11. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 11. Dezember 1917

Fehlende Treibriemen in einem Arbeiterwerk.

  Friedr.-Wilh.-Hütte. In einem Ar-
beitergewerk der Mannstädtwerke waren in
letzter Zeit Treibriemen abhanden gekommen.
Die Ermittelungen führten zu dem Ergebnis,
daß bei einer in Siegburg vorgenommenen
Durchsuchung verschiedene Stücke gefunden wur-
den, sie konnten der Fabrik wieder zurückerstat-
ten werden.

11. Dezember 1917

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Hebammenwesen vor 1945 – Beschaffung von Nahrungsmitteln, Leinwand, Decken und sonstigen Artikeln zur Regelung wirtschaftlicher Bedürfnisse, Nr. 7394, fol. 268 v.

Der Landeshauptmann teilt dem Direktor der Hebammenlehranstalt Köln-Lindenthal mit, dass er mit der Entlassung des Heizers de Renne, auf Grund dessen Diebstahls von 12 Kartoffelsäcken, einverstanden ist, solange der Direktor für Ersatz sorgen kann. Der Landeshauptmann teilt dem Direktor ebenfalls mit, dass während des Kriegs kein Personal von der Rheinprovinz gestellt werden kann. Der Landeshauptmann bietet an, den Heizer scharf zu verwarnen, im Fall dass nicht für Ersatzpersonal gesorgt werden kann. [Vorherige Korrespondenz zu diesem Fall erfolgte am 19.11. und 7.12.1917; Weitere erfolgte am 17.12.1917.]

7. Dezember 1917

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Hebammenwesen vor 1945 – Beschaffung von Nahrungsmitteln, Leinwand, Decken und sonstigen Artikeln zur Regelung wirtschaftlicher Bedürfnisse, Nr. 7394, fol. 268 r.

Der Direktor der Hebammenlehranstalt Köln-Lindenthal berichtet dem Landeshauptmann, dass der Dieb der 12 Säcke Kartoffeln gefunden wurde und auf Grund des kriegsbedingten Nahrungsmittel-Engpasses zu seiner Tat verleitet worden war. Der Direktor bittet um die schnellstmögliche Entlassung des Täters. [Der Bericht über den Diebstahl erfolgte am 19.11.1917; Nächste Korrespondenz erfolgte am 11.12.1917.]

4. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Dezember 1917

Zwei Arbeiter wurden von der Strafkammer Elberfeld wegen Einbrüchen bei Remscheider Fabrikanten zu Haftstrafen verurteilt.

         Aus dem Gerichtssaal.
        Strafkammer Elberfeld.
   Gefüllte Keller und Gemüsekammern suchten
und fanden bei der Umschau nach Lebensmitteln der Hilfsarbeiter
G. aus Remscheid und der Fabrikarbeiter Heinrich K. aus
Solingen. Ihre unangemeldeten nächtlichen Besuche galten vor-
nehmlich Fabrikanten in Remscheid und Umgegend. Sie verschafften
sich den Zutritt zu deren Wohnhäusern, indem sie durch Ansetzen
größerer Bohrer die Türschlosser ausbohrten, wonach sich die Türen
ohne weitere Schwierigkeiten öffnen ließen. Die im Innern der
Häuser sich ihnen noch entgegenstellenden kleineren Schwierigkeiten zu
überwinden, war ihnen ein leichtes. Einen ihrer ersten Einbrüche
dieser Art begingen sie bei dem Kommerzienrat Hardt in Lennep.
Hier fanden und räuberten sie in den Kellern Speck, Wurst, Mehl,
Eier, Hülsenfrüchte und aus den oberen Stockwerken Kleider und
Wollwaren in größeren Mengen. Der Wert dieser Sachen beläuft
sich auf etwa 1000 Mark. Einige Zeit danach drangen sie auf die-
selbe Weise bei dem Fabrikanten Schröder in Remscheid ein.
Hier erbeuteten sie größere Mengen Rind- und
Schweinefleisch, mehrere Schinken, zwanzig
Pfund Butter, Konserven aller Art und viele anderen
Sachen. Nicht minder groß war ihre Beute gleicher Art bei
dem Einbruch, den sie bei dem Kommerzienrat Hasenklever be-
gingen. Die Strafkammer verurteilte K. zu 2 Jahren Gefängnis,
den erheblich vorbestraften G. zu 3 Jahren Zuchthaus und 5 Jahren
Ehrverlust, sowie Stellung unter Polizeiaufsicht. Die Ehefrau des G.,
die sich der Hehlerei schuldig gemacht haben sollte, wurde freigesprochen.

29. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. November 1917

Eisenbahndiebstahl bei einer Sendung Äpfel für Solingen

   Solingen. Nach den Fischen die Aepfel! Wir
teilten kürzlich mit, daß von den für die Stadt Solingen be-
stimmten Seefischen ein Quantum gestohlen worden sei. Jetzt
ist wieder eine für Solingen bestimmte Sendung Aepfel
schwer bestohlen worden. Bei dem Diebstahl sind eine große
Anzahl Aepfel verdorben und zertreten worden. Die Eisen-
bahndiebstähle werden nachgerade zu einer öffentlichen Gefahr!

21. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 21. November 1917

Diebe wurden dingfest gemacht.

    Friedrich-Wilhelms-Hütte. Auf dem
hiesigen Bahnhofe wurden ein Dieb und seine
Helferin abgefaßt, als sie mit dem gestohlenen
Gut abfahren wollten. Sie hatten aus den Kel-
lerräumen eines Gasthauses auf dem Aggerdeich
Lebensmittel, Wein und Schaumweine gestoh-
len. Der Dieb ist ein langgesuchter Fahnen-
flüchtiger.

19. November 1917

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Hebammenwesen vor 1945 – Beschaffung von Nahrungsmitteln, Leinwand, Decken und sonstigen Artikeln zur Regelung wirtschaftlicher Bedürfnisse, Nr. 7394, fol. 265 r & v.

Der Direktor der Hebammenlehranstalt Köln-Lindenthal berichtet über den Diebstahl von 12 Kartoffelsäcken innerhalb der Anstalt und bittet den Landeshauptmann um weitere Verfügungen. Der Landeshauptmann empfiehlt von einer Anzeige Abstand zu nehmen, die Sache jedoch weiterhin zu beobachten, damit der Täter evtl. doch noch überführt werden kann. Der Diebstahl war, wie sich herausstellen sollte, aufgrund der Nahrungsmittelknappheit während des Krieges erfolgt. [Weitere Korrespondenz erfolgte am 7., 11. und 17. Dezember 1917] Weiterlesen

9. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Oktober 1917

Schweinediebstahl in Ohligs

   Ohligs. Ein Schwein im Gewicht von 100 Pfund wurde
einem Anwohner der Kleinestraße in der Nacht aus seinem an der
Hackhauserstraße gelegenen Stalle gestohlen. Die Diebe haben das
Borstentier kurzerhand nach dem in unmittelbarer Nähe befindlichen
Friedhof (!!) geschleppt und dort sofort abgeschlachtet. Am andern
Morgen fand man die Eingeweide dort noch vor.

4. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. August 1917

Verständnisvolle Richter: Milde Strafen wegen Lebensmitteldiebstahls für 11 erwachsene Personen aus Höhscheid und Ohligs

   Höhscheid. Einen „Klub der Selbstversorger“ hatten
11 Personen aus Höhscheid und Ohligs, Männlein und Weiblein, ge-
gründet, dessen Zweck, wie schon aus dem Namen hervorgeht, die
eigenmächtige Lösung der besonders damals schwierigen Ernährungs-
frage war. Beteiligt an den Nahrungsmitteldiebereien zum Nach-
teil von Behörden und Privaten waren auch mehrere Kinder, unter
ihnen die Elfriede W. Die Kinder, soweit sie strafmündig sind,
werden sich noch an anderer Stelle zu verantworten haben. Gestern

