19. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. April 1918

Heimatbriefe kamen nicht an, aber der Ehemann lebt noch – in russischer Gefangenschaft

   Ohligs. Eine frohe Botschaft wurde der Ehefrau
des am Scharrenberg wohnenden Arbeiters Dick insofern zuteil,
als ihr durch Vermittlung des Roten Kreuzes die Mitteilung
zuging, daß ihr seit 3 Jahren in russischer Gefangenschaft be-
findlicher Mann noch am Leben sei. Dick ist, wie er mitteilt,
am linken Arm gelähmt. Von den zahlreichen Briefen, die er
in die Heimat geschickt hat, ist auch nicht ein einziger bei seinen
Angehörigen eingetroffen. Die Freude seiner Frau und nicht
zuletzt der 5 Kinder wird sicher keine kleine sein.

10. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. April 1918

Für Nachforschungen über den Verbleib von Heeresangehörigen sollten keine gewerblichen Auskunfteien engagiert werden. Stattdessen erhält man Auskunft über die Nachweisebüros der Kriegsministerien oder das Deutsche Rote Kreuz.

        Auskünfte über vermißte Heeresangehörige.
   In letzter Zeit bieten sich verschiedentlich gewerbliche Aus-
kunfteien zur Ermittlung vermißter Heeresangehöriger an.
Vor der Inanspruchnahme derartiger Unternehmungen zu
Nachforschungen nach Vermißten muß dringend gewanrt wer-
den. Auskunft über den Verbleib von Militärpersonen erteilt,
soweit es sich um das preußische Kontingent handelt, das
Zentral-Nachweisebureau des Kriegsmi-
nisteriums Berlin NW. 7, für die Kontingente von
Bayern, Sachsen und Württemberg die Nachweisebureaus in
München, Dresden und Stuttgart. Ist durch diese amtlichen
Stellen keine Auskunft zu erlangen, so wende man sich an den
zuständigen Verein des deutschen Roten Kreuzes, das
über eine umfassende Organisation zur Ermittelung Vermißter
verfügt und mit allen in Betracht kommenden ausländischen
Stellen in Verbindung steht. (Welcher Verein im Einzelfalle
zuständig ist, ergeben die auf den Postämtern aushängenden
Merkblätter über den Kriegsgefangenen-Postverkehr.) Privat-
personen und gewerbliche Unternehmungen sind nach den be-
stehenden Vorschriften überhaupt nicht in der Lage, unmittel-
bare Anfragen an das Ausland zu richten, sie müssen sich daher
stets an die amtlichen deutschen Stellen oder an das deutsche
Rote Kreuz wenden. Die Benutzung derartiger
Mittelpersonen stellt also nur eine unnütze
Geldausgabe dar. Alle amtlichen Stellen und das Rote
Kreuz erteilen unentgeltlich Auskunft und erheben auch
für Anfragen nach dem Auslande, Ermittlungen bei ge-
fangenen Kameraden usw., keine Gebühren.

18. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Februar 1918

Die „Bergische Arbeiterstimme“ empört sich über ein „patriotisches“ und kriegstreiberisches Gedicht, dass Schülern als Lektüre dient

    Zur Frage der Jugenderziehung.
   In Heft 59 der „Kriegschronik zum besten des
Düsseldorfer Bezirksvereins vom Roten Kreuz“
finden wir das nachfolgende Gedicht:

Weiterlesen

27. Dezember 1917

   

Stadtarchiv Troisdorf, „Orden und Ehrungen“ 1878-1935, B 30, Bl. 81-82

Der Oberpräsident der Rheinprovinz teilt den Vereinen des Roten Kreuzes in der Rheinprovinz mit, dass Bilder von der kaiserlichen Familie für den „Rheinlandsdank“ weiter genutzt werden dürfen. Unter der Bezeichnung wurden im Deutschen Kunstverlag im Tiefdruckverfahren diverse Kunstblätter mit Porträts der kaiserlichen Familie und auch von Hindenburg herausgegeben. Die Bildervorlagen wurden wahrscheinlich als Ansichtskartenmotiv beim Roten Kreuz verwendet.

11. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. September 1917

Das Deutsche Rote Kreuz erhält aus London genaue Informationen über deutsche Vermisste, Kriegsgefangene und Gefallene.

