31. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Dezember 1918

Auseinandersetzungen in der Solinger USPD über eine gemeinsamen Kandidatenliste bei den Wahlen zur Nationalversammlung mit der MSPD

         Parteigenossen, aufgepaßt!
   Das „Solinger Tageblatt“ ist in der Lage, folgende Mitteilung
zu veröffentlichen:
      „Zu unserer Notiz betr[effend] Einigungsverhandlungen in der
   hiesigen sozialdemokratischen Partei wird uns geschrieben, daß
   diese sich lediglich auf die Aufstellung einer gemeinsamen
   Kandidatenliste für die bevorstehenden Wahlen erstreckt haben.
   Der hiesige Vorstand der Unabhängigen Partei hatte einstimmig
   (bei Stimmenthaltung der Redakteure der „Bergischen Arbeiter-
   stimme“) beschlossen, an die Mehrheitspartei einen derartigen
   Antrag zu stellen. Er hatte ferner beschlossen, den Volksbeauf-
   tragten Dittmann an erster Stelle für die Nationalversammlung
   kandidieren zu lassen. Auch war der Geschäftsführer Hermann
   Meyer vom hiesigen Spar- und Bauverein auf dieser Kandidaten-
   liste. Inzwischen hat aber eine in Barmen stattgefundene Konfe-
   renz der Unabhängigen diese Solinger Versuche einer Verein-
   barung für die Wahlen unmöglich gemacht, indem selbständiges
   Vorgehen beschlossen wurde. Auch haben die Wahlvorschläge keine
   Gnade gefunden. An Stelle Dittmanns, Meyers usw. prangen
   jetzt Vertreter der schärfsten Tonart, wie Merkel, Christmann,
   Schulten usw., auf der Kandidatenliste, ein Zeichen, daß die
   spartakistisch verseuchten Kreise in der unabhängigen Partei die
   Führung haben.“
      Ein betrübter Lohgerber aus unseren Reihen läuft also in
seinem Herzeleid zur gegnerischen Presse! In der Versammlung
am Mittwoch sollen „aufgeklärte“ Genossen aus Gräfrath mobil
gemacht werden, um den Antrag auf Uebertritt zur Scheidemann-
partei durchzubringen. Parteigenossen seid zur Stelle!


13. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Dezember 1918

Die Zustellung der Bergischen Arbeiterstimme wird möglicherweise durch die Besatzung beeinträchtigt werden.

                       An unsere Abonnenten!
   Wir richten an alle Leser unseres Blattes die dringende Bitte,
etwa eintretende Verzögerungen in der Zustellung zu entschuldigen.
Es ist noch nicht abzusehen, ob durch die Besatzung Schwierigkeiten
entstehen und welcher Art diese sind. Wir werden alles tun, um den
geordneten Vertrieb unseres Blattes sicherzustellen.
      Verlag und Redaktion der Bergischen Arbeiterstimme.

11. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Dezember 1918

Eine Versammlung der USPD als Antwort auf die am Vortage durchgeführte Veranstaltung des Zentrums in Schlebusch

Schlebusch. Unsere Antwort an das Zentrum. Mit
diesem Thema beschäftigte sich vorgestern abend eine prächtig ver-
laufene Versammlung im Lokale von Conradi. Am Sonntag hatte
das Zentrum seine Getreuen im gleichen Lokale versammelt und
dabei dermaßen verlogen gegen die Sozialdemokratie und die Ar-
beiter- und Soldatenräte gehetzt, daß eine Antwort darauf von unserer
Seite erfolgen mußte. Genosse Bellert sprach unter lebhaftem Beifall
über die augenblicklichen Verhältnisse und die tags vorher vom
Zentrum gemachten Verleumdungen. Einzelne junge Leute ver-
suchten anfänglich, die Versammlung durch Zwischenrufe zu stören,
holten sich aber vom Referenten und den zahlreichen Diskussions-
rednern eine so gründliche Abfuhr, daß sie gänzlich verstummten.
Von unseren Parteigenossen sowohl wie auch von den Diskussions-
rednern von bürgerlicher Seite wurde mit besonderer Freude betont,
daß die Versammlung in geistiger Hinsicht turmhoch über der tags
vorher abgehaltenen Zentrumsversammlung stand, was namentlich
eine ehemalige Lehrerin von Schlebusch konstatierte. Genosse Schulze
sprach am Schlusse mit Recht dann auch den Wunsch aus, daß die
Schlebuscher Bevölkerung aus diesen beiden Versammlungen die
Lehre ziehen und in die Unabhängige Sozialdemokratische Partei ein-
treten und die „Bergische Arbeiterstimme“ abonnieren wird. Mit
einem begeisterten Hoch auf die sozialistische Republik wurde die im-
posante und überfüllte Versammlung geschlossen.

11. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Dezember 1918

Kurz vor dem Eintreffen der britischen Besatzung: Werbeaufruf für die USPD Solingen

An die werktätige Bevölkerung des Kreises
                              Solingen.
   In wenigen Tagen trifft die englische Besatzung hier ein. Es ist
möglich, daß die junge politische Freiheit des arbeitenden Volkes
wieder eingeengt wird und das Vereins- und Versammlungsleben,
wenn auch nur vorübergehend, wesentliche Einschränkungen erfährt.
   In ernster Stunde richtet die
   Unabhängige Sozialdemokratische Partei des Kreises Solingen
die Mahnung an das werktätige Volk, sich fest um das alte Banner
zu scharen, die politische Organisation und die Parteipresse zu stärken.
   Viele unserer besten Genossen sind dem blutigen Völkermorden
zum Opfer gefallen. In den Organisationen sind Lücken entstanden,
die ausgefüllt werden müssen.
   Genossinnen und Genossen! Stellt euch der Partei zur Verfügung!
Meldet euch bei den Ortsorganisationen oder auf dem Parteisekre-
tariat als Bezirksführer, Vertrauensmann usw.
   An die aus dem Felde zurückgekehrten Genossen richten wir das
dringende Ersuchen, ihre Mitgliedschaft bei der Partei zu erneuern
bezw. ihre Mitgliedsbücher, soweit sie beim Eintritt zum Heeresdienst
an die Organisation abgegeben wurden, wieder in Empfang zu
nehmen.
   Die Partei braucht alle Kräfte, um die großen Aufgaben der
Gegenwart zu erfüllen, um die Errungenschaften der Revolution zu
erweitern und zu sichern.
   Frauen und Männer des werktätigen Volkes! Schließt die
Reihen! Tretet ein in die Unabhängige Sozialdemokratische Partei
des Kreises Solingen. Abonniert die „Bergische Arbeiterstimme“.

   Anmeldungen, Aufnahmen, Geldsendungen, usw. werden ent-
gegengenommen:
   Aufderhöhe: Albert Freund, Aufderhöhe 56;
   Burscheid: Alwill Hussels, Konsum „Einigkeit“;
   Gräfrath: Oskar Schüttelhöfer, Solingerstraße 67;
   Hitdorf: Jean Piel, Hitdorf;
   Leichlingen: Heinr[ich] Küchmann, Unterschmitte 31;
   Mangenberg: Jos. Schallbruch, Louisenstraße 8;
   Merscheid: Rich. Horst, Olgastraße 29;
   Neuenhof: Rich. Pohl, Erferstraße 4;
   Ohligs: G. Loos, Grünstraße 23;
   Opladen: Ernst Peuster, Wilhelmstraße 7;
   Richrath-Langenfeld: Karl Erbs, Landwehr, Feldhausen 17;
   Schlebusch: Gust. Schulze, Reuterstraße 69;
   Solingen: Rob. Bremicker, Kaiserstraße 111;
   Solingen-Nord: Alb. Riepmann, Vereinsstraße 13;
   Schlicken: Otto Palm, Meisenburg 7;
   Wald: Ewald Weck, „Arbeiterstimme“;
   Weyer: Cuno Scharrenberg, Freiheitsstraße 48;
   Widdert: Karl Henkels, Börsenstraße;
   Wiesdorf: Adolf Junghans, Düsseldorferstraße 108;
   Witzhelden: H. Hütter, Oberbüscherhof.
                           Parteisekretariat:
            Solingen, Gewerkschaftshaus. – Telephon 1347.
                              Unabhängiger Sozialdemokratischer Volksverein
                                                für den Kreis Solingen.

7. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Dezember 1918

In einem anonymen Leserbrief wird behauptet, dass wichtige Lebensmittel im Solinger Hauptbahnhof vom Arbeiter- und Soldatenrat beschlagnahmt worden wären.

                     Gemeiner Bursche!
   Gesindel gibt es überall, auch hier in Solingen. Wiederholt
sind uns in den letzten Tagen anonyme Schreiben zugegangen, in
denen die Wut der um ihren Profit besorgten besitzenden Klasse
zum Ausdruck kam. Wir warfen die Wische in den Papierkorb.
Wenn wir heute eine Ausnahme machen, so deshalb, um unseren
Lesern an einem Beispiel zu zeigen, welche gemeine Burschen auch
in den Mauern Solingens umgehen. Man lese folgendes mit dem
Datum des 4. Dezember versehene Schreiben:
   „Bevor der ASR seiner Herrschaft entbunden wird, möchten wir
um gefällige Beantwortung dieses Schreibens bitten. Wir richten
uns deshalb an die „Arbeiterstimme“, weil bekanntlich durch sie den
Polizei-Sergeanten ein großes Unrecht zugefügt wurde und weil
die Zeitung das „Organ des Arbeiter- und Soldatenrates“ ist. Vor
etwa drei Wochen wurde in sämtlichen Tages- sowie auch in aus-
wärtigen Zeitungen mitgeteilt, daß auf dem hiesigen Hauptbahnhof
fünf Güterwagen mit Lebensmittel, die nach Remscheid bestimmt
waren, beschlagnahmt worden sind. Es ist Fett, Speck, Tabak,
Kognak und noch viel mehr in des Wagen gewesen. Wir warten
nun schon seit über zwei Wochen auf die Lebensmittel und möchten
an die Abgabe derselben erinnern. Ausdrücklich stand in den Zei-
tungen, „die beschlagnahmten Sachen sind für die Allgemeinheit
bestimmt“. Wie wir glauben, sind die Lebensmittel mit „Recht“
in den Händen des ASR geblieben. Falls wir auf dieses Schreiben
keine Erklärung erhalten, so werden wir die Vergeltungsmaßregel
ergreifen und mit den Zeitungsausschnitten zu dem Kommandeur
der feindlichen Besatzung, die wir erwarten, gehen. Das weitere
findet sich dann.                                    Viele Solinger Bürger.“
   Natürlich schreibt der Bursche anonym; den Mut, für seine Be-
hauptungen einzustehen, hat er nicht. Mit den „vielen Bürgern“
ist es natürlich Wind, den wir schätzen unsere Solinger Bürgerschaft
etwas höher ein und wissen, daß sich da sicher einer gefunden hätte,
der dem Anonymus eins auf die schmierigen Pfoten gegeben hätte.
Zur Sache selbst wird uns von der verantwortlichen Stelle mitgeteilt:
   Den „vielen“ Solinger Bürgern bemerken wir, daß der ASR
für die übertriebenen Gerüchte in den Zeitungen nicht haftbar ge-
macht werden kann. Von den 4 angehaltenen Waggons (nicht 5)
sind nur 2 hier geblieben. Zwei waren mit Wein, Seifen, Zigarren
usw. beladen, die nach Remscheid weitergeleitet wurden, um sie der
eventuellen Beschlagnahme der Besatzungstruppen zu entziehen, an
die sich unsere „lieben“ Mitbürger wenden wollen. Auf den Rest
machen unsere Remscheider Freunde im Bunde mit der Stadtver-
waltung Remscheid Ansprüche, die noch der Prüfung harren. Unter
den hiergebliebenen Sachen befindet sich aber weder Fett noch Speck,
Tabak, Kognak und dergleichen. Auch sind die Mengen nicht um-
fangreich genug, um bei dem riesigen Bedarf einer großen Gemeinde
wesentlich in Erscheinung zu treten.

29. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. November 1918

Papiermangel zwingt die Bergische Arbeiterstimme zu Textkürzungen

   An unsere Mitarbeiter
ergeht die dringende Bitte für die nächste Zeit uns nur das Wichtigste
und dies nur in kurzen Sätzen zu berichten. Die Papierknappheit
zwingt uns zu dieser Maßnahme. Auf Grund dieser Knappheit
mußten wir in den letzten Tagen eine ganze Reihe an sich interessanter
Artikel und Notizen zurückstellen. Unsere Mitarbeiter müssen sich mit
den gegebenen Tatsachen abfinden. Sobald die Papierknappheit nur
einigermaßen behoben ist, werden wir auch unsere Mitarbeiter wieder
mehr berücksichtigen.

26. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. November 1918

Vollsitzung des Arbeiter- und Soldatenrates Witzhelden

   Witzhelden. Vollsitzung des Arbeiter- und Sol-
datenrats am 21. November. Vor Eintritt in die Tagesordnung
wurden die Berichte über die Versammlungen in Düsseldorf, Solingen
und Barmen entgegengenommen. Sodann wurden die Richtlinien
über den Sicherheitsdienst besprochen. Bekanntmachungen von all-
gemeiner Bedeutung sollen von jetzt an in der „Bergischen Arbeiter-
stimme“, solche von rein örtlicher Bedeutung, wie bisher, durch An-
schlag an den Plakattafeln bekanntgegeben werden. Zur Teilnahme
an den Sitzungen der Steuerveranlagungskommission wurden vier
Mitglieder des Arbeiter- und Soldatenrats bestimmt, und zwar zwei
Bauern und zwei Arbeiter. Vom Vorsitzenden wurde noch mitgeteilt,
daß die Wohnungsnot in der Gemeinde als beseitigt angesehen wer-
den kann. Die Gemeinderatssitzungen fallen in Zukunft aus. Bei der
Aussprache über Erwerbslosenfürsorge wurde eine Kommission ge-
wählt, und zwar als Arbeitgeber die Herren Platthaus und Schmitz
und als Arbeitnehmer die Mitglieder Bennert und Roth.

25. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. November 1918

Schriftstücke aus den Solinger Polizeiakten belegen die Maßnahmen der Pressezensur gegen die „Bergische Arbeiterstimme“

                    Polizeiseelen.
Aus den Geheimnissen der Solinger Polizeiarchive.
   „Am Montag, dem 24. August a[nni] c[urrentis], erschien in N[umme]r 196 der
„Bergischen Arbeiterstimme“ ein Artikel „Mehr Radau“, am 3. Sep-
tember in N[umme]r 205: „Ueber  die K. in und und um Mühlhausen im Els.“
Der erste Artikel sollte beunruhigend und verletzend wirken, der
zweite mußte im Auslande den Eindruck erwecken, unsere Krieger
hätten nicht Franktireurs, sondern unschuldige Menschen zusammen-
geschossen. Eine Schande für eine deutsche Zeitung.

Weiterlesen

21. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. November 1918

Papiermangel zwingt zu weiteren Einschränkungen der Zeitungen

                               An unsere Leser!
   Von der Reichspapierstelle erhalten wir die Nachricht, daß ab
heute der Papierverbrauch aller Zeitungen noch mehr eingeschränkt
werden muß. Das jähe Kriegsende mit seinen Folgeerscheinungen im
Verkehrswesen beeinflußt auch die Papiererzeugung und den Versand
aufs unangenehmste. Wir müssen uns dieser vorübergehenden Maß-
nahme auch fügen und bitten unsere Freunde um gefl[issentliche] Rücksicht.
                                                 Redaktion und Verlag.

18. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. November 1918

Die Bergische Arbeiterstimme stellt die Zustellung an ihre Feldpostabonnenten ein

   Solingen. An unsere Feldpostabonnenten.
Infolge der Demobilisation des Feldheeres haben wir den
Versand der „Bergischen Arbeiterstimme“ am 12. November
eingestellt und bis heute nur noch den Versand an die einzelnen
Garnisonorte und Lazarette aufrecht erhalten. Da neuerdings
auch diese in den meisten Fällen als unzustellbar zurückkommen,
stellen wir mit dem heutigen Tage auch diesen Versand ein.

15. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. November 1918

Ein anonymer „Konterrevolutionär“

   Solingen. Ein „mutiger“ Mann schickt an unsere
Redaktion mit verstellter Handschrift und ohne Unterschrift
folgende Karte:
   „Eure Herrschaft ist bei der feindlichen Besetzung zu
   Ende. Dann könnt Ihr laufen oder Ihr kommt an die
   Wand. Zum Artikel der „Stimme“: Achtet der Gefahren.
   2 Prozent der Bürger will 98 Prozent knechten. Nette
   Hallunken!“
   Der Anonymus ist entweder ein Kriegsgewinnler oder ein
Idiot oder beides. Vielleicht war er auch in Finnland und
hat sich dort im Blute unserer finnischen Genossen gebadet.
Wenn wir Sozialdemokraten nun genau so blutgierig wären?
Was dann? Jedenfalls gehört der Mann in ein Irrenhaus.

9. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. November 1918

USPD Solingen erklärt: Es gibt kein revolutionäres Programm

                  Spitzel- oder Privatarbeit.
   Es wird in Solingen über ein Programm, mit der Schreib-
maschine geschrieben, geredet, das von uns, das heißt von der
Unabhängigen Sozialdemokratie oder anderen uns befreundeten
Gruppen (Spartakus, Internationale) stammen soll. Das
ist unwahr. Es besteht kein Programm. Was geschehen
wird, ist Sache der Arbeiterschaft. Diese wird entweder uns
beauftragen oder ihre eigenen Organe wählen. Was nicht
unsere Handschrift trägt, ist nicht von uns, und wenn die Ar-
beiterschaft ihre Organe wählt, so vertreten diese mit ihrem
Namen ihren Willen. Was kursiert, ist falsch. Listen oder
sonstiges besteht nicht. Es wird niemand gehängt oder erschossen
oder eingesperrt oder bestohlen. Alle Gruppen, die bei einer
revolutionären Erhebung in Frage kommen, haben Vertrauen
zu uns, und wir versichern, daß keine dieser Gruppen uns das
mindeste von einem Programm sagten.
   Der Wille der Arbeiter ist das Programm
   der nächsten Zeit.
Der Vorstand der Unabhängigen Sozialdemokratischen Partei.
   Die Redaktion der „Bergischen Arbeiterstimme“.

7. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. November 1918

Hoher Abonnentenstand schafft Auslieferungsprobleme bei der „Bergischen Arbeiterstimme“

                       An unsere Leser!
   Sollten in den nächsten Tagen nicht alle unsere Abonnenten
pünktlich ihre Zeitung bekommen, dann liegt das an der außer-
ordentlichen Schnelligkeit, mit der unser Abonnentenstand steigt.
In diesen Tagen ist die Zahl unserer Abonnenten auf 22 000
gestiegen, ein Stand, der den höchsten Friedensstand um ein
großes übersteigt. Und täglich laufen neue Bestellungen ein.
                       Es geht vorwärts!

6. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. November 1918

Werbt für die „Bergische Arbeiterstimme“

          Arbeiter und Arbeiterfrauen!
   In dieser ernsten Zeit ist es Pflicht eines jeden, nur dort
zu verkehren, nur dort zu kaufen, wo man auf die Arbeiter-
schaft nicht von oben herab sieht. Heute muß jeder Arbeiter
mit daran helfen, daß in jeder Wirtschaft die
„Arbeiterstimme“ ausliegt, daß jeder Geschäfts-
mann beim Inserieren auch das Arbeiterblatt
berücksichtigt. Wer das nicht tut, verscherzt sich selbst
die Arbeiterkundschaft.
               Freunde, handelt danach!