27. Juli 1915

BAST_27_07_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juli 1915

Auch im Kriegsommer 1915 will die sozialdemokratische Arbeiterbewegung in Solingen ein Ferienprogramm für Kinder organisieren.

Solingen. Ferienwanderungen. Wie in früheren
Jahren, so sollen auch in diesem Jahre Ferienwanderungen
der Kinder veranstaltet werden. Es werden daher alle Ge-
nossinnen, die sich an den Wanderungen beteiligen oder die
dabei mithelfen wollen, zu einer Vorbesprechung eingeladen.
Diese ist am Donnerstagnachmittag im Gewerkschaftshause.
Sie beginnt 4½ Uhr. Zahlreiche Beteiligung ist erwünscht.

27. Juli 1915

BAST_27_07_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juli 1915

Solingen. Der Arbeiterinnen-Schwimm-
verein hält morgen, Mittwoch, abends um 8 Uhr beginnend,
eine Versammlung im Lokale des Herrn Ern am Wehrwolf ab.
Die Mitglieder wollen zahlreich erscheinen. Auch wer Interesse
an dem Verein hat, ist eingeladen.

21. Juli 1915

BAST_21_07_1915_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Juli 1915

Solingen. Frauen- und Mädchenchor. Die
Mitglieder des Frauen- und Mädchenchors „Freiheit“ in
Solingen werden nochmals auf die morgen abend im Gewerk-
schaftshause tagende Generalversammlung hingewiesen. Es
wird auf vollzähliges Erscheinen gerechnet.

15. Juli 1915

BAST_15_07_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Juli 1915

Der Jahresbericht 1914/1915 der Gewerkschaftsbibliothek Wald

Die Walder Gewerkschaftsbibliothek.
erstattet soeben ihren Jahresbericht. In seiner Gesamtheit
stellt der Bericht wieder ein wackeres Zeugnis proletarischen
Kulturstrebens dar. Die Benutzung der Bücherei war recht
rege. In dem Bericht heißt es darüber: Die Benutzung unserer
Bibliothek war auch im abgelaufenen Geschäftsjahre, das vom
1. Juli 1914 bis 30. Juni 1915 rechnet, recht gut. Wenn die
Zahl der entliehenen Bücher auch hinter dem Ergebnis des
Vorjahres zurückblieb, so liegt dies daran, daß ein großer
Prozentsatz unserer Leser in den Krieg gezogen ist. Geöffnet
war die Bibliothek an 56 Tagen, an denen im ganzen 4804
Bücher entliehen wurden. Auf den einzelnen Ausgabetag ent-
fallen demnach durchschnittlich 85,8 Bücher. Von den 4804
Büchern wurden in den einzelnen Monaten entliehen: im
Juli 430 Bücher, im September (im August war die
Bibliothek geschlossen) 272, im Oktober 455, im Novem-
ber 674, im Dezember 389, im Januar 677, im
Februar 509, im März 484, im April 320, im Mai
349 und im Juni 245 Bücher. Durchschnittlich entfallen auf
den einzelnen Monat 436,7 Bücher.

Weiterlesen

14. Juli 1915

BAST_14_07_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Juli 1915

Leichlingens organisierte Arbeiterschaft schuf sich in Selbsthilfe eine Walderholungsstätte (das heutige Naturfreundehaus Am Block)

  Leichlingen. Friedensarbeit im Kriege. In
aller Stille, ohne die Welt mit großem Tam- tam zu erfüllen,
hat ein Teil der Leichlinger organisierten Arbeiter ein Werk
geschaffen, das zwar noch nicht vollendet ist, das aber schon heute
erkennen läßt: es wird ein gutes Werk sein. Schon
längere Zeit vor dem Kriege trugen sich einige Leichlinger Ge-
nossen mit dem Plane, eine Walderholungsstätte zu
schaffen. Um diesen Plan zur Ausführung zu bringen, wurde
eine Genossenschaft gegründet, die auf den Namen „Selbst-
hilfe“ getauft wurde. Nach längeren Vorverhandlungen
kam dann am Tage vor der Kriegserklärung im
vorigen Jahre der Kauf eines Stückes Land zustande, das sich
vorzüglich für das in Aussicht genommene Unternehmen
eignete. Das Grundstück ist 8 Morgen groß und liegt auf
Immigrather Gebiet, genau an der Leichlinger Grenze. Es ist
ein Stück Busch- und Waldland, an dessen Kultivierung unsere
Leichlinger Freunde sofort mit frischem Mute und kräftigen
Händen herangingen. Und was haben sie bis heute geschaffen?

