7. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Dezember 1918

Übersicht über die in der Gemeinde Wald vorübergehend einquartierten heimkehrenden Truppen.

   Wald. Unsere Einquartierung. Wenn auch Wald
nicht in dem Maße von zurückkehrenden Truppen überflutet worden
ist, wie die günstiger gelegenen Nachbarstädte, so hatten wir doch Ge-
legenheit, kleinere Verbände unserer wackeren Feldgrauen durch-
ziehen zu sehen. Ganz besondere Freude herrschte allgemein, wenn
wir unsere Krieger für kurze Zeit beherbergen durften. Die gesamte
Einwohnerschaft der Stadt Wald hat es sich nicht nehmen lassen,
unsere in die Heimat zurückkehrenden Soldaten so gut zu beherbergen,
wie nur eben möglich. Nachstehend folgt eine Aufstellung derjenigen
Truppen, die in Wald vorübergehend Unterkunft gefunden haben:
Vom 21. zum 22. November: Armee-Pionier-Park der 3. Armee;
vom 22. zum 23. November: 4. Kompagnie Lüneburg X/11; vom
25. zum 26. November: Bagage der 8. Batterie, Landwehr-Fuß-
artillerie-Regiment 4; vom 26. zum 27. November: Stab der 9. Re-
serve-Division (1 General, 6 Hauptleute, 2 Oberleutnants, 12 Leut-
nants, 180 Feldwebel, Unteroffiziere und Gemeine, 80 Pferde); vom
27. zum 28. November: Teile des Feldartillerieregiments 19, das
zum größten Teil in Ohligs Quartier gefunden hatte; vom 28. zum
29. November: 1. Abteilung des Landwehr-Feldartillerieregiments 4
(1 Hauptmann, 5 Oberleutnants, 16 Leutnants, 400 Feldwebel,
Unteroffiziere und Gemeine und 400 Pferde), ferner die 4. Eskadron
des Chevauleger-Regiments 2 (1 Rittmeister, 4 Offiziere, 90 Feld-
webel, Unteroffiziere und Gemeine und 90 Pferde), die Feldartillerie-
Batterie, G.-G., Brüssel, (1 Hauptmann, 4 Offiziere, 123 Feldwebel,
Unteroffiziere und Gemeine, 93 Pferde) sowie der Stab der 12. bayr[ischen]
Infanterie-Division, die Pferdestaffel des Armee-Flugparks 6 und
ferner die Munitionskolonne 845; vom 30. zum 1. Dezember:
3. Eskadron des Cheveauleger-Regiments 5 (1 Rittmeister, 3 Offi-
ziere, 84 Feldwebel, Unteroffiziere und Gemeine, 80 Pferde) sowie
5. Batterie, Reserve-Feldartillerie-Regiments 11 (6 Offiziere,
100 Feldwebel, Unteroffiziere und Gemeine, 120 Pferde). Seit dem
3. Dezember weilt vom Feldartillerie-Regiment 4, 2. Abteilung, die
5. Batterie (9 Offiziere, 300 Feldwebel, Unteroffiziere und Gemeine,
175 Pferde), von der 3. Abteilung die 9. Batterie (6 Offiziere, 101
Feldwebel, Unteroffiziere und Gemeine, 76 Pferde) sowie der Re-
gimentsstab und der Stab der 2. Abteilung in Wald. Außerdem ist
die 7. und 8. Batterie des Fußartillerieregiments 21 hier unter-
gebracht. Auch diese letzten durchziehenden Truppen werden uns nach
einigen Rasttagen verlassen. Wir sehen sie ungern scheiden.

6. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Dezember 1918

Die Solinger Arbeitgeber- und Fabrikantenverbände lehnen die Bestimmungen des lokalen Demobilmachungsausschusses zu Gunsten der Arbeitnehmer ab und verweisen bei Arbeitszeit, Kündigungsfristen usw. auf die Gültigkeit reichsweiter Regelungen des Rates der Volksbeauftragten.

