15. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Juli 1918

Der Strzelewiecz-Unterhaltungsabend in Solingen

Solingen. Strzelewicz-Abend. Wer am Samstag dem
künstlerischen Unterhaltungsabend im Weißen Saal des Hotels
Monopol beiwohnte, der empfand so recht, warum das Volk in
solchen Massen der kleinen Künstlertruppe des Genossen Strzelewicz
zuströmt. Strzelewicz ist so innig mit dem geheimsten Fühlen und
Denken der Männer und Frauen des sozialistischen Proletariats ver-
knüpft, er findet in der Auswahl des künstlerischen und politischen
Stoffes für sein Programm ganz meisterhaft heraus, was in der
Seele unserer Leute laut widerklingt. Am Erfolg des Meisters
änderte auch die unrühmliche Tat nichts, die voriges Jahr ein Ver-
gessener in den Spalten unseres Blattes zu verüben in der Lage
war. Wir können festhalten, daß unsere Preßkommission sofort
rektifizierte. Schon mehrere Tage vor dem Unterhaltungsabend er-
tönte den Käufern von Eintrittskarten an allen Stellen, wo welche
niedergelegt wurden, ein: „ausverkauft!“ entgegen, wenn sie nach
Karten frugen. Dabei waren 749 Karten gedruckt worden! Keine
Bereicherung des Programms war der unmögliche und schlecht ge-
spielte Schwank „Er muß taub sein“. Wenn schon ein Schwank den
Schluß bilden soll, dann möge Strzelewicz doch etwas Hübscheres
suchen. Der dumme Schwank ist aber auch das einzige, was an der
Veranstaltung den Widerspruch des Kritikus hervorgerufen hat. Wir
sagten schon, daß Genosse Strzelewicz in der Auswahl der ernsten und
heiteren Vorträge, der Fabeln, Humoresken und Satiren ganz außer-
ordentlich glücklich war, und der stürmische Beifall des Auditoriums
bestätigte ihm dies auch. Fr[äu]l[ein] Else Beyreuther hat eine so reine,
klangvolle Stimme und ist in Haltung und Geste so graziös und ge-
winnend, daß sowohl der Kunstsucher, als der sich vertrauender Er-
wartung Hingebende seine Freude an ihr hat. Das Lob gilt nicht
nur der Sängerin, sondern in gleicher Weise der Dame als Klavier-
künstlerin. Ebenbürtig ist ihr der Opernsänger Herr Arno Bey-
reuther, ein lyrischer Bariton mit einem Organ von reifer
Schönheit. Herr Kurt Strzelewicz ist ein hochbegabter Geiger,
dessen Kunst den Wert dieser hochstehenden Konzertgesellschaft vervoll-
ständigt. – Mit warmer Anerkennung und Dank sei zum Schluß
unserer heimischen Sänger, des Arbeiter-Sängerchors, gedacht.
Bergische Kehlen haben einen so bekannten Wohllaut, daß lobende
oder tadelnde Urteile ihren Ruf nicht mehr ändern können. Wir
können nur Lobendes sagen.

10. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Juli 1918

Werbung für den Strzelewicz Unterhaltungsabend in Solingen

Arbeiter-Bildungs-Ausschuß Solingen.
    Am Samstag, den 13. Juli 1918
    im Weißen Saale des Hotel Monopol, Solingen:
Künstl[erischer] Unterhaltungs-Abend
   der beliebten Gesellschaft
Strzelewicz-Dresden
   (Stuhlreihen)
   Mitwirkende:
   Else Beyreuther, Konzertsängerin
   Arno Beyreuther, Opernsänger
   Kurt Strzelewicz, Violonist
   B. Strzelewicz, Rezitator und Humorist
   Arbeiter-Sängerchor Solingen
Beginn punkt 8 Uhr. Entrée à Person 55 Pf[ennig] einschl[ießlich]Kartensteuer.
   Eintrittskarten sind zu haben in der Buchhandl[ung] der „Bergischen
Arbeiterstimme“, im Gewerkschaftshaus, Zigarrengeschäft Otto Geldmacher,
Kölnerstrasse, in den Verkaufsstellen der Konsum-Genossenschaft „Soli-
darität“, Kronprinzenstrasse, Stöckerberg, Wupperstraße, Schützenstrasse
Neustrasse und Brühl, sowie bei den Vertrauensleuten.

16. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Juli 1917

Eine vernichtende Kritik an „Herrn Strzelewicz, dem Leiter des Ensembles“, ist der Kern der Rezension der Veranstaltung des Solinger Arbeiterbildungsauschusses

   Solingen. Der Strzelewiczabend. Die Veran-
staltung des Arbeiter-Bildungsausschusses am Samstagabend
erfreute sich eines guten Besuches. Der Saal des Herrn Nied
im Grünewald war vollständig besetzt. Die musikalischen und
gesanglichen Darbietungen der Künstlertruppe waren durchweg
gut. Besonderen Anklang und lebhaften Beifall fanden die
Leistungen des Geigenkünstlers, der im letzten Augen-
blick für den jungen Strzelewicz eingesprungen war, weil die-
ser zum Militär eingezogen worden ist. Die Lieder zur Laute,
vorgetragen von A. Bayreuther, entfesselten ebenfalls leb-
haften Beifall. Besonders hübsch waren die Zwiegesänge mit
Lautenbegleitung von Lottemari Köhler und A. Bayreuther.
Auch das Liederspiel „Am Hochzeitstage“ fand beim
Publikum eine freundliche Aufnahme. Wenn die Veranstaltung

Weiterlesen