21. Dezember 1916

bast_21_12_g

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Dezember 1916

Schließung der Wartehalle im Hauptbahnhof Solingen aus Biermangel

   Solingen. Wartesaal oder Schankraum? Auf
dem hiesigen Hauptbahnhofe ist die Wartehalle, die sich auf dem
zweiten Bahnsteig befindet, seit einigen Tagen geschlossen. Auf
der Tür befindet sich ein Plakat, durch das dem reisenden
Publikum mitgeteilt wird, daß der Mangel an Bier
der Grund der Schließung der Warteräume ist. Wir waren
bisher der Auffassung, daß die Halle in erster Linie dazu da sei,
um die Reisenden vor den Unbilden der Witterung zu schützen,
und daß sie erst in zweiter Linie eine bierdurststillende Wirkung
ausüben solle. Wir nehmen an, daß es nur dieses Hinweises
bedarf, um die Pforten der gastlichen Wartehalle wieder zu
öffnen. In der jetzigen Zeit der Not und bei der kalten Witte-
rung sind die Reisenden auch mit einer Tasse warmen Kaffee
zufrieden.

1. Dezember 1916

bast_01_12_e

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Dezember 1916

Weitere Reduktion der gebrauten Biermenge

   Solingen. Weniger Bier. – Kartoffelersatz.
Von heute ab erhalten nach einem Rundschreiben der Braue-
reien die Wirte nur noch zwanzig Prozent der Biermengen, die
sie vor dem Krieg durchschnittlich erhalten haben. Bisher war
die Bierlieferung schon auf vierzig Prozent reduziert worden.
Da die Produktion anderer alkoholischer Getränke teils ver-
boten und teils eingeschränkt worden ist, so werden sich die
Wirte wohl nach anderen geeigneten Getränken umsehen müssen.
– Von dem Kriegsernährungsamt ist den Brauereien und
Mälzereien das Angebot gemacht worden, in ihren Betrieben
Rüben zu trocknen. Es sollen 18 Millionen Zentner Rüben
auf die Art konserviert werden, um sie als Streckungsmittel
für die Kartoffeln zu verwenden.

8. September 1916

19160908_Bier_416

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 8. September 1916

Vorläufig soll es keine weitere Einschränkung der Biererzeugung geben.

     – Keine weitere Einschränkung der Bier-
erzeugung vorläufig. In beteiligten Kreisen
ist die Nachricht verbreitet, daß Erwägungen
im Gange seien, die zur Freigabe von Fut-
termitteln eine weitere Einschränkung der
Biererzeugung bezwecken. Wie die „Boss.
Ztg.“ dazu an zuständiger Stelle erfährt,
können diese Erwägungen nicht über das
erste Stadium hinaus gediehen sein. Die
Gersteverwaltungsgesellschaft G. m. b. H.,
die sich unbedingt mit der Angelegenheit be-
schäftigen müßte, ist noch nicht befragt
worden. Die jetzige Bierproduktion beträgt
48 Prozent der Friedenserzeugung, so daß
die Einschränkung sich auf über die Hälfte
– 52 Prozent – beläuft. Eine Maßnahme
zu weiterer Einschränkung des Kontingents
ist erst dann zu erwarten, wenn sich die
Ergebnisse der Gerstenernte voll übersehen
lassen.

31. August 1916

BAST_31_08_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. August 1916

Gerichtlicher Verweis für einen Schüler, der in einem Walder Lokal Bier getrunken hat

   Wald. Sehr unangenehme Folgen hatte der
Genuß eines Glases Bier für den Untertertianer August Schn.
von hier. Von einem Ausfluge zurückkehrend, betrat Schn.
mit mehreren Kameraden die Schumachersche Wirtschaft und
trank hier ein Glas Malzbier. Die Geschichte kam heraus und
Schn. wurde nicht nur in der Schule disziplinarisch bestraft,
sondern auch wegen Uebertretung einer Verordnung des Gene-
ralkommandos, die es Leuten unter 17 Jahren verbietet, in
Lokalen alkoholische Getränke zu sich zu nehmen, unter Anklage
gestellt und vom Schöffengericht zur Strafe eines Verweises
verurteilt. Dieses Urteil wurde vom Vater des Jungen ange-
fochten. Er versuchte, darzutun, daß für seinen an Asthma
leidenden Sohn – auch damals sei er von dem Uebel befallen
worden – ein Notstand vorgelegen, der den Jungen veranlaßt
hätte, eine Erfrischung zu sich zu nehmen. Die Strafkammer
konnte dieser Ansicht nicht folgen und bestätigte daher die erst-
instanzliche Entscheidung. Habe der Junge, so hieß es im
Urteil, etwas zu sich nehmen müssen, so hätte er etwas anderes
trinken können, als gerade Bier.

