21. November 1914

BAST_21_11_1914_H

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. November 1914

   Ein Wehrmann schreibt aus Frankreich an seinen Sohn:
   ….Die Bevölkerung in den Gegenden, in denen ich gewesen
bin, war immer freundlich und ruhig, es macht ja auch viel, weil
die Leute wissen, daß, sobald irgend etwas vorkommt, die ganze
Ortschaft darunter zu leiden hat. Die Leute hier sind meistens alle
gut, wenn sie die Deutschen auch im Herzen zum Teufel wünschen.
Das läßt sich ja auch leicht denken, denn wir sind doch immer ihre
Feinde. Wir verkehren meist recht freundschaftlich mit den Leuten.
Hier bringen uns die Leute jeden Morgen oder wenn es kalt und
regnerisch ist Kaffee und Kognak vom besten, natürlich umsonst.
Ein anderes Mal schreibe ich Dir mehr.
Nochmals Gruß                                       Dein Vater

 

20. November 1914

1914_11_20_KarteLüttich1          1914_11_20_KarteLüttich3

1914_11_20_KarteLüttich

Stadtarchiv Troisdorf, Leihgabe: Ingrid Ehlen

Diese Feldpost wurde von Peter Ludwig verfasst. Er schrieb aus dem belgischen Lüttich und hielt in den Kriegsjahren regen Kontakt zu seiner Familie in Troisdorf. Diese Postkarte erhielt sein Schwager Peter Tomaschek Junior.

Lüttich d. 20.11.14.

Lieber Schwager !!
Wir haben hier einnig(e) min-
uten Zeit, und teile Dir mit
das wir bis hier gut an-
gekommen sind, bis Morgen
werden wir in Gent sein. Mit
vielen Grüsen an Anna, Vater u.
Mutter Dein Schwager Peter Grus
an alle bekannte u. Freunde.

Viele Grüse
an
Eltern u. Geschwister.
Peter

17. November 1914

BAST_17_11_1914_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. November 1914

Ein Solinger Pionier schreibt über seine Erlebnisse während des Feldzuges – keine Kämpfe, sondern ständiges Exerzieren und Putzen  – sowie über die guten Erfahrungen mit der belgischen Zivilbevölkerung und ihre Notlage..

   Ein Solinger, der in Belgien und in Frankreich stand,
schreibt in einem uns zur Verfügung gestellten Briefe:
   … Außer der einen Brücke, welche ein Teil unserer Kolonne
südlich … über die Aisne schlug, haben wir im ganzen Feldzug noch
keine Heldentaten vollbracht. Pardon, ich irre! Wir haben nämlich
Tag für Tag 2 Stunden Fußdienst; da lernen wir grüßen, Stillstehen,
Kniebeugen, Schlußsprung auf der Stelle, Augen-, Arm- usw. Rollen
und dergleichen schöne Sachen mehr. Appelle werden an jedem Abend
für den anderen Tag angesetzt und am folgenden Tage wieder um-
geworfen. Wenn wir wieder nach Hause kommen (und das hoffen
bestimmt alle!), so wird es keinen Mangel an Putzfrauen geben. In
meinem Leben habe ich die Putzerei nicht entfernt gekannt wie jetzt.
Was die Bewohner hierselbst angeht, so sind diese sehr freundlich und
zuvorkommend; man kommt sich gar nicht wie in Feindesland vor,
sondern wird mehr an ein Manöver erinnert. Am 25. August war
im hiesigen Dorf kein Einwohner mehr, alle waren weggelaufen oder
hatten sich versteckt aus Angst vor den Deutschen, die in Zeitungs-
nachrichten als Barbaren bezeichnet worden waren. Nachdem wir
jedoch bei Nacht und Nebel eingezogen und uns in aller Ruhe häus-
lich niedergelassen hatten, atmete alles erleichtert auf. Mein „Logis-
wirt“ meinte zu mir: „Ihr Deutschen seid gerade so gute Menschen
wie wir!“ und lachte über seine anfängliche Zaghaftigkeit. Noch etwas
über die Frauen. Weiterlesen

1. November 1914

BAST_01_11_1914_in 12_11_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. November 1914

Ein Soldatenbrief aus dem Schützengraben von der belgischen Front in Dixmuide an der Yser.

                           Kriegsbriefe
   Ein 17jähriger Freiwilliger aus Solingen, der mit
vor Dixmuiden liegt,schreibt an Solinger Freunde diesen
brillanten Brief:

                      Vor Dixmuiden, Sonntag, den 1. November 1914
                               Meine liebe….!
   Sonntag im Schützengraben! Danach noch glückselige Nachrichten
aus der Heimat, gespickt mit süßen  Liebesgaben von der …, das ist
direkt wunderbar,köstlich, brillant und was es noch alles für schöne
Ausdrücke gibt. Meinen besten Dank für alle die herrlichen Sachen.
Dazu flucht Willy, der vorgestern die Knöpfe erhalten hat, daß für
ihn nichts dabei war. Weiterlesen

26. Oktober 1914

BR 0051 Nr. 0175 Bl. 144r

Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland, Polizeipräsidium Köln, BR 0051, Nr. 0175, Bl. 144-153.

