24. März 1918

Immediat-Verwaltungsbericht vom 24. März 1918

Stadtarchiv Bergisch Gladbach, D 277: Immediat-Verwaltungsbericht des Bürgermeisters an den Landrat vom 24. März 1917 über die Stimmungs- und Wirtschafts­lage in Bergisch Gladbach (handschriftliches Konzept).

Auf Wunsch Kaiser Wilhelms II. mussten die Stadtverwaltungen zu festgelegten Terminen Berichte über die Stimmungs- und Wirtschaftslage, sowie ihre Maßnahmen auf dem Gebiet der Lebensmittelversorgung und Kriegsfürsorge in ihrer Stadt anfertigen. Die nach einem vorgegebenen Schema verfassten Immediat-Verwaltungsberichte waren an die Landräte gerichtet, die auf dieser Grundlage den Regierungspräsidenten berichteten, deren Zusammenfassungen dann unmittelbar dem Kaiser vorgelegt wurden.

Alle Seiten des Berichts anzeigen:
Immediat-Verwaltungsbericht vom 24. März 1918

zum Vorbericht vom 24. September 1917.

Bergisch Gladbach, den 24. 3.1918

Ia 570

1.) An den Herrn Landrat Cöln-Mülheim.

Betr.: Immediat-Verwaltungsbericht.
Verfügung vom 1.1.17 No. I 31.

A. Die durch die allgemeine Lebensmittelknappknappheit hervorgerufenen Schwierigkeiten werden von der Bevölkerung durchweg mit Einsicht und Geduld gut hingenommen. Wesentlich mag der Umstand dabei ins Gewicht fallen, daß in diesem Versorgungsjahr die Kartoffelbelieferung immerhin als zufriedenstellend bezeichnet werden kann. Während Unter dem Einfluß des Friedensabschlusses mit Rußland war eine Hebung der allgemeinen Stimmung zu bemerken war, ist die diese nunmehr indes infolge der erneuten schweren Kämpfe im Westen sichtlich herabgedrückt worden ist, zumal die meisten Familien infolge der Einberufung von Söhnen und Vätern unmittelbar durch etwa eintretende Verluste in ihrer späteren Existenz erheblich gefährdet sind. wenngleich allgemein die feste Zuversicht an ein gutes und glückliches Gelingen der Operation durchdringt. Der Rückschlag in der Stimmung ist begreiflicherweise in der Besorgnis um die im Felde stehenden Söhne und Väter begründet, deren etwa eintretende Verluste die Existenz mancher Familien gefährdet. Was die politischen Strömungen anbelangt , so sind die im Januar erfolgten Arbeiterstreiks auf die hiesige Arbeiterschaft vollständig einflußlos geblieben; Arbeitseinstellungen sind nirgends zu verzeichnen gewesen. Die Haltung der Presse war einwandfrei.

Weiterlesen

14. März 1918

Verfügung des Landeshauptmanns

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung –Kriegsbeihilfen, Gen., Nr. 8637.

Verfügung des Landeshauptmanns über die Anzeigepflicht der Beamten und Lohnempfänger des Provinzialverbandes Rheinland, wenn sich deren persönliche oder familiären Verhältnisse dementsprechend ändern, dass dies Auswirkung auf die Gewährung ihrer Kriegsbeihilfen, etc. hat. Weiterlesen

7. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Eigenakten Bürgermeister Johann Lindlau“ 1916-1932, B 1983

Der Vorstand des Verbandes Rheinisch-Westfälischer Gemeinden teilt den Gemeinden in einem Rundschreiben mit, dass die Gehälter der Gemeindebeamten erhöht werden. Wie hoch die Gehaltserhöhung im Einzelnen ausfällt, ist noch zu klären.

8. Februar 1918

Alle Scans zum Protokollbuch

Stadtarchiv Troisdorf, „Protokollbuch Gemeinderat“ 1910-1919, A 2416, S. 436-438

In der Gemeinderatsitzung am 8. Februar 1918 in Troisdorf wurde unter anderem beschlossen, dass die Gemeindebeamten und Angestellten eine einmalige Kriegs-zulage erhalten. Wie hoch diese ausfällt, hängt jedoch von der Art der Anstellung ab. Außerdem wird Bürgermeister Klev damit beauftragt, einen Architekten aus Köln für den Ausbau des Friedhofs zu kontaktieren.

