[31.] Dezember 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 64

In der Bergheimer Schulchronik wird die enorme Einquartierungslast, die durch
von der Front heimkehrende Soldaten entstand, beschrieben.

[31.] Dezbr
Bei dem Rückzug der bei den Etappetruppen wenig rühmenswert vor sich ging,
(fluchtartig), auch aus den Kasernen teilweise Wegwerfen, Verkaufen oder Zerstören der Waffen oder Übergabe
derselben an Zivilisten u.[nd] Mädchen, die sie ihnen unter Abreißen der […], Achselstücke
abforderten, verschleudern von Kleidungsstücken u.[nd] Lebensmitteln u.[nd] s.[o] w.[eiter] kamen viele
Soldaten über eine bei Mondorf geschlagene Brücke. Wir hatten über 14 Tage Einquar-
tierung; Artillerie, Brückentrains, Pioniere u[nd] am Schlusse Infanterie. Die Pioniere

lagen etwa 14 Tage hier u.[nd] brachen schließlich die Brücke ab, die an einen Privat-
mann verkauft wurde. Die Einquartierungslast war groß, da nicht nur die
Säle, (auch die Schulsäle) belegt waren, sondern auch die Einwohner mit Ein-
quartierung gut bedacht waren. (bis 20 Mann pro Familie) Mit ihnen quartierte
sich ein noch größeres Heer von Ungeziefer hier ein, das noch länger hier aushielt,
als die Soldaten. Die Pioniere waren meistens gemütliche u[nd] trinklustige Leute.
Verschiedentlich (3x) wurde ein Tanzabend arrangiert, an dem sich die anfangs
zurückhaltende Damenwelt immer mehr beteiligte. Endlich – Gott sei Dank – Abmarsch
der Truppen, die sich schon zu stark hier at eingebürgert.

30. November 1918

Alle Scans zur Schulchronik Bergheim

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 62-64

Die Chronik beschreibt ausführlich das Kriegsende, die Gründe und Folgen.

[November 30.]
Die Offensive an der Marne hat zu einem Mißerfolg geführt. Unsere Armee zog sich kämp-
fend zurück. War schon dieser stete Rückzug fürchterlich niederdrückend, so noch mehr
der am      ds. Mts. getätigte Waffenstillstandsvertrag. Die Bedingungen sind fürchterlich
5000 L achtachsige Lokomotiven müssen an den Feind ausgeliefert werden.
Flugzeuge, die ganze Flotte, wovon ein Teil ins Eigentum der Feinde über-
geht, der andere ihrer Kontrolle unterstellt wird, die Blokade bleibt bestehen.
Die deutschen Truppen müssen sich in kürzester Frist hinter den Rhein
zurückziehen,
Weiterlesen

30. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 62

Auch in Bergheim tritt die Spanische Grippe auf, die Schule wird zeitweilig geschlossen.

November 30.
Im Sommer trat in unserm Orte die spanische Grippe auf. Sie war leichter Natur, sodaß
die davon befallenen Kinder rasch gesundeten. Im Oktober nahm sie einen epidemischen
Charakter an. Ganze Familien lagen sc daran schwer darnieder. Hohes Fieber, und Blutbrechen
u. starke Hinfälligkeit waren damit verbunden. In ein paar Tagen wurden 3 Personen
davon hinweggerafft, darunter ein Schulkind. Vom 26. Oktober bis 11. November wurde die
Schule geschlossen. Doch hatte mit der Wiederaufnahme des Unterrichts die g. Krankheit
noch nicht ihren Höhenpunkt erreicht. Wohl ein Drittel aller Schulkinder wurden
von ihr heimgesucht. Die Zahl der Schüler, die entweder selbst, er oder deren Familien-
mitglieder an der Influenza erkrankt waren, betrug an einem Tage 50%. Jetzt
ist sie im Abnehmen begriffen

15. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1918-1937, B 887

Bürgermeister Lindlau übermittelt dem Landratsamt in Siegburg die noch akuten Krankheitsfälle unter den Schülern seiner Bürgermeisterei nach der Wiederaufnahme des Unterrichts. Dieser war aufgrund der Spanischen Grippe bis zum 11. November ausgefallen.

II. 5189

[…]                                               Sieglar, den 15. November 1918.

Betr.[ifft] Grippeerkrankungen
in den Schulen.
[…]
Ohne Verfügung.
[…]

Bei dem am 11. d.[iesen] Mts. [Monats] erfolgten
Schulbeginn waren noch an Grippe
erkrankt:
Bergheim                  82 Kinder
Müllecoven               26 “
Oberlar                      50 “
Sieglar                       45 “
Spich                         19 “
                       zus.[ammen] 222 Kinder

# #

2. A. A.
Der Bürgermeister.
[Lindlau]

An
das Königliche Landratsamt    

Siegburg.                                 [IV-4] 

11. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1918-1937, B 887

Der Lehrer der Bergheimer Schule Gronewald meldet Ortsschulinspektor Otten die Statistik über die Krankheitsfälle an seiner Schule aufgrund der Spanischen Grippe.

Bergheim-Sieg, den 11. November 1918

[Eingangsstempel]

Herrn
Dechanten Ortsschulinspektor Otten
Hochwürden

hier

Nach den angestellten Ermittlungen sind von
den 312 Schulkindern
a) an Grippe erkrankt =    82 =        26,3 %
b) Grippe in der Familie bei = 72 = 23 %

                                                  Sa 49,3 %

                                        Gronewald

25. Oktober 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 62

Die 9. Kriegsanleihe in Bergheim wird kommentiert.

