31. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Dezember 1918

Absage der geplanten Kreis-Generalversammlung der USPD Solingen wegen fehlender Genehmigung

   Mitglieder der Unabhängigen Sozialdemokratischen Partei des
                                    Kreises Solingen!
   Keine Kreis-Generalversammlung! Da bis jetzt
die Genehmigung zur Abhaltung einer Kreis-Generalversammlung
des Soz[ialdemokratischen] Volksvereins U. S. P. D. noch nicht vorliegt, wird die
Versammlung vertagt. Näheres gibt der Vorstand noch bekannt.


31. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Dezember 1918

Eisenbahnverkehr zwischen dem Besatzungsbrückenkopf Köln und dem restlichen Deutschland sind ab dem 1. Januar 1919 nicht mehr möglich

                                          Verkehrssperre.
   Die Eisenbahndirektion Elberfeld gibt folgendes bekannt: Vom
1. Januar 1919 ab wird der Brückenkopf Köln in das besetzte links-
rheinische Gebiet einbezogen. Personen- und Güterver-
kehr zwischen dem besetzten Brückenkopfgebiet und der neutralen
Zone und darüber hinaus wird damit gesperrt. Die der
Personenbeförderung dienenden Züge verkehren nur noch bis zur
letzten Station vor der Brückenkopflinie. Fahrkarten nach dem be-
setzten Brückenkopfgebiet und darüber hinaus werden nicht mehr
ausgegeben, ebenso wird Gepäck und Expreßgut, Eilgut und Fracht-
gut dorthin nicht mehr abgefertigt.
   Nur auf den Strecken Düsseldorf-Hbf. – Düsseldorf-Reisholz –
Hilden, Vohwinkel – Ohligs, Osberghausen – Engelskirchen
verkehren einzelne, ausschließlich zur Beförderung von Arbeitern
bestimmte Züge. Ferner verkehren auch weiterhin noch die Schnell-
züge D 37/38. Diese Schnellzüge dürfen nur von Reisenden benutzt
werden, die im Besitze eines besonderen, für diese Züge gültigen
Erlaubnisscheines sind.
   Zu den Arbeiterzügen können Arbeiterfahrkarten und zu den
Schnellzügen D 37/38 Fahrkarten an solche Reisenden ausgegeben
werden, die im Besitze der Erlaubnisscheine sind. Das Nähere be-
züglich des Personenzug- und Arbeiterverkehrs vom 1. Januar 1919
ab ist aus der auf den Stationen aushängenden Bekanntmachung zu
ersehen.

30. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Dezember 1918

Auf Personalausweisen müssen alle Angaben in lateinischer Schrift stehen.

                                 Personal-Ausweise.
   Von den in Frage kommenden Behörden werden wir gebeten,
auf die Dringlichkeit hinzuweisen, daß die Personal-Ausweise unter
allen Umständen in deutlicher lateinischer Schrift auszufüllen
sind. Alle in deutscher Schrift eingereichten Ausweise müssen zurück-
gewiesen werden und kann eine behördliche Stempelung nicht er-
folgen.


29. Dezember 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. Dezember 1918

Einige Bonner mussten- da sie ohne Ausweis in der Stadt unterwegs waren- ins Gefängnis.

     Bonn, 28. Dez.    Vom englischen Kriegsge-
richt wurden 16 Einwohner, die ohne genügenden
Ausweis auf der Straße angehalten worden waren,                         
zu 10 – 20 Mk.  verurteilt. Außer dieser Strafe
hatten sie das zweifelhafte Vergnügen, 2 Nächte
und den ganzen Sonntag im Gefängnis zubringen                                             
zu müssen.

28. Dezember 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 28. Dezember 1918

Entlastung des Kreises Schleiden durch Anerkennung des Kreises Düren und Informationen zur Ausstellung von Verkehrsscheinen

Vermischtes.
Schleiden, 27. Dez[ember]. (Eingesandt.) In der
letzten Nummer des Kreisblattes wird die erfreuliche
Mitteilung gemacht, daß die britische Behörde den
Kreis Düren als einen einheitlichen Bezirk insofern
auffaßt, als das die Personalausweise im ganzen Kreise
Geltung haben und daneben ein besonderer Verkehrs-
Weiterlesen

25. Dezember 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 25. Dezember 1918

Verbot des Verkaufs von Lebensmitteln an britische Militärangehörige ohne besondere Erlaubnis

Vermischtes.
Schleiden, 22. Dez[ember]. (Requisitionen.)
Nach einer Mitteilung des britischen Gouvernements
ist den britischen Offizieren und Soldaten die Re-
quisition und der Kauf von Nahrungsmitteln, aus
genommen Gemüse, streng verboten. Die Be-
völkerung ist daher berechtigt, solche Requisitionen
zurückzuweisen, es sei denn, daß die durch ein von
der britischen Militärbehörde ausgestelltes und mit
dem Stempel dieser Behörde versehenes Schriftstück
gefordert werden. Einer solchen Requisition müssen
die Betreffenden zwar nachkommen, es wird ihnen
aber empfohlen, den Vorgang der nächsten britischen
Militärbehörde mitzuteilen.

23. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Dezember 1918

Amtliche Bekanntmachungen für Solingen zu Personalausweisen, der Polizeistunde und der Kartoffelversorgung.

  Bekanntmachungen.

      Stadtgemeinde Solingen.
   Die britische Militärbehörde hat für die Personalausweise andere23
Formulare vorgeschrieben.
   Bis zur Fertigstellung derselben muß die Ausfertigung unter-
brochen werden. Die Bürgerschaft wird rechtzeitig von der Wieder-
aufnahme der Ausfertigung unter Angabe der Ausgabestellen in
Kenntnis gesetzt.
                                                *
   Die britische Militärbehörde hat die Polizeistunde für Dienstag,
den 24. Dezember, auf 10 Uhr abends und für Mittwoch, den 25. De-
zember, auf 4 Uhr morgens festgesetzt. Dementsprechend ist der
Straßenverkehr am 24. Dezember bis 10 Uhr abends gestattet; er be-
ginnt am 25. Dezember bereits morgens 4 Uhr.
                                                *
   Nach Mitteilung der Reichskartoffelstelle Berlin ist die Versor-
gung der Bevölkerung mit Speisekartoffeln bis zur Frühkartoffelernte
durchaus nicht gesichert. Den Städten wird rechtzeitige Reduzierung
der Wochenmenge von 7 Pfund empfohlen. Als Ersatz für fehlende
Kartoffeln sollen Steckrüben gebraucht werden.
   Der Bürgerschaft mache ich hiervon Mitteilung und empfehle
dringend die größte Sparsamkeit beim Gebrauch der Kartoffeln. Vor-
läufig werden noch pro Kopf und Woche 7 Pfund verabfolgt.
   Solingen, den 23. Dezember 1918.
                                                Der Oberbürgermeister: Dicke.

21. Dezember 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 21. Dezember 1918

Hoheitsstellung der Reichsgetreidestelle und deren Verpflichtung zur Nahrungsmittelversorgung

Schleiden, 16. Dez[ember]. Wie uns von zuständiger
Stelle mitgeteilt wird, hat sich auch die Reichsgetreide-
stelle mit ihrer gesamten Organisation der neuen Re-
gierung zur Verfügung gestellt, um die Ernährung
des deutschen Volkes zu sichern. Getreideerfassung
Weiterlesen

21. Dezember 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 21. Dezember 1918

Erklärung zur Verspätung der Auslieferung des Schleidener Kreisblattes

An unsere Leser!
Zu unserm Bedauern konnten wir erst
jetzt die letzten Nummern des Kreisblattes
herausgeben, da wir erst heute die erforderliche
Erlaubnis der britischen Militärbehörde erhielten.
Die Verzögerung der Erlaubniserteilung läßt
sich wohl aus dem fortwährenden Wechsel der
Besatzungstruppen erklären.
Wir bitten unsere Leser deshalb, die Störung
in der Zustellung entschuldigen zu wollen.
Der Verlag.

21. Dezember 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 21. Dezember 1918

Verurteilung eines Olefers wegen Waffen- und Munitionsbesitz durch das britische Kriegsgericht

Vermischtes.
Schleiden, 21. Dez[ember]. Das britische Kriegsgericht
verurteilte gestern einen Einwohner aus Olef wegen
Nichtablieferung von Waffen und Munition zu einer
empfindlichen Freiheits- und Geldstrafe. Wir verfehlen
nicht, die Bewohner dringend zu ermahnen, sämtlichen
Anordnungen der britischen Behörde aufs gewissen-
hafteste nachzukommen, um sich Unannehmlichkeiten
und Bestrafung zu ersparen.

21. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Dezember 1918

Britische Besatzungssoldaten müssen beim Warenkauf in Solingen keine Luxussteuer zahlen.

Bekanntmachung
      betreffend
   Luxus-Steuer!
   Die Gewerbetreibenden, welche Gegenstände ver-
kaufen, die nach dem Gesetz vom 26. Juli 1913 der
Luxussteuer unterliegen, werden davon in Kenntnis
gesetzt, daß die Offiziere und Mannschaften der eng-
lischen Besatzung von der Luxussteuer befreit sind.
Diesen sind also bei Kaufgeschäften die Preise ohne
Luxussteuer zu berechnen.
   Zuwiderhandlungen gegen diese Anordnungen werden
streng bestraft.
   Solingen, den 20. Dezember 1918.
                              Der Oberbürgermeister: Dicke.

21. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Dezember 1918

Das abendliche Glockenläuten wird um eine halbe Stunde verschoben.

          Glockenläuten um 8 ½ Uhr abends!
   In Zukunft werden die Glocken statt um
7 Uhr um 8 ½ Uhr abends geläutet werden. Es
soll dieses die Mahnung an die Bürgerschaft
sein, die Straße zu verlassen!

21. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Dezember 1918

Mahnung an die Solinger, die Anordnungen der britischen Besatzungsbehörde genauestens zu befolgen.

