7. November 1916

Feldpostbrief_Steinbach_07111916

Stadtarchiv Bergisch Gladbach, O 16/49/1: „Fronterlebnisse ohne Unterbrechung vom 25.3.1915 – Revolution 9.11.1918 eines andauernden Frontsoldaten. Wahlspruch: Stets die Wahrheit“

Alle Seiten des Feldpostbriefes anzeigen: Feldpostbrief_Steinbach_07111916

Bertram Steinbach (1894-1944) war während des Ersten Weltkriegs als Soldat an der Westfront in Frankreich stationiert. Er kämpfte von 1915-1917 beim Feld-Artillerie-Regiment 183 u.a. in der Champagne und an der Somme.

Weiterlesen

29. Oktober 1916

Kriegspredigt_29101916

Stadtarchiv Bergisch Gladbach, WJ 901/5: Kriegspredigt „Jesus und der Krieg“

Alle Seiten der Predigt anzeigen: Kriegspredigt_29101916

Pfarrer Ludwig Rehse wurde am 01.02.1866 in Elberfeld geboren und verstarb am 07.11.1922 in Bad Godesberg. Er studierte in Heidelberg, Berlin und Bonn. In Bremen nahm er seinen ersten Platz im Dienste der Kirche als Hilfsprediger ein. Weiterlesen

28. September 1916

Feldpostbrief_Steinbach_28091916

Stadtarchiv Bergisch Gladbach, O 16/49/1: „Fronterlebnisse ohne Unterbrechung vom 25.3.1915 – Revolution 9.11.1918 eines andauernden Frontsoldaten. Wahlspruch: Stets die Wahrheit“

Alle Seiten des Feldpostbriefes anzeigen: Feldpostbrief_Steinbach_28091916

Bertram Steinbach (1894-1944) war während des Ersten Weltkriegs als Soldat an der Westfront in Frankreich stationiert. Er kämpfte von 1915-1917 beim Feld-Artillerie-Regiment 183 u.a. in der Champagne und an der Somme.

Weiterlesen

6. August 1916

Kriegspredigt_06081916

Stadtarchiv Bergisch Gladbach, WM 2386: Kriegspredigten von Pfarrer Rehse

Alle Seiten der Predigt anzeigen: Kriegspredigt_06081916

Pfarrer Ludwig Rehse wurde am 01.02.1866 in Elberfeld geboren und verstarb am 07.11.1922 in Bad Godesberg. Er studierte in Heidelberg, Berlin und Bonn. In Bremen nahm er seinen ersten Platz im Dienste der Kirche als Hilfsprediger ein. Weiterlesen

13. Juli 1916

Feldpostbrief_Steinbach_13071916

Stadtarchiv Bergisch Gladbach, O 16/49/1: „Fronterlebnisse ohne Unterbrechung vom 25.3.1915 – Revolution 9.11.1918 eines andauernden Frontsoldaten. Wahlspruch: Stets die Wahrheit“

Alle Seiten des Feldpostbriefes anzeigen: Feldpostbrief_Steinbach_13071916

Bertram Steinbach (1894-1944) war während des Ersten Weltkriegs als Soldat an der Westfront in Frankreich stationiert. Er kämpfte von 1915-1917 beim Feld-Artillerie-Regiment 183 u.a. in der Champagne und an der Somme.

Weiterlesen

12. Juli 1916

Feldpostbrief_Steinbach_12071916

Stadtarchiv Bergisch Gladbach, O 16/49/1: „Fronterlebnisse ohne Unterbrechung vom 25.3.1915 – Revolution 9.11.1918 eines andauernden Frontsoldaten. Wahlspruch: Stets die Wahrheit“

Seite des Feldpostbriefes anzeigen: Feldpostbrief_Steinbach_12071916

Bertram Steinbach (1894-1944) war während des Ersten Weltkriegs als Soldat an der Westfront in Frankreich stationiert. Er kämpfte von 1915-1917 beim Feld-Artillerie-Regiment 183 u.a. in der Champagne und an der Somme.

Weiterlesen

9. Juli 1916

Feldpostbrief_Steinbach_09071916

Stadtarchiv Bergisch Gladbach, O 16/49/1: „Fronterlebnisse ohne Unterbrechung vom 25.3.1915 – Revolution 9.11.1918 eines andauernden Frontsoldaten. Wahlspruch: Stets die Wahrheit“

Alle Seiten des Feldpostbriefes anzeigen: Feldpostbrief_Steinbach_09071916

Bertram Steinbach (1894-1944) war während des Ersten Weltkriegs als Soldat an der Westfront in Frankreich stationiert. Er kämpfte von 1915-1917 beim Feld-Artillerie-Regiment 183 u.a. in der Champagne und an der Somme.

