28. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. März 1917

Erscheinungsverbot für die „Bergische Arbeiterstimme“ nach fünf Tagen aufgehoben

Mitbürger und -bürgerinnen!
   Das Verbot unserer Zeitung wurde vom stellv[ertretenden]
Generalkommando wieder aufgehoben. Die Mitteilung ging
uns so spät zu, daß der Inhalt der heutigen Nummer
darunter leidet. Von morgen ab wird unser Blatt wieder
in gewohnter Form erscheinen.
   Wir sagen unsern verehrten Mitbürgern und -bürge-
rinnen herzlichen Dank für die Treue, die sie unserem
Blatte bewahrt haben und hoffen, daß sie wie bisher weiter
für die Verbreitung unseres Blattes durch eifrige Werbung
neuer Abonnenten tätig sind.
   Unsern Hausfrauen teilen wir noch mit, daß die
Lebensmittel-Bekanntmachungen erst morgen wieder er-
scheinen können.
                                          Redaktion und Verlag
                                  der „Bergischen Arbeiterstimme“.

23. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. März 1917

Erscheinungsverbot für die „Bergische Arbeiterstimme“ verkündet

       An unsere Leser!
       Durch Verfügung des General-
kommandos vom 23. März 1917 ist das
Weitererscheinen der
      „Bergischen Arbeiterstimme“
verboten.
       Redaktion und Verlag der „Bergischen Arbeiterstimme“

22. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. März 1917

Die Auseinandersetzungen zwischen der „Freien Presse“ (Elberfeld-Barmen) als Organ der Mehrheitssozialdemokraten und der „Bergischen Arbeiterstimme“ (Solingen) als Stimme der Parteiminderheit werden heftiger

                                    Aus der Partei.
                              Auch eine Feststellung.
   Im „Sozialdemokratischen Parteiverein“ für Elberfeld-
Barmen, der neuen Sprengorganisation, hat Abg[eordneter] Haberland
für gut befunden, von groben Unwahrheiten unseres Blattes zu
reden. Wir hatten mitgeteilt, daß die „Freie Presse“ ein
Inserat des Sozialdemokratischen Vereins mit einer Versamm-
lungseinladung abgelehnt habe. Geschäftsführer Ullenbaum be-
stritt dies in einer Zuschrift an uns. Wir gaben den Inhalt der
Zuschrift sofort wieder. Damit hätte die Sache erledigt
sein können. Haberland dachte anders. Tatsächlich sind die

Weiterlesen

3. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. März 1917

Probleme der Zustellung bei der „Bergischen Arbeiterstimme“, verursacht durch Stromeinschränkungen

                An unsere Leser!
   Die aufs äußerste eingeschränkten Fahrtverbin-
dungen, dazu die andauernden Stromunter-
brechungen in unserem Betriebe und auf den elektrischen
Straßenbahnen, machten es uns in den letzten Tagen
zu unserem Bedauern unmöglich, die Zeitung mit der
gewohnten Pünktlichkeit unseren Lesern zuzustellen;
namentlich der untere Kreis wurde hiervon betroffen.
Die Veröffentlichungen der elektrischen Kraftzentralen
lassen jedoch ab nächste Woche eine Behebung dieses
unerträglichen Zustandes erhoffen. Von uns aus ge-
schieht restlos alles, um eine ordnungsmäßige
Zustelltung der „Bergischen Arbeiterstimme“ zu ermög-
lichen.
                                              Verlag und Expedition.

11. Januar 1917

bast_11_01_1917_e

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Januar 1917

Leserbriefe von Soldaten aus Frankreich zeigen die Wertschätzung für die „Bergische Arbeiterstimme“ und ihre Berichterstattung

             Ich hab‘ einen Kameraden.
   Zum Jahreswechsel haben verschiedene unserer im Felde
stehenden Freunde und Leser auch einen Rückblick auf die
Arbeit ihrer Zeitung, der „Bergischen Arbeiterstimme“,
geworfen. Wir geben nachstehend zwei Zuschriften wieder, die
von zwei an verschiedenen Stellen stehenden Genossen aus
Frankreich stammen:

Weiterlesen

20. Dezember 1916

bast_20_12_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Dezember 1916

Weihnachtsgrüsse zweier Solinger Soldaten von der russischen Front

   Ein Weihnachtsgruß aus Rußland.
   Aus Rußland erhielten wir dieses Schreiben, dessen
Inhalt wir pflichtgemäß unseren Lesern übermitteln:
   Zunächst besten Dank für die pünktliche Zusendung der
„Bergischen Arbeiterstimme“. Wir liegen hier an der wolhyni-
schen Front in einem thüringischen Bataillon als die einzigen
Solinger, und freuen uns, durch die „Arbeiterstimme“ täglich
alles Wissenswerte aus unserer lieben Heimat mitgeteilt zu er-
halten. Auch ist es uns eine Genugtuung, wenn wir lesen, daß
wieder einem Wucherer oder Milchfälscher energisch auf die
Finger geklopft worden ist. Diesen gemeinen Elementen, die
unseren armen Frauen und Kindern das Leben noch schwerer
machen, als es schon ist, müßte das schändliche Handwerk ganz
gelegt werden.
…Wir wünschen Ihnen und allen Lesern der „Bergischen
Arbeiterstimme“ ein frohes Weihnachtsfest und uns allen den
langersehnten Frieden.
…Landsturmmann P. Ueberholz, Gräfrath,
…Landsturmmann W. Weller, Wald.

