6. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 62

Diebe stehlen Lebensmittel und graben sogar die Kartoffeln aus.

August 6        
Die Vergehen gegen das 7. Gebot mehren sich in schreckenerregender Weise der Unter-
schied zwischen Mein und Dein scheint fast ganz geschwunden zu sein. Übervorteilungen,
Obst- Gemüse- u. Kartoffelfrevel sind an der Tagesordnung. Polizei und Flurhüter
gehen nachts umher, um die Diebe zu erwischen oder zu verscheuchen. Heute wurde
bei hellem Tage an 2 Stellen eingebrochen. und An der einen Stelle wurde der Dieb
bei der Verfolgung erwischt, bei der andern die Diebe (beurlaubte Soldaten) verscheucht.
Ebenso wurde ein Ur fremder Urlauber beim Ausgraben von Kartoffeln ertappt.

12. Juli 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Feldschutz“ 1916-1919, B 2616

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau teilt mit, dass Peter Josef Dünnwald gut geeignet sei für den Posten des Hilfsfeldhüters in Bergheim Müllekoven. Diese Dienststelle wird neu geschaffen, um die Ernte vor Felddiebstählen zu schützen.

Zum Schutze der Fluren in Bergheim-
Müllecoven ist die Anstellung eines
Hilfsfeldhüters für die Zeit von jetzt
bis 15. November 1918 erforderlich.
Derselbe soll seinen Dienst nach
Anweisung des Polizeikommissars ver-
sehen, und im Dienste als äußeres
Erkennungszeichen eine Polizeidienstmütze
tragen. Die Dienststunden fallen

in der Hauptsache in die früheren Mor-
gen-, in die Mittags- und Abend-
stunden. Als Entschädigung wird eine
tägliche Vergütung von 3 – 4 Mark
in Vorschlag gebracht. 

Als Hilfsfeldhüter für Bergheim
Müllecoven, hat sich der frühere
Handlanger, jetzt gewerblose Peter Josef
Dün[n]wald, Bergheim Bahnstraße 1 wohn-
haft gemeldet. D.[ünnwald] ist 62 Jahre alt,
unbestraft, und erscheint für diesen
Posten geeignet.  

Zur Gemeinderatssitzung.
S.[ieglar] 12. Juli 1918.
D.[er] [Bürgermeister] 

pro Tag 3,50 M.[ark]

13. Juni 1918

Alle Scans zum Antrag Otten

Stadtarchiv Troisdorf, „Orden und Ehrungen“ 1896-1932, B 67, Bl. 130-132

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau beantragt beim Landrat die Ehrung des Pfarrers Wilhelm Otten in Bergheim mit dem Roten-Adler Orden IV. Klasse. Anlass ist das 25-jährige Dienstjubiläum des Pfarrers im September 1918.

Antrag
auf Verleihung des Roten Adler-Ordens
IV. Klasse an den katholischen Pfarrer
und Dechant Wilhelm Otten in Bergheim
an der Sieg.

No. 1854

An
den Herrn Landrat
zu
Siegburg.

[1 – 4]

Weiterlesen

10. Juni 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1915-1919, B 81, Bl. 217

Der Bergheimer Hauptlehrer Johann Gronewald bittet um finanzielle Unterstützung für seine Tochter, welche unversorgt und krank ist. Das Bürgermeisteramt Sieglar gewährt dies.

Bergheim-Sieg, den 10. Juni 1918

An
das Bürgermeisteramt
Sieglar

[Eingangsstempel]

Bei der Anweisung der Kriegsbeihilfen
und Kriegsteuerungszulagen ist leider
nicht berücksichtigt worden, daß sich in
meinem Haushalte eine unversorgte
Tochter im Alter von 24 ½ Jahren befindet.
Ich bitte daher, g. Unterstützungen gütigst
für mich beantragen zu wollen, wie sie
auch für Herrn Hauptlehrer Müller, bei
dem dasselbe Verhältnis vorliegt, erwirkt
worden sind.

