23. November 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. November 1918

Berichtigung wegen Unruhen in linksrheinischen Gebieten durch den Handelsminister

– Der Handelskammer in Eupen ist vom Herrn
Handelsminister folgendes Telegramm zugegangen:
„Der Staatskommissar für Demobilmachung teilt mit,
daß in Kreisen linksrheinischer Industrie Beunruhigung
darüber besteht, daß wehrpflichtige deutsche Arbeiter
und Beamte von dort ins Innere Deutschlands
zurückgezogen werden müßten. Diese Auffassung ist
nicht zutreffend. Arbeitskräfte haben auf ihren
Arbeitsstellen im linken Rheinufer zu verbleiben.“

23. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Kleinbahn Siegburg-Zündorf“ 1917-1930, B 759, Bl. 265-266

Bürgermeister Johann Lindlau teilt Kommerzienrat von Tippelskirch mit, dass er den heimkehrenden Soldaten Florin damit beauftragt hat, eine Gruppe Arbeiter zusammen-zustellen. Diese sollen die dringend notwendigen Gleisbauarbeiten übernehmen. Zudem nennt er die mit Georg Florin vereinbarten Konditionen des Arbeitsvertrags.

9. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1917-1936, B 885

Lehrerin Rosa Weingaertner teilt dem Spicher Pfarrer mit, dass sie aufgrund der Grippeerkrankung derzeit nicht unterrichten kann.

[2 Stempel]            Cöln, den 9. November 1918

An
das Bürgermeister-Amt Sieglar

Z.[u] H.[änden] des Herrn Ortsschulinspektors
Hochwürden Pfarrer Engemann
Spich

Seit dem 2. d.[iesen] Mts.[Monats] an Grippe erkrankt, liege
ich im Augusta-Hospital-Cöln.
Ich gedenke bis spätestens Donnerstag, den 14., den
Unterricht wieder aufzunehmen im anderen Falle
reiche ich ein Ärztliches Attest ein.

Rosa Weingaertner. Lehrerin
z.[ur] Zt.[Zeit] Augusta Hospital-Cöln
Baracke 4, Zimmer 4.

[IV-5]

[linke Seite]
Gesehen Engemann
11.11.18.

4. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Kleinbahn Siegburg-Zündorf“ 1917-1930, B 759, Bl. 273-274

Bürgermeister Johann Lindlau informiert den Landrat in Siegburg über die Zustände bei der Kleinbahn und beklagt vor allem den Personalmangel. Die weiblichen Kräfte konnten das männliche Personal nicht ersetzen.

26. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Oktober 1918

Da die Grippeepidemie auch unter Eisenbahnern und Bergarbeitern grassiert, ist in absehbarer Zeit mit einem Kohlenengpass zu rechnen. Die Bürger sollen sich deshalb schnellstmöglich mit Schlammkohlen eindecken.

   Zum Einkellern von Schlammkohlen wird geraten!
   Vor einiger Zeit wurde an dieser Stelle bereits darauf
hingewiesen, daß es zweckmäßig sei, einen Teil des Hausbrand-
bedarfes für den kommunalen Wintern von den jetzt noch vor-
handenen Schlammkohlenbeständen sich zu beschaffen. Noch-
mals wird der Einkauf von Schlammkohlen dringend empfoh-
len. Die durch die Transportschwierigkeiten auf der Eisen-
bahn entstandenen Ausfälle in der Zufuhr von Kohlen usw.
werden seit einiger Zeit auch noch durch das epidemieartige
Auftreten der Grippe unter den Bergarbeitern und den Ange-
stellten der Eisenbahn bedeutend erhöht, so daß diese Ausfälle,
die den Versorgungsbezirken entstanden sind und auf unabseh-
bare Zeit noch weiter entstehen werden, unter den bestehenden
schwierigen Verhältnissen nicht eingeholt werden können, selbst
dann nicht, wenn auf der Eisenbahn wieder einigermaßen nor-
male Verkehrsverhältnisse vorherrschen und der Gesundheits-
zustand der Eisenbahnangestellten und Zechenbelegschaften wie-
der vollständig ist. Mit einem größeren Ausfall in den zu-
gewiesenen Mengen Brennstoffen ist daher bestimmt zu rechnen.
Besser ist es jetzt, so lange der Winter mit schlechter Witterung
die Anfuhr noch nicht erschwert, sich mit Schlammkohlen zu
versorgen, auch deshalb, weil Schlammkohlen mit den noch in
den Haushaltungen vorhandenen Kohlen vermengt, ein gutes
Brennmaterial sind, also zur Streckung des Vorrates wesentlich
beitragen.

22. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Oktober 1918

Der Deutsche Metallarbeiterverband warnt den Solinger Oberbürgermeister vor den Problemen, die der Übergang zur Friedenswirtschaft mit sich bringen wird, und fordert kommunale Maßnahmen gegen Arbeitslosigkeit.

            Uebergang zur Friedenswirtschaft.
   Durch den Geschäftsführer des Deutschen Metallarbeiter-
verbandes in Solingen ist an Herrn Oberbürgermeister Dicke
folgendes Schreiben ergangen:
                                             Solingen, den 19.Oktober 1918.
                                             Antrag
   Herrn Oberbürgermeister Dicke und die Stadtverordneten-
                                             Versammlung
                                                                           Solingen.
   Nach menschlichem Ermessen dürfte der Weltkrieg in abseh-
barer Zeit zu Ende sein. Der kommende Frieden bedingt die Um-
schaltung unseres ganzen Wirtschaftlebens von den Kriegs- zu den
Friedensverhältnissen. Der Uebergang wird eine längere Zeit in
Anspruch nehmen und große Arbeitslosigkeit im Gefolge haben.
Die Arbeitslosigkeit hatte schon in Friedenszeiten den Charakter
einer vorübergehenden Erscheinung mehr und mehr verloren. Die
Arbeitslosigkeit drückte sehr schwer auf die Arbeiterbevölkerung.
Viel schlimmer aber wird die Arbeitslosigkeit nach der langen
Kriegsdauer auf die Bevölkerung einwirken. Der größte Teil der
Bevölkerung ist völlig verarmt.
   Hinzu kommt der gewaltige Zuwachs an Arbeitskräften durch
die Kriegswirtschaft, die große Zahl der beschäftigten Ausländer in
der Kriegsindustrie; diese Umstände werden zu einer ständigen Ge-
fahr für die gesamte Arbeiter- und Angestelltenklasse auswachsen.
Diese Gefahr wird sich bei der Uebergangswirtschaft in kata-
strophaler Weise bemerkbar machen.
   Angesichts dieser Tatsachen ist die Arbeitslosenfürsorge eine
öffentliche Pflicht, die das ungesäumte und tatkräftige Eingreifen
der Gemeinde im Wege der Verwaltung erfordert.
   Die Arbeitslosenfürsorge, wenn sie wirksam werden soll, ist
nur möglich auf der Grundlage ständiger Einrichtungen der Ar-
beitslosenstatistik, der Arbeitsvermittlung und der Arbeitslosen-
versicherung im Zusammenwirken mit den gewerkschaftlichen Or-
ganisationen der Arbeiterklasse.
   Für die Uebergangswirtschaft sind sofort Uebergangswirt-
schaftskommissionen zu bilden. Diese müssen die Preisbildung
der Arbeitslöhne überwachen. Hierzu müssen Gewerkschaftsbeamte
mit hinzugezogen werden. Diese Kommissionen haben auch die
Rückkehr und Unterbringung der Feldgrauen in das zukünftige
Wirtschaftsleben, die Umschaltung der Frauenarbeit, kurz und gut,
das ganze Wesen der Uebergangswirtschaft zu übernehmen.
   Die Arbeitslosigkeit, verbunden mit weiterem Umsichgreifen
von Not und Elend, trägt die größten Gefahren für eine gedeihliche
Weiterentwicklung des wirtschaftlichen Aufbaues im Innern
Deutschlands in sich. Es muß daher Vorsorge getroffen werden,
die von der wirtschaftlichen Krise Betroffenen vor der äußersten
Not zu bewahren.
   Der deutsche Arbeiter hat im Laufe des Krieges, noch mehr als
in früheren Jahren, ein Anrecht erworben, vor Not und Elend
geschützt zu werden.
   Eine reichsgesetzliche Arbeitslosenfürsorge besteht nicht; es ist
auch sehr fraglich, ob in der jetzigen Zeit eine solche geschaffen
wird. Deshalb halten wir es für dringend notwendig, daß von der
Stadtverordnetenversammlung beschlossen wird, eine Arbeitslosen-
fürsorge sofort einzuführen.
   Wir richten daher an den Herrn Oberbürgermeister der Stadt
Solingen und an die Stadtverordneten-Versammlung die dringende
Bitte, Maßnahmen zu treffen, daß den Arbeitslosen ihr schweres
Los erleichtert wird. Wir bitten ferner, genügende Mittel zur
Erbauung von Wohnhäusern bereitzustellen, um auch hierdurch die
Arbeitslosigkeit, die ganz bestimmt eintreten wird, zu vermindern
   und gleichzeitig der Wohnungsnot zu steuern.
   Es dürfte sich ferner empfehlen, mit den maßgebenden Be-
hörden der Nachbargemeinden des oberen Kreises Solingen in
Verbindung zu treten, damit die Arbeitslosenfürsorge für Groß-
Solingen einheitlich ausgearbeitet werden kann.
                                    Mit vorzüglicher Hochachtung!
                                                                              I. A.: Rapp.

2. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Oktober 1918

Die Kriegsamtstellen aus Koblenz, Frankfurt am Main und Münster warben auf einer Konferenz für „Frauenarbeit und Frauenfürsorge im Kriege“.

        Frauenarbeit und Frauenfürsorge im Kriege.
   Am 18. und 19. September fand in Münster eine Ver-
sammlung der Kriegsamtstellen Koblenz, Frankfurt a[m] M[ain] und
Münster mit dem „Nationalen Ausschuß für Frauenarbeit im
Kriege“ unter der Hinzuziehung der interessierten Behörden und
Vereine statt. Vertreter von Ministerien, staatlichen, kommu-
nalen und militärischen Behörden und freien Organisationen
aus dem 8., 18. und 7. Korpsbezirk waren in großer zahl er-
schienen, – ein Beweis daß den Frauenarbeits- und Frauen-
fürsorgefragen des Krieges von allen Seiten lebhaftes Inter-
esse entgegengebracht wird. Der Zweck der Tagung, weiteren
Kreisen Einblick in die Tätigkeit der Frauenreferate bei den
Kriegsamtstellen zu geben, und die Zusammenarbeit mit den
Zivilbehörden, den halbbehördlichen Institutionen und den
Organisationen weiter zu fördern, dürfte durchaus erreicht
sein. Der erste Verhandlungstag war von Referaten über
Wohnungspflege und Kinderfürsorge in ihren Beziehungen
zum Kriegsamt ausgefüllt. Es waren keinerlei Beschluß-
fassungen oder sofort zu erreichende Ziele angestrebt, sondern
es sollten die Grundgedanken der Wohnungspflege und des
Kinderschutzes erneut der Oeffentlichkeit nahe gebracht werden,
was durch rege Aussprache auch gelang. Der zweite Tag mit
seinen Vorträgen über Gewinnung von weiblichen Hilfskräften
für die Etappe und für die Munitionsindustrie verfolgt den
Zweck, eine in diesen Tagen einsetzende erhöhte Anwerbung von
Frauen für das besetzte Gebiet und von Frauen aller
Stände für die Rüstungsindustrie vorzube-
reiten, da der Arbeitsmarkt im Bezirk des 7. Armeekorps zur-
zeit derart hohe Bedarfsziffern aufweist, daß sie nur durch Her-
anziehung aller noch verfügbaren Kräfte beglichen werden
können.

2. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Oktober 1918

Rüstungsarbeiter und – arbeiterinnen als die zu Unrecht „Vielgeschmähten“ der „Lästermäuler“ aus dem Mittelstand.

                       Die Vielgeschmähten.
   Zum Hauspersonal, das schon seit alters die Annehmlichkeiten
übler Nachrede und des Unverstandes weiter Kreise genossen hat, ist
jetzt eine neue Gruppe der Arbeiter und Arbeiterinnen hinzuge-
kommen, die dieses Schicksals vornehmlich teilhaftig wird. Wer sind
sie, die neuen Vielgeschmähten, auf die sich die Schale des Zorns und
Aergers ergießt?

Weiterlesen

20. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. September 1918

Im Winter droht ein massiver Kohlemangel

                        Seid sparsam mit Kohlen.
   Wenn der Mangel an Arbeitskräften die Förderung der Berg-
werke schon sehr ungünstig beeinflußt hat, so ist die Förderung weiter
aber noch wesentlich durch die im Sommer unter der Bergarbeiter-
schaft besonders stark aufgetretene Erkrankung an Grippe gestört
worden. Der entstandene Ausfall wird auf arbeitstäglich mehrere
tausend Waggon berechnet und summiert sich im ganzen auf eine
große Menge, so daß es notwendig ist, den Ausfall bei der vorge-
sehenen Verteilung zu berücksichtigen. Es muß jeder Verbraucher
diesen bedauerlichen Umständen Rechnung tragen und seinen Bedarf
an Heizmitteln auf das allernotwendigste einschränken. Das Heizen
der Wohn- und Geschäftsräume ist so lange auszusetzen, wie eben
möglich, um zu vermeiden, daß in der eigentlichen kalten Winterzeit
wegen Mangel an Brennstoffen das Heizen eingestellt werden muß.

12. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. September 1918

In den Schulferien mussten viele Kinder arbeiten um ihre Familien zu unterstützen.

                                 Schulbeginn.
   Die schulfreie Zeit ist zu Ende. Heute begann wieder der
Unterricht. Das Herumtollen, auf das sich die Jugend in
früheren Jahren schon wochenlang vorher freute, war in diesem
Jahre für viele Kinder nicht eingetreten. Die Not der Zeit
zwang viele Eltern, ihre Kinder mit in die Tretmühle zu
spannen. Besonders traf dies Kinder von Kriegerfrauen, die
in allen möglichen Industriezweigen untergebracht wurden,
teils als Hilfsarbeiter, als Ausgeher, als Ablieferer von Waren
usw. Mancher dieser Jungen, manches Mädchen wird diesmal
froh gewesen seni, als der Schulbeginn vor der Türe stand.
Hoffen wir, daß im nächsten Jahre die Verhältnisse so sind, daß
die Jugend in ihrer Ferienzeit wieder einmal tollen kann.

9. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. September 1918

Vor einer schlecht besuchten Gewerkschaftsversammlung in Solinge sprach der USPD-Reichtstagsabgeordneter Alwin Brandes aus Magdeburg über das geplante Arbeitskammergesetz.

      Eine öffentliche Gewerkschaftsversammlung
tagte am Samstagabend im Hotel „Monopol“, die, um es vor-
weg zu sagen, sehr schlecht besucht war. Es ist schon so, wie der
Referent Genosse Brandes-Magdeburg einleitend bemerkte,
für alles, was nicht direkt mit der Frage des Friedens oder der
Lebensmittelversorgung zusammenhängt, fehlt heute bei der
Arbeiterschaft das Interesse. Alle anderen Dinge daneben wer-
den bedeutungslos, also auch die an sich so wichtige Frage der
Schaffung eines Arbeiter- oder Arbeitskammergesetzes.

