22. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. September 1918

Drei fahnenflüchtige Soldaten hatten einen Ziegenbock gestohlen und diesen wohl in einem nahe gelegenen Lager verzehrt.

    Troisdorf.   Von der Weide weg war vor eini-
gen Tagen der Ziegenbock des hiesigen Ziegen-
zuchtvereins gestohlen worden. Bei der Suche nach
ihm fand man im nahe gelegenen Walde einen
Versteck, in dem sich Ziegenfleisch und aller-
lei andere Lebensmittel vorfanden. Drei fahnen-
flüchtige Soldaten hatten sich hier häuslich ein-
gerichtet, sie wurden festgenommen.

24. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. August 1918

Unterhaltsame Anekdote aus dem Bergischen über einen entwendeten Futtertrog und die spanische Grippe

                 Humorvolles von der Grippe.
   Folgender humorvoller Vorgang geht, laut „Kölner
Stadtanzeiger“, im Bergischen von Mund zu Munde. Als
vor einigen Wochen die „Spanische“ so plötzlich ausbrach, ge-
schah es in einem kleinen Dörfchen, daß einem Hofbesitzer und
Ortsvorsteher ein hölzerner Futtertrog aus dem Stalle ge-
stohlen wurde. Mit diesem Trog hatte es eine besondere Be-
wandtnis. Den hatte nämlich ein russischer Austauschgefangener
dem zu ihm stets gütigen Hofbesitzer als Andenken zurecht ge-
zimmert und geschnitzt. Es soll ein Meisterstück gewesen sein.
Der Herr Ortsvorsteher war auch nicht wenig stolz auf diese
Futterkrippe und erzählte allenthalben, daß ein schöneres Stück
sich im ganzen Bergischen Lande nicht befinde. Eines Nachts
aber war das Russen-Andenken verschwunden. Wenige Tage
nachher stellte sich im benachbarten Städtchen einem Arzt ein
Bauer zur ärztlichen Begutachtung. Der Arzt, noch einer von
der guten alten Schule, sieht den Mann an und ruft ihm zu:
„Ihr hatt de Gripp!“ Der Bauer schreckt zusammen und
stottert: „ Auver, Herr Doktor, wie könnt Ihr dat dann sinn?“
(sehen). „Kunststück“, antwortete der Arzt, „ Ihr hatt de Gripp,
und da legt Ihr Euch ins Bett, sonst schleppt Ihr se noch im
ganzen Dorf herum.“ „Da sei Gott vor“, meinte der Bauer
und bat dringend, ihn nicht zu verraten, denn der Ortsvor-
steher habe gedroht, den Dieb ins Zuchthaus zu bringen. Und
es habe sich doch nur um einen Scherz gehandelt, weil der
Ortsvorsteher so geprotzt hätte. Der Arzt erstaunte immer
mehr. Schließlich wußte er Bescheid: Der Bauer hatte dem
Ortsvorsteher die Krippe gestohlen und hatte geglaubt, der
Arzt hätte mit dem ihm unbekannten Wort Grippe die Krippe
gemeint.

19. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. August 1918

Zwei Gemüsediebe wurden in Ohligs auf frischer Tat gestellt.

   Ohligs. Ermittelte Diebe. Einem Anwohner der Ort-
schaft Bech im Bezirk Weyer wurde mehrfach aus seinem gut ein-
gefriedigten Garten Obst und Gemüse gestohlen. Am vergangenen
Freitag gelang es ihm, die Täter, zwei Nachbarn, auf frischer Tat
abzufassen. Anzeige ist erstattet.

15. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1918

Auch auf dem Solinger Hauptbahnhof werden wegen der vielen Eisenbahndiebstähle nun Reisegepäckversicherungen angeboten.

   Solingen. Reisegepäckversicherung auf dem So-
linger Bahnhof. Die fortwährenden Eisenbahndiebstähle
haben der Bahnverwaltung Veranlassung gegeben, dem reisenden
Publikum Schutz davor zu gewähren, und zwar geschieht das jetzt
dadurch, daß der Reisende bei Aufgabe des Gepäcks dieses versichern
lassen kann. Bei einigen großen Bahnhöfen ist diese Maßregel schon
eingeführt worden und wird sehr reichlich benutzt. Auf dem Solinger
Hauptbahnhofe wird es in kürzester Frist ebenfalls möglich sein, das
Gepäck versichern zu lassen. Die Staffelung der Versicherungsbeiträge
ist folgendermaßen: Bei Entfernungen bis zu 150 Kilometer für je
100 Kilogramm 50 Pf[enni]g, bei 150 bis 400 Kilometer Entfernung
1 Mark, bis 700 Kilometer 1,50 Mark, bis 900 Kilometer 2 Mark
und bei noch weiteren Strecken 3 Mark. Irgendwelche zeitraubende
Umstände sind für den Reisenden damit nicht verbunden. Die Ver-
sicherung geschieht bei Aufgabe des Gepäcks, das dann durch eine auf-
geklebte Marke als versichert kenntlich gemacht wird. Dem Reisen-
den wird die Versicherung bescheinigt. Die Versicherung geschieht
übrigens nicht von der Bahn aus, sondern durch eine private Ver-
sicherungsgesellschaft. Naturgemäß ist es unmöglich, diese Einrichtung
auf sämtlichen Bahnhöfen zugleich durchzuführen. In den nächsten
Tagen dürfte auch auf dem Solinger Bahnhof von dieser Neuerung
Gebrauch gemacht werden können.

9. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. August 1918

Nichts Besonderes: Aus einer Zuckerlieferung für Solingen wurden mehrere Zentner gestohlen.

   Solingen. Die bestohlenen Zuckersendungen.
Aus einem Waggon Zucker, der für die Stadt bestimmt ist, sind
während der Fahrt mehrere Zentner Zucker gestohlen worden.
Etwas Besonderes ist das nicht; die Zuckersendungen aus der
Ukraine werden unterwegs fast ohne Ausnahme erbrochen und
beraubt, trotz militärischer Bewachung. Uebrigens hat das
Kriegsernährungsamt weitere 500 Gramm für den Kopf der
Bevölkerung zur Verfügung gestellt. Die Ausgabe dieses
Zuckers ist Anfang September zu erwarten.

7. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. August 1918

Ein Solinger Dienstmädchen muss wegen Schuhdiebstahl ins Gefängnis.

   Solingen. Ein Opfer der Schuhnot. Wegen Diebstahls
wurde das Dienstmädchen K. M. von hier vom hiesigen Schöffen-
gericht zu drei Tagen Gefängnis verurteilt. Das bisher unbestrafte
Mädchen hatte ein paar Schuhe im Werte vom 60 Mark entwendet.

7. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 7. August 1918 

Ein Junge, der in Spich als Dieb unterwegs war, wurde zu 9 Monaten Gefängnis verurteilt.

   Spich.   Ein Fürsorgezögling, der hier
Schuhe und Eßwaren gestohlen hatte, wurde
von der Bonner Strafkammer zu neun Mona-
ten Gefängnis verurteilt, ein Monat der erlit-
tenen Untersuchungshaft wurde ihm auf die
Strafe angerechnet.

6. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 62

Diebe stehlen Lebensmittel und graben sogar die Kartoffeln aus.

August 6        
Die Vergehen gegen das 7. Gebot mehren sich in schreckenerregender Weise der Unter-
schied zwischen Mein und Dein scheint fast ganz geschwunden zu sein. Übervorteilungen,
Obst- Gemüse- u. Kartoffelfrevel sind an der Tagesordnung. Polizei und Flurhüter
gehen nachts umher, um die Diebe zu erwischen oder zu verscheuchen. Heute wurde
bei hellem Tage an 2 Stellen eingebrochen. und An der einen Stelle wurde der Dieb
bei der Verfolgung erwischt, bei der andern die Diebe (beurlaubte Soldaten) verscheucht.
Ebenso wurde ein Ur fremder Urlauber beim Ausgraben von Kartoffeln ertappt.

6. August 1918

 

 

 

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. August 1918

Milde Strafe für einen Solinger, der wegen seiner Zuckerkrankheit mehrere Einbrüche begangen hatte, um sich mit Fleisch zu versorgen.

  Solingen. Ein zuckerkranker Einbrecher. Un-
gefähr ein Dutzend Kellereinbrüche beging im vergangenen
Frühjahr der Maurer Wilhelm R. von hier, um Lebensmittel,
insbesondere Fleisch und Fettigkeiten, zu erlangen. Das ge-
lang ihm auch in reichlichem Maße. Eines Abends wurde er
auf frischer Tat abgefaßt; er legte sofort ein Geständnis ab.
Zu seiner Entschuldigung führte er an, er sei zuckerkrank und
deshalb auf den Genuß reichlicher Fleischnahrung angewiesen.
Da er sich diese auf legalem Wege nicht habe beschaffen können,
habe er sie eben stehlen müssen. Die Strafkammer berücksich-
tigte diesen „Notstand“ des kranken Mannes und erkannte nur
auf 5 Monate Gefängnis.

9. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Juli 1918

Jugendliche Räuberbande vor Gericht

   § Solingen. Der Hauptmann einer Räuberbande
wurde vor einiger Zeit hier ergriffen, als er im Uebermut einen
Feuermelder in Tätigkeit setzte. Es war der Arbeiter Artur B., dem
die Polizei schon längere Zeit nachgespürt hatte, weil er des Dieb-
stahls schwer verdächtig war. Bei seiner Vernehmung gestand er
denn auch nach und nach ein, daß er gemeinschaftlich mit 8 andern
jungen Burschen aus Solingen und Remscheid seit Anfang dieses
Jahres in mehreren Orten des Bergischen Landes eine Reihe ver-
wegener Einbruchsdiebstähle begangen hat. In der Hauptsache hatten
sie es auf Lebensmittel abgesehen und die haben sie denn auch in
reichlichem Maße erbeutet. Einen Teil davon haben sie zu Kriegs-
preisen veräußert, das übrige selbst verzehrt. Die Bestohlenen waren
Geschäftsleute und Landwirte, aber auch einen Eisenbahnwagen und
städtische Vorratsräume in Remscheid und Solingen hatten die
Taugenichtse beraubt. B., der Anführer, wurde von der Straf-
kammer zu 6 Monaten Gefängnis verurteilt, die übrigen
Burschen wurden mit Gefängnisstrafen bis zu 2 Monaten bedacht.

26. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juni 1918

Zwei Schüler wurden in Ohligs beim Kartoffeldiebstahl erwischt.

   Ohligs. Kartoffeldiebstahl. Gestern nachmittag
wurden zwei Schüler von der Düsseldorferstraße dabei abge-
faßt, als sie in den an der Kasinostraße gelegenen Gärten von
Milanowski und Fuhrunternehmer Langenkamp Kartoffeln
stahlen. Sie hatten bereits einen ganzen Korb voll Kartoffeln
gesammelt. Bei der polizeilichen Vernehmung erklärten sie,
daß sie von ihrer Mutter beauftragt gewesen seien, in den ge-
nannten Gärten Kartoffeln zu stehlen. Da Anzeige erstattet ist,
dürfte dieser Diebstahl für die fragliche Familie noch recht un-
angenehme Folgen haben.

9. Juni 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 9. Juni 1918

In Troisdorf stiehlt ein Arbeiter Alkohol.

    Troisdorf.   Eine geringe Menge Alko-
hol hatte sich ein Arbeiter aus Bremen in der
Pulverfabrik Troisdorf genommen und wurde
von einem Aufseher im Besitz des Alkohols
betroffen. Er gab an, daß er den verunreinig-
ten Alkohol zum Einreiben wie dies andere
Arbeiter auch machten, habe verwenden wollen.
Er war wegen Diebstahls schon vorbestraft und
erhielt eine Gefängnisstrafe von drei Monaten.

5. Juni 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 5. Juni 1918

In Troisdorf wurden wertvolle Gegenstände gestohlen und die Diebin konnte gefasst werden.

    Troisdorf.   Eine Geschoßfabrikarbei-
terin aus Nürnberg hatte aus einem Zimmer
in Troisdorf eine Uhr mit Kette und ein wolle-
nes Tuch gestohlen. Die Sachen waren, der
Diebin wieder abgenommen worden. Mit
Rücksicht auf ihre Vorstrafen wegen Diebstahls
wurde die Angeklagte am Freitag von der
Strafkammer mit einer Gefängnisstrafe von
sechs Monaten belegt.

29. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. Mai 1918

Eine Frau und ein Soldat haben eine Wirtschaft bestohlen.

   Friedrich-Wilhelms-Hütte. Zwölf
Flaschen Sekt, neun Flaschen Wein und eine
Flasche Öl hatten eine von ihrem Mann ge-
trennt lebende Frau und ein Soldat aus einer
Wirtschaft am Aggerteich gestohlen. Sie wa-
ren kurz nach dem Diebstahl auf dem hiesigen
Bahnhofe angehalten worden und die Diebes-
beute wurde ihnen wieder abgenommen. Die
Strafkammer in Bonn verurteilte die ange-
klagte Ehefrau zu einer Gefängnisstrafe von
einem Jahr.

23. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Mai 1918

Erneut wurde im Ittertaler Strandbad-Restaurant eingebrochen.

  Wald. Ueber einen weiteren Einbruch in das
Strandbad-Restaurant schreibt die „Walder Zeitung“:
In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch ist im Strandbad-Restau-
rant wieder ein Einbruch verübt worden. Der Dieb ist offenbar der
gleiche, der auch vor einigen Wochen seine Handfertigkeit be-
wiesen hat. Die Scheibe, die damals zertrümmert worden war, hatte
eben erst Ersatz gefunden und der Kitt war noch nicht trocken. Das
machte sich der Dieb zunutze, indem er dieselbe Scheibe aus der Um-
rahmung trennte und sie unverletzt neben das Fenster stellte. Nach-
dem er sich so Einlaß verschafft hatte, durchsuchte er alles nach
Speisevorräten. Was er irgendwie fand, eignete er sich an und
plünderte so alle Schränke aus. Die Beute war nicht besonders groß,
weil die Wirtsleute im Strandbad-Restaurant nur das Notwendigste
unterbringen. Da es sich offenbar um einen Dieb handelte, der mit
der Oertlichkeit genau vertraut ist, dürfte es nicht besonders schwer
fallen, dem Täter auf die Spur zu kommen. In Zukunft werden
übrigens Maßnahmen getroffen, um dem lichtscheuen Gesindel die
Arbeit sehr wesentlich zu erschweren.