15. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 15. August 1917

Die Brotmenge pro Kopf wird erhöht.

Ausgabe von Ausgleichbrotkarten
infolge Erhöhung der Brotmenge.
Mit dem 19. d. Mts. wird die Brotmenge
auf 3 ¾ Pfund pro Kopf und Woche erhöht.
Die Ausgabe der zu diesem Zwecke für den
Siegkreis hergestellten Ausgleichbrotkarten
findet in der Stadt Siegburg durch die
Brotkartenbezirksvorsteher statt und zwar am
Samstag, den 18. d. Mts. von nachmit-
tags 2 – 4 Uhr.
Die Ausgleichbrotkarten berechtigen zum
Bezuge von ¾ kg Brot.
Siegburg, den 13. Aug. 1917.
Der Bürgermeister.

9. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. August 1917

½ Pfund mehr Brot pro Woche:

                                Mehr Brot!
   Vom 11. August an stehen jedem Einwohner statt 3 Pfund
Brot wieder 3½ Pfund in der Woche zu. Neue Brotkarten
werden nicht ausgegeben. Die Bäcker und Brotverkäufer sind
vielmehr angewiesen, auf die jetzige Brotkarte das halbe Pfund
Brot zu verabfolgen und für jedes abgegebene Pfund Brot
neben der betreffenden Woche auf der Brotkarte ein Loch ein-
zuknipsen.

8. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. August 1917

Regierungspräsident Kruse (Düsseldorf) gibt der Presse bekannt, dass die Lebensmittelversorgung sich im nächsten Jahr verbessern werde

                     Ernährungsfragen.
wurden auf einer Konferenz erörtert, zu der der Regierungs-
präsident die Presse des Regierungsbezirkes nach Düsseldorf
geladen hatte. Herr Regierungspräsident Kruse führte in
seiner einleitenden Ansprache aus, daß sich im kommenden
Jahre die Ernährungsverhältnisse nach übereinstimmenden
Berichten besser gestalten würden als im letzten Jahre. In
den meisten Gegenden des Ostens und Mitteldeutschlands ist
eine Mittelernte zu erwarten, in vielen Gegenden des Westens
steht die Ernte großartig. So viel kann heute schon mit aller
Bestimmtheit gesagt werden: Die Kartoffelernte wird
auf jeden Fall besser, als sie im vorigen Jahre war. Wie sich
die Preise im neuen Erntejahr gestalten werden, darüber
können abschließende Urteile noch nicht abgegeben werden.
Bei den Brotpreisen hofft man auf dem früheren Stande
verbleiben zu können. Sollte eine Preiserhöhung notwendig
werden, so kann es sich jedenfalls nur um eine ganz unwesent-
liche handeln. Kartoffeln werden jedenfalls genügend zur
Verfügung stehen. Den Gemeinden werden deshalb ein Zu-
schlag von 20 Prozent und eine ebenso hohe Ausgleichs-
reserve zugebilligt werden können. Von den Kartoffelreserven

Weiterlesen

18. Juli 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 18. Juli 1917

Änderung der Lebensmittelrationen

– (Wieder 1900 Gramm Brot.) Das Kriegser-
nährungsamt wird vom 15. August an das Brot-
quantum wieder auf 1900 Gramm pro Kopf und
Woche festsetzen. Mit diesem Tage wird aber das
halbe Pfund Fleisch, was bisher als Zusatz zur Fleisch-
karte gegeben wurde, in Fortfall kommen.

28. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Juni 1917

Neue Höchstpreise für Obst verringern das Angebot auf Solingens Wochenmarkt

                     Vom Wochenmarkt.
                   Höchstpreise in Geltung!
   Das Angebot von Gemüse und Obst war heute noch ge-
ringer als auf dem letzten Markte. Kirschen und Erdbeeren
waren anfangs nur in ganz geringen Mengen zu haben. Mit
dem heutigen Tage traten nämlich neue Höchstpreise für
Obst in Kraft, die erheblich niedriger sind als die bisherigen.
Das Pfund bester Kirschen (Glaskirschen) darf im Kleinverkauf
nur 72 Pf[enni]g kosten, während die billigsten für 47 Pf[enni]g verkauft
werden müssen. Den hiesigen Händlern war von der Markt-
kommission je ein Verzeichnis der neuen Höchstpreise ausge-
händigt worden. Die Bauern wollten aber von einem Verkauf
zum Höchstpreise nichts wissen und nahmen deshalb ihre Ware
wieder mit nach Hause. Einige Händler hatten bereits gestern
Kirschen eingekauft und verkauften sie für 1,30 Mark das
Pfund. Wir lassen hier die neuen Kleinhandelspreise für Obst
folgen: Erdbeeren 1. Qualität 1 Mark (bisher 1,32 Mark),
2. Qualität 56 Pf[enni]g (bisher 76 Pf[enni]g). Stachelbeeren 50 Pf[enni]g,
Saure Kirschen 34 Pf[enni]g (bisher 47 Pf[enni]g), süße Kirschen (weiche)
43 Pf[enni]g (bisher 59 Pf[enni]g), süße Kirschen (große,harte) 60 Pf[enni]g
(bisher 81 Pf[enni]g), Schattenmorellen 72 Pf[enni]g (bisher 96 Pf[enni]g)
und Glaskirschen 78 Pf[enni]g (bisher 1,04 Mark). Im Laufe der
Woche war ein Beamter der Bezirkspreisprüfungsstelle aus
Düsseldorf hier, um eine Revision der Obstpreise in den Laden-
geschäften vorzunehmen. Dabei wurde in vielen Fällen eine
Ueberschreitung der Höchstpreise festgestellt. Gegen die Gesetzes-
verletzer wird gerichtlich vorgegangen werden.

Weiterlesen

27. Juni 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 27. Juni 1917

Progaganda-Aufruf: Gibt Frieden Brot?

Gibt Frieden Brot?
Brot gibt uns ein schlechter Frieden nicht! –
„Schließt Frieden um jeden Preis, damit wir wieder
satt zu essen bekommen.“ – Glaubt Ihr, die Ihr
so sprecht, wirklich, daß Ihr mehr zu essen bekommt
als heute, wenn wir von den Engländern und den
Franzosen einen Frieden um jeden Preis erbetteln?
Habt Ihr die Antwort auf unser Friedensangebot
und die Versicherungen unserer Feinde denn nicht ge-
hört, daß sie nur einen Frieden schließen wollen, der
Deutschland wirtschaftlich knebelt! Würden wir, so
wie sie es sich denken, vom Weltmarkt ausgeschlossen,
würden unsere wirtschaftlichen kräfte gehemmt, dann
würden wir Arbeiter am allermeisten in Not geraten.
Weiterlesen

11. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Juni 1917

Wie kann das mangelhafte Kriegsbrot verbessert werden?

            Brotverbesserung in Aussicht.
   Wie wir erfahren, haben die berechtigten Klagen aus den
meisten Großstädten des Westens über die mangelhafte Be-
schaffenheit des Kriegsbrotes die verantwortliche Reichsstelle
veranlaßt, in eine Prüfung der Angelegenheit durch Sachver-
ständige einzutreten. Daß tatsächlich der zu starke Wasserzusatz
zum mindesten eine der Ursachen des klitschigen Brotes ist, ist
nachgewiesen. Wenn z[um] B[eispiel] Berlin mit demselben Mehl ein
gutes Brot erzielt, weil sich seine Bäcker den Eigenheiten des
Mehls durch geringeren Wasserzusatz, als bei dem Friedens-
mehl üblich war, anpaßten, so muß das doch auch im Westen
möglich sein. Ohne Grund schickt die Stadtverwaltung von
Köln keine Studienkommission nach Berlin, wie es tatsächlich
geschieht! Auch in anderen Orten haben die Bäcker erklärt, nur
das schlechte Mehl und die Jahreszeit seien schuld an dem
Klitschbrot. Wenn unsere Bäcker in der Zwangslage sind, aus
der ihnen zugeteilten Mehlmenge eine bestimmte Anzahl Brote
herstellen zu müssen und dies angesichts des höheren Wasser-
gehalts des deutschen Roggens gegenüber des früher benutzten
russischen Roggens unter Zugrundlegung ihrer Friedensmilch-
und Backart in einwandfreier Güte des Brotes nicht vermögen,
muß eben die Mehlzuteilung in anderem Verhältnis erfolgen.
Daß ein Bäcker der Beschaffenheit seines Erzeugnisses zuliebe
im Geschäft Geld zusetzen soll, kann und wird kein Mensch ver-
langen.

8. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Juni 1917

Große Skepsis gegenüber einem Verfahren, das verspricht, aus Getreidekeimen Öl und Eiweiß industriell zu gewinnen

                     Das tägliche Brot.
   Dieser Tage ging die Nachricht durch die Presse, daß die
Chemiker ein neues Verfahren ausfindig gemacht haben, durch
das es möglich ist, aus den Keimen des Getreides Oel und Ei-
weißmehl zu gewinnen. Zu dieser Sache hat ein rheinisches
Blatt eine Zuschrift erhalten, die wir unsern Lesern zur
Kenntnis geben, da das in Aussicht genommene Verfahren der
Entkeimung des Getreides gerade die Minderbemittelten
äußerst interessieren dürfte. Die Zuschrift lautet:

Weiterlesen

6. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Juni 1917

Die Stadt Solingen mahnt die Bäcker, sich an die Vorschriften für den Brotverkauf zu halten

                           Brotverkauf.
   Es wird in letzter Zeit darüber geklagt, daß Bäcker entgegen der
ergangenen Anordnung „nur 24 Stunden altes Brot abzugeben“,
ganz frisches – noch warmes – Brot zum Verkauf bringen. Auch
wird über Untergewicht der Brote geklagt, das zwischen 30 und 70
Gramm schwanken soll.
   Ganz abgesehen davon, daß frisches Brot die Eßlust anregt, wo-
durch die Rationierung bei den einzelnen Verbrauchern erschwert
wird, ist der Genuß frischen Brotes bei heißem Wetter, besonders
zurzeit der frischen Gemüse und frischen Kartoffeln, geeignet, die
Verdauungsorgane ungünstig zu beeinflussen bez[iehungs]weise Darmerkrank-
kungen – auch ansteckender Art – zu erregen.
   Die Bäcker und Brotverkaufsstellen werden hiermit erneut und
eindringlichst auf die genaueste Beachtung der Vorschriften, nur
24 Stunden altes Brot abzugeben, hingewiesen. Die mit der Nah-
rungsmittelkontrolle betrauten Beamten sind angewiesen, ständig
Stichproben vorzunehmen und Uebertretungen unnachsichtlich zur
Anzeige zu bringen.
   Solingen, den 2. Juni 1917.
                                    Der Oberbürgermeister:
                              J.V.: Der Beigeordnete Wolters.

5. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Juni 1917

Muss sich der Verbraucher mit schlechtem „Wasserkleisterbrot“ abfinden oder liegt die Schuld daran bei profitgierigen Bäckern?

                          Besseres Brot!
   Der übergroße Teil der Bevölkerung muß sich mit einem
klatschigen, rauhen Brot abfinden, das am Messer klebt, daher un-
wirtschaftlich und zudem schlecht verdaulich ist. Was das in der
Zeit der Kartoffelknappheit bedeutet, braucht wohl nicht betont zu
werden. Geduldig hat die Bevölkerung versucht, sich auch in dieses
„angeblich“ Unvermeidliche zu schicken, aber die Versuche scheiterten
an dem Umstand: daß das Brot nicht nur der wichtigste Bestandteil
unserer täglichen Nahrung ist, sondern heute auch als Ersatz für
das andere wichtigste Ernährungsmittel, die Kartoffeln, dienen muß.
Weshalb trotz dieser erhöhten Anforderungen ein
so mangelhaftes Brot? Die Bäcker schieben die Schuld
auf das schlechte Mehl, das durch die hohe Ausmalung des Kornes
und den Zusatz von allerlei Streckungsmitteln verursacht werde.

Weiterlesen

24. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Mai 1917

Forderung nach einer einheitlichen staatlichen Regelung für eine Grenze beim Untergewicht des Brotes

