19. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. September 1918

Heeresentlassene Solinger sollen der USPD beitreten und den politischen Kampf aufnehmen.“

           Achtung! Heimgekehrte Parteigenossen!
   Jeder Genosse, der aus dem Heere entlassen ist, muß nun
den politischen Kampf in der Heimat wieder aufnehmen. Die
Verhältnisse erfordern für den Arbeiter, Augen und Ohren
offen zu halten, sich die ihm zukommenden politischen Rechte
zu sichern.
   Deshalb, Parteigenossen, meldet euch sofort in eurer
Parteiorganisation und beachtet, daß ihr nicht ungewollt der
von der alten Solinger Kreisorganisation abgesplitterten
Abhängigen-Organisation in die Arme lauft.
   Anmeldungen nehmen stets entgegen das Partei-
sekretariat, die Vertrauensleute und die Re-
daktion der „Arbeiterstimme“. Das Parteisekre-
tariat ist an jedem Samstag von 6 bis 8 Uhr und an
jedem Sonntag vormittag von 10 bis 1 Uhr geöffnet.
                  Der Vorstand des Sozialdem[okratischen] Volksvereins
                     für den Kreis Solingen (U. S. P. D.)

12. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. September 1918

Die Bergische Arbeiterstimme kann voraussichtlich wieder an die Düsseldorfer Abonnenten geliefert werden.

  Aus dem weiteren Verbreitungsbezirk.
         An die Düsseldorfer Freunde unseres Blattes!
   Nach langem Bemühen ist es uns gelungen, von der
Reichspapierstelle für unsere Düsseldorfer Abonnenten Papier
bewilligt zu erhalten. Es besteht also die Aussicht, daß in ab-
sehbarer Zeit unser Blatt in Düsseldorf wieder durch Boten
bestellt werden kann. Wir raten deshalb den Postabonnenten,
bei Erneuerung des Postabonnements nicht mehr quartals-
weise, sondern nur von Monat zu Monat das Postabonnement
zu erneuern.                                                Der Verlag.

11. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. September 1918

Ein ausführlicher Bericht zur Mitgliederversammlung der USPD in Köln

        Mitgliederversammlung der U. S. P. D., Köln.
   Die Mitgliederversammlung des Unabhängigen Sozialdemokra-
tischen Vereins Köln fand am Samstag, den 7. September, im
Vereinslokal „Ihsere Döör“ statt. Genosse Koenigs eröffnete die
Versammlung und teilte mit, daß geplante öffentliche Versamm-
lungen wiederum an Verboten der Behörden gescheitert seien.
Er verlas zwei Schreiben des Gouvernements, in denen mitgeteilt
wird, daß die Genossen Reichstagsabgeordnete Bernstein und Haase
nicht zugelassen werden. Genosse Koenigs forderte die Genossinnen
und Genossen auf, da uns jede andere Möglichkeit zur Agitation
fehle, wie bisher von Mund zu Mund Agitation für unsere Partei
und die „Bergische Arbeiterstimme“ zu treiben.
   Sodann fanden Gewerkschaftsfragen Erörterung, wobei
zum Ausdruck kam, daß die Forderungen des Gewerkschaftskartells,
in dem die Sollmänner regieren, bezüglich der Lebensmittelversor-
gung hinter den Christlichen nachhinken. Auf die Gewerkschafts-
frage im allgemeinen eingehend, forderte Genosse Koenigs die
Genossen auf, in den Gewerkschaften unsere Wege und Ziele durch-
zusetzen und so die Gewerkschaften wieder zu Kampforganisationen
zu machen. Genosse Strick vertrat den Standpunkt, daß die heu-
tigen Gewerkschaften nicht mehr die Organisationen klassenbewußter
Arbeiter seien und nicht wieder dazu reformiert werden könnten.
Man solle eine neue gewerkschaftlich-politische Einheitsorganisationen
schaffen, die den Kampf für eine neue Gesellschaftsordnung durchzu-
führen imstande sei. Nachdem einige Genossen ein Für und Wider
gesprochen hatten, wurde die Frage vertagt, bis Gelegenheit geboten
sei, sie öffentlich oder auf breiterer Grundlage zu erörtern.
   Nun ergriff Genosse Fuchs das Wort und streifte kurz die
jüngsten Vorgänge in Rußland. Dabei sprach er unter
allseitiger Zustimmung der Sowjet-Regierung die Sympathien der
Versammlung aus. Wir senden ihnen unsere Wünsche zum Gelingen
ihres Kampfes für die Sache des Sozialismus. Eine Aussprache
über die Politik der russischen Regierung, insbesondere die deutsch-
russischen Zusatzverträge, verlief unfruchtbar und mußte abgebrochen
werden, weil man sich mangels glaubhafter Informationsquellen
kein abschließendes Urteil bilden kann und darf.
   Genosse Strick sagte unter allgemeiner Zustimmung, daß man
das, was die „Berg[ische] Arbeiterstimme“ über den Gen[ossen] Radek und zur
Attentäterin Dora Kaplan schrieb, unterschreiben könne. Weiter wird
alsdann in der Versammlung das Verhalten der Generalkommission
und Gewerkschaftsvorstände zur preußischen Wahlrechtsfrage auf
Grund des jetzt an die Oeffentlichkeit gelangten Geheimprotokolls
aus denm Jahre 1914 festgenagelt. Genosse Bingen berichtet zum
Schluß kurz über den „Jugendtag“ der Abhängigen im Gürzenich.
Wegen der vorgerückten Zeit muß die gut besuchte und recht an-
regend verlaufene Versammlung geschlossen werden.         W.

19. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. August 1918

Ironische Reaktion der „Bergischen Arbeiterstimme“ auf eine Schimpftirade der „Freien Presse.

      Die verkleidete „Freie Presse“.
   Die Notiz mit dieser Ueberschrift in unserer Mittwochs-
nummer hat die Schleusen geöffnet und in ihrer Samstags-
nummer ergießt die „Freie Presse“ den in diesen drei Tagen
aufgehäuften „Spott“  auf unser armes Haupt. Tatsächliches
wird in  62 Zeilen nichts gesagt, dafür finden wir in diesen
folgende sadtige Ergüsse: Verfolgungswahn, Konfusionsräte,
Angst vor der Konkurrenz, kompletter Unsinn, Karneval ge-
feiert, Maskenball preisgekrönt, Unsinn, Haupträdelsführer der
Unabhängigen, auf dem Geldsack des Kreisparteivermögens
sitzen, zetert, Blech, gutes Schlafmittel, Schimpfoffensive der
„Arbeiterstimme“ und zum Schlusse heißt es: Der Redaktion
der „Arbeiterstimme“ wollen wir aber das Vergnügen und
das Vorrecht des Schimpfens lassen: Jedes Tierchen hat sein
Pläsierchen.
   Dieses „Vorrecht des Schimpfens“ hat die „Freie Presse“
gleich vorweggenommen und wir geben uns geschlagen.

17. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. August 1918

Wer verdient am Krieg: Arbeiterlöhne im Vergleich zu den enormen Gewinnen und Dividenden der deutschen (Kriegs-)industrie

