25. Dezember 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 25. Dezember 1918

Verbot des Verkaufs von Lebensmitteln an britische Militärangehörige ohne besondere Erlaubnis

Vermischtes.
Schleiden, 22. Dez[ember]. (Requisitionen.)
Nach einer Mitteilung des britischen Gouvernements
ist den britischen Offizieren und Soldaten die Re-
quisition und der Kauf von Nahrungsmitteln, aus
genommen Gemüse, streng verboten. Die Be-
völkerung ist daher berechtigt, solche Requisitionen
zurückzuweisen, es sei denn, daß die durch ein von
der britischen Militärbehörde ausgestelltes und mit
dem Stempel dieser Behörde versehenes Schriftstück
gefordert werden. Einer solchen Requisition müssen
die Betreffenden zwar nachkommen, es wird ihnen
aber empfohlen, den Vorgang der nächsten britischen
Militärbehörde mitzuteilen.

15. Dezember 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Kriegsdorf“ 1868-1931, B 396, S. 94-95

Die Ankunft der englischen Besatzungstruppen aus einer kanadischen Division
wird in Kriegsdorf vermerkt.

Am 13. Dez. Abends trafen die englischen Besatzungs-
truppen hier ein. Es sind etwa 100 Mann der
5. kanadischen Division. Sie wohnen in Bürger-
quartieren.- Nach dem Befehl des englischen
Oberkommandierenden wurde die englische
Zeit eingeführt. (Der Unterricht beginnt aus
dienstlichen Gründen nach engl. Zeit um 7 1/2 Uhr,
Für die männliche Zivilbevölkerung besteht die
Grußpflicht den engl. Offizieren gegenüber. 1 M =
70 ctr; 1 fr= 1,40 M. Nach 9 Uhr Abends und vor
6 Uhr Morgens darf kein Zivilist die Straße betre-
ten.
Kriegsdorf, den 15. Dez. 1918.

                                        M. Baeß.

13. Dezember 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Oberlar“ 1896-1929, B 990, S. 50

Eine kurze Belegung der Schule durch die englischen Besatzer wird notiert.

[Dezember] 13.
Gegen 8 Uhr abends rückt die englische Besatzung ein.
Ein Schulsaal wurde für zwei Tage belegt, danach wieder frei.

12. Dezember 1918

Soldaten der New Zeeland Division im Schloss Bensberg, 1919 (StAGL L 102/110)

Stadtarchiv Bergisch Gladbach, S 2/87: Aufzeichnungen des Rektors Konrad Grommes aus der Bensberger Besatzungszeit 1918-1926, verfasst 1936 (Kopie).

Konrad Grommes (1864-1934) leitete von 1899 bis 1930 die katholische Volksschule in Bensberg. In einem Erinnerungsbericht beschrieb Grommes nach 1926 die britische Besatzungszeit in Bensberg. Auf dem rechten Rheinufer war im Dezember 1918 ein 30 km großer Brückenkopf um Köln herum von britischen Truppen besetzt worden.  Am 12. und 13. Dezember  1918 rückten englische, schottische, kanadische indische  und  neuseeländische   Truppen  in Bensberg ein. 

Bericht von Konrad Grommes als PDF-Datei

Weiterlesen

26. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Troisdorf Blücherstraße“ 1914-1934, A 976

Eine weitere Siegesmeldung in einer Troisdorfer Schulchronik

[März] ,,   26.             
Aus Anlaß des Sieges über die Engländer im Gebiete
zw. Arras u. St. Quentin wurde der Tag schulfrei gegeben.

9. Dezember 1916

bast_09_12_g

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Dezember 1916

Zwei aus dem Kriegsgefangenenlager Neandertal geflohene britische Soldaten in Gräfrath festgenommen

   Gräfrath. Zwei Engländer gefangen. Gestern
wurden hier zwei englische Kriegsgefangene festgenommen, die
aus dem Gefangenenlager in Neandertal entwichen waren. Die
beiden Flüchtlinge wurden wieder in das Lager zurückgebracht.

