21. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. April 1917

Junge Arbeiterinnen, ihr Schicksal und die sozialdemokratische Organisation

                  Die junge Arbeiterin.
   Wenn die junge Arbeiterin am Sonntag eine hübsche
Bluse anzieht und einen geschmackvollen Hut auf ihr Haar
setzt, so meinen die, denen es immer gut gegangen ist, ohne
daß sie arbeiten mußten, vorwurfsvoll: Seht nur, wie sich diese
Arbeiterinnen putzen, wie Fräuleins sehen sie aus.
   Jawohl, wie Fräuleins! Wenn es schon Fräuleins gibt,
warum sollen sie nicht schön sein wollen? Warum sollen sie
nicht Handschuhe anziehen, wenn sie Gefallen daran finden?
Wer hätte mehr Recht als die Arbeiterinnen aller Berufe, sich
schön zu kleiden, sich zu schmücken, um sich ihrer Jugend zu
freuen? Wer, wie die Arbeiterin, Tag um Tag in dumpfigen
Arbeitsräumen neun, zehn und elf Stunden arbeiten muß, ver-
dient wahrlich, die übrige Zeit ein sorgenfreies Leben zu haben.
   Sie ist aber nicht sorgenfrei: die elegante Bluse, der Hut
die Schuhe, die Handschuhe, alles ist mit Hungerqualen erkauft.
Auch die bestbezahlte Arbeiterin kann sich nicht mühelos ihre
Kleider anschaffen, und viele müssen direkt darben, um sich ein
neues Stück zu kaufen.

Weiterlesen

9. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. März 1917

Ein Frontsoldat mahnt die „Pflege des Gesanges“ an

                     Arbeiter-Sänger.
   Abermals geht uns aus der Front ein Schreiben zu, in
dem ein Sangesbruder über die Pflege des Gesanges im Felde
berichtet. Besonderes Interesse beansprucht eine Stelle, die sich
auf unsere hiesigen Arbeitersänger bezieht:

Weiterlesen

2. Februar 1917

bast_02_02_1917_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Februar 1917

Die „Überbleibsel“ der Arbeitergesangsvereine im oberen Kreis Solingen gründen die „Vereinigten Arbeitersänger“

            Vereinigte Arbeitersänger!
   Der Gedanke einer Vereinigung der Ueberbleibsel unserer
Arbeitergesangvereine im oberen Kreise Solingen
ist von den in Frage kommenden Sängern sympathisch auf-
genommen worden. Annähernd 40 Sänger bekundeten durch
ihren Beitritt die Bereitwilligkeit, auch während des Krieges
den Gesang zu pflegen. Wir wollen alles versuchen, das in
Friedenszeiten Geschaffene zu erhalten. Dazu bedarf es aber
der Mitarbeit aller sich noch daheim befindlichen Arbeiter-
sänger, die an der nächsten Probe am kommenden Sonntag,
nachmittags 5½ Uhr, im Walder Gewerkschafts-
hause teilzunehmen gebeten werden.

5. Dezember 1916

bast_05_12_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Dezember 1916

Der Düsseldorfer Regierungspräsident erläutert auf einem Treffen mit Vertretern aller Richtungen der Arbeiterorganisationen die aktuelle Situation der Lebensmittelversorgung. Zentrale Themen sind die schlechte Kartoffelernte und die neu eingeführten Schwerstarbeiterzulagen.

       Die Lebensmittelversorgung
   im Regierungsbezirk Düsseldorf.
   Es wird uns geschrieben:
   In der vorigen Woche hat in Düsseldorf unter dem
Vorsitz des Regierungspräsidenten Dr. Kruse eine zahlreich be-
suchte Versammlung von Vertretern der Arbeiter-
organisationen aller Richtungen getagt. Der
Regierungspräsident gab den Erschienenen einen Ueberblick
über den Stand der Nahrungsmittelversorung und über die
Aussichten für die kommenden Monate. Er teilte mit, daß seit
August 1914 allmonatlich eine Zusammenkunft aller Ober-
bürgermeister und Landräte des Bezirks abgehalten werde, um
die Versorgung für den ganzen Regierungsbezirk einheitlich zu
gestalten. Diese Zusammenkünfte hätten sich als recht fruchtbar
erwiesen, und manche Anregungen und Einrichtungen, die von
hier ausgegangen seien, hätten in Staat und Reich Beachtung
und Nachahmung gefunden. Später hätten sich dann auch
regelmäßig gemeinsame Beratungen mit den benachbarten Be-
zirken Münster, Arnsberg und Köln als notwendig und frucht-
bringend erwiesen. Die diesjährige Kartoffelernte sei
wegen der ungünstigen Witterung wenig zufrieden-
stellend ausgefallen, dazu seien dann noch die verspätete
Einbringung, der Mangel an Arbeitskräften und der Wagen-
mangel gekommen. Indessen werde es gelingen, bei ge-
wissenhafter Einschränkung und Sparsam-
keit sowohl mit den Kartoffeln als auch mit dem
Getreide auszukommen. Vor allen Dingen aber sei es

