19. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. April 1918

Zur Gründung der „Rheinischen Lichtbild-Aktiengesellschaft Köln“

          Die Filmindustrie im Dienste des Großkapitals.
   Unter der Firma „Rheinische Lichtbild-Aktiengesellschaft Köln“
wurde in Köln eine Gesellschaft mit einem voll eingezahlten Ka-
pital von 5,5 Millionen Mark errichtet. Die Ausgabe der Aktien er-
folgt zum Kurse von 106. Die Gründungskosten sollen aus dem Agio
bestritten werden. Das Unternehmen bezweckt die Herstellung,
Erwerb, Verleih und Vertrieb von Filmen und die Vorführung von
Lichtbildern. Das Tätigkeitsgebiet soll sich insbesondere über West-
deutschland erstrecken. Es ist beabsichtigt, eine Reihe bestehender Fa-
brikations-, -Betriebs- und Vorführungsunternehmungen zu er-
werben und weitere ins Leben zu rufen. Die Gesellschaft will durch
die Zusammenfassung bisher zersplitterter und nicht einheitlich or-
ganisierter Betriebe in dem erwähnten Gebiet einen stärkeren
Einfluß auf die Filmerzeugung und Filmdar-
stellung gewinnen, und insbesondere nationalwirtschaftlichen
und bildenden Problemen zur Geltung verhelfen.
   Die Gründer der Gesellschaft sind: Barmer Bankverein,
Hinsberg, Fischer u. Co., Köln, Kommerzienrat Richard Sichler-
Berlin, Lichtbilderei G. m. b. H. Mönch[en]-Gladbach, Rechtsanwalt
Dr. Bosch-Köln. Den ersten Aufsichtsrat bilden: Kommerzienrat
Hinzberg, Geschäftsinhaber des Barmer Bankverein, Hinsberg,
Fischer u. Co.-Barmen, Kommerzienrat Sichler-Berlin. Bankdirektor
Bendix (Barmer Bankverein-Köln), Justizrat Mannheim, Dr. W.
Hohn- M[önchen]-Gladbach, Direktor Ludwig Sachs-Berlin. Den ersten Vor-
stand bilden: Direktor Kleinmann-Köln (Preußische Treuhand- und
Revisions-A. -G.), Bankprokurist Drescher-Köln (Barmer Bankverein).
   Wir werden auf diese Dinge, die von außerordentlicher Wichtig-
keit sind, noch zurückkommen.

5. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Februar 1918

Reichstagsabgeordneter Wilhelm Dittmann (USPD) wurde wegen seiner Beteiligung an den Berliner Streiks zu fünf Jahren Festungshaft verurteilt.

                Genosse Dittmann
          vor dem ausserordentlichen
                    Kriegsgericht.
                 Fünf Jahre Festungshaft.
    Berlin. 4. Febr[uar].Vor dem Außerordentlichen Kriegsgericht
für Berlin II stand heute Termin gegen den Reichstagsabgeord-
neten Wilhelm Dittmann (Unabh[änige] Soz[ialdemokraten]) an. Den Vorsitz
führte Landgerichtsdirektor Leue, die Verteidigung führten die
Rechtsanwälte Haase und Dr. Herzfeld. Die Anklage lautet
auf Landesverrat, Widerstand gegen die
Staatsgewalt und Übertretung der Verordnung, wonach
den Mitgliedern der Streikleitung jede Betätigung untersagt
ist. Es sind elf Zeugen geladen, darunter mehrere Polizei-
beamte und mehrere von der Verteidigung geladene Zeugen,
unter ihnen Reichstagsabgeordneter Scheidemann. Der Ange-
klagte gibt auf Befragen an, daß er früher Tischler war, dann
Redakteur wurde und im Juli 1917 nach Berlin übergesiedelt
ist, nachdem er anderthalb Jahre als Landsturmmann einge-
zogen war. Er ist Parteisekretär der Unabhängigen Sozial-
demokraten. Es sei dem Bericht der „Deutschen Tageszeitung“,
dem wir über diese Verhandlungen folgen, vorweggenommen,
daß der Vertreter der Anklage eine Gesamt-
strafe von sechs Jahren Zuchthaus und fünf
Jahren Ehrverlust beantragte.

