19. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Februar 1918

Über eine polizeilich aufgelöste USPD-Versammlung in Köln

                    Eine aufgelöste Versammlung in Köln
   Vor zwei Wochen hatte die Behörde dem Kölner Ortsverein der
U.S.P.D. eine öffentliche Versammlung dadurch unmöglich ge-
macht, daß sie den anstatt des angekündigten Genossen Vogtherr er-
schienenen Reichstagabgeordneten Kunert-Halle nicht sprechen ließ.
Am Sonntag war wieder eine Versammlung einberufen worden, dies-
mal mit dem Genossen Kunert als Referenten. Der Saal des
Coloniahauses war voll besetzt. Bevor er dem Redner das Wort er-
teilte, wies der Vorsitzende, Genosse König, darauf hin, daß in Köln
von seiten der Abhängigen über unsere verhafteten Genossen die un-
sinnigen Gerüchte verbreitet würden. Er forderte alle Anwesenden
auf, die „Bergische Arbeiterstimme“ zu lesen und rege für unsere Par-
tei zu werben.  Nur durch Schaffung einer eigenen Presse könnte man
der schädlichen Politik der „Rheinischen Zeitung“ entgegentreten.
Genosse Kunert begann dann seine Rede über das Thema: Reichs-
tag – Frieden. In eindrucksvoller Weise wies er auf die

Weiterlesen

18. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Februar 1918

Aufruf der Bergischen Arbeiterstimme, für die Unterstützung der Angehörigen politisch Verfolgter Genossen und Genossinnen zu sammeln

       An unsere Partei- und Gewerkschafts-
                          Genossen!
   Im Bezirk Niederrhein und im ganzen Deutschen Reich
Sind zahlreiche Genossen und Genossinnen in gerichtliche Unter-
suchung gezogen und teilweise schon verurteilt worden. Deren
Familien befinden sich, da es sich meist um Arbeiter und Ar-
beiterinnen handelt, in großer Not. Die Mittel der Gesamt-
partei sind völlig erschöpft Soweit durch Unterstützungen
das Leid gemildert werden kann, muß es geschehen. Wir
wenden uns vertrauensvoll an alle, die helfen wollen und
können. Frühere Fälle in der Geschichte der Arbeiterbewegung
haben gezeigt, daß das Zusammentragen der Scherflein große
Beträge ergeben hat. Diesmal kommen sehr viel mehr Per-
sonen und eine sehr viel längere Unterstützungsdauer in Frage.
Wir und alle bekannten Genossen und Genossinnen nehmen
Unterstützungen in Empfang.
                Die Redaktion der „Bergischen Arbeiterstimme“.

15. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Februar 1918

Solinger Soldaten und die „Bergische Arbeiterstimme“

    Solingen. Die „Arbeiterstimme“ im Felde. Täg-
lich gehen uns Zustimmungserklärungen von lieben Freunden im
bunten Rock zu, die wir jedoch aus bestimmten Gründen nicht immer
veröffentlichen können. Heute liegt uns neben anderen wieder
folgender Brief vor:
                                                 Im Felde, den . . . . .
      W[erte] G[enossen]! Bestätige hiermit den Empfang der beiden Broschüren
   Kautskys: „Elsaß-Lothringen“ und „Serbien und Belgien“, und
   danke Ihnen für die prompte Erledigung. Die Bücher bieten mir
   nicht allein Belehrung, sie sind auch ein guter Unterhaltungsstoff
   für alle unsere Kameraden . . . .
      Zu meiner eigenen Zufriedenheit kann ich mitteilen, daß
   die „Arbeiterstimme“ das gelesenste und ge-
   suchteste Blatt in der Kompagnie ist . . .
      Ich begrüße Sie und alle Genossen. Karl D . . . .

6. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Februar 1918

Redakteur der Bergischen Arbeiterstimme wegen Landesverrat kurzzeitig verhaftet

                              Verhaftet wurde . . .
    Durch die bürgerliche und sozialdemokratische Presse geht
folgende Notiz:
   Solingen, 4. Febr[ua]r. Verhaftet wurde, der „Freien
Presse“ zufolge, Genosse Merkel, Redakteur der Solinger
„Arbeiterstimme“, bei der Verbreitung eines Flugblattes,
das von der Unabhängigen Partei zum Streik ausgegeben
wurde. Es soll das Verfahren wegen Landesverrats
eingeleitet werden.
   Die Nachricht stimmt. Wir sollen dem nur hinzufügen,
daß Genosse Merkel seit heute wieder auf freiem Fuß ist.

31. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Januar 1918

Ein Leserbrief aus dem Felde an die Bergische Arbeiterstimme

   Solingen. Von unseren Freunden im Felde erhalten
wir folgenden Erguß, der zeigt, daß ihnen der Humor trotz aller Be-
schwernissen noch nicht verloren gegangen ist.
                                                      Im Felde, den 22. Januar 1918.
      Besten Dank für Ihre Zeitung, die hier pünktlich eingeht. Sie
   wird mit großer Freude jedesmal empfangen und gelesen. In der
   Hoffnung, das schöne Solingen bald wiederzusehen, verbleiben viel-
   mals die lustigen ledigen Solinger vom I[nfanterie]-R[egiment] 136: Unter-
   offizier Zimmermann, Unteroffizier Lämmer, Unteroffizier Stors-
   berg, Unteroffizier Peters, Gefr[eiter] Neuhoff, Gefr[eiter] Buchbender, Gefr[eiter]
   Paß, Gefr[eiter] Schump, Gefr[eiter] Saulo, Musketier Schneider und zu-
   letzt der kleine Rader. Herzlichen Gruß auch an alle hübschen So-
   linger Mädchen unter 20 Jahren. Auf Wiedersehen bei der „Dicken
   Anna.“

28. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Januar 1918

Werbung für die Bergische Arbeiterstimme und die USPD

                 Gerade jetzt
braucht das Proletariat eine Presse, die rücksichtslos seine
Interessen vertritt. Für unseren Bezirk kann das nur die
      „Berg[ische] Arbeiterstimme“
                        sein.
                  Gerade jetzt
braucht das Proletariat eine politische Organisation, mit
deren Hilfe es seine politischen Forderungen durchzusetzen
            vermag. Darum werbt für die
      Unabhängige Sozialdemokratische
            Partei Deutschlands.

17. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Januar 1918

Werbung für die „Bergische Arbeiterstimme“

                                       Gerade jetzt!
Die „Bergische Arbeiterstimme“ kämpft für einen baldigen all-
         gemeinen Frieden, für einen Frieden ohne Annexionen
         und Kriegsentschädigungen, der nicht die Gefahr
         neuer Kriege in sich bringt.
Die „Bergische Arbeiterstimme“ kämpft für gleiche Rechte aller
         Volksgenossen in Reich, Staat und Gemeinde.
Die „Bergische Arbeiterstimme“ vertritt die Arbeiterschaft in
         ihren Kämpfen um bessere Lohn- und Arbeitsbedin-
         ungen.
Die „Bergische Arbeiterstimme“ nimmt sich in der täglich
         brennende werdenden Frage einer besseren Regelung
         der Ernährungsverhältnisse an. Sie bekämpft in
         schärfster Weise den gerade das arbeitende Volk so arg
         bedrückenden Wucher und Schleichhandel.
Die „Bergische Arbeiterstimme“ gehört deshalb in jede Ar-
         beiterwohnung, denn jeder weiß, daß es um die Ver-
         sorgung unserer Bevölkerung noch schlechter bestellt
         wäre, als es ohnehin schon ist, wenn nicht die „Bergische
         Arbeiterstimme“ die vielen Mängel oft und scharf ge-
         geißelt hätte.
Darum: Gerade jetzt müssen unsere Freunde mehr denn je auf
         dem Posten sein. Jeder muß von sich sagen können:
         Auch ich habe meinem Parteiblatt, der „Bergischen Ar-
         beiterstimme“, neue Leser, neue Inserenten zugeführt.
Darum nochmals:
                          Schafft neue Abonnenten für die
                              „Bergische Arbeiterstimme“

9. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Januar 1918

Werbung für die Mitgliedschaft in Partei und Gewerkschaften und um Abonnements für die „Bergische Arbeiterstimme“

Entlassene!                                        Reklamierte!
                   Zur Arbeit Beurlaubte!
   Die schweren politischen Kämpfe um eine wirk-
lich freiheitliche Umgestaltung von Reich und Staat,
ebenso die wirtschaftlichen Kämpfe, die mit dem
Wiederaufbau des Wirtschaftslebens nach dem Kriege
verbunden sind, erfordern die Mitarbeit eines jeden.
   Nur starke und finanzkräftige Organisationen,
nur eine wirklich unabhängige Presse sind in der
Lage, die kommenden schweren Kämpfe erfolg-
reich für die Arbeiterschaft durchzuführen.
   Darum vergeßt nicht,
 Eure Mitgliedschaft in der Gewerkschaft
 Eure Mitgliedschaft in der Partei
zu erneuern. Vergeßt nicht, die
„Bergische Arbeiterstimme“
zu abonnieren. Es ist Eure Presse, die mit bei allen
Euren Kämpfen stets Euer Interesse gewahrt hat.
   Darum:
                   Treue um Treue!

7. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Januar 1918

Klagen über mangelhafte Postzustellung der „Bergischen Arbeiterstimme“

          An unsere Postabonnenten!
   In der letzten Zeit erhalten wir mehrfach Klagen uber
mangelhafte Zustellung der Zeitung. Auf Anfragen bei den
einzelnen Postanstalten wurde dieses in mehreren Fällen auf
neueingestelltes, ungeschultes Personal zurückgeführt. Das mag
hier und da zutreffen und wird für die ersten Tage gewiß von
unseren Abonnenten entschuldigt. Wo aber, wie wir auch fest-
stellen konnten, die Postboten die Zeitung in mehreren Exem-
plaren zusammen überbringen, oder ohne Einverständnis
des Lesers in den Landbestellbezirken dieselbe an einer anderen
Stelle ablegen, wodurch die Zeitung verloren geht, ersuchen wir
unsere Abonnenten, uns das sofort zu melden.
   Eins bitten wir jedoch zu beachten: jede fehlende Zeitung
muß sofort bei dem Briefträger reklamiert werden, damit auch
die zuständige Postanstalt die fehlende Nummer von uns ein-
fordern kann und auch Kenntnis von dem Vorfall erhält. Diese
Stellen werden dadurch auf Unpünktlichkeiten ihres Personals
aufmerksam und Sorge tragen, daß Mängel abgestellt werden.
                                                                         Der Verlag

2. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Januar 1918

August Christmann neuer Redakteur der „Bergischen Arbeiterstimme“

  In unsere Redaktion eingetreten
ist am 1. Januar unser Genosse August Christmann, der
seit Ende August 1914 im Heeresdienst war. Damit ist unserm
Blatte der einheitliche Charakter zurückgegeben, den es bis zum
Abschwenken des bisherigen Redakteurs Arno Franke in das
Lager der „Mehrheit“ hatte. Genosse Christmann, der früher
schon mehrere Jahre Mitglied unserer Redaktion war, kennt
Land und Leute in unserm Wahlkreise, und die Genossen kennen
ihn. Es ist zu erwarten, daß jetzt unsere Leserinnen und Leser
wieder mehr Freude an ihrem Blatte haben und mit frohem
Mut die Werbearbeit für unser Blatt in den Kreisen des
arbeitenden Volkes aufnehmen. Genosse Christmann ist Stadt-
verordneter in Wald, was eine gute Bürgschaft dafür be-
deutet, daß die kommunalen Angelegenheiten der Einwohner-
schaft des Kreises Solingen in sachverständiger Weise auch in
unserm Blatte bearbeitet werden.

2. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Januar 1918

Neujahrsgruß 1918 und Werbung für die „Bergische Arbeiterstimme“

1918.
   Kampf, draußen und daheim, Not und Elend, zu Grabe
getragene Hoffnungen: das war das Finale des nun hinter
uns liegenden Jahres 1917. Was wird uns das neue Jahr,
was wird uns 1918 bringen? Das ist die bange Frage von
Millionen Herzen, draußen und daheim, hüben und drüben.
Werden die
                        Friedenshoffnungen
diesmal in Erfüllung gehen, wird uns das neue Jahr nicht die
gleichen Enttäuschungen bringen wie das alte? Schon däm-
mert im Osten das Morgenrot einer besseren Zeit, und wenn
nicht alles täuscht, wird die gewaltige Kraft, die im Osten zur
Friedenstat aufrief, auch den letzten Rest von Widerstand im
Ententelage wegfegen und den Weg für den Frieden frei-
machen.

Weiterlesen

15. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Dezember 1917

Stromausfälle verzögerten den Druck mehrerer Ausgaben der Bergischen Arbeiterstimme

Der Druck der „Bergischen Arbeiterstimme“
ist durch die Stromkalamitäten der letzten Tage wiederholt
in unliebsamer Weise verzögert worden. Am Mittwoch konnte
der Druck erst am späten Abend bewerkstelligt werden und
gestern mittag setzte der Strom aus, als einige Exemplare der
Zeitung das Licht dieser zeitungheischenden Welt erblickt hatten.
Auch der Druck dieser Nummer konnte erst am späten Abend
beendet werden. Gleichzeitig wurde uns die Nachricht über-
mittelt, daß am Samstag nur bis morgens 7 Uhr Strom ge-
liefert werde. Wir mußten deshalb die Samstagsnummer in
der vorigen Nacht herstellen. Darunter hat naturgemäß die
Aktualität dieser Nummer gelitten.
   Wir bitten unsere Leser, die aus den geschilderten Zu-
ständen ärgerlichen Verzögerungen zu ent-
schuldigen und zu bedenken, daß es außer unserer Macht liegt,
diese Verhältnisse zu ändern.

5. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Dezember 1917

Die gewerkschaftlich organisierten Zeitungsboten aus Solingen stimmten dem Verhandlungsergebnis mit den Zeitungsverlegern über eine Lohnerhöhung zu

   Deutscher Transportarbeiter-Verband.
   Eine sehr gut besuchte Versammlung haben die Zeitungsboten
am Sonntag in Solingen abgehalten. Den Hauptpunkt der Tages-
ordnung bildete die Antwort der Zeitungsverleger auf die ihnen zu-
gesandten Forderungen der Zeitungsboten. Kollege Müller gab den
Bericht über den Verlauf der Verhandlungen. Es soll demnach der
Botenlohn vom 1. Dezember ab um 5 Pf[enni]g für das Exemplar und
Monat erhöht werden. Eine Ausnahme mache der „Ohligser An-
zeiger“, der die Botenlöhne um 4 Pf[enni]g erhöhen will. Die übrigen
Forderungen seien aber von den Verlagen abgelehnt werden. Eine
Gleichstellung mit dem Lohn, den die Boten in der „Bergischen Ar-
beiterstimme“ erhalten, sei daher nicht erfolgt. Bei der „Bergischen
Arbeiterstimme“ betrage der Mehrlohn immer noch 5 bis 7 Pf[enni]g für
Exemplar und Monat. Die Lohnkommission, die sich mit dem Aner-
bieten der Verleger befaßt hatte, empfahl die Annahme. Wenn auch
die Zulage von 5 Pf[enni]g nicht dazu angetan sei, die erhöhten Ausgaben,

Weiterlesen

30. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. November 1917

Auch die „Bergische Arbeiterstimme“ muss – wie alle deutschen Zeitungen – ihren Bezugspreis aufgrund der Kriegsverhältnisse deutlich erhöhen.