Verhandelt
Troisdorf, den 8. Februar 1918.

Anwesend:
Klev
Bürgermeister
Dr. Balke
Beckers
Fischer
Gerhardt
Hagen
Dr. van der Laan
Langscheidt
Lohmar Wilh.
Lohmar Joh.
Lichterfeldt
Mannstädt
Nußbaum Pet.
Nußbaum Wilh.
Schüthuth

Auf vorherige ordnungsmäßige
Einladung hatte sich heute der
Gemeinderat in der Anzahl von
    Mitgliedern, wie solche neben-
stehend genannt sind, also in
beschlußfähiger Anzahl ver-
sammelt, um über die in der
Einladung näher bezeichneten
Gegenstände zu beraten und
Beschluß zu fassen:

1.) Bewilligung eines Beitrages
zu den Kosten der Entwurfsbe-
arbeitung einer Großschiffahrts-
straße Rhein-Main-Donau.

Weiterlesen

3. November 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 03. November 1917

Verordnung über den Gebrauch der Schusswaffe durch Forst- und Jagdbeamte

Verordnung
betreffend
den Gebrauch der Schusswaffe durch
Forst- und Jagdbeamte.
§ 1
Alle Forst- und Jagdbeamten, bei denen die Voraus-
setzungen des § 1 des Gesetzes über den Waffengebrauch
vom 31. März 1837 vorhanden sind, werden zu Polizei-
beamten bestellt.
Weiterlesen

31. Januar 1917

30011917-kriegsfuersorge

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 31. Januar 1917

Kriegsfürsorge für Ruhestandsbeamte

– (Kriegsfürsorge.) Den bedürftigen im Ruhe-
stand befindlichen Beamten der Verwaltung der indirekten
Steuern und den bedürftigen Hinterbliebenen von Be-
amten kann bei der gegenwärtigen Teuerung im Laufe
des Etatsjahres 1916 eine einmalige Unterstützung
bewilligt werden. Gesuche sind an den Herren Präsi-
denten der Oberzolldirektion zu richten, in deren Bezirk
die Antragsteller ihren dauernden Wohnsitz haben und
dem Hauptzollamte oder dem Herrn Bezirksoberkontrolleur
vorzulegen. Die Einreichung der Gesuche ist zu be-
schleunigen.

7. Januar 1917

19170107_beamte_522

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 7. Januar 1917 

Gegen die Emanzipation der Frauen!  

     –  Weibliche und männliche Beamte in
den Bureaus. Der deutsche Bund gegen die
Frauenemanzipation hat sich an den Reichs-
tag, das preußische Abgeordnetenhaus und
das preußische Herrenhaus mit der Bitt-
schrift gewandt, auf den Erlaß einer gesetz-
lichen Bestimmung hinwirken zu wollen, wo-
nach überall, wo männliche und weibliche
Beamte zusammenarbeiten, eine amtliche Un-
terstellung der Männer unter Frauen aus-
geschlossen wird, bezw. nach welcher kein
männlicher Beamter gezwungen werden darf,
sich einem weiblichen Vorgesetzten zu unter-
stellen, daß nur so viele weibliche Beamte
im Staats- und Gemeindedienst zur An-
stellung zugelassen werden, als wegen dau-
ernden Mangels männlicher Kräfte notwen-
dig sind, daß aber jede Verdrängung der
männl. Beamten durch weibl. Hilfsarbeiter
stellten in Handel, Industrie und Landwirt-
aus der Kriegszeit vermieden und den heim-
kehrenden Kriegern – auch den Privatange-
schaft – die die Anstellungs- und Erwerbs-
dung durch weibliche Konkurrenz nicht ver-
schlechtert werde. – Dieser Bittschrift haben
möglichkeit und damit die der Familiengrün-
sich 85 weitere Berufsvereine angeschlossen.

22. November 1916

22111916zingsheim

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 22. November 1916

Vertretung des Standesbeamten in den Standesämtern Weyer, Nöthen und Holzmühlheim-Tondorf

Bekanntmachung.
Der Herr Regierungs-Präsident in Aachen hat mit
Verfügung vom 26. Oktober 1916 A 5 Nr. 2206
den Bürgermeistersekretär Issel in Zingsheim auf
Grund des § 6 des Reichsgesetztes über die Beur-
kundung des Personenstands und die Eheschließung
vom 6. Februar 1875 widerruflich zum Stellvertreter
des Standesbeamten der Standesamtsbezirke Weyer,
Nöthen und Holzmühlheim-Tondorf – jeder Bezirk
umfasst die den gleichen Namen tragende Bürger-
Meisterei – ernannt
Schleiden, den 2. November 1916.
Der c[ommissarische] Vorsitzende des Kreisausschusses
Grad von Spee, Regierungsrat.