Weiterlesen

1. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Februar 1918

Ist die Unterstützung der Streiks in Berlin durch USPD und MSPD als Zeichen der Wiederannäherung beider Parteien zu verstehen?

             Scheidemann am Scheidewege.
   Auch unsere Leser dürfte ein Artikel interessieren, der
gestern unter dem gleichen Titel durch die ganze bürgerliche
Presse, auch die Solinger, ging und davon
handelt, daß in Berlin und anderwärts beide
sozialdemokratischen Parteien in der Frage des politischen
Massenstreiks gemeinsame Sache gemacht haben. Man sieht
und befürchtet eine weitere Linksschwenkung der Scheidemann-
schen Richtung, weil dies einer späteren Einigung beider Rich-
tungen die Wege ebnen würde. Doch hören wir:

Weiterlesen

11. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 11. Januar 1918

Wohnungsmangel vor 100 Jahren

    –  Der Rückstrom aus den Riesenstädten.
Der Hinweis auf die knapper werdenden kleinen
Wohnungen in Berlin und anderen Zentral-
plätzen läßt die Mittel- und Kleinstädte ihr
Augenmerk darauf richten, daß der frühere
Fortzug nach jenen Plätzen in absehbarer Zeit
in ein Rückfluten zahlreicher Familien in die
einstige Heimat umschlagen kann. Ganz ab-
gesehen davon, daß auch in Mittel- und Klein-
städten nicht überall Wohnungsüberfluß
herrscht sind hierbei finanzielle Fragen, Unter-
stützung und Unterstützungswohnsitz, von Wich-
tigkeit. Die Frage des Unterstützungswohn-
sitzgesetzes hat sich schon vor dem Kriege häufig
in recht empfindlicher Weise für manche Stadt-
kasse bemerkbar gemacht.

26. September 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 26. September 1917

Reichstelle für Speisfette liefert auch Milchkannen

Bekanntmachung.
Betrifft: Beschaffung von Milchkannen.
Die Reichsstelle für Speisefette, Geschäftsabteilung,
G. m. b. H. in Berlin W 8, Mohrenstraße 58/59,
hat Beträge mit Fabriken auf Lieferung von Milch-
kannen abgeschlossen und ist infogedessen in der Lage,
an Komunalverbände, Molkereinen und einzelne Milch-
lieferer Milchkannen zu liefern.Bestellungen sind
möglichst frühzeitig aufzugeben, da die Fabriken mit
Heereslieferungen stark beschäftigt sind.
Schleiden, den 20. September 1917
Der Vorsitzende des Kreisausschusses:
Graf v[on] Spee.

12. September 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 12. September 1917

Neue Verordnung über Ver- und Ankauf getragener Kleidung

Verordnung der Reichsbekleidungsstelle
über
den Verkehr mit gebrauchter Wäsche.
Bonn 1. September 1917. (D. Reichsanz[eiger] N[umme]r 208)
Aufgrund der Bundesratsverordung über die
Befugnisse der Reichsbekleidungsstelle vom 22. Mäzr
1917 (R[eichs]-G[esetz]-Bl[att] S[eite] 257) wird folgendes bestimmt:
§ 1. Es ist verboten, in Gebrauch gewesene Haus-,
Bett- und Tischwäsche zu erwerben, zu veräußern oder
in irgend welcher Weise zu verarbeiten, sofern der
Erwerb, die Veräußerung oder die Verarbeitung zum
Zwecke der Erziehlung eines Gewinns erfolgt.
Weiterlesen

20. Juli 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 20. Juli 1917

Vom neuen Reichskanzler Georg Michaelis wird keine programmatische Rede erwartet.

