23. August 1916

BAST_23_08_A1 BAST_23_08_A2

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. August 1916

Im Solinger Gewerkschaftshaus fand die Generalversammlung des Industriearbeiter- Verbandes statt. Thema waren die Teuerungszuschläge in den diversen Branchen der Schneidwarenindustrie sowie die Mängel und Schwierigkeiten bei der Beschaffung der Arbeitsmaterialien.

             Vom Industriearbeiter-Verband.
   Die am Montagabend im Gewerkschaftshause Solingen abgehal-
tene Generalversammlung des Industriearbeiter-
Verbandes erfreute sich eines guten Besuches. Kollege Schütz
gab einen kurzen Bericht über das verflossene Halbjahr. Hervorzu-
heben sei die Bewegung vom Frühjahr wegen den Teuerungs-
zuschlägen. Diese Zuschläge seien von fast allen Berufen anerkannt
worden. Die Scherenbranche habe sie nur bedingungsweise an-
erkannt, da diese Branche sich nicht damit einverstanden erklären
konnte, daß ihr 5 Proz[ent] weniger zugebilligt wurden, als den übrigen
Berufen. Dieserhalb habe sich die Scherenbranche auch schon wieder-
holt an den Fabrikantenverein gewandt, doch bisher ohne Erfolg.
Die Rasiermesserschleifer hatten die ihnen zugebilligte
10 prozentige Erhöhung überhaupt abgelehnt. Sie haben, da eine
Vergleichskammersitzung nicht zu bekommen war, im Juni die Arbeit
niedergelegt. Es ist ihnen daraufhin eine 15 prozentige Teuerungs-
zulage bewilligt worden.

Weiterlesen

17. April 1915

BAST_17_04_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. April 1915

Die „Bergische Arbeiterstimme“ greift den Konsumentenprotest gegen die Bierpreiserhöhung durch Brauereien und Wirte auf, um für einen Bierboykott und die Alkohol-Absintentenbewegung zu werben.

Beklommene Bierherzen.
   Die Hoffnungssaaten der Alkoholgegner grünen.
   Die Preistreibereien der Brauer und das Verhalten der
Wirte, die den papierenen Protesten zum Hohne in den
meisten Fällen schon den Bierpreis um einen viel höheren Be-
trag hinaufgeschraubt haben als der von den Brauereien ver-
langte Mehrpreis rechtfertigt, hat in der geduldigen Stamm-
tischgemeinde der Brauer und Wirte gemischte Gefühle erregt.
Es ist eine Stimmung erzeugt, von der sich zunächst die An-
hänger der Alkoholabstinenz große Erfolge ver-
sprechen. Unsere Alkoholgegner geben sich der Hoffnung hin,
daß nach dieser neuerlichen Bierpreiserhöhung ihre Aktien
schneller steigen werden als die der Bierbrauer. Sie weisen
darauf hin, daß besonders die Wirte, von denen keinerlei ernst-
hafter Widerstand gegen die Anforderungen der Brauer zu
erwarten sei, den Weizen der Abstinenten zum Blühen bringen
und daß den Bierkonsumenten jetzt endlich der Geduldsfaden
reißen würde. Wenn sie auch nicht optimistisch genug sind, die
Erwartung zu hegen, daß die Biertrinker nun sektionsweise ins
Lager der Abstinenten einschwenken, so hoffen sie doch auf
starken Zuzug in ihr Lager.

Weiterlesen

14. April 1915

BAST_14_04_1915_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. April 1915

Der ausführliche Bericht über die Protest-Versammlung des bergischen Wirteverbandes in Ohligs aus Anlass der geplanten Bierpreiserhöhungen der Brauereien erlaubt einen interessanten Einblick in das Verhältnis von Brauereien, Gastwirten und Konsumenten

  Der Kampf um den Bierpreis.
   Eine gut besuchte Versammlung des bergischen Wirtever=
bandes nahm gestern nachmittag in Ohligs Stellung zu der
verfügten Bierpreiserhöhung um 5 Mark für den Hektoliter
durch die Brauereien. Der zweite Vorsitzende leitete in Ab=
wesenheit des ersten die Versammlung und gab einen kurzen
Ueberblick über die Auffassung des Vorstandes in dieser Ange=
legenheit. Der Verbandsvorstand war einstimmig der Ansicht,
die Bierpreiseerhöhung strikte abzulehnen und empfahl eine
Resolution zur Annahme, in der das ausgesprochen wird:
    Herr Kanzler aus Ohligs war der Meinung, wenn
der Aufschlag kommt, dann müssen die Wirte auch höhere
Preise nehmen. Der Redner verstieg sich zu der Behaup=
tung, die Gäste würden den höheren Bierpreis ,,freudig be=
grüßen“. Das Unglück vieler Wirte sei, daß sie nicht kaufmännisch
zu rechnen verständen; deshalb prosperiere auch manche Wirt=
schaft nicht. Außer dem Bier seien auch alle andern Gegen=
stände, die in den Wirtschaften umgesetzt werden, teurer ge=
worden. Demnach müßte auch diesen Lieferanten der Boykott
angedroht werden. Vor allem sollte man zuerst einheitliche
Maße in den Biergläsern schaffen.

Weiterlesen