Die Vorschriften der britischen Behörden sind genau zu beachten!
   Die Stadtverwaltung weist nochmals ausdrücklich darauf
hin, daß die Anordnungen der britischen Behörden auf das genaueste
beachtet werden müssen. Dieses gilt sowohl für das Einhalten der
Polizeistunde als auch für die Grußvorschrift (Beamte in Uniform
haben britische Offiziere zu grüßen, Zivilpersonen grüßen dann,
wenn sie von einem Offizier angeredet werden). Die Einhaltung
dieser Vorschriften wird deshalb der Einwohnerschaft dringend ans
Herz gelegt. Verstöße hiergegen würden schwere Strafen für den
Einzelnen sowohl als auch für die Gesamtheit nach sich ziehen.

20. Dezember 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Troisdorf Blücherstraße“ 1914-1934, A 976

In Troisdorf sind kanadische Besatzungstruppen eingezogen.

Dez. 20       In den letzten Tagen rückte die fremde
                   Besatzung in unsern Ort ein; es sind durch-
                   weg kanadische Truppen, welche die Räume
                   der Pulverfabrik sowie die Privathäuser
                   belegten.

20. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Dezember 1918

Besatzungsanordnungen für Wald, die u.a. den Verkehr mit der neutralen Zone, die Personalausweise, die Ausgangssperre und politische Versammlungen betreffen.

         Stadtgemeinde Wald.
      Bekanntmachung des britischen Ortskommandanten.
   In bezug auf die Anordnung S. S. 776 wird von der briti-
schen Militärbehörde bestimmt wie folgt:
   Betreffs Abschnitt 3: Verkehr. Bis eine neue Verordnung ver-
öffentlicht wird, ist folgendes gestattet:
   1.   die Einfuhr von Proviant in das von den britischen Truppen
         besetzte Gebiet;
   2.   die Einfuhr ins besetzte Gebiet und die Ausfuhr aus dem
         selben von wesentlichen Handelswaren;
   3.   der Verkehr in dringenden Angelegenheiten von Zivilisten
         über die Grenzen des besetzten Gebietes.
                                                   *
   Vorstehende Bekanntmachung wird hiermit zur öffentlichen
Kenntnis gebracht.

                Bekanntmachung
   Die britische Militärbehörde hat verfügt:
   1. Das Parterregeschoß einschl[ießlich] Galerie sowie der keller des
Restaurants „Deutzer Hof“ werden durch das 6. Batl. K. O. S. B.
als Bataillons-Offiziers-Messe benötigt. Das Lokal wird am
20. Dezember übernommen.
   2. Wenn ein Paß oder sonstige Erlaubnis von der britischen
Militärbehörde gewünscht wird, wende man sich an die zuständige Zivil-
behörde (Bürgermeister). Diese Behörde hat zu entscheiden, ob die
betreffende Anfrage zurückzuweisen oder der britischen Militärbe-
hörde vorzulegen ist.
   Vorstehende Anordnungen werden hiermit der Bürgerschaft zur
Kenntnis und Beachtung mitgeteilt.

      Anordnungen der britischen Behörde.
   1. Personen, die in der Zeit von 9 Uhr abends bis 5 Uhr
morgens gezwungen sind, in dringenden Fällen einen Arzt, Pastor
oder eine Hebamme zu holen, haben, wenn sie von einem britischen
Posten angehalten bezw. angerufen werden,
   a)   falls es sich z.B. um die Hinzuziehung eines Arztes oder einer
         Hebamme handelt, einfach das Wort „Doktor“,
   b)   falls ein Pastor gewünscht wird, einfach das Wort „Pastor“
         dem Posten zuzurufen, woraufhin die betreffende Person von
         dem Posten zur Polizeiwache geführt wird, die dann das
         weitere veranlaßt.
   Jeder Mißbrauch eines derartigen Zurufes wird aufs strengste
geahndet.
   2. Die bereits ausgestellten Personalausweise sollen nach neuerer
Anweisung außer der Ortsbezeichnung „Wald“ zwecks erweiterter
Gültigkeit auch noch die Ortsbezeichnung Ohligs, Haan und
Solingen-Höhscheid erhalten und sind daher zwecks Ergänzung im
eigenen Interesse der Besitzer dieser Ausweise nachträglich im
Zimmer 5 des Rathauses baldmöglichst vorzulegen.
   3. Die elektrischen Bahnen fahren bis auf weiteres seit gestern
abend (19.12.1918) wieder nach Vohwinkel und Solingen.
   4. Politische Versammlungen jeder Art sind verboten. Sonstige
Zusammenkünfte nichtpolitischen Charakters, wie von Turn-, Gesang-
vereinen und dergl[eichen], können vom Bürgermeister genehmigt werden,
sind aber von einem Polizeibeamten zu überwachen und mindestens
48 Stunden vorher bei der Polizeibehörde anzumelden.
   Wald, den 19. Dezember 1918.
                                                Der Bürgermeister: Heinrich.