12. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Juni 1917

Hohe Preise für Erdbeeren auf Solingens Wochenmarkt

                    Vom Wochenmarkt.
   Der Umsatz auf dem heutigen Markte war in den Vor-
mittagsstunden nicht sehr erheblich. Das Angebot von Ge-
müse war reichlich, doch sorgten die hohen Preise dafür, daß
keine rege Kauflust herrschte. Spinat und Melde war nur in
ganz geringen Mengen auf dem Markte. Der Preis war
enorm hoch, das Pfund kostete 40 Pfennig. Dagegen waren
junge Rübenpflänzchen als Spinatersatz genügend vorhanden.
Das Pfund kostete 15 Pfennig. Ein großer Umsatz wurde in
diesem Spinatersatz jedoch nicht erzielt. Es scheint, als ob
unsere Hausfrauen durch die schlechten Erfahrungen mit Er-
satzmitteln gewitzigt, dieses Mißtrauen nun auch diesem Ge-
müse entgegenbrächten. In diesem Falle ist es nun wohl un-
berechtigt, da es sich hier um ein gutes und brauchbares Er-
satzmittel handelt. Salat war auch knapp und teuer, der
Kopf kostete 10 Pf[enni]g, Möhren kosteten 75 Pf[enni]g, frische Erbsen
1 Mark, Stielmus 2 Bund 25 Pf[enni]g, Schnittkohl 55 Pf[enni]g,
neue Zwiebeln 20 Pf[enni]g, Blumenkohl 80 Pf[enni]g und Kohlrabi
über der Erde 35 Pf[enni]g. Ein Pfund Erdbeeren kostete zwei
Mark. Auf dem letzten Kölner Markt wurden sie dagegen
für 1,25 Mark verkauft. Am letzten Samstag kostete das
Pfund Erdbeeren auf dem Solinger Markte 3 Mark, während
sie in Witten in Ladengeschäften für 2 Mark zu haben
waren. Wir nehmen nicht an, daß Witten und Köln im
Paradies und Solingen in der Wüste Sahara liegt und
möchten daher gerne wissen, wie so der große Preisunter-
schied bei den Erdbeeren zu erklären ist.

8. September 1916

1916-09-08-03

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 8. September 1916

Brombeeren werden, von Frauen und Kinder, vorzeitig gepflückt. Die Ernte wird, laut dem Rheinischen Volksblatt, daher negativ davon beeinträchtigt.

Hilden, 8. Sept. Von Mitte September ab
beginnt die Brombeere zu reifen, die sich zu einem schmack
haften Brotaufstrich verwenden läßt. Diese Beerenreife
können natürlich viele Frauen und vor allem Kinder nicht
abwarten. Die hier zahlreich vorhandenen Brombeer-
sträucher, die eine große Ernte erkennen lassen, werden
jetzt schon heimgesucht, die Sträucher zertreten und sie
der halbreifen Frucht beraubt. Eine solche Plünderung ist
sehr unvernünftig. Mit einer roten Brombeere lässt sich
nichts anfangen, ihre Verwendung ist in diesem Falle un-
lohnend und die Versorgung mit Nahrungsmitteln wird
einer wertvollen Frucht beraubt. Es gibt leider immer
noch Leute, die das nicht begreifen können.

5. August 1916

05081916 Gemeine Bleibuir

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 05. August 1916

Schädigung der Getreide durch unvorsichtige Waldbeerensammler

Aus der Gemeinde Bleibuir. Man macht
jetzt vielfach die Beobachtung, daß die Lehren von der
neben unseren Flurwegen stehenden Frucht willkürlich
abgeschlagen, die Halme geknickt, zertreten, beim Hafer
die Rispen abgestreift sind. Hauptsächlich sieht man
es an den Wegen, die von auswärtigen Sammlern
undSammlerinnen der Waldbeeren benutzt werden.
Pflicht der Erwachsenen dürfte es sein, die sie be-
gleitenden Kindern vor dem Unfug zu warnen und wenn
die Warnung nicht fruchtet, die Täter an geeigneter
Stelle anzuzeigen. Vernünftige Menschen tun so et-
was nicht. Die Kinder wissen aber nicht, wie viel
Mühe, Sorge und Fleiß der Landmann auf seine
Saat verwendet und wie wichtig für die heutige
Volksernährung eine unbeschädigt eingebrachte Ernte ist.