      Zur Verkürzung der Arbeitszeit und Kündigungsfrist.
   Seitens des Arbeitgeberverbandes und des Fabrikantenverbandes
wird uns geschrieben:
   In einigen Tageszeitungen befand sich am 30. November eine
Notiz, daß mit den Gewerkschaften vereinbart worden sei, den durch
die Verkürzung der Arbeitszeit entstehenden Lohnausfall zu ersetzen.
Diese Mitteilung ist insofern unrichtig, als es sich lediglich um Vor-
schläge der beiderseitigen Kommissionen handelte, die den Mitglieder-
versammlungen der Arbeitgeber und Arbeitnehmer zur Stellung-
nahme unterbreitet werden sollten. Der Arbeitgeberverband und der
Fabrikantenverband haben erst jetzt in ihren Generalversammlungen
über die obigen Punkte und die eng damit zusammenhängenden
Fragen Beschluß gefaßt. Beide Verbände haben sich mit Wirkung

Weiterlesen

4. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Dezember 1918

Massenandrang beim Bezirkskommando Solingen kaum zu bewältigen

  Solingen. Der Aktionsausschuß für den Kreis
Solingen teilt uns mit: „In N[umme]r 283 der „Solinger Zeitung“
vom 3. Dezember 1918 befindet sich eine Notiz über „Unerhörte Zu-
stände beim Bezirks-Kommando und Hauptmeldeamt Solingen“.
Der Arbeiter- und Soldatenrat stellt hierzu fest: Es ist richtig, daß
der große Andrang kaum bewältigt werden kann, trotz erheblicher
Vermehrung des Personals. Unrichtig ist es, daß täglich nur ein ge-
ringer Teil der sich Meldenden abgefertigt werden kann. Richtig ist,
daß das Personal durch Ueberstunden (Durcharbeiten in der Mittags-
zeit usw.) es fertig gebracht hat, daß abends alle an der Reihe ge-
wesen und abgefertigt waren. Wenn einzelne vorher weggehen, so
ist daran nichts zu ändern. Mehr Anmeldestellen können aus tech-
nischen Gründen nicht eingerichtet werden, weil eine Trennung der
umfangreichen Register nicht möglich ist. Der kolossale Andrang ist
darauf zurückzuführen, daß die wehrpflichtige Bevölkerung und deren
Angehörige durch systematische Beunruhigung eines Teils der bürger-
lichen Presse in Aufregung versetzt worden sind, weil nun jeder
glaubt, seine Papiere nicht rechtzeitig zu bekommen. Zur Beun-
ruhigung liegt aber absolut kein Grund vor, da täglich mehrere
tausend Personen abgefertigt werden. Eine direkte Beleidigung ist
es, wenn die „Solinger Zeitung“ schreibt, die „neuen Herren“ wären
in dem Geschäftsbetrieb unbewandert. Hierzu wird bemerkt, daß die
Entlassungen genau nach dem Vorschlage des bisherigen Leiters des
Bezirks-Kommandos, Oberstleutnant Tschirner, vor sich gehen, den
obiger Vorwurf doch wohl nicht treffen soll. Die im Bezirks-Kom-
mando die Aufsicht führenden Mitglieder des Arbeiter- und Soldaten-
rats haben es durch ihre Mitarbeit bis in die Nacht hinein und durch
Personalvermehrung dahin gebracht, daß es überhaupt möglich war,
die Entlassung in dem Umfange durchzuführen, wie es bis jetzt ge-
schehen ist.“

30. November 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 30. November 1918

Erinnerung an die Ausstellung von Entlassungsbescheinigungen an alle die diesen noch nicht im Besitz haben

Vermischtes.
Schleiden, 28. Nov[ember]. (Wichtig für alle männ-
lichen Personen, die am 2. August 1914 das 45.
Lebensjahr noch nicht erreicht hatten.) Um nachträglich
keinerlei Schwierigkeiten zu haben, ist es dringend
erforderlich, daß jeder, welcher noch nicht eine Ent-
Weiterlesen

30. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. November 1918

Entlassungen aus dem Militärdienst verzögern sich

                    Die Entlassungen aus dem Militärdienst.
   Es ist außerordentlich bedauerlich, daß die Entlassungen aus dem
Heeresdienst sich so rasch nicht vollziehen lassen, wie es im Interesse
der zu entlassenden Personen liegt. Das Bezirkskommando arbeitet
mit allen Kräften, aber die Arbeit läßt sich auf Grund des Systems,
das im Bezirksamt für die Entlassungen vorgefunden wurde, nicht
rascher vollziehen. Es sind aber alle Vorkehrungen getroffen, daß die
Entlassungen rechtzeitig vor der Besetzung erfolgen.

29. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. November 1918

Unfälle beim Durchzug heimkehrender Truppen

   Solingen. Unfälle. Am Stöckerberg geriet gestern ein Kind
unter einen Protzwagen der durchziehenden Truppen. Beide Beine
wurden überfahren. Das schwerverletzte Kind wurde nach der elter-
lichen Wohnung gebracht. – Beim Vorbeimarsch der Truppen an
der Schule Kreuzweg in Mangenberg fiel durch unvorsichtiges
Hantieren einem Soldaten gestern morgen ein Armeerevolver auf
die Erde; die Waffe entlud sich, und der Schuß traf eine Lehrerin
der genannten Schule am rechten Bein. Glücklicherweise handelt es
sich nur um eine leichte Fleischwunde.

29. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. November 1918

Einquartierungen in Solingen

   Solingen. Unsere Einquartierung. In den letzten
Tagen waren in unserer Stadt einquartiert: am 25. November:
2080 Mann, 68 Offiziere und 1299 Pferde, am 26. November:
4734 Mann, 318 Offiziere und 2196 Pferde, am 28. November:
4518 Mann, 245 Offiziere und 2258 Pferde.

28. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. November 1918

Die Ohligser Arbeiterschaft protestiert gegen konterrevolutionäre Aktion

   Ohligs. Protestaktion der Ohligser Arbeiter-
schaft. Anläßlich des skandalösen Verhaltens einiger der hier ein-
quartierten Soldaten am gestrigen Morgen kam es gestern nach-
mittag zu einer gewaltigen Protestversammlung in der Schützenburg.
Schon am Vormittage hatten die Arbeiter in den meisten Betrieben
nach Bekanntwerden des konterrevolutionären Gewaltaktes die Ar-
beitsstätten verlassen. Der große Saal der Schützenburg war in
kurzer Zeit bis auf den letzten Platz besetzt. Genosse Schallbruch
vom Arbeiter- und Soldatenrat hielt das einleitende Referat. Er
führte dazu aus, daß Truppen das unerhörte Kunststück fertig ge-
bracht hätten, die roten Fahnen von den öffentlichen Gebäuden und
an den Privathäusern abzureißen. Dieses hätte wohl verhindert wer-
den können, das wäre aber ohne Blutvergießen nicht abgegangen.
Unsere Pflicht ist es nun, uns Aufklärung darüber zu verschaffen,
wie ein so schmähliches Attentat auf die rote Fahne, dem Banner
der neuen Republik, verübt werden konnte. Hierbei müsse er bemerken,
daß dieselben Bürger, die noch am Montag in der Bürgerversamm-
lung ihre Mitarbeit beim Soldatenrat zugesagt haben, an die Sol-
daten herangetreten sind, damit in Ohligs einmal Ordnung ge-
schaffen werde. Auch bezüglich der Quartierverhältnisse werden die
Soldaten falsch informiert und da könne er nur erklären, daß die
Ohligser Bevölkerung mit Freuden die durchziehenden Truppen be-
herbergen wird. Leider sind die Wohnungsverhältnisse zurzeit derart,
daß die Bevölkerung selbst sich schon Einschränkungen auferlegen
muß, so daß die Einquartierung sich leider nicht ganz glatt bewäl-
tigen läßt. Der Arbeiter- und Soldatenrat trägt hieran keine Schuld
und da ist es unsere Pflicht, die Soldaten hierüber aufzuklären. Daß
sich die Arbeiterschaft nicht solch brutale Angriffe gefallen läßt, dürfte
jedem Einsichtigen klar sein. Redner ermahnt die Anwesenden zur Ruhe
und Besonnenheit und kritisiert anschließend das Verhalten des „Ohligser-
Anzeigers“, dessen ganze Schreibweise im konterrevolutionären
Sinne gehalten ist, er warnt den anwesenden Schriftleiter Herren
Christensen, denn die Geduld der Arbeiterschaft hat auch seine
Grenzen. Herr Christensen wurde inzwischen recht drastisch davon
überführt, daß die Arbeiterschaft nicht mit sich spassen läßt, denn bei
diesen Ausführungen des Referenten wurde der Konterrevolutionär
Christensen von den Anwesenden an die frische Luft befördert. Nach
diesem kleinen Zwischenfall erwähnt dann Redner noch, daß die Be-
