31. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Dezember 1918

Die vorläufige Reichsregierung zum Ausscheiden dreier USPD Minister und dem Regierungsprogramm bis zur Wahl der Nationalversammlung.

                  Ein
Aufruf der neuen Regierung.
   Berlin, 29. Dez[ember]. Die Reichsregierung erläßt folgenden Auf-
ruf an das deutsche Volk.
         Arbeiter, Soldaten, Bürger, Bürgerinnen!
   Die Unabhängigen sind aus der Regierung ausgeschieden. Die
verbleibenden Mitglieder des Kabinetts haben dem Zentralrat ihre
Mandate zur Verfügung gestellt, um ihm vollkommen freie Hand zu
lassen. Einstimmig sind sie von ihm aufs neue bestätigt worden.
Die lähmende Zwiespältigkeit ist überwunden. Die Reichsregierung
ist neu und einheitlich gebildet. Sie kennt nur ein Gesetz des Han-
delns. Ueber jede Partei das Wohl, der Bestand, die Unteilbarkeit
der deutschen Republik.
   Zwei Mitglieder der sozialdemokratischen Partei sind auf ein-
stimmigen Beschluß des Zentralrates an Stelle der ausgeschiedenen
drei Unabhängigen getreten, Noske und Wissell. Alle Mitglieder des
Kabinetts sind gleichberechtigt. Vorsitzende sind Ebert und Scheide-
mann.
   Und nun an die Arbeit! Im Innern gilt es, die Nationalver-
sammlung vorzubereiten und ihre ungestörte Tagung sicherzustellen,
für die Ernährung ernstlich Sorge zu tragen, die Sozialisierung im
Sinne des Rätekongresses in die Hand zu nehmen, die Kriegsgewinne
in schärfster Form zu erlassen, Arbeit zu schaffen und Arbeitslose zu
unterstützen, die Hinterbliebenenfürsorge auszubauen, die Volkswehr
mit allen Mitteln zu fördern und die Entwaffnung Unbefugter
durchzusetzen: nach außen: den Frieden so schnell und so günstig wie
möglich herbeizuführen und die Vertretungen der deutschen Republik
im Auslande mit neuen von neuem Geiste erfüllten Männern zu
besetzen, das ist in groben Zügen unser Programm bis zur National-
versammlung. In enger Fühlung mit den deutschen Freistaaten soll
es verwirklicht werden. Seine Ausführung im einzelnen wird nicht
in Kundgebungen, sondern in Taten zum Ausdruck kommen. Jetzt
haben wir Arbeitsmöglichkeit, es wäre unsere Schuld allein, wenn
wir sie nicht zur Arbeit benutzten. Uns die Arbeit, euch allen aber
die Mitarbeit. Der neue Freistaat ist unser aller Besitz, helft ihn
sichern. Auch an euch ist die Frage des Zentralrats gerichtet: Seid
ihr bereit, die öffentliche Ruhe und Sicherheit gegen gewaltsame
Eingriffe zu schützen und mit allen zu Gebote stehenden Mitteln die
Arbeitsmöglichkeit der Regierung gegen Gewalttätigkeiten, ganz
gleich von welcher Seite, zu gewährleisten? Ihr müßt diese Frage
mit Ja beantworten. Die Reichsregierung bekennt sich ohne Ein-
schränkung zu diesem Ja. Ohne dieses Ja bleibt jedes Programm
Papier und Worte. Wir aber wollen über den Aufruf zum Aufbau
Wir gehen ans Werk, wir glauben an euch und an uns.
   Berlin, den 29. Dezember 1918.
                                          Die Reichsregierung:
               Ebert, Scheidemann, Landsberg, Noske, Wissell.

12. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Dezember 1918

                          Die bisherigen Kölner Schnellzüge
nach Berlin und Hamburg werden jetzt von Düsseldorf aus abgelassen.

2. Dezember 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Foto 628 Feldpostkarte aus Siegburg nach Berlin Neukölln

Grußkarte eines Soldaten an seine Geliebte und deren Eltern

Stempelumschrift
Siegburg

-2.12.18..6-7[].
* e *

S[er]g[ean]t Sprenger Res[erve] Inf[an]t[e]r[ie] R[e]g[imen]t 3. 16. W.K.