13. Juli 1916

BAST_13_07_H

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Juli 1916

„Bierschwund“ am Ohligser Güterbahnhof

   Ohligs. An der Quelle saß der Knabe… Die Ver
sandstelle der Aktienbrauerei machte in der letzten Zeit die Fest-
stellung, daß aus Bierfässern, die in Waggons nach auswärts ver-
schickt wurden, von unberufenen Händen Abzapfungen vorgenommen
wurden. Die erste Annahme, daß der Küfer schlechte Arbeit ver-
richtet habe und die Fässer nicht dicht seien, mußte nach eingehender
Prüfung fallen gelassen werden. So kam man auf den Verdacht, daß
durstige Seelen sich an dem schäumenden Naß gelabt hatten, ehe es
in den Besitz des Schenkwirtes gelangt war. Die Mengen, die in den
einzelnen Fässern fehlten, waren sehr verschieden. In einem Falle
hatten die fröhlichen Zecher gleich reinen Tisch gemacht und das
ganze Faß ausgeleert. Jetzt ist es der Polizei gelungen, die durstige
Seele zu bannen. Der Bierdieb ist ein Ablader am Güterbahnhof,
der in „unbewachten Augenblicken“ das Spundloch der Fässer, auf
die er es abgesehen hatte, öffnete und den edlen Gerstensaft in einen
Eimer laufen ließ, um dann im Kreise trauter Freunde Zechgelage
abzuhalten. Die Polizei hat jetzt in diese allerschönste Saufkompagnie
mit rauher Hand störend eingegriffen.

8. Mai 1916

BAST_08_05_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Mai 1916

Die Brauereien schränken die Bierlieferungen ein

     Solingen. Einschränkung der Bierliefe-
rungen! Der Verband der Brauereien in Barmen, Elber-
feld und Umgegend, E. V., teilt den Wirten durch ein Rund-
schreiben mit, daß er vom 1. Mai ab an seine Kundschaft nur
noch 40 Prozent der bisherigen Bezüge liefern werde. Be-
gründet wird diese Maßnahme mit dem Bestreben, das Bier
möglichst gleichmäßig zu verteilen, so daß es bis zur nächsten
Malzernte reicht. Den Wirten wird zur Pflicht gemacht, das
gelieferte Bier nur im eigenen Geschäft zu verkaufen. Aus
München kommt die Nachricht, daß der Bierausschank täglich
auf 6 Stunden beschränkt werden soll. Es sind zwei Stunden
in der Mittagszeit und vier Stunden abends vorgesehen.

26. April 1916

BAST_26_04_H

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1916

Weil den Brauereien nicht genügend Gerste geliefert werden kann, strecken sie das Bier mit Hopfen

   Solingen. Gestrecktes Bier. Wenn alles gestreckt
wird, darf das Bier natürlich nicht fehlen. Von der Reichs-
verteilungsstelle war den Brauereien die Lieferung von 48 Pro-
zent des Gerstenquantums zugesichert, das sie in normalen
Zeiten verbraucht hatten. Es sind aber bisher nur 30 Prozent
geliefert worden, und es hat den Anschein, daß auch nicht mehr
geliefert wird. Die Brauereien sind deshalb dazu übergegangen,
dem Bier mehr Hopfen, von dem genügend vorhanden ist, zu-
zusetzen. Das Bier wird dadurch bitterer. Wenn man bisher
von einem gewissen Nährgehalt des Bieres sprechen konnte,
so wird durch die Entziehung des Malzes diese Eigenschaft des
Gerstensaftes schwinden.