satzungstruppen viel früher angerückt kommen, als ursprünglich an-
genommen war, voraussichtlich kommen sie schon am 2. oder 3. De-
zember und da müssen schleunigst Zivilkleider für die Soldaten heran-
geschafft werden, da sonst eine Internierung zu befürchten sei. Red-
ner erinnert weiter an die Schwierigkeiten in der Ernährungsfrage
und bezeichnet es als ein Verbrechen an der gesamten Bevölkerung,
wenn die konterrevolutionären Bewegungen der Bürgerlichen fort-
gesetzt werden. Redner betont am Schlusse seiner Ausführungen noch-
mals eine gründliche Aufklärung der heimkehrenden Truppen, denn
wie wir 4 Jahre lang belogen und betrogen worden sind, da sei
es kein Wunder, wenn auch jetzt noch die Soldaten beschwindelt
werden. Sorgen wir für gründliche Aufklärung bei den Soldaten,
dann werden sich solche Vorgänge nicht wieder ereignen. – An der
anschließenden Diskussion beteiligten sich die Genossen Kupke, Gall-
mann, Heller und Strietzel sowie ein Matrose, die im Sinne des Re-
ferenten sprachen. Aus der Diskussion ergab sich in einwandfreier
Weise, daß die Soldaten systematisch von ihren Vorgesetzten aufge-
wiegelt worden sind. So ist ihnen z[um] B[eispiel] mitgeteilt worden, daß sie
auf Anordnung des Arbeiter- und Soldatenrates im Freien biwakie-
ren müßten, weiterhin sind die größten Schwierigkeiten dadurch ent-
standen, weil 5000 Mann und 2000 Pferde untergebracht werden
sollten, die Truppen waren um 2 Uhr nachmittags angemeldet, kamen
aber schon um 8 Uhr vormittags angerückt. Es wird mit Recht ange-
nommen, daß dies in der Absicht geschah, den Arbeiter- und Soldaten-
rat bei den Truppen in Mißkredit zu bringen. Zwei Fälle wollen wir
noch besonders festnageln und empfehlen unsern Lesern, sich dieses
ganz besonders zu bemerken. Ein Diskussionsredner, der das Her-
unterreißen der Fahnen am Bahnhof selbst beobachtet hat, sagte, daß
der Banhofsportier Prisow sich freiwillig meldete, die Fahnen her-
unterzuholen, als den Soldaten dieses Experiment mißlang. Wir
sind Herrn Prisow für dieses Heldenstück zu ganz besonderem Dank
verpflichtet. Als dauernd Reklamierter hat er in den 4 Jahren keine
Gelegenheit gehabt, seinen kriegerischen Geist in anderer Weise zu
betätigen. Im zweiten Falle handelt es sich um den Festhallenwirt.
Dieser saubere Patron hat die Offiziere gegen den Arbeiter- und
Soldatenrat aufgehetzt, indem er die völlige unwahre Behauptung
aufstellte, daß der Arbeiter- und Soldatenrat alles beschlagnahme und
selber auffresse. Später vom Arbeiter- und Soldatenrat zur Rede
gestellt, sei er de- und wehmütig zu Kreuze gekrochen. Nach Schluß
der imposant verlaufenen Versammlung zog die Menge durch
Straßen und am Bahnhofsgebäude wurde unter lautem Jubel die
Fahne wieder aufgehißt. Das Bürgertum, das zweifellos an dem
brutalen Angriff auf unsere roten Fahnen nicht ganz unschuldig ist,
wird hoffentlich die einzig richtige Lehre aus diesen Vorgängen ziehen
und andere Saiten aufziehen, sonst können wir für nichts garantieren.
Die Arbeiterschaft läßt nicht mehr mit sich spielen.

27. November 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 27. November 1918

Bestimmungen zum Waffenstillstandsvertrag in der Rheinprovinz

An die Bevölkerung
der linksrheinischen Gebiete und der Umgebung
von Cöln, Coblenz und Mainz!
Die Bestimmungen des Waffenstillstandsvertrages
bedeuten für die linksrheinischen Gebiete und die rechts-
rheinischen Gebiete innerhalb eines mit 30 Kilometer
in Halbmesser um die Rheinbrücken von Cöln, Coblenz
Weiterlesen

27. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. November 1918

Remscheids Arbeiter wehren den Versuch einer Konterrevolution durch Massendemonstrationen ab