Unvermindert gehen bei den Polizeibehörden des Rheinlandes die Anmeldungen von Schäden und Verlusten ein, die Deutsche in Belgien zum Kriegsbeginn erlitten haben. Neben vielen Formblättern findet sich darunter auch manche Schilderung von persönlichen Schicksalen. Einstmals geachtete Geschäftsleute und Nachbarn waren nach dem deutschen Überfall den Übergriffen der erbosten und fassungslosen Belgier ausgesetzt – so etwa die Hotelbesitzerin Rosa Mayer in Blankenberge.

Das gesamte Dokument lässt sich hier einsehen.

.

25. Oktober 1914

BAST_25_10_1914_in_02_11_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. November 1914

In einem Feldpostbrief berichtet ein Solinger Soldat eindrucksvoll vom Kriegsleid im belgischen-französischen Grenzgebiet um die Festung und Stadt Maubeuge.

                         Kriegsbriefe.
   Von einem Besuche der französischen Festung Maubeuge
erzählt ein in Belgien stehender Soldat seiner Familie fol-
gendes:
                                                           ……, 25. Oktober 1914.
   Gestern hatte ich endlich Gelegenheit, Stadt und Festung
von Maubeuge, die am 7. September gefallen ist, zu besichtigen. Mit
einigen Kameraden, die mit mir an diesem Tage dienstfrei waren,
fuhren wir morgens 7 Uhr auf einem Truppentransportzuge über
La Buissiére, Solre-sur-Sambre, Erquelinnes nach Jeumont, das die
Grenze zwischen Frankreich und Belgien bildet und betraten gleich
hinter der Stadt französischen Boden. Von hier aus wird die Eisen-
bahnstrecke von dem bayrischen Landsturm bewacht. In keinem der 
Orte, die wir durchfuhren, hat der Krieg so schreckliche Bilder
hinterlassen, wie in vielen anderen belgischen Städten und Dörfern,
trotzdem findet man immer wieder zerschossene und ausgebrannte
Häuser. Von der Grenze aus, die wir zu Fuß passierten, wird das
Bild jedoch plötzlich ein anderes. Hier ist Ende August und Anfang
September das schwere Ringen um das größte und stärkste Außenfort
von Maubeuge, Boussois, gewesen, das mit der gewaltsamen Er-
stürmung endete. Beim Dorfe Roussie setzten wir, da die Brücke von
den zurückweichenden Franzosen gesprengt worden war, in einem
Nachen  über die Sambre und betraten hier das eigentliche Schlacht-
feld. Weiterlesen

17. Oktober 1914

BAST_17_10_1914_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Oktober 1914

Arbeitslose Mitglieder des Deutschen Metallarbeiterverbandes Solingen werden für ein Dortmunder Unternehmen im besetzten Belgien an Brückenbauten arbeiten.

   Solingen. Arbeitslose nach Belgien. Gestern
morgen reisten 75 arbeitslose Mitglieder des Deutschen Metall-
arbeiterverbandes nach Belgien ab, um dort an Brückenbauten
zu arbeiten. Die Unternehmerin ist die Firma Klönne in
Dortmund. Da durch die kriegerischen Operationen viele
Brücken in Belgien ganz oder zum Teil zerstört sind, ist anzu-
nehmen, daß die Leute für längere Zeit beschäftigt werden
können. Der vereinbarte Stundenlohn soll 65 Pf[enni]g betragen.

16. Oktober 1914

BAST_16_10_1914_in_30_10_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Oktober 1914

In einem Brief schildert ein Solinger Landsturmsoldat, der hinter der Front in Belgien stationiert ist, seiner Frau von seinen Gesprächen mit Verwundeten und der mittlerweile durch den Stellungskrieg veränderten Stimmung unter ihnen sowie der Armut und dem Elend, die in Belgien durch den Krieg entstanden sind.

