25. Dezember 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. Dezember 1918

Offenbar wurde auf der Strecke zwischen Köln und Troisdorf ein Schmuggel mit verschiedenen Stoffen aufgedeckt.

   Troisdorf, 23. Dez. Am Samstagabend
wurde auf der Strecke Köln–Troisdorf ein
Gefährt angehalten und einer Revesion unter-
zogen; bei der Durchsuchung fand man eine große
Menge Seidenstoffe und Leder, die offenbar aus
Diebstählen herrührt. Der Besitzer verweigert über
die Herkunft der Ware und über seine Perso-
nalien jede Auskunft.

21. Dezember 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 21. Dezember 1918

Informationen zur Bekämpfung der Kleiderläuse im Kreis Schleiden

Bekanntmachung.
Bei der starken und schnellen Belegung der Ort-
schaften mit Truppen hat es sich trotz aller Vorsicht
nicht immer vermeiden lassen, daß Ungeziefer, ins-
besondere Kleiderläuse, von den Soldaten in die
Zivilbevölkerung verschleppt wurden.
Weiterlesen

28. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. November 1918

Aufforderung zur Abgabe von Zivilkleidung

   Solingen. Abgabe von Zivilkleidern. Wir verweisen
nochmals auf die Dringlichkeit der Abgabe von Anzügen. Sollten
nicht genügend Zivilkleider für unsere Truppen freiwillig abgeliefert
werden, müßte die Verwaltung dazu übergehen, Haussuchungen vor-
zunehmen. Man gebe also freiwillig die ev[en]t[uel]l überschüssigen Klei-
der ab.

26. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. November 1918

Der Arbeiter- und Soldatenrat Solingens appelliert an die Bevölkerung, für die heimkehrenden Soldaten Bekleidung zu spenden

                 Mitbürger!
   Unsere braven Soldaten kehren heim und werden von uns mit
herzlichem Danke, großer Anerkennung und Freude empfangen.
Unsere Soldaten bedürfen zum größten Teil Kleidung und Schuhe.
Die Stadtverwaltung hat alles getan, von auswärts Bekleidungs-
material zu erhalten. Das eingegangene Material ist aber nicht aus-
reichend; deshalb ist die dringende Bitte an die Mitbürger berechtigt,
Anzüge und Schuhe sofort im Stadthause, Zimmer N[umme]r 40, abzu-
liefern. Wir dürfen nicht verhehlen, daß, wenn dieser Bitte nicht
entsprochen wird, Nachsuchungen bei den Mitbürgern, welche diese
Ehrenpflicht nicht oder nicht ausreichend erfüllen, veranlaßt werden.
   Solingen, den 25. November 1918
   Der Oberbürgermeister:              Der Arbeiter- und Soldatenrat:
           Dicke                                      Meyer. Geldmacher

21. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. November 1918

Bekleidungssammlung für heimkehrende Soldaten in Solingen

                                 Aufruf!
   Freiwillige Abgabe von Oberkleidung und Schuhen.
   Der Krieg geht zu Ende. Die zurückkehrenden Soldaten brauchen
Oberkleidung und Schuhe. Die drohende Gefahr ungenügender Ver-
sorgung, besonders der Minderbemittelten, verlangt, daß sofort eine
allgemeine Sammlung veranstaltet und Anzüge und Schuhwerk be-
reitgestellt werden. Die gesammelten Anzüge und Schuhe werden
nur an bedürftige Krieger aus dem Stadtkreise Solingen abge-
geben. Die abgelieferten Anzüge und Schuhe werden nach einem ge-
ordneten Schätzungsverfahren angemessen bezahlt. An die Einwohner
Solingens – besonders an die wirtschaftlich Bessergestellten – wird
die dringende Bitte gerichtet, diese Sammlung opferfreudig zu unter-
stützen und möglichst bald viele Anzüge und Schuhe abzuliefern.
   Die Annahme von Anzügen und Schuhen erfolgt im Stadthause,
Zimmer 49, täglich von 9 bis 12 Uhr vormittags.
   Sofortige Bezahlung erfolgt bei der Stadthauptkasse.
   Solingen, den 16. November 1918
   Der Arbeiter- und Soldatenrat: Meyer, Geldmacher.
   Der Oberbürgermeister: Dicke.

15. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Oktober 1918

In Wald können sich Kleinhändler für den Verkauf von Kinderstrümpfen anmelden.

   Wald. Kinderstrümpfe. Der hiesigen Stadtgemeinde ist
von der Reichsbekleidungsstelle ein Posten Kinderstrümpfe überwiesen
worden, die im Wege des Kleinhandels an die Verbraucher abge-
werden sollen. Die Kleinhändler werden daher aufgefordert, ihren
Bedarf bis zum 22. d[ieses] M[ona]ts beim hiesigen Bürgermeisteramt schriftlich
anzumelden.

15. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Oktober 1918

In Wald können sich Kleinhändler für den Verkauf von Erstlingshemden anmelden.

   Wald. Erstlingshemden. Der hiesigen Stadtgemeinde
sind von der Reichsbekleidungsstelle eine Anzahl Erstlingshemden
überwiesen worden, die an die Kleinhändler zum Verkauf abgegeben
werden sollen. Die Kleinhändler werden daher aufgeforde[rt], ihren
Bedarf bis zum 22. d[ieses] M[ona]ts schriftlich beim hiesigen Bürgermeister-
amt anzumelden. Es dürfen sich jedoch zum Weiterverkauf nur
solche Kleinhändler melden, die vor dem 1. August 1914 Säuglings-
wäsche geführt haben.

11. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Oktober 1918

Opladen sind einige Frauenmäntel für die ärmere Bevölkerung zugewiesen worden

   Opladen. Frauenmäntel. Der Stadtverwaltung
sind einige Frauenmäntel für die minderbemittelte Bevölke-
rung zugewiesen worden. Wegen der ganz geringen Zahl
können nur die allerdringendsten Fälle berücksichtigt werden.
Meldungen im Verwaltungsgebäude, Düsseldorferstraße.

24. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. September 1918

Reklame für ein neueröffnetes Geschäft der westdeutschen Kleiderverwertungs-Industrie.

   Reelle                                               Billigste
Bedienung       Neu-Eröffnung!!!         Preise
Dienstag, den 24. September, nachmittags 4 Uhr,
   Kaiserstrasse Nr. 102 der
            Westdeutschen
Kleiderverwertungs-Industrie
      deren Aufgabe es ist, Herren-, Damen- u[nd] Kinder-
      kleidungen, welche im jetzigen Zustande nicht
      mehr tragfähig sind, zu wenden, modernisieren,
      auszubessern, aufzubügeln, umzuändern usw.
Wir garantieren für tadellosen Sitz u[nd] Ausführung.
   Annahmezeit von morgens 8 Uhr bis abends 7 Uhr.   Auch Sonntags geöffnet.
Westdeutsche Kleiderverwertungs-Industrie, Solingen, Kaiserstr. 102.
                                   Erstes Institut am Platze.

10. September 1918

0_1_23_61_10_september_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 10. September 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 10. September.

[Artikel „Geschlossener Angriff zwischen Ailette und Aisne blutig abgewiesen. Bei einem Luftangriff auf Mannheim fünf Flugzeuge abgeschossen.“]

Alltäglich bringen jetzt die Zeitungen die Aufmunterungs-Abhandlungen, so auch heute wieder einen solchen in der Form eines Briefes von einem Division-Frontsoldaten, der u. a. schreibt wie folgt: „Wunderliche Dinge erfährt man aus der Heimat: Nervosität, Kleinmut, Pessimismus sind im Publikum verbreitet u. machen sich in allerlei haltlosen Gerüchten Luft. Wir an der Front fassen uns an den Kopf, wenn wir das hören u. fragen: Zum Donnerwetter, können die zu Hause nicht froh sein, daß sie ihr warmes Nest haben u, daß wir hier draußen unser Bestes tun, um dem Feind von der Heimat abzuwehren? Wahrhaftig, man kann es Männern wie Hindenburg und Ludendorff nicht verdenken, wenn Weiterlesen

8. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 8. September 1918 

Die Probleme beim Bewältigen der angehäuften Wäsche.

   –  Die Schwiegermutter muß helfen. Die
Reichsstelle hat, wie mitgeteilt, die Lieferung
von Wäsche für neue Haushaltungen gesperrt.
Sie sagt, es ginge nicht anders, also muß man
sich darin finden. Wo es sich um Kriegstrau-
ungen und um die Gründung eines jungen
Ehestandes handelt, wird es wohl manches
Seufzen geben, aber ein Trost bleibt immer,
Mütter und Schwiegermütter helfen aus, so-
weit sie können. Heute wird es klar, welchen
hohen Wert die gute alte deutsche Sitte des
„Flickens und Stopfens“ hat, und wie frag-
würdig das moderne System ist, etwas zu tra-
gen, so lange es nur angeht, und dann in die
Lumpen zu werfen. Gar manche Wäschemenge
kann mit rechtzeitigem Ausbessern gespart wer-
den, und wir sind so weit, daß wir das müssen,
nicht machen können, wie es uns beliebt. Die
Wirtschaft nach dem Kriege wird nicht so bald
wieder die alten normalen Zustände herbeifüh-
ren, denn der Mangel an Rohstoffen kann erst
im Laufe mehrerer Jahre wieder völlig über-
wunden werden. Das wird sich in allen Indu-
striegebieten zeigen.

24. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. August 1918

Ein Ohligser Sergeant hat aus einem Depot eine Menge Güter entwendet.

   Ohligs. Für mehrere tausend Mark Kleidungs-
stücke, wie Hemden, Strümpfe, Stoffe, außerdem Wolle, Zeltbahnen,
Reitstiefel, andere fertige Stiefel Revolver usw., wurden in der
Wohnung eines Sergeanten St. in der Talstraße, der auf der
Kammer eines Depots beschäftigt war, beschlagnahmt. Ein Ver-
fahren ist eingeleitet.

21. August 1918

0_1_23_61_21_august_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 21. August 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 21. August.
 
Der zweite Offensiv-Abschnitt für die englisch-franz. Armee hat begonnen“, so schreibt der Matin und fährt dann fort: „Frankreich erwartet mit Vertrauen den Ausgang der Kämpfe und das Schicksal der neuen Weiterlesen

20. August 1918

0_1_23_61_20_august_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 21. August 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 20. August.
 
[Artikel „Zwischen Oise und Aisne feindlicher Ansturm zusammengebrochen.“]

Nennenswerte Erfolge hat der Feind nicht mehr an unserer Westfront; seine Angriffe werden fast alle blutig abgeschlagen, seine Verluste seien groß, so berichten die Zeitungen. Weiter heißt es dort: „Auch die französische Militärpresse kann die ungeheuren Blutopfer nicht länger verschweigen, die sowohl bei dem ersten Angriff östlich Amiens wie auch bei dem Weiterlesen