                             Auf der Wacht!
   Drahtzieher aus den Remscheider sog[enannten] besseren Gesellschaftsschichten
hatten für gestern ein Gegenrevolutiönchen vorbereitet. In schuf-
tigster Weise hatte man die Fronttruppen belogen und hatte ihnen
gesagt, daß sie in Remscheid mit Maschinengewehrfeuer und Schmutz
empfangen werden würden. So vorbereitet sollten die durchziehen-
den Truppen dazu mißbraucht werden, für jene gewissenlosen Gegen-
revolutionäre die Kastanien aus dem Feuer zu holen. Der Plan
jener Leute ging dahin, den Arbeiter- und Soldatenrat zu überfallen
und die alte „Ordnung“ wieder einzuführen. Durch dieses saubere
Plänchen hat die Arbeiterschaft gestern einen dicken Strich gemacht.
   Der Vollzugsausschuß hatte das saubere Gewebe durchschaut und alle
notwendigen Maßnahmen getroffen. Punkt 9½ Uhr ertönten die
Dampfsirenen, die Maschinen standen still und die Arbeiterschaft
flutete auf die Straße. Vor dem Volkshaus staute sich eine große
Menschenmenge. Die Straßen füllten sich im Nu mit Menschen. Auf
dem Kaiserplatz sammelte sich eine große Volksmasse. Als die Züge
aus den Stadtteilen auf dem Kaiserplatz eingetroffen waren, wurde
der Volksmasse die Ursache des Alarms mitgeteilt.
   Es sprachen die Genossen Braß, Schliestedt und Grütz. Ihre
Mitteilungen lösten stürmische Empörung aus. Ein so schamloses
Treiben, eine solch schuftige Handlung an unseren Fronttruppen
hätte man nicht erwartet. Es wurde aber auch festgestellt, daß der
saubere Plan den meisten der Unternehmer bekannt gewesen ist. Tag
für Tag haben Beratungen stattgefunden und keiner der Unternehmer
hat es für nötig gehalten, diesen Plan zu vereiteln. Darüber wird
noch zu reden sein. Wenn die Herrschaften sich den Umsturz so einfach
vorgestellt haben, dann haben sie sich getäuscht. Mit der durch
stürmischen Beifall unterstrichenen Versicherung, stets, wie heute,
auf dem Posten zu sein, wurde die Massenversammlung geschlossen.
   Während des ganzen Tages waren die Straßen von Menschen
dicht belegt. Starke Truppen bewaffneter Mannschaften des Sicher-
heitsdienstes hielten alle in Frage kommenden Punkte besetzt. Zu
Zusammenstößen kam es bis zur Niederschrift dieser Zeilen nirgends.
Als gegen Abend lange Kolonnen am Volkshaus vorbeigingen,
wurden die völlig abgespannten Truppen mit stürmischen Hochs von
der Volksmasse begrüßt. Ein Beispiel für viele: Einer unserer ein-
fachen Arbeiter geriet gestern abend beim Flugblattverteilen in
eine Versammlung der hier einquartierten Soldaten und hörte, wie
ein Offizier den Mannschaften erzählte, das heute früh an die Rem-
scheider Arbeiterschaft Gewehre verteilt worden sind zu dem Zweck,
die Soldatenquartiere zu überfallen und die Soldaten zu beräubern!
   Deshalb, so sagte der Offizier, müssen starke Wachen aufgestellt und
Maschinengewehre aufgebaut werden! Ist das nicht unerhöhrt, daß
Remscheider Bürger solch schuftige Lügen den Offizieren in die Ohren
zischeln? Der Arbeiter klärte die Soldaten auf mit dem Erfolg, daß
die Soldaten sich weigerten, die Wachen zu stellen.
Gegen Abend erschien auf dem Rathause der Kommandeur der
Truppen. Er sprach seine Freude darüber aus, daß die Truppen in
Remscheid so schön empfangen worden sind und an den wilden Ge-
rüchten nichts Wahres sei. Es wären auch ihm vor dem Einzug die
tollsten Dinge von den Plänen der Remscheider Arbeiterschaft erzählt
worden! – So wird es gemacht!
   Mit den schurkischen Lügnern, die sich Remscheider Bürger nennen,
wird noch abgerechnet werden.