27. Mai 1915

BAST_27_05_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Mai 1915

Ein Solinger Krankenträger berichtet anschaulich von einem großen englischen Artllerieangriff an der Westfront.

Kriegsbriefe.
   Ein Solinger Genosse, der an der westlichen Front
steht, sendet uns diese plastische Schilderung eines Artillerie-
gefechtes und eines Angriffes der Engländer, der an der
Tapferkeit unserer Truppen scheiterte:
                                                             . . . . . ., den 13. Mai 1915.
                                   Lieber Genosse!
   Nach längerem Stillschweigen will ich wieder einmal etwas von
mir hören lassen. Habe nämlich jetzt Zeit dazu, da ich mich als
(angeblicher) Typhusbazillenträger hier am Orte im Lazarett befinde.
Ich komme mir aber völlig gesund vor. Sie können daraus er-
sehen, wie peinlich die Heeresverwaltung den Gesundheitszustand der
Truppen überwacht. Seit dem 10. Mai bin ich im Lazarett. Am
Tage vorher, also am 9., habe ich noch einen heißen Tag erlebt
Am Abend vorher erhielt ich den Befehl, den Schützengraben zu ver-
lassen und mich morgens auf der Revierkrankenstube zu melden.
Dem Befehl nachkommend, blieb ich die Nacht auf unserem vor-
geschobenen Verbandsplatz, um dort zu schlafen und morgens zum
Revier zu gehen. Es mochte etwa 5 Uhr morgens sein, als ich durch
ein wüstes Krachen wach wurde. Gleich darauf ertönte erneut das
Krachen, und nun sah ich, daß etwa 800 Meter vor uns Geschosse
schwersten Kalibers einschlugen. Der Schützengraben, den ich verlassen
hatte, war von der Stelle, wo ich stand, etwa 1000 Meter entfernt
und ganz deutlich zu sehen. Ich zählte etwa fünf Einschläger von
den ganz schweren Geschossen, als plötzlich der vor mir liegende Schützen-
graben in ein Feuer- und ein paar Augenblicke später in ein Rauch-
meer verwandelt schien. Ein Krachen, Blitzen und Donnern ging
los, als ob die Erde untergehen sollte. Nun setzte unsere Artillerie
ein, und ein Getöse entstand, daß einem Hören und Sehen verging.
Den einzelnen Abschuß oder Einschlag hörte man überhaupt nicht
mehr. Ein ununterbrochenes Krachen und Dröhnen gab’s, daß
ringsum die Erde bebte. Der Schützengraben verschwand unter
dem Qualm einschlagender Geschosse. Ich dachte, aus dem Graben
kommt keiner lebendig zurück. Plötzlich sehe ich hinter mir die 11.
und 9. Kompagnie herankommen. Die Engländer griffen also an,
und die Reserve-Kompagnien mußten zur Verstärkung vor. Daß es
so war, merkten wir daran, daß die Engländer ihr Feuer nach
hinten verlegten auf die anrückenden Reserven. Die 11. Kompagnie
kommt gerade in Gruppenkolonne um eine Straßenecke, als ein
Granatenvolltreffer mitten in die ersten Gruppen schlägt. Da hieß
es denn, sofort einspringen. Verbinden und Wegschaffen
der Verwundeten. Drei Tote, drei Schwerverwundete und fünf
Leichtverwundete hatte die Granate zum Opfer gefordert. Und nun
gab’s den ganzen Tag Arbeit. Bald war hier, bald dort einer ver-
wundet. Unterdessen hielt das wahnsinnige Artilleriefeuer den
ganzen Tag an, und erst, als es gegen Abend stiller wurde, gelang
es uns Krankenträgern, mit Bahre und Verbandsmitteln nach vorn
zu kommen. Heillose Verwüstung hatte das feindliche Feuer an-
gerichtet, und doch waren die Wirkungen nicht ganz so schlimm, wie
ich anfangs vermutet hatte. Die meisten Granaten waren zu weit
gegangen und hatten dadurch viel an Wirkung verloren.