Weiterlesen

19. Juni 1915

BAST_19_06_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Juni 1915

Der Krieg macht es möglich: Frauen übernehmen bisherige Männerarbeit, im Dienstleistungsbereich, aber auch in der Industrie. Sie erhalten durchweg niedrigere Löhne als die Männer. Der Autor des Artikels geht davon aus, dass die Frauenarbeit auch nach dem Kriege beibehalten wird. Der Konkurrenzdruck auf die männlichen Arbeiter wird dann (kurzfristig) zunehmen, auch weil Frauen sich (noch) schlechter in Gewerkschaften organisieren. Aber langfristig sieht er auch die Chance, dass Arbeiter- und Frauenbewegung durch die zunehmende Frauenerwerbstätigkeit einen Aufschwung nehmen werden.

                    Krieg und Frauenarbeit.
   k.r. Als im Anfang des Krieges die Arbeitslosigkeit mit
einem Schlage ihren gewaltigen Umfang erreichte, wurde
davon in zahlreichen Berufen auch die erwerbstätige Frauen-
welt in hohem Maße betroffen. Kaufmännische Angestelltinnen,
Heimarbeiterinnen, Dienstboten, Privat- und Musiklehrerinnen,
Schauspielerinnen, Zimmervermieterinnen usw. verloren sofort
Beruf und Brot. Und nur ganz langsam – wie aus den Be-
richten der Gewerkschaften hervorgeht, viel später als für die
Männerwelt – begann die Lage des Arbeitsmarktes sich auch
für die Frauenwelt wieder zu bessern. In der ersten Zeit ge-
sellten sich zu den arbeitslos gewordenen ganze Scharen bisher
nicht erwerbstätiger Frauen, die unter den Sorgen des Krieges
nun auch darauf bedacht sein mußten, sich selbst ein Stückchen
Brot zu verdienen. So trat Besserung für das Heer der Ar-
beiterinnen besonders dann erst ein, als eine ganze Anzahl
Berufe sich neu oder wenigstens stärker für die Frauen er-
schlossen.
   Einmal hat durch den Krieg der Bedarf an Kranken-
pflegerinnen bedeutend zugenommen. An Stelle der
männlichen, zu Heeresdienst eingezogenen Beamten sind
Post- und besonders Telegraphenbeamtinnen in
großer Zahl herangeholt worden. Das gleiche geschieht als
Schaffnerinnen auf den Straßenbahnen. Man be-
ginnt, Frauen als Briefträgerinnen zu verwenden,
als Kontrolleurinnen bei Gas- und Elektrizitätsgesell-
schaften. Wir sahen sie als Schaffnerinnen und
Billettknipserinnen auf den Bahnhöfen, ja als
Rottenarbeiterinnen auf der Strecke, und – in
Gelsenkirchen – als Bauarbeiterinnen bei harter
Betonarbeit tätig. Nebenbei gesagt: kein schöner Anblick, Frauen
mit Schippe und Hacke bei diesen groben schweren Arbeiten
hantieren zu sehen. Kurz, allerlei Berufe, in die bisher die
Frauen kaum eingedrungen waren, beginnen jetzt stark sich
ihnen aufzutun. Es ist kaum anzunehmen, daß diese neuen
Berufe nicht auch nach dem Kriege den Frauen erschlossen
bleiben.

Weiterlesen

22. Mai 1915

BAST_22_05_1915_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Mai 1915

„Wie alljährlich“ auch Pfingsten 1915: Gartenkonzerte im Gewerkschaftshaus Solingen