                               [A]n unsere Leser!
   Die gesamte deutsche Presse tritt heute mit erheblichen Er-
höhungen ihrer Bezugspreise vor ihre Leser, und auch wir
können leider keine Ausnahme machen.
   Der Bezugspreis der „Bergischen Arbeiterstimme“ beträgt
vom 1. Dezember ab monatlich 1,10 Mark, für bedürftige
Kriegerfamilien 90 Pf[enni]g.
   Die erwarteten Preiserhöhungen sind leider so unerwartet
hoch ausgefallen, daß keine Zeitung im Stande ist, mit nur 10 Pf[enni]g
Aufschlag auszukommen. 20 bis 30 Pf[enni]g Aufschlag ist aller-
wärts die Regel. Die Preissteigerung beim Druckpapier be-
trägt nämlich 50 Prozent, und dazu kommen noch tarifliche Er-
höhungen der Buchdruckerlöhne, die für verheiratete Gehilfen
wöchentlich 8,50 Mark, für unverheiratete wöchentlich 7,– Mark
betragen. Es versteht sich von selbst, daß wir auch das übrige
Personal unsern Verhältnissen entsprechend aufbessern mußten.
Auch unsern Zeitungsboten, die gerade im Kriege einen sehr be-
schwerlichen Dienst haben, wurde eine Erhöhung von 5 Pf[enni]g
pro Abonnement und Monat zugebilligt, wobei wir nicht un-
[es fehlt eine Druckzeile]
trotz dieser Erhöhung noch wesentlich niedrigere Botenlöhne
üblich sind, auch nicht die vollen Versicherungsbeiträge für die
Boten gezahlt werden, wie es bei uns seit Jahr und Tag ge-
schieht.
   Wir führen diese Tatsachen nur deshalb besonders an,
damit unsere Leser den etwas höheren Bezugspreis des Ar-
beiterblattes erklärlich finden und den geringfügigen Preis-
unterschied nicht etwa zu Anlaß nehmen, die langjährigen
Beziehungen zum Arbeiterblatt um weniger Pfennige willen zu
lösen.
   Verständnis für unsere Lage und gemeinsames Arbeiten
an der Erhaltung und Kräftigung unseres nach dem Kriege
doppelt notwendigen Unternehmens sind die Erfordernisse, mit
denen wir aller Schwierigkeiten Herr zu werden hoffen.
   Verlag und Expedition der „Bergischen Arbeiterstimme.“

15. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. November 1917

Gegendarstellung zu einem Artikel der „Bergischen Arbeiterstimme“ über die Zustände am Solinger Hauptbahnhof

Die Zustände auf dem Hauptbahnhof
                         in Solingen.
   Wir erhalten diese Zuschrift:
   Wir wurden erst jetzt auf den Artikel in der „Bergischen
Arbeiterstimme“ vom 31. Oktober 1917 über unhaltbare Zu-
stände auf dem Solinger Hauptbahnhof aufmerksam gemacht.
Der Schreiber dieser Zeilen hat recht, wenn er behauptet, die
Schalter wären vor Abgehen des 6.11-Uhr-Zuges geschlossen ge-
wesen, denn die diensttuende Beamtin hatte sich infolge eines
fiebernden Krankseins ausnahmsweise einmal verschlafen; oder
will der Verfasser des Artikels etwa behaupten, daß es am hie-
sigen Hauptbahnhof Sitte sei, zu dem Zuge 6.11 Uhr morgens
die Schalter nicht zu öffnen, was man nach der Ueberschrift
„Unhaltbare Zustände“ annehmen könnte? Schließlich kann
sich auch der pünktlichste Mensch einmal verschlafen. Am fol-
genden Tage, also Sonntag, waren zwei Schalter pünktlich ge-
öffnet, so daß die Schuld, wenn einzelne Reisende den Zug nicht
erreicht haben, nicht der diensttuenden Beamtin beizumessen ist,
denn es herrscht hier in Solingen, vielleicht auch anderswo, die
Sitte, daß die Reisenden fast alle erst 10 und 5 Minuten vor
Abgang des Zuges ihre Fahrkarten lösen. Die Schalter werden
jedoch schon eine Stunde vor Abgang des Zuges geöffnet.
Leider scheint dieses einem großen Teile des Publikums unbe-
kannt zu sein. Auch wäre es im Interesse einer schnelleren Ab-
fertigung sehr zu begrüßen, wenn das Publikum sich mehr an
die Vorschriften der Verkehrsordnung, nach der das Fahrgeld
abgezählt bereitzuhalten ist, erinnern würden.

Weiterlesen