Weiterlesen

5. Dezember 1916

bast_05_12_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Dezember 1916

Eine linkssozialistische Einschätzung des „vaterländischen Hilfsdienstgesetzes“ als Ende der liberalen Wirtschaftsordnung in Deutschland und die Konsequenzen, die das Gesetz für die Arbeiterbewegung und das Kleinbürgertum haben wird

          Der neue Kurs.
   Wir werden in den nächsten Tagen aus berufener Feder
einen Artikel über das Zivildienstpflichtgesetz ver-
öffentlichen und beschränken uns deshalb heute darauf,
über das Drum und Dran einiges zu sagen. Die Mehrheit der par-
lamentarischen Vertretung der Sozialdemokratischen Partei
Deutschlands hat diesem Gesetz zugestimmt. Zur
Staatsreligon erhobener Sozialismus nann-
ten die Mehrheitsblätter das Gesetz und als Zusammen-
fassung aller Volkskräfte zum Zwecke einer
siegreichen Kriegsführung betrachtet die Oberste
Heeresleitung das Gesetz. Zwischen der Auffassung der sozial-
demokratischen Mehrheitspresse und der Obersten Heeresleitung
klafft in der Betrachtung des Gesetzes ein unüberbrück-
barer Gegensatz. Neben dem beim Abschluß des Gesetzwerkes
gesandten Telegramm des Kaisers an den Reichskanzler, das
wir gestern veröffentlichten, hat ein weiterer Telegrammwechsel
zwischen Heeresleitung und Reichsleitung stattgefunden, der
sich in ähnlichen Gedankengängen bewegt, wie das Kaisertele-
gramm. Wenn die Mehrheitspresse recht hat, ist Herr Helffe-
rich der Vollstrecker der sozialen Revolution!

Weiterlesen

14. November 1916

bast_14_11_a1 bast_14_11_a2

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. November 1916

Der Jahresbericht des Deutschen Metallarbeiterverbandes für das Jahr 1915.

   Der Deutsche Metallarbeiterverband
                    im Jahre 1915.
   Wenn der Krieg als ein Prüfstein für wirtschaftliche
Organisationen anzusehen ist, dann können unsere Gewerk-
schaften mit Stolz darauf hinweisen, daß sie diese schwere Probe
bisher in Ehren bestanden haben. Der soeben erschienene
Bericht der größten deutschen Gewerkschaft, des Deutschen
Metallarbeiterverbandes, für das Jahr 1915 zeigt, daß auch
das zweite Kriegsjahr in den festgefügten Bau dieser Organi-
sation nicht Bresche zu schlagen vermochte. Sind auch Mit-
gliederzahl und Beiträge zurückgegangen, so blieb doch der
Verband unerschüttert bestehen, ein sicherer Rückhalt seiner
Mitglieder in allen Notlagen, vor allem auch seiner kriegsver-
letzten oder durch den Krieg um Stellung und Erwerb ge-
kommenen Mitglieder und ihrer Familien.

