12. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Juli 1918

Bei der Ausgabe des zusätzlichen Zuckers gibt es Anlass zu Beschwerden

   Solingen. Die Ausgabe von Zucker als Ersatz
für die verminderte Brotration hat zu einer Reihe von Be-
schwerden Anlaß gegeben. Ein Teil der Händler hat bereits
1½ Pfund ausgegeben, andere dagegen erst ½ Pfund. Nach
einer Bekanntmachung von gestern gelangt von heute ab das
zweite halbe Pfund zur Ausgabe. Die Ausgabe des dritten
halben Pfundes erfolgt wieder erst nach vorhergegangener amt-
licher Bekanntmachung. Die Geschäftsleute, die bereits die ge-
samten 1½ Pfund ausgegeben haben, handeln gegen die er-
lassene Verfügung. Irgendwelche Benachteiligung der Ver-
braucher kann durch das ungleichmäßige Ausgeben des Zuckers
nicht eintreten, trotzdem wäre es gut, wenn alle Geschäftsleute
den Zucker gleichmäßig ausgeben würden.

7. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Juni 1918

Graupen und Zucker als Ausgleich für eine kleinere Brotration ab Mitte Juni.

                   Wöchentlich dreieinhalb Pfund Brot.
   Die Königliche Regierung hat den Kommunalverbänden draht-
lich mitgeteilt, daß die allgemeine Brotration vom 16. Juni ab auf
dreieinhalb Pfund für die Woche festgesetzt worden ist,
und zwar für den ganzen Umfang des Regierungs-
bezirks Düsseldorf. Da im Bezirke seit vorigen Herbst vier
Pfund Brot für den Kopf und die Woche abgegeben wurden, tritt also
eine Kürzung um ein halbes Pfund ein. Die Vorsicht der beteiligten
Stellen hat es ermöglicht, daß wir den ganzen vergangenen Winter
hindurch bis jetzt vier Pfund Brot erhielten und nun, von Mitte
Juni ab, bloß auf ein halbes Pfund zu verzichten brauchen. Die bis-
herigen Brotzulagen für Schwerarbeiter usw. bleiben übrigens be-
stehen.

Weiterlesen

31. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Mai 1918

Angesichts der bevorstehenden Herabsetzung der Brotration sollen alle Fälle von Brotbetrug von den Verbrauchern unbedingt angezeigt werden

         An die Adresse der Behörden!
   Die demnächst eintretende Herabsetzung der Brot-
ration macht eine schärfere Kontrolle der zum Verkauf ge-
langenden Brote absolut notwendig. Uns sind eine ganze
Reihe von Fällen bekannt, in denen besonders das Schwarz-
brot heute nicht sein gesetzliches Gewicht hat. In einzelnen
Fällen sind diese Brote von den Kunden nachgewogen worden,
und es stellte sich ein Fehlquantum bis zu 250 Gramm beim
Schwarzbrot, bis zu 200 Gramm beim Kriegsbrot und bis zu
120 Gramm beim Graubrote heraus. Wir wollen heute von
der Namensnennung der Brotbäckereien, denen wir das Ge-
sagte nachweisen könnten, absehen, wollen auch feststellen daß
eine Firma auf Beschwerde in verschiedenen Fällen den Fehl-
betrag nachlieferte. Eine andere Brotlieferantin, bei der
wiederholt Beschwerde geführt wurde (Ohligs), sucht die Be-
schwerdeführer mit leeren Redensarten, oft mit faulen Witzen,
abzufertigen usw. Bei der Knappheit des den Verbrauchern
ausgewiesenen Quantums ist ein solches Benehmen mehr wie
ungehörig, und nur ganz bestimmte Gründe bewogen uns,
heute den Namen der Bäckerei nicht zu nennen. Wir bitten
aber alle Brotverbraucher, von jetzt ab regelmäßig ihre Brote
gleich in der Verkaufsstelle abwiegen zu lassen, wenn man selbst
keine genau wiegende Wage im Hause hat. Auch an die noch
nicht aufgehobene Bestimmung, keine frischen Brote zu ver-
kaufen erinnern sich viele Geschäfte nicht mehr. Wir fordern
die Konsumenten in ihrem eigenen Interesse auf, ohne irgend-
welche Rücksichtnahme in jedem einzelnen Falle Anzeige zu er-
statten. Bei der demnächst eintretenden Verkürzung der Brot-
ration ist dies doppelt notwendig. Die Behörde machen wir
auf diese Mängel aufmerksam und verlangen von ihr, die
Kontrolle zu verschärfen. Es geht ganz einfach nicht, daß bei
dem schon knapp genug bemessenen Quantum von einzelnen
Firmen die Not der Menschen noch besonders vergrößert wird
durch allerhand unreelle Manipulationen. In Zukunft werden
wir rücksichtslos die Firmen an den Pranger stellen.

14. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. April 1918

Appell für einen Schutz der Ernte für das laufende Jahr, um die Versorgung aufrechterhalten zu können.

   –  Schützt Saat und Ernte 1918. Wer bei
der Landung eines Flugzeuges auf oder in der
Nähe von bestellten Felder[n] durch deren Be-
treten Flurschaden verursacht, gefährdet die für
die Volksernährung erforderliche Bereitstel-
lung von Brotgetreide und schädigt damit das
Vaterland. Die Namen der betreffenden sind
von den Besitzern der Felder oder von ihren
Vertretern sowie von dem Wach- oder Absperr-
kommando festzustellen und zwecks Schadener-
satzes oder Bestrafung zu melden.

19. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. März 1918

Die neue „Verordnung über die Regelung des Brot- und Mehlverkehrs im Landkreis Solingen“ mit ihren 22 Paragraphen findet nicht ganz die Zustimmung der „Bergischen Arbeiterstimme“.

   Die Brotversorgung im Landkreis.
   Die Sorge um das tägliche Brot hat unsere beamteten
Juristen zur Schaffung von Gesetzen veranlaßt, die bereits
recht knifflich sind. Der Landrat erläßt eine „Verordnung
über die Regelung des Brot- und Mehlverkehrs im Landkreis
Solingen“, die so ausgedehnt ist wie ihr Name und teilweise
auch so spitzfindig wie dieser. Wer sich in den Begriff „Brot-
und Mehlverkehr“ vertieft, wird bald dahinter kommen, daß
das mehr und anderes besagt, als unsere Ueberschrift. Dieses
neue Brotgesetz hat 22 Paragraphen, von denen wir nur die
andeuten wollen, die neu oder nicht genügend bekannt sind.
Brot- und Mehl darf nur von zugelassenen Verkaufsstellen
abgegeben werden. Unter Mehl wird auch Hafer- und Gersten-
mehl verstanden. Auch letztere Sorten fallen unter die Brot-
karte. Juristisch ist also der Schleichhandel abgetötet. Wer
seine Brotkarte nicht rechtzeitig abholt, muß 2 Mark dafür be-
zahlen. Wer eine Brotkarte findet, muß sie abliefern. Wem

Weiterlesen

6. März 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 06. März 1918

Kürzung der Brotration der Selbstversorger

Bekanntmachung
betreffend
Herabsetzung der Brotration der Selbstversorger
Auf Anforderung des Herrn Oberpräsidenten wird die
monatliche Menge Brotgetreide der Selbstversorger von
8 ½ Kilo auf 6½ Kilo vom 1. März d[iesen] J[ahres] ab
herabgesetzt. Diese Maßnahme bedeutet ein neues
Opfer der Selbstversorger, ist aber nicht zu umgehen,
Weiterlesen

16. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 16. Februar 1918

Ausgabe neuer Reisebrotmarken

Vermischtes.
Schleiden, 14. Febr[uar]. (Neue Reisebrotmarken.)

Amtlich wird mitgeteilt: In den nächsten Tagen ge-
langen neue Reisebrotmarken zur Ausgabe, und zwar
außer den bisherigen über 50 Gramm Gebäck auch
noch solche über 500 Gramm. Diese 500 Gramm-
Marken werden zweckmäßig von denen, die Brot nicht
in einzelnen Schnitten, sondern im ganzen beziehen
wollen, benutzt, also von Militärurlaubern, Binnen-
schiffern, Arbeitern, die außerhalb ihres Wohnortes
tätig sind, Reisenden, die sich in volle Verpflegung
begeben usw. Wegen Stoffersparnis werden die Reise-
brotmarken nur in Bogen zu je 10 Stück ausgegeben,
also nicht mehr auch in Heften. Aus dem gleichen
Grunde sind die Marken den bisherigen gegenüber
erheblich verkleinert. Die 50 Gramm Markenbogen
Weiterlesen

28. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. November 1917

Die Schwerarbeiter-Vertrauensleute des Landkreises Solingen diskutieren die Versorgungslage, vor allem die Herabsetzung der Brotration und wie sie zu ersetzen sei

