12. Oktober 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 12. Oktober 1918

Verkauf von Brennholz in Kurtbüsch im Kreis Schleiden

Herzoglich Arenbergische Oberförsterei Schleiden.
Brennholzversorgung
für Schleiden und Umgegend.
Im Laufe des Winters werden i Forstort Kurtbüsch etwa 100
R[aum]m[eter]. Eichen- und Buchen-Brennholz öffentlich meistbietend verkauft werden.
Anträge auf freihändige Abgabe von Brennholz können nicht
berücksichtigt werden.
Schleiden, den 9. Oktober 1918.
Der Herzogliche Oberförster.

22. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. August 1918

Die Solinger sollen sich schon jetzt mit Brennholz eindecken, weil die Kohlenversorgung problematisch werden wird

   Solingen. Verseht euch mit Brennholz. Wegen der all-
gemeinen Schwierigkeiten, mit welchen die Kohlen überhaupt heran-
geschafft werden können, und wegen der ungenügenden Güte der noch
ankommenden Kohlen, empfiehlt die städtische Kohlenkommission
dringend sich jetzt mit Brennholz zu versorgen, damit erforderlichen-
falls mit diesem nachgeholfen werden kann.

15. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1918

Die Solinger sollen, wenn möglich, schon jetzt ihr Brennholz im städtischen Holzlager abholen.

   Solingen. Brennholz. Große Mengen Holz sind im
Laufe des Sommers auf dem städtischen Holzlager an der Dorper-
straße zerkleinert worden, so daß dieses Heizmittel in hinreichenden
Mengen für den kommenden Winter zur Verfügung steht. Den Ver-
brauchern ist zu empfehlen, mit dem Holzeinkauf nicht länger zu
zögern, nicht etwa, weil später die Mengen vergriffen sein könnten,
sondern das Holz ist jetzt trocken, die Anfuhrwege sind zurzeit besser
als im Winter bei anhaltend nasser Witterung, auch ist der Andrang
bei der Verkaufsstelle jetzt weniger stark, so daß jeder Käufer ohne
längeren Aufenthalt bedient werden kann. Wer also eben in der
Lage ist, sich jetzt mit Brennholz für den Winter zu bevorraten,
der nutze die günstige Zeit zu seinem eigenen Vorteil noch aus. Der
Verkaufstag wird jeden Samstag im Heizmittelplan in allen hie-
sigen Zeitungen bekannt gegeben. Bestellungen auf 10 Zentner und
mehr, für welche die Anfuhr übernommen wird, nimmt die Orts-
kohlenstelle jederzeit entgegen. Es ist auch in nächster Zeit be-
stimmt damit zu rechnen, daß die Preise für Kohlen, Holz und Bri-
ketts eine Erhöhung erfahren; dieses wird rückwirkend auf Brenn-
holz sein, so daß auch dieses im allgemeinen teurer werden dürfte.

18. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juli 1918

Koks statt Kohle

   Die Ortskohlenstelle teilt mit: Durch die
fortgesetzt notwendige Steigerung der Koksherstellung, die nicht wegen
des Kokses selbst, sondern wegen der für die Kriegswirtschaft so sehr
wichtigen Nebenerzeugnisse, die gleichzeitig mit dem Koks gewonnen
werden, erforderlich ist, wird es den Zechen immer schwieriger ge-
macht, die Anforderungen in Kohlen zu befriedigen. Die Zechen,
resp[ektive] die den Verlauf der Zechenerzeugnisse ausübenden Stellen
dringen daher immer mehr darauf, daß an Stelle von Kohlen Koks
abgenommen wird. In anerkennenswerter Weise haben viele Ver-
braucher sich den bestehenden schwierigen Verhältnissen angepaßt und
einen Teil ihre Brennstoffbedarfs mit Koks eingedeckt, manche Ver-
braucher verhalten sich aber noch immer ablehnend gegenüber dem
Koksverbrauch; diesen soll hiermit nochmals geraten sein, sowohl im
eigenen, wie im allgemeinen Interesse zur Streckung der Kohlenvor-
räte ebenfalls Koks zu verwenden. Zur weiteren Streckung der
Kohlenbestände wird das auf 15 Zentimeter Länge geschnittene Brenn-
holz vom städtischen Lager empfohlen.

22. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Juni 1918

In der nächsten Woche wird in Solingen kein Brennholz ausgegeben.