27. November 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 27. November 1918

Warnung vor Kauf von Militärgerät oder Kraftfahrzeugen wegen fehlender Eigentumsrechte im Kreis Schleiden

Bekanntmachung.
Wer Heeresgut, insbesondere Kraftwagen und Pferde,
von andern Personen als den zur Veräußerung be-
fugten militärischen Stellen erwirbt, erlangt an diesen
Gegenständen kein Eigentum. Werden solche Kraft-
wagen und Pferde in Gewahrsam von Personen be-
Weiterlesen

27. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. November 1918

Wald erwartet größere Truppenverbände zur Einquartierung

   Wald. Einquartierung. Wie verlautet, sollen in den
nächsten Tagen größere Truppenverbände auch hier durchmarschieren
und werden dieselben vielleicht teilweise in Wald Nachtquartiere
nehmen. Säle und sonstige für Massenquartiere geeignete Räume
sind daher schon seitens der Verwaltung verfügbar gemacht worden
und stehen zur Aufnahme durchziehender Truppen bereit. Sollten
diese Räumlichkeiten nicht ausreichen, so werden Bürgerquartiere in
Anspruch genommen werden müssen. Um Irrtümer zu vermeiden,
sei ausdrücklich darauf hingewiesen, daß die Aufnahme von Ein-
quartierung nur dann erfolgen muß, wenn die betreffenden Leute im
Besitze eines ordnungsgemäßen Quartierzettels sind oder aber der
Quartiermachende eine entsprechende Bescheinigung besitzt. In diesem
Falle muß die Einquartierung angenommen werden. Beschwerden
hiergegen sind auf Zimmer 12 a (abends in Eilfällen: Wache) des
Rathauses anzubringen. Wenn einzelne Soldaten, ohne im Besitz
einer amtlichen Anweisung zu sein, bei Privaten wegen Gewährung
eines Nachtquartiers vorsprechen, so ist es natürlich sehr erwünscht,
wenn ihnen freiwillig ein solches gewährt wird wie das bisher
ja auch geschehen ist. Irgendwelche Vergütung kann in diesen Fällen
natürlich nicht gezahlt werden. Jedenfalls aber ist es Ehrenpflicht
eines jeden Walder Bürgers, mit dazu beizutragen, daß unseren
tapferen Truppen der anstrengende Rückmarsch in jeder Weise er-
leichtert wird.

27. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. November 1918

Freier Eintritt für einquartierte Soldaten in Solingens Badeanstalt

   Solingen. Achtung! Soldaten! Seitens der Stadt
Solingen wird den aus dem Felde zurückkehrenden und hier ein-
quartierten Soldaten die Benutzung der Brausebäder in der hiesigen
städtischen Badeanstalt unentgeltlich gestattet.

27. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. November 1918

Die Sitzung des Demobilisierungsausschusses Solingen fand ein dramatisches Ende: Auseinandersetzungen zwischen Arbeitern und konterrevolutionären Soldaten drohten