Fr[äu]l[ein]
Lenchen Schmidt
Neukölln B[er]l[i]n

Saale-Str[aße] 20.

die herzlichsten Grüße
an Sie u[nd] Ihre lieben Eltern sendet

H. Sprenger.

28. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. November 1918

Richtlinien für die lokalen Arbeiter- und Soldatenräte, erlassen vom Vollzugsrat des Arbeiter- und Soldatenrates Groß-Berlin

Richtlinien für die Arbeiter- und Soldaten-
                         Räte.
         Anweisungen des Vollzugsrats.
                                        Berlin, den 24. November.
      An die Arbeiter- und Soldatenräte Deutschlands!
   Der Vollzugsausschuß des Groß-Berliner-Arbeiter- und
Soldatenrates hat nach Verständigung mit den Volksbeauftragten
des Reiches und Preußens diesen die exekutive Regierungs-
gewalt übertragen. Er hat sich aber das weitestgehende Kon-
trollrecht über die Regierung vorbehalten. Die Regierung kann
ihre Verwaltungsaufgaben nur dann erfüllen, wenn ihre Maß-
nahmen nicht durch Eingriffe lokaler Arbeiter- und Soldatenräte
durchkreuzt werden. Diese Arbeiter- und Soldatenräte haben in
ihrem Tätigkeitsgebiet gleichfalls das volle Kontrollrecht; sie
haben dafür zu sorgen, daß die revolutionären Errungenschaften
gesichert und ausgebaut werden. Sie haben sich aber im allgemeinen
jeden direkten Eingriffes in die Verwaltung zu
enthalten. In der letzten Zeit haben Arbeiter- und Soldatenräte
aus rein lokalen Gesichtspunkten heraus selbständige Verfügungen in
Angelegenheiten des Ernährungswesens und der Rohstoffversorgung
usw. getroffen. Dadurch werden aber Maßnahmen der Regierung
wirkungslos gemacht. Die Regierung hat unter allen Umständen
dafür zu sorgen, daß der Verkehr (Eisenbahn usw.) für das ganze
Reich einheitlich geregelt, die Ernährung und die Rohstoff-
versorgung für das ganze deutsche Volk gesichert wird, und das
um so mehr, als die Demobilisierung an den ganzen Verwaltungs-
apparat ungeheure Anforderungen stellt.

Weiterlesen

22. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. November 1918

Die Presse berichtet über ein Treffen der Arbeiterräte im Berliner Zirkus Busch.

           Tagung der Arbeiterräte.
   Im Zirkus Busch versammelten sich Diens-
tag vormittag sämtliche Arbeiterräte Groß Ber-
lins, um den Bericht des Vollzugsrats über seine
bisherige Tätigkeit entgegenzunehmen. Der Be-
richterstatter Rich. Müller führte u. a. aus:
   Die Sicherstellung der Ernährung konnte bisher
befriedigend gelöst werden. Sorge verursachten uns
anfangs die Anfänge einer Gegenrevolution. Es
tauchten Putschversuche auf, an denen Offiziere be-
teiligt waren und die auf den Sturz der Republik
hinarbeiteten. Diese Gefahr schien uns so groß,
daß die Errichtung einer roten Garde aus Zivili-
sten gebildet werden sollte. Der Plan mußte jedoch
wegen der Gegnerschaft der Soldaten wieder fallen
gelassen werden. Jetzt scheint die
       Gefahr einer Gegenrevolution

Weiterlesen

22. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. November 1918

Ein erster Bericht über die deutschen Gesamtverluste wird gemeldet.

        Die deutschen Gesamtverluste.
   Berlin, 19. Nov. Auf Grund zuverlässiger
Unterlagen werden die deutschen Gesamtverluste
bis 31. Oktober dieses Jahr[e]s wie folgt angegeben:
  Deutschland hat 1 580 000 Tote zu beklagen.
  Als vermißt werden 260 000 gemeldet, wovon
aber ebenfalls ein großer Teil nicht mehr unter
den Lebenden weilen wird.
  Die Zahl der in Feindesland befindlichen deut-
schen Gefangenen beträgt 490 000.
  Verwundet wurden 4 Millionen, wobei aber
eine wiederholte Zählung in den Fällen vorgenom-
men ist, wo ein Soldat mehrfach verwundet wurde.
  Weiß man, was das heißt, 1 580 000 Tote? Wenn
man diese Toten in einer Linie mit einem Meter Ab-
stand aufstellen könnte, würde man im üblichen Marsch-
tempo des deutschen Heeres 15 Tage und Nächte
brauchen, um die Linie abzugehen.

22. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. November 1918

Die Stellung der Arbeiterausschüsse in den Unternehmen

                   Die Arbeiterausschüsse in den Fabriken.
   Die verschiedenen Bekanntmachungen der Reichsregierung und
anderer Behörden, auch die Bekanntmachung der Gewerkschaftskom-
mission von Berlin sind geeignet, Mißverständnisse über die Rechte
der Arbeiter-Räte und –Ausschüsse aufkommen zu lassen. Die Unter-
nehmer betrachten die Arbeiterausschüsse bereits als aufgelöst und
weigern sich, ihnen die Kontrolle über den Betrieb einzuräumen.
Demgegenüber erklärt der Vollzugsrat des A[rbeiter]-S[oldaten]-Rates in Berlin:
   Bis zur endgültigen Neuwahl der Fabrikarbeiterräte, die unter
Aufsicht der Gewerkschaften vorgenommen wird, bleiben die bestehen-
den Arbeiterausschüsse in Kraft. Diesen Ausschüssen steht das Kon-
troll- und Mitbestimmungsrecht über alle aus dem Produktionsprozeß
entstehenden Fragen zu.

13. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. November 1918

Amtliche Auszüge aus den Waffenstillstandsbedingungen werden veröffentlicht.

  Berlin, 10. Nov. Amtlich. (Drahtmeld.)
Folgendes ist der Auszug aus den Waffenstill-
standsbedingungen.
    1. Inkaftrtreten 6 Stunden nach Unter-
zeichnung.
    2. Sofortige Räumung von Be[l]gien, Frank-
reich, Elsaß-Lothringen binnen 10 Tagen. Was
an Truppen nach dieser Zeit übrig bleibt wird
interniert oder kriegsgefangen.
    3. Abzugeben: 5000 Kanonen, zunächst
schwere, 30 000 Maschinengewehre, 3000 Mi-
nenwerfer, 2000 Flugzeuge.
   4. Räumung des linken Rheinufers, Mainz,
Koblenz, Köln, besetzt vom Feinde auf Radius
von 30 km Tiefe.
   5. Auf dem rechten Rheinufer 30 bis 40
km neutrale Zone; Räumung in 11 Tagen.
   6. Aus linkem Rheinufergebiet nichts hin-
wegführen. Alle Fabriken, Eisenbahnen instand
lassen.

Weiterlesen

13. November 1918

19181113_scheidemann_515

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. November 1918

Philipp Scheidemann verkündet in Berlin die Deutsche Republik.

                     Scheidemann
       verkündet die deutsche Republik.
     Berlin, 9. Nov. Staatssekretär Scheidemann
verkündete von der großen Freitreppe des Reichs-
tagsgebäudes die Gründung der deutschen Re-
publik. Der Vorsitzende der Sozialdemokrati-
schen Partei Ebert hat den Reichskanzlerposten
angenommen.

12. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. November 1918

Karl Liebkbecht auf dem Balkon des Berliner Schlosses

  Eine Ansprache Liebknechts
   vom Balkon des königl[ichen] Schlosses.
   TU. Berlin, 10. Nov[ember]. Gestern nachmittag 4½ Uhr erschien
auf dem Platz vor dem königlichen Schloß ein mit Matrosen
und Zivilisten besetztes Automobil, dem unter stürmischen Be-
grüßungsrufen der dort versammelten tausendköpfigen Men-
schenmenge Karl Liebknecht entstieg. Einer der drei
Schloßtürflügel öffnete sich vor ihm und er ging quer über den
Schloßhof, bis zu der dem Lustgarten zugewandten Front. Bald
darauf sah man ihn am großen Fenster des ersten Stockwerkes,
von wo aus der Kaiser mehrfach Ansprachen an die Menge ge-
halten hat, zuletzt vor vier Jahren die, aus der das Wort: „Ich
kenne keine Parteien mehr, ich kenne nur noch Deutsche !“ im
Gedächtnis haften geblieben ist. Liebknecht hielt aus dem
offenen Fenster eine Rede an das unten tiefgedrängt stehende
Volk. Er sagte u[nter] a[nderem] folgendes: Die rote Fahne hat gesiegt.
Sie sagt euch, wie die Dinge gegenwärtig liegen, welche Wand-
lung sich vollzogen hat. Wir sind am Werke. Ich bitte euch
dringend, Ruhe, Ordnung und Besonnenheit zu bewahren und
vor allen Dingen den Leuten, die jetzt aus dem Schloß gehen
werden, freies Geleit zu gewähren und zu diesem Zwecke den
Platz zu verlassen. Nachdem die Menge dieser Aufforderung
gefolgt war, zogen die Schutzleute und die andern Wachtmann-
schaften, die bis dahin im Innern des Schlosses untergebracht
waren, ungehindert ab.

10. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. November 1918

Bis auf die Alarmbereitschaft einiger Regimenter und der militärischen Bewachung von Brücken und Bahnen, gab es in Berlin am 9. November wohl keinerlei Unruhen.

    –  Übereinstimmend melden die Blätter, daß am
gestrigen Tage in Berlin keinerlei Unruhen stattge-
funden haben. Es wurden vereinzelt D-Züge abge-
lassen, so nach Posen, Thorn, nur zwei Personenzüge
nach Schneidemühl, ein Zug nach dem Großen Haupt-
quartier und andere. – In den Straßen ging es leb-
hafter zu als sonst. Am Abend rückten in vielen
Stadtgegenden viele Berliner und auswärtige Regi-
menter auf Lastkraftwagen an, die in Gastwirtschaften
und anderen Räumlichkeiten alarmbereit untergebracht
wurden. Die Brücken der inneren Stadt die Hochbahn
und die Stadtbahn werden militärisch bewacht.

6. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. November 1918

Aufruf der Parteileitung der USPD vom 4. November 1918 an das „werktätige Volk“: „Haltet Euch zum Eingreifen bereit!“

            An das werktätige Volk
                Deutschlands!
   Bulgarien hat kapituliert, die Türkei und Oesterreich-
Ungarn haben den Waffenstillstand bereits abgeschlossen. Das
Deutsche Reich steht ohne Bundesgenossen da und wird jetzt
auch von Südosten her bedroht. Trotzdem wagt es die Militär-
partei, die Fortsetzung des Krieges bis zum
letzten Mann zu fordern. „Lieber in Ehren untergehen,
als die Waffen jetzt niederlegen“ – ist ihre Parole. Sie speku-
liert auf die Revolution in – Frankreich!
   Die Regierung nimmt eine unklare Haltung ein. Viele
Tausende von Einziehungen sind in diesen Tagen
im ganzen Reich erfolgt. Während die Arbeiter und Bürger
das Ende des sinnlosen Mordens leidenschaftlich erwarten,
werden sie ihrer Beschäftigung entrissen, der militärischen Dis-
ziplin unterworfen, Strapazen und Entbehrungen ausgesetzt.
Die Flammen der Empörung über dieses
Treiben schlagen hoch.
   Arbeiter! Die Regierungssozialisten ermahnen euch, Ver-
trauen zur Regierung zu haben. Während die Kriegstreiber
am Werk sind, sollt ihr ruhig abwarten, was die Regierung
beschließen wird. Jede selbständige freie Betätigung der Massen
soll unterdrückt werden. Mit welchem Recht kann
die Regierung euer Vertrauen fordern?
   Entweder hat die Regierung die Einziehungen verfügt,
dann ist sie mit der Fortsetzung des Krieges einverstanden und
treibt ein freventliches Doppelspiel. Oder diese Maßregeln ge-
schehen gegen ihren Willen, über ihren Kopf hinweg. Dann ist
der Beweis erbracht, daß die Geschicke des deutschen
Volkes durch dunkle Mächte gelenkt werden,
die daran sind, das Verderben des Volkes zu vollenden.
   Unverantwortlich wäre es, wenn ihr den Ereignissen
freien Lauf ließet. Seid auf der Hut!
     Nicht Fortsetzung des Krieges –
            sofortiger Frieden!
das ist die unabänderliche Forderung der Arbeiterklasse und
des ganzen werktätigen Volkes.
  Haltet Euch zum Eingreifen bereit!
           Die Parteileitung
der Unabhängigen Sozialdemokratischen Partei
            Deutschlands!
   Berlin, den 4. November 1918

1. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 1. November 1918

Generalleutnant Gröner wird als „Gehilfe Hindenburgs“ tätig und die Geschäfte des Generalquartiermeisters führen.

Generalleutnant Gröner in Berlin.
TU. Berlin, 30. Okt. Wie die Berliner Neu-

esten Nachrichten erfahren, ist Generalleutnant Gröner
gestern in Berlin eingetroffen. Er hat sich dem Ver-
nehmen nach beim Kaiser gemeldet und mit dem Reichs-
kanzler und einzelnen Mitgliedern des Kriegskabinetts
Rücksprache genommen. Generalleutnant Gröner wird
ausschließlich die Geschäfte des Generalquartiermeisters
führen, also als Gehilfe Hindenburgs, der die gesamten
Operationen leitet, tätig sein. Die Abreise Gröners ins
Große Hauptquartier ist für heute in Aussicht ge-
nommen.
Generalleutnant Gröner, ein geborener Schwabe,
war eine Zeit lang Chef des Kriegsamts und zuletzt
Organisator der militärischen und wirtschaftlichen Fra-
gen in der Ukraine.

1. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 1. November 1918

Erörterungen über einen möglichen Waffenstillstand fanden statt und mögliche Folgen einer künftigen Demokratisierung Deutschlands besprochen.

          Die Waffenstillstandserörterungen.
   TU. Berlin, 30. Okt. Wie die Vossische Zei-
tung hört, werden die Waffenstillstandsbedingungen des
Generals Foch im Verlaufe der heutigen Nacht erwar-
tet, sie dürften also inzwischen bereits in Berlin ange-
langt sein. Wie erinnerlich, hat Präsident Wilson
in seiner letzten Note die Weitergabe des deutschen
Ersuchens um den Waffenstillstand an die Verbündeten
angekündigt und mitgeteilt, daß die Ententeregierungen
die Gutachten ihrer militärischen Berater einholen wür-
den. Es handelt sich nunmehr um das Ergebnis, der in-
zwischen abgeschlossenen Beratungen, das jetzt der deut-
schen Regierung mitgeteilt werden soll.
Von anderer Seite war gemeldet worden, daß ge-
stern nachmittag das Kriegskabinett eine Sitzung abge-
halten habe, in der noch weitergehende Folgen der
Demokratisierung Deutschlands besprochen werden soll-
ten. Wie die Vossische Zeitung mitteilt, hat die Sitzung
tatsächlich stattgefunden.

25. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Oktober 1918

Wilhelm Dittmann widerspricht der Berichterstattung der Freien Presse (Elberfeld) und schildert seine und die Rolle Friedrich Eberts, die bei den Januarstreiks 1918 in Berlin zur Verhaftung Dittmanns führten.

  Das „Verdienst“ der Regierungssozialisten.
   Genosse Dittmann schreibt uns:
   Die Elberfelder „Freie Presse“ schreibt vom Freitag, dem 18. Ok-
tober, es sei „erst durch die Sozialdemokratie möglich gewesen, wenn
Karl Liebknecht und Wilhelm Dittmann jetzt wieder frei herumlaufen
könnten“. Wenn Liebknecht jetzt freigelassen wurde, so geschah das
unter dem Druck der Arbeitermassen, die stürmisch seine Freilassung
forderten, nicht aber durch den Einfluß der Regierungssozialisten.
Wenn die „Freie Presse“ meine Freilassung als Verdienst der Re-
gierungssozialisten ausposaunt und es hinstellen möchte, als sei ich
deshalb den Ebert und Genossen zum Danke verpflichtet, so scheint
sie nicht zu wissen, welche Rolle Ebert in meinem Falle gespielt hat,
und wie ich mich ihm gegenüber verhalten habe, sonst würde sie wohl
unterlassen, Dank von mir zu fordern. Man wollte in meinem
Prozeß den Hauptredner treffen, der in der Versammlung im Trep-
tower Park die Ziele des Massenstreiks erörtert hatte; deshalb ver-
urteilte man mich zu 5 Jahren Festungshaft. In Wahrheit war
aber nicht ich der Hauptredner gewesen, sondern der Abgeordnete
Ebert. Ich habe ihn gedeckt und ließ mich verurteilen. In den ersten
Streiktagen hatten nur Abgeordnete der Unabhängigen Sozialdemo-
kratie in den Versammlungen der Streikenden Ansprachen gehalten
auf Verlangen ihrer Anhänger unter den Streikenden waren dann
auch Ebert, Scheidemann und ihre Freunde dazu bereit. Als ich im
Treptower Park erschien, sprach Ebert bereits zu der Versammlung
über die Ziele des Streiks. Ich stellte mich hinter ihn und hörte
ihm etwa 20 Minuten zu. Inzwischen war – wie später in der
Gerichtsverhandlung festgestellt wurde – bei der Treptower Polizei
die Meldung eingelaufen, im Park tage eine Versammlung und halte
ein Redner eine Ansprache. Darauf wurden Schutzleute und Gen-
darmen zum Park geschickt, um die Versammlung aufzulösen und
den Redner zu verhaften. Als die Schutzleute und Gendarmen an
die Versammlung herangekommen waren, hatte Ebert eben vorher
geredet, und ich war an seine Stelle getreten. Schon nach meinem
ersten Worten geriet die Versammlung durch das Erscheinen der Be-
amten in Unruhe, so daß ich mit der Stimme nicht mehr durchzu-
dringen vermochte. Ich konnte die Ursache dieser Unruhe nicht er-
kennen und schloß unvermittelt mit dem Rufe: „Hoch der allgemeine
demokratische Friede!“

Weiterlesen