25. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. September 1918

Erneuter Aufruf Anleihe zu zeichnen.

Aufruf!
„Es wird das Jahr stark und scharf hergehn.
Aber man muß die Ohren steif halten, und
Jeder, der Ehre und Liebe fürs Vaterland hat,
muß alles daran setzen.“ Dieses Wort Friedrich
des Großen müssen wir uns mehr denn je vor
Augen halten. Ernst und schwer ist die Zeit,
aber weiterkämpfen und wirken müssen wir mit
allen Kräften bis zum ehrenvollen Ende. Mit
voller Wuchst stürmen die Feinde immer aufs neue
gegen unsere Front an, doch stets ohne die ge-
wollten Erfolge. Angesichts des unübertreffli-
chen Heldenmuts draußen sind aber der Daheim-
gebliebenen Kriegsleiden und Entbehrungen ge-
ring. An alles dies müssen wir denken, wenn
jetzt das Vaterland zur 9. Kriegsanleihe ruft.
Es geht ums Ganze, um Heimat und Herd, um
Sein oder Nichtsein unseres Vaterlandes. Daher
muß jeder
Kriegsanleihe zeichnen!

21. September 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 21. September 1918

Propagandistischer Aufruf zum Zeichnen auf die 9. Kriegsanleihe

Aufruf!
„Es wird das Jahr stark und scharf hergehn.
Aber man muß die Ohren steif halten, und Jeder
der Ehre und Liebe fürs Vaterland hat, muß alles
daran setzen.“ Dieses Wort Friedrich des Großen
müssen wir uns mehr denn je vor Augen halten.
Ernst und schwer ist die Zeit, aber weiterkämpfen
und wirken müssen wir mit allen Kräften bis zum
Weiterlesen

17. August 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 17. August 1918

Bericht zur Laubheusammlung und Futterersatzherstellung im Kreis Schleiden

Vermischtes.
Schleiden, 15. Aug[ust]. Die Laubfutterstelle für
die Heeresverwaltung teilt mit: Die Laubsammlung
ist im ganzen Reiche im vollen Gang und ihre Er-
eignisse vom 31. Juli erweisen sich als befriedigend.
Es wurden bis zu diesem Termin 21079800 kg
Grünlaub abgeliefert. Am Laubheumehl sind bis jetzt
3293750 kg ausgewiesen. Laubfutterkuchen und
gegenwärtig 2029063 kg greifbar. Diese Zahlen
Weiterlesen

14. August 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 14. August 1918

Spendenaufruf für dringend benötigte Arbeitskleidung

Willst Du nicht hungern
und frieren, so hilf, daß die Land-
wirtschaft und
kriegswichtige Industrie leistungsfähig
bleiben. Die Männer der Arbeit be-
nötigen Arbeitskleidung.
Gebt eure entbehrlichen Anzüge ab!

31. Juli 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 31. Juli 1918

Aufruf zur Kleiderspende

Freiwillige vor !
Landwirtschaft, Eisenbahn, Forstwirt-
schaft und alle kriegswichtigen Betriebe
müssen arbeitsfähig bleiben. Die große
Armee der Heimarbeiter benötigt Arbeits-
kleidung.
Gebt Eure entbehrlichen Anzüge ab !

25. Mai 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 25. Mai 1918

Aufruf zur Ludendorff-Spende

Aufruf!
Deutschland kämpft seinen schwersten Kampf;
das Ringen drängt zum Ende. Tausende und
Abertausende der Kämpfer in Heer und Flotte
kehren zurück, die Glieder verstümmelt, die Ge-
sundheit erschüttert. Ihre Kraft dem deutschen
Wirtschaftsleben zurückzugewinnen, ihre Zukunft
zu sichern, ist Dankespflicht der Heimat. Die
Weiterlesen

17. April 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. April 1918

Aufruf zur Festsetzung von Kriegsgefangenen

– Beim Eintritt milder Witterung mehren sich
erfahrungsgemäß die Fälle, daß Kriegsgefangene sich
von ihren Arbeitsstellen entfernen und sich beschäftigungs-
los im Lande herumtreiben. Es gelingt vielen Kriegs-
gefangenen, weite Strecken zurückzulegen ohne von
Polizeibehörden erkannt und aufgegriffen zu werden.
Es ist daher wünschenswert, daß die Bevölkerung
Weiterlesen

17. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. März 1918

Aufruf an die Bevölkerung der Umgebung Stadtkinder aus Düsseldorf aufzunehmen.