7. Dezember 1916

bast_07_12_i

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Dezember 1916

Grüße vom östlichen Kriegsschauplatz „in der Hoffnung auf baldigen Frieden

Die „Bergische Arbeiterstimme“ in
             Rußland.
   Von der russischen Front erhalten wir diese Karte:
         Wir liegen hier 8 Kilometer hinter der Front und
senden der Redaktion der „Bergischen Arbeiterstimme“ und
den Genossen des Kreises Solingen die besten Grüße. Wir
sehnen uns jeden Tag von neuem nach unserem Blatte, und
wenn es angekommen ist, ergötzen wir uns an den Neuig-
keiten aus der Heimat.
       In der Hoffnung auf baldigen Frieden
Rudolf Jung. Wilhelm Faßbender. Emil Brunner. Karl
Groß. Karl Ern. Josef Kux. Emil Mones. Otto Birkendahl.
                     Karl Linder. Max Faßbender.

5. Dezember 1916

bast_05_12_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Dezember 1916

Eindringlicher Appel an die Leser: Macht eure Weihnachtseinkäufe in den Ge-
schäften, die in der „Bergischen Arbeiterstimme“ inserieren!

   Ein Wort an unsere Leser
   Auf ein Wort, liebe Leserin, braver Leser! Wir haben
euch neulich gebeten, lebhaft für die „Bergische Arbeiterstimme“
zu wirken. Diese Bitte hat erfreuliche Beachtung gefunden.
Wir kommen heute mit einem weiteren Anliegen, von dem wir
wissen, daß ihr ihm ebenso bereitwillig entsprecht: Lieber Leser,
beste Leserin! Seht euch, bevor ihr Weihnachts-
einkäufe macht den Inseratenteil der „Ber-
gischen Arbeiterstimme“ ordentlich an! Miß-
versteht uns nicht! Wir wissen, daß auch sonst unser Inseraten-
teil beim Einkauf eurer Bedürfnisse euer Führer ist. Der
praktische Sinn des Solingers hat schnell erfaßt, aus welchen
Gründen er dies seinem Blatte schuldig ist, und es ist die Regel,
daß ihr euch danach richtet.

Weiterlesen

2. Dezember 1916

bast_02_12_g

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Dezember 1916

Die Stadtverwaltung Opladen weigert sich, der „Bergischen Arbeiterstimme“ amtlichen Bekanntmachungen zu übermitteln.

   Opladen. Zur Frage der städtischen Bekannt-
machungen. Die „Berg[ische] Arbeiterstimme“, zu deren Verbrei-
tungsgebiet auch der Landkreis gehört, war von ihren zahl-
reichen Lesern in Opladen gebeten worden, die Lebensmittel-
bekanntmachungen zu bringen. Wir wandten uns darauf an
die Opladener Stadtverwaltung mit dem Ersuchen, uns diese
Bekanntmachungen zu überweisen. Darauf ging uns die Ant-
wort zu, daß das Bürgermeisteramt auswärtigen Blättern
keine Bekanntmachungen überweise. Wir nahmen ein Mißver-
ständnis an und glaubten, der Bürgermeister habe unser Gesuch
so aufgefaßt, daß wir diese Nahrungsmittelanzeigen gegen Be-
zahlung aufnehmen wollten. Wir reichten nun ein Gesuch ein,
das die Möglichkeit einer solchen Annahme ausschloß. Nun
erhielten wir diese eindeutige Antwort:

Weiterlesen

30. September 1916

BAST_30_09_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. September 1916

Wegen andauernd steigender Unkosten erhöhen die drei Solinger Zeitungsverlage ihre Bezugspreise erneut.

                                  An unsere Leser!
   Die andauernd steigenden Unkosten bei der Herstellung unserer
Zeitungen, namentlich die ganz erhebliche Preissteigerung für
Druckpapier, nötigen die unterzeichneten Verleger zu einer aber-
maligen Erhöhung der Bezugspreise. Wir haben die Erhöhung
in den mäßigsten Grenzen gehalten und hoffen zuversichtlich,
daß unsere Leser für die überaus schwierige Lage des Zeitungs-
gewerbes volles Verständnis haben und uns nach wie vor die
Treue halten werden. Wir werden nach besten Kräften bemüht
bleiben, unsern Lesern in dieser schweren Zeit Führer und Be-
rater zu sein und keine Mittel scheuen, sie schnell und zuver-
lässig über alle Ereignisse unserer Zeit zu informieren.
     Verlag der „Bergischen Arbeiterstimme“,
     Verlag des „Solinger Tageblatt“,
     Verlag der „Solinger Zeitung“.
                                                  —–
   Der Bezugspreis für die „Bergische Arbeiterstimme“ ist
unter Berücksichtigung des Vorstehenden und mit Zustimmung
unserer Aufsichtsinstanzen ab 1. Oktober auf monatlich 90 Pf[enni]g,
für bedürftige Kriegerfamilien auf 55 Pf[enni]g, festgesetzt.

