27. Mai 1915

N_2_10_348_150527_2

Vorder- und Rückseite der Feldpostkarte anzeigen: N_2_10_348_19150527

Stadtarchiv Bergisch Gladbach,  Nachlass Richard Feiber,  StAGL N 2/10, Nr. 348, Feldpostkarte

Ansichtspostkarte vom Haus der Familie Feiber in Bergisch Gladbach mit Nachricht der Mutter Margarete Feiber an den Sohn Helmut Feiber im Lazarett in Sainghin (Nordfrankreich).
Weitere Feldpostkarten zu Helmut Feiber sind im Original bis zum 31. August 2015 in der Ausstellung „Mein süßes Tinchen!“ – Kriegsalltag Bergisch Gladbach 1914/18 im Schulmuseum Bergisch Gladbach / Sammlung Cüppers zu sehen.

Bergisch-Gladbach, den 27.5.15.
Mein lieber Helmut! Wir haben
Vaters Geburtstag vorhin mit
Kaffee u[nd] Kriegskuchen gefeiert.
Onkel Paul, Tante Lissa, Lotte u[nd] Tante
Paula u[nd] Hertha haben geholfen. Wie
gern hätten wir Dich mit dabei ge-
habt. Vater hat sich Deinetwegen
an den Chefarzt des Lazaretts ge-
wandt. Wir hören nun mal erst was
zu machen ist. Wenn Dir eine Über-
führung nach Deutschland schaden sollte,
wird man es doch nicht erlauben. So
gern wir Dich näher hätten, wäre
uns nichts unangenehmer, als wenn
wir Dir schaden würden. Habe nur
Geduld mein Junge; etwas Lange-
weile ist nicht das Schlimmste das
man ertragen muß. Vater steckt bis
[weiter auf der Rückseite]

Weiterlesen

28. April 1915

N_2_10_308_150428_2

Vorder- und Rückseite der Feldpostkarte anzeigen: N_2_10_308_19150428

Stadtarchiv Bergisch Gladbach,  Nachlass Richard Feiber,  StAGL, N 2/10 Nr. 308, Feldpostkarte

Hauptmann Richard Feiber ermuntert seinen Sohn Helmut Feiber, als Soldat das Eiserne Kreuz zu bekommen.
Weitere Feldpostkarten zu Helmut Feiber sind im Original bis zum 31. August 2015 in der Ausstellung „Mein süßes Tinchen!“ – Kriegsalltag Bergisch Gladbach 1914/18 im Schulmuseum Bergisch Gladbach / Sammlung Cüppers zu sehen.

Mühle bei Dr[eslincourt] 28.4.1915.
Lieber Helmut!
Gestern erhielt ich Deine Karte vom 25., für
die ich Dir danke. Ich wundere mich sehr,
daß Du meine Nachrichten nicht erhältst,
wo ich doch alle Tage schreibe. Das scheint
aber mit einer Briefsperre zusammen
zu hängen. Hoffentlich ist sie jetzt wieder
aufgehoben; denn auch Mutter hat lange
nichts von mir gehört. Ihr letzter Brief
war vom 25. Ich erhalte also die Post schnell.
Zu Deinen Patrouillengängen wünsche
Ich Dir alles Glück; vielleicht kannst Du
dabei das Eiserne Kreuz bekommen. Blei-
be gesund, mein Junge, und in Gottes Hut!
Mit herzlichen Grüßen
Dein treuer Vater.

17. März 1915

Feiber_2_150206.pdf_Anhang12_E N_2_10_186_150317_2

Vorder- und Rückseite der Feldpostkarte anzeigen: Feiber_150317

Stadtarchiv Bergisch Gladbach,  Nachlass Richard Feiber,  StAGL N 2/10, Nr. 186 , Feldpostkarte

Der 17-jährige Helmut Feiber schildert seinem Vater, dem Hauptmann Richard Feiber, einen Angriff englischer Truppen.
Weitere Feldpostkarten zu Helmut Feiber sind im Original bis zum 31. August 2015 in der Ausstellung „Mein süßes Tinchen!“ – Kriegsalltag Bergisch Gladbach 1914/18 im Schulmuseum Bergisch Gladbach / Sammlung Cüppers zu sehen.