J. Gronewald
Hauptlehrer

[linke Seite]

ja

Tochter ist unheilbar
krank

25. Februar 1915

 

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1903-1936, B 138, Bl. 173-174

Hauptlehrer Johann Gronewald von der Bergheimer Schule teilt dem Bürgermeister die Änderungen mit, die er in der Unterrichtsgestaltung vorgenommen hat. Grund dafür war die kurzzeitige Beurlaubung der Lehrerin Anna Schell und der dadurch entstandene Lehrermangel.

                       Bergheim-Sieg, den 25. Februar 1915
            Hochgeehrter Herr Bürgermeister!
Sie haben dieser Tage Fräulein Schell auf 3 Tage beurlaubt mit der
Maßgabe, daß der Unterricht nicht ausfalle. Fräulein Schell sandte
mir das g. Schreiben mit der Bemerkung zu, daß Sie es für genügend
ansähen, wenn die Kinder der Mädchenklasse 1 St täglich 1 Stun-
de Unterricht erhielten. Nun er unterrichtet aber auch Fräulein Schell,
was Ihnen jedenfalls bei der Urlaubsbewilligung nicht erinnerlich
war, in der Mittelklasse. Ich hielt es nicht für angebracht, des Mon-
tags Nachmittags den Unterricht in dieser Klasse ausfallen zu lassen
und traf nun die Einrichtung nehme infolgedessen eine kleine Änderung
im Unterrichtsbetrieb dieser Klasse vor. Ich gab am Montag-Nachmit-
tage die Fächer, die ich sonst Freitag-Nachmittag erteile; Fräulein Schell
sollte dafür Freitag-Nachmittag den Unterricht übernehmen. Ich habe
bei dieser Änderung nur das Interesse der Schule im Auge gehabt. Mir
persönlich wäre war es sehr unangenehm, am Montag-Nachmittag zu
unterrichten, da ich Besuch hatte, mit dem für diesen Nachmittag ein Aus-
flug geplant war. Aber ich stellte meine Wünsche hinter das Schulinteresse
zurück. Ich glaubte, bei dieser Einrichtung auch in Ihrem Sinne zu halten sprechen.
Weiterlesen

1. August 1914

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 19

Der Krieg beginnt. Im kleinen Ort Bergheim an der Sieg herrscht große Aufregung.

August 1      
Krieg! Nähere Ursache die Ermordung des österreichischen Kronprinzen zu Sarajewo. Österreich
erklärt an Serbien, das nicht volle Genugtuung leisten will, den Krieg (28/7). Rußland mobilisiert, Deutsch-
land sucht zwischen Rußland u. Österreich zu vermitteln. Rußland mobilisiert jetzt an der deutschen
Grenze (30/7). Deutschland wird (31/7) in den Kriegszustand erklärt u. fordert Rußland auf, innerhalb
12 Stunden die Mobilmachung einzustellen. Das Volk, das die ist in großer Aufregung. Es hat die geschilderten
Ereignisse mit größter Aufregung Aufmerksamkeit verfolgt. Die in Bonn angeschlagenen Depeschen   
werden mit Gier verschlungen. Das Gefühl der Ungewißheit ist fast kaum zu ertragen, da
ertönt Samstag- Abend gegen 7 Uhr die Gemeindeschelle; und der Flurhüter verkündigt die den
Mobilmachungsbefehl. Erster Mobilmachungstag ist der 2. August. Schon an demselben Abende
stellte sich mein zweiter Sohn, der hier auf Urlaub weilte, dem Bezirkskommando zu Siegburg.
Es Hier herrschte ein fieberhafter Verkehr, u. ein Posten verkündigte mir, daß ich vor 10 11-12 Uhr
nicht vorsprechen könnte. Es gelang mir jedoch bald, einen höheren Offizier zu sprechen, der mei-
nem Sohn die Weisung gab, sich des andern Tages in Neuß zu stellen. Wie freut