Weiterlesen

4. Mai 1916

BAST_04_05_A1 BAST_04_05_A2

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Mai 1916

Überlegungen von L. Marx aus Solingen zum Wiederaufbau einer sozialdemokratischen Internationale nach dem Kriege

           Die neue Internationale.
            Von L. Marx, Solingen.
   Die Internationale, auf die von den Sozialisten aller Län-
der die Hoffnung gesetzt wurde, daß sie einen Weltkrieg, wie
den jetzigen, verhindern könne, ist vor den ehernen Tatsachen
zusammengebrochen, sie hat die Belastungsprobe nicht bestan-
den. Dieses Schicksal teilt die Internationale mit dem ge-
schriebenen Völkerrecht, mit den Gesetzen, die auf dem Haager
Friedenskongreß als Richtschnur festgesetzt wurden, um den
Weltkrieg zu verhindern oder ihn doch „menschlich“ zu führen,
insoweit man beim Kriegführen überhaupt von Menschlichkeit
reden kann. Als der Orkan des Weltkrieges anhub, da flatter-
ten die papierenen Beschlüsse des Haager Kongresses, das ge-
schriebene Völkerrecht und die Beschlüsse der internationalen
Sozialistenkongresse in alle vier Winde und übrig blieb bei den
Nationen nur die ungeheuerliche Kriegsrüstung, wie sie jetzt
auch der Laie kennen gelernt hat. Weiterlesen

27. März 1916

BAST_27_03_1916_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. März 1916

Der auf der Generalversammlung der Genossenschaft „Gewerkschaftshaus“ Solingen erteilte Jahresbericht 1915 bietet einen Einblick in die kriegsbedingt schwierige wirtschaftliche Lage des Unternehmens.

   Das Solinger Gewerkschaftshaus
        im zweiten Kriegsjahre.
   Am Samstagabend tagte im Gewerkschaftshause die General-
versammlung der Genossenschaft „Gewerkschaftshaus“. Die
Versammlung war, den Zeitverhältnissen entsprechend, gut besucht.
In die Versammlungsleitung wurden die Genossen Eckstein,
Müngersdorf und R. Müller gewählt. Vor Eintritt in die
Tagesordnung gedachte der Vorsitzende Eckstein der drei im Felde
gebliebenen Genossen Heinrich Müller, Gottschalk und
Deichmann. Zu Ehren der Gefallenen erhoben sich die An-
wesenden von ihren Plätzen. Von den Genossen Rosin und
Birkenkamp, die sich auch im Felde befinden, waren Be-
grüßungsschreiben eingelaufen. Der Geschäftsführer Genosse
Schaake gab den Jahresbericht für 1915: Im vorigen Jahre habe
man ganz sicher mit der Beendigung des Krieges gerechnet; doch sei
diese Hoffnung leider nicht erfüllt worden. Naturgemäß habe der
Krieg seinen unheilvollen Einfluß in diesem Jahre in bedeutend
stärkerem Maße auf das Unternehmen ausgeübt als im Jahre vor-
her. Die Bilanz schließt mit einem Verluste von 2488,22 Mark ab.

Weiterlesen

27. Juli 1915

BAST_27_07_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juli 1915

Auch im Kriegsommer 1915 will die sozialdemokratische Arbeiterbewegung in Solingen ein Ferienprogramm für Kinder organisieren.

Solingen. Ferienwanderungen. Wie in früheren
Jahren, so sollen auch in diesem Jahre Ferienwanderungen
der Kinder veranstaltet werden. Es werden daher alle Ge-
nossinnen, die sich an den Wanderungen beteiligen oder die
dabei mithelfen wollen, zu einer Vorbesprechung eingeladen.
Diese ist am Donnerstagnachmittag im Gewerkschaftshause.
Sie beginnt 4½ Uhr. Zahlreiche Beteiligung ist erwünscht.

27. Juli 1915

BAST_27_07_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juli 1915

Solingen. Der Arbeiterinnen-Schwimm-
verein hält morgen, Mittwoch, abends um 8 Uhr beginnend,
eine Versammlung im Lokale des Herrn Ern am Wehrwolf ab.
Die Mitglieder wollen zahlreich erscheinen. Auch wer Interesse
an dem Verein hat, ist eingeladen.

21. Juli 1915

BAST_21_07_1915_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Juli 1915

Solingen. Frauen- und Mädchenchor. Die
Mitglieder des Frauen- und Mädchenchors „Freiheit“ in
Solingen werden nochmals auf die morgen abend im Gewerk-
schaftshause tagende Generalversammlung hingewiesen. Es
wird auf vollzähliges Erscheinen gerechnet.

