1. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Oktober 1918

An der Schule Kreuzweg in Wald zwang ein kriegsbeschädigter Lehrer die Kinder bei Regen und Sturm zur Eichel- und Bucheckernsammlung.

                    Begründete Beschwerden.
   Die Laubheusammlung im Kreise Solingen hat,
wie auf der Solinger Lehrertagung mitgeteilt wurde, einen Er-
trag von 10 000 Zentnern ergeben; an die Schüler und Schü-
lerinnen konnten 78 000 Mark Sammelgelder ausgezahlt wer-
den. Auch die Brennessel-, Eichel-, Kastanien-, und Bucheckern-
Sammlungen bringen große Erträge ein.
   In Walder Schulen, wir wissen nicht, ob in allen, be-
kommen die Kinder von diesen 78 000 Mark auch nicht einen
Pfennig. Wo bleibt das Geld? Aufklärung tut not.

Weiterlesen

26. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. März 1918

Rezept zum Kochen mit „Wildgemüse“ (Brennesseln und Marienblümchen), das früher als „Unkraut“ nicht beachtet wurde

                                      Wildgemüse
   Der Frühling mit seinen lockenden Sonnenstrahlen zaubert das
junge Grün wieder aus dem Boden hervor. Ueberall sproßt es, an
Wegen und Hecken, an Wald-, Feld-, und Wiesenrändern, auf
Schutthaufen und Plätzen. Was da nun an zarten Kräutern zum
Vorschein kommt, ist Wildgemüse und auch für dich und deinem Tisch
gewachsen. Brennessel und Marienblümchen. Unsere Großväter
kannten ihre Verwertung als Spinat und Salat besser, und heute
noch sind sie vielen Orten unseres Vaterlandes keine unbekannten
Gerichte. Versuche auch du es einmal mit diesen Gaben des Lenzes!
Ein Versuch kostet nichts und wird sich lohnen!

Weiterlesen

2. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Mai 1917

Der Mangel in der Gemüseversorgung soll durch „wildwachsende Gemüse“ gemildert werden

      Aus dem Gemüsegarten der Natur.
   Ueber „wildwachsende Gemüse“ sprach gestern abend in
der Schule an der Katternbergerstraße Fräulein Fritsch, Fach-
lehrerin an einer Elberfelder Kochschule.
   Den Hausfrauen – so führte die Rednerin aus – ist aus diesem
Kriege eine riesenhafte Aufgabe erwachsen. Die Hausfrau ist in
diesem Kriege über den engen Rahmen des Haushalts hinausge-
wachsen. Insbesondere den nächsten Wochen sehen die Hausmütter
mit Besorgnis entgegen. Da ist es zu begrüßen, daß wir in diesen
kritischen Wochen auch ernten können, wo wir nicht gesät haben,
indem wir die wildwachsenden Gemüse einheimsen. Im Frieden
haben wir uns nicht darum gekümmert, was uns die Natur in ver-
schwenderischer Fülle bietet. Bis wir das gewohnte Gemüse in aus-
reichender Menge vorfinden, werden noch Wochen vergehen. Es ist
also an der Zeit, daß wir uns in den Besitz der wildwachsen-
den Gemüsepflanzen setzen. Frankreich, das von jeher
großen Wert auf die Kochkunst legte, hat den Wert dieses wilden
Gemüses schon längst erkannt.

Weiterlesen