Liebe Vater! Eben erhielt ich Deine
liebe Karte vom 14.3. Wir kommen
jetzt wieder von Deprez weg und
zwar in die Nähe von Neuve
Chapelle wo die Engländer un-
ter Einsatz von 48 Bataillonen
gegen 3 Bat. uns das Dorf und
einen Graben nach tapferer Ge-
genwehr nahmen. Es kann mög-
lich sein, daß wir dort stürmen
müßen. Wenn es sein muß
so will ich meine Pflicht tun und
mich in den Schutz Gottes stellen.
Nur hoffentlich geschieht nichts. Ich
habe Mutter noch nichts ge-
schrieben, das könnte sie in zu
große Aufregung versetzen
Bald schreibe ich wieder, mit
den besten Grüßen bleibe
ich Dein treuer Sohn
Helmut.
17.3.15.

20. Februar 1915

N_2_10_120_150220

Alle Seiten des Briefes anzeigen: N_2_10_120_150220

Stadtarchiv Bergisch Gladbach,  Nachlass Richard Feiber,  StAGL N 2/10, Nr. 120, Feldpostbrief

Zum Nachlass des Hauptmanns Richard Feiber im Stadtarchiv Bergisch Gladbach gehören auch Feldpostkarten und -briefe von und an den siebzehnjährigen Sohn Helmut Feiber. Als Kriegsfreiwilliger wurde Helmut Feiber nach
kurzer Ausbildung beim Pionier-Bataillon in Köln-Riehl Anfang Januar
1915 eingezogen. Am 6. Juni 1915 starb der 17-Jährige an den Folgen seiner am
17. Mai erlittenen Kriegsverwundung in einem Lazarett in Sainghin
(Nordfrankreich). Weitere Feldpostkarten zu Helmut Feiber sind im Original bis zum 31. August 2015 in der Ausstellung „Mein süßes Tinchen!“ – Kriegsalltag Bergisch Gladbach 1914/18 im Schulmuseum Bergisch Gladbach / Sammlung Cüppers zu sehen (Kempener Straße 187, 51467 Bergisch Gladbach).

Bergisch Gladbach den 20.2.1915.
Mein lieber Helmut!
Deine Karten sind jetzt ein
paar Tage ausgeblieben und ich ver-
mute, daß Du wohl mit bei den Käm-
pfen zwischen Ypern und Arras ge-
wesen bist. Möge Gott Dich beschützt ha-
ben, mein lieber Junge. Gestern
schrieb ich Dir eine Karte mit Rück-
antwort. Wie werde ich mich freuen,
wenn ich Nachricht von Dir habe. Eben
kommt das Geld, die 5 M, die Du mir
geschickt hast, es steht wenigstens
ein Gruß hinten auf dem Abschnitt.
Am Dienstag hat Elsbeth Geburtstag sie wird nun 14 Jahre und muß all-
mählig  ein sittsames Jungfräulein
werden. – Am 22. schicke ich ein
Paket von 6 Pfd. an Dich ab. Inhalt: Kuchen
eingem[achte] Erbsen, Servelatwurst, kondensierte
Milch;  2 Batterien, 4 Talglichter 1 Bleistift, 1
Tütchen Bonbons. Hoffentlich kannst Du alles
in Gesundheit futtern. Meine Gedanken
weilen immer bei Dir u[nd] Vater. Wen
treue Liebe Dich schützen könnte, geschähe
Dir nichts, mein lieber Junge.
Gerda bringt die Briefe an Vater
u[nd] Dich gleich fort. Gestern war sie mit
Henny im Schwimmbad, sie will über-
morgen wieder hingehen. Wenn Du
nur mal wieder hier schwimmen
gehn könntest. Aber wir müssen durch-
halten. Ihr dort draußen in Not u[nd]
Tod und wir hier im sicheren Vater-
land in Angst u[nd] Sorgen um un-
sere Lieben. Gott schütze Dich! Sei nicht
böse, daß Du eine so besorgte Mutter
hast. Es ist ein hartes Stück, sein gelieb-
tes Kind in Gefahr und Not zu
wissen. Möchte Euch jungen Men-
schen doch in dieser schweren Zeit klar
werden, durch die Sorge und Liebe
die Euch gezeigt wird, wie wert Ihr
uns seid und wie ein Leben durch
ungezügelten Lebensgenuß Euch
gefährden. Jetzt im Krieg müssen
wir unserem Herrgott alles an-
heimstellen.
Ich grüße Dich von ganzem
Herzen! Vater schreibt aus Noyon.
Großvaters Bein ist noch nicht wie-
der gut.
Es küsst Dich innig
Deine Mutter