15. Juli 1915

BAST_15_07_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Juli 1915

Der Jahresbericht 1914/1915 der Gewerkschaftsbibliothek Wald

Die Walder Gewerkschaftsbibliothek.
erstattet soeben ihren Jahresbericht. In seiner Gesamtheit
stellt der Bericht wieder ein wackeres Zeugnis proletarischen
Kulturstrebens dar. Die Benutzung der Bücherei war recht
rege. In dem Bericht heißt es darüber: Die Benutzung unserer
Bibliothek war auch im abgelaufenen Geschäftsjahre, das vom
1. Juli 1914 bis 30. Juni 1915 rechnet, recht gut. Wenn die
Zahl der entliehenen Bücher auch hinter dem Ergebnis des
Vorjahres zurückblieb, so liegt dies daran, daß ein großer
Prozentsatz unserer Leser in den Krieg gezogen ist. Geöffnet
war die Bibliothek an 56 Tagen, an denen im ganzen 4804
Bücher entliehen wurden. Auf den einzelnen Ausgabetag ent-
fallen demnach durchschnittlich 85,8 Bücher. Von den 4804
Büchern wurden in den einzelnen Monaten entliehen: im
Juli 430 Bücher, im September (im August war die
Bibliothek geschlossen) 272, im Oktober 455, im Novem-
ber 674, im Dezember 389, im Januar 677, im
Februar 509, im März 484, im April 320, im Mai
349 und im Juni 245 Bücher. Durchschnittlich entfallen auf
den einzelnen Monat 436,7 Bücher.

Weiterlesen

14. Juli 1915

BAST_14_07_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Juli 1915

Leichlingens organisierte Arbeiterschaft schuf sich in Selbsthilfe eine Walderholungsstätte (das heutige Naturfreundehaus Am Block)

  Leichlingen. Friedensarbeit im Kriege. In
aller Stille, ohne die Welt mit großem Tam- tam zu erfüllen,
hat ein Teil der Leichlinger organisierten Arbeiter ein Werk
geschaffen, das zwar noch nicht vollendet ist, das aber schon heute
erkennen läßt: es wird ein gutes Werk sein. Schon
längere Zeit vor dem Kriege trugen sich einige Leichlinger Ge-
nossen mit dem Plane, eine Walderholungsstätte zu
schaffen. Um diesen Plan zur Ausführung zu bringen, wurde
eine Genossenschaft gegründet, die auf den Namen „Selbst-
hilfe“ getauft wurde. Nach längeren Vorverhandlungen
kam dann am Tage vor der Kriegserklärung im
vorigen Jahre der Kauf eines Stückes Land zustande, das sich
vorzüglich für das in Aussicht genommene Unternehmen
eignete. Das Grundstück ist 8 Morgen groß und liegt auf
Immigrather Gebiet, genau an der Leichlinger Grenze. Es ist
ein Stück Busch- und Waldland, an dessen Kultivierung unsere
Leichlinger Freunde sofort mit frischem Mute und kräftigen
Händen herangingen. Und was haben sie bis heute geschaffen?

Weiterlesen

19. Juni 1915

BAST_19_06_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Juni 1915

Der Krieg macht es möglich: Frauen übernehmen bisherige Männerarbeit, im Dienstleistungsbereich, aber auch in der Industrie. Sie erhalten durchweg niedrigere Löhne als die Männer. Der Autor des Artikels geht davon aus, dass die Frauenarbeit auch nach dem Kriege beibehalten wird. Der Konkurrenzdruck auf die männlichen Arbeiter wird dann (kurzfristig) zunehmen, auch weil Frauen sich (noch) schlechter in Gewerkschaften organisieren. Aber langfristig sieht er auch die Chance, dass Arbeiter- und Frauenbewegung durch die zunehmende Frauenerwerbstätigkeit einen Aufschwung nehmen werden.

