17. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. April 1917

Das Ergebnis der Zeichnung für die 6. Kriegsanleihe im Vergleich zur 5. Anleihe in Solingen

   Solingen. Die Zeichnungen auf die 6. Kriegs-
anleihe zeigten in Solingen dieses Bild: Deutsche Bank
2 536 100 (1 475 300) Mark, Barmer Bankverein 1 861 200
(1 824 000) Mark, Barmer Bankverein Ohligs 3 177 200
(1 575 000) Mark, Reichsbanknebenstelle 2 100 000 (1 700 000)
Mark, Bankhaus Karl Stobbe 702 000 (452 000) Mark,
Städtische Sparkasse Solingen 5 000 000 (6 000 000) Mark.
Außerdem wurden gezeichnet bei der Städtischen Sparkasse Höh-
scheid 800 000 (800 000) Mark, Städtischen Sparkasse Wald
2 800 000 (2 500 000) Mark. Städtischen Sparkasse Gräfrath
1 500 000 (1 300 000) Mark. Städtischen Sparkasse Ohligs
3 000 000 (3 000 000) Mark. Die eingeklammerten Zahlen be-
ziehen sich auf die 5. Kriegsanleihe.

6. Oktober 1916

BAST_06_10_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Oktober 1916

Die Bilanz der 5. Kriegsanleihe für „Solingen und Umgegend“

        Die Solinger Zeichnungen auf die
                     Kriegsanleihe
   Auf die fünfte Kriegsanleihe wurden in So-
lingen und Umgegend (mit Ausnahme von Ohligs)
unter Einbeziehung der Sparkassen-Zeichnungen insge-
samt gezeichnet 16½ Millionen Mark. Bei der Solinger
Reichsbankstelle wurden 1 700 000 Mark gezeichnet und 7½
Millionen gezahlt. Die überschießende Summe entfällt auf die
Sparkassen-Zeichnungen, die direkt nach Düsseldorf gehen.
Auf die übrigen Solinger Bankgeschäfte entfallen folgende
Zeichnungen: Barmer Bankverein 1 824 600 Mark
gegen 1 749 100 Mark bei der vierten, Deutsche Bank
(inklusive der Walder Depositenkasse) 1 175 300 Mark gegen
1 920 800 Mark bei der vierten, Bankgeschäft Stobbe
472 000 Mark gegen 350 000 Mark bei der vierten Kriegs-
anleihe.
   Damit hat sich in Solingen und Umgegend die Zeichnung
zur 5. Kriegsanleihe auf der gleichen Höhe gehalten wie die
Zeichnung zur 4. Anleihe.

2. November 1914

1914 11 2-1

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 2. November 1914

Aufruf zur Ablieferung von Gold an die Reichsbank.

Hilden, 2. November. Das Verschleppen des Goldgeldes. Zu den Mahnungen, die nicht oft genug in diesen Kriegszeiten gesagt werden können, die aber immer noch nicht überall beherzigt worden sind, gehört, daß alle Goldstücke in die Reichsbank gehören. Wir haben schon wiederholt gesagt, daß darin noch manches zu tun ist. Wir denken dabei nicht so sehr an die Sonderlinge und Schädlinge, die das Gold immer noch verstecken, um für alle Möglichkeiten gesichert zu sein; diese Egoisten werden nicht durch Engelszungen andern Sinnes werden. Vielmehr denken wir an die Vielen, die sich der Wichtigkeit der Rolle nicht voll bewußt sind, die das gelbe Metall im Völkerkrieg spielt. Deshalb war der Aufruf so dankenswert, der aus den Reihen der Soldaten selbst kam und sich an die Soldaten im Felde wandte mit der Bitte, das Gold durch die Feldkriegskasse in die Heimat zur Reichsbank zurückzuschicken. Deshalb ist auch die Aufklärung so nötig, daß in den von uns besetzten Gebieten das Papiergeld unbedingte Zahlungskraft hat und daß dort auch kein Goldstück verausgabt werden sollte. Besondere Vorsicht ist aber den Leuten gegenüber am Platze, die jetzt in Städten und Dörfern umgehen und denen ein Aufgeld bieten, die ihnen Goldgeld gegen Papiergeld geben. Für den Verkehr sind Gold und Papier, das vom Deutschen Reiche gezeichnet ist, ganz gleichwertig, wenn einer besondere Prämien für Goldgeld aussetzt, so macht dieser Goldhunger ihn verdächtig; es ist fast mit Gewissheit anzunehmen, daß solche Leute im Auftrag des feindlichen Auslandes handeln. In dieselbe Kategorie gehören auch Vieh- und Käsehändler, die ihre Ware nur gegen Gold, nicht gegen andere Münze oder Papiergeld ausliefern wollen. Auch ihnen gegenüber ist der Verdacht gerechtfertigt. Möchten diese Judasse stets die richtige Antwort finden.

 

8. September 1914

1914 09 08

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 8. September 1914

Die zu Kriegsbeginn große Angst um den Wert des Papiergeldes geht zurück.

Papiergeld und Gold. Endlich legt sich die Angst vor dem Papiergelde, die bei Kriegsbeginn so rasch um sich griff. Mancher Angstmeier holt nun wieder seine aufgestapelten Goldvorräte hervor und trägt sie auf die Sparkasse, wo sie am sichersten aufgehoben sind. Unsere Sparkassen sind vollständig sicher. Der panische Schrecken zu Anfang des Krieges hat der Bevölkerung nur Schaden und unseren Geldinstituten sicher keinen Nutzen gebracht.