19. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. April 1918

Werbung für die USPD und die Bergische Arbeiterstimme

Der aufrechte Arbeiter
beantwortet die Beschlüsse der preußischen Wahlrechtskommission
mit dem sofortigen Eintritt in die
Unabhängige Sozialdemokratische Partei.
   Der Beitritt allein genügt aber nicht. Jeder aufrechte
Arbeiter muß auch zugleich Agitator für unsere Sache sein, er
muß die Schläfrigen aufwecken, die Wankelmütigen überzeugen
und dadurch stündlich mithelfen, die Reihen der so scharf be-
fehdeten Unabhängigen Sozialdemokratie zu stärken.
   Jeder aufrechte Arbeiter muß aber auch Leser der unab-
hängigen sozialdemokratischen Presse, der
   „Bergischen Arbeiterstimme“
sein. Wenn er es noch nicht ist, so haben unsere Freunde dafür
zu sorgen, daß er es sofort wird.
Darum stehe keiner zurück!
   Unsere Vertrauensleute, das Parteisekretariat und die Ge-
schäftsstellen unserer Zeitung nehmen stets neue Aufnahmen für
den Sozialdemokratischen Volksverein (U.S.P.D.) und Neu-
bestellungen der „Bergischen Arbeiterstimme“ entgegen.
   Tue jeder seine Pflicht!

6. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. April 1918

Nicht ganz ernstgemeinte Beschwerde über zu viele Steckrübengerichte in der Bergischen Arbeiterstimme

                      Guten Tag, Rübe!
   Wir erhalten folgendes Schreiben:
                                                Solingen, den 5.4.18.
                         Werte Redaktion!
      Schon des öftern haben Sie in Ihrer geschätzten Zeitung auf
   die Streckung der Kartoffeln mit Steckrüben hingewiesen. Haben
   auch zu wiederholten Malen ein Steckrübengericht empfohlen. Auf
   Grund dieser Tatsachen nehme ich an, daß Sie ein Freund von
   Steckrüben sind. Ich möchte Ihnen daher empfehlen, sich bei der
   Volksküche abonnieren zu lassen. Ich bin aus zwingenden Grün-
   den ebenfalls Abonnent der Volksküche und bekomme so viel Steck-
   rüben und Rüben zu kosten, daß ich mir einbilde, schon selbst eine
   Rübe zu sein.
      Ich bitte Sie nun, mir im Briefkasten unter W.L. zu ant-
   worten, ob Sie meinem Wunsche entsprechen wollen. Sollte es
   Ihnen dann ergehen wie mir, so können wir uns gegenseitig als
   „Rübe“ begrüßen.
                                        Mit aller Hochachtung (Unterschrift).
   Freund Rübe wünschen wir, daß die Volksküchenleitung seiner
Rübenabneigung wenigstens etwas Rechnung trägt. Zu dem Appell
an unser schlechtes Gewissen wegen den Kartoffelersatzgerichten be-
merken wir nur, daß es auch bei uns nicht zum Hamstern reicht und
wir so schon mehr Rüben essen müssen, als uns lieb ist. Der Ver-
dacht, wir seien Liebhaber von Steckrüben, ist eine schnöde Ver-
kennung unseres guten Geschmacks. Immerhin: Steckrüben sind doch
noch etwas besser als gar nichts, namentlich die weißen!

20. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. März 1918

Das „Solinger Tageblatt“ spekuliert über den Einfluss der USP in Solingen und damit über einen möglichen liberalen Wahlsieg bei den nächsten Reichstagswahlen. Die „Bergische Arbeiterstimme“ versucht dagegen zu halten.