10. April 1916

BAST_10_04_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. April 1916

Mit Schnaps in Bierflaschen sollte das Verbot des Schnapsverkaufs umgangen werden

   Solingen. Der Schnapsteufel im Unschulds-
gewande. Eine exemplarische Strafe verhängte das
Schöffengericht am Freitag über den Wirtschaftsstellvertreter
W. von hier. Er hatte das Verbot des Schnapsverkaufs um-
gangen, indem er Schnaps in Bierflaschen füllte
und diesen dann unter der Deckadresse als „Bier“ verkaufte.
Da W. Bereits einmal wegen des gleichen Vergehens vor-
bestraft war, verurteilte ihn das Gericht zu 3 Wochen Gefäng-
nis. Gegen mehrere andere Wirte schweben ähnliche Ver-
fahren. Möge deshalb dieses in der Folge zu Warnung dienen.

11. Februar 1916

BAST_11_02_1916_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Februar 1916

Umsatz und Gewinn der Elberfelder Bierbrauerei Wicküler-Küpper sind 1915 massiv gestiegen

         Die Not der Brauer.
   Die Wicküler-Küpper-Brauerei A.-G. in
Elberfeld, die auch im Kreise Solingen erhebliche Mengen
ihrer Erzeugnisse absetzt, bringt ihren Bericht vom letzten Ge-
schäftsjahre heraus. Der Reingewinn ist danach von 821 278
Mark auf 1 253 900 Mark gestiegen. Die Abschreibungen
und Rückstellungen betragen in diesem Jahre 849 486 Mark
gegen 539 838 Mark im Vorjahre.
   Für Kriegsrücklagen und Wohlfahrtseinrichtungen
wurden 125 000 Mark bestimmt. (Es ist unklar, weshalb die
Kriegsrücklagen und Wohlfahrtseinrichtungen in einen Topf
geworfen werden.) Der höhere Gewinn beträgt in diesem Jahre
gegen das Vorjahr ungefähr 33⅓ Prozent. Wenn trotzdem
„nur“ 5 Prozent Dividende (die gleiche wie im Vorjahre) ver-
teilt werden, so liegt das an den erhöhten Abschreibungen.
   Der Bericht zeigt aber, daß das Jammern der Bierbrauer
über schlechten Geschäftsgang auch in unserer Gegend überflüssig
ist und die letzte Erhöhung der Bierpreise durch
nichts, aber auch gar nichts gerechtfertigt ist.

15. Dezember 1915

BAST_15_12_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Dezember 1915

Rheinische und westfälische Brauereiverbände führen das Flaschenpfand ein

Die unterzeichneten Brauerei-Verbände von Rheinland und Westfalen bringen hierdurch zur
Kenntnis , dass von
               Mittwoch den 15. Dezember 1915
an, durch die Brauereien selbst, ihre Flaschenbierfahrer, Flaschenbierhändler, und Wiederverkäufer, das
               Flaschenpfand  
zur Einführung gelangt, ferner auch das Pfand für Flaschenkasten. Im Einzelnen regelt sich die Pfanderhebung
nach folgenden Bestimmungen:
   1. Für jede Flasche, in welcher Bier oder sonstige Getränke geliefert werden, wird ein Pfand von 10 Pf[enni]g erhoben,
welches nur nach Rückgabe der gebrauchsfähigen Flasche rückvergütet werden darf.
   2. Das Pfandgeld wird bei jeder Flaschenbelieferung in bar erhoben, soweit nicht für die gelieferten Flaschen Zug
um Zug die gleiche Anzahl leerer, gebrauchsfähiger, eigener Flaschen zurückgegeben wird.
   3. Für Flaschen ohne Bügelverschluss werden nur 8 Pf[enni]g, für Bügelverschlüsse mit Gummischeibe 2 Pf[enni]g, ohne
Gummischeibe 1 Pf]enni]g vergütet.
   4. Für jeden Flaschenkasten wird als Pfand von mindestens 50 Pf[enni]g erhoben, soweit nicht für gelieferte Flaschen-
kasten die gleiche Anzahl gebrauchsfähiger eigener Flaschenkasten zurückgegeben wird.
   Um die Einführung des Pfandes zu erleichtern und das Publikum nicht unnötig zu belasten, werden die Brauereien, sowie ihre Flaschenbierfahrer, Flaschenbierhändler und Wiederverkäufer von ihren Kunden
      bei Lieferung einer gefüllten Flasche eine gegenwärtige im Verkehr befindliche unversehrte, bisher
      pfandfreie Flasche als Flaschen[p]fand annehmen. Dasselbe gilt auch bei Flaschenkasten.
    Hierdurch wird sich die Einführung des Pfandes wohl in der weitaus überwiegenden Mehrzahl aller Fälle
ohne Anwendung von barem Gelde vollziehen. – Die Bierflaschen und Flaschenkasten bleiben nach wie vor unverkäuflich; das
Pfandgeld stellt nur einen Teil des Wertes der Flaschen und der Flaschenkasten dar.
Verein der Brauereien von Bochum und Umgegend, e. V.
                                                              Verband der Brauereien in Barmen, Eberfeld und Umgegend e. V.
Verband Dortmunder Bierbrauer zur Förderung ihrer gewerblichen Interessen,
G. m. b. H.