Solingen. Pfingstkonzerte im Gewerkschafts-
hause. Wie alljährlich werden auch in diesem Jahre an beiden
Pfingsttagen die beliebten Gartenkonzerte im Ge-
werkschafthause gegeben. Der prächtige alte Garten
hat sich in sein bestes Gewand gekleidet. Mit zartem, frischem
Grün haben sich die Bäume und Sträucher geschmückt und
laden zum Besuche ein. Die vorzügliche Küche und die
guten Bierverhältnisse lassen den Besuch des Ge-
werkschaftshauses mit gutem Gewissen empfehlen. In diesem
Jahre bietet die Verwaltung nun noch etwas Besonderes. Die
verstärkte Hauskapelle (es spielen 8 Mann) wird in diesem Jahre
ihre Weisen ertönen lassen. Wer die Winterkonzerte im Ge-
werkschafthause besucht hat, weiß, was unsere jungen Künstler
leisten. In liebenswürdiger Weise hat sich auch die Arbeiter-
sängervereinigung zur Verfügung gestellt und wird
durch den Vortrag einiger Lieder zum Gelingen des Ganzen
beitragen. So ist denn in jeder Weise dafür gesorgt, daß die
Gäste einen angenehmen Aufenthalt finden. Jupiter pluvius,
der Regengott, wird hoffentlich ein Einsehen haben und nicht
zur unrechten Zeit die himmlischen Schleusen öffnen. An alle
Arbeiter ergeht der Ruf, mehr noch als in früheren Jahren
für unsere Gartenkonzerte zu werben, da wir jetzt in der
Kriegszeit doppelt verpflichtet sind, unser Haus zu unterstützen.
Die Konzerte sind: am 1. Feiertag nachmittags von
5 Uhr ab; am 2. Feiertag morgens von 6 Uhr an
ein Morgenkonzert und ein Nachmittags-
konzert, das um 5 Uhr beginnt. Für alle organi-
sierten Arbeiter und ihre Familien heißt also die Pfingstparole:
„Auf ins Gewerkschaftshaus!“

22. Mai 1915

BAST_22_05_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Mai 1915

Pfingsten: Übernachtungsmöglichkeiten für Jugendgenossen aus dem Märkischen gesucht

Ein Wort an die Solinger Arbeiterschaft!
   Am ersten Pfingsttage, abends, treffen hier 25
Jugendgenossen aus Haspe und 40 Genossinnen
und Genossen aus Lüdenscheid ein, um in Solingen für
die Nacht Quartier zu nehmen. Es ist uns nun gelungen, für
die Hälfte dieser jungen Leute Quartier zu erlangen. Nun
müssen aber die anderen auch noch untergebracht werden.
Wir appellieren hiermit an die Arbeiterschaft und hoffen, daß
alle, die in der Lage sind, einen oder mehrere Genossen unter-
bringen zu können (für die Genossinnen sind genug Quartiere
vorhanden), nicht versäumen werden, uns dies zu melden.
Sind wir doch im vorigen Jahre in Krefeld nicht
weniger freundlich aufgenommen worden und
wir müssen auch in diesem Jahre Lüdenscheid die Gast-
freundschaft der dortigen Genossen in Anspruch nehmen. Wir
ersuchen die Arbeiterschaft nochmals, sich in die Listen einzu-
zeichnen, die in der Buchhandlung der „Bergischen
Arbeiterstimme“ und im Gewerkschaftshause
offen liegen.

21. Mai 1915

BAST_21_05_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Mai 1915

Ein Pfingstspaziergang der organisierten Arbeiterbewegung, vor allem für die Frauen und Kinder der einberufenen Genossen.

Wald. Einen Morgenspaziergang unternehmen
am 2. Pfingsttage die Mitglieder des Arbeiter-Gesangvereins
„Vorwärts“ und des Sozialdemokratischen
Volksvereins mit ihren Familien, um die Sorgen des
Alltagsleben in freier Natur unter Gleichgesinnten auf einige
Stunden zu vergessen. Vor allem werden die Frauen der
einberufenen Sangesbrüder und Parteigenossen gebeten, sich
mit Kind und Kegel an dem Spaziergang zu beteiligen und
sich zur Teilnahme um 5½ Uhr im Garten des Gewerkschafts-
hauses einzufinden.

1. Mai 1915

BAST_01_05_1915_H

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Mai 1915

Zum 25. Jahrestag ein Appell, an den Idealen des 1. Mai – Solidarität und Völkerfrieden – trotz oder gerade wegen des schrecklichen Weltkrieges festzuhalten. Vielleicht unter der Rubrik „Für unsere Frauen“ veröffentlicht, um der Pressezensur zu entgehen?

                      Für unsere Frauen,
               Der Erste Mai trotz alledem!

                Es wandert eine schöne Sage
                Wie Veilchenduft auf Erden um,
                Wie sehnend eine Liebeslage
                Geht sie bei Tag und Nacht herum.

