2. Februar 1916

BAST_02_02_1916_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Februar 1916

Appell an die Daheimgebliebenen, die „Bergische Arbeiterstimme” als „Waffe“ der Arbeiter auch zukünftig zu erhalten

  Deine Freunde liegen im Schützengraben.
              Worte an die daheimgebliebenen Männer.
   Lieber Genosse! Wieviele Deiner Arbeitskameraden, Ge-
werkschaftskollegen, politischen Kampfkameraden, Freunde und
Verwandten sind jetzt draußen im Schützengraben! Du bist da-
heim. Auch Du fühlst den Druck des Krieges wirtschaftlich,
geistig, seelisch, aber was ist das alles gering gegenüber alledem,
was unsere Freunde im Schützengraben, auf den Schlacht-
feldern ertragen müssen und tragen? Die wissen, was ihnen
ihre Zeitung, dieses sozialdemokratische Blatt, war und ge-
worden ist. Die wissen, was ihnen Organisation und Partei-
blatt bedeutet. Die draußen wissen, daß sie in unserer Or-
ganisation und unserem Blatte im Weltkriegssturm Schutz und
Stütze finden. Und nach dem Kriege: Wehe Euch Daheim-
gebliebenen, wenn jene aus dem Felde heimkehren und Ihr
die Organisation, das Arbeiterblatt hättet zerfallen lassen. Die
draußen und Ihr daheim, Ihr habt in Jahren und Jahr-
zehnten in Sorgen und Kämpfen Euch beide Waffen ge-
schmiedet. Nie haben die Massen Arbeiterorganisationen und
sozialdemokratische Presse nötiger gebraucht als jetzt, niemals
aber werden beide so dringend nötig sein, als nach dem Kriege.
Beide müßt Ihr den heimkehrenden Kriegern erhalten, ja
kräftiger. Drum ist’s Eure politische Kriegspflicht Ihr Da-
heimgebliebenen,
   selbst treu zur Organisation und Arbeiterpresse zu
   stehen und Mitglieder und Abonnenten zu werben!