                 Vermißtennachforschung.
   Für die Angehörigen Vermißter und Gefangener, die gegen Eng-
länder gekämpft haben, dürfte es von Belang sein, daß auf Grund
einer zwischen den deutschen Rote-Kreuz-Vereinen und
dem Londoner amtlichen Nachweisebureau ge-
troffenen Vereinbarung eine besondere Ausfertigung der in London
allwöchentlich erscheinenden Listen regelmäßig nach Deutschland ge-
sandt wird. Die Liste enthält nicht nur die Namen aller neuen Ge-
fangenen, sondern gitb auch ausführlich Aufschluß über den Gesund-
heitszustand der Verwundeten und Kranken, über alle Verlegungen,
Austausche, Internierungen usw., sie meldet ferner alle in Gefangen-
schaft Verstorbenen und auch die auf dem Schlachtfelde aufgefundenen
Toten. Die Zustellung dieser für die deutschen Rote-Kreuz-Vereine
bestimmten Liste erfolgt auf besonderem Wege so schnell, daß die Hilfs-
stellen meist schon wenige Tage nach Erscheinen der Liste zur Aus-
kunftserteilung in der Lage sind.

21. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 21. April 1917

Weitergabe von Informationen zu deutschen Kriegsgefangen in Russland durch das Rote Kreuz

Vermischtes.
Schleiden, 19. April. (Kriegsgefangenen-

Fürsorge.) In den Kreisen Schleiden und Eus-
kirchen wohnende Angehörige von Kriegsgefangenen
in Rußland können in den nächsten Tagen vertrau-
liche Mitteilungen in der Vermittlungsstelle der
Kriegsgefangenen-Fürsorge vom Roten Kreuz in
Euskirchen, Annaturmplatz 7, entgegennehmen.
Die Betreffenden wollen sich durch Vorzeigung der
letzten ihnen zugegangenen Nachrichten ausweisen.

10. November 1916

19161110_Bröl_474

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. November 1916

Der berühmte Tierbildhauer August Gaul schuf diese Auszeichnung für den Jugendkompagnieführer Bröl.

     Troisdorf. Für rege Sammeltätigkeit
zu Gunsten des Roten Kreuzes wurde dem
Führer der Jugendkompagnie, Bröl die
Gaul`sche Sammel-Denkmünze verliehen.

13. August 1916

19160813_Küppel_394

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. August 1916

Die Rote Kreuz Schwester Maria Küppel erhält eine Auszeichnung.

    Troisdorf. Der ersten Schwester im
Vereinslazarett der Mannstaedt-Werke,
Schwester Maria Küppel, ist die Rote
Kreuz-Medaille verliehen worden. 

28. Juli 1916

19160728_RotesKreuz_376

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 28. Juli 1916

Dank der Suche des Roten Kreuzes konnten vermisste Soldaten wieder aufgespürt werden.

    –  Mehr Rücksicht gegen das Rote Kreuz!
Seit Beginn des Krieges bringt die von
der Gefangenenhilfe des Roten Kreuzes
ausgeübte Vermißtensuche vielen Familien
Auskunft über das Schicksal vermißter Krie-
ger. In einer sehr großen Anzahl von
Fällen ist es dank der systematischen und
oft überaus mühevollen Nachforschungen der
Gefangenenhilfe gelungen, über das Schicksal
eines Vermißten den Angehörigen zuver-
lässige Auskunft zu verschaffen. Es gibt aber
auch Fälle, wo die Angehörigen direkte
Nachrichten über Vermißte erhalten, so daß
Gefangenschaft oder Tod festgestellt ist. In
solchen Fällen ist es selbstverständlich Pflicht
der Angehörigen, der Gefangenenhilfe, an
die sie sich zuerst gewendet haben, unver-
züglich eine entsprechende Mitteilung zu
machen, damit die Nachforschungen entweder
eingestellt, oder in bestimmter Richtung
weitergeleitet werden können. In einigen
süddeutschen Bundesstaaten besteht bereits
die Anmeldepflicht an das Rote Kreuz oder
den zuständigen Bürgermeister.

30. Juni 1916

19160630_Trinkwasser_352

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. Juni 1916

Eine neue Abteilung des Roten Kreuzes ist für sauberes Trinkwasser zuständig.

   –  Trinkwasser für unsere Feldgrauen.
In vielen Teilen des Kriegsgebietes ist das
Trinkwasser schlecht und verseucht; wer es
trinkt, bekommt Typhus oder andere Krank-
heiten. Unsere Feldgrauen brauchen aber
Trinkwasser, ganz besonders in der heißen
Sommerzeit. Deshalb hat des Rote Kreuz
eine besondere Abteilung für Mineralwasser-
Versorgung geschaffen, die so geschickt orga-
nisiert ist, daß die Flaschen immer wieder
zurückgehen und neu gefüllt werden und
auf diese Weise der niedrige Preis von 6 – 7
Pfennig für die Flasche möglich wird. Für
1 Mark lassen sich also 15 Flaschen guten,
gesunden Mineralwassers an die Front
liefern. Wer einen feldgrauen Verwandten
an der Front hat oder sonst einen Freund,
dem er gutes Trinkwasser wünscht, der sende
1 Mark an das Zentral-Komitee vom Roten
Kreuz, Abteilung Mineralwasser-Versor-
gung, Berlin W. 50, Postscheckkonto Berlin
NW. 7 Nr. 15 456. In den Monaten Juni
bis September 1915 wurden über 1300
Eisenbahnwagen mit Mineralwasser an die
Front gesandt.