Weiterlesen

28. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Juli 1917

Missbräuchliche Nutzung von Lebensmittelkarten

  Solingen. Lebensmittelkarten. Auf die in der heutigen
Ausgabe unserer Zeitung bekanntgegebene Verordnung gegen miß-
bräuchliche Benutzung von Lebensmittelkarten und dergl[eichen] möchten
auch wir an dieser Stelle ganz besonders aufmerksam machen. Wie
uns das Nahrungsamt mitteilt, sind gerade in den letzten Tagen
unglaublich viel Lebensmitte- und sonstige Karten als verloren und
gestohlen gemeldet worden. Es liegt nun klar auf der Hand, daß das
Nahrungsamt nicht in der Lage ist, alle die verlorenen und ge-
stohlenen Karten zu ersetzen, da doch sonst das ganze Kartensystem
hinfällig würde. Heute werden zweifellos die meisten als verloren
und gestohlen gemeldeten Karten mit Waren beliefert. Es ist dem
Nahrungsamt dadurch nicht möglich, eine gleichmäßige Verteilung
der Lebensmittel vorzunehmen. Wir warnen daher dringend, auf
nicht rechtmäßige zustehende Lebensmittel-und sonstige Karten Waren
zu beziehen, sondern die Karten sofort dem Nahrungsamt, Zimmer
21, einzusenden. Wer bei Praktiken der geschilderten Art erwischt
wird, kann sich auf eine gehörige Strafe gefaßt machen.

27. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juli 1917

Die Hamsterer als die wahren Verantwortlichen für die zunehmenden Diebstähle – eine etwas andere Sicht auf einen Straftatbestand

          Der Hamster als Verführer.
   Wiederholt ist auf das gemeingefährliche Treiben der Hamster
hingewiesen worden. Und doch ist dabei einem Umstande die wenigste
Aufmerksamkeit gewidmet worden, der mit der Dauer des Krieges in
immer auffälligerer Weise sich aufdrängt: der Hamster als
Verführer. Die weitesten Kreise behelfen sich mit den durch die
Kriegswirtschaft gebotenen Rationen. Wir wissen alle, daß diese
Rationen zeitweise ungenügend sind. Hat nun jemand monatelang
mit dieser Ration engewirtschaftet und er kommt dann dahinter,
daß etwa sein Nachbar all diese Zeit im Besitze eines vollen Kellers
oder einer gefüllten Speisekammer gewesen ist, so ist es ganz natür-
lich, daß bei dem Nichthamster die Begriffe von Recht und Ge-
rechtigkeit ins Wanken geraten. Du hast dich mit deiner Familie
recht und schlecht (manchmal mehr schlecht als recht!) durchge-
schlagen mit dem, was die Kriegsversorgung bot, und dieser hat
unterdessen gepraßt, muß sich dann der Durchhalter sagen. Diese
Erkenntnis der Ungerechtigkeit wird verschärft durch die weitere Er-
wägung, daß der Hamster nicht auf rechtlichem Wege in
den Besitz seiner Vorräte gekommen sein kann.

Weiterlesen

21. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Juli 1917

Ein origineller Beitrag zum Umgang mit Kartoffeldieben in Ohligs

   Den Herren Dieben zur geneigten Beachtung!
   Ein Anwohner der Dunkelnbergerstraße in Ohligs,
dessen Kartoffelfeld in den letzten Tagen von Dieben heimge-
sucht worden ist, bittet uns um Verbreitung dieser Nachricht an
die Herren Diebe:

Weiterlesen

10. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Juli 1917

Leichlingens Bürgermeister kündigt ein hartes Vorgehen gegen den Diebstahl von Obst und Gemüse an

   Stadtgemeinde Leichlingen.
        Oeffentliche Warnung.
   Immer noch beugen ungezogene Burschen das Recht dadurch,
daß sie das Ergebnis schwerer Arbeit der acker- und gartenbau-
betriebenen Bevölkerung durch Diebstähle und Verwüstungen an
Gemüse und Obst vernichten. Was würden die Buben wohl sagen,
wenn man ihren meist reichlichen Tagelohn auch nur um einen
Pfennig gewaltsam kürzte? Der Appell an den Anstand hat wenig
genützt. Ich werde daher von jetzt ab fühlbarere Mittel anwenden.
Zahllose Einwohner sind zu nächtlichem Hilfsdienst herangezogen.
Sie sind sämtlich mit Schußwaffen versehen und haben die schärfsten
Weisungen zu deren Anwendung. Wer sich dennoch auf fremde Felder
begibt, setzt Leben und Gesundheit aufs Spiel. Ich warne daher
hierdurch ausdrücklich vor ferneren Rechtsverletzungen.
   Leichlingen, den 7. Juli 1917.
                                      Der Bürgermeister: Klein.