15. Juli 1916

12071916 waldbeeren

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 15. Juli 1916

Verbot des Sammelns von Waldbeeren durch Auswärtige ohne Genehmigung

Bekanntmachung.
Das Sammeln von Waldbeeren in den
Gemeindewaldungen von Heimbach und
Hausen von Nichteinheimischen ist bei Strafe
verboten und Auswärtigen nur durch Erlaubnisschein
gestattet, welcher beim Bürgermeisteramt nachzusuchen ist.
Heimbach, den 7. Juli 1916Die Ortspolizeibehörde

6. Juli 1916

BAST_06_07_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Juli 1916

Die Preise auf dem Wochenmarkt in Solingen für Seefische und für Gemüse sind zurückgegangen. Die Praxis der Stadt, die Erdbeeren nur kistenweise an die Verbraucher abzugeben, stößt bei der „Bergsichen Arbeiterstimme“ auf Kritik.

                  Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Markt war mit Obst und Gemüse ziemlich gut
beschickt. Der Preis für einzelne Gemüsesorten war etwas
zurückgegangen, z. B. wurde Kopfsalat schon für 5 Pf[enni]g ange-
boten. Die Obstpreise haben dagegen ihre alte Höhe behauptet.
Gestern ließ die Stadt in der Markthalle Erdbeeren ver-
kaufen. Es wurden nur ganze Körbchen mit 5 bis 6 Pfund
Inhalt verkauft. Unter den Minderbemittelten ist der Wunsch
laut geworden, bei solchen Verkäufen auch kleinere Mengen ab-
zugeben, da wohl nur wenige Arbeiterfamilien gleich 3 bis 4
Mark auf einmal für Obst ausgeben können. Die Preise für
Seefische, die in großen Mengen auf dem Markte waren,
sind zurückgegangen. Es wurden für Schellfische je nach Größe
70, 80 und 90 Pf[enni]g gefordert. Diese Preise sind bis auf geringe
Unterschiede die gleichen, wie auf den städtischen Fischmärkten
in Elberfeld und Barmen.

5. Juli 1916

BAST_05_07_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Juli 1916

Die Stadt Solingen bietet holländische Erdbeeren zum Verkauf

   Die Stadt Solingen hat 1000
Kistchen prima holländische
Erdbeeren je im Gewicht von
etwa 6 Pfund erhalten und stellt
dieselben heute nachmittag von
4 Uhr ab in der Markthalle zum
Verkauf. Die Abgabe geschieht
nur Kistenweise zum Preise von
55 Pf[enni]g pro Pf[un]d inkl[usive] Kistchen, das
im Eigentum des Käufers bleibt.
   Solingen, den 5. Juli 1916.
      Der Oberbürgermeister.

4. Juli 1916

BAST_04_07_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Juli 1916

Die Stadt Solingen bietet Erdbeeren zum Kauf an und richtet eine weitere Verkaufsstelle für Kartoffeln ein

   Solingen. Erdbeeren bringt morgen die Stadt zum
Verkaufe. Der Verkauf erfolgt in Körbchen zum Preise von
3,30 Mark, so daß sich das Pfund auf 51 Pf[enni]g stellt. – Um dem
Andrang bei den Kartoffelverkäufen zu steuern, ist auf der
Kegelbahn der Wirtschaft des Herrn Stein in der Kattern-
bergerstraße eine neue Verkaufsstelle eingerichtet worden.