   Solingen. In der gestrigen Sitzung des Demobi-
lisierungsausschusses teilte einleitend Oberbürgermeister
Dicke mit, daß man sich auf eine Wochenarbeitszeit von
46½ Stunden geeinigt habe. Für die Heimarbeiter soll die Ar-
beitszeit zwischen 8 – 12 und 1½ – 6 Uhr liegen. Samstag soll ab
12 Uhr allgemein für die Arbeiter frei sein. Die genaue Regelung
der Arbeitszeit innerhalb der einzelnen Betriebe soll durch die Arbeit-
nehmer im Einverständnis mit dem betr[effenden] Arbeiterausschuß geschehen.
Während der 4 Wochen, die dem Arbeiter bei Kündigung bezahlt
werden müssen, muß dieser weiterarbeiten, doch muß ihm wöchentlich
zweimal ein halber Tag freigegeben werden, damit er Gelegenheit
hat, sich andere Arbeit zu suchen. Es folgt die Frage der Er-
werbslosenunterstützung. Unsere hiesige Einrichtung sei
zwar noch verbesserungsbedürftig, aber die Hauptsache sei, daß sie
bereits existiere. Bis jetzt würden bereits über 400 Fälle bearbeitet. Ge-
nosse Rapp schlug eine Kontrolle vor, und zwar solle sich diese am
zweckmäßigsten aus Mitgliedern des Industrie- und des Metall-
arbeiterverbandes zusammensetzen. Rapp berichtete dann über die
Einführung eines Zentral-Arbeitsnachweises im
Solinger Gebiet. Der Arbeitsnachweis nach Frankfurter Muster sei
zu empfehlen. Er solle paritätisch sein. Es sei ein Arbeitsnachweis-
kommission von je 5 Arbeitergebern und –nehmern zu empfehlen. Schon
in einigen Tagen würde die Karthotek mit den Namen der Ar-
beitslosen vollständig eingerichtet sein. Die Arbeiterschaft soll in
verschiedene Berufsgruppen eingeteilt werden. Wenn sich dabei
herausstellt, daß bei achtstündiger Arbeitszeit die Arbeitslosigkeit
stark bleibe, so müsse die Zeit auf 6 Stunden verkürzt
werden. Auch eine Lehrlingskommission sei zu bilden,
die die jungen Munitionsarbeiter auf die Erlernung eines Hand-
werks hinweise. Hier fand die Sitzung einen ganz unerwarteten und
plötzlichen Abschluß. Ein Mitglied des Arbeiter- und Soldatenrates
erschien plötzlich und teilte mit, daß von hier einquartierten Militär-
personen die roten Fahnen von den öffentlichen Gebäuden gerissen
würden. Falls nicht sofort eingeschritten würde, werde morgen die
Arbeit in den Betrieben unterbrochen werden. Der Oberbürger-
meister gab bekannt, daß er mit den Arbeiter- und Soldatenräten
bisher sehr vernünftig habe zusammenarbeiten können. Er stehe auf
dem Boden der neuen Regierung und werde sich sofort zu dem hier
einquartierten General begeben und darauf einzuwirken suchen, daß
dagegen Maßregeln getroffen werden. Damit war die Sitzung auf-
gehoben.
   Die Besprechung mit dem in Frage kommenden General fand
statt und hatte vollen Erfolg. Die Maßnahmen einzelner gegen das
rote Tuch und Zusammenstöße zwischen Arbeiterschaft und Soldaten
sind gestern unterblieben. Heute morgen erklärte ein Offizierstellver-
treter zu Soldaten und umstehendem Publikum: „Mit Wonne würden
wir alle Arbeiter- und Soldatenräte an die Wand stellen und nieder-
schießen, diese Lumpen und Faulpelze.“ Wir erwarten von den vor-
gesetzten militärischen Stellen, daß sie solchen Burschen sofort das
Handwerk legen. Wir meinen, ehe es zu spät ist. Das Volk hat
genug Elend hinter sich, es braucht nicht neues.

27. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. November 1918

Möglicherweise helfen die Alliierten bei der Beseitigung der Ernährungskrise in Deutschland

             Waffenstillstand und Ernährungslage.
    Das Reichsernährungsamt teilt uns mit:
Durch die Presse ist dieser Tage eine Meldung gegangen, wonach
die Entente in Berücksichtigung der von Deutschland erhobenen Vor-
stellungen darauf Rücksicht nehmen will, daß die Fortsetzung der
Blockade die Ernährung Deutschlands nicht behindern wird. Den
Waffenstillstandsbedingungen wird daher ein Zusatz beigefügt werden,
daß sich die Alliierten und die Vereinigten Staaten mit der Ernäh-
rung Deutschlands während des Waffenstillstandes in dem als not-
wendig erkannten Umfange befassen werden.
   Dieses Entgegenkommen ist begrüßenswert und ein Anzeichen
dafür, daß die Gedanken der Völkerverständigung und der für alle
Länder notwendigen Wiederanbahnung der wirtschaftlichen Be-
ziehungen mehr und mehr an Boden gewinnen. Noch wissen wir
aber nicht, in welchen Mengen und zu welcher Zeit die Entente uns
Lebensmittel liefern wird, wie sich die Transportmöglichkeiten ge-
stalten werden, auch wissen wir noch nicht, wie groß mit dem Fort-
gange der Demobilmachung der deutsche Bedarf an Lebensmitteln
sein wird. Jedenfalls ist für die nächsten Monate eine Erleichterung
noch nicht zu erwarten. Es könnte deshalb zu großen Gefahren
führen, wenn diese Nachricht einzelne Bevölkerungskreise im Ver-
brauche der Lebensmittel zu Sorglosigkeit oder Verschwendung ver-
leiten würde. Nach wie vor ist äußerste Sparsamkeit mit den Lebens-
mitteln und strengste Durchführung der Lieferpflicht wie der Ratio-
nierung notwendig, um Stadt und Land vor Hungersnot und ihren
unabsehbaren Folgen zu schützen.