                Eine Sitzung der Schwerarbeiter-
                             Vertrauensleute
tagte gestern nachmittag im Kreishause in Opladen. Unter den
gemachten Mitteilungen ist hervorzuheben, daß der Landrat das
baldige Erscheinen der Marmeladen-Karten in Aussicht stellte.
Eine rege Aussprache entspann sich über die Frage der Herab-
setzung der Brotration von 4 auf 3½ Pfund wöchentlich. Diese
Herabsetzung soll ausgeglichen werden durch die Mehrlieferung
von 1½ Pfund Kartoffeln. Ferner bestehe, so wurde ausge-
führt, die Möglichkeit, es auch fernerhin bei 4 Pfund Brot
zu belassen, wenn das Brot durch Frischkartoffeln gestreckt
würde. Diese zwei Möglichkeiten sollen über ein Uebergangs-
stadium hinweghelfen, denn vom 1. Februar an wird die Sache
in der Weise geregelt, daß dann wieder 4 Pfund Brot geliefert
werden. Dieses Brot wird allerdings durch Kartoffelmehl ge-
streckt sein. Obige Fragen sind durch den Umstand aufge-
worfen, daß man jetzt noch nicht genügend Kartoffelmehl hat.
Die Konferenz stellte sich auf den Standpunkt, daß die Streckung
des Brotes durch Frischkartoffeln nicht zu empfehlen, sondern
daß die Lieferung von 3½ Pfund Brot und 1½ Pfund Kar-
toffeln vorzuziehen sei.

Weiterlesen

15. November 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 15. November 1917

Das mit Kartoffelmehl gestreckte Brot kommt, wie bereits erwartet, nicht gut bei der Bevölkerung an.

Hilden, 15. Nov. Hier werden, wie das nicht
anders zu erwarten war, Klagen über die schlechte
Beschaffenheit des Brotes geführt, nachdem das

Brot durch Kartoffelzusatz gestreckt wurde. Um den Wün-
schen der Verbraucher nachzukommen, wird die Stadt, nach-
dem die neuen Lebensmittelkarten zur Ausgabe gekommen
sind, das Verbacken von Kartoffeln einstellen,
die Brotrationen entsprechend herabsetzen und dafür mehr
Kartoffeln verteilen lassen. Die Kartoffeln werden
jedenfalls für den Zeitraum von vier Wochen zusammen
zur Ausgabe kommen. Mitteilungen hierüber erfolgen
noch. Es ist nicht ausgeschlossen, daß die Stadt schon
Anfang Januar zur Mehlstreckung Kartoffelwalzmehl ge-
liefert bekommt. Dann wird die Brotmenge wieder auf
vier Pfund erhöht und die vorübergehende Kartoffelzu-
lage kommt in Wegfall.

12. November 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 12. November 1917

Ein Beschluss des Kreiswirtschaftsamtes sieht vor, Brot frische Kartoffeln zuzusetzen – die Umsetzung erweist sich als schwierig.

Hilden, 12. Nov. Der Beschluß des Kreiswirt-
schaftsamtes, im Landkreise Düsseldorf dem Brot frische
Kartoffeln zuzusetzen, bereitet in seiner Durchführung 
Schwierigkeiten. Dem Kriegswirtschaftsamte war es nicht
gelungen, eine Anlage für die Trocknung der Kartoffeln zu
gewinnen, um die Kartoffeln bis zum 1. Februar, von
welchem Tage an zum Backen des Brotes als Zusatz Kar-
toffelmehl geliefert wird, in einen Zustand zu bringen, der
ein eßbares Brot sichert. Infolgedessen sollten die Kar-
toffeln in frischem Zustande dem Brot zusetzt werden. In
Benrath hat man von diesem Zusatz abgesehen und be-
schlossen, die Kartoffeln als Zulage zur verminderten Brot-
ration zu verteilen, und auch in Hilden wird man in dieser
Richtung folgen müssen.

26. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 26. Oktober 1917

Ein aktueller Stand zur Ernährung.