   Einer vom Solinger Landsturmbataillon schreibt an seine
Frau:
                                Fontaine-Valmont, 16. Oktober 1914.
                                          Lieber Schatz!
   Wir freuen uns schon jetzt auf die von Dir und den anderen
Frauen angekündigte Ueberraschung, dabei hoffend, daß es nicht
wieder Wintersachen sind, womit Du mich schon reichlich bedacht hast.
Den anderen Genossen auf unserer Feldwache geht es genau ebenso.
Trotzdem danken wir Euch herzlich für das bereits Geschickte, sind es
für uns doch Zeichen der Liebe, mit denen Ihr in Eurer haus-
mütterlichen Sorgfalt uns umgebt. Würden wir die Knie-, Leib-,
Gesichts-, Ohren-, Puls- und andere Wärmer alle benutzen, wir
glichen richtigen Lappländern. Es hieße Eulen nach Athen tragen,
wolltest Du mir noch mehr solcher ,,Wärmer” schicken, und ganz ver-
wöhnen darfst Du mich nicht. Wendet einen Teil Eurer Liebe den
Familien der Arbeitslosen zu, die sicher bedürftiger sind, als wir.
Auch wir hier geben an hilfsbedürftige belgische
Arbeiterfamilien von dem Unseren etwas ab,
wissen wir doch, daß diese unsere Arbeitsbrüder und – Schwestern keine
Schuld an dem großen Völkerringen tragen. Die Armut und Not ist
hier viel größer, als in unserem letzten Standort Stree und Um-
gebung. Weiterlesen

14. Oktober 1914

BAST_14_10_1914_Liebesgaben_ohligs _Teil_2+3

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Oktober 1914

Der sozialdemokratische Stadtverordnete Adolf Kupke berichtet über Organisation und Verlauf des Ohligser Liebesgabentransport für die Soldaten des Solinger Landsturmbataillons, der durch belgisches Gebiet an die Westfront führte. (2. Teil und Schluß des Berichts; 1. Teil am 13. Oktober 1914 veröffentlicht))

   Eine Fahrt mit Liebesgaben.
           Von Adolf Kupke
                       II.
                 (Schluß.)

   Zu einer Besichtigung der Stadt blieb uns leider keine Zeit, da
wir uns wieder reisefertig machen mußten, um vor Dunkelwerden
Namur noch zu erreichen. Die Bevölkerung in Lüttich scheint weniger
deutschfreundlich zu sein, als wir es in Namur vorgefunden haben.
Es mag dies wohl auch daran liegen, daß in Lüttich und seinen
industriellen Vororten eine ungeheure Arbeitslosigkeit herrscht. Weiterlesen

13. Oktober 1914

BAST_13_10_1914_Liebesgaben_ohligs _Teil_1

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Oktober 1914

Der sozialdemokratische Stadtverordnete Adolf Kupke berichtet über Organisation und Verlauf des Ohligser Liebesgabentransport für die Soldaten des Solinger Landsturmbataillons, der durch belgisches Gebiet an die Westfront führte. (1. Teil des Berichts)

 Eine Fahrt mit Liebesgaben.
      Von Adolf Kupke.
                     I.
   Vor einigen Wochen war bekanntlich ein Liebesgabentransport
von Solingen aus erfolgt, der ausschließlich für die Solinger
Pakete befördert hatte, während die umliegenden Orte Ohligs, Wald,
Höhscheid usw. nicht berücksichtigt worden waren. Da nun Ohligs
einen sehr großen Prozentsatz zu dem Landsturmbataillon gestellt
hat, war es begreiflich, daß fortgesetzt Klagen einliefen, daß Ohligs
nichts unternommen habe. Diese Vorwürfe trafen jedoch nur bedingt
zu, denn das Solinger Unternehmen war so schnell ausgeführt, daß
an eine Beteiligung von Ohligs nicht mehr zu denken war.
   Weiterlesen

12. Oktober 1914

BAST_12_10_1914_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Oktober 1914

              Ein Stimmungsbild aus Rotterdam.
   Ein aus dem Kreise Solingen stammender Ange-
stellter in Rotterdam schreibt in einem Briefe an seine
Eltern über die Zukunft von Antwerpener Flüchtlingen in
Rotterdam:
Weiterlesen

10. Oktober 1914

BAST_10_10_1914_in27_08_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Oktober 1914

Ein Soldat des Solinger Landsturmbataillons berichtet über den Stellungswechsel seiner Feldwache ins Sambretal.

   Ein Angehöriger des Solinger Landsturm-
bataillons schreibt uns:
                                                 …….., 10. Oktober 1914.
   …. Seit gestern haben wir unsere Waldidylle in Troqua
verlassen und eine neue Feldwache an der Bahnstrecke Thuin-Lobbes –
Maubeuge (direkte Strecke Lüttich-Namur-Charleroi-Maubeuge-St.
Quentin-Paris) bezogen. Morgens 8 Uhr kam unsere Ablösung
(Landsturmbataillon Bochum), und eine halbe Stunde später mar-
schierten wir ab. Zunächst ging es aber der Eisenbahn nach nach Stree,
wo die Post ausgeteilt wurde. Ich selbst bekam neben einem Brief
vom 16. September die „Bergische Arbeiterstimme“ vom – 5. Sep-
tember. Spätere Nummern habe ich 8 Tage früher erhalten. Um
9½ Uhr marschierten wir von Stree ab und kamen gegen 10½ Uhr
nach dem für die 4. Kompanie bestimmten Sammelplatz Thuilliers,
wo bereits die anderen Feldwachen eingetroffen waren. Hier wurde
gekocht, mittag gegessen und Punkt 1 Uhr ging es unserem neuen Be-
stimmungsort entgegen. Wir passierten zunächst Viesme-sous-Thuin,
ließen die wunderschön gelegene Stadt Thuin, die durch den Krieg
geradezu furchtbar gelitten hat, rechts liegen und zogen kurz vor
3 Uhr in Lobbes ein, von wo aus die Wachen verteilt wurden.
Weiterlesen