    –  Eine Einführungs-, keine Programm-
rede wird der neue Kanzler nach einer an-
scheinend aus halbamtlicher Quelle gespei-
sten Nachricht halten. Der Kanzler der
sich erst in sein neues, in dieser Zeit dop-
pelt schwieriges und verantwortungsvolles
Amt einzuarbeiten hat, kann unmöglich in
knapp sechs Tagen ein ausführliches Pro-
gramm aufstellen und sich darauf vor der
Öffentlichkeit festlegen. Das erscheint schon
deshalb ausgeschlossen, weil einzelne Fra-
gen, wie beispielsweise die Parlamentari-
sierung der Reichsregierung zuvor einge-
hende Beratungen mit den Bundesregierun-
gen erforderlich machen. In Reichstagskrei-
sen rechnet man denn auch keineswegs
mit einer eigentlichen Programmrede, son-
dern nur mit einer Einführungsrede, in
welcher der Reichskanzler zwar zu den bren-
nendsten Fragen der inneren und äußeren
Politik Stellung nehmen, aber es vermeiden
dürfte, schon jetzt sich die Hände derart zu
binden, daß veränderte Verhältnisse, die ja
gegenwärtig von Tag zu Tag eintreten kön-
nen, ihm dann nicht gestatten, auch seine
Haltung entsprechend abzuändern.

16. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. März 1917

Gründe der aktuellen Verwahrlosung von Jugendlichen und Vorschläge zur Abhilfe am Beispiel Berlins

   Der Krieg die Ursache der sittlichen Ent-
                gleisungen Jugendlicher.
   Ueber die Verwahrlosung der Jugendlichen hat der Ber-
liner Stadtschulrat Dr. Fischer im „ Berliner Tageblatt“ kürz-
lich zwei Artikel veröffentlicht. Da Dr. Fischers Ausführungen
nicht nur für die Berliner Verhältnisse zutreffen, bringen wir
sie im Auszug zum Abdruck. Ueber das Thema sagt F[ischer]:“ Die
gewöhnlich übliche Fassung des Themas, die Verwahrlosung
der Jugendlichen, kann die Meinung erwecken, als sei unsere
Jugend oder doch der größte Teil von ihr der Verwahrlosung
anheimgefallen. Davon kann aber gar nicht die Rede sein.
Wohl aber ist es zutreffend, daß in den Kriegsjahren die Zahl
solcher Jugendlicher, die sittlich entgleist sind, nicht unerheblich
zugenommen hat.“ Für Berlin macht Dr. Fischer folgende An-
gaben:

Weiterlesen

11. Februar 1917

19170211_landeszuckeramt_554

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 11. Februar 1917

Ein Landeszuckeramt wird in Berlin eröffnet.

      –  Das Landeszuckeramt, das am 15. d.
M. für Preußen eröffnet wird und seinen
Sitz in Berlin hat, erhielt zum Vorsitzenden
den Landrat Grafen v. Wartensleben.

8. August 1916

BAST_08_08_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. August 1916

Die Auszüge aus dem amtlichen Markthallenbericht von Berlin belegen die enorme Preissteigerung bei Lebensmitteln. In Solingen sei es bei den Obst- und Gemüspreisen kaum besser.

                      Vom Wochenmarkt.
   Das Angebot von Gemüse und Obst war auch auf dem
heutigen Markt im allgemeinen knapp. Bohnen waren ziem-
lich reichlich vertreten und auch im Preise um ein geringes ge-
sunken. Der Preis stellte sich je nach Qualität auf 30 bis 50
Pf[enni]g für das Pfund. Dicke Bohnen, deren Erntezeit auf die
Neige geht, kosteten 20 bis 25 Pf[enni]g. Runkelrüben-
blätter hatten ihren Preis von 15 Pf[enni]g für das Pfund im
allgemeinen behauptet, nur ein Händler verkaufte 2 Pfund für
25 Pf[enni]g. Das Blattgemüse ist nicht billiger geworden. Genau
so geht es mit den Obstpreisen, die ebenfalls sündhaft hoch sind;
es kostete das Pfund von einer Sorte Birnen 1 Mark. Die
Preise für Koch- und Tafeläpfel sind ebenfalls unverhältnis-
mäßig hoch.
   Wie hoch die Preise für Gemüse und Obst in der Kriegszeit
gesteigert worden sind, zeigt dieser amtliche Markthallenbericht
aus Berlin. Es kosteten:

Weiterlesen

16. Juli 1916

19160716_Schaffnerin_366

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. Juli 1916

Weibliches Personal im Schaffnerdienst hat bestimmte Kleidung zu tragen.