Weiterlesen

3. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. September 1918

Versammlung der Gewerkschaften in Solingen, um über den Regierungsentwurf des Arbeitskammergesetzes zu sprechen.

               Eine öffentliche Gewerkschaftsversammlung
findet am Samstag den 7. September, abends 6 Uhr,
im Hotel „Monopol“ in Solingen, Bergstraße, statt.
Reichstagsabgeordneter und Gewerkschaftssekretär Brandes-
Magdeburg wird über das zeitgemäße Thema:
   „Der Regierungsentwurf eines Arbeitskammergesetzes“
reden. An den Vortrag schließt sich eine freie Aus-
sprache an. Veranstalter der Versammlung ist das hiesige
Gewerkschaftskartell und der Industriearbeiter-Verband.
   Die Vereine werden gebeten, in Anbetracht dieser Ver-
sammlung am Samstagabend von anderen Veranstaltungen
Abstand zu nehmen.
   Im übrigen heißt es am Samstagabend für jeden Ge-
werkschafts- und Parteigenossen:
                        Auf in die Monopol-Versammlung!

31. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 31. August 1918

Munitionsarbeiterinnen suchen Männer.

  – Der „Muni“ Herzenswunsch. Die deut-
schen Munitionsarbeiterinnen verdienen viel
Geld, sie sind tüchtig bei der Arbeit, flott und
fesch in ihrem Auftreten. Vielleicht findet sich
einmal ein Komponist der auch ihnen zu einer
Berühmtheit verhilft, wie Vizet den „Cigaroes“
von Sevilla in seiner Oper Carmen. Die
„Muni“ sind andere Menschen, sagen manche
Leute. Aber sie denken auch schon daran, daß
es wohl nicht für immer so weiter gehen kann,
wiejetzt, und darum ist das neueste … das
Heiratsgesuch der Munitionsarbeiterinnen, das
sich in mancher Zeitung findet. Sie sucht ihn,
wie es nun mal die Zeit mit sich bringt. Das
zeigt, daß nicht blos an neue Moden, sondern
mehr noch an einen guten Mann gedacht und
deshalb gespart wird.

31. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 31. August 1918

Die Frauenarbeit ist notwendig zur Aufrechterhaltung der Abläufe.

  – Frauenarbeit in der Etappe. Die Not-
wendigkeit der Beschäftigung von weiblichen
Arbeitskräften in der Etappe und im besetzten
Gebiet erwächst aus der Forderung, […] – Män-
ner in größtem Umfang für den Dienst an der
Front freizumachen. Die Anforderungen für
weibliche Arbeitskräfte für die Etappen und
besetzten Gebiete konnten bisher nur zum klei-
nen Teil gedeckt werden. Verstärkte Anwer-
bung ist nötig, und zwar muß es sich in erster
Linie darum handeln, bisher nicht berufstätige
Frauen zu gewinnen. Keinesfalls darf der
Bedarf der Etappe auf Kosten anderer kriegs-
wichtiger Betriebe gedeckt werden, bei denen
vielfach z. B. in der Munitionsindustrie, star-
ker Bedarf an Arbeitskräften vorhanden ist.

21. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 21. August 1918

Frau Peter Josebrink sucht über eine Stellenanzeige ein Mädchen, dass Bügelarbeiten und gegebenenfalls Hausarbeit verrichten kann.

Suche für sofort ein gut
angelerntes
Bügelmädchen
oder unabhängige Frau, die
ab und zu etwas Hausarbeit
übernimmt. Mädchen vorhan-
den. Evtl. voll. Beköstigung.
Frau Peter Josebrink,
Friedrich-Wilhelm[s]-Hütte
Post Troisdorf.