                    Löhne und Dividenden.
   Die auch in der „Bergischen Arbeiterstimme“ bekanntge-
gebene Lohnverdienst-Statistik aus dem Jahre 1917, zusammen-
gestellt vom Deutschen Metallarbeiter-Verband, wird von dem
Geschäftsführer des Arbeitgeber-Verbandes der nordwestlichen
Gruppe, Herrn Dr. Hoff aus Düsseldorf, angegriffen und der
Nachweis zu führen versucht, daß die Arbeiterlöhne für das
Jahr 1918 wesentlich gestiegen und die Lebenslage der Arbeiter
eigentlich nicht so schlecht sei. Daß die Lohneinnahmen in den
meisten Fällen nicht für den Einkauf der nötigen Lebensbedürf-
nisse reichen, läßt den Herrn kalt. Bei den heutigen enormen
Preisen aller Waren dürfen selbst gutbezahlte Spezialarbeiter
nicht an Anschaffungen denken. Nötige Reparaturen oder
Aenderungen (Wenden von Kleidungsstücken) müssen zurückge-
stellt werden, weil ein Arbeiter die Preise nicht bezahlen kann.
Für das Wenden eines alten Ueberziehers müssen heute durch-
weg 100 bis 150 Mark bezahlt werden. Wenn man sich über
die „hohen Löhne“ der Arbeiter aufhalten will, so soll man
aber nicht vergessen, diesen die hohen Dividenden gegenüberzu-
stellen, welche fast alle Fabriken auswerfen. Eine Fabrik mit
22 Millionen Aktienkapital konnte 17 Millionen Reingewinn
buchen und verteilen. Die „Südd[eutsche] Konf. Korr[espondenz]“ schreibt zu dem
Kapitel Dividenden u. a. folgendes:
   „Bei 16 Sprengstoff-Fabriken mit einem Kapital
von 91,75 Millionen Mark hat sich der Reingewinn von 10,6
im Jahre 1913 auf 45 Millionen Mark im Jahre 1915 erhöht,
ihre Abschreibungen von 5,7 auf 12,4 Millionen Mark, ihre
Rückstellungen von 0,6 auf 17,8 Millionen Mark. Hier liegt
also eine Vervierfachung des Reingewinns bei einer
gleichzeitigen Steigerung der Rücklage um 3000 Prozent vor!
   29 Munitionsfabriken, die im ersten Kriegsjahr
von 33,8 Millionen Mark Reingewinn auf 29,5 Millionen
zurückgingen, erreichten 1915/16 einen Reingewinn von 46,8
Millionen Mark. 20 Unternehmen der Elektrizitäts-
industrie erhöhten ihren Reingewinn von 77 465 000 auf
84 461 000 in 1915/16, und 103 627 000 Mark in 1916/17.
Selbstverständlich sind dabei ganz außergewöhnlich
hohe Abschreibungen zu verzeichnen. Von 20 Unternehmun-
gen der chemischen Industrie sind Steigerungen von
85,5 Millionen auf 99,9 Millionen in 1915/16 zu berichten.
   39 Berg- und Hüttenwerke der Montanindustrie
mit einem Anlage-Kapital von 1 693,5 Millionen Mark haben
im ersten Kriegsjahr einen Rückgang ihres Reingewinns von
207 auf 194 Millionen Mark zu verzeichnen; der Reingewinn
stieg aber im zweiten Kriegsjahr auf 327 Millionen Mark bei
einer Vermehrung der Abschreibungen von 186 Millionen auf
56 und 109 Millionen!
   Die Textilfabriken haben trotz der Schwierigkeiten der Roh-
stoffbeschaffung ihren Reingewinn von 20 061 000 Mark im
Jahre 1914 auf 28 300 000 Mark im Jahre 1915 erhöht. Elf
Schuhfabriken steigerten ihren Reingewinn von 2 800 000
Mark in 1914 auf 5 050 000 Mark in 1915. 20 Leder-
fabriken mit einem Kapital von 47,65 Millionen Mark
zahlten in den drei letzten Berichtsjahren aus: 6 331 000 Mark,
dann 15 715 000 Mark und dann 21 243 000 Mark. Hier liegt
eine Verdreifachung des Reingewinns vor, obwohl die
Abschreibungen verneunfacht wurden; sie stiegen von
2 300 000 auf 21 050 000 Mark!“
   Gegenüber diesen enormen Zahlen will man noch von den
„hohen Arbeiterlöhnen“ sprechen.

14. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. August 1918

Mehrheitssozialdemokraten gim Feldzug gegen die Bergische Arbeiterstimme.