28. Dezember 1915

BAST_28_12_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Dezember 1915

Postkarten mit Rückantwort“ für Angehörige deutscher Kriegsgefangene in Rußland eingetroffen

   Solingen. Auskunftsstelle über Kriegs-
gefangene und Vermißte. Bei der Auskunftsstelle im
Solinger Rathause (Zimmer 4/5) sind Postkarten mit Rück-
antwort für Kriegsgefangene in Rußland, die vom Zweig-
verein vom Roten Kreuz herausgegeben worden sind, einge-
troffen. Die Karten werden an Angehörige der Gefangenen
zur Ausfüllung abgegeben und dann wieder der Auskunftsstelle
zugestellt, die für eine prompte Weiterbeförderung an die
Adresse, nachdem diese ins Russische übersetzt worden ist, Sorge
trägt. Eine direkte Uebersendung der Karte durch die Ange-
hörigen an den Adressaten ist nicht zulässig. Es ist dies auch
nicht zu empfehlen, da zunächst die russische Adresse eingetragen
wird. Die nächste Sendung der Karten soll Ende dieser Woche
abgehen.

11. Dezember 1915

11121915 paketsendung Aachen

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 11. Dezember 1915

Bericht über die Liebesgabensammlung im Kreis Schleiden und im Regierungsbezirk Aachen

Vermischtes
Schleiden, 7. Dez. Heute abend gingen mittels
eines besonderen Waggons 2400 Pakete an Gaben
für die im Felde stehende Krieger ohne besondere
Adresse an die Zentralstelle des Roten Kreuzes in Aachen ab.
Weiterlesen

5. Dezember 1915

19151205_Sammlerinnen_158

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 5. Dezember 1915

Es wird vor Sammlerinnen in Köln gewarnt.

   –  Achtung vor unbefugten Sammlerin-
nen. Das unbefugte Sammeln von Liebes-
gaben hat in Köln letzthin überhand genom-
men. Die 34-jährige Hedwig Ansorge war
bei Beginn des Krieges fürs Rote Kreuz
tätig und in den letzten acht Monaten sam-
melte sie für ihre eigene Tasche und ver-
einnahmte viele tausende Mark, namentlich
in der Hauptmarkthalle, wo sie fast immer
anzutreffen war. Vor Gericht gestellt, be-
hauptete die Angeklagte, sie verschicke selbst
Liebesgaben an Soldaten und Lazarette.
Das Schöffengericht bestrafte diesen Ver-
rat am Vaterlande mit zwei Jahren Ge-
fängnis und drei Jahren Ehrverlust.

25. Oktober 1915

1915 10 25

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 25. Oktober 1915

Über die Generalversammlung des Bezirksvereins vom Roten Kreuz für den Regierungsbezirk Düsseldorf

Hilden, 25. Okt. In der am Sonnabend in Düsseldorf abgehaltenen Generalversammlung des Bezirksvereins vom Roten Kreuz für den Regierungsbezirk Düsseldorf wurde mitgeteilt, daß bis zum 1. Oktober d. J. Liebesgaben im Gesantwerte von 6 291 157 Mark an die Front gesandt wurden. Die Abnahmestelle des Vereins im Kaiser-Wilhelm-Park hat bis zum 1. Oktober 685 einzelne Sendungen, abgesehen von Postpaketen, darunter 184 Eisenbahnladungen abgefertigt. Tausende von Dankschreiben sind von der Front eingegangen. In dieser Sitzung teilte der Regierungspräsident Dr. Kruse mit, daß die Geburtenziffer im Bezirk in erschreckendem Maße gesunken sei. Hier werde eine Lebensfrage für das deutsche Volk berührt, und der Bezirksverein habe deshalb geglaubt, darin ein Feld seiner Tätigkeit zu erblicken. Auf welche Weise das geschehen solle, stehe noch dahin. In einer Versammlung, zu der sämtliche Organisationen des roten Kreuzes sowie anderer bestehender Körperschaften geladen werden, soll die Frage demnächst eine ausgiebige Erörterung erfahren.

24. September 1915

Mettmann 24.9.15

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 24.9.1915

Einnahmen eines Konzerts in der Hellenbrucher Mühle in Mettmann

S[tadt] Mettmann, 23. Sept[ember]. Rotes Kreuz.
Das vom Quartett-Verein unter Mitwirkung
der Oberklasse des Königlichen Lehrerseminars
und von Mitgliedern der Turnvereine ver-
anstaltete Konzert in der Hellenbrucher Mühle
zugunsten des Roten Kreuzes hat eine Einnahme
von 820 Mark ergeben. Ferner durch eine
Tellersammlung 55 Mark.