22. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. November 1917

Solinger Unternehmer greift zu erpresserischen Drohungen

  Erpresserisches Unternehmerschreiben.
   Die Tochter eines Solinger Messerarbeiters hatte in
einer Solinger Fabrik gearbeitet, aber aus verschiedenen
Gründen aufgehört. Daraufhin sandte der Unternehmer ihrem
Vater eine Karte folgenden Wortlauts:
                                               Solingen, den 7. Juli 1917
           Herrn . . . ., Solingen. Ihre Tochter hat ohne jede
   Kündigung hier aufgehört und ersuche ich Sie, zu veran-
   lassen, daß solche Montag morgen die Arbeit wieder auf-
   nimmt und hätte ich nicht gedacht, daß Sie das Fortbleiben
   so ohne weiteres gutheißen.
      Ferner erwarte ich Ihren Besuch Montag morgen, vor-
   mittags gegen 10 bis 11 Uhr, persönlich, da Sie sonst
   Gefahr laufen, in den nächsten Tagen
   wieder militärisch eingezogen zu werden.
   Sie wollen dieses also nicht vergessen.
                                      Mit Gruß Albert Röttgen.
      Der Arbeiter ist kurz darauf tatsächlich wieder eingezogen
worden. Natürlich läßt sich nicht feststellen, ob dies auf Grund
einer Denunziation durch den Unternehmer geschah oder auch
sonst erfolgt wäre. Jedenfalls erheischt die Frage eine Ant-
wort, ob Regierung und Militärbehörde nichts dagegen zu tun
gedenken, daß Unternehmer derartige Briefe schreiben. Welche
Folgen sie für die Stimmung in Arbeiterkreisen haben, werden
sich die Herren von der Militär- und Zivilverwaltung leicht
selbst vorstellen können.

1. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Oktober 1917

Die Ohligser Metallwerke suchen Arbeitskräfte für den Schichtbetrieb.

    Größere Anzahl
Arbeiter und Arbeiterinnen
   für 8 Stundenschicht
         sofort gesucht.
Metallwerke Ohligs, G. m. b. H. in Ohligs

2. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Juli 1917

Starker Anstieg der Beschäftigtenzahl in der Maschinenbau- und Kleineisen-Industrie

           Aus der Kleineisen-Industrie.
   e. Nach dem jetzt vorliegenden Geschäftsbericht der
Sektion IV der Maschinenbau- und Kleineisen-Industrie-Be-
rufsgenossenschaft, Bezirk Düsseldorf, war für das Jahr 1916
eine erhebliche Zunahme von Betrieben und Arbeitern zu ver-
zeichnen. Es wurden 1694 Betriebe gezählt. Gegen das Vor-
jahr ein Mehr von 34 Betrieben. Beschäftigt waren 94 045
Vollarbeiter. Es handelt sich hier um eine Zunahme von
23 965 Personen. In der Hauptsache sind es weibliche
Arbeitskräfte, die durch den Krieg in der Rüstungsindustrie be-
schäftigt werden. An Lohn kamen im Jahre 1916 im ganzen
159 401 464 Mark zur Auszahlung. Gegen das Vorjahr mehr
47 039 128 Mark. Es ist daraus leider kein Bild davon zu
gewinnen, wie sich die Löhne den Teuerungsverhältnisse an-
gepaßt haben. Entsprechend der erhöhten Arbeiterbeschäftigung
war auch eine wesentliche Steigerung der Unfallziffern ver-
merkt. Es lagen für das Geschäftsjahr 1916 im ganzen
12 429 Unfallmeldungen vor. Nach diesen Ziffern scheinen Ar-
beiterschutzbestimmungen nicht mehr zu existieren. Für das
Jahr 1915 betrug die Zählung der gemeldeten Unfälle 9512.
Die Unfälle haben sich also um 2917 gesteigert.

23. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. April 1917

Aus dem Jahresbericht 1916 der Ortskrankenkasse Wald

   Wald. Die Ortskrankenkasse im Jahre 1916.
Aus dem Jahresbericht der Allgemeinen Ortskrankenkasse für
das verflossene Geschäftsjahr entnehmen wir diese interessanten
Notizen: Die Zahl der männlichen Mitglieder betrug im
Januar 1916 2375, die der weiblichen 1106. Am Ende des
Jahres, im Dezember, war die Zahl der männlichen Mit-
glieder auf 2798 und die der weiblichen auf 1614 gestiegen.
Der Jahresdurchschnitt betrug 2597 männliche und 1343 weib-
liche Mitglieder. Die starke Zunahme der Zahl der weiblichen
Mitglieder hat auch eine überaus starke Zunahme der Krank-
heitsfälle mit sich gebracht. Während in normalen Zeiten die
Zahl der Kranken nur 2 Prozent der Mitglieder beträgt, ist sie
jetzt auf sechs Prozent, also das Dreifache, gestiegen. Als
Ursache dieser Erscheinung kommt nicht nur die geringe Wider-
standsfähigkeit der Frauen in Betracht, sonderen auch die vielen
Unfälle, die dadurch hervorgerufen werden, daß ungelernte Ar-
beiter und Arbeiterinnen an Maschinen beschäftigt werden, mit
denen sie anfangs nicht umzugehen verstehen. (Es ist deshalb
wünschenswert, daß die Arbeiterschutzgesetze, die bei Kriegs-
anfang außer Kraft gesetzt worden sind, schleunigst wieder
Geltung erhalten! D[ie] R[edaktion]) Die ins bürgerliche Leben zurück-
gekehrten Kriegsverletzten belasten die Kasse ebenfalls erheblich.