     –  Die Schaffnerin in Hosen. Nach einer
Verfügung der Staatsbahnverwaltung ha-
ben die im Schaffnerdienst tätigen Frauen
als Dienstleistung Joppe und Mütze wie die
Hilfsbeamten und ein dunkelgraues, bau-
schiges Beinkleid zu tragen. Es bleibt ihnen
überlassen, dazu sich ihrer bisherigen Röcke
zu bedienen und die Hose darunter zu be-
lassen. Die Dienststellenvorsteher sollen für
einen geeigneten Raum zum Umkleiden der
weiblichen Schaffner sorgen. – Im Ber-
liner Hochbahnbetrieb tragen die im Fahr-
dienst beschäftigten Frauen schon seit län-
gerer Zeit kurze Hosen (sogenannte geteilte
Röcke), was sich gut bewährt hat, da es
verhindert, daß die Frauen durch weite,
flatternde Kleidung in Gefahr geraten.

29. Juni 1916

BAST_29_06_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Juni 1916

Kann die „Massenspeisung“ die Ernährungskrise lösen? Das Beispiel Berlin, die Bestrebungen in Elberfeld und die Erfahrungen in Solingen

                Massenspeisung.
   Zu den Maßnahmen, die zur Linderung der Lebensmittelknapp-
heit hauptsächlich beitragen sollen, zählt mit in erster Linie die
Massenspeisung. Die Stadt- und Gemeindeparlamente unserer Nach-
bargroßstädte haben schon meistens zu der Massenspeisung Stellung
genommen. Auch die preußische Regierung hat, wenigstens für
einen Teil Preußens, Anordnungen getroffen, die auf eine Massen-
speisung der Industriearbeiter hinauslaufen. Der
Minister des Innern hat an den Oberpräsidenten und Regierungs-
präsidenten der Provinz Brandenburg diesen Erlaß gerichtet:

Weiterlesen

18. Juni 1916

19160618_Geld_342

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. Juni 1916

Falschgeld ist in Berlin im Umlauf.

     –  Falsche Hundertmarkscheine, soge-
nannte Blüten, sind zurzeit in Berlin im
Umlauf. Sie sind mit den Rückseiten zu-
sammengeklebt und können bei nicht ge-
nügender Aufmerksamkeit leicht unterge-
schoben werden.

30. Mai 1916

BAST_30_05_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Mai 1916

Der Autor der wirtschaftspolitischen Artikel der „Bergischen Arbeiterstimme“, Julian Karski, wurde in Berlin festgenommen

        Unsere wirtschaftspolitischen Artikel
werden in nächster Zeit nicht mehr erscheinen, da ihr Verfasser
J[ulian] Karski in Berlin verhaftet wurde. Genosse Karski ist Aus-
länder, lebt und arbeitet aber schon seit 20 Jahren in Deutsch-
land.

27. Oktober 1915

19151027_Lebensmittelpreise

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 27. Oktober 1915

Die hohen Lebensmittelpreise sind Inhalt von Besprechungen in Berlin.

     Gegen die hohen Lebensmittelpreise.
  TU. Berlin, 24. Okt. Wie man erfährt,
hat der Reichskanzler die Fraktionsvorstände
des Abgeordnetenhauses zu einer Konferenz über
die Lebensmittelfragen eingeladen. Die Bespre-
chung ist für Mittwoch vormittag angesetzt. Von
parlamentarischer Seite werden an ihr je drei
Herren vom Vorstand der Konservativen und
des Zentrums, je zwei Herren vom Vorstand
der Nationalliberalen und Fortschrittlichen und
je ein Vertreter der Freikonservativen, Polen
und Sozialdemokraten teilnehmen.