4. Juli 1916

BAST_04_07_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Juli 1916

Ausnahmsweise ein „buntbewegtes Bild“ auf dem Solinger Wochenmarkt

         Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Markt bot ein buntbewegtes Bild. Die Zufuhr
von Gemüse und Obst war stärker als früher. Ein Händler
bot 700 Körbe Waldbeeren zum Kaufe an, das Pfund zu
35 Pf[enni]g. Durch ein großes Plakat, das er im Schaufenster seines
Geschäftslokales am Mühlenplätzchen schon gestern abend aus-
gehängt hatte, kündigte er der notleidenden Menschheit an,
„daß er der Preistreiberei nunmehr ein
Ende machen“ wolle und deshalb die Waldbeeren
zu dem billigen Preise anbiete. Dieser Vorstoß rief natür-
lich die Konkurrenz auf den Plan. Ein anderer großer Händler
beantwortete den billigen Waldbeerenverkauf mit einem billigen
Kirschenverkauf, indem er das Pfund für 30 Pf[enni]g verkaufte.

Weiterlesen

3. Juli 1916

BAST_03_07_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Juli 1916

Wie Solingens Bevölkerung auf die Freigabe der Waldbeerenernte reagierte

   Solingen. Die Ernte der Armen. Für heute hatte
die Obrigkeit die Beerenernte freigegeben. Leute aber,
die schon auf die Bereicherung ihres Tisches durch die saftigen
und aromatischen Früchte gewartet hatten, benutzten bereits die
Muße des gestrigen Sonntags dazu, sich zur Ernte aufzu-
machen. Der Tag beginnt jetzt früh, aber schon das erste
Frührot traf ganze Scharen Männer, Frauen und Kinder auf
der Wanderung. Sie waren mit Proviant versehen, damit sie
den Tag über draußen bleiben konnten. Bald hatten die
Waldläufer „ihre“ Plätze aufgesucht, die [sie] schon vorher
sich gelegentlich von Ausflügen ausgesucht hatten, und bald liefen
emsige Frauen- und Kinderhände in eifriger Sammeltätigkeit
durch das niedere glänzende Beerenkraut. Im allgemeinen
waren die Beerensucher von dem Ergebnis befriedigt. Man
kann wohl von einer Mittelernte reden. Allerdings hat in den
letzten Wochen die Sonnenwärme gefehlt, so daß die Frucht
nicht so süß ausgefallen ist, wie das bei dem herrschendem
Zuckermangel zu wünschen gewesen wäre.

16. Juni 1916

19160616_Beeren_341

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. Juni 1916

Dieses Jahr ist eine gute Waldbeerenernte zu vermelden.

      –  Reicher Beerensegen. Nach einer
schlechte[n] Ernte vor zwei Jahren und einer
völligen Mißernte im Vorjahr verspricht
die Waldbeere heuer eine Vollernte; auch
die Preißelbeere, die im Vorjahr eine völlige
Mißernte brachte, hat schon verblüht und
verspricht sehr gut zu werden. Wenn jedoch
die voraussichtlich gute Ernte dem Verbrauch
zugeführt werden soll, ist ein strenges Vor-
gehen der Behörden notwendig, da die Er-
fahrungen früherer Jahre zeigten, daß die
Beeren durch unvernünftige Leute noch vor
der Reife abgerissen und vernichtet werden.
Strenge Schutzmaßregeln sind auch schon im
Interesse der ärmeren Bevölkerung not-
wendig, die mit dem Beerensammeln all-
jährlich ein schönes Stück Geld verdient.