Weiterlesen

17. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. April 1917

Hinweise zur Beschäftigung ausländischer Arbeiter

   Beschäftigung ausländischer Arbeiter.
   Es wird darauf hingewiesen, daß die Beschäftigung von
feindlichen ausländischen und von polnischen Arbeitern von der
Erfüllung bestimmter Bedingungen abhängig und insbesondere
ohne ordnungsmäßig ausgestellte Legitimationskarten untersagt
ist. Das Anwerben solcher im Inlande bereits beschäftigten
ausländischen Arbeiter ist verboten. Auch haben die Inhaber
von Betrieben die bei der Arbeit fehlenden ausländischen Ar-
beiter sofort der Polizeiverwaltung schriftlich anzuzeigen.
Die Polizeiverwaltungen sind angewiesen, bei Nichtbeachtung
dieser Vorschriften unnachsichtlich vorzugehen.

8. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. März 1917

Der kommandierende General des Armeekorps in Münster äußert sich zu Arbeitsmarkt, Reklamationen und Frauenarbeit.

                         Bekanntmachung
   Von verschiedenen Firmen sind im Heeresdienst stehende Fach-
arbeiter über das notwendige Maß hinaus reklamiert worden. Eine
Erklärung hierfür kann nur darin gefunden werden, daß diese Firmen
darauf ausgegangen sind, sich mit nur erstklassigem Arbeiter-
material zu versehen und dafür andere, weniger wertvolle, insbe-
sondere weibliche Arbeitskräfte wieder abzustoßen. Ein derartiges
Verfahren läuft den heutigen vaterländischen Interessen durchaus
zuwider, da jede Arbeitskraft, ob groß oder klein, ob gelernt oder
ungelernt, im Dienste des Vaterlandes verwertet werden muß, so
daß es keineswegs gebilligt werden kann, wenn eine Firma sich nur
mit erstklassigen, d.h. meistens im besten Mannesalter stehenden
heerespflichtigen Arbeitern zu sättigen versucht um des geschäftlichen
Vorteils willen. Abgesehen davon, daß eine solche Handlungsweise
eine Pflichtverletzung gegen das Vaterland darstellt und daher ver-
werflich ist, kann dieser vermeintliche Vorteil aber auch zu einer
wirtschaftlichen Katastrophe für die betreffenden Firmen umschlagen,
wenn nämlich diese Arbeiter plötzlich wieder dringend für den Heeres-
dienst benötigt werden. Sie werden dann rücksichtlos eingezogen
werden. Es liegt demgemäß im eigensten Interesse einer jeden
Firma, sich möglichst bald unabhängig von den militärischen Ar-
beitern – insonderheit den kriegsverwendungsfähigen – zu machen
durch reichliche Einstellung und durch Anlernen von nicht militär-
pflichtigen Arbeitskräften, zumal auch von Frauen.

Weiterlesen

28. November 1916

bast_28_11_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. November 1916

Die Situation der Frauen auf dem Arbeitsmarkt

                  Die Frau am Arbeitsmarkt.
   Während auf dem Arbeitsmarkt für Männer Knappheit an
Arbeitskräften entsteht, ist am Arbeitsmarkt für Frauen und Mädchen
noch immer ein bemerkenswertes Ueberangebot vorhanden.
Zwar ist das Angebot nicht mehr so hoch wie im Jahre 1915, es hat
vielmehr im Laufe des Jahres 1916 schon merklich abgenommen,
aber immerhin ergeben die Andrangsziffern auf Grund der Berichte
der Arbeitsnachweise, daß noch ein erheblicher Teil von weiblichen
Arbeitskräften vorhanden ist, die Arbeit suchen, aber keine finden
können. Es kamen nämlich auf 100 offene Stellen am Arbeitsmarkt
für weibliche Arbeitsuchende:

Weiterlesen

15. November 1916

bast_15_11_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. November 1916

Ein Bericht über die Entwicklung der Beschäftigtenzahlen im September 1916 mit besonderem Blick auf die Frauenarbeit.

   Statistisches von der Frauenarbeit.
   Im Monat September ist die Zahl der gewerblich be-
schäftigten Arbeiter zurückgegangen. Die Verringerung ist
ausschließlich durch die Abnahme der männlichen Beschäf-
tigten bewirkt worden; hier beträgt die Abnahme 1,22 Prozent
des Bestandes im August. Die Zahl der weiblichen Be-
schäftigten hat im September zugenommen, und zwar um 0,84
Prozent. Im August nahm die Zahl der Weiblichen um 0,67
Prozent zu. Für männliche und weibliche Beschäftigte zu-
sammen ergibt sich im September ein Rückgang von 0,48 Pro-
zent. In der rheinisch-westfälischen Metallindustrie,
auch in der von Chemnitz sind im September zahlreiche weib-
liche Arbeitskräfte eingestellt worden. An sich ist das Angebot
am weiblichen Arbeitsmarkt noch keineswegs erschöpft; im
Gegenteil, der Andrang weist noch immer auf ein bestehendes
Ueberangebot hin. Bemerkenswert ist, daß zwar in allen

Weiterlesen

13. November 1916

bast_13_11_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. November 1916

Die Firma Carl Leven aus Gräfrath sucht Maurer, Erdarbeiter und Bauhilfsarbeiter.

         Tüchtige Maurer,
Bauhilfsarbeiter  u[nd] Erdarbeiter
sofort gesucht bei 10 stündiger Arbeitszeit. Auch kann Sonntags
bei doppeltem Lohn gearbeitet werden. – Maurerlohn 85 Pf[enni]g,
Bauhilfsarbeiter- und Erdarbeiterlohn 75 Pfennig pro Stunde.
Auch wird das Fahrgeld vergütet. Es ist genügend Innenarbeit
vorhanden, so daß nicht gefeiert werden braucht.
                              Carl Leven, Gräfrath, Gasstraße 7.