Weiterlesen

5. Juni 1916

Feldpostbrief_Feiber_05061916

Stadtarchiv Bergisch Gladbach,  Nachlass Richard Feiber, StAGL N2/11, Nr. 136, Brief

Alle Seiten des Briefes anzeigen: Feldpostbrief_Feiber_05061916

Der Hauptmann Richard Feiber und seine Ehefrau Margaretha „Tetta“ Feiber, geb. Westphal , die zusammen vier Kinder hatten, schrieben sicht täglich, teilweise auch mehrmals am Tag Briefe. So bestand ein reger Briefwechesel zwischen den Ehepartnern.
Weiterlesen

20. Mai 1916

Feldpostbrief_Steinbach_20051916

Stadtarchiv Bergisch Gladbach, O 16/49/1: „Fronterlebnisse ohne Unterbrechung vom 25.3.1915 – Revolution 9.11.1918 eines andauernden Frontsoldaten. Wahlspruch: Stets die Wahrheit“

Alle Seiten des Feldpostbriefes anzeigen: Feldpostbrief_Steinbach_20051916

Bertram Steinbach (1894-1944) war während des Ersten Weltkriegs als Soldat an der Westfront in Frankreich stationiert. Er kämpfte von 1915-1917 beim Feld-Artillerie-Regiment 183 u.a. in der Champagne und an der Somme.
Bertram Steinbach schickte seiner Familie, die in Sand lebte, mehrfach in der Woche Feldpostbriefe. Diese Briefe wurden von Steinbachs Vater handschriftlich in ein Buch übertragen, das somit Kriegstagebuch-Charakter bekam.

20.5.1916

Herzlichen Dank für die immer pünktlich ein-
getroffene Dekade. Die Zeitung erscheint auch
stets am nächsten Tage auf der Bildfläche.
Die Italiener haben sich ja wieder mal or-
dentlich blutige Köpfe geholt. Die 6000 Gefan-
genen und die 18 Geschütze sind ein herrlicher Erfolg für
die Österreicher. Es werden hauptsächlich
kräftige Tiroler gewesen sein, die die Sache
da geschmissen haben. Denn alle Truppen,
die mit den Österreichern zusammen
gekämpft haben, halten nicht viel von ihnen.
Gut seien die Ungarn, Bosniaken, Kroaten,
Selbstverständlich auch die Tiroler. Die Tschechen
und die übrigen Stämme seien nicht viel

Weiterlesen

22. Februar 1916

Feldpostbrief_Steinbach_19160222

Stadtarchiv Bergisch Gladbach, O 16/49/1: „Fronterlebnisse ohne Unterbrechung vom 25.3.1915 – Revolution 9.11.1918 eines andauernden Frontsoldaten. Wahlspruch: Stets die Wahrheit“

Alle Seiten des Feldpostbriefes anzeigen: Feldpostbrief_Steinbach_19160222_2

Bertram Steinbach (1894-1944) war während des Ersten Weltkriegs als Soldat an der Westfront in Frankreich stationiert. Er kämpfte von 1915-1917 beim Feld-Artillerie-Regiment 183 u.a. in der Champagne und an der Somme.

Weiterlesen

24. Dezember 1915

24121915_Kriegspredigt_Käsbach

Stadtarchiv Bergisch Gladbach, S 1/246: Briefe und Feldpostkarten von Johann „Jean“ Käsbach

Vorder- und Rückseite der Feldpostkarte anzeigen: 24121915_Feldpostkarte_Käsbach_2

Johann „Jean“ Käsbach wurde am 27. Januar 1893 in Bergisch Gladbach geboren.
Der ausgebildete Schriftsetzer war Musketier der 10. Kompagnie des 6. Rheinischen Infanterie-Regiments Nr. 68. Er starb am 9. Juli 1919 im Reserve-Lazarett I in Osnabrück.

Er unterhielt eine enge Brieffreundschaft zu Jakob Grümmer, der ebenfalls in Bergisch Gladbach aufgewachsen war.

Weiterlesen

17. November 1915

Kriegspredigt_19151117

 

 

 

 

 

 

 

Stadtarchiv Bergisch Gladbach, WM 2386: Kriegspredigten von Pfarrer Rehse

Alle Seiten der Predigt anzeigen: Kriegspredigt_19151117

Pfarrer Ludwig Rehse wurde am 01.02.1866 in Elberfeld geboren und verstarb am 07.11.1922 in Bad Godesberg. Er studierte in Heidelberg, Berlin und Bonn. In Bremen nahm er seinen ersten Platz im Dienste der Kirche als Hilfsprediger ein. Weiterlesen