           An unsere Vertrauensleute und Freunde!
   Nach dem Muster des Reichsverbandes zur Bekämpfung
der Sozialdemokratie betrieben die Leiter der Abhängigen,
darunter Personen, die bereits lange Jahre vor der Spaltung
der Partei den Rücken gekehrt hatten, eine Agitation gegen
unsere Zeitung. Ist der Erfolg dieser Auch-Sozialdemokraten
auch gering und durch Neubestellungen mehr wie wettgemacht,
so haben sich doch einige Geschäftsleute von den Drohungen
dieser Leute einschüchtern lassen und die „Arbeiterstimme“ ab-
bestellt. Wir werden die Namen dieser Geschäftsleute nicht in
der Zeitung veröffentlichen, jedoch unsern Vertrauensleuten
die Adressen mitteilen. Uebrigens hat die Hetze der Abhängigen
gegen unser Blatt dazu beigetragen, daß viele Arbeiter sich wie-
der ihrer Pflicht bewusst wurden, mitzuarbeiten. Schon die
Tatsache, daß die bürgerliche Presse und die Presse der Ab-
hängigen gemeinsame Sache in der Bekämpfung der grundsatz-
treuen Sozialdemokratie machen, hat vielen Genossen, die bis-
her noch unentschieden und verbittert abseits standen, klar ge-
zeigt, wohin sie gehören.
   Unsere Freunde müssen diese Stimmung der Arbeiterschaft
ausnützen im Interesse unserer guten Sachen. Darum stelle sich
jeder an seinen Posten.

10. August 1918

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. August 1918

Jahresbericht der Arbeiter-Bibliothek in Ohligs.

   Ohligs. Zentral-Bibliothek. Der Bericht, welcher in
diesem Jahren gegeben werden kann, deckt sich im wesentlichen mit dem
im Vorjahre gegebenen Bericht. Die Bibliothek war im Berichtsjahr
an 44 Sonntagen bez[iehungs]w[eise] zweiten Feiertagen geöffnet. Das Lese-
bedürfnis ist in ziemlich starkem Maße vorhanden, und war infolge-
dessen der Besuch ein ziemlich reger. Auch in diesem Jahre entfällt
der Löwenanteil der entliehenen Bücher auf die Unterhaltungs-
literatur. Insgesamt wurden 4319 Bücher entliehen. Auf die ein-
zelnen Fächer entfallen: Unterhaltung 4082, Politik und National-
ökonomie 29, Naturwissenschaft 53, Gesetzsammlungen 19, Gesund-
heitslehre 31, Klassiker 21, Gedichte 9, Geschichte 23, Religion 22 und
Reisen 30, zusammen 4319. Im allgemeinen hat sich der Betrieb
glatt abgewickelt. Leider haben einige Leser die entliehenen Bücher
nicht abgeliefert. Sie dürfen sich nicht wundern, wenn die Bücher
jetzt zwangsweise eingetrieben werden. Im großen und ganzen ist
jedoch der Verlust nicht nennenswert. Einem andern Mißstand ist
die Bibliothekskommission jedoch begegnet. Dieser betrifft die Ent-
nahme von Büchern durch Leser, welche weder der Partei noch einer
Gewerkschaftsorganisation angehören, noch Leser der „Arbeiterstimme“
sind. Dies wird jedoch durch das Bibliotheks-Reglement klipp und
klar verlangt. Wir richten daher an alle Leser, welche jetzt nach
Eröffnung der Bibliothek, wieder Bücher entleihen, die ebenso höf-
liche, wie bringende Bitte, ihr Gewerkschafts- oder Parteimitglieds-
buch oder die letzten Monatsquittungen der „Stimme“ zwecks Legi-
timation mitzubringen. Die Organisationsleitungen werden gebeten,
an Angehörige von Mitgliedern, welche sich im Felde befinden und
deren Mitgliedsbücher auf den Verbandsbureaus aufbewahrt werden,
Legitimationen auszustellen. Ohne Legitimation werden jetzt erst-
malig keine Bücher ausgegeben. Die Bibliothek ist von Sonntag,
dem 11. August, ab wieder jeden Sonntag von 10 bis 12 Uhr vor-
mittags geöffnet. Sie befindet sich im Restaurant „Zur neuen
Post“, Besitzer Hermann Rehbein, in der Düsseldorferstraße. An die
organisierten Arbeiter richten wir zum Schluß die dringende Bitte,
die Bibliothek recht fleißig zu benutzen. Dieselbe bietet auf allen
Wissensgebieten einen außerordentlich reichen Unterhaltungs- und
Belehrungsstoff.

7. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. August 1918

Der Druck der Bergischen Arbeiterstimme verzügerte sich wieder einmal wegen Stromausfalls

                  Wieder einmal kein elektrischer Strom.
   Die gestrige Nummer konnte in einigen Bezirken nicht zur ge-
wohnten Zeit zugestellt werden, weil während des Druckes infolge
Störung in der Leitung die Stromzufuhr abgeschnitten war. Die
Leser der in Frage kommenden Bezirke müssen also entschuldigen.

31. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Juli 1918

Aufforderung an Solingens Gewerkschafter, die Bergische Arbeiterstimme zu abonnieren

Ein Wort an alle Gewerkschaftsgenossen!
   Leider gibt es in unserem Kreise recht viele ge-
werkschaftlich organisierte Arbeiter, die nicht Leser der
„Bergischen Arbeiterstimme“ sind. Die Statistiken
die einzelne Gewerkschaften hin und wieder nach dieser Rich-
tung führen, beweisen dieses.
   Welche Zeitung liest Du? Auf diese Frage kann
man sehr oft hören, daß in Arbeiterfamilien, in Familien ge-
werkschaftlich organisierter Arbeiter irgendein bürgerliches
Blatt gehalten wird, nur nicht das Blatt, das bei Lohnkämpfen
usw. die Interessen der kämpfenden Arbeiter vertritt.

Weiterlesen

31. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Juli 1918

Die Bergische Arbeiterstimme erhöht erneut ihren Bezugspreis

   An unsere Leser!
   Die immer größer gewordenen Betriebskosten nötigen uns,
in Uebereinstimmung mit sämtlichen Verlegern des Bergischen
Landes vom 1. August ab abermals eine Erhöhung des
Bezugspreises eintreten zu lassen. Wir hoffen, daß diese
durch den Druck der Verhältnisse unabwendbare Maßnahme
von unsern Lesern verständnisvoll gewürdigt wird.
   Die „Bergische Arbeiterstimme“ kostet ab
1. August 1,30 Mark pro Monat frei Haus. Postabonne-
ment kostet 3,90 Mark vierteljährlich, Einzelnummern 10 Pf[enni]g.

30. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Juli 1918

Wie die „abhängige“ „Freie Presse“ aus Elberfeld nach Ansicht der „Unabhängigen“ versucht, in Solingen Fuß zu fassen

                          Wie es gemacht wird.
   Die Abhängigen sind immer noch nicht beruhigt über den
Verlauf der Scheidemannversammlung, die 80 Blätter dieser
Partei füllen immer noch die Spalten mit den bösen So-
linger Unabhängigen. Natürlich ist der „Rückgang“ unserer
Bewegung im Kreise Solingen nach Ansicht unserer früheren
Freunde so schlimm geworden, daß wir nur noch in Versamm-
lungssprengungen unser Heil finden usw. Wir wissen, daß
hier der Wunsch der Vater des Gedankens ist und lassen sie
schreiben.