19. Juli 1916

BAST_19_07_K

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Juli 1916

Werbung für Hausfrauen: In der Filiale Wald der „Bergischen Arbeiterstimme“ ist ein Schneider-Handbuch für die eigenständige Kleidungsherstellung erhältlich.

    Unentbehrlich
für jede Hausfrau u[nd] Mutter, die ihre sowie ihrer Kinder Kleidung selbst
herstellen will, ist das große Handbuch der Schneiderei
   Wie lerne ich schneidern?
Mit 2 doppelseitigen Schnittmusterbogen sowie 12 gebrauchsfertigen
                              Schnittmustern in Seidenpapier.
Praktische Unterrichtsbriefe zur Selbstfertigung der Damen- und
Kindergarderobe sowie der Wäsche für Erwachsene und Kinder.
Vollständig in 25 Lieferungen à 30 Pfennig. Zu beziehen durch die
Filiale Wald der „Bergischen Arbeiterstimme“.

13. Juli 1916

BAST_13_07_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Juli 1916

Der Dankesbrief eines neuen „feldgrauen“ Lesers an die Redaktion

Die „Bergische Arbeiterstimme“ im Felde.
   Die „Feld-Auflage“ der „Bergischen Arbeiterstimme“ ist
in ständigem Steigen begriffen. Einer der in letzter Zeit von
unseren im Felde stehenden Freunden geworbenen Leser
schreibt uns:
                       Frankreich, den 29. Juni 1916.
               Werte Redaktion!
   Seit zwei Monaten beziehe ich die „Stimme“ und halte
mich für verpflichtet, zu danken für die pünktliche Zustellung
sowie den reichhaltigen Stoff, besonders für die Bloßstellung
der Hamsterer und Wucherer, die es nicht verschmähen, die
Aermsten der Armen, die Kriegerfamilien, von denen die
meisten schon 1½  Jahre ihres Ernährers beraubt sind, in
unverschämter Weise auszubeuten. Diesen Verbrechern der
Menschheit gönnte ich, daß sie nur eine einzige der grauen-
haften Nächte hier vor Verdun mitmachen müßten.

26. Juni 1916

BAST_26_06_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juni 1916

Wegen Papiermangels wird die Abgabe von Zeitungs-Freiexemplaren behördlich erhelblich eingeschränkt

          Freiexemplar der Zeitungen.
   Die Verordnung des Bundesrates über die Beschränkung
des Papierverbrauchs der Zeitungen macht auch eine erhebliche
Einschränkung in der Abgabe von Freiexemplaren
notwendig. Nach der Verordnung dürfen Freiexemplare nur
noch an Mitarbeiter sowie an Lazarette und Sol-
datenheime abgegeben werden, jedoch nur in einem
Exemplar. Wir können also unsere Lazarette nicht mehr in
der Weise versorgen wie bisher, sondern müssen uns bei der
Lieferung an unsere Lazarette auf ein Exemplar beschränken.
   So lebhaft wir bedauern, den vielen Freunden, die sich die
„Bergische Arbeiterstimme“ unter unseren Soldaten erworben
hat, nicht weiter entgegenkommen zu können, so müssen wir
doch den Verhältnissen Rechnung tragen. Hoffen wir, daß wir
bald zu einem dauerhaften Frieden kommen, der die Be-
schränkungen der erwähnten Art überflüssig macht!

24. Juni 1916

BAST_24_06_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Juni 1916

Leserinnen sind verärgert, weil die „Bergische Arbeiterstimme“ eine Verkaufsnachricht für Wald vermeintlich zu spät veröffentlicht hat

   Wald. Ausverkauft! hieß es, als am Mittwoch unsere
Leserinnen nach den Geschäften kamen, in denen nach einer
Bekanntmachung der Mittwochnummer der „Bergischen
Arbeiterstimme“ „vom Mittwoch ab“ Speck, Schmalz und
Margarine verkauft werden sollten. Bei diesen Frauen hat sich
nun die Meinung gebildet, die „Bergische Arbeiterstimme“
hätte die Bekanntmachung so früh bekommen, daß sie sie schon
am Dienstag hätte bringen können. Das ist nicht der Fall. Die
Bekanntmachung ist uns erst am Mittwochmorgen zugegangen.
An der Zeitung liegt also die Schuld nicht.