                                                             Verband Brauereien von Hagen und Umgebung, G. m. b. H.
                                                             Verein der Brauereien Köln und Umgegend, e. V.
Brauereiverband von Düsseldorf und Umgegend, G. m. b. H.
                                                             Verein der Landbrauereien der Kölner Umgebung, e. V.
Verband der Brauereien des niederrheinischen Industriebezirks, G. m. b. H.

                                                              Verein der Erftalbrauereien, Grevenbreich, e. V.
Sitz Duisburg                                         Verein der Brauereien von Düren und Umgegend, e. V.
(Essen, Mülheim-Ruhr, Duisburg, Wesei, Bochholt,)

                                                              Verband niederrheinischen Brauereien, e. V., Sitz Krefeld

2. Dezember 1915

BAST_02_12_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Dezember 1915

Die dritte Bierpreiserhöhung während des Krieges

Die dritte Bierpreiserhöhung.
   Die Brauer werden unverschämt. Nachdem sie während
des Krieges schon zwei Bierpreiserhöhungen durchgeführt, haben
sie jetzt eine dritte Hinaufschiebung der Preise beschlossen.
Es wird darüber gemeldet:
        Dortmund, 1. Dez[ember]. Eine auf gestern nach Köln
   einberufene Versammlung von Vertretern rheinisch-west-
   fälischer Brauereieneinigte sich auf eine Erhöhung des
   Bierpreises um 6 Mark das Hektoliter. Es waren
   etwa 170 Brauereien vertreten. Die Bierpreiserhöhung
   tritt mit dem 15. Dezember in Kraft.

Weiterlesen

27. August 1915

19150827_Konzessionspflicht_59

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 27. August 1915

Eine Genehmigungspflicht für den Flaschenbierhandel wird gefordert.   

     –   Die Konzessionspflicht für den Flaschen-
bierhandel fordert der 8000 Mitglieder zählende
Rheinisch-Westfälische Wirteverband in Ein-
gaben an den Rheinischen Städtebund, den
Preußischen und den Deutschen Städtetag. Der
Flaschenbierhandel in der jetzigen Form bedeute
eine ungeheure Schädigung des Wirtestandes,
das habe sich so recht während der Kriegszeit
gezeigt. Alle möglichen Beschränkungen seien
dem Wirtestande auferlegt, der Flaschenbier-
verkauf dagegen sei vollständig frei. Durch
das Branntweinabgabeverbot sei der Flaschen-
bierverkauf ungemein gefördert worden, so daß
heute über die Hälfte des in Deutschland ge-
brauten Bieres auf Flaschenbier entfällt. Der
Flaschenbierhandel fördere den Winkelschank
und die Völlerei, die Ausbreitung des Winkelschan-
kes wiederum verursache die Entwertung der
Gast- und Schankwirtschaften und deren Grund-
stücke. Die Eingabe schließt mit dem Hinweise
darauf, daß der Verband den Flaschenbierver-
kauf nicht aus der Welt schaffen, sondern nur
umgestalten wolle, und spricht die Hoffnung
aus, daß die verschiedenen Städtetage für die
Konzessionspflicht des Flaschenbierhandels ein-
treten.

30. April 1915

BAST_30_04_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. April 1915

Die höheren Bierpreise der Brauereien werden (noch) nicht von allen Wirten auf den Verbraucher umgelegt.