Weiterlesen

27. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juli 1918

Ein Leserbrief zur Situation der Sozialdemokratie in Hilden

   Hilden. Hilden gehört zum Bergischen Land.
Man schreibt uns: Diese Zeilen richte ich an die Hildener Genossen.
Die letzten Düsseldorfer Ereignisse, die Verhaftung bewährter Ge-
nossen und Genossinnen, die Annektion der „Volkszeitung“, sowie die
Unschädlichmachung der „Arbeiterstimme“ in Düsseldorf mit ihren
verschiedenen Begleiterscheinungen, habe ich mit Interesse verfolgt.
Ich habe mir meinen Reim dazu gemacht. Auch das Zustandekommen
der „Tatsachen“-Broschüre und deren Empfehlung durch den Reichs-
tagsabgeordneten Spiegel hat mir zu denken gegeben. Ich fasse
mich an den Kopf. Ist das derselbe Reichstagsabgeordnete Spiegel,
der kurz vor Ausbruch des Krieges im Pestkaschen Saale in seiner
bombastischen Art gegen den Krieg wetterte? Und der damals den
selben Standpunkt vertrat, den heute jeder Unabhängige einnimmt
und einnehmen muß. Herr Spiegel ist ein Hildener Kind. Er
genoß in Hilden unleugbare Sympathien. Die Schnelligkeit, mit
der er umlernte –  in einigen Tagen war er vollendeter Regierungs-
sozialist – hat bei seinen einstigen Freunden kein geringes Miß-
fallen erregt. Abgeordneter Spiegel hat den bergischen Geist gründ-
lich verkannt. Sein Namen wird in Hilden kein Versammlungs-
lokal mehr füllen. Die Einführung der „Arbeiterstimme“ in Hilden
betrachte ich als eine Selbstverständlichkeit. Sie war vor zwanzig
Jahren auf Hildener Boden heimatsberechtigt. Die Wahrnehmung
Hildener Interessen – man denke an den Körwer-Sayn-
Prozeß – hat sich die „Stimme“, wo stets eine schneidige Feder
geführt wurde, etwas kosten lassen. Aber auch die sonstige Verbin-
dung mit dem Bergischen Land, woher die sozialistischen Ideen nach
Hilden exportiert wurden, läßt die dauernde Einführung der „Berg[ischen]
Arbeiterstimme“ als sehr wünschenswert erscheinen. Nicht als ob
ich sagen wollte, die alte „Volkszeitung“ habe ihre Aufgaben nicht
erfüllt. Aus der „Arbeiterstimme“ strömt uns aber mehr Heimat-
luft entgegen, mehr bergische Wesensart, die der steif-vornehme
Düsseldorfer – er ist sonst ein ganz famoser Kerl – nun einmal
nicht zu verzapfen versteht. Das sind allerdings nur Schönheits-
fehler. Vorläufig ist aber auch der bergischen Politik gegenüber der
Düsseldorfer, wie sie in der uns annektierten „Volkszeitung“ zutage
tritt, der Vorzug zu geben. Deshalb Genossen: Haltet treu bei der
Stange! Werbt und agitiert für Parteipresse und Partei! Das sei
in diesen Tagen des Trübsals euer Gebet.                              M-.

25. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Juli 1918

Bericht über die Quartalsversammlung der Unabhängigen Sozialdemokraten in Köln

   Die Quartalsversammlung des Unabh[ängigen] Sozialdem[okratischen] Vereins Köln
fand am vergangenen Samstag im Vereinslokal „Ihsere Döör“ bei
recht gutem Besuch statt. Der Vorsitzende Genosse Königs gab zu-
nächst den Geschäftsbericht. Es fanden im 1. Quartal 3 Mitglieder-
versammlungen und 8 Funktionärssitzungen statt. Die Mitgliederzahl
hat zugenommen, wie auch die Abonnentenzahl der „Bergischen
Arbeiterstimme“ gestiegen ist. Geplante öffentliche Versammlungen
scheiterten an den Verboten der Behörden. Genosse Königs richtet an
die Genossen den Appell, trotz aller Hemmnisse in der bisherigen
Weise für unsere Partei und unsere Ziele weiter zu wirken, zumal
uns große öffentliche Versammlungen und großzügige Agitation
durch das Verhalten der Behörden versagt sind. Den Kassenbericht er-
stattete Genosse Fuchsius. Die Kassenverhältnisse ergeben ein günstiges
Bild. An Vereinsbeiträgen werden 356 Mark und an Extrabei-
trägen 162 Mark kassiert, außerdem gingen zahlreiche Beträge durch
Sammellisten ein. Genosse Fuchsius ersucht die Genossen,
mit den Sammlungen nicht zu erlahmen. Der alsdann vorgesehene
Vortrag mußte ausfallen, weil der Referent verhindert war und
es wurden nun verschiedene Angelegenheiten zur Sprache gebracht. Zu-
nächst machte Genosse Königs auf eine Notiz der „Rheinischen Zei-
tung“ aufmerksam, nach der die „Abhängigen“ sich jetzt auch nach
unserm Muster Vertrauensleute in den Betrieben schaffen wollen.
Hierüber fand eine längere Aussprache statt, in der zum Ausdruck
kam, daß unsere Genossen das Geschaffene in der Hand behalten
und weiter ausbauen wollen. Ein Rundschreiben der „Abhängigen“
welches verlesen wurde, nach dem sie „Kämpfer“ suchen, löste all-
gemeine Heiterkeit aus. Dann brachte Genosse Königs die Diskussion
auf die Scheidemann-Versammlung in Solingen. Er schilderte den
Genossen den tatsächlichen Hergang und sagte, daß diese Versamm-
lung im wahren Sinne des Wortes ein Volksgericht über Scheide-
mann und die Politik der „Abhängigen“ gewesen sei. Alle Ver-
drehungen und Unwahrheiten des Herrn Sollmann in der „Rheini-
schen Zeitung“ änderten hieran nichts. Genosse Königs widerlegt
die Ausführungen der „Rheinischen Zeitung“ und deckt die für
jeden der lesen kann in die Augen springenden Widersprüche auf.
Die Ausführungen des Genossen Königs wurden mit allgemeinem
Beifall aufgenommen. – Es wurden dann noch einige Fragen aus
dem Fragekasten beantwortet – die Sammlung desselben ergab
12,50 Mark. Die Versammlung wurde dann wegen der vorgerückten
[Text endet so unvermittelt]

25. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Juli 1918

Die Folgen der Scheidemann-Veranstaltung für die Solinger USPD

                                 Ein fetter Happen,
der sich bei näherem Besehen nur als kleines Häppchen ent-
puppt, ist für die hiesige bürgerliche Presse eine Notiz, die sich
die Elberfelder „Freie Presse“ aus Solingen berichten läßt.
In der naiven Hoffnung, den bösen Solinger Sozialdemo-
kraten eins auswischen zu können, druckt die bürgerliche Presse
den Erguß nach. Danach soll die Entrüstung über die Abfuhr,
die der grrroße Führer Scheidemann von der Solinger Ar-
beiterschaft erhielt, bis in die Reihen der Unabhängigen gehen
und sich in zahlreichen Abbestellungen unserer Zeitung, in
der Kündigung von Genossenschaftsanteilen und in der Stär-
kung der politischen Organisation bemerkbar machen. Das letz-
tere stimmt und wer sich überzeugen will, kann dem Partei-
sekretariat unserer Partei einen Besuch abstatten, wo ihm
an Hand von Neuanmeldungen bewiesen wird, daß wir wirklich
seit der Scheidemann-Versammlung unsere Organisation ganz
erheblich gestärkt haben. Was die Kündigung der Genossen-
schaftsanteile anbetrifft, so haben wirklich ein halbes Dutzend
Leute, die längst innerlich nicht mehr zu uns gehören, ihr An-
teil gekündigt. Zu bedauern ist dabei nur, daß sie es nicht
schon früher getan haben. Die Genossenschaftsdruckerei wird
damit einige Quertreiber los und die Zahl der Neuaufnahmen
und Anmeldungen übersteigt dieses halbe Dutzend um ein
Mehrfaches. Das schnurrigste sind jedoch die „zahlreichen Ab-
bestellungen“ der „Stimme“. Trotz intensivster Agitation der
Abhängigen, die am vergangenen Sonntag vorgenommen
wurde, haben sie es nicht fertig gebracht, auch nur einen
Scheinerfolg zu erzielen. 50 Abbestellungen sind bis jetzt ange-
meldet, zum Teil ab 1. August, wenn sich die Betörten bis da-
hin nicht anders besinnen. Unser Gewinn an Abonnenten
in der Scheidemann-Versammlung beträgt eine Kleinigkeit
mehr. Also auch hier ist wieder einmal der Wunsch der Vater
des Gedankens gewesen.
   Unseren Freunden muß dies aber Fingerzeig sein,
etwas mehr für ihre Presse zu wirken als dies in den letzten
Jahren geschehen ist. Tausende Arbeiter sind noch zu ge-
winnen, wenn jeder unserer Freunde seine Pflicht so tut, wie
das von jedem Sozialdemokraten erwartet werden kann. Wer
sein Arbeiterblatt nicht unterstützt, schädigt die Sache der Ar-
beiterschaft.

13. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Juli 1918

Appell an die Bezieher der Bergischen Arbeiterstimme, gelesene Exemplare an die Soldaten zu schicken

  Schickt den im Felde Stehenden
                    die „Bergische Arbeiterstimme“.
   Das Lesen sozialdemokratischer Zeitungen ist den Ange-
hörigen des Heeres und der Marine gestattet. Darum werft
keine Nummer weg, wenn ihr einen Verwandten oder guten
Bekannten im Felde habt, sondern schickt die gelesene Nummer
ins Feld. Die draußen sind euch dankbar dafür.