           An die Landbevölkerung
              des Kreises Siegburg!
   Nächst Gottes Beistand danken wir es den
herrlichen Siegen unserer Heere, dem Opfermut
und der Ausdauer unserer Helden an den
Fronten, daß unsre heimischen Lande von des
Krieges Greueln verschont geblieben sind. Im
Osten ist der Friede gekommen, im Westen
erhoffen wir ihn für eine nicht mehr ferne Zu-
kunft. Bis zum allgemeinen Frieden aber wer-
den wir die harten, alle Stände des Volkes
bedrückenden Kriegsnöte starkmütig zu tragen
wissen. Die Bevölkerung von Stadt und Land
hat in verständnisvollem Zusammenwirken der
Ernährungsschwierigkeiten Herr zu werden ge-
wußt. Getragen von hohem vaterländischen
Pflichtgefühl und durchdrungen von echt christ-
licher Nächstenliebe haben bereits in den Vor-
jahren viele bedürftige Stadtkinder bei den
braven Landfamilien liebevolle Aufnahme und
Pflege gefunden. Dies Liebeswerk wird dem
Lande unvergeßlich bleiben.
   Für die kommenden Kriegsmonate erbitten
wir nochmals eine weitgehende Aufnahme Düs-
seldorfer Kinder bei unseren Glaubensgenossen
auf dem Lande. Tausende von Kindern sind es,
die einer solchen Wohltat gleich bedürftig und
gleich würdig wären.
Wir appelieren an die Vaterlandsliebe, an
die alle Opfer freudig tragende christliche Näch-
stenliebe der Landbewohner hiesigen Kreises.
   Wir sind gewiß, daß unsere Bitte nicht unge-
hört verhallen wird. Es gilt ja den Kindern,
die des Vaterlandes und der Kirche Zukunft
sind.
Kathol. Caritasverband der Stadt
Düsseldorf.

23. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Februar 1918

Aufruf an die Arbeiterschaft, sich in der USPD zu organisieren, um die kommenden politischen Kämpfe erfolgreich bestehen zu können

An die Arbeiter und Arbeiterinnen!
   In einer ernsten, schicksalsschweren Zeit, in der sich auf
Jahrzehnte hinaus die Zukunft der Arbeiterklasse entscheidet,
rufen wir euch auf zur regen Werbearbeit für die Unabhängige
Sozialdemokratische Partei und zur Gewinnung neuer Leser
für die Arbeiterpresse.
   Gewitterschwanger ziehen sich die Wolken am politischen
Horizont zusammen, und immer schärfere Formen nimmt der
Kampf zweier sich entgegenstehender Anschauungen an.
Der Kampf ist unendlich schwer und opferreich, zumal sich ein
Teil unserer Kameraden, die Führer der Mehrheits-
partei, vom Boden des grundsatztreuen Sozialismus entfernt
hat und trügerischen Phantomen von Klassenharmonie nachjagt.
Sie verkennen das wirtschaftliche Kräfteverhältnis der Gesell-
schaft. Schon ist die große Masse der Arbeiter und Arbeiterinnen
zu der Erkenntnis gekommen, daß ihre Führer irren. Die
Enttäuschung über das Erlebte wirkt aber noch nach, und des-
wegen haben viele unserer Kameraden und Kameradinnen noch
nicht wieder die Phalanx der Arbeiterklasse geschlossen. In der
Jetztzeit ist es aber Pflicht gegen eure Klasse,
                        ihr Müden und Säumigen,
wieder zurückzukehren.

Weiterlesen

13. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. Januar 1918

Aufruf Kartoffeln zu sparen

„Geht mit den eingekellerten Kartoffeln haus-
„hälterisch um!
„Es dürfen nur 7 Pfund pro Person wöchent-
„lich verbraucht werden.
„Nachlieferung zuviel verbrauchter Kartoffeln
„erfolgt nicht.
„Wer mit seinem Vorrat zu früh abgewirtschaf-
„tet hat, muß an die Kriegsküche verwiesen
„werden.“

14. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. Oktober 1917

Ein weiterer Aufruf zur Zeichnung der 7. Kriegsanleihe.