  Solingen. Kohlenausgabe. Infolge notwendiger
anderweitiger Verwendung der sonst für die Kohlen- und
Holzausgabe angestellten Arbeitskräfte ist für die kommende
Woche eine andere Einteilung der Ausgabe erforderlich. Holz
wird in nächster Woche nicht ausgegeben. Es wird auf die Be-
achtung des in dieser Zeitungsnummer bekanntgegebenen Heiz-
mittelplanes hingewiesen.

31. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Mai 1918

Aufgrund des Arbeitskräftemangels muss die Ausgabe von Kohlen und Brennholz in Solingen neu geregelt werden

  Solingen. Zur Beachtung. Der Mangel an Arbeitskräften
macht es erforderlich, daß die Ausgabe sowohl von Kohlen, als auch
von Brennholz an den verschiedenen städtischen Lägern nicht mehr
am gleichen Tage in der Woche vorgenommen werden kann, es liegt
daher im Interesse derjenigen Verbraucher, die von den städtischen
Lägern Kohlen und Holz abholen, für die Folge die Aenderungen in
dem jeden Samstag zur Veröffentlichung gelangenden Heizmittel-
plan genau zu beachten, um sich unnötige Gänge zu ersparen.

4. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Mai 1918

Die aktuelle und zukünftige Versorgung Solingens mit Heizmitteln gestaltet sich problematisch.

  Solingen. Sparsamkeit im Brennstoffverbrauch.
Für die  mit dem 1. Mai beginnende neue Heizperiode ist seitens des
Herrn Reichskommissars für die Kohlenverteilung eine Neueinteilung
der verfügbaren Brennstoffmengen vorgenommen worden. Die Zu-
teilung von Brennstoff für den Versorgungsbezirk Solingen-Stadt
ist in dem Umfange erfolgt, daß vorläufig in Hausbrand (Herd-
kohlen) in Anbetracht der zunächst kommenden Sommerzeit die
Mengen beschränkt sind, so daß die Versorgung der einzelnen Haus-
haltungen mit den vorläufig vorgesehenen 20 Zentnern Heizmitteln
erst nach und nach im Laufe des Sommers möglich sein dürfte. Mit
Rücksicht hierauf ist größtmöglichste Sparsamkeit im
Brennstoffverbrauch dringendst geboten. Es kommen außerdem
fast nur Magerkohlen statt der hier sonst gebräuchlichen Fettkohlen,
zur Anlieferung, weil letztere ausschließlich in Rüstungsbetrieben, bei
der Eisenbahn und Marine Verwendung finden. Die Magerkohlen
werden zur besseren Ausnutzung der Heizfähigkeit am besten vor Ge-
brauch angefeuchtet, wenn möglich mit verdünnten Lehm, dadurch
wird vermieden, daß die Kohlen unverbrannt durch die Roste fallen.
Die Zechen sind auch nicht in der Lage, für Zentralheizungen nur
gebrochenen Koks zu liefern, weil die Koksbrechwerke aus betriebs-
technischen Gründen teilweise außer Betrieb gesetzt werden müßten.
Dem Zentralheizungsbesitzern wird deshalb empfohlen, nicht auf
Lieferung des gebräuchlicheren Brechkoks zu bestehen, sondern auch
Grobkoks zu nehmen, andernfalls es nicht möglich sein wird, die
Heizungen zu versorgen. Zur Ueberwindung der bevorstehenden
Schwierigkeiten in der Brennstoffversorgung wird nochmals empfoh-
len, von der gebotenen Gelegenheit zur Einlegung eines Brennholz-
vorrats zeitig Gebrauch zu machen.

13. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. April 1918

Schon jetzt sollte man sich für den kommenden Winter mit Brennholz eindecken.

   Solingen. Brennholz. Da die Beschaffung von Kohlen,
Holz und Briketts auch im laufenden Jahre wegen der Schwierig-
keiten der Eisenbahntransporte zu wünschen übrig lassen wird, so ist
es ratsam, für die kommende Heizperiode schon jetzt sich reichlich
mit Brennholz zu versehen. Zurzeit ist Gelegenheit geboten, solches
bei Abnahme von mindestens 10 Zentnern bis ans Haus geliefert
zu erhalten, was in den Herbst- und Wintermonaten kaum möglich
sein dürfte, weil die hiesigen Fuhrwerke alsdann bekanntlich stark
für andere Arbeiten in Anspruch genommen werden. Auch sei noch-
mals darauf hingewiesen, daß bei längerem Lagern in gedeckten
Räumen das Holz für die Verbrauchszeit gut trocknet, mithin besser
verwendbar ist. Bestellungen werden auf der Ortskohlenstelle ent-
gegengenommen.

22. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. März 1918

Die Leiter der Ortskohlenstellen des Landkreises Solingen berieten über die Regelungen zur Brennstoffversorgung im kommenden Jahr.

                        Brennstoffversorgung.
   Am Montagnachmittag fand unter Leitung des Herrn Assessors
Kirchner im Landratsamt eine Besprechung der Vorsitzenden der
Ortskohlenstellen des Kreises statt. Man war sich darüber einig, daß
an der im vergangenen Winter bewährten Art des Kohlenbezugs
durch die Händler festzuhalten sei. Die Ortskohlenstellen sollen nur
in Fällen, wo einzelnen Händlern in offenbar unbilliger Weise zu
wenig Brennstoff geliefert wird, wie bisher ausgleichend eingreifen.
Auf diese Weise konnten im vergangenen Winter zwar nicht alle
Wünsche der Bevölkerung restlos befriedigt werden, aber es gelang
doch, trotz der durch den Wagenmangel verursachten großen Liefe-
rungsschwierigkeiten die Haushaltungen vor einer ausgesprochenen
Kohlennot zu bewahren. Es wurde empfohlen, namentlich die nächsten
3-4 Monate zu ausgiebiger Beschaffung von Brennstoff auszu-
nutzen, da sich erfahrungsmäßig im Frühjahr der Wagenmangel nicht
in so scharfem Maße geltend zu machen pflegt, wie das im Herbst
und Winter der Fall ist. Den Haushaltungen soll auf diese Weise
Gelegenheit gegeben werden, schon im Frühjahr ihren Bedarf für
den nächsten Winter einzukellern. So hofft man, die im Herbst und

Weiterlesen

19. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. März 1918

Weil die Lagerung bei der Stadt Solingen nicht ausreichend ist, wird bereits jetzt für den kommenden Winter Brennholz an die Bürger abgegeben.

Solingen. Brennholz. Die Holzbestände, die von der
Stadtverwaltung zu Heizzwecken aufgespeichert wurden, mußten, weil
überdachte Räume dafür nicht vorhanden sind, zum größten Teil im
Freien gelagert werden, wo sie den wechselnden Witterungseinflüssen
ausgesetzt sind. Da nun sowohl zum Anheizen als auch zum Heizen
selbst nur lufttrockenes Holz gebraucht werden kann und weil die
Zufuhr jetzt viel besser möglich ist als im Winter, hat sich die Ver-
waltung auf Anregung aus der Bürgerschaft hin bereit gefunden,
schon jetzt für die kommende Heizperiode Brennholz auf Wunsch in
größeren Mengen (karrenweise) an die Bürgerschaft abzugeben, da-
mit diese in der Lage ist, in Kellern oder anderen Räumen das Holz
trocken aufzubewahren. Es ist zu empfehlen, von dieser Einrichtung
Gebrauch zu machen, auch schon deshalb, damit die Holzabnahme sich
bis auf die zur Verbrauchszeit verbleibende Zeit verteilt. Ein zu

Weiterlesen

9. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Januar 1918

Die winterlichen Verhältnisse verhindern ausreichende Kohlezufuhren. Deshalb muss äußerst sparsam mit den vorhandenen Heizmitten umgegangen werden, um eine große Heizmittelnot zu verhindern.

   Solingen. Infolge des anhaltendes Frostes und
Schneewetters haben sich die Verkehrsverhältnisse und damit
die Zufuhren von Kohlen usw. auf der Eisenbahn nicht verbessern
können und wird auch voraussichtlich in absehbarer Zeit eine Aende-
rung zugunsten eines erhöhten Kohlentransportes kaum eintreten.
Die bestehenden Transportschwierigkeiten drängen darauf hin, daß
mit den zur Verfügung stehenden Heizmitteln weiter in der aller-
sparsamsten Weise gewirtschaftet wird, damit diesen Schwierigkeiten
begegnet werden kann. Obwohl wiederholt auf die Verwendung
mit Koks zu strecken ist unbedingt notwendig, andernfalls sind die
worden ist, so wird von diesem Heizmittel doch nicht der Gebrauch
gemacht, welcher erforderlich ist, um durch die jetzigen schwierigen
Verhältnisse durchzukommen. Die noch vorhandenen Kohlenvorräte
mit Koks zu strecken ist unbedingt notwendig, andernfalls sind die
Heizmittel nicht ausreichend für den laufenden Winter. Brennholz
und Schanzen werden wöchentlich von den städtischen Lagern aus-
gegeben, um einer Heizmittelnot vorzubeugen.

21. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Dezember 1917

Aufgrund der Schwierigkeiten beim Kohlentransport bittet die Solinger Ortskohlenstelle mit den Heizmitteln sparsam umzugehen.“

Von der Heizmittel-Versorgung.
   Von der Solinger Ortskohlenstelle wird uns geschrieben:
   Der Güterverkehr hat auf der Eisenbahn wesentlich einge-
schränkt werden müssen, besonders werden von dieser Ein-
schränkung die Massengüter, wozu auch Heizmittel gehören, stark
betroffen, so daß große Ausfälle in der Zufuhr verursacht wor-
den sind. Wann diese Verhältnisse eine Aenderung zum
Besseren erfahren, ist nicht vorauszusagen. Jedenfalls ist mit
den Einschränkungen zu rechnen, und deshalb muß jeder be-
strebt sein, seinen Verbrauch an Brennstoffen größtmöglichst
einzuschränken, damit wir über die schwierige Lage hinweg-
kommen. Im Laufe der Sommermonate konnten Koksbestände
angesammelt werden, und wird nochmals dringend an
dieser Stelle geraten, mehr Koks als bisher statt Kohlen für
Heizzwecke zu verwenden, denn nur so wird es möglich sein,
sich vor vollständigem Mangel an Brennstoffen zu bewahren.
Auch wird wiederholt auf Rohbraunkohle als Heizmittel hin-
gewiesen; auch diese ist ein brauchbarer Ersatz für Kohlen und
Händlern zu haben.
   Zerkleinertes Brennholz und Schanzen werden jede Woche
von den städtischen Lägern am Schlachthof und Gaswerk aus-
gegeben; mache jeder Gebrauch von diesem Angebot, es trägt zur
bei fast allen zu haben.

4. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Dezember 1917

Aufgrund der unregelmäßigen Kohlenzufuhr verkauft die Stadt Solingen nun auch Brennholz in größeren Mengen.“

   Solingen. Brennholz! Wegen der unzulänglich eingehen-
den Kohlenmengen hat sich die Stadtverwaltung entschlossen, ge-
schnittenes Holz an die Bürger im Bedarfsfalle auch in größeren
Mengen abzugeben. Das im Schlachthof lagernde Holz soll bis auf
weiteres außer Freitags auch Donnerstags ausgegeben werden. Der
Zentner wird vorläufig noch zu 4 Mark abgegeben.

12. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. Oktober 1917

Brennholz ist zu sammeln und zu nutzen.

    –  oc. Sammelt Brennholz! In unseren
Wäldern schlägt der Herbstwind jetzt ziemliche
Mengen trocken gewordenen Abfallholzes her-
unter, so daß der Fuß bei jedem Schritt auf
knackende dürre Zweige tritt. In besseren Zei-
ten hat man die Aufsammlung dieses Holzes
minderbemittelten Kreisen überlassen, und diese
holten reichlich, ohne deshalb den vorhandenen
Vorrat erschöpfen zu können. Wir wollen nun
zwar auch in diesem Winter daran festhalten,
zuerst den Ärmeren unter uns das Vorrecht
des Holzeinsammeln einzuräumen. Darüber
hinaus sollte jedoch auch der Bessergestellte sich
nicht scheuen, einen Teil dieses Holzes für sei-
nen Haushalt einzubringen. Er spart dadurch
Kohlen, so daß die von letzteren zur Verfü-
gung stehenden geringen Mengen der Allge-
meinheit in gleichmäßiger Verteilung zugute
kommen können.

3. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Juli 1917

Ausführlicher Bericht von der letzten Kriegshilfsausschuß-Sitzung in Solingen

              Aus dem Kriegshilfsausschuß.
   Unter dem Vorsitz des Herrn Beigeordneten Wolters als
Stellvertreter des Oberbürgermeisters trat gestern nachmittag der
erweiterte Kriegshilfsausschuß zu einer Sitzung zusammen.

Weiterlesen