten jetzt Revisionen vorgenommen daraufhin, ob sie ihre Ge-
treidevorräte richtig angegeben haben. Bei mehreren Bauern
wurde festgestellt, daß sie erhebliche Mengen Korn hinterzogen
haben. Bei dem Landwirt B. an der Dellestraße fanden
die Kontrollbeamten aber nicht nur Getreide, sondern erhebliche
Mengen konserviertes Rindfleisch. Dieser Fleischvorrat hat eine
etwas geheimnisvolle Geschichte. Vor einiger Zeit wurde dem
B. angeblich eine Kuh von der Weide gestohlen und deshalb
Anzeige bei der Polizei gemacht. Dem emsigen Forschen der
Beamten gelang es, zwar nicht die vermisste Kuh, wohl aber
deren Eingeweide am Strande der Wupper aufzufinden. Die
erste Annahme, die Kuh habe aus Lebensüberduß infolge der
mangelhaften Ernährung einen Selbstmordversuch gemacht,
indem sie sich in der Wupper ertränkt hatte, war durch das Auf-
finden der Eingeweide widerlegt. Von dem Diebe, der das
Rindvieh abgemetzelt haben sollte, war trotz eingehender polizei-
licher Recherchen nichts zu entdecken. Jetzt hat die Sache wohl
ihre Aufklärung gefunden: das Fleisch der Kuh ist in die
Bottiche ihres Herrn gewandert, der sich ein gutes Leben bei
Rinderbraten und sonstigen guten Sachen antun wollte. Durch
diese Hoffnung hat nun die rücksichtslose Hand der Kontroll-
beamten einen dicken Strich gemacht. Das Fleisch wurde be-
schlagnahmt. Mit dem herzlosen Rindviehbesitzer wird jeden-
falls noch an andrer Stelle ein erstes Wort gesprochen werden.

7. Februar 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Allgemeines Armenwesen, Aufsichtsabteilung über die rheinische Arbeitsanstalt Brauweiler und das Landarmenhaus Trier – Personalien, Dienstrechtliche und Disziplinarische Angelegenheiten, Allg. Hausverwaltung etc (Geführt als „Verschiedenes“), Nr. 8085, fol. 151 r & v.

Bei einer Revision des Kircheninventars der katholischen Kirche der Landarmenanstalt Trier wird bekannt, dass Gegenstände fehlen. Zufälligerweise wurden diese bei einer Hausdurchsuchung in Rheydt bei Mönchengladbach entdeckt und von der Polizei an die Landesarmenanstalt zurückgegeben. Gestohlen hatte die Gegenstände der entflohene Hilfsküster, der sie zum – in Kriegszeiten teuren – Erwerb von Tabak und Lebensmitteln eingetauscht hatte. Weiterlesen

31. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Januar 1918

Das Leben nach „Räuber Art“ endete für einen Solinger mit einer Gefängnisstrafe

   § Solingen. Nach Räuber Art hauste im vergangenen
Sommer der Arbeiter Walter Th. von hier in den umliegenden
Wäldern, nachdem er aus der Solinger Erziehungsanstalt ausge-
brochen war. Bei Tage hielt er sich in einem verlassenen Hammer-
werk auf, worin er sich mit allerhand zusammengestohlenen Sachen
häuslich eingerichtet hatte, nachts brach er in fremde Häuser und
Keller ein und stahl, was er zum Leben nötig hatte. Meistens waren
dies Lebensmittel. Eines Tages stöberte ihn die Polizei in seinem
Versteck auf und verschaffte ihm in ihrem Speckkämmerchen Unter-
kunft. Die Strafkammer Elberfeld verhängte 2 Monate Ge-
fängnis über ihn.

30. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Januar 1918

Berichte von Verhandlungen vor dem Schöffengericht Solingen

                        Aus dem Gerichtssaal.
                        Schöffengericht Solingen
          Schuhe dürfen nicht zur Anprobe gegeben werden.
   Die Bestimmungen über den Handel mit Schuhen scheinen weder
bei den Händlern noch beim Publikum genügend bekannt zu sein,
oder sie werden nicht genügend beachtet. Die Verkäuferin Helene K.
von hier hatte ein Paar Schuhe einem Kunden zur Anprobe mitge-
geben, ohne einen Bezugsschein gefordert zu haben. Das ist nach den
gesetzlichen Bestimmungen über den Schuhhandel unzulässig. Die
Verkäuferin hatte deshalb einen Strafbefehl in der Höhe von 10 M[ar]k
erhalten, gegen den sie Einspruch erhoben hatte. Der Vorsitzende
betonte, daß Auswahlsendungen von Schuhen nur gegen Bezugsscheine
abgegeben werden dürfen. Schuhe dürfen nicht zur Anprobe gegeben
werden, doch darf der Händler Schuhe zur vorübergehenden
Benutzung abgeben, die Leihzeit darf drei Tage nicht
überschreiten. Auch beim Verleihen von Schuhen muss
ein Bezugsschein beigebracht werden. Nach dieser Rechtsbelehrung
durch den Vorsitzenden zog die Angeklagte ihren Einspruch zurück.

Weiterlesen