17. September 1914

140917_V33_Sca1_J_8_141_091112_AE

Schülerarbeit ansehen

Stadtarchiv Bergisch Gladbach, J 8/141.

Ein Kriegsfreiwilliger beschreibt seine ersten Erfahrungen beim Militär. Deutsche Prüfungsarbeit des Bergisch Gladbacher Untersekundaners Karl Nießen: „Ein Tag aus meinem Soldatenleben“.

Der Bensberger Schneiderssohn Karl Nießen war im Sommer 1914 sechzehn Jahre alt und besuchte die Untersekunda des Bergisch Gladbacher Progymnasiums. Nach Kriegsausbruch meldete sich der Schüler als Kriegsfreiwilliger bei der Armee und wurde als Soldat angenommen. 1915 diente er als Kraftwagenfahrer beim Stab des 16. Reservearmeekorps, hatte demnach also die Aufgabe, der Führung des Armeekorps zugeteilte Offiziere zu fahren.

Um seine Schullaufbahn als Soldat vorzeitig abschließen zu können, musste Nießen an der Schule in Bergisch Gladbach eine Notprüfung ablegen. Am 17. September 1914 schrieb er eine Übersetzung ins Lateinische, eine ins Englische und einen deutschen Aufsatz, am 18. September folgte eine Übersetzung ins Französische und eine mathematische Prüfungsarbeit. Das vorgegebene Thema des deutschen Aufsatzes lautete: „Ein Tag aus meinem Soldatenleben.“ Korrigiert wurde die Deutscharbeit von dem Oberlehrer Dr. Josef Grüter, der Nießens Prüfungsleistung mit einem „Genügend“ bewertete.

Ein Tag aus meinem Soldatenleben

Drohend hing das Kriegsgewölk am Himmel, jederzeit bereit sich zu entladen. Von Tag zu Tag wuchs die Spannung; da platzte wie eine Bombe die Kriegserklärung unter der Bevölkerung. Überall in ganz Europa, im Westen und Osten, im Norden und Süden, loderte die Kriegsfackel auf. Die Begeisterung für den uns aufgezwungenen Krieg war groß. Empörend war die Haltung und der Beweggrund, der unsere Gegner zum Krieg getrieben hatte. Alles eilte zu den Waffen. Da hielt es auch mich nicht mehr auf der Schulbank. Weiterlesen

4. August 1914

140804_V35_Sca_MF_5_19_091112_AE

Zeitungsartikel aus der Bensberger Volkszeitung vom 4. August 1914 (Stadtarchiv Bergisch Gladbach, MF 5/19)

Kriegsstimmung und Bergisches Volk

Im Bergischen! Der Volkschlag hier ist ein anderer als der linksrheinische. Er ähnelt mehr dem westfälischen. Der Bergische ist ruhiger, in sich gekehrt, nicht im Fluge überschäumend von Begeisterung, aber zuverlässig, ehrenhaft, bieder. Das Gefühl sitzt ihm mehr im Herzen als auf den Lippen.

So gibt sich denn auch im Bergischen die Kriegsstimmung anders kund als beispielsweise in Köln. Im Bergischen Ruhe, man meint noch fast im Frieden zu sein, in Köln überschäumende Begeisterung, wie Schaum im Sektglas, man ist entflammt, in großen Lokalen wechselt ein patriotisches Lied mit dem anderen, dazwischen ein Hoch nach dem anderen, Ausländer werden ins Freie befördert – übrigens nicht nötig und nützlich, auch keine Heldentat – Offiziere werden auf den Straßen bejubelt. Weiterlesen