6. Juni 1916

BAST_06_06_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Juni 1916

Kinder und Jugendliche zerstören beim Spiel kostbare Garten- und Feldfrüchte

   Solingen. Schützt Garten-, Feld- und Wald-
früchte! Von Garten- und Feldbesitzern wird jetzt vielfach
darüber geklagt, daß die Schuljugend beim Blumensuchen und
bei anderen Gelegenheiten manche in der jetzigen Zeit der Not
so kostbaren Garten- und Feldfrüchte vernichtet. Auch werden
Wiesen, die den üppigen Graswuchs tragen, durchlaufen und
das Viehfutter niedergetrampelt. Der städtische Flurhüter
meldet, daß in unseren Waldungen eine so gute Waldbeerernte
heranreift, wie sie nur selten vorkommt. Gleichzeitig aber klagt
der Beamte darüber, daß die Jugend die unreifen Beeren ab-
pflückt. Es liegt im Interesse eines jeden, gegebenenfalls die
Kinder auf das Ungehörige ihres Tuns aufmerksam zu machen.

2. Juni 1916

19160602_Erdbeeren_327

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 2. Juni 1916

Erdbeeren sind bereits auf dem Markt.

–  OC. Die ersten Erdbeeren ge-
langen zu Anfang Juni auf den Markt. Zwar
handelt es sich noch um Erzeugnisse sorgfältiger
Frühbeetkulturen, bald aber wird auch die
größere Masse der Allgemeinernte nachfolgen.
Ob die Erdbeeren allerdings, wie z. Zt. noch
der Spargel, sehr wohlfeil sein werden, ist noch
eine andere Frage. Bekanntlich wird ein großer
Teil der Erdbeerernte zum Zwecke der Marme-
ladenbereitung zurückgestellt, um in späteren
Monaten der Ernährung dienstbar gemacht zu
werden. Dadurch dürfen kaum größere Mengen
zum freihändigen Verkauf auf den Markt gelangen,
als letzterer nach der Nachfrage aufnehmen kann.
Und wer Erdbeeren alljährlich in größeren
Mengen – etwa zu Kurzwecken – zu verzehren
pflegte, wird sich vielleicht in diesem Jahre hier-
in etwas einschränken müsse.

20. Mai 1916

BAST_20_05_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Mai 1916

Auf dem Wochenmarkt wurde Gemüse wie Spinat, Melde, Salat und Spargel zu höheren Preisen angeboten. Stachelbeeren als Saisonware kamen hinzu. Viel verkauft wurden städtischer Speck und Rindfleisch

               Vom Wochenmarkt.
   Statt einer fallenden, eine steigende Tendenz der Ge-
müsepreise auf unserm Wochenmarkt. Die zurzeit bestehenden
Preise scheinen Richtpreise für den ganzen Sommer werden zu
wollen. Spinat und Melde kosteten 25 und 30 Pf[enni]g das
Pfund. In mehreren Fällen konnten wir feststellen, daß die
Melde schon „geschossen“ war. An der Melde bilden sich
dann Stengel, die für den menschlichen Magen als Nahrung
meist nicht in Betracht kommen. Das Zarte, das man am
Spinat liebt, ist dann schon verloren gegangen. Das sind die
traurigen Folgen der gemüsebäuerlichen Spekulation,
die lieber die Ware minderwertig werden läßt,
ehe sie den Ueberfluß zu Markte bringt. Der

Weiterlesen

6. Mai 1916

06051916brombeeren

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 06. Mai 1916

Aufruf zum Sammeln von Brombeerblättern

– (Sammelt Brombeerblätter!) Jetzt ist gerade
die richtige Zeit, sie zu sammeln, denn jetzt kommen
sie, von der Frühlingssonne geweckt, hervor, und die
jungen Brombeerblätter können zur Bereitung eines
aromatischen und bekömmlichen Getränks benutzt werden.
Sie werden in scharfer Sonne oder, da diese jetzt
noch selten zu haben ist, auf reiner heißer Herdplatte
sehr bald nach dem Abpflücken getrocknet. Werden sie
trocken aufbewahrt, so halten sie sich einige Zeit und
können dann in derselben Weise wie echter Tee auf-
gebrüht werden.