7. Oktober 1914

BAST_07_10_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Oktober 1914

Ein Autokonvoi mit Liebesgaben fährt von Ohligs an die Westfront in die Nähe von Charleroi und versorgt die Soldaten des Solinger Landsturmbataillon mit Aufmerksamkeiten aus der Heimatstadt.

   Ein Liebesgaben-Transport zum Solinger
                    Landsturmbataillon.
   Von Ohligs aus wurde am Mittwoch ein Transport mit
Liebesgaben angetreten. Die Reise ging nach Jamioulx bei Char-
leroi. Der Transport ist nach vielen unvorhergesehenen Zwischen-
fällen gründlich bewerkstelligt worden und gestern nach siebentätiger
Dauer gegen 5 Uhr in Ohligs wieder eingelaufen. Als wir, so
schreibt uns ein Teilnehmer, am Bahnhofsvorplatz in Ohligs an-
langten, wurde uns mitgeteilt, daß allerhand Gerüchte in der Stadt
kursierten, nach denen ein Teil unserer Kolonne erschossen worden sei.
Das ist natürlich müßiges Gerede. Sämtliche Autos, mit alleiniger
Ausnahme eines einzigen, das eine „Extratour“ nach Maubeuge hin-
über unternommen hatte und das dann nicht wieder zu uns gestoßen
ist, sind wohlbehalten in der Heimat wieder angekommen.
Weiterlesen

2. Oktober 1914

BAST_02_10_1914_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Oktober 1914

Die „Bergische Arbeiterstimme“ veröffentlicht den offenen Brief des führenden belgischen Sozialdemokrat Emile Vandervelde an die russischen Sozialdemokraten, in dem er sie auffordert, entschlossen gegen den preußisch-deutschen Militarismus zu kämpfen, um so dauerhaft die Interessen der internationalen Arbeiterschaft zu schützen und zu unterstützen.

      Vandervelde an die russischen
             Sozialdemokraten.
   Vandervelde hat den russischen Sozialdemokraten den folgenden
offenen Brief, der in der russischen sozialdemokratischen Presse ver-
öffentlicht wird, zugesandt:
   „Nicht als Vorsitzender des Internationalen Sozialistischen
Bureaus, auch nicht für meine eigene Person, sondern, wie ich hoffe,
im Namen aller belgischen Sozialisten schreibe ich Euch.
   Wir haben Kenntnis davon, was unsere deutschen Genossen tun,
aber eine gewaltige Armee hat sich wie eine Wand zwischen den
Sozialisten Rußlands und den Sozialisten Englands, Belgiens und
Frankreichs aufgerichtet. Eine Niederlage, nicht für Deutschland, das
wir alle achten und ehren, sondern eine Niederlage für das preußi-
sche Junkertum, das ist jetzt die Lebensfrage.
Weiterlesen

27. September 1914

Akte S 5849_1914_09_27_Bitte_Paket_Liebesgaben

Stadtarchiv Solingen, Akte Solingen S 5849, Schreiben Clara Heufer 27. September 1914 

Clara Heufer bittet die Stadverwaltung Solingen um Mitnahme eines Pakets an ihren Ehemann, den Leutnant Rudolf Heufer aus Ohligs, beim nächsten Liebesgabentransport der Stadt nach Belgien. 

                                                             Berlin, den 27. September 1914
                                                             W. 50. Würzburgerstr. 6 II.

An
                    das Oberbürgermeisteramt der Stadt Solingen,
                                                                                     in Solingen.

                    Dem Oberbürgermeisteramt der Stadt Solingen erlaube ich
mir ergebenst folgendes zu unterbreiten:
        Mein Ehemann, der Leutnant Rudolf Heufer aus Ohligs, ist
Kompagnieführer der 4. Kompagnie des Landsturmbataillons Solingen
und steht augenblicklich in Belgien in der Nähe von Charleroi. Er
hat mich nun schon wiederholt gebeten, ihm warmes Unterzeug zu
schicken. Bei der Schwere dieser Gegenstände ist jedoch ein Zu-
senden durch Feldpostbrief ausgeschlossen und Feldpostpakete
sind bekanntlich noch nicht zugelassen. Ich habe mich nun vor  Weiterlesen