                Das ist das Lied vom Völkerfrieden
                Und von der Menschheit letztem Glück,
                von goldner Zeit, die einst hienieden,
                Der Traum der Wahrheit, kehrt zurück.

   k. r. Da hat durch 25 Jahre die zum eigenen Denken
erwachte und zu hohen menschlichen Zielen hinstrebende Ar-
beiterschaft der ganzen Erde den Tag des 1. Mai gefeiert und
ihn dem großen Erlösungsgedanken der Menschheit gewidmet:
dem Gedanken des Schutzes der menschlichen Arbeitskraft durch
den Achtstundentag, der Verbrüderung der arbeitenden Klassen
aller Länder zu Herbeiführung des Völkerfriedens.
   Und nun ist ein so düsterer Maitag gekommen, daß die
altgewohnten Worte uns nicht aus der Feder wollen.
   Wir feierten früher die erhebenden Fortschritte, das stete
Vorwärts und Aufwärts der Arbeiterklasse, ein Fortschreiten
von internationaler Wirksamkeit, das durch gelegentliche Rück-
schläge zwar vorübergehend gehemmt, aber nirgendwo dauernd
aufgehalten und verhindert werden konnte. Und nun sind wir
in eine verderbenschwangere, haßerfüllte Zeit hineingekommen,
in der so vieles Hohe und Ideale, wofür wir kämpften, so
vieles an internationaler Verbindung und gegenseitigem Ver-
ständnis, worin wir die Garantien unseres endlichen Sieges
erblickten, unterging in der schweren Bedrängnis, die ganzen
Kräfte auch des klassenbewußten Proletariats in den Dienst
der Verteidigung des Landes, der Abwehr der Kriegsfurie von
den eigenen Grenzen zu stellen.

Weiterlesen

24. April 1915

BAST_24_04_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. April 1915

Ein vielleicht etwas kitschig anmutendes aber durchaus leidenschaftliches Plädoyer für das Wandern und die Aktivitäten der organisierten „Arbeitertouristen“: „Die Naturfreunde“.

                         Auf zum Wandern!
                                          Laue Lüfte fühl’ ich wehen,
                                          Goldner Frühling taut herab.
                                          Nach der Ferne geht mein Streben,
                                          Reichet mir den Wanderstab.
   Wer kennt es nicht, dieses alte und doch ewig schöne Volks-
lied, dessen getragene, sanfte Melodie wie kaum eine zweite
dazu angetan ist, das Frühlingsgeschehen im Menschenherzen zu
wecken und die Pulse in froher Erwartung des nahenden Len-
zes höher schlagen zu lassen. Und wessen Herz wollte sich der
Freude verschließen, wenn draußen, nach strengen Winters
Herrschaft die ersten Sendboten des Frühlings ins Licht des
Tages blicken!
   Schneeglöckchen lugen zaghaft unterm Laub hervor , lieb-
liche Gänseblümchen schmücken das Wiesenland, sogar das viel-
begehrte Veilchen ist zu finden und öffnet seine duftenden
Kelche. Vielstimmig erschallt der Gesang der Vogelwelt,
emsig fliegt alles hin und her, hat sich viel zu sagen und viel
zu erzählen – von Lenzesfreuden und Liebe. Neues Werden,
neues Leben allüberall in der erhabenen, weiten Natur.
   Neues Leben durchströmt auch wieder die Menschenbrust
und bringt die eisige Hülle, die sich in trüben Wintertagen um
Herz und Gemüt gelegt, zu raschem Schmelzen. Mit der Ein-
kehr des Lenzes beginnt die schöne Zeit des Wanderns, und alle
Schäden und Beschwerden, die uns des Winters Tücken hinter-
lassen, mag nun der Frühlingssonne Wunderkraft, die oft er-
probte, heilen. In dunstigen Fabriken, staubigen Werkstätten
und ungesunden Schreibstuben geschwächte Lungen dürfen
wieder in duftenden, prächtigen Wäldern baden und die im
harten Daseinskampf erschlafften Nerven sollen neue Spann-
kraft schöpfen.

Weiterlesen

15. April 1915

BAST_15_04_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. April 1915

Aussetzung des 1. Mai, des traditionellen Kampf- und Feiertages der sozialdemokratischen Arbeiterbewegung: Partei- und Gewerkschaftsführung empfehlen ihren Mitgliedern, „angesichts der besonderen Verhältnisse“ von der Arbeitsruhe am 1. Mai in diesem Jahre abzusehen.

                             Der 1. Mai.
   Die in Betracht kommenden zentralen Körperschaften
empfehlen den Organisationen, angesichts der besonderen Ver-
hältnisse von der Arbeitsruhe in diesem Jahre abzu-
sehen. Es werden demnach die Parteizeitungen am 1. Mai
dieses Jahres erscheinen. Besondere Maibeiträge werden
nicht erhoben. Wo Säle zur Verfügung stehen, sollen abends
Mitgliederversammlungen veranstaltet werden. Eine besondere
Maizeitung wird nicht herausgegeben.