Weiterlesen

10. April 1915

BAST_10_04_1915_C1

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. April 1915

Ein Solinger Soldat schildert seiner Familie die harten Kämpfe an der Westfront

    Von einem Solinger Musketier, der jetzt mit einem Arm-
schuß in einem Kölner Lazarett liegt, wird uns ein Brief mit
dieser Schilderung eines Sturmangriffs bei La Bassée zur
Verfügung gestellt:
                       Liebe Mutter und Geschwister!
   Endlich ein bißchen Zeit, um Euch nochmal einen Brief schreiben
zu können. Hatten 4 Tage im Schützengraben gelegen, kamen abends
in Reserve (1000 Meter hinterm Graben) in ein Gehöft. Andern
Morgen wurde ein Sturmangriff gemacht, und wir, der erste Zug,
mußten gegen Mittag zur Verstärkung des 3. Bataillons ausrücken.
Und was haben wir hier erleben müssen! Bis an ein Dorf mußten
wir vor, in starkem Gewehrfeuer und Schrapnells. Dann ging’s
durch Laufgräben ca. 300 Meter durch Schlamm (bis an die Knie),
dann kam Wasser (bis an den Bauch!). Und wir hatten unser
5 Mann unsern Zug verloren! Wir sind durch die eroberten eng-
lischen Gräben geirrt, und was haben wir da gesehen! Tote über
Tote, Schwerverwundete lagen da, manche Stunden, sogar Tage lang,
ohne jegliche Hilfe. Auf manchen Stellen mußten wir auf Tote
treten, um voran zu kommen! Ein Indier lag im Graben, Mund
auf, ein Auge auf, eins zu, und ich mußte auf ihn treten. Ein
Indier, welcher schwer verwundet war, bat mich um Wasser. Ich
hatte keins und konnte ihm auch nichts geben, denn wenn ich aufs
Feld gekommen wäre, hätte ich unbedingt getroffen werden müssen.
Als ich ihm nicht helfen konnte, bat er mich, ich sollte ihn doch
wenigstens erschießen. Ich durfte es ja, konnte es aber nicht. Der
Kerl tat mir viel zu leid. Wir sind mit den nassen Kleidern 5 bis
6 Stunden in den Gräben herumgeirrt und konnten unsern Zug
nicht finden. Wir wurden nun angehalten, um Verwundete zu
transportieren; das haben wir gemacht bis morgens 3 Uhr. Immer
über’s freie Feld im heftigen Schrapnellfeuer. Um 3 Uhr haben
wir uns in eine Scheune gelegt und haben geschlafen und gefroren
in den nassen Kleidern. Die Stiefel hatten wir voll Wasser und
Schlamm, ein schönes Gefühl, das könnt ihr Euch denken! Am
andern Morgen zogen wir mit zusammen 13 Verirrten nach La
Bassée zurück, müde wie die Hunde. Unterwegs wurden wir ange-
halten, wir mußten Gepäck ablegen und Patronen in die
Gräben bringen. Ein Kamerad von mir fiel drei Schritte vor mir,
direkt tot, ein Schuß in den Kopf. Viele von den 57ern sind tot
und verwundet. Von der 1. Kompagnie gingen diese Woche vier
Mann Essen holen, ein Mann kam wieder, zwei waren tot, einer
schwer verwundet. Könnte Euch viel schreiben vom Krieg, sogar
Bücher voll. Sogar die Aktiven, die vom ersten Tage an im Kriege
sind, haben so etwas noch nicht erlebt wie jetzt.
Grüße u[nd]s[o]w[eiter].                                  Euer. . . . . .

