[15.] Mai 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Provinzialverband – Allgemeines Armenwesen, Aufsichtsabteilung über die rheinische Arbeitsanstalt Brauweiler und das Landarmenhaus Trier, Nr. 8212, Bl. 85 f.

Aufruf zur finanziellen Unterstützung für die Gründung von ländlichen Arbeitsheimen für „sittlich gefährdete Frauen und Mädchen“.

3. Mai 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Taubstummen- und Blindenwesen – Verpflegung und Bekleidung der Zöglinge, Pflegegeld, Unterbringung, Beschäftigung Bd. 1, Nr. 7653, fol. 24.

Der Direktor der Taubstummenanstalt Kempen am Rhein, klagte über einen Mangel an Kleidung bei den Neuankömmlingen seiner Anstalt. Er wies darauf hin, dass er sich vorstellen könne, dass dies dem kriegsbedingten Mangel an Stoffen geschuldet war, schlug dem Landeshauptmann jedoch trotz dessen vor eine Liste an mitzubringender Kleidung festzulegen, die ihm eine Grundlage zur Beschaffung der Kleider bei den Eltern oder Bürgermeisterämtern biete. Weiterlesen

30. April 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Organisationsabteilung der Rheinischen Provinzialverwaltung – Einrichtung und Verwaltung der „Kriegsstiftung 1917“ zur Unterstützung Hinterbliebener und Dienstunfähiger, Nr. 14822, fol. 101.

Der Landeshauptmann informiert die Landeshauptkasse und den Direktor der Landesbank darüber, dass der Provinzialausschuss entschieden hat, dass 10.000 Mark aus den Zinsgewinnen der Landesbank der „Kriegsstiftung 1917 der Provinzialbeamten“ zugutekommen sollen. [Siehe auch die Anweisung vom 17. Mai 1918, die ebenfalls mit Zinserträgen der Stiftung zu tun hat.] Weiterlesen

22. April 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung –Beschlagnahme von Metallen, Nr. 8637.

Schreiben des Landeshauptmanns an den Regierungspräsidenten, mit der Bitte um Mitteilung eines anerkannten Betrages, der der bei Berechnung der Kriegsteuerungszulage für die Lebenshaltung der Staatsbeamten im Feld zu Grunde gelegt wird. Weiterlesen

10. April 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Provinzialverband – Taubstummen- und Blindenwesen, Nr. 7760 Bl. 75.

Meldung des Sanitätsamtes in Koblenz, dass die Blinden-Unterrichtsanstalt nicht zu Lazarettzwecken in Anspruch genommen wird. Daraufhin Weiterleitung des Schreibens an den Direktor der Einrichtung.

8. April 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Kriegsbeihilfen, Gen., Nr. 8637, Bl. 10.

Der Landeshauptmann informiert die Direktoren der Provinzial Heil- und Pflegeanstalten, der Arbeitsanstalt Brauweiler und die Leiter der Abteilung II, dass rückwirkend zum 1.1.1918 eine besondere Kriegsteuerungszulage an diejenigen Angestellten ausbezahlt wird, die Anspruch auf bestimmte Sachbezüge haben, die aber mangels Vorhandensein nicht ausgegeben werden können. Weiterlesen

1. April 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Provinzialverband – Taubstummen- und Blindenwesen, Nr. 7760 Bl. 71.

Der Direktor der Blinden-Unterrichtsanstalt Düren berichtet dem Landeshauptmann, dass der Chefarzt der Dürener Lazarette dem General-Kommando direkte Verhandlung mit dem Landeshauptmann zur Nutzung der Unterrichtsanstalt als Lazarett vorgeschlagen hat. [Erste Korrespondenz hierzu erfolgte am 31.03.1918; nächste am 10. April 1918] Weiterlesen

31. März 1918

Victor Baldus' Schreiben Seite 1 Recto Victor Baldus' Schreiben Seite 1 Verso Victor Baldus' Schreiben Seite 2 Recto

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Provinzialverband – Taubstummen- und Blindenwesen, Nr. 7760 Bl. 69 & 70.

Der Direktor der Rheinischen Provinzial-Blinden-Unterrichts-Anstalt Düren1 Victor Baldus2 berichtet dem Landeshauptmann über eine Anfrage des Chefarztes der Dürener Lazarette zur Inanspruchnahme der Blinden-Unterrichts-Anstalt für Leichtverletzte und Kranke. [Weitere Korrespondenz erfolgte am 01. und 10. April 1918.] Weiterlesen

21. März 1918

Protokollauszug

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Kriegsbeihilfen, Gen., Nr. 8637.