           Der Stand unserer Ernährung.
    TU. Berlin. Staatssekretär v. Waldow
teilte im Ernährungsausschuß des Abgeord-
netenhauses mit, die Ergebnisse der Ernteschä-
tzung seien allerdings hinter den Erwartungen
zurückgeblieben, doch sei anzunehmen, daß in-
folge der Einführung der Wirtschaftskarte be-
sonders vorsichtig geschätzt worden sei. Es
lasse sich schon jetzt die Hoffnung aussprechen,
daß unsere Versorgung mit Brotgetreide für
das ganze Jahr gesichert sei. Sparsamkeit und
Vorsicht seien allerdings geboten. Eine Her-
absetzung der Brotration werde vermieden. Die
Kartoffelernte sei nach allen vorliegenden Nach-
richten eine befriedigende, teilweise eine gute
und ihre Einbringung sei durch das Wetter

Weiterlesen

26. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 26. Oktober 1917

Es ist ein Ausmahlungssatz für Brotgetreide vorgeschrieben.

    Ausmahlungssatz für Brotgetreide. In
einem großen sächsischen Blatt wurde kürzlich
ausgeführt, daß einige Bezirke bereits dazu
übergegangen seien, die gesamte Ausbeute beim
Weizen in zwei Hauptteile zu zerlegen, sie
ließen zunächst ein 74 %iges Weizenmehl her-
stellten und stellen dieses Mehl den Weinhänd-
lern zur Herstellung von Weißbrot oder zum
Verteilen für Kochzwecke zur Verfügung, wäh-
rend der hiernach verbleibende Rest, 20 %iges
Weizenmehl dem Roggenmehl beigemengt, und
auf diese Weise zur Herstellung des Schwarz-
brotes verwendet werde. In dem Artikel ist
angeregt, daß die Reichsgetreidestelle mög-
lichst bald für das ganze Reich einheitlich ähn-
liche Anordnungen herausgeben möge. Demge-
genüber sei betont, daß auf Grund eingehen-
der Erwägungen von einer Herabsetzung des
zur Zeit gültigen Ausmahlungssatzes von 94 %
abgesehen werden muß. Dieser Ausmahlungs-
satz gilt für alles Brotgetreide, daß die Reichs-
getreidestelle oder ein selbstwirtschaftlicher Kom-
munalverband einer Mühle zum Ausmahlen
übergibt. Er gilt ferner auch für alles Brot-
getreide (Roggen, Weizen), welches landwirt-
schaftliche Unternehmer ausmahlen sollen. Von
der Befugnis, Ausnahmen für Selbstversorger-
Mühlen zuzulassen, wird von dem Direktorium
der Reichsgetreidestelle regelmäßig kein Ge-
brauch gemacht. Das in dem Blatte geschil-
derte Verfahren ist unzulässig. Die Beimen-
gung von 20%gem Weizennachmehl der ge-

samten Weizenausbeute zum Roggenmehl be-
deutet eine nicht zu rechtfertigende Verschlech-
terung des Roggenbrotes in erheblichem Maße.
Die Reichsgetreidestelle ist dieserhalb bereits
bemüht, allen derartigen zu ihrer Kenntnis
gelangenden Mißbräuchen entgegenzutreten.

24. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 24. Oktober 1917

Störungen in der Brotversorgung durch Schwierigkeiten beim Eisenbahntransport

Schleiden, 22. Oktober. Wie wir hören, sind die
Störungen in der Brotversorgung, die sowohl
hier am Orte als auch in andern Gemeinden in letzter
Zeit zu beobachten waren, auf die Transportschwierig-
keiten bei der Eisenbahn zurückzuführen. Es gilt dies
sowohl für die Fruchtbelieferung der Mühlen, als
auch für den Bestand des fertigen Mehles an die
Bürgermeistereiämter.

18. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. September 1917

„Keine Brotpreiserhöhung für Solingen!“

  Solingen. Keine Brotpreiserhöhung für So-
lingen! In der Sitzung der Mehlverteilungsstelle des Re-
gierungsbezirks Düsseldorf, in der die Erhöhung der Brot-
ration beschlossen worden ist, wurde auch über die Frage der
Brotpreiserhöhung beraten. Es wurde beschlossen, in den sich
nicht selbst versorgenden Kommunalverbänden – also auch in
Solingen Stadt und Land – den Brotpreis bestehen zu lassen.

1. September 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 01. September 1917

Bestrafungen durch die königlichen Amtsgerichte in Gemünd und Blankenheim

Bekanntmachung.
Durch Strafbefehl a) des Königlichen Amtsgerichts
in Gemünd wurden bestraft:
1. Der Ackerer Michael Rademacher in Beneberg
wegen unrichtiger Angaben über seine Vorräte an
Gerste zu 75 Mark Geldstrafe, ev[en]t[ue]l[l] zu 15 Tagen
Gefängnis.
Weiterlesen