6. April 1915

ST_06_04_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Solinger Tageblatt 6. April 1915

Einzelne indische Soldaten der englischen Armee laufen zu den deutschen Truppen über

  – Zwei inhaltreiche Feldpostkarten gehen
uns zur Veröffentlichung zu: Mir geht’s noch gut. Gestern
habe ich meinen Bruder in . . . .  beim Reg[imen]t 15 wieder-
gesehen. Hoffentlich folgt demnächst ein Wiedersehen in der
Heimat! – Heute in der Morgendämmerung sind acht Indier
darunter ein Korporal zu uns übergelaufen. Wir hatten den
Indiern vor einigen Wochen Aufrufe in indischer Sprache über-
mittelt (in Flaschen hinübergeworfen). Heute kamen sie mit
einem solchen Aufrufe zu uns, ich habe sie in voller Ausrüstung
gesehen. Alle kräftige Gestalten. Sie wurden von uns sofort
gut bewirtet, bekamen Zigarren und Zigaretten und waren froh,
daß sie bei uns waren. Sie wollten nun mit den Türken
gegen Rußland kämpfen. Sonst nichts Neues. – Nachdem ich

Weiterlesen

19. März 1915

BAST_19_03_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. März 1915

Ein Solinger Musketier berichtet von Pionierarbeiten vor dem Schützengraben und Artillerieangriffen der Engländer im Norden Frankreichs in der Nähe von Lille.

  Aus Kriegsbriefen
   Ein bei La Bassée kämpfender Solinger Musketier schreibt:
   Ende Februar war ich dem Pionierkommando unserer Kom-
pagnie zugeteilt. Wir mußten vor den Schützengräben Draht-
verhaue anlegen und Stacheldraht ziehen. Unsere Arbeit führte uns
immer weiter nach den Stellungen der Engländer hinüber. Wenn
es dunkel war, konnte man in eins der Granatenlöcher fallen, die
durch die starken Regengüsse mit Wasser angefüllt und die so tief
waren, daß man in ihnen leicht ertrinken konnte. Schlimmer aber
waren die mondhellen Nächte. Da bekamen wir bei unserer Arbeit
immer Feuer. Als wir eines Abends den englischen Stellungen
ganz nahe waren, wurden wir von Schrapnellfeuer überrascht.
Schon der zweite Schuß war ein Treffer, der uns einen Toten und
zwei Verwundete kostete. Auch die Verwundungen unserer Kame-
raden waren schwer. Als wir die Verwundeten vebunden und sie
samt dem Toten fortgeschleppt hatten, wurde ein Höllenfeuer auf die
Gegend, in der wir tätig gewesen waren, losgelassen. Es war die
höchste Zeit gewesen, daß wir die gefährliche Gegend verlassen hatten.

Weiterlesen

9. Januar 1915

BAST_09_01_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Januar 1915

Fraternisieren zwischen den Schützengräben – Weihnachten 1914 noch möglich.

                           „Ein Friedenstag im Kriege.“
   bb. Durch Armeebefehl vom 29. Dezember ist das Fraternisieren
und überhaupt jede Annäherung an den Feind im Schützengraben
verboten worden. Ueber einen Verkehr zwischen hüben und drüben
haben wir mehrfach berichtet. Besonders aus den Weihnachtstagen
sind mehrfach Begrüßungen von Schützengraben zu Schützengraben
gemeldet worden. So entnehmen wir einem Feldpostbrief, der datiert
ist „Schützengraben. Massines, 25.12“ , folgende Schilderung eines
„Friedenstages im Kriege“:
      Heute, am 25. wurde plötzlich von seiten des Gegners „Hurrée“
geschrien. Wir wurden stutzig, kamen aus unseren Mausefallen, und
siehe da, die Engländer kamen auf uns zu, schwenkten weiße
Zigarettendosen und Tücher. Gewehre hatten sie nicht bei sich, also
konnte es sich nur um eine Gratulation handeln – und richtig!
Wir gingen uns nun auf die Hälfte – 200 Meter liegen wir nämlich
nur auseinander – entgegen, und die Begrüßung ging in Anwesen-
heit von beiderseitigen Offizieren von statten. Es wurden nun
Zigaretten, Zigarren und sonstige Sachen ausgetauscht. Sogar gegen-
seitige Aufnahmen wurden gemacht; mit tat es leid, daß ich meinen
Apparat für den Augenblick nicht bei mir hatte.   Dann fingen
die Engländer an, mit einem mitgebrachten Fußball zu spielen. Nach
Eintritt der Dunkelheit zogen sich beide Parteien in ihre Salons
zurück, mit dem Versprechen, daß sie sich in den nächsten drei Tagen
der Feiertage wegen nicht beschießen wollten. Die Abmachungen sind
ehrenwörtlich von seiten beider beteiligten Artillerie- und Infanterie-
offiziere gemacht. Franzosen, welche einen Abschnitt weiter liegen
und sich dabei nicht beteiligten, wurden den ganzen Tag weiter von
unserer Artillerie unter Feuer genommen. Alles andere und auch wir
bewegten uns den ganzen Tag frei draußen herum. Ein Friedenstag
im Kriege. Es ist nur schade, daß es nicht der endgültige Frieden ist.