5. Juni 1915

N_2_10_355_150605

Vorder- und Rückseite der Feldpostkarte anzeigen: N_2_10_355_19150605

Stadtarchiv Bergisch Gladbach,  Nachlass Richard Feiber, StAGL N2/10, Nr. 355, Feldpostkarte

Feldpostkarte des Hauptmanns Richard Feiber an seinen Sohn Helmut im Lazarett in Sainghin (Nordfrankreich) mit Stempel „Zurück“ und Ergänzung in Handschrift „Starb den Heldentot.“
Weitere Feldpostkarten zu Helmut Feiber sind im Original bis zum 31. August 2015 in der Ausstellung „Mein süßes Tinchen!“ – Kriegsalltag Bergisch Gladbach 1914/18 im Schulmuseum Bergisch Gladbach / Sammlung Cüppers zu sehen.

W[esel]. 5.6. 15. 11 ¼ U.
L[ieber] Helmut!
Hoffentlich schreitet Deine
[Fortsetzung auf der Rückseite]
Besserung fort. Wenn Du kannst, schrei-
be mir einmal hierher. Habe jetzt
gründlich mit Ausbildung zu tun.
Werde viel Waffen-[?] und Gefechts-
übungen machen müssen. Bleibe vor-
läufig hier, da meine Bitte, nach
Mülheim oder Kalk zu kommen,
vorläufig abgelehnt ist.
Herzliche Grüße
Dein Vater.

27. Mai 1915

N_2_10_348_150527_2

Vorder- und Rückseite der Feldpostkarte anzeigen: N_2_10_348_19150527

Stadtarchiv Bergisch Gladbach,  Nachlass Richard Feiber,  StAGL N 2/10, Nr. 348, Feldpostkarte

Ansichtspostkarte vom Haus der Familie Feiber in Bergisch Gladbach mit Nachricht der Mutter Margarete Feiber an den Sohn Helmut Feiber im Lazarett in Sainghin (Nordfrankreich).
Weitere Feldpostkarten zu Helmut Feiber sind im Original bis zum 31. August 2015 in der Ausstellung „Mein süßes Tinchen!“ – Kriegsalltag Bergisch Gladbach 1914/18 im Schulmuseum Bergisch Gladbach / Sammlung Cüppers zu sehen.

Bergisch-Gladbach, den 27.5.15.
Mein lieber Helmut! Wir haben
Vaters Geburtstag vorhin mit
Kaffee u[nd] Kriegskuchen gefeiert.
Onkel Paul, Tante Lissa, Lotte u[nd] Tante
Paula u[nd] Hertha haben geholfen. Wie
gern hätten wir Dich mit dabei ge-
habt. Vater hat sich Deinetwegen
an den Chefarzt des Lazaretts ge-
wandt. Wir hören nun mal erst was
zu machen ist. Wenn Dir eine Über-
führung nach Deutschland schaden sollte,
wird man es doch nicht erlauben. So
gern wir Dich näher hätten, wäre
uns nichts unangenehmer, als wenn
wir Dir schaden würden. Habe nur
Geduld mein Junge; etwas Lange-
weile ist nicht das Schlimmste das
man ertragen muß. Vater steckt bis
[weiter auf der Rückseite]

Weiterlesen

28. April 1915

N_2_10_308_150428_2

Vorder- und Rückseite der Feldpostkarte anzeigen: N_2_10_308_19150428

Stadtarchiv Bergisch Gladbach,  Nachlass Richard Feiber,  StAGL, N 2/10 Nr. 308, Feldpostkarte

Hauptmann Richard Feiber ermuntert seinen Sohn Helmut Feiber, als Soldat das Eiserne Kreuz zu bekommen.
Weitere Feldpostkarten zu Helmut Feiber sind im Original bis zum 31. August 2015 in der Ausstellung „Mein süßes Tinchen!“ – Kriegsalltag Bergisch Gladbach 1914/18 im Schulmuseum Bergisch Gladbach / Sammlung Cüppers zu sehen.

Mühle bei Dr[eslincourt] 28.4.1915.
Lieber Helmut!
Gestern erhielt ich Deine Karte vom 25., für
die ich Dir danke. Ich wundere mich sehr,
daß Du meine Nachrichten nicht erhältst,
wo ich doch alle Tage schreibe. Das scheint
aber mit einer Briefsperre zusammen
zu hängen. Hoffentlich ist sie jetzt wieder
aufgehoben; denn auch Mutter hat lange
nichts von mir gehört. Ihr letzter Brief
war vom 25. Ich erhalte also die Post schnell.
Zu Deinen Patrouillengängen wünsche
Ich Dir alles Glück; vielleicht kannst Du
dabei das Eiserne Kreuz bekommen. Blei-
be gesund, mein Junge, und in Gottes Hut!
Mit herzlichen Grüßen
Dein treuer Vater.