11. Oktober 1916

11101916-frauen-bei-der-bahn-1

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 11. Oktober 1916

Einstellung von Frauen in den Bahndienst der Eisenbahndirektion Köln

Vermischtes.
Schleiden, 9. Okt[ober]. Die K[öni]gl[iche] Eisenbahndirektion

Köln stellt, wie sie im Anzeigenteile dieser Nummer
bekannt gibt, Frauen in Dienst. Die Einstellung von
Frauen in sehr großem Maßstabe ist beabsichtigt. Die
Tätigkeit der Frauen soll sich nicht nur auf Arbeiten
in der Bahnunterhaltung, auf den Güterböden und
in den Werkstätten erstrecken, sondern auch einen großen
Teil des Beamtendienstes umfassen, wie z.B. den
Dienst als Personen- und Güterzugschaffner, als Weichen-
steller, Bahnwärter und Bahnsteigschaffner. Die Lohn-
verhältnisse der Frauen werden hierbei fast durchweg
eine wesentliche Aufbesserung erfahren. Die erforder-
liche Berufskleidung wird den Frauen unentgeltlich ge-
stellt werden.

22. September 1916

BAST_22_09_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. September 1916

Die Teuerungszulagen für Beamte und Lehrer der Stadt Solingen werden erhöht

   Solingen. Teuerungszulagen. Einer ander-
weitigen Regelung der Teuerungszulagen für die städtischen
Beamten und Lehrer hat gestern die Finanzkommission
zugestimmt. Bisher waren Teuerungszulagen für verheiratete
Beamte nur bis 2100 Mark Einkommen bewilligt. Von da ab
wurde nur eine Kinderzulage von 6 Mark für den Monat für
Kinder bis zu 15 Jahren gezahlt. Wie in Ohligs schon seit
einiger Zeit eingeführt, soll jetzt auch in Solingen jeder ver-
heiratete Beamte bis zu einem Gehalt von 6000 Mark monatlich
25 Mark Teuerungszulage, jeder ledige 15 Mark, Lehrlinge
und Anwärter 10 Mark erhalten. Für Kinder unter 15 Jahren
und erwerbsunfähige Personen, für die der Haushaltsvorstand
zu sorgen hat, werden monatlich 5 Mark gewährt. Die Stadt-
verordneten werden sich kommende Woche mit diesem Beschluß
beschäftigen, dessen Annahme gesichert erscheint.

16. August 1916

BAST_16_08_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. August 1916

Auch Höhscheid gewährt seinen städtischen Beschäftigten eine Teuerungszulage

   Höhscheid. Teuerungszulagen für die städti-
schen Beamten und Arbeiter. Die Stadtverord-
neten beschlossen gestern in geheimer Sitzung, einem Antrage
der Finanzkommission gemäß, den städtischen Beamten und
Arbeitern eine Teuerungszulage zu bewilligen. Wie wir hören,
ist die Zulage so ausgefallen, daß die Beteiligten damit zu-
frieden sein können. Die Gesamtsumme, die zu diesem Zwecke
ausgegeben wird, beträgt für das laufende Geschäftsjahr, d. h.
bis zum 31. März 1917, 12 671 Mark.

22. Juli 1916

BAST_22_07_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Juli 1916

Es muss Schluß sein mit der Diskriminierung Kinderreicher durch Beamte, verlangt der Düsseldorfer Regierungspräsident in einer Verfügung

                     Ehret die Frauen!
sagte Schiller und jetzt sagt es auch der Regierungspräsident
zu Düsseldorf, der an die Behörden des Regierungsbezirkes eine
Verfügung erlassen hat, in der es heißt:
   Wiederholt, auch während der Kriegszeit, ist hier zur Sprache
gekommen, daß Leuten, die gewisse Gesuche mit ihrer größeren
Kinderzahl begründeten, z. B. bei einer Armenverwaltung, bei der
mündlichen Erörterung von dem betreffenden Beamten in mehr
oder minder deutlicher Weise Vorwürfe wegen ihres Kinderreich-
tums gemacht worden seien. Es liegt auf der Hand, daß ein solches Ver-
halten durchaus unangemessen, ja geradezu gemeinschädlich ist . . .
Ich bitte dringend, geeignete Vorsorge zu treffen, daß derartige
abfällige Aeußerungen über Kinderreichtum nicht vorkommen.