7. Januar 1915

BAST_07_01_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Januar 1915

Ein Solinger schreibt an seine Schwiegereltern.

   Ein auf dem westlichen Kriegsschauplatz kämpfender
Solinger Wehrmann schreibt in einem Brief an seine
Schwiegereltern:
   Habe euren lieben Brief erhalten und auch noch immer die
,,Bergische Arbeiterstimme“. Ich danke Euch für das, was Ihr
Lina gegeben habt. Hier ist jetzt schreckliches Wetter – Regen über
Regen! Wir müssen jetzt viel leiden. Früher vor dem Kriege hieß
es immer, wenn es einmal Krieg gäbe, dann dauere es nicht lange
und wegen der weittragenden Feuerwaffen könnten sich die Gegner
nicht recht nahe kommen. Das ist aber anders. Der Krieg
dauert bald ein halbes Jahr und unseren Feinden, die hier die Eng-
länder sind, liegen wir auf 40 Meter im Schützengraben gegenüber. Weiterlesen

30. November 1914

BAST_30_11_1914_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. November 1914

In einem „Kriegerbrief“ wird detailliert über die Ereignisse auf den Schlachtfelder im Norden Frankreichs und von den Gefallen und Verletzten, unter denen nun auch zahlreiche Solinger sind, berichtet.

      Aus dem Departement Pas-de-Calais schreibt ein Unter-
offizier an einen Solinger Genossen. (Der Brief ist im
Oktober geschrieben):
   …Nun mit der Bahn 18 Stunden gefahren, dazu zwei Tages-
märsche! Ich bin müde und matt. Wir liegen ungefähr 14 Kilo-
meter vorm Feinde, jede Minute kann unser 7. Korps zum Sturm
gegen Engländer vorgehen. Wenn Du dies einmal sehen würdest!
Mindestens 3 Kavalleriedivisionen liegen hier im Walde rechts von
uns, bereit, eine Attacke zu unternehmen. Unsere Geschütze brummen
die ganze Nacht, — da meint man, es zögen schwere Gewitter über
uns. Der Himmel ist hell erleuchtet, dort brennt ein Dorf, hier einige
Dutzend Strohdiemen. Und durch dieses Chaos wird unter dem
Schutze der Dunkelheit unsere . . . Infanteriebrigade in die Schützen-
linie geführt. Kein Mann lacht oder spricht laut. Nur ein Gedanke
und dieser ist, ob wir wohl die Nacht oder den folgenden Tag über-
leben. . . Also, lieber Kollege, schrecklich! Jetzt kommen wir näher,
Sanitäter müssen einige hundert Meter zurückbleiben. Sanitätswagen,
Pferde vom Stab, – alles in Deckung, Tragbahren herunter, fertig
zum Verwundetenholen. Da, auf einmal geht das Infanteriefeuer
los. Granaten schlagen ein, vor und hinter den Schützen. Da konnte
man rasend werden. Aber sicher hat der Führer die Kompagnie in
der Hand, nicht den Tod fürchtend! (Die Offiziere im Regiment sind
zu 38 tot und zu 27 verwundet!) Auf einmal heißt es: „Voran, drauf
gegangen!“ Lieber Freund! Unsere Leute gehen wie die Wilden vor,
ja, die Bayern haben jetzt vorige Tage den Engländern ganz böse mit-
gespielt! Vorgestern haben wir 4500 Gefangene gemacht. Dann
wurden 6000 französische Reserveleute bei Ludó beim Einkleiden über-
rascht. Dazu soll Kavallerie 2000 Turkos in einer Zeche überfallen
haben (selbige sollten uns nach unserem Durchmarsch in den Rücken
fallen). Auf dieser Zeche mußten fast alle Zechenaufzüge durch
bayerische Fußartillerie in den Grund gebohrt werden. Du kannst
Dir die Bilder gar nicht vorstellen, die die Schlachtfelder bieten:
Dörfer gleichen Schuttabladestellen. Natürlich haben wir durch das
fortwährende Angreifen schwere Verluste. Es gibt Stellen, wo die
Toten schon 3 Wochen liegen, weil man sich nicht dranwagen kann
wegen des Artilleriefeuers. Weiterlesen