                        Das Brotgewicht.
   Viel Unzufriedenheit ruft das Fehlgewicht beim Brot
hervor. Der Uebelstand ist nicht immer auf das Profitinteresse
des Bäckers zurückzuführen, sondern wird auch in gewissem
Maße naturgemäß durch das Eintrocknen des Brotes hervor-
gerufen. Der Gewichtsverlust ist bei dem verschiedenen Brot-
teig und je nach dem Alter des ausgebackenen Brotes ver-
schieden. Damit muß von vorneherein gerechnet werden. Das
ist auch von der Behörde insofern berücksichtigt worden, als
den Bäckern vorgeschrieben ist, daß sie eine gewisse Gewichts-
menge an Mehl über das nachherige Brotgewicht einkneten
müssen. Trotzdem bestehen die Klagen, daß das Brot oft ein
erhebliches Untergewicht aufweist. Die Gerichte, die bei
Streitfällen angerufen wurden, sind dem Urteile der Sachver-
ständigen gefolgt, die ohne Ausnahme ein Mindergewicht als
gerechtfertigt ansahen. Da diese Urteile aber in der zulässigen
Grenze des Mindergewichts sehr weit auseinandergehen, so ist
die Rechtslage eine recht schwankende. Die Folge davon ist
denn auch wohl, daß die Klagen über das häufige, recht er-
hebliche Fehlgewicht immer größer werden. So wird unter
anderem berichtet, daß bei einem dreipfündigen Stuten nicht
weniger als 425 Gramm fehlten, also fast ein Drittel des
vollen Gewichts. Das geht natürlich viel zu weit und würde
bei einer Anzeige auch sicher zu einer Verurteilung des Bäckers
führen. In den meisten, weniger krassen Fällen wird die
Anrufung der Gerichte aber ohne Erfolg sein.Um eine
Rechtsgrundlage zu schaffen und der Unzufriedenheit zu
steuern, hat kürzlich der Landrat des Kreises Hattingen in
Westfalen die Bestimmung getroffen, daß 24 Stunden nach
dem Ausbacken das Fehlgewicht bei dem dreipfündigen Brot
36 und bei dem sechspfündigen Brot 72 Gramm betragen darf.
Diese Verordnung ist gewiss gut gemeint. Wenn man sich
aber vorstellt, daß jeder Landrat eine andere Norm festlegen
würde, so müßte dieses bunte Bild erst recht viel Unzufrieden-
heit auslösen. Es bleibt deshalb nichts anderes übrig, als
daß das Kriegsernährungsamt eine allgemeine Regelung trifft,
die allen Teilen – Produzenten wie Verbrauchern – gerecht
wird. Ganz besonders muß auf den alten Rechtsgrundsatz
Rücksicht genommen werden, daß der Käufer für den vollen
Preis auch ein volles Gewicht zu beanspruchen hat.

5. Mai 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 05. Mai 1917

Verurteilung wegen Übertretung der Vorschriften in der Brotversorgung

Bekanntmachung.
Wegen Uebertretung der für die Brotversorgung

maßgebenden Vorschriften wurden
A. die Mühlen von
1. Josef Daniel zu Herhahn,
2. Peter Rathz zu Holzmülheim,
3. Hubert Blum zu Mülheim,
4. Josef Bresgen zu Gilsdorf,
5. Gebr[ü]d[er] Derichs in Dreimühlen,
Weiterlesen

5. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Mai 1917

Warnung an die Solinger Bäcker, Brot im Voraus abzugeben

   Solingen. Kein Brot im voraus! Die Bäcker und
Brothändler werden von der Stadtverwaltung wiederholt
darauf hingewiesen, daß sie unter keinen Umständen Brot im
voraus abgeben dürfen. Sie riskieren mit der Abgabe im Vor-
schuß die Schließung ihrer Geschäfte.

27. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. April 1917

Ungerechte Verteilung: In den Städten wird gehungert, auf dem Lande herrscht bei den Selbstversorgern aber keine Lebensmittelknappheit

                    Die Selbstversorger.
   Eine außerordentlich interessante Zuschrift geht dem
„Volkswille“ in Hannover von einem, wie ausdrücklich betont
wird, angesehenen Bauer im Oldenburgischen zu. Wir ent-
nehmen dieser Zuschrift eines gründlichen Kenners der länd-
lichen Verhältnisse folgende Angaben:

Weiterlesen

21. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. April 1917

Beschwerden über Mindergewicht beim Brotverkauf

   Solingen. Hausfrauen, wiegt das Brot nach!
Schon wieder laufen zahlreiche Beschwerden ein, daß bei
einzelnen Bäckern das Brot nicht das vorgeschriebene Gewicht
hat. Es ist festgestellt worden, daß die von einer auswärtigen
Brotfabrik gelieferten Schwarzbrote ein Mindergewicht bis zu
200 Gramm aufwiesen. Bei der jetzt eingeschränkten Brot-
ration ist es deshalb doppelte Pflicht der Hausfrauen, das Brot
nachzuwiegen. Ein Brot muß 48 Stunden, nachdem es den
Backofen verlassen hat, noch das volle vorgeschriebene Gewicht
aufweisen, das bei Schwarzbrot 4 Pfund, bei Kriegsbrot
3 Pfund und bei Graubrot 2 Pfund beträgt. Den Hausfrauen
ist zu empfehlen, daß sie in allen Fällen, in denen sie ein
Mindergewicht feststellen, bei ihrem Brotlieferanten reklamieren
und, wenn das nichts nutzt, Anzeige erstatten.