Wer die Zeichen der Zeit versteht,
zeichnet Kriegsanleihe. Das Ergebnis der 7. Kriegsanleihe ist
das mächtigste Friedensmittel, das einem jeden Deutschen in
die Hand gelegt ist. Wenn sich also am
Sonntag, dem 14. Oktober,
alt und jung unermüdet und unentwegt mit den Zeichnungs-
scheinen um die Tische drängen, an denen das Vaterland unsre
Spargroschen in Empfang nimmt, dann ist dieser
Nationaltag für die Kriegsanleihe
zugleich die großartigste Friedenskundgebung, die das deutsche
Volk veranstalten kann.
Alle Zeichnungsstellen werden nach der Kirchzeit geöffnet sein!
Auf zur Massenzeichnung!

14. Oktober 1917

Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland, Düsseldorfer Sonntagsblatt, kirchlicher Anzeiger der evangelischen Gemeinden zu Düsseldorf, Nr. 41, S. 484-485, 14. Oktober 1917.

Aufruf zum Durchhalten und das Werben für die siebte Kriegsanleihe aus den kirchlichen Reihen.

Die Heldenanleihe.

Bei jedem Kriege sind zwei Fragen verboten: wie
lange wird der Krieg dauern? und, wieviel wird er
kosten? Wie ein Kranker nur Gesundheit will, so
darf ein Kriegsführender nur Sieg wollen. Was nützt
mir die Ersparnis an Aerzten und Arzneien, wenn ich
dauerndem Siechtum verfalle, und was das Zukreuze-
kriechen, wenn der Staat, dem ich angehöre, dauernd
geschwächt bleibt? Kraft und Schwäche spiegeln sich
überall wider, bis in die letzte Bauernhütte: am Sieg wie
an der Niederlage haben nicht nur sämtliche Bürger teil,
vielmehr werden ganzen Geschlechter von dem einen ge-
tragen, von der anderen niedergedrückt. So recht der
Mensch sonst daran tut, mit seiner Zeit zu geizen, und
sein Geld sparsam zu verwalten, ein Narr ist er, wenn
er bei großen Lebenskrisen derartigen Bedenken Raum
läßt: hier gilt es, alles herzugeben, was man besitzt –
wie Blut und Leben, so auch Zeit und Gut. Die weisesten
Weiterlesen

7. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 7. Oktober 1917

Ein Aufruf an die Bürger des Siegkreises.

An die Bürger
             des Siegkreises!
   In unverbrüchlicher Liebe und Treue ste-
hen wir, die Bewohner des Siegkreises, zu
unserem allgeliebten Kaiser, um dadurch die
letzte Hoffnung unserer Feinde, durch Anstif-
tung innerer Unruhen, die Vernichtung
Deutschlands zu erreichen, die ihnen der
Heldenmut unseres Heeres verweigert hat,
zuschanden zu machen.
Doch die beste Antwort ist die der
                       Tat!
   Die siebente Kriegsanleihe muß vom Pa-
laste des Reichen bis zur kleinsten Hütte
der Armen eine Volksanleihe werden. Wir
gehen mit unserem Kaiser durch Not und
Tod. Treubruch und Verrat wachsen nicht
im Siegkreise. Unser Kaiser rief seinen
braven Truppen im Kriege zu: „Frisch an
den Feind, mit fröhlichem Herzen und eiser-
nen Willen zum Siege über alle Feinde.“
   So mag es auch für unsere siebente
Kriegsanleihe gelten nur hinausbauen in
den Kreis:
   Mit fröhlichem Herzen und eisernen Wil-
len: Helft kämpfen und siegen, zeichnet
Kriegsanleihe!
          Schumacher, Vertrauensmann
                  des Siegkreises.

5. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 5. Oktober 1917

Erneuter Aufruf zur Zeichnung der neuen Kriegsanleihe.

                             Es gibt nur einen
                        Erfolg: den Enderfolg!
Die siebente Kriegsanleihe soll ihn besiegeln. Nur nicht nach-
lassen, nicht mürbe werden in letzter Stunde! – Keinem deutschen
Krieger wird es einfallen, plötzlich im entscheidenden Sturmangriff
zurückzubleiben. Ebenso wenig darf jetzt zu Hause auch nur ein einziger
mit seinem Geld fehlen. Mit der siebenten Kriegsanleihe muß der Sieg
im Wirtschaftskampf erfochten werden! Dann ist der Krieg gewonnen!
                                   Darum zeichne!

22. September 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 22. September 1917

Abgabe von Gold

Schmachvoll,
wer sich mit Gold schmückt oder Gold versteckt. Dem
Vaterlande gehört heute alles Gold! Rüttelt die
Säumigen auf.