[Oktober 25]
Die Schule zeichnete zur 9. Kriegsanleihe 586 M. Dagegen war die Werbe-
tätigkeit der Lehrpersonen in unserer Gemeinde anscheinend ergebnislos; we-
nigstens sind von ihnen keine Zeichnungen entgegengenommen worden, doch
wurden Leute sie verschiedentlich mit dem Versprechen vertröstet bei dieser oder jener
Kasse, wo die sie Leute über ein Guthaben verfügten, zeichnen zu wollen. 

18. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1918-1937, B 887

Der Sieglarer Bürgermeister teilt dem Landrat in Siegburg die Arbeitsferien der Schüler in den Gemeinden Bergheim, Müllekoven, Oberlar und Spich mit. Auch die Wünsche der Landwirte wurden dabei berücksichtigt.

12. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. Mai 1918

Der Bergheimer Jude Hermann Hirsch wurde mit dem Eisernen Kreuz ausgezeichnet. https://museenkoeln.de/ns-dokumentationszentrum/default.aspx?sfrom=1214&s=2460&id=19051&buchstabe=H

Bergheim (Sieg). Fahrer Herm. Hirsch
Sohn der Wwe. Hirsch wurde mit dem Eisernen
Kreuz ausgezeichnet.

30. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 59-60

Hohe Summen müssen bezahlt werden.

[April] 30. 
Dieser Tage beklagte sich in einem hiesigen Geschäfte eine fremde Frau, daß
sie soeben in unserm Orte für 1 Pfd Butter u. 1 Pfd. Speck insgesamt 40 M gezahlt habe.
Es ist tief bedauerlich, daß trotz der großen Zahl von Arbeitern so manche Le-
bensmittel mit Rücksicht auf den Preis, sowie als Tauschware ausgeführt wer-
den, das Gebot der christlichen Nächstenliebe existiert nicht mehr, im siebten Gebot
Gottes hat man das Wörtchen „nicht“ gestrichen. „Man darf alles“, heißt es jetzt,
„nur sich nicht kriegen lassen“, die Preise für Nahrung u. Kleidung sind fabelhaft, fabel-
Weiterlesen

31. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 59

Das Ergebnis der 8. Kriegsanleihe wird festgehalten.

M  „   31.
An Schulzeichnungen bei de sind bei der 8. Kriegsanleihe zu verzeichnen  2102,43 M
darunter von der Schule selbst 1.302,43 M, die hiesige Darlehnkasse hat            110 000 M gezeichnet.

25. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 58-59

Feindliche Flieger werfen über Köln und Bonn Bomben ab. Auch in Bergheim an der Sieg findet dies Beachtung.

[März] ,, 25    
In der verflossenen Nacht kamen feindliche Flieger von Cöln herüber.
Gegen 11 Uhr begann die Kanonade der Abwehrgeschütze. Nachdem ich
die ganze Geschichte für recht ungemütlich gefunden, verschwand ich mit mein-
ner Tochter im Keller. Plötzlich schwiegen die Geschütze und ich wagte mich
auf die Straße. Doch mußte ich bald das begonnene Gespräch mit dem Nachbarn wieder
abbrechen u. schleunigst mit wieder verduften, da das Surren der Flieger
weiter hörbar wurde und die Abwehrgeschütze von neuem in Tätigkeit traten.
Gestern ging hier ein großer Fes In Cöln u. Bonn hat[t]en die feindlichen
Flieger Bomben abgeworfen, doch ohne wesentlichen Schaden (In Cöln ist auf
der Deutzer Seite eine Holzhütte abgebrannt. Gestern ging hier ein großer Fessel
Ballon nieder. Er schwebte schon früh in bedeutender Höhe über Bergheim,
verfing sich mit einem herabhängenden Drahte in der elektrischen Leitung des
[…] Buschmann, Wilhelmstraße und konnte nun heruntergeholt werden.

Eine Abteilung Soldaten von der Wahner Heide erschien des Mittags mit einem
Auto, photographierte den Ausreißer (der von Mainz stammen soll),
erpackte ihn und führte ihn nach Wahn in Nr. Sicher.

18. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Handarbeitsunterricht“ 1897-1931, B 51, Bl. 284

Lehrerin Anna Schell von der Bergheimer Schule meldet dem Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau die Anzahl der Strümpfe, die von den Mädchen im Jahr 1916 für den Vaterländischen-Frauenverein gestrickt worden sind.

Bergheim, den 18. März 1918

Herrn Bürgermeister Lindlau
Wohlgeboren
Sieglar

In hiesiger Mädchenklasse sind
im Jahre 1916  18 Paar Strümpfe
für den Vaterländischen-Frauenverein
gestrickt worden.
Ergebenst
A. Schell, Lehrerin.

3. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 58

Über die Regelung der Eierabgabe wird berichtet.

Februar 3.
Wer bis 4 Hühner besitzt, hat wöchentlich 1 Eier, der Besitzer von 4 – 8 Hühnern
2 Hühner Eier an die Sammelstelle der hiesigen Schule abzugeben. Von jedem
weiteren Huhn sind wöchentlich 2 Eier zu entrichten.