10. Juni 1915

1915 06 10

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 10. Juni 1915

Betrugsfall in Hilden

Hilden, 10. Juni. Wegen Betrug wurde der Dachdecker August Vogt (Haan) zu zwei Jahren Zuchthaus und Verlust der bürgerlichen Ehrenrechte auf die Dauer von fünf Jahren verurteilt. Er war, wie seinerzeit von uns gemeldet, aus dem Gefängnis entlassen worden hatte dort die Bekanntschaft eines Gefangenen gemacht und von diesen seine Familienverhältnisse erfahren. Von Reisholz aus schickte er ein Mädchen mit einem Brief an die hier wohnende Frau des Gefangenen, gab sich als ihr Mann an und schrieb, er sei aus dem Gefängnis entsprungen, halte sich in Reisholz in einer Scheune auf und bat um Ueberlassung von Kleidern und Geld im Betrage von 40 bis 50 Mark. Die Frau schenkte den Angaben Glauben und gab dem Mädchen 7 Mark und Kleidungsstücke mit. Da sie am nächsten Tage von ihrem Mann einen Brief erhielt, in welchem sie vor dem Schwindler gewarnt wurde, konnte die Sache aufgedeckt werden.

15. Januar 1915

Sparkasse, 15.01.1915

Sparkassenhistorisches Dokumentationszentrum Bonn: Sparkassen-Bibliothek, Die Sparkasse. Amtliches Fachblatt des Deutschen Sparkassen-Verbandes, Nr. 789 vom 15. Januar 1915

Die Sparkasse der Stadt Cöln berichtete im Januar 1915 über die Fortschritte ihrer 1911 eingerichteten Giroabteilung. Dabei hob sie die Vorteile des bargeldlosen Zahlungsverkehrs für Gewerbetreibende und andere Berufsgruppen hervor. Insbesondere wies die Sparkasse auf die Möglichkeit hin, für regelmäßig wiederkehrende Zahlungen einen Dauerauftrag einzurichten. Erwähnt wurde auch, dass Girokunden „patriotisch besonders einsichtig “ handelten: Durch die Reduzierung von Barzahlungen wurde es der Reichsbank  erleichtert, die gesetzlichen
Vorschriften zur Notendeckung zu erfüllen und ihre Goldvorräte für andere
kriegswichtige Zwecke zu verwenden.

Sparkasse der Stadt Cöln. Auf das vierte Jahr ihres Bestehens konnte die Giro-Abteilung am 1. Januar d. J. zurückschauen. Daß die Erkenntnis der Vorteile dieser jüngsten Einrichtung der Sparkasse immer weitere Kreise zieht, beweist der fortgesetzt zunehmende Geschäftsumfang. Die Kundenzahl ist in den vier Jahren auf 3056 gestiegen: aus allen Berufsständen setzt sich der Kreis der Kontoinhaber zusammen. Bietet doch der Giroverkehr nicht nur dem
K a u f m a n n  eine sichere, bequeme und einträgliche Möglichkeit, seinen Gelder- und Zahlgeschäfte abzuwickeln, sondern er ist auch a l l e n  a n d e r e n B e r u f e n ein beliebter Sachwalter geworden. Behörden und Krankenkassen, Vereine, Beamte, Lehrer, Geistliche, Anwälte, Notare, Aerzte, alle, die Zahlungen leisten oder erwarten, bedienen sich des Girokontos.

Steuern und Gebühren für Gas, Wasser und Elektrizität und andere öffentliche Abgaben werden im vermehrten Umfange durch die Vermittelung der Sparkasse gezahlt, ebenso Hypothekenzinsen, Mieten usw. Der Kontoinhaber verpflichtet die Sparkasse durch e i n m a l i g e n  A u f t r a g zur dauernden, pünktlichen Begleichung s o l c h e r  r e g e l m ä ß i g  w i e d er k e h r e n d e n
L e i s t u n g e n. Weiterlesen

5. August 1914

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 05. August 1914

Warnung vor der überstürzten Abhebung von Geld bei den Sparkassen

Schleiden, den 3. Aug[ust]. (Für Sparer!) Die
Kriegsbefürchtungen veranlassen vielfach ängstliche
Sparer, ihre Einlagen bei den Sparkassen abzuheben.
Nichts ist verkehrter als dies. Glauben diese Leute
wirklich, daß ihr Geld bei ihnen daheim sicherer auf-
bewahrt wäre, als bei den Sparkassen? Die Bestände
Weiterlesen