Weiterlesen

19. Juli 1916

BAST_19_07_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Juli 1916

Eine umfangreiche Beschreibung der Arbeitsbedingungen der weiblichen Beamten bei der Post auf der Grundlage eines Aufsatzes von Else Kolshorn im „Archiv für Frauenarbeit“

    Postbeamtinnen und
               Krieg.
   Wie die meisten andern Frauenberufe hat der Krieg auch den
der Postbeamtin in mannigfaltiger Weise beeinflußt. Auch hier sind
Arbeiten, die bisher von Männern geleistet wurden, Frauen über-
tragen worden. Dafür, ob den Frauen für gleiche Arbeit gleicher
Lohn gewährt wird, stehen uns leider keine zahlenmäßige
Belege zur Verfügung, aber für die Mehrbeschäftigung von
weiblichen Beamten, für die Umgruppierung der Arbeit, sowie für
die Beurteilung der verschiedenen schwierigen Probleme, die der
Krieg für die Postbeamtinnen mit sich gebracht hat, gibt ein Aufsatz
von Else Kolshorn – einem Vorstandsmitglied des Verbandes der
Post- und Telegraphenbeamtinnen –: „Krieg und Arbeit, Post- und
Telegraphenbeamtinnen“ im „Archiv für Frauenarbeit“ immerhin
einiges Material. Der Verband hat über die Erweiterung der
Frauenarbeit im Bereich der Reichspost- und Telegraphenverwaltung
eine Enquete angestellt, die sich jedoch nur auf die Arbeit der Be-
amtinnen erstreckt. Die Erfassung war, wie Fr[äu]l[ein] Kolshorn bemerkt,
nicht restlos, und zahlenmäßige Angaben würden deshalb leicht zu
Trugschlüssen führen. Die Abwanderung aus Frauenstellen in
Männerstellen ist in den verschiedenen Orten sehr ungleichmäßig ge-
wesen. Der Begriff der „Beamtinnenstellen“ habe stets auch in
Friedenszeiten geschwankt; Beamtinnen wurden, wenn viele männ-
liche Assistenten unterzubringen waren, einfach in den Fernsprech-
dienst zurückversetzt.

Weiterlesen

8. Juli 1916

BAST_08_07_H

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Juli 1916

Die Beschäftigten der Stadt Solingen erhalten eine weitere Teuerungszulage

Erhöhte Teuerungszulagen für die unteren
Beamten und Arbeiter der Stadt Solingen.
   Wie wir gestern schon kurz melden konnten, ist den städti-
schen Unterbeamten die Teuerungszulage verdoppelt worden.
Danach erhalten jetzt unverheiratete Beamte bis 2100 Mark
Einkommen monatlich 10 Mark, verheiratete 16 Mark mehr.
Für jedes Kind unter 15 Jahren werden außerdem monatlich
6 M[ar]k, für sonstige unterstützungsberechtigte Personen im Haus-
halt 4 Mark gewährt. Bei 2100 bis 3000 Mark Einkommen wird
nur die Teuerungszulage für die Kinder, bei Einkommen von
3000 bis 3500 nur die Zulage für das dritte Kind usw.
gezahlt.

Weiterlesen

5. Mai 1916

19160505_Urlaub_300

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 5. Mai 1916

Die Anzahl der Urlaubstage für Postbeamte ist geregelt.

  –  Der Urlaub der Reichspostbeamten.
Der Erholungsurlaub der Postbeamten ist
in diesem Jahre nach folgenden Grundsätzen
geregelt worden: Es erhalten Urlaub ange-
stellte Beamte über 45 Jahre 14 Tage, unter
45 Jahren 10 Tage, nichtangestellte 5 Tage,
Beamtinnen über 45 Jahre 14 Tage, unter
40 Jahre 10 Tage; solche, die noch nicht zwei
Jahre Gehilfin sind, 7 Tage, Unterbeamte
über 45 Jahre 7 Tage, alle übrigen 5 Tage.