                    Krieg und Frauenarbeit.
   k.r. Als im Anfang des Krieges die Arbeitslosigkeit mit
einem Schlage ihren gewaltigen Umfang erreichte, wurde
davon in zahlreichen Berufen auch die erwerbstätige Frauen-
welt in hohem Maße betroffen. Kaufmännische Angestelltinnen,
Heimarbeiterinnen, Dienstboten, Privat- und Musiklehrerinnen,
Schauspielerinnen, Zimmervermieterinnen usw. verloren sofort
Beruf und Brot. Und nur ganz langsam – wie aus den Be-
richten der Gewerkschaften hervorgeht, viel später als für die
Männerwelt – begann die Lage des Arbeitsmarktes sich auch
für die Frauenwelt wieder zu bessern. In der ersten Zeit ge-
sellten sich zu den arbeitslos gewordenen ganze Scharen bisher
nicht erwerbstätiger Frauen, die unter den Sorgen des Krieges
nun auch darauf bedacht sein mußten, sich selbst ein Stückchen
Brot zu verdienen. So trat Besserung für das Heer der Ar-
beiterinnen besonders dann erst ein, als eine ganze Anzahl
Berufe sich neu oder wenigstens stärker für die Frauen er-
schlossen.
   Einmal hat durch den Krieg der Bedarf an Kranken-
pflegerinnen bedeutend zugenommen. An Stelle der
männlichen, zu Heeresdienst eingezogenen Beamten sind
Post- und besonders Telegraphenbeamtinnen in
großer Zahl herangeholt worden. Das gleiche geschieht als
Schaffnerinnen auf den Straßenbahnen. Man be-
ginnt, Frauen als Briefträgerinnen zu verwenden,
als Kontrolleurinnen bei Gas- und Elektrizitätsgesell-
schaften. Wir sahen sie als Schaffnerinnen und
Billettknipserinnen auf den Bahnhöfen, ja als
Rottenarbeiterinnen auf der Strecke, und – in
Gelsenkirchen – als Bauarbeiterinnen bei harter
Betonarbeit tätig. Nebenbei gesagt: kein schöner Anblick, Frauen
mit Schippe und Hacke bei diesen groben schweren Arbeiten
hantieren zu sehen. Kurz, allerlei Berufe, in die bisher die
Frauen kaum eingedrungen waren, beginnen jetzt stark sich
ihnen aufzutun. Es ist kaum anzunehmen, daß diese neuen
Berufe nicht auch nach dem Kriege den Frauen erschlossen
bleiben.

Weiterlesen

22. Mai 1915

BAST_22_05_1915_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Mai 1915

„Wie alljährlich“ auch Pfingsten 1915: Gartenkonzerte im Gewerkschaftshaus Solingen

Solingen. Pfingstkonzerte im Gewerkschafts-
hause. Wie alljährlich werden auch in diesem Jahre an beiden
Pfingsttagen die beliebten Gartenkonzerte im Ge-
werkschafthause gegeben. Der prächtige alte Garten
hat sich in sein bestes Gewand gekleidet. Mit zartem, frischem
Grün haben sich die Bäume und Sträucher geschmückt und
laden zum Besuche ein. Die vorzügliche Küche und die
guten Bierverhältnisse lassen den Besuch des Ge-
werkschaftshauses mit gutem Gewissen empfehlen. In diesem
Jahre bietet die Verwaltung nun noch etwas Besonderes. Die
verstärkte Hauskapelle (es spielen 8 Mann) wird in diesem Jahre
ihre Weisen ertönen lassen. Wer die Winterkonzerte im Ge-
werkschafthause besucht hat, weiß, was unsere jungen Künstler
leisten. In liebenswürdiger Weise hat sich auch die Arbeiter-
sängervereinigung zur Verfügung gestellt und wird
durch den Vortrag einiger Lieder zum Gelingen des Ganzen
beitragen. So ist denn in jeder Weise dafür gesorgt, daß die
Gäste einen angenehmen Aufenthalt finden. Jupiter pluvius,
der Regengott, wird hoffentlich ein Einsehen haben und nicht
zur unrechten Zeit die himmlischen Schleusen öffnen. An alle
Arbeiter ergeht der Ruf, mehr noch als in früheren Jahren
für unsere Gartenkonzerte zu werben, da wir jetzt in der
Kriegszeit doppelt verpflichtet sind, unser Haus zu unterstützen.
Die Konzerte sind: am 1. Feiertag nachmittags von
5 Uhr ab; am 2. Feiertag morgens von 6 Uhr an
ein Morgenkonzert und ein Nachmittags-
konzert, das um 5 Uhr beginnt. Für alle organi-
sierten Arbeiter und ihre Familien heißt also die Pfingstparole:
„Auf ins Gewerkschaftshaus!“