26. November 1914

BAST_26_11_1914_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. November 1914

Ein Solinger schildert verlustreiche Kämpfe an der Westfront gegen die Engländer.

       Ein anderer Solinger schreibt in einem uns zur Ver-
fügung gestellten Briefe:
     . . . . Daß Ihr nichts von mir erfährt, ist nicht meine Schuld;
jede Woche habe ich verschiedene male geschrieben. Wir liegen noch
immer auf derselben Stelle wie vor drei Wochen, es ist der reinste
Belagerungskrieg. Jeden Tag sind Infanteriegefechte, die Hauptsache
aber macht die Artillerie. Vor uns liegen nur Engländer. Wir
dürfen nicht weiter vorrücken, sonst gibt es für uns zuviel Verluste.
Von den feindlichen Schützengräben liegen wir höchstens 300 Meter
entfernt. Die Engländer lassen sich gar nicht sehen. Unser Regiment
hatte schon zwei Gefechte. Die Engländer hißten einmal die weiße
Flagge, als wenn sie sich ergeben wollten. Als unsere Leute aber
kurz vor ihnen waren, da fingen sie an zu feuern! Es ist einfach
schrecklich, wie die Kerle es machen, aber wir werden sie schon kriegen!
Unsere Kompanie ist auf 57 Mann zusammengeschmolzen. Wir
liegen jetzt in Reserve, also 1000 Meter hinter der ersten Schützen-
linie. Hoffentlich gibt es bald ein Ende mit dem Kriege; das kann
so nicht weiter gehen. Diese Woche sind die Freiwilligen eingereiht
worden. Hoffentlich werden die ihre Sache gut machen.
          Grüße usw.                                                               Ernst.

21. November 1914

1914 11 21

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 21. November 1914

Soldatengeschichten von der Front von einem unbekannten Autor.

Kriegsallerlei.
Als unsere Kavallerie-Division in den letzten Augusttagen wie Sturmwind durch Frankreich fegte, kamen uns die Dorfbewohner oft mit Butterbroten, Wein, Obst und anderen Lebensmitteln entgegen. Sie hielten uns für Engländer. Wir ließen uns ihre Freundlichkeiten gefallen, denn die Sachen schmeckten gut, und der Irrtum war unserm Vorrücken dienlich. Nur einmal fragte ein windiger Franzoser, der Eier unter unsere Leute verteilt, einen baumlangen Offizier: Ou sont les chiens de Prussiens? Bautz, da hatte er eine riesige Maulschelle und rollte seinen Eiern auf das Pflaster nach.

Weiterlesen