Auszug aus dem Protokoll der Sitzung des Provinzialausschusses vom 21. März 1918 über die Bewilligung einer besonderen Kriegsteuerungszulage für Angestellte, die Anspruch auf Sachleistungen haben, welche mangels ihrer Verfügbarkeit nicht ausgehändigt werden können. [Vorbereitende Notiz zum Antrag dieser Sitzung findet sich am 13. März 1918]

Auszug
aus
dem Protokoll über die Sitzung des Provinzialausschusses
vom 21. März 1918
I A Pos[ition] 26. Der Bewilligung einer besonderen,
jederzeit widerruflichen Teuerungszulage
von monatlich 15 M[ark] an diejenigen An-
gestellten der Prov[inzial] Heil- und Pflegeanstal-
ten und der Prov[inzial] Arbeitsanstalt Brau-
weiler, die nach dem Haushaltsplan An-
spruch auf Familienwohnung, Garten,
Heizung und Beleuchtung in natura
haben, denen aber mangels einer ausrei-
chenden Zahl von Dienstwohnungen diese
Schbezüge nicht gegeben werden können,
wurde mit Wirkung vom 1. Januar d[ieses]
J[ahres] ab zugestimmt.
Für den richtigen Auszug:
[Unterschrift Henks]
Vorsteher des Zentralbüros


[Aktenvermerk, unten links]
D[üssel]dorf, 20/4. [19]18.
Der Beschluss ist der
Abteil[ung] II u[nd] den in Frage
kommenden Anstalts-
direktionen mitgeteilt
worden.
Zu den Akten
D[er] L[andeshauptmann] d[er] Rh[einprovinz]
[Paraphe von Renvers]

19. März 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand 58. Rheinischer Provinziallandtag, Nr. 1351.

Bericht des Provinzialausschusses zu dem Antrag des Vereins zur Bekämpfung der Volkskrankheiten im Ruhrkohlengebiet um Unterstützung mit Begründung für die Ablehnung des Antrags und dem Beschluss, diesen dem Provinziallandtag vorzulegen.

Ablehnung des Antrags durch den Provinziallandtag.

Drucksachen Nr.
Düsseldorf, den 19. März 1918
Antrag
der I. Fachkommission
zu dem
Bericht des Provinzialausschusses zu dem
Antrag des Vereins zur Bekämpfung der
Volkskrankheiten im Ruhrkohlengebiet um
Unterstützung
(zu Drucksachen Nr. 26)
 
Berichterstatter: Abgeordneter Dr. Brandt
 
Der Provinziallandtag wolle den gestellten
Antrag des Vereins ablehnen. Bericht des Provinzialaus-
schusses durch Kenntnisnahme für er-
ledigt zu erklären[1].
Den Antrag des Vereins ablehnen.
Die I. Fachkommission
Dr. Oehler                                        Eichhorn
Vorsitzender                                   Schriftführer

[1] durchgestrichen

18. März 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand 58. Provinziallandtag, Nr. 1351.

Informationen zur zweiten Plenarsitzung des 58. Rheinischen Provinziallandtages am 18. März 1918 und Verweis auf ein Telegramm des Kaisers vom 17.3.1918.
Telegramm: Gruß an den Provinziallandtag, zugleich Dank für die bisherige Kriegsleistung und Forderung mit gleichem Eifer weiterzumachen.

II. Plenarsitzung[1]
Am 18ten März 1918[2]
1.) Das Protokoll über die Plenarsitzung am 17ten
diesen Monats liegt auf dem Tische des Hauses offen.[3]
2.) Schriftführer für die heutige Sitzung sind die
Herren Oberbürgermeister Dr. Jarres und
Landrat Freiherr von Hammerstein.
3.) Eingänge[4]
a) Telegramm Seiner Majestät des Kaisers.
(siehe Anlage)
b) die Kommissionen haben soeben ihre
Vorstände, wie folgt, gewählt:
(liegt bei)

[1] doppelt unterstrichen
[2] unterstrichen
[3] nachfolgende Trennstriche zwischen 1.), 2.)
[4] doppelt unterstrichen

14. März 1918

Verfügung des Landeshauptmanns

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung –Kriegsbeihilfen, Gen., Nr. 8637.

Verfügung des Landeshauptmanns über die Anzeigepflicht der Beamten und Lohnempfänger des Provinzialverbandes Rheinland, wenn sich deren persönliche oder familiären Verhältnisse dementsprechend ändern, dass dies Auswirkung auf die Gewährung ihrer Kriegsbeihilfen, etc. hat. Weiterlesen

13. März 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Kriegsbeihilfen, Gen., Nr. 8637.

Notizen des Landeshauptmanns zum Antrag für eine besondere Kriegsteuerungszulage für Angestellte, die Anspruch auf Sachbezüge haben, welche jedoch nicht vorhanden waren. Weiterlesen

12. März 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Beschlagnahme von Metallen, Nr. 8684, fol. 248.

Die Firma Arn[old] Kiekert Söhne, Schloss- und Beschlägefabrik, meldete dem Landesarchitekten Docter, dass nicht alles geliefert werden konnte, da aus (kriegsbedingtem) Mangel an Material nicht alles fertig gestellt werden konnte. [Siehe auch Korrespondenz vom 19. und 31. Dezember 1917 zum selben Fall.]

8. März 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Straßenbau-Abteilung der Rheinischen Provinzialverwaltung – Motorwagenverkehr auf den Prov. Straßen, Bd. 2, Nr. 9634, fol. 324.

Der Straßenmeister Witt meldet dem Landesbauamt in Düsseldorf, dass bei einer Begehung der Solingen-Essener Provinzialstraße ein Wagen mit zwei Anhängern gesichtet wurde, dessen hintere Räder mit eisernen Querlaschen versehen waren. [Diese Anzeige muss in Verbindung mit der bereits erfolgten Korrespondenz zum Thema kriegsbedingte Straßenschäden vom 24. Februar 1918, 1., 4., 17. und 22. Dezember 1917 gesehen werden.] Weiterlesen