            Gelegenheitspolitiker.
   Nützt die Gunst der Stunde aus! So ruft
das „Solinger Tageblatt“ im Anschluß an die Wiedergabe
unserer Betrachtungen über den Niederbarnimer Wahlausfall.
Das Blatt, in dem wir nie eine selbständige politische Stellung-
nahme zu lesen bekommen, hat sich diesmal zu folgender
Meinung aufgerafft:
      „Wir glauben, daß die Hoffnungen der Unabhängigen auf
   einen Wahlsieg im Kreise Solingen ebenso fehlschlagen werden,
   wie sie in Niederbarnim fehlgeschlagen sind. Wenn sie dort in
   einem Wahlkreise, der von jeher radikal vertreten war und über-
   wiegend proletarische  Bevölkerung besaß, keinen Erfolg hatten, so
   werden sie noch weniger hier einen Sieg erringen können, wo sich
   trotz aller Arbeit ihrer Presse die große Mehrzahl der
   gewerkschaftlich organisierten Arbeiter den
   Unabhängigen gegenüber absolut ablehnend
   verhält. Gezeigt hat das ja der letzte Streik, dessen völliges
   Mißlingen in Solingen auch ein glänzender Mißerfolg der „Unab-
   hängigen war“. Ihre Politik findet bei der überwiegend
   vaterländisch gesinnten Arbeiterschaft des
   Kreises Solingen kein Verständnis. Da sich die alte
   Sozialdemokratie jedenfalls nicht so ohne weiteres den Solinger
   Wahlkreis abnehmen lassen wird, so ist also jetzt schon mit Sicher-
   heit auf eine sozialistische Doppelkandidatur bei
   den nächsten Reichstagswahlen zu rechnen. Die liberalen
   Parteien mögen sich rechtzeitig überlegen, wie sie
   die Gunst der Stunde noch einmal mit Er-
   folg ausnützen können. Es wird in Solingen auch in
   vielen kleinbürgerlichen Kreisen recht große Sympathien für
   Scheidemann geben, indes können diese versichert sein, daß
   Scheidemann auf jeden Fall dem Reichstage erhalten bleibt, auch
   wenn er nicht in Solingen gewählt wird. Einem so hervorragen-
   den Parteimann wird die alte sozialistische Partei
   immer einen bombensicheren Wahlkreis zur
   Verfügung stellen.“

Weiterlesen

13. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. März 1918

Über das Verhältnis der Mehrheitssozialdemokraten zum revolutionären Russland.

               Aus der Partei.
               Pontius Pilatus Scheidemann.
   Dieser Artikel hat an einigen Stellen einen schmerzlichen Auf-
schrei hervorgebracht. Da die Gunst der Zeit sich von den Bolsche-
wiki abgewandt hat, ist man auch im regierungssozialistischen Lager
gehorsam dazu übergegangen, die Leiter des gedemütigten Rußland
zu Räubern und Mördern zu stempeln. Voll Haß und mit Nachdruck
hat man den dicken Trennungsstrich zwischen denen gezogen, denen
man einst vor langen, langen – vier Monaten Glückwunschdepeschen
und persönliche Gratulanten sandte. Mit dem Danktelegram der
heutigen Räuber und Mörder suchte man sogar politische Geschäfte bei
der deutschen Arbeiterklasse zu machen. Aber wie gesagt, das ist schon
lange her, es wird im letzten Drittel dieses Monats bereits vier
Monate seit dieser Zeit verflossen sein. Bei so grundsatzfesten Leuten
wie unsere Abhängigen es sind, kann man wahrlich nicht erwarten,
daß sie nach langen vier Monaten noch zu dem stehen, was sie da-
mals für wahr hielten. Ein russischer Genosse, ein Menschewiki

Weiterlesen

25. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Februar 1918

In schwierigen Zeiten bittet die Redaktion der „Bergischen Arbeiterstimme“ ihre Leser um weitere Unterstützung

             An unsere Leser!
   Die redaktionellen und technischen Schwierigkeiten für die
Herstellung unseres Blattes türmen sich immer höher. Die Hoff-
nung, daß doch eine Aenderung eintreten könnte, ist immer ge-
ringer geworden. Die Redaktion ist sich klar, daß unter den
gegebenen Verhältnissen nur ein Abfinden und Ausharren
in treuer Arbeit möglich ist. In unserer schweren Ar-
beit appellieren wir an unsere Leser und Parteigenossen mit der
Bitte, uns weiter zu unterstützen. Unterstützung sehen wir in
der Treue zu unserem Blatt und unseren Idealen, und ferner
in immer stärkerer Verbreitung des Blattes.
Unser Blatt war bisher das führende Organ der Kreises und
soll es auch in Zukunft bleiben. Je mehr Unterstützung wir
finden, desto weniger können die Schwierig-
keiten der Zeit uns anhaben. Auch diese bittere Zeit
geht vorüber. „Wir sind, was wir waren und bleiben, was
wir sind!“ Unser altes Panier halten wir hoch, trotz alledem
und alledem!

23. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Februar 1918

Ein Leserbrief an die „Bergische Arbeiterstime“ aus dem Felde

   Solingen. Unsere Zeitung im Felde Wir er-
hielten mit der Bitte um Abdruck folgenden Brief: „W[erte] G[enossen]!
Für das pünktliche Eintreffen Ihrer Zeitung sage ich Ihnen
besten Dank. Die „Stimme“ wird von uns allen gern gelesen
und wird auch fernerhin eine gute und vorbildliche Lektüre ???
und sein. Hoffentlich verkündet sie uns bald den heiß
ersehnten Frieden usw. Viel Glück und Grüße an alle
Solinger, auch die Solinger Schönen nicht zu vergessen. K.M.“

19. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Februar 1918

Über eine polizeilich aufgelöste USPD-Versammlung in Köln

                    Eine aufgelöste Versammlung in Köln
   Vor zwei Wochen hatte die Behörde dem Kölner Ortsverein der
U.S.P.D. eine öffentliche Versammlung dadurch unmöglich ge-
macht, daß sie den anstatt des angekündigten Genossen Vogtherr er-
schienenen Reichstagabgeordneten Kunert-Halle nicht sprechen ließ.
Am Sonntag war wieder eine Versammlung einberufen worden, dies-
mal mit dem Genossen Kunert als Referenten. Der Saal des
Coloniahauses war voll besetzt. Bevor er dem Redner das Wort er-
teilte, wies der Vorsitzende, Genosse König, darauf hin, daß in Köln
von seiten der Abhängigen über unsere verhafteten Genossen die un-
sinnigen Gerüchte verbreitet würden. Er forderte alle Anwesenden
auf, die „Bergische Arbeiterstimme“ zu lesen und rege für unsere Par-
tei zu werben.  Nur durch Schaffung einer eigenen Presse könnte man
der schädlichen Politik der „Rheinischen Zeitung“ entgegentreten.
Genosse Kunert begann dann seine Rede über das Thema: Reichs-
tag – Frieden. In eindrucksvoller Weise wies er auf die

Weiterlesen

18. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Februar 1918

Aufruf der Bergischen Arbeiterstimme, für die Unterstützung der Angehörigen politisch Verfolgter Genossen und Genossinnen zu sammeln

       An unsere Partei- und Gewerkschafts-
                          Genossen!
   Im Bezirk Niederrhein und im ganzen Deutschen Reich
Sind zahlreiche Genossen und Genossinnen in gerichtliche Unter-
suchung gezogen und teilweise schon verurteilt worden. Deren
Familien befinden sich, da es sich meist um Arbeiter und Ar-
beiterinnen handelt, in großer Not. Die Mittel der Gesamt-
partei sind völlig erschöpft Soweit durch Unterstützungen
das Leid gemildert werden kann, muß es geschehen. Wir
wenden uns vertrauensvoll an alle, die helfen wollen und
können. Frühere Fälle in der Geschichte der Arbeiterbewegung
haben gezeigt, daß das Zusammentragen der Scherflein große
Beträge ergeben hat. Diesmal kommen sehr viel mehr Per-
sonen und eine sehr viel längere Unterstützungsdauer in Frage.
Wir und alle bekannten Genossen und Genossinnen nehmen
Unterstützungen in Empfang.
                Die Redaktion der „Bergischen Arbeiterstimme“.

15. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Februar 1918

Solinger Soldaten und die „Bergische Arbeiterstimme“

    Solingen. Die „Arbeiterstimme“ im Felde. Täg-
lich gehen uns Zustimmungserklärungen von lieben Freunden im
bunten Rock zu, die wir jedoch aus bestimmten Gründen nicht immer
veröffentlichen können. Heute liegt uns neben anderen wieder
folgender Brief vor:
                                                 Im Felde, den . . . . .
      W[erte] G[enossen]! Bestätige hiermit den Empfang der beiden Broschüren
   Kautskys: „Elsaß-Lothringen“ und „Serbien und Belgien“, und
   danke Ihnen für die prompte Erledigung. Die Bücher bieten mir
   nicht allein Belehrung, sie sind auch ein guter Unterhaltungsstoff
   für alle unsere Kameraden . . . .
      Zu meiner eigenen Zufriedenheit kann ich mitteilen, daß
   die „Arbeiterstimme“ das gelesenste und ge-
   suchteste Blatt in der Kompagnie ist . . .
      Ich begrüße Sie und alle Genossen. Karl D . . . .

6. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Februar 1918

Redakteur der Bergischen Arbeiterstimme wegen Landesverrat kurzzeitig verhaftet

                              Verhaftet wurde . . .
    Durch die bürgerliche und sozialdemokratische Presse geht
folgende Notiz:
   Solingen, 4. Febr[ua]r. Verhaftet wurde, der „Freien
Presse“ zufolge, Genosse Merkel, Redakteur der Solinger
„Arbeiterstimme“, bei der Verbreitung eines Flugblattes,
das von der Unabhängigen Partei zum Streik ausgegeben
wurde. Es soll das Verfahren wegen Landesverrats
eingeleitet werden.
   Die Nachricht stimmt. Wir sollen dem nur hinzufügen,
daß Genosse Merkel seit heute wieder auf freiem Fuß ist.

31. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Januar 1918

Ein Leserbrief aus dem Felde an die Bergische Arbeiterstimme

   Solingen. Von unseren Freunden im Felde erhalten
wir folgenden Erguß, der zeigt, daß ihnen der Humor trotz aller Be-
schwernissen noch nicht verloren gegangen ist.
                                                      Im Felde, den 22. Januar 1918.
      Besten Dank für Ihre Zeitung, die hier pünktlich eingeht. Sie
   wird mit großer Freude jedesmal empfangen und gelesen. In der
   Hoffnung, das schöne Solingen bald wiederzusehen, verbleiben viel-
   mals die lustigen ledigen Solinger vom I[nfanterie]-R[egiment] 136: Unter-
   offizier Zimmermann, Unteroffizier Lämmer, Unteroffizier Stors-
   berg, Unteroffizier Peters, Gefr[eiter] Neuhoff, Gefr[eiter] Buchbender, Gefr[eiter]
   Paß, Gefr[eiter] Schump, Gefr[eiter] Saulo, Musketier Schneider und zu-
   letzt der kleine Rader. Herzlichen Gruß auch an alle hübschen So-
   linger Mädchen unter 20 Jahren. Auf Wiedersehen bei der „Dicken
   Anna.“

28. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Januar 1918

Werbung für die Bergische Arbeiterstimme und die USPD

                 Gerade jetzt
braucht das Proletariat eine Presse, die rücksichtslos seine
Interessen vertritt. Für unseren Bezirk kann das nur die
      „Berg[ische] Arbeiterstimme“
                        sein.
                  Gerade jetzt
braucht das Proletariat eine politische Organisation, mit
deren Hilfe es seine politischen Forderungen durchzusetzen
            vermag. Darum werbt für die
      Unabhängige Sozialdemokratische
            Partei Deutschlands.

17. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Januar 1918

Werbung für die „Bergische Arbeiterstimme“

                                       Gerade jetzt!
Die „Bergische Arbeiterstimme“ kämpft für einen baldigen all-
         gemeinen Frieden, für einen Frieden ohne Annexionen
         und Kriegsentschädigungen, der nicht die Gefahr
         neuer Kriege in sich bringt.
Die „Bergische Arbeiterstimme“ kämpft für gleiche Rechte aller
         Volksgenossen in Reich, Staat und Gemeinde.
Die „Bergische Arbeiterstimme“ vertritt die Arbeiterschaft in
         ihren Kämpfen um bessere Lohn- und Arbeitsbedin-
         ungen.
Die „Bergische Arbeiterstimme“ nimmt sich in der täglich
         brennende werdenden Frage einer besseren Regelung
         der Ernährungsverhältnisse an. Sie bekämpft in
         schärfster Weise den gerade das arbeitende Volk so arg
         bedrückenden Wucher und Schleichhandel.
Die „Bergische Arbeiterstimme“ gehört deshalb in jede Ar-
         beiterwohnung, denn jeder weiß, daß es um die Ver-
         sorgung unserer Bevölkerung noch schlechter bestellt
         wäre, als es ohnehin schon ist, wenn nicht die „Bergische
         Arbeiterstimme“ die vielen Mängel oft und scharf ge-
         geißelt hätte.
Darum: Gerade jetzt müssen unsere Freunde mehr denn je auf
         dem Posten sein. Jeder muß von sich sagen können:
         Auch ich habe meinem Parteiblatt, der „Bergischen Ar-
         beiterstimme“, neue Leser, neue Inserenten zugeführt.
Darum nochmals:
                          Schafft neue Abonnenten für die
                              „Bergische Arbeiterstimme“

9. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Januar 1918

Werbung für die Mitgliedschaft in Partei und Gewerkschaften und um Abonnements für die „Bergische Arbeiterstimme“

Entlassene!                                        Reklamierte!
                   Zur Arbeit Beurlaubte!
   Die schweren politischen Kämpfe um eine wirk-
lich freiheitliche Umgestaltung von Reich und Staat,
ebenso die wirtschaftlichen Kämpfe, die mit dem
Wiederaufbau des Wirtschaftslebens nach dem Kriege
verbunden sind, erfordern die Mitarbeit eines jeden.
   Nur starke und finanzkräftige Organisationen,
nur eine wirklich unabhängige Presse sind in der
Lage, die kommenden schweren Kämpfe erfolg-
reich für die Arbeiterschaft durchzuführen.
   Darum vergeßt nicht,
 Eure Mitgliedschaft in der Gewerkschaft
 Eure Mitgliedschaft in der Partei
zu erneuern. Vergeßt nicht, die
„Bergische Arbeiterstimme“
zu abonnieren. Es ist Eure Presse, die mit bei allen
Euren Kämpfen stets Euer Interesse gewahrt hat.
   Darum:
                   Treue um Treue!

7. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Januar 1918

Klagen über mangelhafte Postzustellung der „Bergischen Arbeiterstimme“

          An unsere Postabonnenten!
   In der letzten Zeit erhalten wir mehrfach Klagen uber
mangelhafte Zustellung der Zeitung. Auf Anfragen bei den
einzelnen Postanstalten wurde dieses in mehreren Fällen auf
neueingestelltes, ungeschultes Personal zurückgeführt. Das mag
hier und da zutreffen und wird für die ersten Tage gewiß von
unseren Abonnenten entschuldigt. Wo aber, wie wir auch fest-
stellen konnten, die Postboten die Zeitung in mehreren Exem-
plaren zusammen überbringen, oder ohne Einverständnis
des Lesers in den Landbestellbezirken dieselbe an einer anderen
Stelle ablegen, wodurch die Zeitung verloren geht, ersuchen wir
unsere Abonnenten, uns das sofort zu melden.
   Eins bitten wir jedoch zu beachten: jede fehlende Zeitung
muß sofort bei dem Briefträger reklamiert werden, damit auch
die zuständige Postanstalt die fehlende Nummer von uns ein-
fordern kann und auch Kenntnis von dem Vorfall erhält. Diese
Stellen werden dadurch auf Unpünktlichkeiten ihres Personals
aufmerksam und Sorge tragen, daß Mängel abgestellt werden.
                                                                         Der Verlag