  Zur Bierpreiserhöhung.
   Unsere Voraussage, daß die von den Wirtevereinen be-
schlossene Bierpreiserhöhung wohl nicht allgemein durchgeführt
würde, scheint sich zu bewahrheiten. Im oberen Kreise
Solingen sind es nur einzelne Wirte, die mit den Preisen
aufgeschlagen sind. Einige Wirte nehmen für ein großes Glas
Bier 20 Pf[enni]g, während zwei 35 Pf[enni]g kosten. Die meisten Gäste
erkundigen sich vor der Bestellung eines Getränks, ob es mit
Preisaufschlag verkauft wird. Ist das der Fall, wird in der
Regel ein alkoholfreies Getränk dem teuren Bier vorgezogen.
   Nach einer Meldung aus Siegen haben dort sie Konsu-
menten gegen die Bierpreiserhöhung den Kampf aufgenommen.
Dieser Kampf hat Erfolg gehabt. Die Wirte verkaufen wieder
zum alten Preise.

21. April 1915

BAST_21_04_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. April 1915

Der Sammeleifer von Schülern stellt die vermutlich nicht nur die Solinger Flaschenbierhersteller vor ein Problem: Die Gummiringe der Bierflaschen werden von den Schülern entfernt und gesammelt; die Brauereien können dafür aber keine Ersatz mehr bekommen. Sie wenden sich deshalb an die Schulleiter und appelieren, entsprechend auf die Schüler einzuwirken.

Solingen. Schädlicher Sammeleifer. Der Vor-
stand der Vereinigung der Bierverleger und Brauereien des
Solinger Bezirks hat an die Leiter unserer Schulen dieses
Schreiben gerichtet: ,,Am Donnerstag dieser Woche soll hier eine
Gummi- Sammlung durch Schulkinder veranstaltet werden. Die
hiesigen Brauereien und Bierverleger sind selbstverständlich
keine Gegner dieser Veranstaltung, werden sie vielmehr nach
Kräften unterstützen. An die verehrl[ichten] Herren Schulleiter möchten
wir aber doch eine Bitte richten. Es ist in letzter Zeit häufig
vorgekommen, daß Schulkinder in ihrer Sammelfreudigkeit die
Gummiringe von den Patentverschlüssen der Bierflaschen  ent-
fernt ,,gesammelt’’ und an die Sammelstellen abgeliefert haben.
Die Bierverleger  und Brauereien haben infolgedessen Hunderte
von Flaschen ohne Gummiringe zurückbekommen, was für sie,
abgesehen von dem Schaden, den sie erleiden, um so empfind-
licher ist, als sie neue Gummiringe heute nicht mehr bekommen.
Die Schulleiter mögen deshalb die Kinder dringend auffordern,
die Gummiringe an den Flaschen zu lassen.

17. April 1915

BAST_17_04_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. April 1915

Die „Bergische Arbeiterstimme“ greift den Konsumentenprotest gegen die Bierpreiserhöhung durch Brauereien und Wirte auf, um für einen Bierboykott und die Alkohol-Absintentenbewegung zu werben.

Beklommene Bierherzen.
   Die Hoffnungssaaten der Alkoholgegner grünen.
   Die Preistreibereien der Brauer und das Verhalten der
Wirte, die den papierenen Protesten zum Hohne in den
meisten Fällen schon den Bierpreis um einen viel höheren Be-
trag hinaufgeschraubt haben als der von den Brauereien ver-
langte Mehrpreis rechtfertigt, hat in der geduldigen Stamm-
tischgemeinde der Brauer und Wirte gemischte Gefühle erregt.
Es ist eine Stimmung erzeugt, von der sich zunächst die An-
hänger der Alkoholabstinenz große Erfolge ver-
sprechen. Unsere Alkoholgegner geben sich der Hoffnung hin,
daß nach dieser neuerlichen Bierpreiserhöhung ihre Aktien
schneller steigen werden als die der Bierbrauer. Sie weisen
darauf hin, daß besonders die Wirte, von denen keinerlei ernst-
hafter Widerstand gegen die Anforderungen der Brauer zu
erwarten sei, den Weizen der Abstinenten zum Blühen bringen
und daß den Bierkonsumenten jetzt endlich der Geduldsfaden
reißen würde. Wenn sie auch nicht optimistisch genug sind, die
Erwartung zu hegen, daß die Biertrinker nun sektionsweise ins
Lager der Abstinenten einschwenken, so hoffen sie doch auf
starken Zuzug in ihr Lager.

Weiterlesen