14. April 1915

BAST_14_04_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. April 1915

In Solingen konstituiert sich ein örtlicher „Kriegsausschuß für Konsumenteninteressen“. Vorsitzender wird Hermann Meyer (SPD).

               Kriegsausschuß für Konsumenteninteressen.
   Bekanntlich hat sich im Dezember v[origen] J[ahre]s in Berlin ein Kriegs-
ausschuß für Konsumenteninteressen gebildet, der erfreulicherweise
die Arbeiterorganisationen aller Richtungen, die sämtlichen vor-
hamdenen Organisationen männlicher und weiblicher Angestellten,
die genossenschaftlichen Verbände, wie noch viele andere Organi-
sationen von Konsumenten beigetreten sind. Bisher hat dieser
Kriegsausschuß schon wirksam die Interessenvertretungen der Konsu-
menten in die Hand genommen. Nachdem nun bereits vor zwei
Wochen im Prinzip eine Versammlung von Vertretern von den in
Frage kommenden Organisationen sich mit der Gründung eines
Kriegsausschusses auch für den Solinger Bezirk einverstanden erklärt
hatte, wurde gestern abend im Lokal von Borghoff die konstituierende
Sitzung abgehalten. Vertreten waren die Gewerkschaften, die
Konsumgenossenschaften, verschiedene konfessionelle Arbeitervereine,
Angestelltenorganisationen und sonstige weibliche Vereine. Alle ver-
tretenen Organisationen erklärten sich bereit, dem Kriegsausschuß
beizutreten. So sind jetzt schon Verbände mit einem Gesamt-
mitgliederbestand von über 25 000 angeschlossen. Es wurde dann
eine Kommission von 9 Personen gewählt, die als Vorstand fun-
gieren soll. Der Kommission gehören an: Hillen (Konsum-Ge-
nossenschaft „Selbsthilfe“), Großberndt und Holstein (Konsum-
Genossenschaft „Solidarität“), Spilker (christliches Gewerkschafts-
kartell), Heimann und Meyer (freies Gewerkschaftskartell),
Keßler (konf[essionelle] Arbeitervereine) und Fr[äu]l[ein] Sonnenschein (für
die weiblichen Verbände). Der Vertreter für die Angestelltenorgani-
sationen wird noch bestimmt werden. Aus diesem Vorstand von

Weiterlesen

31. März 1915

BAST_31_03_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. März 1915

Gewerkschafter und Genossenschafter wollen in Solingen einen „Kriegsausschuß für Konsumenteninteressen“ bilden

                       Kriegsausschuß für Konsumenten-
                                       interessen.
   Gestern abend hatten sich im Lokale von Borghoff eine
Reihe Vertreter der freien und christlichen Gewerkschaften, der
Konsumgenossenschaften „Solidarität“ und „Einigkeit“, sowie
von Angestelltenorganisationen und konfessioenellen Arbeiter-
vereinen eingefunden zur Gründung eines Kriegsausschusses
für Konsumentenintressen.
   Einleitend hielt Herr Gewerkschaftsekretär Spilker-
Solingen ein kurzes Referat über die Bedeutung und Aufgaben
derartiger Ausschüsse. In der sich anschließenden Aussprache, an
der sich auch die Genossen Großberndt und Meyer be-
teiligten, wurden die Ausführungen des Vortragenden lebhaft.
unterstützt.
   Es wurde dann einstimmig die Gründung eines derartigen
Ausschusses beschlossen. Zu einer in kurzer Zeit einzuberufenen
Sitzung, in der die Konstituierung des Ausschusses erfolgen soll,
werden die in Frage kommenden Korporationen ihre Ver-
treter entsenden.

23. März 1915

BAST_23_03_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. März 1915

Der Geschäftsbericht, der auf der Generalversammlung der Genossenschaft „Gewerkschaftshaus“ Solingen vorgelegt wird, gewährt neben den Details der Jahresrechnung einen interessanten Einblick in die Auswirkungen des Krieges auf das Wirtschaftsleben.

                         Unser Gewerkschaftshaus.
   Am Sonntag hielt die Genossenschaft „Gewerkschaftshaus
G. m. b. h.“ ihre ordentliche Generalversammlung ab. Die
Versammlung nahm in erster Linie die Jahresrechnung ent-
gegen. Genosse Rosin führte als stellvertretender Vorstand
des Aufsichtsrates den Vorsitz. In die Versammlungsleitung
wurden die Genossen als erster, Eckstein als zweiter
Vorsitzender und Georg als Schriftführer gewählt.

Weiterlesen