18. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1918-1937, B 887

Der Sieglarer Bürgermeister teilt dem Landrat in Siegburg die Arbeitsferien der Schüler in den Gemeinden Bergheim, Müllekoven, Oberlar und Spich mit. Auch die Wünsche der Landwirte wurden dabei berücksichtigt.

12. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. Mai 1918

Der Bergheimer Jude Hermann Hirsch wurde mit dem Eisernen Kreuz ausgezeichnet. https://museenkoeln.de/ns-dokumentationszentrum/default.aspx?sfrom=1214&s=2460&id=19051&buchstabe=H

Bergheim (Sieg). Fahrer Herm. Hirsch
Sohn der Wwe. Hirsch wurde mit dem Eisernen
Kreuz ausgezeichnet.

30. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 59-60

Hohe Summen müssen bezahlt werden.

[April] 30. 
Dieser Tage beklagte sich in einem hiesigen Geschäfte eine fremde Frau, daß
sie soeben in unserm Orte für 1 Pfd Butter u. 1 Pfd. Speck insgesamt 40 M gezahlt habe.
Es ist tief bedauerlich, daß trotz der großen Zahl von Arbeitern so manche Le-
bensmittel mit Rücksicht auf den Preis, sowie als Tauschware ausgeführt wer-
den, das Gebot der christlichen Nächstenliebe existiert nicht mehr, im siebten Gebot
Gottes hat man das Wörtchen „nicht“ gestrichen. „Man darf alles“, heißt es jetzt,
„nur sich nicht kriegen lassen“, die Preise für Nahrung u. Kleidung sind fabelhaft, fabel-
Weiterlesen

31. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 59

Das Ergebnis der 8. Kriegsanleihe wird festgehalten.

M  „   31.
An Schulzeichnungen bei de sind bei der 8. Kriegsanleihe zu verzeichnen  2102,43 M
darunter von der Schule selbst 1.302,43 M, die hiesige Darlehnkasse hat            110 000 M gezeichnet.

25. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 58-59

Feindliche Flieger werfen über Köln und Bonn Bomben ab. Auch in Bergheim an der Sieg findet dies Beachtung.

[März] ,, 25    
In der verflossenen Nacht kamen feindliche Flieger von Cöln herüber.
Gegen 11 Uhr begann die Kanonade der Abwehrgeschütze. Nachdem ich
die ganze Geschichte für recht ungemütlich gefunden, verschwand ich mit mein-
ner Tochter im Keller. Plötzlich schwiegen die Geschütze und ich wagte mich
auf die Straße. Doch mußte ich bald das begonnene Gespräch mit dem Nachbarn wieder
abbrechen u. schleunigst mit wieder verduften, da das Surren der Flieger
weiter hörbar wurde und die Abwehrgeschütze von neuem in Tätigkeit traten.
Gestern ging hier ein großer Fes In Cöln u. Bonn hat[t]en die feindlichen
Flieger Bomben abgeworfen, doch ohne wesentlichen Schaden (In Cöln ist auf
der Deutzer Seite eine Holzhütte abgebrannt. Gestern ging hier ein großer Fessel
Ballon nieder. Er schwebte schon früh in bedeutender Höhe über Bergheim,
verfing sich mit einem herabhängenden Drahte in der elektrischen Leitung des
[…] Buschmann, Wilhelmstraße und konnte nun heruntergeholt werden.

Eine Abteilung Soldaten von der Wahner Heide erschien des Mittags mit einem
Auto, photographierte den Ausreißer (der von Mainz stammen soll),
erpackte ihn und führte ihn nach Wahn in Nr. Sicher.

18. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Handarbeitsunterricht“ 1897-1931, B 51, Bl. 284

Lehrerin Anna Schell von der Bergheimer Schule meldet dem Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau die Anzahl der Strümpfe, die von den Mädchen im Jahr 1916 für den Vaterländischen-Frauenverein gestrickt worden sind.

Bergheim, den 18. März 1918

Herrn Bürgermeister Lindlau
Wohlgeboren
Sieglar

In hiesiger Mädchenklasse sind
im Jahre 1916  18 Paar Strümpfe
für den Vaterländischen-Frauenverein
gestrickt worden.
Ergebenst
A. Schell, Lehrerin.

3. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 58

Über die Regelung der Eierabgabe wird berichtet.

Februar 3.
Wer bis 4 Hühner besitzt, hat wöchentlich 1 Eier, der Besitzer von 4 – 8 Hühnern
2 Hühner Eier an die Sammelstelle der hiesigen Schule abzugeben. Von jedem
weiteren Huhn sind wöchentlich 2 Eier zu entrichten.

3. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 3. Oktober 1917

Arbeiter der Baufirma Homberg erhalten das Verdienstkreuz für Kriegshilfe.

    Troisdorf.  Den bei der Firma Homberg
und Cie., Baugeschäft, Troisdorf-Oberlar be-
schäftigten Maurerpolierern Johann Esch aus
Sieglar und Peter Jansen aus Bergheim, wurde
das Verdienstkreuz für Kriegshilfe verliehen.

30. September 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. September 1917

Johann Buschmann aus Bergheim erhält das Eiserne Kreuz.

    Bergheim.   Mit dem Eisernen Kreuz
wurde Gefreiter Johann Buschmann, Sohn
des Bäckermeisters Joh. Jos. Buschmann,
ausgezeichnet; erst kürzlich ist er zum Ge-
freiten befördert worden.

28. September 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 28. September 1917

Mehrere vaterländische Versammlungen finden im Siegkreis statt.

                Vaterländische
             Versammlungen
                 im Siegkreise.
   Vaterländische Kundgebungen, zugleich als
Feier des 70. Geburtstages unseres großen Führers
Hindenburg, finden am Sonntag, d. 30. Sept.
an folgenden Orten statt:
       Nachmittags 5 ½ Uhr im Kursaale zu
Honnef, mit Lichtbildervortrag. Redner Herr
Vikar Schmitz, Honnef, und Gymnasialt. Schu-
macher, Siegburg.
       Nachmittags 5 Uhr in Uckerath. Redner
Pfarrer Schiffer und Hauptlehrer Roth, Ober-
dollendorf.
       Abends 7 Uhr in Bergheim mit Licht-
bildervortrag. Redner Bürgerm. Lindlau, Vikar
Kampert, Oberpleis, und Lehrer Hausmanns.
   Zu diesen vaterländischen Veranstaltungen ladet
alle herzlichst ein.
                                   Schumacher.
                       Vertrauensmann des Siegkreises.

12. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 57

Nachdem der Schreiber über eine große Explosion in Troisdorf berichtete, wollte er
eine Riesenkartoffelstaude in seinem Garten nicht unerwähnt lassen.

Aug 12
Gestern fand in Troisdorf wieder eine große Explosion statt, bei der 5
in der
Windrichtung liegende Buden in die Luft flogen und zahlreiche
Personen ihr Leben eingebüßt haben
U.
a. fand man auf der Unglücksstätte 1 männliche u 2 weibliche
Personen Arm in Arm
ohne Kopf dasitzen. Vielleicht hatte die Angst bei einer nahen
Explosion zusammen geführt
und der Tod sie dabei überrascht.
Eine in meinem Garten gewachsene Kartoffelstaude hatte eine Länge
von 2,10 m; sie stand schattig

6. August 1917

 

 

 

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 55-57

Der Chronist klagt wiederholt über hohe Lebensmittelpreise, auch die Preise für Ackerland sind gestiegen.

August [August] 6  
Wegen der Einnahme von Czernowitz fiel heute der Unterricht aus
Die Bodenpreise steigen anhaltend. Bei dem Verkaufe Brodesser […] wurde für 1 Parzelle
per Rute 60 M gezahlt. Es sind in den seltensten Fällen Bauern, die sich solche Preise leisten,
sondern meistens Rhabarberzüchter, die aus ihren Rhabarberanlagen fabelhaft  hohe Summen
erzielen. Noch jetzt kostet das Pfund 11 Pfg.-.
Die Preise für die Lebensmittel sind fast unerschwinglich. Gerade unsere Gegend zeichnet sich wegen des
nahen Industriezentrums durch hohe Obst- u. Gemüsepreise aus. Die hohen Strafen für Überschreitung der Höchst-

Weiterlesen

30. Juli 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 55

Die Kirchenglocken werden in Bergheim abgeholt.

[Juli] 30     Heute wurden hier die 2 größten Glocken geholt. Am verflossenen
Samstag wurden vor
                  der Kriegsandacht die Glocken (G, A, H) zum letztenmale und zwar
eine Stunde lang
                  geläutet.   

29. Juli 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 55

Eine Explosion bei Wahn verunsichert die Bergheimer Bevölkerung.

[Juli]  29     Gestern Nachmittag fand zu Wahn in einer
Munitionsfabrik eine Explosion von
                   einer solchen Heftigkeit statt, daß an verschiedenen Häusern unseres
Ortes Fensterscheiben
                   gesprungen sind. Die große Aufregung unter den Bewohnern legte
sich erst, als man den Ort
                   des Unglücks erfuhr. Viele Menschen sollen ein Opfer der Explosion
geworden sein.